Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3137
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 5. Jan 2018, 15:29

John Galt hat geschrieben:(21 Dec 2017, 19:54)

Für alle Ahnungslosen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Jerusalem_Embassy_Act

Trump hat sich im Gegensatz zu seinen Vorgängermöchtegerndiktatoren nicht gegen den Willen des Volkes gestellt und das Gesetz von 1995 (!!!!!!!!!!!) endlich umgesetzt. :)


Manchmal ist es klug das Richtige zu tun und nicht das formal Richtige. Trump tut allerdings immer dass was ihn populär erscheint. Ihm sind die Folgen egal. Dir auch?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Schutz für den Staatsführer

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 6. Jan 2018, 16:24

Überfordert von der Aufgabe, den manischen Präsidenten zu managen, halte der Stab schlechte Nachrichten von Trump fern und versuche, "Situationen zu schaffen, in denen er sich wohl fühlte, wie eine Art Blase, um ihn von einer böswilligen Welt abzuschotten".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 86544.html


Sowas ist immer die Endphase. Wozu ist der überhaupt Präsident? Er selbst bezeichnete sich ja als "Top-TV-Star". Und laut dem Buch von Wolf war es sein Plan das mit den öffentlichkeitswirksamen Wahlkampf weiter zu steigern. Das dafür ein so großes Land wie die USA herhalten müssen hat schon Bananenstaat (eine Frage von Putin zum Thema)- und Comedy-Qualität. Dieser, also Putin, gibt lt. Steve Bannon "einen Scheiß" auf Trump.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Trump Faschist und Rassist?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 12. Jan 2018, 16:00

Trump hat es außenpolitisch auch nicht leicht. Sogar beim engsten Verbündeten, den Briten (unter Obama konnte man fast von Deutschland sprechen). Dort gilt der TV-Star vielen als Faschist. Deshalb kann er die gewaltige Botschaft dort nicht persönlich eröffnen. Ein shitstorm ist zu erwarten. Trump allerdings hat den Schuldigen durch sein Genie erkannt. Es ist natürlich Obama, lt. seinem Twittern.

Absage via Twitter

Trump bläst Besuch in London ab

Allerdings ist der Widerstand im Land gegen Trump gewaltig: 1,8 Millionen Briten haben eine offizielle Parlamentspetition gegen den Staatsbesuch unterzeichnet, das Parlament debattierte ausführlich, ein Oppositionsabgeordneter sprach von "Händchenhalten mit dem Faschisten Trump".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 87438.html


Derweil beschweren sich afrikanische Staaten bei der UN über Trump und seiner Meinung darüber, das es sich um "Dreckslöcher" handelt.

Uno nennt Trumps Äußerungen rassistisch

"Dreckslöcher" nannte Donald Trump laut Insidern afrikanische Länder und Haiti bei einer Besprechung im Weißen Haus. Der Uno-Menschenrechtsrat und die Afrikanische Union reagieren entsetzt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 87478.html


Ich sage mal so, der Skandal ist, das Trump denkt, er könne so vor anderen sprechen. Die Gedanken sind frei. Schon der gute Obama und der Sarkozy sagten ihre Meinung z.B. über Netanjahu, als sie dachten, die Mikros wären aus. Der Skandal ist, das der nach eigener Meinung beste US-Präsident aller Zeiten, des besten Landes der Welt, mit den besten Absichten aller Zeiten andere ständig beleidigt. Hier als Dreckslöcher. Trump zerstört die Reputation des Amtes und der USA sehr effektiv und schnell. Wenn er irgendein Assi in einer Spelunke in West-Virginia wäre, aber der Mann ist US-Präsident.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

USA auf die schwarze Liste der EU?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 13. Jan 2018, 09:02

Trump-, bzw. die elegantere Formulierung "America first" kollidiert in manchen Bereichen mit den europäischen "Partnern".

Steuern

USA könnten auf schwarzer Liste der EU landen

Mit ihrer Steuerreform gehen die USA auf Konfrontationskurs zu anderen Staaten.

Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump verstößt nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums (BMF) gleich gegen mehrere internationale Vereinbarungen. So kollidiert das Vorhaben der Amerikaner, Unternehmen für weltweite Erträge aus Patenten und Lizenzen einen ermäßigten Steuersatz von rund zehn Prozent einzuräumen, mit Beschlüssen der G20 und der Industrieländervereinigung OECD.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/usa-ko ... 87490.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Schuld an der Nahostkrise - Blitzanalyse

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Feb 2018, 22:27

Auch ein blindes Huhn trifft mal ein Korn. Oder so ähnlich. Israelis und Palästinenser wollen gar keinen Frieden. Sagt Mastermind Trump.

Trump bezweifelt Friedenswillen von Israel und Palästinensern

Donald Trump gilt eigentlich als Israel-Freund. Doch nun hat er das Land in einem Interview kritisiert - und eine Nahost-Friedenslösung gefordert.


TV-Star Trump hatte ja angekündigt die Sache ein für allemal zu klären. Diesen außenpolitischen Erfolg machen Israelis und Palästinenser ihm zunichte.

Trump hat in der Vergangenheit seine Absicht bekundet, Israel und die Palästinenser zu einer "endgültigen Vereinbarung" zu bringen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 92946.html


Daß einige meinen, das die Palästinenser an allem Schuld sind ist eine Sache. Wenn aber ein Trump jetzt auffällt, daß Israel da auch wenig Elan mitbringt, um es vorsichtig auszudrücken, ist das bemerkenswert. Hat aber lange gedauert, bis dem TV-Komiker der Groschen gefallen ist.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Woppadaq
Beiträge: 2797
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Schuld an der Nahostkrise - Blitzanalyse

Beitragvon Woppadaq » So 11. Feb 2018, 22:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 Feb 2018, 22:27)

Auch ein blindes Huhn trifft mal ein Korn. Oder so ähnlich. Israelis und Palästinenser wollen gar keinen Frieden. Sagt Mastermind Trump.


Das ist das Klügste, was er mal seit langem gesagt hat.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 21. Feb 2018, 20:15

Obama wurde von Einigen vorgeworfen nicht in einen Krieg in Syrien einzutreten. Trump fällt zu den aktuellen Entwicklungen in Syrien nicht einmal seine dummen Sprüche ein. Das dürfte doch nicht so schwer sein? Sollten die, die meinten, daß Obama den Kriegseinsatz in Syrien verpasst hat Trump nicht ein bisschen anfeuern nicht wenigstens einen auf dicke Hose zu machen? Weder wird die Türkei, noch Syrien, geschweige denn Russland oder Iran von dem TV-Star wenigstens belehrt, geschweige denn bombardiert. Ist das ein Weichei und Terroristenverstehen wie Obama, wie einige meinten messerscharf analysiert zu haben?

Weder sind in Washington Bemühungen erkennbar, irgendwie die Verhandlungen unter Uno-Vermittlung in Genf voranzubringen, noch gibt es irgendeinen Hinweis darauf, dass die USA bereit wären, das Blutvergießen militärisch zu stoppen. Trump kann sich noch nicht einmal einen Tweet zu den Entwicklungen in Syrien abringen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 94729.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24791
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Mi 21. Feb 2018, 20:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(21 Feb 2018, 20:15)

Obama wurde von Einigen vorgeworfen nicht in einen Krieg in Syrien einzutreten. Trump fällt zu den aktuellen Entwicklungen in Syrien nicht einmal seine dummen Sprüche ein. Das dürfte doch nicht so schwer sein? Sollten die, die meinten, daß Obama den Kriegseinsatz in Syrien verpasst hat Trump nicht ein bisschen anfeuern nicht wenigstens einen auf dicke Hose zu machen? Weder wird die Türkei, noch Syrien, geschweige denn Russland oder Iran von dem TV-Star wenigstens belehrt, geschweige denn bombardiert. Ist das ein Weichei und Terroristenverstehen wie Obama, wie einige meinten messerscharf analysiert zu haben?

Was soll denn Trump machen? Soldaten schicken wäre sehr unpopulär. Sowohl in den USA als auch in Syrien selber. Ebenso wäre es unpopulär, wenn er bombardieren würde. Sowohl in den USA als auch in Syrien.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 21. Feb 2018, 21:04

Adam Smith hat geschrieben:(21 Feb 2018, 20:47)

Was soll denn Trump machen? Soldaten schicken wäre sehr unpopulär. Sowohl in den USA als auch in Syrien selber. Ebenso wäre es unpopulär, wenn er bombardieren würde. Sowohl in den USA als auch in Syrien.


Das ist der springende Punkt. Obama konnte auch nicht viel mehr machen. Wie jetzt big mouth. Der kann aber nicht mal einen Twitterspruch zum Thema mehr ablassen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 22. Feb 2018, 11:12

Wäre doch gelacht, wenn das Establishment nicht profitieren würde.

Familiennachzug in den USA

Trumps Schwiegereltern bekommen dauerhaftes Aufenthaltsrecht

Der US-Präsident will den Familiennachzug deutlich verschärfen. Seine eigene Familie aber profitiert von der Regelung, die er kippen möchte.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 94811.html


Kampf dem Establishment, Kampf für das eigene Establishment. Das, was Trump innenpolitisch/außenpolitsch Anderen vorenthalten will, ändern will, das gilt natürlich nicht für sein Establishment.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 23. Feb 2018, 20:31

Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte

Außerdem trug der Präsident neuerlich in voller Länge das Gedicht "Die Schlange" vor.

http://www.nordbayern.de/politik/trump- ... -1.7272613


Nun gut.

Two of President Trump's top advisers reportedly agreed in the early days of the administration that they would not leave the United States at the same time, in order to ensure they could monitor orders coming from the White House.

http://thehill.com/homenews/administrat ... ep-tabs-on


TILLERSON, MATTIS, AND KELLY ARE ONLY THING SAVING U.S. "FROM CHAOS," SAYS REPUBLICAN SENATOR BOB CORKER

http://www.newsweek.com/tillerson-matti ... bob-678311


Es ist immer einer vor Ort, nie dürfen alle gleichzeitig außer Landes sein und Donald alleine lassen. Das beruhigt vielleicht etwas.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 23. Feb 2018, 23:06

Trump droht der Welt etwas schlimmes an, oder was? Wenn Trump schon nicht Nordkorea vernichten kann, wie er androhte, dann jetzt andere?

"Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 95210.html


Hoffentlich sind Tillerson oder Mattis in der Nähe. Um Phase II zu verhindern.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 25. Feb 2018, 11:38

Trump glaubt ernsthaft, daß andere Staaten für Bauvorhaben in den USA zahlen! Ich meine, auf diese Annahme muß man erstmal kommen? TV-Komiker?

Streit um Mauerbau

Trump verliert bei Telefonat mit Peña Nieto die Beherrschung

Donald Trumps Pläne für den Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko vergiftet die Beziehungen beider Länder nachhaltig. Nach einem Eklat am Telefon sagte Präsident Enrique Peña Nieto einen Besuch in Washington ab.


Zum Eklat sei es gekommen, als Trump sich geweigert habe, öffentlich die mexikanische Haltung anzuerkennen, dass das Land nicht für die von Trump geplante Grenzmauer zahlen werde. Trump habe die Fassung verloren.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 95294.html


Hat Trump ernsthaft gedacht, daß z.B. Mexiko für riesige Bauvorhaben in den Staaten bezahlen? Ist das jetzt Komik oder was? Trump wurde doch getestet, ob er mental fit ist. Da er in diesem Test den Umgang mit der Uhrzeit klar beherrschen konnte, hat er doch bestanden?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 298
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Enas Yorl » So 25. Feb 2018, 15:17

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Feb 2018, 11:38)Hat Trump ernsthaft gedacht, daß z.B. Mexiko für riesige Bauvorhaben in den Staaten bezahlen? Ist das jetzt Komik oder was? Trump wurde doch getestet, ob er mental fit ist. Da er in diesem Test den Umgang mit der Uhrzeit klar beherrschen konnte, hat er doch bestanden?

Das muss man verstehen. Für einen ausgeprägten Narzissten ist es nun einmal schwer nachzuvollziehen, dass das Handeln und Wohlwollen Anderer, sich nicht um ihn Selbst und seine Absichten dreht. :D Dabei kann er durchaus mental fit sein, fraglich ist hier eher sein Sozialverhalten und Wahrnehmung.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 25. Feb 2018, 15:44

Enas Yorl hat geschrieben:(25 Feb 2018, 15:17)

Das muss man verstehen. Für einen ausgeprägten Narzissten ist es nun einmal schwer nachzuvollziehen, dass das Handeln und Wohlwollen Anderer, sich nicht um ihn Selbst und seine Absichten dreht. :D Dabei kann er durchaus mental fit sein, fraglich ist hier eher sein Sozialverhalten und Wahrnehmung.


Das selbst ein hoher IQ nichts mit gesundem Menschenverstand oder weisen Entscheidungen zu tun hat ist mir klar. Neben Narzissmus ist wohl auch sein Problem ein Klassiker. Seine Untergebenen haben ihm wohl immer erzählt wie toll er ist. Aktuell auch seine Mitarbeiter im Stab. Dann mit Leuten wie dem mexikanischen Präsidenten oder Rocket-Kim zu tun zu haben, die ihm nicht Honig um den Bart schmieren (müssen), kann eine neue, verstörende Erfahrung sein. Da kann man dann schon mal ausrasten.

Dennoch erwarte ich von einem Menschen in dieser Position, das er da doch einen größeren Horizont hat.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 298
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Enas Yorl » So 25. Feb 2018, 16:58

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Feb 2018, 15:44)Dennoch erwarte ich von einem Menschen in dieser Position, das er da doch einen größeren Horizont hat.

Als Mensch mit einem "größeren Horizont" wurde Trump auch nicht gewählt. Sondern seines narzisstischen Wahlspruchs "America first" und des angeblichen Aufräumen in Washington wegen. Man hat bekommen was man gewählt hat. Nun muss sich Trump (und irgendwann auch seine Wähler) damit auseinandersetzen, das man damit weder bei Verbündeten, Freunden und Gegnern offene Türen einrennt. Das ganze ist nicht ausschließlich ein präsidiales Führungsproblem. Schließlich bekommen auch Republikaner und Demokraten im Kongress hier keine praktikablen Entscheidungen gebacken, sondern zerfleischen sich gegenseitig im Grabenkampf.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 28. Feb 2018, 07:40

Trumps Spitzendiplomat ist sein eigener Schwiegersohn (hat natürlich nichts mit Establishment zu tun). Ob es Sinn macht einen Schwiegersohn zu haben, den man zu solchen Hotspots wie dem Nahostkonflikt schickt oder zu Gesprächspartnern wie den Chinesen, wenn er nicht mal "streng geheime" Dokumenten als Wissensgrundlage einsehen kann? Bei solchen Konflikten und Gesprächspartnern?

Trumps Schwiegersohn

Kushner verliert Zugang zu Top-secret-Informationen

Kushner ist mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet und ein enger Berater des US-Präsidenten. Der 37-Jährige ist unter anderem für die Vermittlung zwischen Israelis und Palästinensern sowie die Beziehungen zu China und Mexiko verantwortlich.


Die Zeitung "Washington Post" berichtete am Dienstag zudem, dass mindestens vier Länder - darunter Mexiko, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und China - Möglichkeiten diskutiert haben sollen, auf welche Weise Kushner im Zusammenhang mit seinen Geschäften vor seiner Zeit im Weißen Haus beeinflusst werden kann. Ob es tatsächliche Manipulationsversuche gegeben hat, ist jedoch unklar. Die Zeitung beruft sich auf eine Quelle im Weißen Haus, die namentlich nicht genannt wurde.

Auch würden innerhalb des Weißen Hauses der Mangel an Regierungserfahrung sowie die Geschäftsschulden des Immobilieninvestors Kushner als potenzielle Schwachstellen gesehen, die ausländische Regierungen zur Einflussnahme auf Kushner nutzen könnten, hieß es in dem Zeitungsbericht.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/j ... 95733.html


Oder ist das nur ein Versuch Kushner elegant abzuwickeln? Besser so als im Kontext der Russlandkontakte?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 32459
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 28. Feb 2018, 09:39

Es gibt schon einen "Ich finde Trump voll blöd"-thread: viewtopic.php?f=7&t=63001
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 2. Apr 2018, 07:41

Die USA unter Trump richten sich auf einen Schlagabtausch mit der EU und China ein. Peking wird nun auch auf 128 US-Produkte Strafzölle erheben. Die EU droht ebenfalls im Bereich des Stahls.

Handelsstreit

China verhängt Strafzölle auf 128 US-Produkte

Als Reaktion auf von US-Präsident Donald Trump verhängte Strafzölle hat China eigene Strafen gegen die USA umgesetzt. Insgesamt wurden 128 US-Produkte mit Zöllen zwischen 15 und 25 Prozent belegt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/china- ... 00861.html


Das scheinen protektionistische Maßnahmen der Trump-Administration zu sein. Ob sie "great again" zur Folge haben, um der USA den Führungsanspruch zu erhalten bleibt abzuwarten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4562
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 6. Apr 2018, 07:51

Trump versucht seinem Establishment und seiner Fanbase zu zeigen, warum man ihn wählen sollte. Er inszeniert eine Krisensituation an der mexikanischen Grenze. Soll das ein "dezenter Hinweis" sein, das es doch nötig ist, das andere Staaten für Mega-Bauprojekte in den USA zahlen sollten? Oder notfalls doch der US-Steuerzahler?

Mexikos Präsident wehrt sich gegen Trump

US-Präsident Trump inszeniert seit Tagen eine Krise an der mexikanischen Grenze, 2000 bis 4000 Nationalgardisten will er entsenden. Nun meldet sich Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto zu Wort.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 01473.html


Wie entwickelt es sich mit den Chinesen?

China droht USA mit Gegenwehr "um jeden Preis"

Der Handelsstreit zwischen den USA und China schaukelt sich immer weiter hoch. Jetzt kündigte Peking eine scharfe Reaktion an, sollten die USA neue Strafzölle erheben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 01487.html


In beiden Fällen ist es kein Zeichen von Stärke. Es sind Abwehrmanöver und Rückzugsgefechte. Die Frage wird lauten, ob die Art und Weise zum Einen effektiv für die USA (für den Bürger nicht für das Trump-Establishment) zum Anderen nützlich oder schädlich für andere (EU, Russland uvm.) sind.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast