Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Fr 11. Mai 2018, 21:35

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 May 2018, 22:21)

Solche "Schurkereien" können Chinesen und Europäer auch. Es werden Netzwerke gebildet, die nur dazu da sind die Handelskriegsführung der USA zu unterlaufen. Das ist alles nicht neu. Die Gefahr aktuell ist, daß bei dem "um sich schmeissen" von Sanktionen durch Trump, daß die Gegenreaktionen so aus dem Boden spriessen, daß die Handelskriegsführung durch Sanktionen damit auf lange Sicht stumpf wird.

Wenn sich Europäer, US-Amerikaner und Chinesen einig sind, dann dürften sich nur geringe Probleme ergeben. Der nächste US-Präsident sollte auch erkennen, dass die USA ohne China auch militärisch wenig bewirken können. Wobei Europa hier keine Rolle spielt.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 11. Mai 2018, 21:53

Adam Smith hat geschrieben:(11 May 2018, 22:35)

Wenn sich Europäer, US-Amerikaner und Chinesen einig sind, dann dürften sich nur geringe Probleme ergeben. Der nächste US-Präsident sollte auch erkennen, dass die USA ohne China auch militärisch wenig bewirken können. Wobei Europa hier keine Rolle spielt.


Es ist kaum anzunehmen, egal bei welchem Thema, daß sich die USA (Demokraten und Republikaner), "die Europäer" (wer davon genau, der Westen, oder der Osten?), China oder Russland u.a. irgendwie mal komplett einig sind. Das ist praktisch ein Naturgesetz. Bei der Betrachtung globaler Konflikte, wie Klima, Energieversorgung, Terrorismus usw. geht das alles diametral weit auseinander. Die Welt wird zwar globalisierter aber auch multipolarer.

Verrückterweise ist es China, das für mehr Globalisierung wirbt und die USA für mehr Protektionismus (und Sanktionen). Natürlich hat das nicht unwesentlich damit zu tun, daß der Drache wächst und Weideflächen braucht und Uncle Sam einfach nicht mehr auf so vielen Hochtzeiten abrocken kann wie früher. Als Abwehr hagelt es Absagen/Sanktionen oder Mauerbau zu Mexiko.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Fr 11. Mai 2018, 22:06

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 May 2018, 22:53)

Verrückterweise ist es China, das für mehr Globalisierung wirbt und die USA für mehr Protektionismus (und Sanktionen). Natürlich hat das nicht unwesentlich damit zu tun, daß der Drache wächst und Weideflächen braucht und Uncle Sam einfach nicht mehr auf so vielen Hochtzeiten abrocken kann wie früher. Als Abwehr hagelt es Absagen/Sanktionen oder Mauerbau zu Mexiko.

China ist halt teilweise kapitalistischer als die USA.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 11. Mai 2018, 22:13

Adam Smith hat geschrieben:(11 May 2018, 23:06)

China ist halt teilweise kapitalistischer als die USA.


Im Grunde genommen sind fast alle kapitalistisch. Gegner, Freunde, Partner der USA. Egal. Der Iran ist auch nicht gerade kommunistisch oder sozialistisch strukturiert. (Anti-)Kapitalismus ist oft nur ein Kampfbegriff. Es gibt ihn praktisch überall. Mal mehr staatlich kontrolliert, mal mehr entfesselt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 17. Mai 2018, 16:11

Klingt ja dramatisch.

"Blocking Statute"

EU reaktiviert Abwehrgesetz gegen Iran-Sanktionen der USA

Zur Rettung des Atomabkommens mit Iran wird die EU ein Gesetz zur Abwehr von US-Sanktionen reaktivieren. Das sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.


Die EU geht auf Konfrontationskurs zu den USA: Zur Rettung des Atomabkommens mit Iran will die Europäische Union ein Gesetz zur Abwehr von US-Sanktionen wieder anwenden. "Wir müssen jetzt handeln", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag nach einem EU-Spitzentreffen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Es gehe darum, vor allem kleine und mittlere Unternehmen zu schützen.

Über das sogenannte "Blocking Statute" könnte es europäischen Unternehmen unter Strafe verboten werden, sich an die US-Sanktionen gegen Iran zu halten, die nach dem einseitigen Rückzug der USA aus dem Atomabkommen wieder eingeführt werden. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für möglicherweise entstehende Kosten und Verluste entschädigt werden.


Ziel der Regierung in Teheran ist es nun, innerhalb von 60 Tagen von den Europäern Garantien zu bekommen, dass die Wirtschaftsbeziehungen und der Kapitalverkehr erhalten bleiben. Wenn nicht, will er sich nicht mehr an das Abkommen halten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/e ... 08306.html


Die EU bekommt Format? Teheran wird in der Praxis sehen, ob es etwas bringt.

Ob es nun Iran-Abkommen heißt oder sonstwie. Diese Entwicklung ist davon wohl losgelöst. Nicht nur die USA bestimmen, mit wem man Handel treiben darf (z.B. seinerzeit mit Saddam oder Saudis, alles keine Rechtsstaaten im westlichen Sinne). Die Europäer wollen sich einfach nicht mehr vorschreiben lassen, was sie zu tun haben. An diesem Abkommen macht sich das eben im Moment konkret fest.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 20. Mai 2018, 12:02

Treffen im Trump Tower

Golfmonarchien boten Trump Hilfe für Wahl an


Arrangiert worden sei das Treffen - es fand im Trump Tower in New York statt - von Erik Prince, Gründer der Sicherheits- und Söldnerfirma Blackwater. Ebenfalls anwesend gewesen sei Joel Zamel, Mitgründer eines israelischen Beratungsunternehmens. Prince ist auch Ehemann der heutigen Erziehungsministerin Betsy DeVos.

Dem Bericht zufolge wollte außerdem eine mit Zamel verbundene Firma in einer verdeckten, millionenschweren Kampagne Trump mit dem Aufsetzen Tausender gefälschter Social-Media-Konten unterstützen. Für Zamels Aktivitäten hatte sich laut "Wall Street Journal" auch bereits FBI-Sonderermittler Robert Mueller interessiert.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 08700.html


Nicht, daß die Sympathie für die arabischen Prinzen irgendwie zufällig wäre. Da geht es um Geld. Weniger um Menschenrechte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 23. Mai 2018, 19:26

Amerika, sagt wiederum Maas vor dem Weißen Haus, sei ein wichtiger Partner, mit dem man im Dialog bleiben wolle. Nur solle dies ein Dialog sein, bei dem Differenzen offen ausgetragen würden.

derstandard.at/2000080278128/Maas-in-Washington-Europa-steht-zu-Iran-Deal


Trotzdem im Dialog bleiben?

Hm, früher wäre so eine Satz undenkbar gewesen. Da hätte man "Amerika" mit Russland oder China ersetzt. Trump machts möglich.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 25. Mai 2018, 08:12

Blabla-Präsidente was nun?

Der Blabla-Präsident

Donald Trump hat schon viele internationale Deals platzen lassen, aber noch kein einziges Abkommen selbst zustande gebracht. Er muss endlich liefern.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 09438.html


Im Zerstören (aber keine Alternativen anbieten) unter Jubel seiner Fanbase ist er langsam erfahren. Aber was kann er wirklich liefern? Ich tippe darauf, daß er erstmal (verbal) irgendwelche Schwächeren fertig macht. Behinderte oder ethnische Minderheiten, das zeigte er ja schon im Wahlkampf. Oder er nervt mit Telefonaten den mexikanischen Präsidenten. Vielleicht baut er auch erstmal unter großen Tamtam Autobahnen. Die Infrastruktur in den USA soll ja teilweise 3.Welt Niveau haben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 25. Mai 2018, 15:18

Für strategische Verhandlungen sollte man sich vorher schlau lesen. Im Vorfeld, als er noch mehr auf Minderheiten herumhackte war schon zu lesen, daß er sich ungern längere Briefings antun will und kann. Jetzt auf internationaler Ebene ist das noch etwas anderes.

Dumbed-Down Security Briefings Still Too Difficult for Trump to Read

http://nymag.com/daily/intelligencer/20 ... trump.html


Nordkorea hat Trump längst über den Tisch gezogen

Diktator Kim Jong-un steht auch ohne Gipfel jetzt als ernstzunehmender Partner da – die US-Interessen sind indes geschädigt


Allein: Trump erkennt nicht, dass er schon längst über den Tisch gezogen wurde. Kim Jong-un hatte den US-Präsidenten in jenem Moment am Haken, als Trump spontan seine Teilnahme an dem Gipfel zusagte, ohne zuvor Rat von seinen Beratern zu holen. Pjöngjang hatte ein großes Ziel: international als ernstzunehmender Partner anerkannt zu werden.


Der verlässliche Diktator Vor diesem Hintergrund gewinnt Kim wohl auch wirtschaftlich: Vor dem Hintergrund wird es für die USA denkbar schwierig, die "Politik des maximalen Drucks", die Trump für Nordkoreas Gesprächsbereitschaft verantwortlich macht, aufrechtzuerhalten. Längst umgeht China etwa wieder die strengen Handelssanktionen gegen den Nachbarn, und auch Russland schließt sich an. Beide sind insgeheim nicht traurig, wenn es mit dem Gipfel zwischen Kim und Trump etwas langsamer geht. Denn so behalten sie, was ihnen geopolitisch am wichtigsten ist: einen verlässlich US-feindlichen Pufferstaat zwischen der eigenen Grenze und dem US-Verbündeten Südkorea.

Wobei: Die Allianz zwischen Südkorea und den USA war schon lange nicht mehr so schwach wie heute.


TV-Star Trump wird zum Verhängnis, daß er immer noch glaubt, wie ein Immobilienmakler mit schwierigen Kunden umgehen zu können. Er soll sich - vielleicht aufgrund Konzentrationsschwierigkeiten, trotz Demenztests - erfolgreich weigern Hintergrundbriefings mitzumachen. Sprich, der weiß überhaupt nichts über die "Kunden", mit denen er umgehen muß. Fatal für einen US-Präsidenten. Wozu gibt es denn Fachausschüsse und Berater.

Laut Medienberichten lehnte der US-Präsident bis zuletzt im Vertrauen auf den eigenen Instinkt Briefings seiner Mitarbeiter bezüglich Nordkorea ab. Aus Sicht der US-Interessen ist das schlicht inkompetent. Und für jene, denen die Vermeidung eines Atomkriegs am Herzen liegt, sollte es alarmierend sein, wenn der Diktator Nordkoreas gemeinsam mit US-Hardlinern mit dem mächtigsten Mann der Welt Schlitten fahren geht. -

derstandard.at/2000080413459/Nordkorea-hat-Trump-laengst-ueber-den-Tisch-gezogen
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 26. Mai 2018, 08:24

TV-Komiker Trump wird als Risiko eingestuft.

Finanzministerium hält Trump für Konjunkturrisiko

Die deutsche Wirtschaft ist im Daueraufschwung - und der könnte nach Einschätzung des Finanzministeriums noch lange weitergehen. Die Experten sehen jedoch auch eine Gefahr.

"Die jüngsten Entwicklungen in der Zollpolitik der USA und mögliche Gegenmaßnahmen haben die außenwirtschaftlichen Risiken für die deutsche Wirtschaft zuletzt erhöht", schreiben sie in ihrem Papier.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 09485.html


"Trump first eben". Oder "America first". ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 30. Mai 2018, 07:59

Wenn man sich so besieht, wie die USA sich innen-, wie außenpolitisch entwickelt hat, seit dem 11.September, dann muß man konsternieren, daß Osama bin Laden extrem erfolgreich war.

Es ging ihm ja nicht primär darum die USA zu erobern. Es ging ihm darum sie zu erschüttern. Sie soweit zu erschüttern, in Angst und Wut zu versetzen, daß sie zu Reaktionen neigen, wie verstärkte Überwachung im Inneren, Erschütterung rechtsstaatlicher Strukturen, Typen wie Bush und Trump zu produzieren, die "konsequent" z.B. gegen Einwanderer auftreten, Minderheiten, Unruhe (auch im eigenen Land) und Kriege verbreiten. Die USA in ihrer Rolle und Selbstverständnis destrukturieren, ihren Ruf zu demolieren, Verbündete vor den Kopf zu stossen. Sicherlich geht das nicht alles auf das Konto von Osama bin Laden, aber ohne den 11.September, wäre vieles innenpolitisch und außenpollitisch vermutlich anders verlaufen. Der Angriff auf das World Trade Center war ja nicht zufällig gewählt. Hohe Symbolkraft.

Natürlich war der Kampf gegen die USA nur Beiwerk für den Kampf innerhalb der islamischen Welt. Die ohne die USA, geschwächt, so die These von Al-Qaida, weniger Chance hat sich gegen Al-Qaida und. Co. zu wehren. Das war ja Primärziel. Tatsächlich sieht man am IS und dem Rückzug der USA aus der Region (was auch zu heftigen Strampeln der Saudis führt), den Wiederaufstieg der Osmanen und Perser, das das nicht von der Hand zu weisen ist.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Mi 30. Mai 2018, 08:19

Al Qaida hat im Grunde nichts erreicht. Die Schiiten haben sich durchgesetzt. In den USA hat ein erklärter Gegner des Irak-Unsinns gewonnen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 30. Mai 2018, 12:53

Wie vermutet richtet sich sein Frust nach den Problemen mit der EU, China, Indien, Iran und Nordkorea, oder auch der WTO, also gegen die internationale Gemeinschaft nun gegen "Schwächere". Er muß seiner Fanbase zeigen, daß er der Stärkste ist. Das ist das wesentliche bei dem er Punkten kann. Meine Vermutung war ja, das er Mexikos Präsident wieder nerven könnte.

Gegen Einwanderer Trump heizt Streit mit Mexiko über Mauer wieder an

Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/30541176 ©2018


Er ist gezwungen bei seinen Wählern damit aufzufallen, daß er gut randalieren kann. Allerdings scheint auch Mexiko zu lernen, ähnlich wie die EU, China, Indien oder Iran hält man sich zurück. Trump sucht die Action. Das schlimmste für ihn ist, wenn man die ihm nicht bietet. Das ist das einzige Instrument, auf dem er spielen kann. Action und Abkommen zerstören. Klima, Atomabkommen etc. Ohne dieses Instrument ist er fast ein Autist. Psychotests hin oder her.

Mauerbau – Mexikos Präsident lässt Trump locker auflaufen

Donald Trump hat Mexiko erneut aufgefordert, eine Grenzmauer zu finanzieren. Präsident Pena Nieto reagierte mit „freundlichen Grüßen“.

https://www.waz.de/politik/so-witzig-ko ... 29595.html


Vermutlich wird er sich wieder der Heimatfront zuwenden und an einer Dolchstosslegende basteln, weshalb er, nach eigenen Bekunden größter Präsident der USA aller Zeiten, die Welt nicht so umformen kann, wie er es gerne hätte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 30. Mai 2018, 17:14

Die Zeichen stehen auf Sturm.

Handelsstreit

EU und USA zoffen sich auf offener Bühne

Ab Freitag sollen die US-Strafzölle auch für die EU gelten - in Paris prallten jetzt die unterschiedlichen Positionen zur Handelspolitik aufeinander.


So brachte ein Treffen zwischen EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und US-Handelsminister Wilbur Ross am Mittwochnachmittag keinen Durchbruch. "Es ist jetzt am Präsidenten der Vereinigten Staaten, eine Entscheidung zu treffen", teilte eine Sprecherin von Malmström mit.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 10363.html


Na, wenns an den größten Präsidenten der US-Geschichte hängt?

Die Europäer brauchen keinen Chamberlain und Appeasement. ;)
Die Europäer zeigen bereits kannte. Reicht das?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Mi 30. Mai 2018, 17:46

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 May 2018, 18:14)

Die Zeichen stehen auf Sturm.


Na, wenns an den größten Präsidenten der US-Geschichte hängt?

Die Europäer brauchen keinen Chamberlain und Appeasement. ;)
Die Europäer zeigen bereits kannte. Reicht das?

Die Zölle der Europäer sind höher als die der USA.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 31. Mai 2018, 15:40

So, möge die gerechte Strafe von Donald T. nicht nur China, Russland, Iran, Indien, Nordkorea (und die armen Tröpfe aus Mexiko) treffen, sondern endlich auch Europa. Das haben die Europäer davon.

Handelsstreit

USA verhängen Strafzölle gegen EU-Länder

Die USA wollen die ausgesetzten Strafzölle gegen die EU auf Stahl- und Aluminium in Kraft setzen. Das verkündete Handelsminister Wilbur Ross. EU-Kommissionspräsident Juncker kündigte umgehend Gegenmaßnahmen an.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 10552.html


Die Vergeltung wird gnadenlos sein. Demnächst keine Jeans mehr, sondern Hosenbeine aus Hanf. Statt blended US-Whisky vernünftigen Single-Malt aus Scottland oder Irleland. Deutschland soll ja auch guten machen. Sonst wieder Korn. Und für das Absetzen von Roseanne wird man sich auch noch verantworten müssen.

Staaten, die sich dagegen moralisch und gesetzlich einwandfrei verhalten, wie Saudi-Arabien oder Israel haben mit ihm logischerweise keine Probleme. Sollte zu denken geben!
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 31. Mai 2018, 21:23

Ganzheitlich klingt immer etwas verrucht pädagogisch. Aber man sollte sich das näher besehen. Viele schätzen Trump falsch ein. Auch seine Anhänger im Ausland. Muslime sollen nicht mehr so einfach in die USA? Mag für einige verlockend klingen. Aber der Mann ist ganzheitlich zu sehen. Was für Muslime gilt, gilt auch für deutsches, oder für viele andere Dinge.

Trump will Daimler vom US-Markt aussperren

Bei Macrons Besuch in Washington im April sagte Trump, er werde seine Handelspolitik beibehalten, bis keine Mercedes-Modelle mehr auf der Fifth Avenue in New York rollten. Dies berichtet die WirtschaftsWoche unter Berufung auf mehrere Diplomaten aus Europa und den USA.

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/im ... 20470.html


Egal, welche Staaten, Menschen, Religionen, Ethnien, Abkommen oder Firmen. Wenn TV-Star Trump sie abstraft ist das sicher gerecht und berechtigt. Sehen die Betroffenen anders. Viele wehren sich. Sie dann als hinterhältig oder dumm zu bezeichnen trifft das nicht.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 3. Jun 2018, 15:28

China droht mit Abbruch der Gespräche mit Trump. Der dt. Schraubenmilliardär Würth will solange die Trump-Administration an der Macht ist nichts mehr dort investieren. Grund der Wirtschaftskrieg gegen Deutschland und Europa. Wird Trump sie alle besiegen können?

Der langweilige Altmaier selbst meint, man werde die USA schwer zusetzen können.

Die Gegenmaßnahmen der EU werden die USA nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hart treffen und auch Auswirkungen auf die Verbraucher dort haben. "Was da auf der Liste der EU-Maßnahmen steht, ist sehr sorgfältig ausgewählt. Zölle auf diese Waren sind keineswegs Peanuts für die Amerikaner und gehen weit über Peanutbutter hinaus", sagte Altmaier der "Welt am Sonntag".

http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales ... 10933.html


Sind die Europäer sogar härter im austeilen, als die Chinesen? Trump ist sich sicher, er gewinnt. :thumbup:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 34092
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Tom Bombadil » So 3. Jun 2018, 18:01

Kläffende Hunde wie Altmaier beißen nicht, der soll sich lieber um seinen Bamf-Skandal kümmern anstatt Europas wichtigsten Partner anzupieseln. Gerade Deutschland als Exportnation muss kleine Brötchen backen, das hat China auch schnell begriffen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4939
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 3. Jun 2018, 19:58

Tom Bombadil hat geschrieben:(03 Jun 2018, 19:01)

Kläffende Hunde wie Altmaier beißen nicht, der soll sich lieber um seinen Bamf-Skandal kümmern anstatt Europas wichtigsten Partner anzupieseln. Gerade Deutschland als Exportnation muss kleine Brötchen backen, das hat China auch schnell begriffen.


Naja, Peking droht mit Abbruch der Verhandlungen mit Trump, wenn er weiterhin auf seinen Forderungen besteht. Das ist eine klare Ansage. Trump fühlt sich unfair behandelt und mißverstanden.

Die USA sind auf Konfrontationskurs mit Freund und Feind

Die chinesisch-amerikanischen Handelsgespräche sind unergiebig und US-Alliierte schwer enttäuscht. Trumps Zollpolitik isoliert die USA zunehmend.

Der Regierung Donald Trumps sind auf der Weltbühne am Wochenende die Grenzen der aggressiven «Amerika zuerst»-Politik aufgezeigt worden. China hat in Verhandlungen mit dem amerikanischen Handelsminister Wilbur Ross deutlich gemacht, dass es sich von vergangene Woche vom Weissen Haus angekündigten Zöllen auf chinesische Produkte mit einem Handelswert von 50 Milliarden Dollar nicht erweichen lässt. Zwar war nach der vierten Runde der chinesisch-amerikanischen Gespräche über das Ungleichgewicht im bilateralen Handelsverhältnis von «konkreten Fortschritten» die Rede. China drohte aber gleichzeitig, dass die neuen US-Zölle zum Abbruch des Handelsdialogs führen könnten.

https://www.nzz.ch/international/die-us ... ld.1391284


Das dürfte selbst Donald schwerfallen die Vorzüge eines Handelskrieges mit all seinen Auswirkungen mit der Welt (China, EU, Iran, Russland u.a.) gut zu verkaufen. Aber seiner Fanbase kann der alles erzählen. ;)

Aber selbst die USA können sich das nicht so einfach erlauben. Der schafft aber sogar Kompromisse (für ihn Niederlagen) als Erfolg zu verkaufen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste