Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Trump jetzt schon eine lame duck?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 13. Jul 2017, 18:09

Die interessante Frage wäre, ob Moskau vielleicht versucht hat Einfluß auf a.) die Wahlen oder eher b.) auf den möglichen US-Präsidenten Trump zu bekommen.

Alleine die Kontakte machen ihn erpressbar. Es ist mir immer schleierhaft, wie naiv manche sind. Es muß doch klar sein, auch für den Sohnemann, daß wenn er mit russischen Kontakten arbeitet, daß das einmal "nicht unbedingt positiv" auf ihn und seinen Vater zurückfällt. Wieso macht man das? Das Staaten auf andere Staaten versuchen Einfluß zu nehmen ist ja gang und gäbe. Man kann da noch nicht mal dem Kremel einen Vorwurf machen. Die USA machen das auch. Notfalls mit gewaltsamen Interventionen. Aber, daß diejenigen, die darauf reagieren - hier die Trump-Dynastie - die Ausmasse nicht überblicken... Was haben die sich denn gedacht, wie das aussieht, wenn Trump mit Hilfe des Kremls den Wahlkampf bestreitet und dann gewinnt? Klar, sowas kommt ja auch nie raus... Das ist eben der Unterschied. Mauscheleien in der Baubranche sind üblich, kennt Businessman Trump, auch in der Politik. Aber mit Russland...? Katastrophe.

Das Trump nicht gleich entthront wird ist wohl auch der Schmach zu schulden, wie das für das Amt eines US-Präsidenten aussieht. Putin macht Schnipps und ein US-Präsident kippt. Das will man wohl auch nicht gerade. Nicht mal bei den Demokraten. Er wird dadurch so angeschlagen, daß er quasi auf Bewährung im Weißen Haus sitzt. Noch "ein Fehler" und das wars. Damit ist er jetzt schon eine lame duck. Wie gehen die Strategen damit um? Bei neuen Sanktionsforderungen gegenüber Russland und dem Iran tritt der Anti-Politiker Trump jetzt schon auf die Bremse. Trump und sein familieres Kompetenzteam schaden den USA ungemein.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Jetzt bekommt Trump ähnliche Briefe wie einst G.W.Bush

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 15. Jul 2017, 13:40

Zum Thema USA-Iran bekam Präsident G.W.Bush einst regelmäßig Briefe von aktiven wie im Ruhestand stehenden Politikern, Militärs und Fachleuten. Petitionen sind nicht unüblich. Allerdings waren es in diesen Fällen hochkarätige Personen, immer wieder und zu signifikanten die US-Interessen betreffenden Themen. Damals ging es um die Verhinderung eines US-Angriffs auf den Iran. Im Falle von Trump, der wohl ein ähnlich großer US-Präsident ist, wie G.W.Bush bekommt dieser jetzt auch Ratschläge.

38 ehemalige US-Generäle und Admiräle fordern TV-Star Trump auf sich an das Atom-Abkommen mit dem Iran zu halten.

Retired US Generals Defend Iran Nuclear Deal

https://financialtribune.com/articles/n ... clear-deal


Damals, als es um Frage von Krieg und Frieden ging, waren es nicht nur Ex-Militärs. Z.B. der damalige aktive Oberkommandierende des CENTCOM Admiral Fallon wies daraufhin, daß es mit ihm als Kommandeur keinen Angriff geben wird.

CentCom Commander Fallon: Attack On Iran ‘Will Not Happen On My Watch’

https://thinkprogress.org/centcom-comma ... 1d57aeb703


Demokratisch betrachtet könnte man von Wehrkraftzersetzung sprechen. Immerhin waren Bush und jetzt Trump die Oberbefehlshaber. Wenn ein Untergebener partout sich gegen seinen Vorgesetzten stellt, hier einen US-Präsidenten, ist das schon bemerkenswert. Zu manchen Zeiten dienten die Militärs als Schützer der Verhältnisse. Manchmal als Königsmacher oder auch als Despoten.

Im aktuellen Falle merkt der selbsterklärte Anti-Politiker, wie schwer es ist außerhalb seines goldenen Turmes und Stammtischgepoltere auf Wahlkampfbühnen mit anderen Machtzentren Kompromisse einzugehen. Militärs, FBI, CIA, der US-Justiz, der Wirtschaft usw. Das muß für Trump wirklich brutale Lehrzeit sein. Er ist gewohnt, daß seine Angestellten ihm alles recht machen. Er ist auf Wahlkampfveranstaltungen Jubel gewohnt. Und im TV. Überall da war er der King. Das kann schon die Realität etwas verzerren... Dachte er wirklich, er ist der große King? Bundesrichter und US-Generäle und Admiräle weisen ihn zurecht. Warum, wird er sich fragen. Und wieso trauen die sich das?

Der Twitter-König Trump könnte jetzt doch wieder einen Tweet absetzen wie er US-Justizangestellte und US-Militär verprügelt. Wie seine Vaterlandsverräter von der US-Presse.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 1854
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Jetzt bekommt Trump ähnliche Briefe wie einst G.W.Bush

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 15. Jul 2017, 14:46

King Kong 2006 hat geschrieben:(15 Jul 2017, 14:40)

Zum Thema USA-Iran bekam Präsident G.W.Bush einst regelmäßig Briefe von aktiven wie im Ruhestand stehenden Politikern, Militärs und Fachleuten. Petitionen sind nicht unüblich. Allerdings waren es in diesen Fällen hochkarätige Personen, immer wieder und zu signifikanten die US-Interessen betreffenden Themen. Damals ging es um die Verhinderung eines US-Angriffs auf den Iran. Im Falle von Trump, der wohl ein ähnlich großer US-Präsident ist, wie G.W.Bush bekommt dieser jetzt auch Ratschläge.

38 ehemalige US-Generäle und Admiräle fordern TV-Star Trump auf sich an das Atom-Abkommen mit dem Iran zu halten.



Damals, als es um Frage von Krieg und Frieden ging, waren es nicht nur Ex-Militärs. Z.B. der damalige aktive Oberkommandierende des CENTCOM Admiral Fallon wies daraufhin, daß es mit ihm als Kommandeur keinen Angriff geben wird.



Demokratisch betrachtet könnte man von Wehrkraftzersetzung sprechen. Immerhin waren Bush und jetzt Trump die Oberbefehlshaber. Wenn ein Untergebener partout sich gegen seinen Vorgesetzten stellt, hier einen US-Präsidenten, ist das schon bemerkenswert. Zu manchen Zeiten dienten die Militärs als Schützer der Verhältnisse. Manchmal als Königsmacher oder auch als Despoten.

Im aktuellen Falle merkt der selbsterklärte Anti-Politiker, wie schwer es ist außerhalb seines goldenen Turmes und Stammtischgepoltere auf Wahlkampfbühnen mit anderen Machtzentren Kompromisse einzugehen. Militärs, FBI, CIA, der US-Justiz, der Wirtschaft usw. Das muß für Trump wirklich brutale Lehrzeit sein. Er ist gewohnt, daß seine Angestellten ihm alles recht machen. Er ist auf Wahlkampfveranstaltungen Jubel gewohnt. Und im TV. Überall da war er der King. Das kann schon die Realität etwas verzerren... Dachte er wirklich, er ist der große King? Bundesrichter und US-Generäle und Admiräle weisen ihn zurecht. Warum, wird er sich fragen. Und wieso trauen die sich das?

Der Twitter-König Trump könnte jetzt doch wieder einen Tweet absetzen wie er US-Justizangestellte und US-Militär verprügelt. Wie seine Vaterlandsverräter von der US-Presse.


You´re fired!
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Krieg um fossile Energie - Wichtiger Bestandteil der Außenpolitik

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 21. Jul 2017, 06:48

Der Krieg um fossile Energie und dessen Transportwege wird nicht nur von Nordafrika über Syrien, Persischer Golf, Arabische Halbinsel, Kaukasus, Zentralasien/Afghanistan geführt.

USA gegen Ostseepipeline

"Es herrscht Krieg um fossile Energie"

Die USA wollen mit neuen Sanktionen russische Gas- und Ölprojekte treffen. Experten befürchten, in Wahrheit könnte es um höhere Marktanteile für US-Konzerne in Europa gehen.

Europäische Energie-Konzerne wie die BASF-Tochter Wintershall oder OMV aus Österreich schlagen Alarm wegen möglicher Strafmaßnahmen, mit denen die USA auf Öl- und Gasprojekte mit russischer Beteiligung zielt. Das Betreiberkonsortium der deutsch-russischen Ostseepipeline "Nord Stream" warnt vor "eklatanten Auswirkungen auf die gesamte Öl- und Gasversorgung".

Ähnlich sieht das auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Energiemarktexpertin Claudia Kemfert sieht hinter den geplanten US-Maßnahmen den gezielten Versuch, US-Produzenten Marktanteile auf den globalen Energiemärkten zu sichern. "Es herrscht ein Krieg um fossile Energie", sagte die DIW-Expertin der Zeitung "Passauer Neuen Presse" . "Es geht um Wirtschaftsinteressen der USA zu Lasten von Europa und Russland."

Die USA haben den eigenen Gasexport zur Priorität erklärt, um die heimische Wirtschaft und die eigene Außenpolitik zu stärken

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 59010.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 1580
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Sa 22. Jul 2017, 19:36

Eine Chance für Europa, sich zu besinnen.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9616
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 22. Jul 2017, 21:50

wir sitzen im moment in einer übergangsphase. in ± 25 jahren haben wir vermutlich zu 90% grüne strohm
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Ist Trump ein Pharao oder Cäsar?

Beitragvon King Kong 2006 » So 23. Jul 2017, 08:42

Trump wird offenbar größenwahnsinnig.

Er meint allen ernstes, daß er sich seine Verfehlungen und die seiner Familie und seines Establishments notfalls durch seine Gnade erlösen kann. :thumbup:

"Der Präsident hat die volle Macht, zu begnadigen"

Sein Sohn, sein Schwiegersohn, sein Justizminister: Donald Trumps engster Kreis steht bei den Russland-Ermittlungen massiv unter Druck. Der US-Präsident betont nun, dass es eine einfache Lösung geben könnte.

Trump steht derzeit massiv unter Druck. Ein Ausschuss untersucht mögliche Beziehungen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland. Die Ermittlungen haben längst den engen Mitarbeiterkreis des Präsidenten erreicht. Darunter sind auch sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner sowie sein ältester Sohn, Donald Trump Jr.

Es gibt Spekulationen, Trump könnte erwägen, seine Vertrauten zu begnadigen, sollten sie im Zuge der Russland-Ermittlungen belastet werden. Zuvor hatte die "Washington Post" berichtet, Trump und seine juristischen Berater hätten geprüft, ob Trump seine Unterstützer, Familienmitglieder und vielleicht sogar sich selbst begnadigen könnte.

Derzeit ist umstritten, wie weit die Begnadigungsrechte des US-Präsidenten gehen. Sollte Trump sich in Zukunft selbst begnadigen, könnte der Supreme Court entscheiden, ob das mit der Verfassung vereinbar wäre.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 59278.html


Also, wenn das keine Demokratie ist, weiß ich auch nicht. Eines bleibt der Donald eben, ein TV-Unterhaltungsstar. :D

Der ist bizarrer als G.W.Bush.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Statt mehr Gewalt nach Außen, eben mehr nach Innen

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 29. Jul 2017, 06:55

Entgegen den Sprüchen von Unterhaltungsstar Trump härter als sein Vorgänger Obama außenpolitisch aufzutreten (stellt sogar die Unterstützung der Anti-Assad Gegner ein) verhält sich Donald noch handzahmer. Das kann frustrieren. Denn was hat er sonst außer seinem Prollgehabe? Mit etwas anderem können solche Leute wie Donald nicht glänzen. Weder Fachkenntnis, noch Charme oder ähnlichem. Sein Bonus ist die Frustrierten mit Prollgehabe zu begeistern. Mit Brutalität sozusagen, weil sie selbst so gefrustet sind, daß sie gerne mal jemanden zusammenschlagen würden. Aber nicht dürfen. Nun ermuntert Trump die Polizei zur Gewalt. Gerade seine Stammtischwähler brauchen das Image von Trump als einen super toughen Typen, der das Heft des Handelns nie aus der Hand gibt. Also, wenn er schon nach Außen eher schlapp ist, dann vielleicht Stärke nach Innen?

US-Präsident ermuntert Polizisten zu mehr Gewalt

Den Kopf eines Verdächtigen gegen ein Auto schlagen? Donald Trump hält das für eine gute Idee. Unter Jubel und "USA, USA"-Rufen rief er Polizisten auf, "nicht politisch korrekt" zu sein.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 60260.html


Seine Anhänger goutieren das mit "USA! USA!". Trump scheint als gelernter TV-Star immer noch zu wissen, wie man seine Fanboys begeistern kann. :D

Das ermuntern zur Staatsgewalt scheint seine Fans zu begeistern. Ich möchte die aber nicht sehen, wenn sich der Staat mal gegen sie wendet. Dann heißt das wieder Verschwörung, Staatsmacht, Beschneidung von Rechten usw.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Donald zeigt Stärke

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 2. Aug 2017, 07:30

Nachdem Nordkorea sich erstaunlicherweise nicht an die Ratschläge des TV-Unterhaltungsstars Trump gehalten hat und zuletzt als Antwort eine ICBM demonstrierte, die US-Städte erreichen kann, kommt von Donald eine starke Antwort zurück.

US-Außenminister zu Nordkorea

"Wir sind nicht Ihr Feind"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/n ... 60972.html


Der Klügere gibt nach? Ich bezweifle dies im Falle des Donald T. ernsthaft.

Das ist mit Bullys so, auch auf dem Schulhof. Was sagt das über Trump aus? Big mouth und nothing dahinter? Was hat er anderes als ein big mouth? Außenpolitisch ist da bis dato keine andere Linie als die von Obama zu erkennen. Außer, das er in Syrien noch mehr den Rückzug eingeleitet hat.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Krieg nicht zu gewinnen, aber die Herzen?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 3. Aug 2017, 18:40

TV-Star Donald T. ist fassungslos darüber, weshalb die USA nicht gewinnen.

Trump beklagt, dass die USA "nicht gewinnen"

Donald Trump soll wütend auf einen hochrangigen General der US-Armee sein, meldet der TV-Sender NBC. Demnach verlangte der Präsident die Entlassung des Militärs, weil man in Afghanistan nicht vorankomme.

"Wir gewinnen nicht", sagte Trump nach Angaben mehrerer Offizieller, die auf Anonymität bestanden. Einige der Berater hätten das Treffen "fassungslos" verlassen, weil Trump sich vehement darüber beschwert habe, dass die Armee es zulasse, dass die USA einen Krieg verlören. Stabschef Dunford soll Trump ein persönliches Treffen mit Afghanistanbefehlshaber Nicholson angeboten haben. Am Ende habe man sich ergebnislos getrennt, so NBC.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 61226.html


Auch, wenn es kein arabisches Land ist, gibt es einen universellen Spruch im arabischen, "die Hand, die du nicht abschlagen kannst, die mußt du schütteln". Das haben persische Großkönige oder auch Alexander der Grosse dort gemacht. Alexander kam mit seiner Phalanx im innerasiatischen Raum nicht so recht im Gebirge oder in den Steppen mit den schon damals unbändigen Stämmen zurecht. Also heiratete er Roxane. Die Tochter eines einflußreichen Fürsten in Baktrien (Afghanistan). Entgegen den Schmalzfilmen war das weniger eine tiefer Liebe auf den ersten Blick. Eher eine der unzähligen politischen Ehebündnisse, hier zwischen einem Homosexuellen und einer 13jährigen. Manchmal sind solche zweckmäßigen Ehen langlebiger als die rosa Brille. Sie blieben bis zu seinem Tod miteinander verbunden.

Donald ist mehrfach verheiratet. Warum nicht wieder? Wenn man sich das Verhalten seiner momentanen Frau besieht, hat die die Nase von ihm voll. Sie verweigert das Händchenhalten in der Öffentlichkeit. Sicher hat ein Taliban-Kommandeur und Paschtunenfürst eine hübsche, junge Tochter. Donald ist in dieser Hinsicht sicher mehr als pragmatisch. Außenpolitisch "make love, not war".
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Trump verpasst Verschwörungstheorien einen Kinnhaken

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 5. Aug 2017, 08:39

Europa kann sich warm anziehen. Die Leute werden kommen. Trump wird das nicht jucken.

US-Präsident Trump hält den Klimawandel für erfunden und "steht auf Kohle" als Energieträger

Alleingang der Trump-Regierung
USA erklären Austritt aus Pariser Klimavertrag

Das Abkommen sieht vor, die menschengemachte Erderwärmung auf unter zwei Grad gegenüber vorindustriellen Zeiten zu minimieren. US-Präsident Donald Trump hält den Klimawandel für eine Erfindung.

Mit den USA steigt eine der größten Industrienationen aus dem Klimavertrag aus, die für den weltweit zweitgrößten Ausstoß an klimaschädlichem CO2 verantwortlich sind.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 61486.html


Selbst die Chinesen halten sich daran. Offenbar haben diese Wissenschaftler dort andere Erkenntnisse als die US-Wissenschaftler. Aber Moment, die US-Wissenschaft wurde ja statt dem Klimawandel von Trump der Kampf angesagt. Außerdem hat der TV-Star ja die bahnbrechende Erkenntnis herausarbeiten können, daß China selbst hinter dieser Verschwörung steckt.

Seit Jahren bezweifelt Trump öffentlich, dass sich das Klima durch den Einfluss der Menschheit rasch wandelt. Das ganze sei ein "hoax", ein Schwindel. Dabei ist ihm keine Theorie zu krude. 2012 etwa hatte er getwittert, es handle sich um ein Komplott der Chinesen – eine Aussage, von der er sich mittlerweile hin und wieder zu distanzieren versucht.

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-1 ... sa/seite-2


Seine Fanboys (selbst oft glühenderVerehrer von Verschwörungen - NWO, "das Establishment" usw.) wird das jubeln lassen. Vermutlich macht er das für ihre Wählerstimmen. Ansonsten kann man das ernst nehmen? Ein TV-Star behauptet es gäbe keine Auswirkungen der industriellen Entwicklung auf die Umwelt? Und das hätten sich Chinesen ausgedacht? Egal, seine Anhänger ist nur wichtig, das er prollt und mal herumschlägt. Das will man sehen. Schon damals im TV.

Das das genauso, wenn noch schlimmere und wirkmächtigere Auswirkungen hat, als eine US-Intervention im Irak, rückt dabei in den Hintergrund. TV-Star Trump, der der Wissenschaft den Kampf angesagt hat wird damit global noch massivere Auswirkungen einleiten, als ein anderer Könner seines Faches, G.W.Bush. Dessen Auswirkungen wir im Rahmen der Flüchtlingsbewegungen bis nach Deutschland spüren. Da können sich jetzt noch ganz andere Massen auf den Weg machen, durch das, was Donald da einleitet... Die USA sind weit weg. Die kommen nach Europa. Aus Asien, aus Afrika. Ein US-Präsident sollte eine gewisse Verantwortung für sein Handeln haben. Donald hat nicht mal Loyalität seinen schon schmierig ergebenen Untergebenen gegenüber. Siehe das Personalkarussel.
Zuletzt geändert von King Kong 2006 am Sa 5. Aug 2017, 08:50, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
CaptainJack
Beiträge: 10427
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon CaptainJack » Sa 5. Aug 2017, 08:49

Trump hält nicht den Klimawandel für erfunden (den hat es schon immer gegeben), sondern, dass der Mensch die Ursache dafür ist!
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 5. Aug 2017, 08:53

CaptainJack hat geschrieben:(05 Aug 2017, 09:49)

Trump hält nicht den Klimawandel für erfunden (den hat es schon immer gegeben), sondern, dass der Mensch die Ursache dafür ist!


Das kommt auf dasselbe hinaus. Er hält das für eine von den Chinesen erfunden Geschichte, daß der Mensch im Rahmen der industriellen Entwicklung irgendeinen Einfluß auf das Umwelt und Klima hätte. Das ist eine gefährliche Haltung. Sind denn Chinesen oder Deutsche da schlechter informiert? Selbst US-Wissenschaftler sehen das anders, die jetzt im Clinch mit Trump stehen. Was weiß er, was die nicht wissen? Woher nimmt er sein Wissen? Und warum stecken die Chinesen dahinter?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
CaptainJack
Beiträge: 10427
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon CaptainJack » Sa 5. Aug 2017, 09:07

King Kong 2006 hat geschrieben:(05 Aug 2017, 09:53)

Das kommt auf dasselbe hinaus. Er hält das für eine von den Chinesen erfunden Geschichte, daß der Mensch im Rahmen der industriellen Entwicklung irgendeinen Einfluß auf das Umwelt und Klima hätte. Das ist eine gefährliche Haltung. Sind denn Chinesen oder Deutsche da schlechter informiert? Selbst US-Wissenschaftler sehen das anders, die jetzt im Clinch mit Trump stehen. Was weiß er, was die nicht wissen? Woher nimmt er sein Wissen? Und warum stecken die Chinesen dahinter?

Die bedeutenden Klimawandel haben ja wohl absolut nichts mit dem Menschen zu tun ... oder? Schon, dass Eisberge abbrechen auch nicht. Dass Dunstglocken bei gewissem Luftdruck über Städten hängen, ist klar, aber das ist kein Klimawandel!
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 5. Aug 2017, 09:19

CaptainJack hat geschrieben:(05 Aug 2017, 10:07)

Die bedeutenden Klimawandel haben ja wohl absolut nichts mit dem Menschen zu tun ... oder? Schon, dass Eisberge abbrechen auch nicht. Dass Dunstglocken bei gewissem Luftdruck über Städten hängen, ist klar, aber das ist kein Klimawandel!


Hat Trump damit recht, daß der Mensch auf Umwelt und Klima keinen Einfluß hat? Und das das eine Verschwörungstheorie der Chinesen ist? Glaubst du wirklich, daß das keinen Einfluß auf die Umwelt hat, die industrielle Entwicklung? Ich setze da eher auf die US-Wissenschaftler, oder die Wissenschaftler aus China oder Deutschland. Nicht auf diesen TV-Star.

Anthropogene Klimaveränderung

Globale durchschnittliche Temperaturanomalie 1850–2016[55]

→ Hauptartikel: Globale Erwärmung und Folgen der globalen Erwärmung

Neben natürlichen Faktoren beeinflusst auch der Mensch das Klima: Die „Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe für Klimaveränderungen“ (Intergovernmental Panel on Climate Change) (IPCC), die den Stand der Wissenschaft im Auftrag der Vereinten Nationen zusammenfasst, kam 2007 zu dem Schluss, dass die Erwärmung der Erdatmosphäre seit Beginn der Industrialisierung hauptsächlich durch die Anreicherung von Treibhausgasen durch den Menschen hervorgerufen wird.[56] Der IPCC schreibt in seinem 2013 erschienenen fünften Sachstandsbericht, dass es extrem wahrscheinlich ist, dass die Menschen mehr als 50 % der 1951–2010 beobachteten Erwärmung verursacht haben. Nach der besten Schätzung stimmt der menschliche Einfluss auf die Erwärmung in etwa mit der insgesamt beobachteten Erwärmung während dieses Zeitraums überein.[57]

Der sich voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten weiter verstärkende Klimawandel besitzt das Potential, weltweite und in erheblichem Ausmaß erfolgende Migrationsbewegungen auszulösen („Klima“- bzw. „Umweltflucht“).[58][59]

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimawand ... .A4nderung


Als globale Erwärmung bezeichnet man den Anstieg der Durchschnittstemperatur der erdnahen Atmosphäre und der Meere seit der Industrialisierung in den letzten 50 bis 150 Jahren. Der berechnete Erwärmungstrend über die letzten 50 Jahre (1956 bis 2005) in Höhe von 0,13 °C ± 0,03 °C[Anm. 1] pro Jahrzehnt ist fast zweimal so groß wie derjenige über die letzten 100 Jahre (1906 bis 2005) in Höhe von vs. 0,07 °C ± 0,02 °C pro Jahrzehnt.[2] Dieser Prozess verläuft erheblich schneller als alle bisher bekannten Erwärmungsphasen der jüngeren Erdgeschichte, das heißt während des 66 Millionen Jahre umfassenden Känozoikums (Erdneuzeit).[3][4][5] So erwärmte sich die Erde beim Übergang von Eiszeit in eine Zwischeneiszeit binnen ca. 10.000 Jahren etwa um 4 bis 5 °C. Bei der menschengemachten globalen Erwärmung wird jedoch eine Temperaturerhöhung von 4 bis 5 °C binnen 100 Jahren erwartet; die Erwärmungsgeschwindigkeit ist also etwa 100 mal größer als bei historischen natürlichen Klimaveränderungen.[6]

https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Erwärmung


Das von jeher Veränderungen im Klima etwas natürliches ist, ist logisch. Das sollte man vermutlich auch nicht verändern. Das kann für die Flora und Fauna unberechenbare Veränderungen hervorrufen, wenn der Mensch sich zum Wettermacher erhebt (Kulturlandschaften sind schon lange von Menschen gemacht). Aber genau das tut er ja. Im Guten, wie im Schlechten, wenn man diese Begrifflichkeiten benutzen möchte. Trockenlegen von Sümpfen, um Krankheiten vorzubeugen oder Landwirtschaft zu ermöglichen, aber auch Umweltverschmutzung. Einige Flüsse sind jetzt, wo man sich darum kümmert besser aufgestellt als noch vor hunderten Jahren, als alles da hineingekippt wurde. Genauso, wie das Einleiten von Substanzen in Flüssen, gibt es das begradigen von Flüssen uvm. Das ist genauso keine Verschwörung der Chinesen, wie in diesem Falle. Das kann der Mensch beeinflussen. Darum geht es. Das, was der Mensch tun kann notfalls zu korregieren, wenn es negative Einflüsse auf die Natur gibt, die uns dann direkt nachteilig treffen. Trump geht es um Wählerstimmen.

Die massiven Einflußmöglichkeiten des Menschen auf die Umwelt ernsthaft in Frage zu stellen, halte ich für gewagt. Ja, sogar für lebensgefährlich.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
CaptainJack
Beiträge: 10427
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon CaptainJack » Sa 5. Aug 2017, 10:05

King Kong 2006 hat geschrieben:(05 Aug 2017, 10:19)

Hat Trump damit recht, daß der Mensch auf Umwelt und Klima keinen Einfluß hat? Und das das eine Verschwörungstheorie der Chinesen ist? Glaubst du wirklich, daß das keinen Einfluß auf die Umwelt hat, die industrielle Entwicklung? Ich setze da eher auf die US-Wissenschaftler, oder die Wissenschaftler aus China oder Deutschland. Nicht auf diesen TV-Star.

Ob das bla, bla, eine Verschwörungstheorie der Chinesen ist, ist mir egal (wie kommt er denn darauf?), aber dass der Mensch nicht in der Lage ist, die richtigen Klimawandel herbeizuführen, war schon weit vor Trump bekannt. Auch heute sind einen Riesenanzahl der Wissenschaftler logischerweise dieser Meinung. Andere, die damit Geld verdienen natürlich nicht (und die kommen in den Medien).
Wie gesagt: Dunstglocke über Städten bei gewissen Druckverhältnissen ja, Erderwärmung mit Abbrechen von Eisbergen nein!!
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9616
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 5. Aug 2017, 10:19

soeben hörte ich einen meteorologen sagen daß je mehr man richtung polen geht, je größer die aufwärmung ist.

in westeuropa soll die zwei mal so groß sein wie bei den tropen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Olympus
Beiträge: 612
Registriert: So 16. Jul 2017, 09:03

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Olympus » Sa 5. Aug 2017, 10:23

CaptainJack hat geschrieben:(05 Aug 2017, 11:05)

Ob das bla, bla, eine Verschwörungstheorie der Chinesen ist, ist mir egal (wie kommt er denn darauf?), aber dass der Mensch nicht in der Lage ist, die richtigen Klimawandel herbeizuführen, war schon weit vor Trump bekannt. Auch heute sind einen Riesenanzahl der Wissenschaftler logischerweise dieser Meinung. Andere, die damit Geld verdienen natürlich nicht (und die kommen in den Medien).
Wie gesagt: Dunstglocke über Städten bei gewissen Druckverhältnissen ja, Erderwärmung mit Abbrechen von Eisbergen nein!!

Die "Wissenschaftler" die damit Geldverdienen leugnen. Oder sind keine Wissenschaftler.
In der Wissenschaft wird schon lange nicht mehr debattiert ob der Klimawandel hausgemacht ist.
Das ist schon lange vor Trump klar und lässt sich nicht wegschwurbeln.
Aber du in deiner Glocke musst es ja wissen.
Dann nenne mal die belegbare Gründe für die Erderwärmung. Mit Belegen und klar nachvollziehbaren Fakten. Na...... Komm schon.
"Die Natur hat das schon immer gemacht" gilt nicht, denn das ist kein Beleg und kein Beweis.
Ursache, Wirkung schonmal gehört?
Wenn der Mensch nicht daran schuld ist, was dann?
Ist ein Kilometer großer Komet abgestürzt? Wo?
Haben wir eine deutlich gestiegene Vulkanaktivität? Wo?
Warum steigt seit 4,5 Milliarden Jahren der Anstieg von Co2 zufällig parallel zur Wirtschaft an? Gründe, Belege!!
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 9616
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 5. Aug 2017, 10:31

King Kong 2006 hat geschrieben:(05 Aug 2017, 10:19)

Hat Trump damit recht, daß der Mensch auf Umwelt und Klima keinen Einfluß hat?

nein, das hat er absolut nicht. das kannst du selbst auch so bedenken. die menge menschen und das vieh, das wir halten ist zig mal größer als es je war; ohne menschliches eingreifen hätte das nie passieren können. durch landwirtschaft, durch das vernichten von wäldern, durch (sehe die VS und indonesien) bodenerosion, usw.

das gleichgewicht ist durch menschliches handeln ziemlich aufgeschoben. wie weit? k.a. kann man das noch bremsen? erst mit recht unbekannt. trump ist einer der sich benimmt wie mme de pompadour »nach uns die sintflut«.

paleontologen haben eine formel entwickelt, die das verhältnis zwischen herbivoren und karnivoren wiedergibt. auf so und soviel pflanzenfresser gibt es ein fleischfresser. dieses verhältnis haben wir den nacken umgedreht. kann das ohne konsequenzen ??
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3818
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Türkei & Russland - Woher die Leidenschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 5. Aug 2017, 17:59

Im Falle der Russland-Connections läuft es bereits. Jetzt könnte es auch interessant im Falle der Beziehungen zur Türkei werden. Es war im Vorfeld der Wahlen, während der Wahlen und danach sehr augenfällig wieviel Sympathie die Trump-Truppe Erdogan entgegenbrachte. Vielleicht ist es seine Faszination an starken Männern. Vielleicht etwas anderes. Interessant ist General Flynn, den Trump schnell wie eine heiße Kartoffel hat fallen lassen. Er fiel dabei besonders auf.

Im März 2017 wurde bekannt, dass Flynn 2016 für ein türkisches Unternehmen Interessen der Türkei vertrat und dafür über 500.000 US-Dollar erhielt. Flynn reichte aber erst am 7. März 2017 Papiere beim US-Justizministerium ein, um sich als „foreign agent“ zu registrieren.[14] Im Mai 2017 berichteten Medien, dass Flynn im Januar einen Plan der Obama-Regierung blockiert hatte, Kurden in Syrien im Kampf gegen den IS mit Waffen auszurüsten. Dieser Plan wurde von der türkischen Regierung abgelehnt, deren Interessen Flynn zu dem Zeitpunkt als nicht-registrierter ausländischer Agent vertrat.[15][16]


Auch Flynn hat die Eigenart berufliches und merkwürdiges über Twitter zu verbreiten.

Im Juli 2016 tweetete er den Kommentar “The corrupt Democratic machine will do and say anything to get #NeverHillary into power. This is a new low” als Kommentar zu seinem Retweet dieser Nachricht eines Dritten: „Not anymore, Jews. Not Anymore,“ („Diese korrupte demokratische Maschine wird alles tun und sagen, um #NeverHillary an die Macht zu bringen. Das ist ein neuer Tiefpunkt“ bzw. „Nicht mehr, Juden. Nicht mehr.“) Diese Weiterverbreitung und damit implizite Unterstützung einer antisemitischen Nachricht erklärte Flynn wenige Stunden später zu einem Versehen; er löschte seinen Tweet und entschuldigte sich.[25]

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_T._Flynn


Bekam Trumps Ex-Berater Geld von der türkischen Regierung?

Die Sonderermittler in der Russlandaffäre konzentrieren sich offenbar auf Donald Trumps früheren Sicherheitsberater Michael Flynn. Laut "New York Times" geht es auch um geheime Zahlungen aus der Türkei.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 61514.html


Diese illustre Truppe, die Trump als Profis eingestellt hat, lähmen die Fähigkeiten der USA immens. Aber es ist wohl nicht nur "das dicke Kind im Weissen Haus".

Donald Trump und der Fluch des unerwarteten Sieges

Kein ideologischer Kern

Trump hat keinen ideologischen Kern und daher auch keine Präferenzen für eine bestimmte Politik. Er kann mit einer universellen Krankenversicherung genauso gut leben wie mit einem Radikalabbau von Obamacare. Ihm ist es gleich, ob die Steuern gesenkt, Milliarden in die Infrastruktur investiert oder das Defizit abgebaut werden – am besten alles gleichzeitig, was ein illusorisch hohes Wirtschaftswachstum ermöglichen soll. Partnerschaften mit Russland und China sind genauso gut wie offene Konfrontation, ein Rückzug aus Afghanistan ebenso erstrebenswert wie ein verstärkter Militäreinsatz. Er kann einmal für die Rechte von Homosexuellen eintreten und dann für ihre Diskriminierung. Trump will nur siegen. Doch das wird von Tag zu Tag auch wegen katastrophaler Umfragewerte schwieriger – und macht seine Tweets noch zorniger.


Das einzige Prinzip, das Trump kennt, ist das der Straße: "Wenn er angegriffen wird, schlägt er zehnmal so hart zurück", sagt Melania Trump über ihren Mann. Deshalb mag dieser Militärs, die nicht lange fackeln, ebenso wie autoritäre Herrscher vom Typ Putin, al-Sisi oder Duterte. Und deshalb kann er auch das Prinzip des freien Handels nicht verstehen: Dass auch die USA davon profitieren, wenn sie günstige Waren aus China oder Mexiko beziehen, das passt nicht in ein "Er oder ich"-Weltbild.

Zu wenige loyale Trumpianer

Bei der Personalauswahl kennt Trump nur eine Maxime: Loyalität. Er traut am ehesten seiner Familie oder Menschen, von denen er glaubt, dass sie ticken wie er. Deshalb lahmt der Regierungsapparat: So viele treue Trumpianer gibt es gar nicht, um die tausenden Beamtenposten zu besetzen, die in allen Ministerien und Behörden immer noch vakant sind. Dass die USA die unfähigste Regierung hat, die irgendeine westliche Demokratie seit 1945 erlebt hat, liegt nicht nur am dicken Kind im Weißen Haus. Auch die Republikaner haben die Fähigkeit zum Regieren verloren. Nach dem außenpolitischen und wirtschaftlichen Bankrott der Bush-Regierung verlagerten sie sich auf Frontalopposition gegen Obama – und finden jetzt nicht mehr zum notwendigen Pragmatismus zurück.

derstandard.at/2000062269203/Donald-Trump-und-der-Fluch-des-unerwarteten-Sieges


Die Tatsache, daß die Verliererin Hillary eigentlich mehrheitlich von den US-Amerikanern gewählt wurde (ca. 3 Mio. Stimmen mehr als Donald T.) setzt den Burschen richtig unter Druck. Da er aber nicht liefern kann, um zu beweisen, daß er dieses Mißverhältnis wert ist, kommt sein Zick-Zack Gehabe zur Ablenkung wohl ganz gut... Wie im Falle des Klimawandels sollte man darüber aber nicht lachen. Das ist keine TV-Show mehr.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast