Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23017
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Cobra9 » So 11. Nov 2018, 09:54

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 Nov 2018, 09:49)

Und er will keine europäische Wehrfähigkeit. Die Kontrolle, ob Luftraum, Logistik, Planungsstäbe uvm. soll unter NATO-Oberhoheit bleiben. Es wäre ein enormer Machtverlust, wenn die Europäer da auf eigenen Beinen stehen würden. Wie China oder Russland. Natürlich muß das keine Auflösung der NATO bedeuten.

Trump geht es sicher nicht um Fairness. Ihm ganz sicher nicht. Es geht um Macht und Kontrolle.



Falsch. Trump will nehr EU Milliarden in der Verteidigung sehen. Unsere Verteidigung basiert auf Us Hilfe. Dies kostet Geld
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Nov 2018, 10:09

Cobra9 hat geschrieben:(11 Nov 2018, 09:54)

Falsch. Trump will nehr EU Milliarden in der Verteidigung sehen. Unsere Verteidigung basiert auf Us Hilfe. Dies kostet Geld


Trump kann mit einem weiter geeinten und auch militärisch-sicherheitspolitisch besser aufgestellten Europa nichts anfangen. Europa ist ein Gegner wie China. Hat er klar formuliert.

Tusk critical of Trump's stance on 'strong and united' Europe

His comments came as Mr Trump, in France for WWI centenary commemorations, criticised French President Emmanuel Macron over his proposals for a European army.

"For the first time in history we have an American administration that is, to put it mildly, not enthusiastic about a united and strong Europe," Mr Tusk said in a speech in his native Poland.

https://www.rte.ie/news/europe/2018/111 ... pean-army/


Das ein Pole das ausgerechnet sagt ist bemerkenswert. Sie sind traditionell an starke Beziehungen zur USA interessiert. Wegen Russland und Deutschland als Hammer und Amboss. Wenn selbst Tusk es aber dämmert, das die Europäer nicht mehr so wie früher auf die USA - erstrecht unter Trump - zählen können hat das was zu bedeuten. Ja, Trump will Kohle. Um damit dann wieder bei seinen Wähler-Fanboys punkten. "Hier denen habe ich es wieder gezeigt, bin ein toller Alpha-Man!" :cool:

Wenn eine europäische Armee Formen annimmt, dann braucht die arme USA auch weniger zu zahlen.

Nato-Endspiel – jetzt hilft nur noch eine EU-Armee!

Eine europäische Armee macht Sicherheit günstiger

https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... ellig.html


Heißt aber auch weniger Kontrolle und Macht. Dafür wird Trump auch zähneknirschend mehr bezahlen. Das hat seinen Preis. Denn das ist unbezahlbar.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 23017
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Cobra9 » So 11. Nov 2018, 10:49

Trump hat klar gesagt das die Usa die 2% einfordern, dann ändert sich nichts. Jetzt gillt Versprechen zu erfüllen. Ich mag Trump nicht. Aber Versprechen sollte man halten


Zum Auftakt der Gespräche versichert Trump, dass die USA weiter Europa zur Seite stehen: "Im Moment tragen die Vereinigten Staaten den größten Teil der Aufgaben - und Präsident Macron versteht das Problem. Es geht nur,so lange es für die USA fair bleibt."

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-paris-111.html
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Nov 2018, 12:09

Wo Vertragstreue positiv zu bewerten ist, ist gerade bei Trump sehr relativ... Trump verfolgt seine Interessen und greift dabei sicherheitspolitisch auch bei Europäern tief in wirtschaftliche Abkommen ein. Auch sicherheitspolitisch. Darauf nimmt er keinerlei Rücksicht. Dies dann bei eigenen Interessen einzufordern mag menschlich sein, ist aber kein tragbares Konzept.

Die europäische Armee mag im Moment nur ein Modell sein. Sie ist aber nicht vom Tisch und wird für die Zukunft immer wichtiger. Trumps Gebaren befeuert dies. Ich bin auch kein Fan von Nahles, aber es bleibt Thema.

Nahles fordert europäische Armee

SPD-Chefin Andrea Nahles hat Europa zu einer engeren Zusammenarbeit aufgerufen, um ein Gegengewicht unter anderem zu den USA unter Präsident Donald Trump zu bilden. "Wir müssen jetzt mit dieser Kleinstaaterei aufhören", sagte sie in Berlin beim ersten SPD-Debattencamp.

"Wir müssen jetzt eine europäische Antwort finden." Nahles forderte auch eine "europäische Armee". In der EU gebe es 28 Armeen, 27 Luftwaffen und 23 Marinen. "Kein Wunder, dass wir wahnsinnig viel für Militär ausgeben."

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/sp ... e-100.html


Das kann strategisch nicht im Sinne Washingtons sein. Diese geplante Souveränität und Machtblock. Deshalb zieht es Trump stets vor mit einzelnen Ländern zu diskutieren. Das mag zunächst schmeicheln und manchen Patrioten der Beweis der "Gleichgesinntheit" simulieren, aber Trump macht das nicht aus Sympathie. Sondern, weil er weiß, das er dann besser zocken kann als mit der EU, einem größeren Schwergewicht, wie es die USA sind.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 18. Nov 2018, 13:19

Die Bilanz von Donald Trump.

US-Außenpolitik

Viele Deals, wenig Fortschritt

Der Fall Khashoggi, Nordkorea, Russland: Die Außenpolitik des US-Präsidenten ist gescheitert. Eine Kehrtwende ist überfällig, aber ist Donald Trump dazu überhaupt in der Lage?


Der US-Präsident, der alles besser machen wollte als seine Vorgänger, ist mit seiner Außenpolitik in einer Sackgasse angekommen. Statt Probleme zu lösen, wird er selbst zum Problem. Die brisantesten Beispiele:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 39054.html


Saudi-Arabien, Nahostfrieden, Iran, Russland, Nordkorea, China usw.

Konnte er sich zumindest privat und sein Establishment bereichern? Besonders interessantes Beispiel war, als die Pressesprecherin des Weissen Hauses die US-Bürger aufgefordert hat bei der Modekollektion seiner Tochter zu kaufen! :D

“Go buy Ivanka’s stuff is what I would say,” Ms. Conway said in a Thursday morning interview with Fox News, speaking from the White House briefing room. “I’m going to give a free commercial here: Go buy it today, everybody; you can find it online.”

https://www.nytimes.com/2017/02/09/us/p ... thics.html


Ist es für den TV-Star überhaupt relevant etwas für die USA oder andere zu erreichen? Es geht doch eher um die Firma Trump und die Chancen die es bietet als Führer einer Supermacht zu handeln.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12210
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Nomen Nescio » So 18. Nov 2018, 13:58

Cobra9 hat geschrieben:(11 Nov 2018, 09:54)

Falsch. Trump will nehr EU Milliarden in der Verteidigung sehen. Unsere Verteidigung basiert auf Us Hilfe. Dies kostet Geld

das ist auch nicht korrekt. trump will tatsächlich daß wir mehr geld an verteidigung ausgeben. die waffen müssen aber in den states gekauft werden. das hat er laut und deutlich gesagt, als rede war von einer gemeinsamen europäischen waffe. ich weiß nicht einmal mehr welche. der kerl sagt ja soviel... :rolleyes: :mad:
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 21. Nov 2018, 09:03

In Bezugnahme:

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 Nov 2018, 13:19)

Ist es für den TV-Star überhaupt relevant etwas für die USA oder andere zu erreichen? Es geht doch eher um die Firma Trump und die Chancen die es bietet als Führer einer Supermacht zu handeln.


Schmutzige Allianz

US-Präsident Trump hält trotz der Khashoggi-Affäre weiter zum saudischen Kronprinzen Salman. In einem kuriosen Statement, mit dem er den Mord zu verschleiern versucht, offenbart er seine wahren Motive.

Trump verweist außerdem gerne auf die von Riad kontrollierten Ölpreise und Investitionen und "Einkäufe" von 450 Milliarden Dollar, die Saudi-Arabien den USA zugesagt habe, davon 110 Milliarden Dollar für Waffen. Diese Zahlen sind freilich fiktiv. Was Trump in seiner Erklärung verschweigt, ist der persönliche Profit, um den er fürchtet. Saudi-Arabien hat über die Jahre viele Millionen Dollar in seinen Konzern gesteckt, auch seit seiner Wahl.


Wie weit Trump mit seiner Chuzpe diesmal damit kommt, muss sich allerdings noch zeigen. Sein fast flehentliches Buhlen um MSB stößt auf immer offeneren Widerstand, international wie in den USA, wo auch der Kongress sich zusehends wehrt - und zwar Demokraten wie Republikaner. Diese Sache ist noch längst nicht gegessen.

Das weiß auch Trump. Bevor er am Dienstag zum Thanksgiving-Urlaub nach Florida fliegt, rechtfertigt er sich lakonisch vor den Reportern: "Es ist, was es ist."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 39537.html


Einen Staatsführer (mit immerhin den zweitmeisten Stimmen zum Präsidenten gewählt) der USA, der so offensichtlich korrupt ist hat es wohl länger nicht in den USA gegeben. Wie den TV-Star und Geschäftsmann Trump. Das ist seinen Hardcorewählern wohl egal. Sie sind da blind. Er kann sie mit seinen markigen Sprüchen gegen Minderheiten, dem Journalismus, Frauen, Behinderten, Menschen mit anderen Meinungen verzaubern und betören. Sie sehen in ihm einen schönen starken Mann. :|

Der lacht sich sicher eins. Wo bleibt seine Steuererklärung...?

Schwierig wird es für ihn wenn "die echten Patrioten" in den USA Fahrt bekommen. Nicht nur die "linksliberalen Transgenderkünstler". Denn offenbar geht es zunehmend Republikanern und Demokraten zu weit, was Trump da an Verfilzungen zum eigenen Nutzen macht. Hier im Falle der Saudis. Und das immer offener. Hierbei ist es seinen Anhängern egal, was er da macht. Ihr Fokus ist, das er nicht mal verschleiert was er da macht. Toller Hecht! Diese Chuzpe. Selbst, wenn es auf ihre eigene Kosten geht. Seinem nützlichen Wahlvolk.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 21. Nov 2018, 19:55

Eigene Parteikollegen werfen der Person des Geschäftsmannes Donald Trump vor als PR-Maschine des Hauses al-Saud zu dienen. Was hat sein Berater in der Sache, Schwiegersohn Kushner dazu zu sagen?

Trumps eigene Partei wirft ihm PR-Mache für Saudiarabien vor

Der republikanische Senator Bob Corker warf dem Weißen Haus am Dienstag auf der Kurznachrichtenplattform Twitter vor, wie eine "PR-Firma" für den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu agieren. Sein Parteifreund Jeff Flake schrieb: "'Großartige Verbündete' planen nicht den Mord an Journalisten, Herr Präsident. 'Großartige Verbündete' locken nicht ihre eigenen Bürger in eine Fall und töten sie dann."

Der republikanische Senator Rand Paul kritisierte Trump, indem er dessen Motto "Amerika zuerst" umwandelte: Er sei "ziemlich sicher", dass Trumps Erklärung "Saudi-Arabien zuerst" bedeute, "nicht Amerika zuerst".

Republikaner fordern Sanktionen gegen Riad

https://diepresse.com/home/ausland/auss ... rabien-vor


Vieles, was TV-Star Trump in der Außenpolitik seit seiner Herrschaft im Weissen Haus angezettelt hat, ist sicher nicht im Interesse der USA. Sein Nachfolger wird viel zu tun haben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 24. Nov 2018, 10:06

Trump wird sich neue Argumente betreffs des Klimawandels überlegen müssen. Seine eigene Behörde fällt diesem außergewöhnlichen Mann in den Rücken.

Affront gegen Trump

US-Behörden warnen vor schweren Schäden durch Erderhitzung

US-Präsident Trump leugnet den Klimawandel. Seine eigenen Behörden widerlegen ihn nun in einer tausendseitigen Studie - und zeigen auch die wirtschaftlichen Folgeschäden auf. Das Weiße Haus veröffentlichte das Papier kommentarlos.


Ein Bericht von US-Regierungsbehörden warnt vor schweren Schäden für die Vereinigten Staaten durch den Klimawandel. "Bis zur Mitte des Jahrhunderts könnten die jährlichen Verluste in den Vereinigten Staaten durch den Klimawandel hunderte Milliarden Dollar betragen", heißt es in dem Papier des National Climate Assessment (NCA), einem Vermittlungsgremium der US-Regierung.


Konkret sei zu erwarten, dass der Klimawandel Infrastruktur und Eigentum der USA beeinträchtigen und die Wachstumsrate der Wirtschaft hemmen werde.

Besonders die Küstengebiete der USA seien betroffen. Der Wert von Immobilien in solchen Gegenden werde sinken, wenn Sturmfluten zunehmen und die Meeresspiegel steigen.
Die globale Erderwärmung werde sich zudem vermehrt auf Handel und Wirtschaft der USA, einschließlich der Import- und Exportpreise, sowie auf Unternehmen mit internationalen Standorten und Lieferketten auswirken.

Bis zum Ende des Jahrhunderts dürften die wirtschaftlichen Verluste das Bruttoinlandsprodukt vieler US-Staaten übersteigen, hieß es.

Einige Folgen des Klimawandels wie extreme Wetterlagen seien bereits heute in den Vereinigten Staaten sichtbar, heißt es in dem Bericht weiter. Der Bezug zur vom Menschen verursachten Erderwärmung zeige sich immer deutlicher.


Donald T. ist nicht nur Experte für Dampfkatapulte auf Flugzeugträgern (wie er bei einem Telefonat mit einem Navy-Offizier zu Thanksgiving eindruckvoll "demonstrierte" - "Einsteinwissen"...) oder Realityshows im TV, er ist auch Umweltexperte und Propagandafachmann.

Den Klimawandel hat Trump in der Vergangenheit wahlweise als Scherz oder als Erfindung der Chinesen bezeichnet. Im vergangenen Jahr hatte Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 40217.html


Sein Verhalten in der Klimafrage ist vermutlich noch verheerender als der Handelskrieg gegen die EU, der Rückzug aus dem Atomabkommen uvm. DAS, das Klima, davor werden sich alle Menschen nicht "schützen" können.

Als mit den zweitmeisten Stimmen zum US-Präsidenten gewählten Führer der größten Industrienation ist das eine Stellung, hier im Thread Isolation, die für alle, egal welcher Religion oder politischen Haltung existentiell gefährlich ist. Trump ist auch hier ein Dekonstrukteur und Destruktor, kein Schöpfer. Bei Kritik dazu muß man nicht mal ein Öko sein. Das ist die US-Behörde, die diesen extrem tollen Präsidenten widerspricht sicher auch nicht. Das sind keine allternative, sozialistischen Hippies. Die weisen knallhart auch auf finanzielle Schäden hin. Das dürfte dem Trump-Konzern und Familie egal sein. Der kann nur noch ein paar Jahre machen. Das reicht zur persönlichen Bereicherung.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 11472
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Cat with a whip » Sa 24. Nov 2018, 15:42

Cobra9 hat geschrieben:(11 Nov 2018, 09:54)

Falsch. Trump will nehr EU Milliarden in der Verteidigung sehen. Unsere Verteidigung basiert auf Us Hilfe. Dies kostet Geld


Witzigerweise zahlen wir ja seit Jahren schon immer mehr in dieses Bündnis ein. Fakten interessieren Trump nicht bei seinem nationalistischen Volksverblödungs-Gejammere, wo er das Gegenteil behauptet, NATO-Staaten würden nicht genug zahlen.

Manch kleine Militärfetischisten am deutschen Tarnfleck-Stammtisch glauben das ja auch noch, entgegen der Faktenlage.

In Wirklichkeit gehts darum dass nun die anderen Nationen noch mehr reinbuttern als sie ohnehin tun, weil den USA die Schulden über den Kopf wachsen, die Klasse der Superreichen sich nen schlanken Fuss macht und die USA Angst haben ihre globale Dominanz der Materialschlacht zu verlieren.

Die Dokrin der globalen militärischen Dominanz wird zunehmend das Problem der USA die bald nicht mehr zu realisieren ist, weil China als aufstrebende Wirtschaftsmacht sein MIlitär aufrüstet. Daher haben die USA 2017 schon ihre Rüstungsausgaben erhöht um Schritt zu halten. In den nächsten Jahren wird das Budget für die Schuldentilgung die des Militärapparates übertreffen. Das müssen die kapitalistischen Räuber-Eliten in den USA ihren armen Bürgern der Unter- und Mittelschicht irgendwie erklären, wenn sie gleichzeitig für sich, die Superreichen die Steuern senken. Das geht am besten wenn man auf die nationalistische Volksverdummungspauke haut und gegen die Verbündeten hetzt und sich als Opfer stilisiert.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 1. Dez 2018, 10:11

Die Folgen:

Die Stunde der bösen Buben

Beim G20-Gipfel in Buenos Aires zeigt sich, was Donald Trumps Politik in der Welt anrichtet: Jeder kämpft für sich allein - und für Autokraten brechen goldene Zeiten an.


Die bösen Buben sind dabei, die Regie zu übernehmen. Das ist die Botschaft von Buenos Aires. In die Defensive geraten all jene, die sich für eine Weltordnung einsetzen, in der Wohlstand für viele, die Einhaltung der Menschenrechte, Demokratie und internationale Zusammenarbeit von zentraler Bedeutung sind.

Die alte Welt gerät ins Wanken, die Welt der vergangenen Jahrzehnte, die geschaffen worden war, um eine erneute Katastrophe wie den Zweiten Weltkrieg zu verhindern. Diese Welt war natürlich nie perfekt, aber in ihr wurden wenigstens die richtigen Ziele verfolgt.


Nun kommen wieder die alten Monster der Vergangenheit hervorgekrochen, Nationalismus und Autoritarismus. Es gilt: Jeder kämpft für sich allein und der Stärkere setzt sich durch.


Es gibt nur noch schnelle "Deals"

Dazu passt, dass es bei dem Treffen in Buenos Aires kaum noch um relevante gemeinsame Beschlüsse geht, sondern viel mehr um den bilateralen Austausch und Verabredungen zwischen einzelnen Staaten. Der Multilateralismus wird mehr und mehr zum Lippenbekenntnis. Drängende globale Themen wie die Migration oder der Klimawandel, für die die Suche nach gemeinsamen Lösungen zwingend wäre, geraten vollends in den Hintergrund.


Donald Trump, der selbsternannte "Nationalist", interessiert sich nicht für den globalen Kampf gegen den Klimawandel oder die Einhaltung der Menschenrechte. Er will nur noch "Deals" für Amerika machen. Der G20-Gipfel ist für ihn eine Gelegenheit zur großen Pose - und zum Speed-Dating. Mit dem Klassentreffen der Mächtigen erspart er sich viele lästige Einzelreisen zu seinen jeweiligen "Geschäftspartnern".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/g ... 41443.html


Wie sagte einst der Onkel von Peter Parker aka Spiderman? Aus großer Macht erwächst große Verantwortung. Das Wort Verantwortung kennt ein Typ wie Trump nicht. Er kennt primär seine persönliche Bereicherung. Das war eigentlich auch vorhersehbar. Er wird reicher (wo bleibt seine Steuererklärung?) und die USA verschwinden zunehmend von der Bühne. Das wird sicher auch nicht immer das schlimmste sein. Darüber kann man streiten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5002
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 2. Dez 2018, 10:18

Trump hat Schwierigkeiten im Handelskrieg mit China und der EU. Er knöpft sich erstmal nur die deutsche Wirtschaft vor.

In der Handelskriegsführung schliesst Trump erstmal einen temporären Waffenstillstand mit China. Grund ist wohl, das selbst engste Unterstützer ihn davor warnen, was da auf die USA und seine Popularität zukommen kann, wenn er so weitermacht. So legten die Koch-Brüder erstmal ein paar Zahlenspiele vor.

Eine Lobbygruppe der mächtigen Koch-Brüder, denen viele Republikaner ihre Wahlkampf-Finanzierung verdanken, hat gerade eine Studie vorgelegt, wonach Trumps Handelskriege im nächsten Jahr jeden US-Haushalt 2400 Dollar kosten dürfte, in Form höherer Preise für die Konsumenten, niedrigerer Löhne und gesunkener Investmenterträge.


Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber China ist von taktischen Erwägungen getrieben, nicht von besserer Einsicht.


Mit der EU, die Trump als das "kleinere China" ansieht im Kreis seiner Feinde, wird er vielleicht gerade deswegen, dem mangelnden Gewicht, nicht so glimpflich umgehen.

Denn auch der Handelsstreit mit der EU liegt nur auf Eis, die Verhandlungen haben bisher keine Ergebnisse gebracht. Und Trumps Geduld scheint zu schwinden. Viele Beobachter rechnen damit, dass er die immer wieder angedrohten Importzölle gegen Autos also tatsächlich verhängen wird.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 41515.html


Trump hat Vorladungen an deutsche Automobilhersteller verschickt. Zum Rapport im Weissen Haus.

Washington lädt deutsche Autobosse vor

https://derstandard.at/2000092796500/De ... Washington


Innerhalb der EU wird dies äußerst ärgerlich gesehen. Die Fragen von Zollpolitik wird auf EU-Ebene getroffen. Trump trifft sich ungern mit Gegnern auf "ähnlicher" Augenhöhe. Er lässt lieber die deutschen Automanger (an-)tanzen im Oval Office. ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12210
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Nomen Nescio » So 2. Dez 2018, 12:11

King Kong 2006 hat geschrieben:(01 Dec 2018, 10:11)

Das Wort Verantwortung kennt ein Typ wie Trump nicht. Er kennt primär seine persönliche Bereicherung. Er wird reicher wo bleibt seine Steuererklärung?

davon sagte er als er gewählt worden war »daran ist keiner interessiert«, hoffentlich wird durch muellers zutun das dokument veröffentlicht.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste