Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Mär 2016, 21:57

Excellero hat geschrieben:(20 Jan 2016, 15:33)

So lange es als Konsens gilt daß Diesel Fahrzeuge die Hauptverursacher von Feinstaub sind, und man das Problem mit grünen roten oder gelben Aufklebern lösen kann, macht jegliche diskussion hierzu garkeinen Sinn. :rolleyes:


Hauptverursacher des anthropogenen Anteils am Feinstaub in Deutschland waren um 2001 (laut Bundesumweltministerium und ergänzenden Quellen):

Wirtschaft: 74.000 t/Jahr
dav. Industrie: 60.000 t/Jahr
dav. Schüttgutumschlag: 8.000 t/Jahr
dav. Industriefeuerungen: 6.000 t/Jahr
Verkehr: 64.000 t/Jahr
dav. Straßenverkehr: 42.000 t/Jahr
Abgase der
Otto-Motoren
dav. Diesel-Motoren (siehe: Dieselruß): 29.000 t/Jahr
Abrieb von
Fahrzeugkatalysatoren
Antriebssystemen (Kardanwellen, Dichtungen, Getrieben)
dav. Bremssystemen, Bremsenabrieb: 7.000 t/Jahr (Ergänzung)
dav. Reifen, Reifenabrieb (Gummireifen): 6.000 t/Jahr (Ergänzung)
Straßenbelag, Straßenoberfläche: derzeit keine Angaben verfügbar
Aufwirbelung von Straßenstaub
dav. Luftverkehr, Schiffsverkehr und sonstiger Verkehr: 16.000 t/Jahr
Abgase der
Turbinen-Antriebe
Düsen-Antriebe (Raketen-Antriebe)
Partikel durch verglühende Satelliten und Raketen-Antriebsstufen
dav. Schienenverkehr: 6.000 t/Jahr
Abgase der Diesel-Motoren
Bremssand
Abrieb Rad-Schiene
Abrieb Kohleleiste des Stromabnehmers und der Oberleitung
Zermahlung des Schotters
Privathaushalte und Kleinverbraucher: 33.000 t/Jahr
Heizungen
Gas-Brenner
Öl-Brenner
Holzheizungen
andere Heizungen
sonstiges
Räucherwerk (vor allem Räucherstäbchen und Räucherkerzchen aus Privathaushalten und anderes Räucherwerk aus liturgischen Verbrauchern)
Kerzen, Öllampen und andere Leuchtmittel mit Abbrand
Elektrizitäts- und Fernheizwerke: 19.000 t/Jahr
Öl-Brenner, Gas-Brenner, Kohle-Brenner
Filterstäube
Kühlmittel
Landwirtschaft: 15.000 t/Jahr
Tierhaltung: 7.500 t/Jahr (ca. 4,5 % der Gesamtmenge, Ergänzung)
Sonstige: 7.500 t/Jahr (ca. 4,5 % der Gesamtmenge, Ergänzung)
Dies ergab eine Gesamtzahl von rund 205.000 t/Jahr. Diese Zahl war in vieler Hinsicht unvollständig. Zum Beispiel wurde Feinstaub aus Tagebauen wie dem Braunkohletagebau ignoriert und der Anteil des Straßenverkehrs wurde zunächst nur teilweise berücksichtigt: Der Abrieb von Reifen, Bremsbelägen und Straßenasphalt fehlte. Der Reifenabrieb verursachte grob geschätzt rund 60.000 t/Jahr (davon PM10-Anteil etwa 10 %, also rund 6.000 t/Jahr) und Bremsabrieb 5.500 bis 8.500 t/Jahr (überwiegend PM10) (Umweltbundesamt 2004). Über Emissionen von der Straßenoberfläche sind keine Schätzungen bekannt.

In Städten betrug der Anteil des Verkehrs an den Feinstaubemissionen schätzungsweise 20 Prozent (siehe auch Verordnung zum Erlass und zur Änderung von Vorschriften über die Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge). Im landesweiten Mittel waren es etwa 30 Prozent. Eine Aussage über die absoluten Verhältnisse ließ sich daraus nicht ableiten, da die Gesamtbelastung in urbanen Gebieten, insbesondere während der Wintermonate, häufig stark vom Feinstaub aus Heizungsanlagen für private, öffentliche und gewerbliche Zwecke dominiert wird.

Staub entsteht auch infolge Erosion von zementgebundenem Asbest aus Eternit, das früher als Dachdeckmaterial, Fassadenplatten, für Formteile wie Blumenkästen und Zäune eingesetzt wurde.[3][4][5]

Auch die Landwirtschaft trägt zur Feinstaubemission bei. Ihr durchschnittlicher Anteil an der europäischen PM10-Emission betrug um 2001 etwa 9 %, wobei etwa die Hälfte auf Tierhaltung zurückzuführen ist.

Das Umweltbundesamt weist darauf hin, dass zu Silvester die Feinstaubbelastung explosionsartig von einem Mittelwert von 22 µg auf über 1000 µg pro Kubikmeter Luft ansteigt. Es empfiehlt daher das Feuerwerk aus gesundheitlichen Gründen einzuschränken.[6]

Quellen von Feinstaubemissionen durch Privathaushalte sind vor allem Holzheizungen und offene Kamine, da die Verbrennung von Festbrennstoffen zu wesentlich höheren Feinstaubemissionen führt als die Verbrennung flüssiger oder gasförmiger Brennstoffe

...In geschlossenen Räumen sind der Rauch von Tabakwaren, Laserdrucker und Kopierer Quellen der Feinstaubbelastung.[9] Emissionen von 2 Milliarden Partikel pro gedruckter Seite sind bei Laserdruckern keine Seltenheit.[10]

wiki


Ergänzung : In London hat die 2003 eingeführte City-Maut zwar den Verkehr verringert, die Feinstaubbelastung (Immissionen) blieb aber praktisch konstant. Seit Juli 2005 beträgt die Gebühr 8 £. Im Jahr 2007 wurde die Mautzone vergrößert.

Laut einer vom Berliner Senat beauftragten Studie sollen 13 bis 16 Prozent der Feinstaub-Belastung von Ablagerungen auf den Straßen stammen


Die Forscher betrieben in einer Garage mit 60 m³ Rauminhalt zunächst eine halbe Stunde lang bei geschlossenen Türen und Fenstern einen Ford Mondeo Turbodiesel im Leerlauf und bestimmten währenddessen die Partikelkonzentration. Anschließend wurde die Garage vier Stunden lang gründlich gelüftet und das Experiment mit drei Zigaretten wiederholt, die innerhalb von 30 Minuten abgebrannt wurden. Die Feinstaubbelastung lag im PKW-Experiment bei 36 (PM10), 28 (PM2.5), und 14 (PM1) µg/m³, im Zigaretten-Experiment bei 343 (PM10), 319 (PM2.5), und 168 (PM1) µg/m³.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » Sa 19. Mär 2016, 22:24

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2016, 21:57)

wiki


Ergänzung : In London hat die 2003 eingeführte City-Maut zwar den Verkehr verringert, die Feinstaubbelastung (Immissionen) blieb aber praktisch konstant. Seit Juli 2005 beträgt die Gebühr 8 £. Im Jahr 2007 wurde die Mautzone vergrößert.

Laut einer vom Berliner Senat beauftragten Studie sollen 13 bis 16 Prozent der Feinstaub-Belastung von Ablagerungen auf den Straßen stammen

Im Leerlauf kommt man nicht so leicht von A nach B, hab ich gehört.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Mär 2016, 22:32

frems hat geschrieben:(19 Mar 2016, 22:24)

Im Leerlauf kommt man nicht so leicht von A nach B, hab ich gehört.


Es geht hier um das Grüne Feinstaub - (Hauptverursacher) Diesel PKW Märchen. Wie man hier im Thread gut sehen kann - manche glauben das auch noch !

Stellt erstmal auf Tintenstrahl Drucker um ! (Am Besten....gar kein Ausdruck !)

Danach : Teppichboden anschaffen...draussen Rasen...

Hab garnicht gewusst dass Stuttgart Heilbronn ist. http://www.umweltbundesamt.de/daten/luf ... -luftdaten
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » Sa 19. Mär 2016, 22:45

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2016, 22:32)

Es geht hier um das Grüne Feinstaub - (Hauptverursacher) Diesel PKW Märchen. Wie man hier im Thread gut sehen kann - manche glauben das auch noch !

Stellt erstmal auf Tintenstrahl Drucker um ! (Am Besten....gar kein Ausdruck !)

Danach : Teppichboden anschaffen...draussen Rasen...

Hab garnicht gewusst dass Stuttgart Heilbronn ist. http://www.umweltbundesamt.de/daten/luf ... -luftdaten

Schön dass der Wind am 18. März mal so stand, dass für einen Tag die höchsten Werte woanders gemessen wurden. Um Städte-Rankings geht's aber auch nicht, sondern um die Einhaltung der Grenzwerte im Jahresmittel. Wenn die Luft in Heilbronn schlechter wird, können Stuttgarter ja nicht aufatmen, wenn sich an ihrer eigenen Situation nichts verbessert. Das liegt (PM10) bei Heilbronn bei 27 µg/m³, in Stuttgart bei bis zu 37 µg/m³. Überschreitungen gab es in Heilbronn (Weinsberger Straße) an 17 Tagen, in Stuttgart (Am Neckartor) an 70 Tagen: http://www.umweltbundesamt.de/sites/def ... 2015_0.pdf

Keine Station kam auf mehr Belastung. Auf Platz 2 folgt Berlin-Friedrichshain (Frankfurter Allee) mit 36 Überschreitungen und Reutlingen (Lederstraße Ost) mit 33. Beim Jahresmittel sieht es ähnlich aus. Den höchsten Wert (37, s. oben) war in Stuttgart, gefolgt von Halle und Duisburg (jeweils 30).
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Mär 2016, 22:56

frems hat geschrieben:(19 Mar 2016, 22:45)

Schön dass der Wind am 18. März mal so stand, dass für einen Tag die höchsten Werte woanders gemessen wurden. Um Städte-Rankings geht's aber auch nicht, sondern um die Einhaltung der Grenzwerte im Jahresmittel. Wenn die Luft in Heilbronn schlechter wird, können Stuttgarter ja nicht aufatmen, wenn sich an ihrer eigenen Situation nichts verbessert. Das liegt (PM10) bei Heilbronn bei 27 µg/m³, in Stuttgart bei bis zu 37 µg/m³. Überschreitungen gab es in Heilbronn (Weinsberger Straße) an 17 Tagen, in Stuttgart (Am Neckartor) an 70 Tagen: http://www.umweltbundesamt.de/sites/def ... 2015_0.pdf

Keine Station kam auf mehr Belastung. Auf Platz 2 folgt Berlin-Friedrichshain (Frankfurter Allee) mit 36 Überschreitungen und Reutlingen (Lederstraße Ost) mit 33. Beim Jahresmittel sieht es ähnlich aus. Den höchsten Wert (37, s. oben) war in Stuttgart, gefolgt von Halle und Duisburg (jeweils 30).


Fehlende Strassenreinigung .....zu wenig Dachbegrünung... (...und die Raucher müssen raus.... die Asche fliegt umher...)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » Sa 19. Mär 2016, 23:02

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2016, 22:56)

Fehlende Strassenreinigung .....zu wenig Dachbegrünung... (...und die Raucher müssen raus.... die Asche fliegt umher...)

Das wird alleine nicht reichen. Aber Dobrindt investiert halt lieber in Autobahnen, damit induzierte Verkehre entstehen. Demokratie halt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Mär 2016, 23:10

frems hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:02)

Das wird alleine nicht reichen. Aber Dobrindt investiert halt lieber in Autobahnen, damit induzierte Verkehre entstehen. Demokratie halt.




Strassenverkehr hier nur 14%, ...... DieselPKW haben also einen Anteil von max 4 % - am Feinstaub in Stuttgart.....

DAS Verbot bringt ????

Lieferwagen verursachen im Straßenverkehr rund zwei Drittel der Feinstaub-Belastung.


Da ist PKW Maut , PKW Fahrverbote und PKW Umweltmarken GENAU das Richtige. - MÄRCHEN !

Die Nassreinigung der Straßen könne den Staub wegschemmen.
Zuletzt geändert von Teeernte am Sa 19. Mär 2016, 23:25, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » Sa 19. Mär 2016, 23:21

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:10)

Für das Jahr 2005 betrug der Grenzwert für den Jahresmittelwert 40 μg/m³ und für den Tagesmittelwert 50 μg/m³ bei 35 erlaubten Überschreitungen.

Lieferwagen verursachen im Straßenverkehr rund zwei Drittel der Feinstaub-Belastung.

Da ist PKW Maut , PKW Fahrverbote und PKW Umweltmarken GENAU das Richtige. - MÄRCHEN !

Die Nassreinigung der Straßen könne den Staub wegschemmen.

Du wirfst da alles wild durcheinander. Geh doch mal lieber systemischer ran. Ausgangssituation ist noch immer, dass die Emissionen zu hoch sind. Da sollte man keinen Emittenten außer Acht lassen und ideologisch werden, sondern ergebnisoffen schauen, welche Maßnahmen am sinnvollsten sind und auch, was sie für weitere Auswirkungen haben, z.B. eine effiziente Distributionslogistik im urbanen Raum aufstellen, die nicht nur die Feinstaubbelastung reduziert, sondern auch Unfälle, Staus, Lärm etc.

Das wäre deutlich sinnvoller als jede Stunde alle Straßen zu reinigen oder die komplette Stadt in eine Baustelle zu verwandeln, da man alle Pflaster aufreißt und mit besseren Materialen substituiert. Da ist auch die Frage, ob man die geschätzten 13% (genaue Werte gibt es nicht) überhaupt signifikant dadurch verringern könnte oder ob es nicht Ablagerungen sind, die erst durch die Fahrzeuge entstehen. Der Einwand kam ja vor über zehn Jahren aus der Automobilbranche, die diese Maßnahme für besser erklärte als Rußfilter. Jetzt rate mal, welchen Grund das haben könnte.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Mär 2016, 23:28

frems hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:21)

Du wirfst da alles wild durcheinander. Geh doch mal lieber systemischer ran. Ausgangssituation ist noch immer, dass die Emissionen zu hoch sind. Da sollte man keinen Emittenten außer Acht lassen und ideologisch werden, sondern ergebnisoffen schauen, welche Maßnahmen am sinnvollsten sind und auch, was sie für weitere Auswirkungen haben, z.B. eine effiziente Distributionslogistik im urbanen Raum aufstellen, die nicht nur die Feinstaubbelastung reduziert, sondern auch Unfälle, Staus, Lärm etc.

Das wäre deutlich sinnvoller als jede Stunde alle Straßen zu reinigen oder die komplette Stadt in eine Baustelle zu verwandeln, da man alle Pflaster aufreißt und mit besseren Materialen substituiert. Da ist auch die Frage, ob man die geschätzten 13% (genaue Werte gibt es nicht) überhaupt signifikant dadurch verringern könnte oder ob es nicht Ablagerungen sind, die erst durch die Fahrzeuge entstehen. Der Einwand kam ja vor über zehn Jahren aus der Automobilbranche, die diese Maßnahme für besser erklärte als Rußfilter. Jetzt rate mal, welchen Grund das haben könnte.


Macht nur... Ähmm was hatte der Grüne MP eigentlich in Stuttgart als Maßnahme festgelegt ?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » Sa 19. Mär 2016, 23:33

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:28)

Macht nur... Ähmm was hatte der Grüne MP eigentlich in Stuttgart als Maßnahme festgelegt ?

Sicherlich ein Bündel an kleinen, unspektakulären Maßnahmen. Den großen Wurf, als eierlegende Wollmilchsau, gibt es nicht. Kannst ja mal einen Blick ins Radverkehrskonzept wagen: https://www.stuttgart.de/item/show/210632/1

Oder die ersten Gehversuche, um eine moderne Citylogistik einzuführen: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 06cbd.html

Oder das Verkehrsentwicklungskonzept, der den ÖPNV-Ausbau vorsieht: https://www.stuttgart.de/verkehrsentwicklung

Und, und, und. Das dauert natürlich alles lange und bringt nicht von heute auf morgen die große Entlastung. Aber es wäre töricht, es deshalb zu unterlassen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Mär 2016, 23:46

frems hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:33)

Sicherlich ein Bündel an kleinen, unspektakulären Maßnahmen. Den großen Wurf, als eierlegende Wollmilchsau, gibt es nicht. Kannst ja mal einen Blick ins Radverkehrskonzept wagen: https://www.stuttgart.de/item/show/210632/1

Oder die ersten Gehversuche, um eine moderne Citylogistik einzuführen: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... 06cbd.html

Oder das Verkehrsentwicklungskonzept, der den ÖPNV-Ausbau vorsieht: https://www.stuttgart.de/verkehrsentwicklung

Und, und, und. Das dauert natürlich alles lange und bringt nicht von heute auf morgen die große Entlastung. Aber es wäre töricht, es deshalb zu unterlassen.


Heeeee 2 % Einsparung im FERNZIEL.. Toll !

....und Lastenräder ..... dazu die vielen Zuwanderer. :D :D :D Schön bei JEDEM Wetter wieder DIREKT draussen sitzen zu dürfen.

...und Betriebswirtschaftlich werden dann in Stuttgart die Pakete für mindestens 10 Eu das Stück verschickt.... Der Fahrer ist der teuerste Kostenträger - nicht das Rad oder das Auto.

Wie ich schon sagte - weiter auf dem Kurs der HAuptaufgabe..... Leuten das Auto vermiesen.....und statt Strassen viele Radwege bauen. Kaufen will ja keiner mehr was - in den Innenstädten.... - und wenn keiner mehr in die Innenstädte fahren muss - ist das Problem gelöst.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » Sa 19. Mär 2016, 23:53

Teeernte hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:46)

Heeeee 2 % Einsparung im FERNZIEL.. Toll !

....und Lastenräder ..... dazu die vielen Zuwanderer. :D :D :D Schön bei JEDEM Wetter wieder DIREKT draussen sitzen zu dürfen.

...und Betriebswirtschaftlich werden dann in Stuttgart die Pakete für mindestens 10 Eu das Stück verschickt.... Der Fahrer ist der teuerste Kostenträger - nicht das Rad oder das Auto.

Wie ich schon sagte - weiter auf dem Kurs der HAuptaufgabe..... Leuten das Auto vermiesen.....und statt Strassen viele Radwege bauen. Kaufen will ja keiner mehr was - in den Innenstädten.... - und wenn keiner mehr in die Innenstädte fahren muss - ist das Problem gelöst.

Siehste, da fehlt Dir wieder das systemische Denken. Sich darüber lustig zu machen, dass eine einzelne Maßnahme nicht alle Probleme löst, heißt nicht, dass man auf sie verzichten sollte. Es hilft im Verkehrswesen nicht, wenn man ideologisch nur von persönlichen Fortbewegungspräferenzen ausgeht und erst anschließend überlegt, wie man alles verteufeln kann, was einem vermeintlich beeinträchtigen könnte. Fahr doch mal nach Dresden und setz Dich dort in die TU. Deren Verkehrsfakultät hat nun auch nicht gerade den schlechtesten Ruf. Aber ich weiß, Wissenschaft ist Teufelszeug und so, verdammt. Lieber klagen, man wolle einem Spaß vermiesen, wenn sich nicht die ganze Welt nur um einen selbst dreht. Und wenn der Nachbar laut Musik hört, ruft man sofort die Polizei, um anschließend mal schön den Motor aufheulen zu lassen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » So 20. Mär 2016, 00:18

frems hat geschrieben:(19 Mar 2016, 23:53)

Siehste, da fehlt Dir wieder das systemische Denken. Sich darüber lustig zu machen, dass eine einzelne Maßnahme nicht alle Probleme löst, heißt nicht, dass man auf sie verzichten sollte. Es hilft im Verkehrswesen nicht, wenn man ideologisch nur von persönlichen Fortbewegungspräferenzen ausgeht und erst anschließend überlegt, wie man alles verteufeln kann, was einem vermeintlich beeinträchtigen könnte. Fahr doch mal nach Dresden und setz Dich dort in die TU. Deren Verkehrsfakultät hat nun auch nicht gerade den schlechtesten Ruf. Aber ich weiß, Wissenschaft ist Teufelszeug und so, verdammt. Lieber klagen, man wolle einem Spaß vermiesen, wenn sich nicht die ganze Welt nur um einen selbst dreht. Und wenn der Nachbar laut Musik hört, ruft man sofort die Polizei, um anschließend mal schön den Motor aufheulen zu lassen.


Wieder auf Tennis ? ....Siehste, da fehlt Dir wieder das systemische Denken. Sich darüber lustig zu machen, dass eine einzelne Maßnahme nicht alle Probleme löst, heißt nicht, dass man auf sie verzichten sollte. Es hilft im Verkehrswesen nicht, wenn man ideologisch nur von persönlichen Fortbewegungspräferenzen ausgeht und erst anschließend überlegt, wie man alles verteufeln kann, was einem vermeintlich beeinträchtigen könnte.....

Nun - auch ich bin seit einer Weile direkt beim "Verkehr" tätig - in der TU hab ich sicher mehr Stunden als Du in den Vorlesungen - (mit Abschluss) gesessen.

A33 - vielleicht treffen WIR uns an dem einen oder anderen Bauwerk ? Natürlich komm ich mit nem DIESEL PKW - ist ja ne Baustelle. Da geht noch kein Flieger hin.

Du kommst mit dem Rad ? - im ICE macht sich das besonders GUT in der ersten Klasse.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » So 20. Mär 2016, 00:26

Teeernte hat geschrieben:(20 Mar 2016, 00:18)
Nun - auch ich bin seit einer Weile direkt beim "Verkehr" tätig - in der TU hab ich sicher mehr stunden als Du in den Vorlesungen - (mit Abschluss) gesessen.

Kann sein. Ich war in Dresden nie immatrikuliert. Aber einige Kollegen von mir und die würden so einen unreflektierten Kram nie von sich geben. Die wären auch rausgesiebt worden, wenn sie ideologisch argumentierten und mit solchen Tricks Fragestellungen angehen. Bleib doch sachlich beim Thema statt nur "Huijuijui, mein Bauchgefühl lehnt alles ab und alle Politiker wollen mich ärgern, also zieh ich die kleinste Maßnahme ins Lächerliche statt mich ihr mal sachlich zu widmen und in einer ganzen Menge an Maßnahmen einzuordnen".

A33 - vielleicht treffen WIR uns an dem einen oder anderen Bauwerk ? Natürlich komm ich mit nem DIESEL PKW - ist ja ne Baustelle. Da geht noch kein Flieger hin.

Du kommst mit dem Rad ? - im ICE macht sich das besonders GUT in der ersten Klasse.

Meinst Du nicht eher die A13? Die A33 liegt in NRW und verbindet A2 mit A44. Soll zwar noch ausgebaut werden, aber in Richtung A30 und A1. Ins Pegida-Land kriegen mich aber keine zehn Pferde, egal mit welchem Verkehrsmittel. Übrigens, Sachsen (primär Leipzig, aber auch Dresden) war lange der mit Abstand dreckigste Ort in Deutschland. Dass das heute nicht mehr so stark der Fall ist, hast Du solchen Maßnahmen zu verdanken. Ansonsten sähe es heute ziemlich übel aus, da die Verkehrsentwicklung, insb. LKW-Verkehre, ja bekannt sein dürften: https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... 2008_0.jpg
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » So 20. Mär 2016, 00:41

frems hat geschrieben:(20 Mar 2016, 00:26)

Kann sein. Ich war in Dresden nie immatrikuliert. Aber einige Kollegen von mir und die würden so einen unreflektierten Kram nie von sich geben. Die wären auch rausgesiebt worden, wenn sie ideologisch argumentierten und mit solchen Tricks Fragestellungen angehen. Bleib doch sachlich beim Thema statt nur "Huijuijui, mein Bauchgefühl lehnt alles ab und alle Politiker wollen mich ärgern, also zieh ich die kleinste Maßnahme ins Lächerliche statt mich ihr mal sachlich zu widmen und in einer ganzen Menge an Maßnahmen einzuordnen".


Meinst Du nicht eher die A13? Die A33 liegt in NRW und verbindet A2 mit A44. Soll zwar noch ausgebaut werden, aber in Richtung A30 und A1. Ins Pegida-Land kriegen mich aber keine zehn Pferde, egal mit welchem Verkehrsmittel. Übrigens, Sachsen (primär Leipzig, aber auch Dresden) war lange der mit Abstand dreckigste Ort in Deutschland. Dass das heute nicht mehr so stark der Fall ist, hast Du solchen Maßnahmen zu verdanken. Ansonsten sähe es heute ziemlich übel aus, da die Verkehrsentwicklung, insb. LKW-Verkehre, ja bekannt sein dürften: https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... 2008_0.jpg


Siehst Du - DAS ist Verkehrsvermeidung..... Du karrst in meiner Region - ich in Deiner. (A33)

Bitterfeld - und Piesteritz > das war aber kein Dreck - sondern nur ein paar chemische Verbindungen - für die wir grad keinen Platz hatten. :D

Du erzählst was vom Pferd. ich fahr Auto.

Die Emissionen im Osten wurden GEPLANT - mit der HÖHE der Schornsteine. - unabhängig zum Verkehr - WIR HATTEN KEINE DIESEL PKW - als normal sterblicher !

Trabbi Wartburg - 2 Takt Benzin....Wolga, Tatra, .....Mossi 4Takter Benzin. Selbst die RussenArmeeLKW - URAL - Benzin (1:1...1L auf 1 km) :D

Selbst die Prinzengarde hatte einen Volvo - Benziner.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » So 20. Mär 2016, 00:56

Teeernte hat geschrieben:(20 Mar 2016, 00:41)

Siehst Du - DAS ist Verkehrsvermeidung..... Du karrst in meiner Region - ich in Deiner. (A33)

Bitterfeld - und Piesteritz > das war aber kein Dreck - sondern nur ein paar chemische Verbindungen - für die wir grad keinen Platz hatten. :D

Du erzählst was vom Pferd. ich fahr Auto.

Die Emissionen im Osten wurden GEPLANT - mit der HÖHE der Schornsteine. - unabhängig zum Verkehr - WIR HATTEN KEINE DIESEL PKW - als normal sterblicher !

Trabbi Wartburg - 2 Takt Benzin....Wolga, Tatra, .....Mossi 4Takter Benzin. Selbst die RussenArmeeLKW - URAL - Benzin (1:1...1L auf 1 km) :D

Selbst die Prinzengarde hatte einen Volvo - Benziner.

Chemie. Und den Uranabbau nicht vergessen. Glühende Landschaften sozusagen. Aber in meinem Link vom Umweltbundesamt geht's um Feinstaub, der lange Zeit nirgends höher war als im Raum Leipzig. Und ich glaub nicht, dass Du zu diesen Umweltbedingungen zurückmöchtest, hab ich Recht? Die Lebenserwartung war in den Gefilden ja fernab irgendeines heutigen Renteneintrittsalters.

Und natürlich geht's nicht nur um Verkehr, sondern auch Industrie, Privathaushalte etc. pp. Wie gesagt, die Sache musst Du als Ganzes betrachten und dann schauen man, wie man das Problem am besten lösen kann. Und da wird es nicht darum gehen, einen Betrieb symbolisch in Sozialismus-Manier zu zerschlagen, sondern in vielen kleinen Schritten an vielen Stellen einzugreifen, damit sich niemand stark beeinträchtigt fühlt.

Und auch im Pkw-Bereich geht es nicht nur um Diesel, sondern um alle Fahrzeuge. An die Filter hat sich die Industrie ja gewöhnt und wer weiß, ob Neuwagen demnächst nicht auch Harnstoffe tanken. Bleib locker. Niemand wird in Dein Dorf kommen und Reifenkrallen an alle Fz mit Dieselmotor befestigen. A33 ist auch nicht "meine Region". Mich triffste eher auf der B5, B447 und B433 an. In letzterer steckt zwar auch "33", aber sie ist dann doch ein paar Meter von Bielefeld entfernt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » So 20. Mär 2016, 01:27

frems hat geschrieben:(20 Mar 2016, 00:56)

Chemie. Und den Uranabbau nicht vergessen. Glühende Landschaften sozusagen. Aber in meinem Link vom Umweltbundesamt geht's um Feinstaub, der lange Zeit nirgends höher war als im Raum Leipzig. Und ich glaub nicht, dass Du zu diesen Umweltbedingungen zurückmöchtest, hab ich Recht? Die Lebenserwartung war in den Gefilden ja fernab irgendeines heutigen Renteneintrittsalters.

Und natürlich geht's nicht nur um Verkehr, sondern auch Industrie, Privathaushalte etc. pp. Wie gesagt, die Sache musst Du als Ganzes betrachten und dann schauen man, wie man das Problem am besten lösen kann. Und da wird es nicht darum gehen, einen Betrieb symbolisch in Sozialismus-Manier zu zerschlagen, sondern in vielen kleinen Schritten an vielen Stellen einzugreifen, damit sich niemand stark beeinträchtigt fühlt.

Und auch im Pkw-Bereich geht es nicht nur um Diesel, sondern um alle Fahrzeuge. An die Filter hat sich die Industrie ja gewöhnt und wer weiß, ob Neuwagen demnächst nicht auch Harnstoffe tanken. Bleib locker. Niemand wird in Dein Dorf kommen und Reifenkrallen an alle Fz mit Dieselmotor befestigen. A33 ist auch nicht "meine Region". Mich triffste eher auf der B5, B447 und B433 an. In letzterer steckt zwar auch "33", aber sie ist dann doch ein paar Meter von Bielefeld entfernt.


Siehst Du - nun gehts wieder Normal - nachdem Du dich schön ausgek.tzt hast.

An allen Verursachern des Feinstaubs ist nach Möglichkeit zu drehen. Nicht - die Propaganda der Grünen um ausschliesslich deren Wählerklientel der Radfahrer zu bedienen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » So 20. Mär 2016, 01:33

Teeernte hat geschrieben:(20 Mar 2016, 01:27)

Siehst Du - nun gehts wieder Normal - nachdem Du dich schön ausgek.tzt hast.

An allen Verursachern des Feinstaubs ist nach Möglichkeit zu drehen. Nicht - die Propaganda der Grünen um ausschliesslich deren Wählerklientel der Radfahrer zu bedienen.

Ausgekotzt? Da hast Du meine Worte falsch interpretiert. Und schau Dir doch mal an, wie viel das grüne Bundesland Baden-Württemberg mit einem grünen Bürgermeister in Stuttgart für den Radverkehr an Geld ausgibt und wie viel für Pkw und Lkw. Das ist und bleibt ein Autoland. Ansonsten würden sie keine Mehrheiten dort kriegen, wo gerade einmal 5% (inkl. nicht wahlberechtigten Schülern) das Rad nutzen. Wenn's nach dem Stand der Technik ginge, den man gut in Dresden herausfinden kann, dann hätten Pkw-Fahrer, die ihre Gewohnheit nicht aufgeben möchten, tatsächlich Grund zur Sorge.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11373
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon Teeernte » So 20. Mär 2016, 01:45

frems hat geschrieben:(20 Mar 2016, 01:33)

Ausgekotzt? Da hast Du meine Worte falsch interpretiert. Und schau Dir doch mal an, wie viel das grüne Bundesland Baden-Württemberg mit einem grünen Bürgermeister in Stuttgart für den Radverkehr an Geld ausgibt und wie viel für Pkw und Lkw. Das ist und bleibt ein Autoland. Ansonsten würden sie keine Mehrheiten dort kriegen, wo gerade einmal 5% (inkl. nicht wahlberechtigten Schülern) das Rad nutzen. Wenn's nach dem Stand der Technik ginge, den man gut in Dresden herausfinden kann, dann hätten Pkw-Fahrer, die ihre Gewohnheit nicht aufgeben möchten, tatsächlich Grund zur Sorge.


Jou - du bist also auf NORMALER - von mir vorher schon geschriebener Linie wieder eingetroffen - und hast fachlich keine andere Aussage.

Diese Ansicht meinte ich...>> viewtopic.php?f=69&t=50131&start=20#p3406588

Ergebnis Linksgrüner Propaganda. - die Leute glauben das dann noch.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42488
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Stuttgart - Deutschlands Schadstoff-Sorgenkind

Beitragvon frems » So 20. Mär 2016, 01:54

Teeernte hat geschrieben:(20 Mar 2016, 01:45)

Jou - du bist also auf NORMALER - von mir vorher schon geschriebener Linie wieder eingetroffen - und hast fachlich keine andere Aussage.

Diese Ansicht meinte ich...>> viewtopic.php?f=69&t=50131&start=20#p3406588

Ergebnis Linksgrüner Propaganda. - die Leute glauben das dann noch.

Mir ist das Verkehrswesen fachlich nicht ganz fremd. Und ich stütze mich lieber auf den aktuellen Stand der Verkehrswissenschaften als auf einzelne Politiker, egal ob nun der Lehrer Winfried Hermann oder der Soziologe Dobrindt. Von denen ist mir aber nicht bekannt, dass sie meinen, nur Pkw wären für Emissionen verantwortlich. Vor wenigen Tagen gab's erst eine größere Konferenz des BMVI. Da ging's zwar primär um das Projekt "Leise Schiene", aber auch Feinstaubemissionen des schienengebundenen bzw. spurgeführten Güterverkehrs. Man muss ja bedenken: die Leute wollen gewählt werden. Und das werden sie nicht, wenn sie das durchsetzen, was technisch notwendig wäre. Da würden die Leute auf die Barrikaden gehen. Wie ich schon sagte: So ist das in einer Demokratie halt. Ein recht interessantes Phänomen sind die vielen Märchen, die in großen Teilen des Volks noch vertreten sind. Da wird eine Autobahn für zigmillionen Euro saniert und sie fühlen sich durch den entstandenen Stau "schikaniert". Dass der Steuerzahlen Unmengen an Geld ausgibt, damit die Verkehrswege halbwegs sicher sind, kommt ihnen gar nicht in den Sinn. Und Stau sind ja immer nur "die anderen", nie man selbst. Und Blitzer sind natürlich nur Abzocke und haben keine andere Funktion. Oh, und natürlich ist man die Melkkuh der Nation, obwohl längst bekannt ist, dass die Gesellschaft für den Autoverkehr draufzahlt: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fak ... ars_DE.pdf (schau mal, wo die Studie herkommt)

Das sind die selben Leute, die glauben, eine Ausländermaut würde einen Investitionsrückstau von 500 Milliarden Euro beseitigen können. Und mit dem Problem wollen sich viele Ingenieure gar nicht erst beschäftigen und ärgern sich dann, dass die Politik so regiert, dass sie viele Wähler behält/bekommt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „40. Architektur - Stadtplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast