Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21315
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon jack000 » Sa 2. Apr 2016, 20:23

"Kann das weg?" – so betitelte vergangenen Sommer ZEIT-Autor Benedikt Erenz einen Text über das Abrissverhalten der Hamburger. Denn was der Große Brand von 1842 und der Zweite Weltkrieg übrig ließen, geriet nach dem Krieg schnell in das Visier der Stadtentwickler. Zahlreiche prächtige Häuser fielen ihnen zum Opfer. Eine Immobilie des neuen Hamburgs ist der sogenannte City-Hof aus den fünfziger Jahren, ein Hochhauskomplex gegenüber dem Hauptbahnhof und Sitz des Bezirksamtes Mitte. Den will der Senat jetzt verkaufen und der Investor abreißen. Wer den City-Hof heute sieht, kann das gut nachvollziehen: graue Plattenbauten, recht unansehnlich.

Nur: Die vier Hochhausscheiben sahen einmal ganz anders aus, elegant, nüchtern, sehr hell, beste Nachkriegsmoderne. Erst in den Siebzigern wurden sie grau verschalt und verschandelt. Seit 2013 steht der City-Hof unter Denkmalschutz.

http://blog.zeit.de/hamburg/schluss-mit ... gsmoderne/

Das ist zwar nur ein Kommentar, spiegelt aber den derzeitigen Trend wieder: Es stehen die Nachkriegsgebäude zur Disposition.
Sollte ein großflächiger Abriss der Nachkriegsgebäuden stattfinden oder sollten diese Gebäude geschützt werden da diese ja auch ein Teil der Geschichte sind?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10056
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Teeernte » Sa 2. Apr 2016, 21:00

jack000 hat geschrieben:(02 Apr 2016, 21:23)

http://blog.zeit.de/hamburg/schluss-mit ... gsmoderne/

Das ist zwar nur ein Kommentar, spiegelt aber den derzeitigen Trend wieder: Es stehen die Nachkriegsgebäude zur Disposition.
Sollte ein großflächiger Abriss der Nachkriegsgebäuden stattfinden oder sollten diese Gebäude geschützt werden da diese ja auch ein Teil der Geschichte sind?


Man hofft - mit dem Abriss der Gebäude auch mit der Geschichte nichts mehr zu tun zu haben..... ...und Architekten sehen nur den eigenen Vorteil.. (Bauvolumen)
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Fadamo » Sa 2. Apr 2016, 21:09

In vielen Städten wird die Vergangenheit abgerissen.
Die Stadtplaner beugen sich auch dem Kapital.
Sehr schade.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 552
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Excellero » Sa 2. Apr 2016, 21:30

Naja also alles was nach dem 2. WK gebaut worden ist heule ich bestimmt nicht nach. Alles was von davor noch einigermaßen heile ist sollte man aber stehen lassen.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40294
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon frems » Sa 2. Apr 2016, 21:51

Falls sich wer fragt, wie die Gebäude aussehen, um die es im ZEIT-Artikel geht: http://img.zeit.de/hamburg/politik-wirt ... __1300x731

Stehen in feinster Lage an der Steinstraße (https://www.google.de/maps/@53.5401237, ... !1e3?hl=de), nur wenige Meter von Hauptbahnhof und der Mönckebergstraße (Haupteinkaufsstraße der Hamburger Innenstadt) entfernt. Ich kenne keinen einzigen Hamburger, der die Klötze behalten möchte. Selbst eine leere grüne Wiese wär den Leuten lieber als dieser Schandfleck. So begrüßt man keine Gäste, die in die Stadt kommen.

Leider haben ein paar Architekten eine Grundsatzdebatte eröffnet, weil sie von Stadtplanung nichts verstehen und zugleich annehmen, dass eine Stadt ein Museum sei, das späteren Generationen abspricht, ihre Stadt nach ihren Wünschen zu gestalten. Häufig werden die City-Höfe nur zum Anlass genommen, um etwas Rabatz zu machen, weil einem ganz andere Bauvorhaben stören und man Politik sowie Verwaltung etwas nerven möchte.

Es ist ja durchaus auch richtig, dass man versuchen sollte, Bauwerke aller Zeiten zu erhalten, um zukünftigen Generationen einen Blick auf die Vergangenheit zu erlauben. Aber die maroden City-Höfe haben einfach keinen Wert, werden von Bürgern und Gästen gemieden, und es gibt nun wirklich nicht einen Mangel an Nachkriegsbauten in der "Freien und Abrissstadt Hamburg". Das muss dann nicht auch noch direkt neben dem Weltkulturerbe sein: Speicherstadt und Kontorviertel. Interessanterweise gab's vor über 100 Jahren eine ähnliche Diskussion, weil einige Fachwerkhäuser auf dem Großen Grasbrook abrissen wurden... um die Speicherstadt dort zu bauen, die die Hamburger lieben.
Labskaus!
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4166
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Brainiac » Sa 2. Apr 2016, 22:05

Außerdem gibt es ja noch die wunderbaren Grindelhochhäuser.
Zuletzt geändert von Brainiac am Sa 2. Apr 2016, 22:09, insgesamt 1-mal geändert.
this is planet earth
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 53429
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Schicksalsberg
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Alexyessin » Sa 2. Apr 2016, 22:09

Bin heute mal nach München wieder reingefahren. Ab und an mach ich das und fahre mit dem Zug - ergo, ich fahre oberirdisch. Mir ist aufgefallen, das das alte Bahnbrachland mittlerweile vollgestellt ist von Betonklötzen - wie als hätte jemand versucht stilistisch einen Bogen zwischen den alten Kolossalbauten des dritten Reichs oder der DDR in die moderne zu schupsen. Schlimm, meiner Meinung nach.
Nach dem Krieg ist viel schnell und praktisch gebaut worden - damit irgendwas steht. Warum dies heute wieder Fall ist, frag ich mich schon.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40294
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon frems » Sa 2. Apr 2016, 22:26

Brainiac hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:05)

Außerdem gibt es ja noch die wunderbaren Grindelhochhäuser.

Die sind wirklich nicht schlecht, wenn man sieht, wie sie Kontraste schaffen, da sie genau zwischen dem "roten" (Klinkerbauten) und "weißen Hamburg" (Gründerzeit-Villen in Nähe der Alster) stehen. Zudem sind sie sehr beliebt unter Studenten, da nicht nur die Aussicht schön ist, sondern auch die Uni Hamburg zu Fuß zu erreichen. Davon abgesehen ist es aber auch keine sondere Lage im Bezirk Eimsbüttel und das Viertel hat recht viel Geschichte (früher das jüdische Zentrum Hamburgs, später die zentrale Verwaltung der Briten). Die City-Höfe nicht. Die wurden da einfach hingeklotzt.
Labskaus!
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40294
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon frems » Sa 2. Apr 2016, 22:28

Alexyessin hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:09)
Nach dem Krieg ist viel schnell und praktisch gebaut worden - damit irgendwas steht. Warum dies heute wieder Fall ist, frag ich mich schon.

Man sollte den damaligen Architekten nun auch nicht zu viel Schuld in die Schuhe schieben. Sie können ja nichts für den damaligen Zeitgeist. Man baute vor allem mit billigen Mitteln, weil die Ressourcen knapp und der Handlungsbedarf sehr hoch waren. Zudem wollte man etwas Neues schaffen, ohne zu wissen, wo die Reise genau hingehen soll, ... Hauptsache eine Abgrenzung zum "Alten", das nur Leid brachte. Ein anderes Beispiel wäre ja das alte "Technische Rathaus" in Frankfurt, das vor wenigen Jahren abgerissen wurde, um eine Rekonstruktion der früheren Altstadt zu realisieren: https://de.wikipedia.org/wiki/Technisches_Rathaus_(Frankfurt_am_Main)
Labskaus!
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4166
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Brainiac » Sa 2. Apr 2016, 22:58

frems hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:26)

Die sind wirklich nicht schlecht, wenn man sieht, wie sie Kontraste schaffen, da sie genau zwischen dem "roten" (Klinkerbauten) und "weißen Hamburg" (Gründerzeit-Villen in Nähe der Alster) stehen. Zudem sind sie sehr beliebt unter Studenten, da nicht nur die Aussicht schön ist, sondern auch die Uni Hamburg zu Fuß zu erreichen.

Freut mich ja, wenn man das heute so sieht. Damals (als meine damalige Freundin dort im Finanzamt HH-Eimsbüttel arbeitete) hatten diese Klötze wenig Fürsprecher.

Dieses Gebäude, im weiteren Sinne auch Nachkriegsbau, war schon beliebter. http://mobil.mopo.de/immer-wieder-springen-selbstmoerder-hinunter-todesblock-geomatikum-18723820
this is planet earth
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40294
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon frems » Sa 2. Apr 2016, 23:06

Brainiac hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:58)

Freut mich ja, wenn man das heute so sieht. Damals (als meine damalige Freundin dort im Finanzamt HH-Eimsbüttel arbeitete) hatten diese Klötze wenig Fürsprecher.

Dieses Gebäude, im weiteren Sinne auch Nachkriegsbau, war schon beliebter. http://mobil.mopo.de/immer-wieder-springen-selbstmoerder-hinunter-todesblock-geomatikum-18723820

Die Grindelhochhäuser galten auch lange als sozialer Brennpunkt, weil die Stadt daraus 100% sozialen Wohnungsbau gemacht hat. Heute ist man etwas schlauer und setzt lieber auf "gemischte" Gebiete. Dem Geomatikum würde ich nicht nachtrauern, aber es soll im Rahmen eines größeren Bauprojekts komplett erneuert werden. Wie die Fassade später aussehen wird, steht wohl noch nicht fest, aber grässlicher Waschbeton wird es wohl nicht mehr sein: https://www.google.de/search?q=bundesst ... =isch&sa=X
Labskaus!
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21315
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon jack000 » Sa 2. Apr 2016, 23:13

[quote="frems"](03 Apr 2016, 00:06)

Die Grindelhochhäuser galten auch lange als sozialer Brennpunkt, /quote]
=> Genau da liegt das Problem : Was haben denn die Häuser schon wieder schuld daran ???
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10056
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Teeernte » Sa 2. Apr 2016, 23:37

Alexyessin hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:09)

Bin heute mal nach München wieder reingefahren. Ab und an mach ich das und fahre mit dem Zug - ergo, ich fahre oberirdisch. Mir ist aufgefallen, das das alte Bahnbrachland mittlerweile vollgestellt ist von Betonklötzen - wie als hätte jemand versucht stilistisch einen Bogen zwischen den alten Kolossalbauten des dritten Reichs oder der DDR in die moderne zu schupsen. Schlimm, meiner Meinung nach.
Nach dem Krieg ist viel schnell und praktisch gebaut worden - damit irgendwas steht. Warum dies heute wieder Fall ist, frag ich mich schon.


Die Bayern konnten aber schon "Schön" bauen - "Werkssiedlung" .....und bereits 1916 - im Osten...

Die Piesteritzer Werkssiedlung ist die größte autofreie Wohnsiedlung in Deutschland. 1916 bis 1919 entstand die Gartenstadt nach Plänen von Paul Schmitthenner und Otto Rudolf Salvisberg für etwa 2000 Beschäftigte des angrenzenden Stickstoffwerkes. Sie wurde 1986 in die Denkmalliste der DDR aufgenommen und steht seitdem unter Denkmalschutz. Die Werkssiedlung Piesteritz wurde als Expo-Projekt im Jahr 2000 vollständig saniert. Dabei blieb der ursprüngliche Charakter der Häuser erhalten. Der Komplex besteht aus 363 Reihenhäusern oder etwas größeren Einfamilienhäusern. Dazu kamen eine katholische Kirche, Rathaus (heute Lucas-Cranach-Gymnasium), Kauf- und Vereinshaus "Feierabend" (2010: Hotel Piesteritzer Hof), Schule und das Damenheim, in dem früher die unverheirateten Sekretärinnen wohnten.


http://www.wohnen-psg.de
http://www.ardmediathek.de/tv/Gartensta ... d=27549282 langversion
http://www.ardmediathek.de/tv/LexiTV/Pi ... d=30886850 4 Minuten.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40294
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon frems » So 3. Apr 2016, 00:02

jack000 hat geschrieben:=> Genau da liegt das Problem : Was haben denn die Häuser schon wieder schuld daran ???

Naja, solche Hochhäuser galten im Zuge der Motorisierung als unsexy. Die Mittelschicht flüchtete ins Umland und es blieben jene, die sich das nicht leisten konnten. Sozialbau für Einkommensschwache klingt ja gut, aber die Empirie zeigte eben auch, dass es zu Problemen führt, wenn man diese Personenkreise auf engsten Raum miteinander leben lässt. Mittlerweile sind die Gebäude wieder gern gesehen und die Sozialstruktur hat sich geändert. Im besagten Fall sind vor allem Studenten eingezogen, weil trotz auslaufender Sozialbindung die Mieten noch immer erschwinglich sind, die ÖPNV-Anbindung sehr gut, die Wohnungen eher klein (gut für Singlehaushalte) und für Studenten interessante Orte in der Nähe sind (Uni, Alster, Schanzenviertel, Pöseldorf, ...). Bei Neubau und größeren Sanierungsvorhaben gilt bei uns (ab 15 oder 20 Wohneinheiten) der "Hamburger Drittelmix": ein Drittel Eigentumswohnungen, ein Drittel freifinanzierte Mietwohnungen und ein Drittel staatlich geförderter Wohnungsbau mit Mietpreisbindung. Das löst nicht alle Probleme, aber bisher funktioniert es besser als frühere Modelle.

Eine Wohnnutzung für die City-Höfe kann ich mir kaum vorstellen. Da muss man auch ökonomisch denken und da eignen sich Hotels, Büros, Gewerbe etc. besser. Vielleicht kann man ein, zwei Luxuswohnungen im obersten Geschoss einbauen, aber das ist kein Gebiet zum "Wohnen", genau wie kaum jemand "Unter den Linden" als Privatanschrift hat.
Labskaus!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24289
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon JJazzGold » So 3. Apr 2016, 09:34

Alexyessin hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:09)

Bin heute mal nach München wieder reingefahren. Ab und an mach ich das und fahre mit dem Zug - ergo, ich fahre oberirdisch. Mir ist aufgefallen, das das alte Bahnbrachland mittlerweile vollgestellt ist von Betonklötzen - wie als hätte jemand versucht stilistisch einen Bogen zwischen den alten Kolossalbauten des dritten Reichs oder der DDR in die moderne zu schupsen. Schlimm, meiner Meinung nach.
Nach dem Krieg ist viel schnell und praktisch gebaut worden - damit irgendwas steht. Warum dies heute wieder Fall ist, frag ich mich schon.



Das ist mir auch aufgefallen, echte Schandflecken. Man sollt glauben, die hätten aus Neuperlach gelernt, aber weit gefehlt. Charme und architektonisches Können ist etwas deutlich anderes. Dabei geht es durchaus. Ich habe in Ismaning ein paar Jahre in einer Neubauanlage gewohnt, mehrstöckig, im Kreis gebaut, um einen Park mit Teich, Bänken und Kinderspielplatz, an einem durchfließenden Bach. Die Anlage mit viel Grün hat damals einen Architekturpreis gewonnen und ich finde sie heute noch schön, wenn ich dort Freunde besuche.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 53429
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Schicksalsberg
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Alexyessin » So 3. Apr 2016, 09:47

JJazzGold hat geschrieben:(03 Apr 2016, 10:34)

Das ist mir auch aufgefallen, echte Schandflecken. Man sollt glauben, die hätten aus Neuperlach gelernt, aber weit gefehlt. Charme und architektonisches Können ist etwas deutlich anderes. Dabei geht es durchaus. Ich habe in Ismaning ein paar Jahre in einer Neubauanlage gewohnt, mehrstöckig, im Kreis gebaut, um einen Park mit Teich, Bänken und Kinderspielplatz, an einem durchfließenden Bach. Die Anlage mit viel Grün hat damals einen Architekturpreis gewonnen und ich finde sie heute noch schön, wenn ich dort Freunde besuche.


Dagegen ist ja die Anlage in Neuperlach halbwegs vernünftig, wenn auch hässlich wie die Nacht finster. Das fängt schon in Freiham an und zieht sich dann rüber bis zum Hauptbahnhof. Angesichts dessen wäre ich ja froh, wenn sie den alten Hauptbahnhof nicht umbauen um nicht noch so einen Neobetonklotz hinstellen können.
Als ich mal draußen in Riem war hab ich mir das schon gedacht - irgendein Architekt kupfert aus unserer beschissenen Geschichte ab. Riesige Klötze dazwischen 20 Meter Säulen......... das ist erdrückend und hat keinerlei Charm.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Kirchgessner
Beiträge: 627
Registriert: Sa 31. Okt 2015, 15:18

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Kirchgessner » So 3. Apr 2016, 09:47

jack000 hat geschrieben:(02 Apr 2016, 21:23)

http://blog.zeit.de/hamburg/schluss-mit ... gsmoderne/

Das ist zwar nur ein Kommentar, spiegelt aber den derzeitigen Trend wieder: Es stehen die Nachkriegsgebäude zur Disposition.
Sollte ein großflächiger Abriss der Nachkriegsgebäuden stattfinden oder sollten diese Gebäude geschützt werden da diese ja auch ein Teil der Geschichte sind?

Das meiste aus der Nachkriegszeit sollte schnellstmöglich abgerissen werden. Problem nur: Heute wir auch kaum besser gebaut.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 2984
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Julian » So 3. Apr 2016, 10:11

Ich spreche mich für eine historische Rekonstruktion der wichtigsten deutschen Altstädte aus. Dennoch ist die Situation mit den Nachkriegsbauten nicht ganz so eindeutig.

Zum einen halte ich den größten Teil der Nachkriegsarchitektur für verfehlt. Sie ist hässlich, wirkt billig und passt nicht in den Kontext der historischen europäischen Stadt. Von daher begrüße ich den Abriss - vor allem auch vor dem Hintergrund, dass immer mehr dieser Billigarchitektur unter Denkmalschutz gestellt zu werden droht. Damit würde die Hässlichkeit in deutschen Städten auf Jahrzehnte hinaus zementiert.

Zum anderen wird heutzutage häufig nicht besser, oft sogar schlechter gebaut als in den frühen Jahren nach dem Krieg. Hässliche, brutalistische Neubauten würden somit unsere Städte weiterhin auf Jahrzehnte verschandeln. Manchmal ist es da besser, man behält die belanglose Fünfzigerjahre-Architektur quasi als Platzhalter.

Langfristig führt kein Weg an der historischen Rekonstruktion bei. Der heutige Zustand von Städten wie Frankfurt oder Nürnberg ist ein Trauerspiel.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 24289
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon JJazzGold » So 3. Apr 2016, 10:14

Alexyessin hat geschrieben:(03 Apr 2016, 10:47)

Dagegen ist ja die Anlage in Neuperlach halbwegs vernünftig, wenn auch hässlich wie die Nacht finster. Das fängt schon in Freiham an und zieht sich dann rüber bis zum Hauptbahnhof. Angesichts dessen wäre ich ja froh, wenn sie den alten Hauptbahnhof nicht umbauen um nicht noch so einen Neobetonklotz hinstellen können.
Als ich mal draußen in Riem war hab ich mir das schon gedacht - irgendein Architekt kupfert aus unserer beschissenen Geschichte ab. Riesige Klötze dazwischen 20 Meter Säulen......... das ist erdrückend und hat keinerlei Charm.


Du moanst de Riemer Akaden, gell? Die Säulen hab i a net verstanden. Schaut a bisserl aus wia, woilln dat ma scho, aber kenna hamma net.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 13774
Registriert: Di 3. Jun 2008, 06:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Tschüss, Nachkriegsmoderne?

Beitragvon Umetarek » So 3. Apr 2016, 10:47

Brainiac hat geschrieben:(02 Apr 2016, 23:05)

Außerdem gibt es ja noch die wunderbaren Grindelhochhäuser.

Da hat, glaub ich, mein Vater mal drin gewohnt. ///neee das war nur in der Grindelallee in einem hohen Haus, die waren das doch nicht.
Zuletzt geändert von Umetarek am So 3. Apr 2016, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!

Zurück zu „40. Architektur - Stadtplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast