Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 209
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52
Wohnort: Stanley, Hong Kong

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Enas Yorl » Fr 23. Dez 2016, 15:22

King Kong 2006 hat geschrieben:(23 Dec 2016, 14:36)Auch hier stellt sich die Frage, ob das Scherze von Donald sind, Gedächtnislücken, bewußter Politikstil oder Unberechenbarkeit.


Ich persönlich vermute eher, das er zu diesen Themen überhaupt keine grundlegenden Konzepte hat. Sondern es je nach Situation aus ihm herauspoltert, in aller Regel ohne Kenntnis der Hintergrund- und Rahmenbedingungen zu der jeweiligen Situation. Entsprechend wirr und konfus ist sein Stil. Dabei fällt er jetzt schon, seinem Vorgänger gegenüber dem Ausland in den Rücken. Ganz schlechter Stil, man darf annehmen das dies von den verbündeten Regierungen der USA, entsprechend sorgenvoll verfolgt wird. Wenn Trump als designierter Präsident, sich so gegenüber seinem Vorgänger verhält, wie verlässlich ist der dann als Verbündeter und Vertragspartner?
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 23. Dez 2016, 15:36

Enas Yorl hat geschrieben:(23 Dec 2016, 15:22)

Ich persönlich vermute eher, das er zu diesen Themen überhaupt keine grundlegenden Konzepte hat. Sondern es je nach Situation aus ihm herauspoltert, in aller Regel ohne Kenntnis der Hintergrund- und Rahmenbedingungen zu der jeweiligen Situation. Entsprechend wirr und konfus ist sein Stil. Dabei fällt er jetzt schon, seinem Vorgänger gegenüber dem Ausland in den Rücken. Ganz schlechter Stil, man darf annehmen das dies von den verbündeten Regierungen der USA, entsprechend sorgenvoll verfolgt wird. Wenn Trump als designierter Präsident, sich so gegenüber seinem Vorgänger verhält, wie verlässlich ist der dann als Verbündeter und Vertragspartner?


Steinmeier und Co. hatten sich ja bereits dahinsichtlich geäußert. Er meinte ja, nach dem Wahlsieg, daß man jetzt nichts schönreden könne. Mit der Haltung war er nicht alleine.

2017 wird für viele dahinsichtlich spannend.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 24. Dez 2016, 09:20

Beziehungen zu Trumps USA

Merkel rechnet mit dem Schlimmsten

Reift Donald Trump doch noch zum Staatsmann? Im Kanzleramt wachsen die Zweifel, Angela Merkel richtet sich auf eine Eiszeit im transatlantischen Verhältnis ein. Und sie fürchtet den Charakter des künftigen US-Präsidenten.

http://www.spiegel.de/spiegel/donald-tr ... 27238.html


Ist es ein falscher Kehrschluß, wenn "Freunde" und Partner mit dem Schlimmsten rechnen, daß dann klassische Gegner bei Trump mit dem Besten rechnen können? :?:

Merkel fürchtet vor allen Dingen "America first". Etwas, was viele Merkel ankreiden. Eher europäisch, denn heimatverbunden zu denken. Prallen hier zwei verschiedene Charaktere und Weltanschauungen aufeinander? Es da eine besser als die andere? Oder sind beide in der vorgelebten, hier vorliegenden Form ein Desaster?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 30. Dez 2016, 22:17

Donald scheint Putin zu bewundern. America first, aber nicht um jeden Preis. Mit erlesenen Menschen wie Putin ist es etwas anderes.

Trump schwärmt von Putin

"Ich wusste immer, dass er smart ist": Donald Trump lobt Wladimir Putin in den höchsten Tönen. Grund ist die russische Reaktion auf die jüngsten US-Sanktionen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 28098.html


Ich bin mal gespannt, was passiert, wenn Trump als Präsident einer Supermacht dann immer häufiger mit Russland bei verschiedenen Themen zusammenstossen wird. Ob er ihn dann immer noch so dufte findet. ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 4. Jan 2017, 20:26

Trump geht weiter konsequent gegen das Establishment vor.

Der Exxon-Manager bekommt als Vorschuß, Pardon, "Abfindung" 180 Millionen Dollar.

Neuer US-Außenminister

Exxon-Chef kassiert 180 Millionen Dollar Abfindung

Donald Trump wird den früheren Exxon-Chef Rex Tillerson zu seinem Außenminister machen. Zum Abschied zahlt der Ölkonzern dem Manager eine rekordverdächtige Abfindung.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 28586.html


Das ist vom Exxon-Konzern nicht dumm einen Manager ins Außenministerium zu schicken. Und die 180 Millionen könnten Peanuts im Vergleich zu dem sein, was ein Exxon-Manager als Außenminister wert ist. :D

Nicht, daß Ressourcen etwa je für die USA außenpolitisch von Belang waren... Seine Ernennung drückt der Außenpolitik schon einen möglichen Stempel auf. Das geht eher in Richtung "Bewahrung der globalen US-Stellung". Weniger isolationistisch.

Trump stellt konsequenterweise weiterhin seine Wahlversprechen als Scherze heraus.

Trump macht Wall-Street-Anwalt zum Chef der Börsenaufsicht

Das Zocken könnte für Finanzriesen bald wieder leichter werden. Das lässt eine Top-Personalie des künftigen US-Präsidenten vermuten. Im Wahlkampf hatte Donald Trump noch gegen die Wall Street gehetzt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 28605.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 7. Jan 2017, 09:05

Ok, jetzt revidiert er weiter. Die russischen Manipulationsversuche bei der US-Wahl wies Donald ab. Nachdem er mal etwas lesen mußte jetzt das.

Die US-Geheimdienste erheben in ihrem Hacking-Bericht schwere Vorwürfe gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Ihre Beweise veröffentlichen sie nicht. Doch die Analyse ist auch so hochinteressant - selbst Donald Trump reagierte.

Eins scheint der Bericht jedenfalls schon erreicht zu haben: Auch Donald Trump erkennt inzwischen, dass Cyberspionage ein Problem ist. Der Milliardär kündigte nach dem Treffen mit den Geheimdienstchefs an, er wolle rasch einen Plan zur digitalen Verteidigung erarbeiten lassen. "Wir müssen Cyberangriffe aggressiv bekämpfen", sagte Trump.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 28996.html


Vielleicht glaubte Trump, daß sich ein Land wie die USA vom Weltgeschehen abkapseln kann?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Di 10. Jan 2017, 08:10

Geschäftsmann Trump baut seine Dynastie weiter aus. Manche mögen sagen, seinen Filz oder Establishment. Schwiegersohn kommt.

Trump und Jared Kushner

Vom Schwiegersohn zum Chefberater

Hinter den Kulissen zog Jared Kushner bereits die Strippen. Jetzt will der künftige US-Präsident Trump seinen Schwiegersohn auch offiziell zum Chefberater ernennen.


Der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka hatte bereits während des Wahlkampfs als mächtigster Berater des designierten Präsidenten die Strippen gezogen. Er dirigierte unter anderem Trumps erfolgreiche Kampagne in den sozialen Netzwerken. Zuletzt soll er wesentlich an den Personalentscheidungen des gewählten Präsidenten beteiligt gewesen sein.


Die Geschäfte Kushners dürften hingegen noch Diskussionen um mögliche Interessenkonflikte auslösen. Er ist ebenso wie Trump Immobilienunternehmer. Außerdem gibt er das Wochenblatt "New York Observer" heraus.


Ein Gesetz gegen Vetternwirtschaft legt allerdings fest, dass US-Präsidenten keine Verwandten anstellen dürfen. Das Gesetz war verabschiedet worden, nachdem der frühere Präsident John F. Kennedy Anfang der Sechzigerjahre seinen Bruder Robert zum Justizminister ernannt hatte.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 29263.html


Aber, was solls. Trump ist für so manchen Scherz gut.

Schwiegersohn Kushner weiß, wie man Politik betreibt. Nachdem seine Eltern 2.5 Mio. Dollar an Harvard gespendet haben, wurde er dort doch noch aufgenommen. Trumps Tochter Ivanka ist für die Heirat von Kushner extra zum Judentum konvertiert. Sie soll sich jetzt doch mehr zurückziehen. In die klassische Mutterrolle. Platz für Ehemann Jared.

Kampf gegen den Filz? Der nächste Scherz von Trump. Wo ist der Unterschied zu den Dynastien der Bushs (+Al-Sauds) und Clintons?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 11. Jan 2017, 08:19

Will Trump deshalb den Kopf in den Sand stecken?

US-Geheimdienste sollen Trump vor Russland-Erpressung gewarnt haben

Barack Obamas designierter Nachfolger Donald Trump sei von den US-Geheimdiensten gewarnt worden, dass Russland allem Anschein nach "kompromittierendes Material" über ihn besitze, um ihn "zu erpressen". Diese "unverifizierten" Erkenntnisse stammten zwar nicht von den Amerikanern selbst, sondern aus einer britischen Quelle, seien aber "so explosiv", dass man nicht nur Trump unterrichtet habe, sondern auch Obama und Mitglieder des Kongresses.


Was genau soll in dem "Russland-Dossier" stehen?

Den Berichten zufolge bespitzelt Russland Trump schon seit Jahren, um ihn "zu beeinflussen", zunächst bei potentiellen Geschäftsdeals, dann politisch. So habe Moskau "kompromittierende persönliche und finanzielle Informationen" über seine "persönlichen Obsessionen und sexuelle Perversion" zusammengetragen. Die Rede ist unter anderem von einem Sexvideo mit Prostituierten in einem Moskauer Hotel. Darüber hinaus habe es im Wahlkampf 2016 mehrere Treffen zwischen russischen Beamten und Trump-Vertretern gegeben, um "Angelegenheiten von gegenseitigem Interesse" zu besprechen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 29452.html


Da haben sie sich ja einen businessman ins Weisse Haus geholt...

Obama beruhigt schonmal.

Sein Auftritt zeigt aber, in welch kritischem Zustand er die USA sieht: Obama warnt seine Landsleute vor dem Ende der Demokratie - und macht ihnen dennoch Mut.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/b ... 29458.html


Unmittelbare Nachbarn bereiten sich vor. U.a. mit entsprechenden Personal.

Trudeau reagiert auf Trump und baut Kabinett um

Justin Trudeau bereitet sich auf Donald Trump als US-Präsident vor. Kanadas Premierminister hat eine international bekannte und erfahrene Politikerin zur neuen Außenministerin berufen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/k ... 29455.html


Tja, ist Trump Opfer seiner Zeit und daraus resultierenden Umständen oder die Zeit jetzt Opfer von Trump? Manche Kandidaten dürften als Sicherheitsrisiko gar nicht für eine Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten zugelassen werden. Wer weiß, was dieser Choleriker und Spaßbombe für verwertbare Auftritte weltweit als businessman hinterlassen hat...
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 11. Jan 2017, 21:59

Guten Morgen! Herzlich Willkommen in der Realität Mr President!

Trumps Außenminister bezeichnet Russland als Gefahr

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... efahr.html


"Russland hat keinen legalen Anspruch auf die Krim"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... mobil-chef


Anfangs klang das noch anders. Die Worte aus dem Trump-Tower. Zuerst wollte Donald den Hackerangriffen aus Russland keinen Glauben schenken. Jetzt plötzlich doch. Völlig unberechenbar.

Sollte er seine anfängliche Meinung über Russland auch als Scherz gemeint haben? Wie die Verschwörung der Chinesen in Sachen Klimawandel, das schlechte Atomabkommen mit dem Iran, den Mauerbau, den Mexiko zu bezahlen hat, den Kampf gegen die Wall Street uvm?

Selten so einen Quatschkopf (in so hoher Position) erlebt. Zum Fürchten. Wir dürfen sicher auf einige weitere Wendehalsmanöver dieses Geschäftsmannes gespannt sein.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 12. Jan 2017, 07:45

Einige völlig logische außenpolitische Ziele, wie heimische Bauvorhaben durch andere Nationen bezahlen zu lassen, sind schwerer umzusetzen als gedacht. Mr businessman, scheint so nicht zu laufen.

Mexiko will nicht für Trumps Mauer zahlen

"Natürlich wird Mexiko nicht für die Mauer bezahlen": Mexikos Präsident hat sich gegen die Trump-Pläne gewehrt. Zugleich richtete Peña Nieto eigene Forderungen an den künftigen US-Präsident.


Peña Nieto sagte, Mexiko werde "niemals etwas akzeptieren, das unserer Würde als Land und unserer Würde als Mexikaner zuwiderläuft". "Es ist offensichtlich, dass wir einige Differenzen mit der nächsten Regierung der USA haben."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 29613.html


Weitere Sprüche, aus Trumps Scherzkiste, die nicht stimmig sind.

"Ich respektiere die Regierung von Mexiko. Ich respektiere das mexikanische Volk. Ich liebe das mexikanische Volk. Ich habe viele Mexikaner, die für mich arbeiten. Sie sind phänomenal."
(Trump zu seiner Beziehung zu Mexiko und den Mexikanern, die er einst verunglimpft hatte)

http://www.stern.de/politik/ausland/don ... 78518.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 12. Jan 2017, 22:49

Der neue Verteidigungsminister scheint entweder das Sprachrohr für Trump in Sachen, war alles nur ein Witz zu sein zu fungieren, oder ähnlich wie Untergebene im Falle von Bush junior, anders als sein zukünftiger Vorgesetzter die Lage zu sehen.

Russland ist eine Bedrohung und deshalb muß es einen US-Stützpunkt im Baltikum geben. Und das Atomabkommen mit dem Iran muß Bestand haben.

Mattis breaks with Trump on Iran, Russia

Secretary of Defense pick says U.S. must stick with nuke deal, confront Putin.

Breaking with President-elect Donald Trump, James Mattis said Thursday in his confirmation hearing to be defense secretary that he supports a permanent U.S. military presence in the Baltics to deter Russia — and reiterated that he believes the U.S. must stick to the Iran nuclear deal even if it is flawed.

http://www.politico.com/story/2017/01/j ... ing-233530


Donald Trump

Der Nebel des Grauens

In acht Tagen tritt Donald Trump seine Präsidentschaft an. Groß sind seine Ziele und zahlreich seine Versprechungen. Wie er sie jedoch in die Tat umsetzen will, bleibt schleierhaft.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 29747.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 13. Jan 2017, 15:01

China bringt schon einmal Kernwaffen "in Stellung".

Chinesische Staatsmedien warnen USA vor "verheerender Konfrontation"

Die Kritik des künftigen US-Außenministers an China löst in Peking Empörung aus. Medien warnen vor einer Eskalation und erwähnen sogar Atomwaffen. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Der designierte US-Außenminister Rex Tillerson will gegenüber China Härte zeigen - in chinesischen Staatsmedien hat das wütende Reaktionen hervorgerufen. Sollte Tillerson seine Ankündigungen in Taten umsetzen, steuere er auf eine "verheerende Konfrontation zwischen China und den USA" zu, schrieb die Staatszeitung "China Daily" am Freitag.

Die als nationalistisch geltende "Global Times" warnte in ihrem Leitartikel indirekt gar vor einer nuklearen Auseinandersetzung beider Supermächte. "Die USA haben keine absolute Macht, um das südchinesische Meer zu beherrschen", schreibt die Zeitung. "Tillerson sollte sich besser mit Nuklearstrategien befassen, wenn er eine große Atommacht zwingen will, ihr eigenes Territorium aufzugeben".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 29805.html


Ich bin sicher, daß Geschäftsmann Trump China mit einem Tweet ähnlich abbügeln kann, wie Meryl Streep.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
immernoch_ratlos
Beiträge: 674
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon immernoch_ratlos » Fr 13. Jan 2017, 16:56

Wer möchte,findet die "Trump-Intelligence-Allegations" als PDF-Download (35 Seiten startet automatisch) hier :?

Ob und wie der Inhalt und die Realität zusammenpassen - liegt nicht bei mir...
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 15. Jan 2017, 21:38

Ist das Programm von Trump nur ein Schattenspiel, um nicht zugeben zu müssen, daß die USA nicht mehr "yes, we can (be a superpower)" sein kann?

Weiß Trump, was er macht? Der CIA -Chef Brennan bezweifelt es. Trump hat immer noch nicht verstanden, daß er nicht mehr in TV-Shows sitzt. Er hat seine Popularität durch seinen asozialen Populismus erreicht. Bei dem er vorspielt, er wäre besonders authentisch und hätte eine gerade Linie, nicht durch political correctnes verbogen. Dabei fällt jedes seiner Wahlversprechen. Dieses asoziale Gequatsche gegen Hinterbliebene von Kriegsverteranen, Behinderte, Frauen uva., bei dem man sicherlich so manchen Lacher bekommt im TV, ist in der Politik, gerade in der internationalen, brandgefährlich. Aber dieser Clown muß immer noch den gewohnten Kasper spielen, weil er verinnerlicht hat, daß er damit (erfolgreich) durchkommt.

Der milliardenschwere Immobilienunternehmer, der Ende der Woche offiziell die Nachfolge von Barack Obama antritt, ist dafür bekannt, seine Kritiker öffentlich via Twitter anzuprangern. Zuletzt hatte er den US-Geheimdiensten vorgeworfen, Informationen zu kompromittierenden Dossiers gegen ihn gestreut zu haben. Er warf ihnen sogar Nazi-Methoden vor.

Brennan nannte diese Trump-Aussage ungeheuerlich. "Die Welt beobachtet genau, was Trump sagt und hört sehr aufmerksam zu. Wenn er seinen Geheimdiensten nicht vertraut, was für ein Signal sendet das an unsere Partner und Verbündeten und ebenso an unsere Widersacher?"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/c ... 30079.html


Derweil reagiert man in Mexiko auf den Protektionismus mit Boykott us-amerikanischer Autos, wie von Ford. Auch Deutsche Autobauer zeigen sich irritiert. Nun ja, nicht nur Revoluzzer aus der 2. und 3. Welt stemmen sich gegen den Globalismus. Sie werden als autoritär bezeichnet. Und sie werden deshalb sanktioniert und Krieg droht. Jetzt macht das Trump. Gleiches Recht für alle? Aber passt Protektionismus zum Erhalt der Supermacht? Andererseits, so wie Obama mit dem Scherbenhaufen von Bush umgehen mußte, wird Trump wiederum der nächste in der Reihe sein. Vielleicht gehts auch einfach nicht mehr...?

«Die USA sind keine Supermacht mehr»

Ian Bremmer ist der unfreiwillige Autor von Donald Trumps politischem Motto «America First». Der Experte für Aussenpolitik erklärt, warum diese Strategie den USA schaden wird.

http://www.handelszeitung.ch/politik/di ... hr-1269836
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Jan 2017, 23:09

Putin glaubt Trump. Sehr gut, Trump und Putin Schulter an Schulter gegen die westl. Nachrichtendienste.

Russlands Präsident Wladimir Putin glaubt nicht, dass sich der künftige US-Präsident Trump mit Moskauer Prostituierten eingelassen hat - auch wenn er sie "natürlich" für "die besten der Welt" hält.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/w ... 30439.html


Destructivus Putinius? Er entlastet Trump, da ist sicher ein Gefallen drin und er spaltet den westl. Machtapparat. :thumbup:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 19. Jan 2017, 17:05

Schon verrückt, daß der chinesische Präsident den Welthandel bewerben muß und ein us-amerikanische Präsident Protektionismus propagiert. Offenbar kennt Trump nicht die "Protokolle von Greenwich" und wie man eine bedeutende Macht bleibt. Oder die US-Ära - in dieser Form - ist einfach vorbei.

XI JINPING IN DAVOS

"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel

Der künftige US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen.

https://www.abendblatt.de/wirtschaft/ar ... Davos.html


Ist Trump wirklich ein kapitalistischer Geschäftsmann? Und Xi Jinping ein kommunistischer Funktionär? :?:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 20. Jan 2017, 16:09

Israel soll besser erstmal keine sensitiven Informationen mit Trump austauschen, bis die Prostituiertengeschichte mit Trump in Moskau geklärt ist. Er wäre erpressbar. Fängt ja gut an.

US spies 'warned Israel not to share intelligence with Trump'

US spies warned their Israeli counterparts that Russia may have “levers of pressure” over Donald Trump and told them to be careful about sharing intelligence with the White House in case it was passed on to the Kremlin, according to Israeli media reports.

The American intelligence officials reportedly told the Israelis not to share sensitive information with Mr Trump’s aides until the incoming president’s relationship with Russia had been fully investigated.

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/01 ... nce-trump/


Selbst wenn daran nichts dran sein sollte ist es schon bezeichnend, daß es bereits schon so ein Durcheinander gibt. Hoffentlich ist der Sitz im Weißen Haus gut am Boden angeschraubt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 20. Jan 2017, 17:15

Wird Geschäftsmann Trump es schaffen die nervende Konkurrenz platt zu machen? China, oder eben auch Deutschland? America first. :thumbup:

Deutsches Exportmodell

Wer nicht hört, kriegt Trump

Über Jahre haben unsere Großökonomen die Kritik aus dem Ausland am deutschen Exportüberschuss verspottet. Jetzt droht Amerikas neuer Präsident, das Problem zu erledigen - ein deutsches Drama.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 30804.html


Vielleicht zu recht. :?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 23. Jan 2017, 16:34

Wie mit Gegnern wie Trump und Putin umgehen?

Die USA - unter Trump im Besonderen (America first) - hat ein Interesse an Relativierung bzw. Neujustierung bzw. Aufhebung alter Bündnissysteme. Sprich NATO, aber auch der EU. Er möchte möglichst einzelnen, schwächeren Staaten bilateral unter Druck Deals abringen. Für ihn ist die EU obsolet.

Russland unter Putin, welches seit Jahrzehnten geschwächt und zwangsgeschrumpft wurde, würde dies gerne mit der EU sehen und dem Bruch mit den USA. Das würde den Einfluß des Bären in Eurasien deutlich erhöhen.

Wie soll die EU damit umgehen? Einer EU, die Trump ohnehin unter der Fuchtel Deutschlands sieht. Deutschland zu isolieren wäre sicher in Interesse Washingtons und Moskaus.

Merkel und Co. sollten geschickt damit umgehen. Die EU-Kritik ist nicht unberechtigt. Die EU-Müdigkeit. Da die falschen Tönen zu treffen, könnten AfD und Co. weiter Auftrieb verschaffen. Dieses verwaschene "Weltbürger" oder "Eu-Bürger" kann so nicht weiter propagiert werden. Schon nicht als Bild für die Immigranten hier. Die brauchen klare Identifikationsbilder und Ansagen. Auch die sogenannten Biodeutschen. Schon für die Nachtruhe und den anschließenden Urnengang. Aber jetzt muß auch ganz klar Kante von der EU gezeigt werden. Sonst zerlegt Trump - buchstäblich - die EU und die Beute wird zwischen ihm und Moskau geteilt. Putin mag irgendwie für einige Reichsflugscheibenanhänger "netter" rüberkommen. Doch das ist Kalkül. America first gilt, wie Russia first. Nicht alle strammen Rechtskonservativen first. Jeder ist sich selbst first, auf Kosten des Anderen. Da sitzt niemand im selben Boot.

Der Wirtschaftskrieg Trumps gegen die EU und Deutschland beginnt. Neben China das main target. Auch die "Rechten" in Deutschland sollten in ihren Echokammern aufhören als Erfüllungsgehilfen dem zuzujubeln.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3283
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 26. Jan 2017, 07:47

Nach China, Iran und Deutschland die "Kriegserklärung" an Mexiko?

Wie eine Kriegserklärung

Donald Trump leitet den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ein - die Wut der Mexikaner ist groß. Intellektuelle, Aktivisten und Politiker fordern ihren Staatschef auf, seinen Besuch in Washington abzusagen - um der Würde willen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 31760.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast