Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3292
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 20. Mär 2017, 23:03

Geschäftsmann Trump kann es einfach niemanden recht machen. Da hat er mal gute Beziehungen (gehabt) zu Russland, dann wird ihm das auch negativ ausgelegt.

FBI-Chef widerspricht Trump

Öffentliche Demontage

Das Netz zieht sich zu: Das FBI ermittelt gegen Donald Trumps Berater wegen ihrer Russlandkontakte. Und Behördenchef Comey stellt den Präsidenten öffentlich als Lügner bloß.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 39652.html


Das Team Trump scheinen selbst für politische Verhältnisse Lügenbarone zu sein, gegen die Baron Münchhausen ernster und kalkulierbarer gehalten werden muß. Selbst, wenn es in nur in der Fiktion gibt.

Das Politiker lügen und natürlich auch US-Präsidenten ist nicht neu. Bush erzählte über seine Nahostkriege Blödsinn, Clinton hatte nie außerehelichen Sex. Sex in seiner Definition. Nur, jetzt sagen sogar ehemalige Weggefährten, hier Comey, daß Donald ein Lügner ist. Das ist unangenehm. Für Trump-Fans allerdings nur ein weiterer Beweis, daß er einfach alles richtig macht. In der postfaktischen Zeit ist Unwahrheit die Wahrheit und Beleidigungen Aufrichtigkeit, Nichtwissen eine Auszeichnung. Was sagt das über seine Anhänger aus? Und was soll Trump für sie in Erfüllung bringen? :thumbup:
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3292
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 23. Mär 2017, 12:30

Die Trump-Dynastie macht internationale Politik. Diesmal Prinz Trump. Wieder mit alternativen Fakten. Trittbrett Fahrer zum Terroranschlag in London. Die Reaktion aus London ist scharf. Ist der Trumpclan gut für die angelsächsischen Beziehungen?

Terror in London

Trumps Sohn nach Anschlags-Tweet in der Kritik

Kurz nach dem Anschlag mit vier Toten hat Donald Trump junior den Londoner Bürgermeister Khan scharf angegriffen - mit einem verzerrten Zitat. Die Reaktionen sind harsch.

http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1140057.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3292
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 24. Mär 2017, 22:19

Geschäftsmann Trump wohl auch in Sachen Nahost ein Meister seines Faches.

Trump: ‘We Should have Never Left Iraq’

US President Donald Trump had once again voiced his opinion about Iraqi crisis, which he had previously said during his presidential campaign: “Perhaps we shouldn’t have gone in, and certainly we shouldn’t have left. We certainly should never, ever have left, and the vacuum was created.”

http://english.aawsat.com/a-rashid/opin ... -left-iraq


Was Trump sagt(e) und tut sind gewohntermassen zweierlei, dennoch würde ich sagen, warum gehst du nicht wieder voll rein? Die USA sind ja immer noch drin. Mit vermutlich 5000 Soldaten Stand Mitte 2016. Trump kann ja die "Fehler" von Bush und Obama korrigieren. Vielleicht fürs erste 50 000 Soldaten?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3292
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 27. Mär 2017, 15:28

Nachdem Geschäftsmann Donald T. seiner Tochter eigens Arbeitsbüros im Weißen Haus eingerichtet hat und seine Medienberaterin im TV Werbung für die erfolglose Kollektion von Ivanka gemacht hat, sein Stiefsohn offiziell das Attentat von London selbst für Briten empörend kommentierte, noch ein lang gemunkelter neuer Geniestreich. Ein weiterer Vertrauter von Trump bekommt eine Position. Sein Anwalt David Friedmann, der Geschäftsmann Trump in Immobilienfragen beriet, wird neuer US-Botschafter in Israel.

Sicher ist er als Immobilienanwalt hochgradig kompetent. Das ist genialer Wortwitz, denn zum einen kann man sich schon fragen, was ihn als Nahostexperten qualifiziert, zum anderen gehts ja um "Immobilien" im israelisch-palästinensischen Konflikt. ;)

Trumps Anwalt gilt als äußerst siedlerfreundlich

Netanjahu erfreut

Friedman gilt als ausgesprochen siedlerfreundlich. Er hatte nach seiner Nominierung gesagt, er gehe davon aus, künftig in Jerusalem zu arbeiten. Die US-Botschaft ist seit 68 Jahren in Tel Aviv.

Friedman hatte Jerusalem als ewige Hauptstadt Israels bezeichnet. Die Palästinenser wollen im arabischen Ostteil der Stadt, den Israel 1967 besetzt und später annektiert hatte, die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen. Der endgültige politische Status von Jerusalem soll in Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern geklärt werden.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich erfreut über Friedmans Bestätigung. "Er wird herzlich als Donald Trumps Repräsentant und als enger Freund Israels willkommen geheißen werden", schrieb Netanjahu auf Twitter.

In einem aufsehenerregenden Brief an den US-Senat hatten fünf ehemalige US-Botschafter Friedman als unqualifiziert für die Position beschrieben. Sie kritisierten nach Angaben israelischer Medien Friedmans "extreme, radikale Positionen".

derstandard.at/2000054734944/US-Senat-bestaetigt-David-Friedman-als-US-Botschafter-in-Israel


Herzlich willkommen im Trump-Kompetenzteam!



PS: Schwiegersohn (dessen reiche Eltern ihm schon Harvard durch Spenden "ermöglicht haben) bekommt auch eine Posten zugeschanzt. Dafür wird er qualifiziert sein. Das Amt für Innovationen.

Amt für Innovationen

Trump schafft neuen Posten für Schwiegersohn

"Die Regierung sollte geführt werden wie eine große amerikanische Firma" - das sagt Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Nun soll er das neu geschaffene Amt für amerikanische Innovationen leiten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/j ... 40591.html


Erinnert mich irgendwie an das "Das Ministerium für alberne Gänge" von Monty Python.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 3292
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Di 28. Mär 2017, 21:59

Abbau des Klimaschutzes (von dem er annimmt, das dieser ohnehin eine Verschwörungstheorie der Rotchinesen ist) und Förderung der Kohle. Wie in alten Zeiten.

USA

Trump unterzeichnet Klima-Dekret

Donald Trump will den Klimaschutz abbauen und die Kohleindustrie stärken. Ein entsprechendes Dekret hat der US-Präsident unterzeichnet - umgeben von Bergarbeitern.


Supertyp, der auch mal an unserer aller Zukunft denkt. Das könnte Richtungsweisend für viele andere Staaten sein. Immerhin ist die USA Vorbild. Genauso, wie die Aussage von Trump, das die Presse der Feind des Volkes wäre. Wer sollte da noch Erdogan widersprechen oder Putin, wenn die diese Feinde einsperren. Mit Trump in einer gute Zukunft!

Die EU-Kommission bedauerte die Abkehr der US-Regierung von wichtigen Klimaschutzmaßnahmen. "Jetzt wird man sehen, mit welchen anderen Mitteln die USA ihre Zusagen aus dem Pariser Abkommen erreichen wollen", erklärte Umweltkommissar Miguel Arias Cañete am Dienstagabend in Brüssel.

Die Umsetzung von Trumps Verordnung könnte Jahre dauern. Umweltgruppen drohten bereits mit Klagen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 40884.html


Ja, Donald, wie sollen jetzt die Zusagen zum Pariser Abkommen erreicht werden? Oder nicht einhalten? Schurkenstaatstatus soll offenbar erreicht werden. Trump wird den USA ähnlich schaden wie G.W.Bush. Mit dem Thema Klima wird das eine größere Dimension haben.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast