Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2565
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 5. Jan 2018, 15:27

Polibu hat geschrieben:(21 Dec 2017, 21:15)

Deutschland blieb ja auch nichts anderes übrig, als für die Resolution zu stimmen, wenn es die Antisemiten in unserem Land nicht gegen sich aufbringen will. Antisemitismus ist in Deutschland ja wieder modern geworden.


Denk mal scharf nach.....
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2565
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 5. Jan 2018, 15:29

John Galt hat geschrieben:(21 Dec 2017, 19:54)

Für alle Ahnungslosen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Jerusalem_Embassy_Act

Trump hat sich im Gegensatz zu seinen Vorgängermöchtegerndiktatoren nicht gegen den Willen des Volkes gestellt und das Gesetz von 1995 (!!!!!!!!!!!) endlich umgesetzt. :)


Manchmal ist es klug das Richtige zu tun und nicht das formal Richtige. Trump tut allerdings immer dass was ihn populär erscheint. Ihm sind die Folgen egal. Dir auch?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4177
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Schutz für den Staatsführer

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 6. Jan 2018, 16:24

Überfordert von der Aufgabe, den manischen Präsidenten zu managen, halte der Stab schlechte Nachrichten von Trump fern und versuche, "Situationen zu schaffen, in denen er sich wohl fühlte, wie eine Art Blase, um ihn von einer böswilligen Welt abzuschotten".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 86544.html


Sowas ist immer die Endphase. Wozu ist der überhaupt Präsident? Er selbst bezeichnete sich ja als "Top-TV-Star". Und laut dem Buch von Wolf war es sein Plan das mit den öffentlichkeitswirksamen Wahlkampf weiter zu steigern. Das dafür ein so großes Land wie die USA herhalten müssen hat schon Bananenstaat (eine Frage von Putin zum Thema)- und Comedy-Qualität. Dieser, also Putin, gibt lt. Steve Bannon "einen Scheiß" auf Trump.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4177
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Trump Faschist und Rassist?

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 12. Jan 2018, 16:00

Trump hat es außenpolitisch auch nicht leicht. Sogar beim engsten Verbündeten, den Briten (unter Obama konnte man fast von Deutschland sprechen). Dort gilt der TV-Star vielen als Faschist. Deshalb kann er die gewaltige Botschaft dort nicht persönlich eröffnen. Ein shitstorm ist zu erwarten. Trump allerdings hat den Schuldigen durch sein Genie erkannt. Es ist natürlich Obama, lt. seinem Twittern.

Absage via Twitter

Trump bläst Besuch in London ab

Allerdings ist der Widerstand im Land gegen Trump gewaltig: 1,8 Millionen Briten haben eine offizielle Parlamentspetition gegen den Staatsbesuch unterzeichnet, das Parlament debattierte ausführlich, ein Oppositionsabgeordneter sprach von "Händchenhalten mit dem Faschisten Trump".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 87438.html


Derweil beschweren sich afrikanische Staaten bei der UN über Trump und seiner Meinung darüber, das es sich um "Dreckslöcher" handelt.

Uno nennt Trumps Äußerungen rassistisch

"Dreckslöcher" nannte Donald Trump laut Insidern afrikanische Länder und Haiti bei einer Besprechung im Weißen Haus. Der Uno-Menschenrechtsrat und die Afrikanische Union reagieren entsetzt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 87478.html


Ich sage mal so, der Skandal ist, das Trump denkt, er könne so vor anderen sprechen. Die Gedanken sind frei. Schon der gute Obama und der Sarkozy sagten ihre Meinung z.B. über Netanjahu, als sie dachten, die Mikros wären aus. Der Skandal ist, das der nach eigener Meinung beste US-Präsident aller Zeiten, des besten Landes der Welt, mit den besten Absichten aller Zeiten andere ständig beleidigt. Hier als Dreckslöcher. Trump zerstört die Reputation des Amtes und der USA sehr effektiv und schnell. Wenn er irgendein Assi in einer Spelunke in West-Virginia wäre, aber der Mann ist US-Präsident.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4177
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

USA auf die schwarze Liste der EU?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 13. Jan 2018, 09:02

Trump-, bzw. die elegantere Formulierung "America first" kollidiert in manchen Bereichen mit den europäischen "Partnern".

Steuern

USA könnten auf schwarzer Liste der EU landen

Mit ihrer Steuerreform gehen die USA auf Konfrontationskurs zu anderen Staaten.

Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump verstößt nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums (BMF) gleich gegen mehrere internationale Vereinbarungen. So kollidiert das Vorhaben der Amerikaner, Unternehmen für weltweite Erträge aus Patenten und Lizenzen einen ermäßigten Steuersatz von rund zehn Prozent einzuräumen, mit Beschlüssen der G20 und der Industrieländervereinigung OECD.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/usa-ko ... 87490.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4177
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Schuld an der Nahostkrise - Blitzanalyse

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Feb 2018, 22:27

Auch ein blindes Huhn trifft mal ein Korn. Oder so ähnlich. Israelis und Palästinenser wollen gar keinen Frieden. Sagt Mastermind Trump.

Trump bezweifelt Friedenswillen von Israel und Palästinensern

Donald Trump gilt eigentlich als Israel-Freund. Doch nun hat er das Land in einem Interview kritisiert - und eine Nahost-Friedenslösung gefordert.


TV-Star Trump hatte ja angekündigt die Sache ein für allemal zu klären. Diesen außenpolitischen Erfolg machen Israelis und Palästinenser ihm zunichte.

Trump hat in der Vergangenheit seine Absicht bekundet, Israel und die Palästinenser zu einer "endgültigen Vereinbarung" zu bringen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 92946.html


Daß einige meinen, das die Palästinenser an allem Schuld sind ist eine Sache. Wenn aber ein Trump jetzt auffällt, daß Israel da auch wenig Elan mitbringt, um es vorsichtig auszudrücken, ist das bemerkenswert. Hat aber lange gedauert, bis dem TV-Komiker der Groschen gefallen ist.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Woppadaq
Beiträge: 2432
Registriert: So 8. Apr 2012, 10:29

Re: Schuld an der Nahostkrise - Blitzanalyse

Beitragvon Woppadaq » So 11. Feb 2018, 22:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(11 Feb 2018, 22:27)

Auch ein blindes Huhn trifft mal ein Korn. Oder so ähnlich. Israelis und Palästinenser wollen gar keinen Frieden. Sagt Mastermind Trump.


Das ist das Klügste, was er mal seit langem gesagt hat.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dieter Winter und 1 Gast