Mikrowohnungen

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21996
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon jack000 » Sa 15. Aug 2015, 21:51

ThorsHamar » Sa 15. Aug 2015, 22:11 hat geschrieben:
Ich hatte gestern Abend, als ich die Meldung in der Berliner Abendschau hörte, sofort den Gedanken, dass damit der erste konkrete Aktionismus zur Lösung der Flüchtlingsproblematik passieren wird.
Ohne die Wellen von Flüchtlingen hätte der Senat weiterhin nichts unternommen, um die seit Jahren bekannte Misere zu beseitigen.

Es geht bei meinem Konzept nicht um Flüchtlinge per se, sondern um die angespante Wohnsituation allgemein!

In Marzahn und Hellersdorf gibt es übrigens schon genug leere Wohnungen, incl. bester Verkehrsanbindung ....

Das sehe ich genau so, daher habe ich diesen Strang eröffnet:
viewtopic.php?f=5&t=40994&start=160
(Keine Ahnung wer den zusammengeführt hat)

Hat aber nichts mit dem Konzept zu tun!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
palulu
Beiträge: 4437
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 14:14
Benutzertitel: Ich mag Ostdeutsche

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon palulu » Sa 15. Aug 2015, 21:55

In der Realität sind das Studentenbuden. Weiß doch jeder.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41236
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon frems » Sa 15. Aug 2015, 21:58

jack000 » Sa 15. Aug 2015, 22:48 hat geschrieben:Du wohnst doch in Hamburg (meist) ... warum sollte es dort anders sein als in Stuttgart? Die Situation ist eine Katastrophe hüben wie drüben auch!

Aber nicht am Stadtrand (von wenigen Ecken abgesehen). Wer dort wohnen will, findet auch was. Blöderweise wollen die meisten lieber woanders zahlen, hätten gerne eine Traumwohnung in jedem Stadtteil zur Verfügung und das Ganze für möglichst weniger als 20% des Nettogehalts. Und natürlich einen knallharten Mieterschutz, damit die Witwe in ihrer 120m²-Wohnung für 3 Euro kalt in feinster Lage wohnen kann, während der Nachbar in der Singlebude 15 zahlt. Das meiste Geklage ist in Deutschland ja auf sehr hohem Niveau, weil nicht Wohnraum fehlt, sondern die Bereitschaft a) umzuziehen und b) angemessene Mieten zu bezahlen.

Man muß sich ja immer anschauen, um welches Wohnsegment geht. Die Menschen, die am häufigsten umziehen, sind junge Menschen (18 bis 35), für Ausbildung, Studium, neuen Job etc. Und die fragen nur sehr selten den Stadtrand nach. Wenn sie in eine günstige 45m²-Wohnung nicht ziehen möchten, sondern in die "urbanen" Viertel, dann werden sie auch nicht in so eine Mikrowohnung gehen. Eher geht/bleibt man in einer WG bevor man an den Stadtrand zieht: http://www.zeit.de/hamburg/stadtleben/2 ... ge-hamburg

Da zahlt eine 3er-WG (berufstätig) 1.800 Euro Miete. Also 600 pro Nase. Dafür findet man eine kleine, eigene Wohnung am Stadtrand. In innerstädtischer Lage nicht, wenn man nicht gerade Anrecht auf eine Sozialwohnung hat. Aber genau dort wollen die Menschen hin.
Zuletzt geändert von frems am Sa 15. Aug 2015, 21:58, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6409
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Quatschki » Sa 15. Aug 2015, 22:16

jack000 » 15. Aug 2015, 21:07 hat geschrieben:Das Konzept so wie ich es vorgeschlagen habe ist sicherlich ein anderes als du in den 60ern erlebt hast ;)

Das Konzept so wie Du es beschreibst, gibt es auch schon. Nennt sich "betreutes Wohnen":
Da gibt es (wahlweise auch) Kleinstwohneinheiten, Pförtner, Dienstleistungspaket nach Wunsch, vergleichsweise hohe Mieten. Bisher eher was für Senioren.
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 19:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Dingo » Sa 15. Aug 2015, 22:31

frems » Sa 15. Aug 2015, 22:58 hat geschrieben:Aber nicht am Stadtrand (von wenigen Ecken abgesehen). Wer dort wohnen will, findet auch was. Blöderweise wollen die meisten lieber woanders zahlen, hätten gerne eine Traumwohnung in jedem Stadtteil zur Verfügung und das Ganze für möglichst weniger als 20% des Nettogehalts. Und natürlich einen knallharten Mieterschutz, damit die Witwe in ihrer 120m²-Wohnung für 3 Euro kalt in feinster Lage wohnen kann, während der Nachbar in der Singlebude 15 zahlt. Das meiste Geklage ist in Deutschland ja auf sehr hohem Niveau, weil nicht Wohnraum fehlt, sondern die Bereitschaft a) umzuziehen und b) angemessene Mieten zu bezahlen.

Man muß sich ja immer anschauen, um welches Wohnsegment geht. Die Menschen, die am häufigsten umziehen, sind junge Menschen (18 bis 35), für Ausbildung, Studium, neuen Job etc. Und die fragen nur sehr selten den Stadtrand nach. Wenn sie in eine günstige 45m²-Wohnung nicht ziehen möchten, sondern in die "urbanen" Viertel, dann werden sie auch nicht in so eine Mikrowohnung gehen. Eher geht/bleibt man in einer WG bevor man an den Stadtrand zieht: http://www.zeit.de/hamburg/stadtleben/2 ... ge-hamburg

Da zahlt eine 3er-WG (berufstätig) 1.800 Euro Miete. Also 600 pro Nase. Dafür findet man eine kleine, eigene Wohnung am Stadtrand. In innerstädtischer Lage nicht, wenn man nicht gerade Anrecht auf eine Sozialwohnung hat. Aber genau dort wollen die Menschen hin.

Soweit ich das verstanden habe, sollen nach Jacks Idee die Mieter ja auch nur kurzzeitig in diesen Mikrowohnungen wohnen und sich in dieser Zeit nach einer anderen Wohnung umsehen.

Für junge Leute, die erstmalig zuhause ausziehen, scheint mir das nicht unpraktisch. Man zieht erst mal in die neue Stadt, erkundet diese ein wenig, und wenn man sich dann auskennt, sucht man sich etwas Besseres (was ja lt. Jacks Konzept (nicht nach dem Plan des Bauministeriums) dann auch noch günstiger sein sollte).

Für Leute, die z. B. wg. eines Jobs von A nach B umziehen, die aber in A schon ihren eigenen Haushalt hatten, halte ich das für weniger attraktiv. Wohin mit den Möbeln, dem ganzen Hausrat in so einer 22qm-Mikrowohnung? Dann doch lieber gleich eine passend große Wohnung suchen...
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41236
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon frems » Sa 15. Aug 2015, 22:34

Dingo » Sa 15. Aug 2015, 23:31 hat geschrieben:Soweit ich das verstanden habe, sollen nach Jacks Idee die Mieter ja auch nur kurzzeitig in diesen Mikrowohnungen wohnen und sich in dieser Zeit nach einer anderen Wohnung umsehen.

Für junge Leute, die erstmalig zuhause ausziehen, scheint mir das nicht unpraktisch. Man zieht erst mal in die neue Stadt, erkundet diese ein wenig, und wenn man sich dann auskennt, sucht man sich etwas Besseres (was ja lt. Jacks Konzept (nicht nach dem Plan des Bauministeriums) dann auch noch günstiger sein sollte).

Für Leute, die z. B. wg. eines Jobs von A nach B umziehen, die aber in A schon ihren eigenen Haushalt hatten, halte ich das für weniger attraktiv. Wohin mit den Möbeln, dem ganzen Hausrat in so einer 22qm-Mikrowohnung? Dann doch lieber gleich eine passend große Wohnung suchen...

Nee, nicht für Studenten: viewtopic.php?p=3205231#p3205231

Wenn die Leute sowieso in eine größere Wohnung umziehen, kann man dort, wo die Mikrowohnungen stehen sollen, auch gleich richtigen Wohnraum schaffen. Der "andere" Wohnraum wird ja nicht mehr, nur weil jemand, der in die Stadt zieht, ein paar Monate in eine Mikrowohnung geht. Das mag die Wohnungssuche etwas erleichtern, ja, aber das eigentliche Problem löst es nicht.
Labskaus!
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 19396
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon ThorsHamar » Sa 15. Aug 2015, 22:41

jack000 » vor 49 Minuten hat geschrieben:Es geht bei meinem Konzept nicht um Flüchtlinge per se, sondern um die angespante Wohnsituation allgemein!


Das sehe ich genau so, daher habe ich diesen Strang eröffnet:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.p ... &start=160
(Keine Ahnung wer den zusammengeführt hat)

Hat aber nichts mit dem Konzept zu tun!


Ich zitiere aus Deinem Eingangslink: " Neben Studenten, Auszubildenden und Senioren könnten in den Mikrowohnungen auch Flüchtlinge untergebracht werden."
"Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst."
Voltaire,
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 19:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Dingo » Sa 15. Aug 2015, 22:59

frems » Sa 15. Aug 2015, 23:34 hat geschrieben:Nee, nicht für Studenten: viewtopic.php?p=3205231#p3205231

Wenn die Leute sowieso in eine größere Wohnung umziehen, kann man dort, wo die Mikrowohnungen stehen sollen, auch gleich richtigen Wohnraum schaffen. Der "andere" Wohnraum wird ja nicht mehr, nur weil jemand, der in die Stadt zieht, ein paar Monate in eine Mikrowohnung geht. Das mag die Wohnungssuche etwas erleichtern, ja, aber das eigentliche Problem löst es nicht.

Die Pläne des Bauministeriums sehen die Wohnungen (lt. T-Online-Artikel, den Jack verlinkt hatte) hauptsächlich für Studenten und Azubis, ggfs. auch für Senioren vor:

Die Wohnungen sind vor allem für Studenten und Auszubildende gedacht - sollen aber so gebaut werden, dass sie künftig leicht in barrierefreie Unterkünfte für Senioren umgewandelt werden können.


Anders als bei Jacks Idee sollen die Wohnungen günstig sein:
Die Wohnungen sollen den Angaben zufolge so gedämmt werden, dass die Warmmieten besonders günstig sind. Für Studenten und Auszubildende sollen zunächst nicht mehr als 260 Euro Warmmiete im Monat fällig werden - wobei "sachgerechte Abweichungen" in Großstädten mit hohen Grundstückkosten gestattet werden sollen.

Jacks Konzept sieht da etwas anders aus:
- Sofortige Mietzuschläge nach Einkommen gestaffelt
- Generell höhere Preise als vergleichbare Wohnungen (Da nur als "Einstieg" gedacht)


Sowohl die Pläne des Bauministeriums als auch Jacks Idee passen aber m.E. nur für Leute mit wenig oder gar keinem Hausrat, also Studenten und Azubis (die ja auch Zielgruppe des Bauministeriums sind) oder genügsame Singles. Paare und Familien bräuchten ein anderes Konzept.

Immerhin würden Studenten, die in diesen Mikrowohnungen leben, keine WGs mehr in den größeren Wohnungen der Städte bilden, die dann für Familien frei würden. Wobei die Frage ist, ob die meisten nicht doch diese WGs den Mikrowohnungen vorzuziehen wären.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Benutzeravatar
Meereen
Beiträge: 56
Registriert: So 21. Jun 2015, 15:46

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Meereen » So 16. Aug 2015, 12:17

jack000 » Sa 15. Aug 2015, 20:20 hat geschrieben:Aber um beim Beispiel Student zu bleiben:
- Egal wo er studieren möchte, er hat sofort eine Unterkunft
- Durch die Mikrowohnung hat er Zeit sich eine andere Unterkunft zu suchen
- Die Preise sind für Studenten mit geringem Einkommen bezahlbar (Aber keine dauerhafte Einrichtung, es sei denn die haben zu viel Geld)


Das sehe ich nicht so. Punkt 1 und 3 widersprechen sich ziemlich, meiner Meinung nach. Wenn sie für Studenten mit geringem Einkommen (gering heißt für Studenten ja gerne mal 500€, von denen er seine gesamten Ausgaben bestreiten darf) bezahlbar sind, dann ist es unlogisch, dass es keine dauerhafte Einrichtung für sie sein kann, da zu viel Geld. Studenten mit geringem Einkommen haben nicht zu viel Geld. :?
Benutzeravatar
Mithrandir
Beiträge: 5858
Registriert: Di 3. Jun 2008, 02:30

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Mithrandir » So 16. Aug 2015, 14:01

Die Wohnungen sind vor allem für Studenten und Auszubildende gedacht - sollen aber so gebaut werden, dass sie künftig leicht in barrierefreie Unterkünfte für Senioren umgewandelt werden können.


Das Konzept an sich ist sehr interessant:
Gerade Studenten, Auszubildende (aber auch Berufsanfänger), stehen häufig vor dem Problem, recht kurzfristig in eine andere Stadt umziehen zu wollen, aber nur schwierig eine Wohnung finden zu können.
So eine schnell und einfach verfügbare Kleinwohnung kann da schon helfen, erstmal unterzukommen und sich anschließend vor Ort in Ruhe umzusehen. Man könnte so die Flexibilität fördern.

Allerdings: In entsprechenden Städten (z. B. München) gibt es für die vorhandene Nachfrage längst private Angebote an möblierten (und serviced) Apartments zur Miete auf Zeit.

Das Ziel, diese Wohnungen so zu bauen, dass sie leicht in barrierefreie Unterkünfte für Senioren umgewandelt werden können, zeigt, dass noch wesentlich mehr dahinter steckt. Der Staat will sich die Option schaffen, auch andere Bevölkerungsgruppen im Bedarfsfall kostengünstig unterbringen zu können.

Die Idee ist sicherlich richtig: Im Vergleich zu anderen Ländern mit fortgeschrittenerer Verstädterung (z. B. Japan) hinkt Deutschland beim Angebot an sinnvoll geschnittenen Klein-Wohnungen hinterher.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21996
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon jack000 » So 16. Aug 2015, 14:07

Meereen » So 16. Aug 2015, 13:17 hat geschrieben:
Das sehe ich nicht so. Punkt 1 und 3 widersprechen sich ziemlich, meiner Meinung nach. Wenn sie für Studenten mit geringem Einkommen (gering heißt für Studenten ja gerne mal 500€, von denen er seine gesamten Ausgaben bestreiten darf) bezahlbar sind, dann ist es unlogisch, dass es keine dauerhafte Einrichtung für sie sein kann, da zu viel Geld. Studenten mit geringem Einkommen haben nicht zu viel Geld. :?

Wenn man neu einzieht sollen die natürlich sehr günstig sein aber bei längerem Verweil sollen diese teurer werden, denn diese sollen kein Ersatz sein für permanenten Wohnraum sondern ein sofort und günstig verfügbarer Wohnraum.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21996
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon jack000 » So 16. Aug 2015, 14:09

Mithrandir » So 16. Aug 2015, 15:01 hat geschrieben:Gerade Studenten, Auszubildende (aber auch Berufsanfänger), stehen häufig vor dem Problem, recht kurzfristig in eine andere Stadt umziehen zu wollen, aber nur schwierig eine Wohnung finden zu können.
So eine schnell und einfach verfügbare Kleinwohnung kann da schon helfen, erstmal unterzukommen und sich anschließend vor Ort in Ruhe umzusehen. Man könnte so die Flexibilität fördern.

Genau so ist es gedacht.

Allerdings: In entsprechenden Städten (z. B. München) gibt es für die vorhandene Nachfrage längst private Angebote an möblierten (und serviced) Apartments zur Miete auf Zeit.

z.B.?
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Mithrandir
Beiträge: 5858
Registriert: Di 3. Jun 2008, 02:30

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Mithrandir » So 16. Aug 2015, 18:45

jack000 » So 16. Aug 2015, 15:09 hat geschrieben:z.B.?

Hier z. B. https://www.mrlodge.de/ (Für Studenten natürlich nur interessant, wenn Geld vorhanden ist).
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21996
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon jack000 » So 16. Aug 2015, 19:19

Mithrandir » So 16. Aug 2015, 19:45 hat geschrieben:Hier z. B. https://www.mrlodge.de/ (Für Studenten natürlich nur interessant, wenn Geld vorhanden ist).

Das entspricht nicht dem Konzept und sind nur sehr teure Wohnung für gut betuchte Menschen.
=> Also nicht das was dem Thema/Konzept "Mikrowohnungen" entspricht!
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6409
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Quatschki » So 16. Aug 2015, 19:57

Billig kriegt man solche Mikrowohnungen nur durch gnadenlose Typisierung, auch bei den Einbauten: Küche, Nasszelle usw.

Vielleicht sollten die doch mal ein paar Experten aus den ostdeutschen Wohnungsgesellschaften fragen?
Da sind ja erst einige zehntausend solcher Wohnzellen in den letzten Jahren abgerissen worden.
Selbst beim Abriß konnte man beobachten, wie die verfahrenstechnisch von Block zu Block immer effizienter und billiger wurden. Da war eine Brigade darauf spezialisiert, nur die ganzen Wasserarmaturen auszubauen; eine die ganzen Heizkörper, eine die Fenster. Tausende Wohnungen - immer die gleichen Einbauten, immer die selben Handgriffe. Das meiste konnte noch schön irgendwo nach Asien oder Rußland weiterverkauft werden.
Und die staatliche Abrißförderprämie gab es extra noch!

Wenn man solche Mikrowohnungen günstigst neu bauen will, kommt es nicht auf Dämmung oder Energiesparlampen an, sondern auf gnadenlose Normierung und Masse!
Aber ob das dem heutigen Lifestyle entspricht?
Wo jemand wohnt und welches Viertel er als Adresse nennt, ist ja in Deutschland immer auch mit Status verbunden...
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41236
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon frems » So 16. Aug 2015, 20:00

jack000 » So 16. Aug 2015, 20:19 hat geschrieben:Das entspricht nicht dem Konzept und sind nur sehr teure Wohnung für gut betuchte Menschen.
=> Also nicht das was dem Thema/Konzept "Mikrowohnungen" entspricht!

Naja, möblierte Zimmer sind in der Regel günstiger als Hotels. Und sie sind ja nur eine Übergangslösung und deshalb teurer als "normale" Wohnungen, weil sie eben verfügbar sind und bequem gebucht werden können. Da muß man nicht erst 30 Wohnungen mit zig "Konkurrenten" anschauen und hoffen, daß es klappt. Wer einen neuen Job annimmt und dafür weit wegzieht, für den ist sowas die beste Adresse, wenn er nicht -- wie auch immer -- von der (ehemaligen) Heimat aus eine Wohnung findet, die seinen Vorstellungen entspricht.
Labskaus!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10959
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Teeernte » So 16. Aug 2015, 20:27

insgesamt halte ich das Konzept für interessant.

Sollte es ein Laufhaus werden >> schick Bilder und Telefonnummer...... >>

Im Ernst wie soll da Kriminalität herausgehalten werden ?

>> Billiger Briefkasten für Ebay Betrüger, .....und - ich nehm mal 10 von denen - da kommen meine Familie aus Timbuktu - ohne Einkommen - rein....um ne Deutsche Adresse zu haben....20 Stück - das werden Büros -mit Schlafgelegenheit (Firmen) ...30 Für Bauarbeiterunterkunft - da passen immer 3 Doppelstockbetten rein.... ...eine für die 30 Pakistaner - den ich je 5 eu abknöpfe.../Nacht.

....hör mal - da kommen Leute - die bekommen so kleine Tütchen.... 50 Eu kannst Du mal ?

>>Weitervermieter.. ? Katzenhotel, Hundepension...Spiel"halle"...Mafia - Ressort..

>>Firmen ? heute Reisebüro und KFZ Verleih...morgen Goldankauf und Versicherung...danach Telefonzentrale für Dachsanierung....
aber auch Siemens ...ja von xx bis yy nehmen wir die ganze Strasse...da bauen wir zyx...

>>Da passt prima eine Mobilfunkstation rein..

>>Aber auch - eine Konkurrenz für Hotels (Frankfurt Messe - Nacht 200 Eu.) ? (Untermiete - da nehm ich 50 km weiter dann ein Hotel für 40 eu)

Für Projektarbeiter ok. (Sind Selbständige - ohne festes Einkommen) Vertragsdauer 6Monate.

Es gibt Stinker - da braucht es mehr als 1000 eu den Geruch rauszubekommen... (Innen-Griller..)

Klasse Gebetsraum... Ommmmm Ommmm (Nachts gegen 3UHR)

eine LKW Fläche - Entsorgung für Atommüllfässer...gegen Erstmiete und Kaution.. :D :D

Möbel ? - ich hatte an 10 qubik Erde und einen Sarg gedacht..
Zuletzt geändert von Teeernte am So 16. Aug 2015, 20:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 10959
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Teeernte » So 16. Aug 2015, 20:42

Quatschki » So 16. Aug 2015, 20:57 hat geschrieben:Billig kriegt man solche Mikrowohnungen nur durch gnadenlose Typisierung, auch bei den Einbauten: Küche, Nasszelle usw.

Vielleicht sollten die doch mal ein paar Experten aus den ostdeutschen Wohnungsgesellschaften fragen?
Da sind ja erst einige zehntausend solcher Wohnzellen in den letzten Jahren abgerissen worden.
Selbst beim Abriß konnte man beobachten, wie die verfahrenstechnisch von Block zu Block immer effizienter und billiger wurden. Da war eine Brigade darauf spezialisiert, nur die ganzen Wasserarmaturen auszubauen; eine die ganzen Heizkörper, eine die Fenster. Tausende Wohnungen - immer die gleichen Einbauten, immer die selben Handgriffe. Das meiste konnte noch schön irgendwo nach Asien oder Rußland weiterverkauft werden.
Und die staatliche Abrißförderprämie gab es extra noch!

Wenn man solche Mikrowohnungen günstigst neu bauen will, kommt es nicht auf Dämmung oder Energiesparlampen an, sondern auf gnadenlose Normierung und Masse!
Aber ob das dem heutigen Lifestyle entspricht?
Wo jemand wohnt und welches Viertel er als Adresse nennt, ist ja in Deutschland immer auch mit Status verbunden...


Etap Hotel mit Küche im Zimmer. Stell dich nicht so an. Prima als Containerbau . ....grade Etage - Mädels.. ungrade Jungs....

Raucher oben.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 27811
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 17. Aug 2015, 08:32

jack000 » Sa 15. Aug 2015, 19:59 hat geschrieben:Was hält das Forum von einem solchen Konzept?

Gibt es denn überhaupt einen Bedarf an diesen Wohnungen (von den Flüchtlingen abgesehen)?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 21996
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Mikrowohnungen

Beitragvon jack000 » Mo 17. Aug 2015, 09:43

Tom Bombadil » Mo 17. Aug 2015, 09:32 hat geschrieben:Gibt es denn überhaupt einen Bedarf an diesen Wohnungen (von den Flüchtlingen abgesehen)?

Mit Sicherheit. Studenten und Jobsuchende die in andere Städte umziehen wollen/müssen werden das Angebot mit Kusshand nehmen.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

Zurück zu „40. Architektur - Stadtplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast