Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2826
Registriert: Di 17. Jun 2014, 16:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Mi 23. Jul 2014, 11:35

Leider wurden viele Innenstädte nun mal nach dem Krieg total verhunzt durch hässliche "moderne" Bauten... gerade im Osten wo die SED sogar noch nicht vollständig zerstörte historische Gebäude sprengen ließ.

Ich finde es richtig die Innenstädte wieder herzurichten... und wer die Kosten bemängelt... der Staat gibt so viel mehr Geld für weitaus sinnloseren Quatsch aus, da sind die paar Millionen schon eher etwas sinnvolles.
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23038
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wiederaufbau der Garnisonkirche zu Potsdam

Beitragvon jack000 » Mi 23. Jul 2014, 14:54

Letzter-Mohikaner » Mi 23. Jul 2014, 12:35 hat geschrieben:Leider wurden viele Innenstädte nun mal nach dem Krieg total verhunzt durch hässliche "moderne" Bauten... gerade im Osten wo die SED sogar noch nicht vollständig zerstörte historische Gebäude sprengen ließ.

Da haben sich Ost und West nicht viel genommen ...
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wiederaufbau der Garnisonkirche zu Potsdam

Beitragvon frems » Mi 23. Jul 2014, 15:21

jack000 » Mi 23. Jul 2014, 15:54 hat geschrieben:
Letzter-Mohikaner » Mi 23. Jul 2014, 12:35 hat geschrieben:Leider wurden viele Innenstädte nun mal nach dem Krieg total verhunzt durch hässliche "moderne" Bauten... gerade im Osten wo die SED sogar noch nicht vollständig zerstörte historische Gebäude sprengen ließ.

Da haben sich Ost und West nicht viel genommen ...

Zumal (jedenfalls außerhalb Ostberlins) der Sozialismus den Vorteil knapper Kassen hatte und man gezwungen war von historischer Substanz zu leben, die man am liebsten abgerissen und durch was Neues ersetzt hätte. Die waren zwar zur Wende völlig hinüber, aber konnten häufig ganz chic modernisiert werden.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9210
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wiederaufbau der Garnisonkirche zu Potsdam

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 23. Jul 2014, 15:31

jack000 » Mi 23. Jul 2014, 15:54 hat geschrieben:
Letzter-Mohikaner » Mi 23. Jul 2014, 12:35 hat geschrieben:Leider wurden viele Innenstädte nun mal nach dem Krieg total verhunzt durch hässliche "moderne" Bauten... gerade im Osten wo die SED sogar noch nicht vollständig zerstörte historische Gebäude sprengen ließ.

Da haben sich Ost und West nicht viel genommen ...


Kann man sagen. In gewisser Weise genießen die im Krieg am meisten zerstörten und in der sozialistischen Nachkriegszeit (u.a. wegen ihres deutschen Vergangenheitsanteils) auch am meisten vernachlässigten deutschen Städte die Gnade einer späten Wiedergeburt. Die historischen Zentren von Posen, Breslau, Danzig und (mit Einschränkung) Stettin wurden in jüngerer Zeit weitgehend ohne die Gewchmacksverirrungen der 70er Jahre mit ihrer Präferenz für den innerstädtischen Autoverkehr wiederhergestellt.

Das Ansinnen, die Garnisonskirche nicht nur originalgetreu wiederaufzubauen, sondern sie auch im Sinne ihrer ursprünglichen Aufbauer zu nutzen, ist so absurd, als wollte man im wiederaufgebauten Stettiner Schloss eine Neuauflage des 30jährigen Kriegs planen und nicht (wie tatsächlich) Kulturveranstaltungen, Jazzkonzerte und dergleichen im Innenhof veranstalten.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8473
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Wiederaufbau der Garnisonkirche zu Potsdam

Beitragvon Helmuth_123 » Mi 23. Jul 2014, 17:51

Grundsätzlich sollte man, soweit es die Gegebenheiten und Möglichkeiten zulassen, soviel historische Bausubstanz wie möglich erhalten bzw. wieder aufbauen. Siehe z.B. das Beispiel von frems, das Hauptgebäude der TH Berlin. Das hätte man nach dem historischen Vorbild wieder aufbauen sollen.
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23038
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Wiederaufbau der Garnisonkirche zu Potsdam

Beitragvon jack000 » Mi 23. Jul 2014, 18:57

frems » Mi 23. Jul 2014, 16:21 hat geschrieben:
jack000 » Mi 23. Jul 2014, 15:54 hat geschrieben:Da haben sich Ost und West nicht viel genommen ...

Zumal (jedenfalls außerhalb Ostberlins) der Sozialismus den Vorteil knapper Kassen hatte und man gezwungen war von historischer Substanz zu leben, die man am liebsten abgerissen und durch was Neues ersetzt hätte. Die waren zwar zur Wende völlig hinüber, aber konnten häufig ganz chic modernisiert werden.

Der Prenzlauer Berg (90% Altbaubestand aus der Gründerzeit) sollte auch einen Flächenabriss bekommen, das wurde aber verhindert, bzw. es war kein Geld da und die eher "weniger Angepassten" wohnten dort. U.A. diese "schicke Modernisierung" hat dann zu den hohen Mietsteigerungen und den damit zusammenhängenden Konflikten in Berlin geführt.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon frems » Mi 23. Jul 2014, 19:12

Dann nochmal Berlin: http://img.pr0gramm.com/2014/07/22/0b8be3c6447bae84.jpg :p

Und naja, in Hamburg wollte man auch einige Viertel abreißen, aber tat's dann doch nicht, z.B. St. Georg und dort ein "Alsterzentrum" bauen. Mal bei "Google Bilder" eingeben, mein lieber Scholli. Oder diverse Kanäle zuschütten und eine Stadtautobahn da bauen (Isebek, Goldbek, ...). Heute wollen dort viele Menschen wohnen und die Mietpreise schießen in die Höhe.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 23038
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon jack000 » Mi 23. Jul 2014, 20:18

KAMPF GEGEN DAS HÄSSLICHE
Die Kölner Erklärung zum Städtebau

Planer und Architekten seien nicht in der Lage, Städte zu bauen, in denen wir uns wohlfühlten, kritisiert der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler. Gemeinsam mit anderen Experten für Städtebau hat er die "Kölner Erklärung" verfasst, die zur Reform der Lehre und der Innenstädte aufruft.

http://www.deutschlandfunk.de/kampf-geg ... _id=288908
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel - Idioten sind sich immer todsicher, egal was sie tun ...

"allzu häufig paart sich im Gemüte, Dämlichkeit mit Herzensgüte" (Wilhelm Busch)
Aldemarin
Beiträge: 269
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 18:17

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Aldemarin » Do 24. Jul 2014, 10:36

Bräuchten wir nicht eher Wohnhochhäuser, in die bei Bedarf Wohncontainer hineingesetzt und herausgeholt werden können?

Schließlich sollen doch die modernen Arbeitnehmer "mobil" sein und da wären transportable und leicht demontierbare Wohncontainer, die bei Bedarf auch zu größeren Häusern zusammengestellt werden können, das Mittel der Wahl!

In Gebieten hoher Grundstückpreise müßten Skelettbauten mit allen nötigen Versorgungsanschlüssen erstellt werden, in welche bei Bedarf diese Container mit Hilfe von Kränen oder Hebevorrichtungen eingebracht werden können.

Im Übrigen muß man nicht jede alte Bausubstanz erhalten, es gibt genug Fachwerkhäuser in Deutschland. Wohl aber solche Bauwerke, die markant sind, in ihrer Geschichte zumindest zeitweise Rekordhalter waren oder eine ungewöhnliche Geschichte hatten.

Bezüglich Wiederaufbau abgerissener Bauwerke: nur solche, die wirklich unikat waren. Was sicherlich cool wäre, ein Mobilfunkturm als maßstabsgetreuer Nachbau, vielleicht im Maßstab 1 : 6 des einstigen Deutschlandsenders III ( http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschlandsender_III ).
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon frems » So 30. Nov 2014, 12:54

Mal was aus unserem Nachbarland Polen:

Warum sieht Polen eigentlich wie Disneyland aus?

Als würde Andy Warhol für seine Urenkel bauen: In Polens Metropolen entsteht eine neue Popmoderne. Die Häuser von Stettin bis Kolberg tragen Zipfelmützen und prägen die neuen Altstädte.

http://www.welt.de/kultur/kunst-und-arc ... d-aus.html

Wie Disneyland sieht das für mich nicht aus. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42178
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon frems » So 30. Nov 2014, 13:05

jack000 » Mi 23. Jul 2014, 20:18 hat geschrieben:KAMPF GEGEN DAS HÄSSLICHE
Die Kölner Erklärung zum Städtebau


http://www.deutschlandfunk.de/kampf-geg ... _id=288908

Dazu auch:

Prominente Stadtplaner polemisieren in schwammigen Worthülsen gegen die Kölner Erklärung zum Städtebau. Es geht um lebenswertes Wohnen in Ballungsräumen - und das Selbstverständnis einer ganzen Zunft.

http://www.welt.de/kultur/kunst-und-arc ... itert.html

Guratzsch ist leider extrem zurückgeblieben und verheddert sich selbst in Widersprüchen. Er nimmt Fehler der Architekten der Nachkriegszeit, weist auf die damals fehlende Planerausbildung hin und rechtfertigt damit seinen heutigen Weltschmerz, bei dem der Feind im Gewand des Stadtplaners daherkommt. Er hat's wohl nötig. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9210
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon schokoschendrezki » Di 2. Dez 2014, 21:00

frems » So 30. Nov 2014, 13:54 hat geschrieben:Mal was aus unserem Nachbarland Polen:


http://www.welt.de/kultur/kunst-und-arc ... d-aus.html

Wie Disneyland sieht das für mich nicht aus. :|


Für die (winzige) wiederaufgebaute Altstadt von Stettin kann ich das teilweise bestätigen. Wobei Stettin eben neben (wiederaufgebatuer) Burg und Altstadt, Neubauvierteln eben auch das ganz zauberhafte Pariser Viertel hat.

Breslau/Wroclaw wurde in dem Artikel nicht genannt, ist aber einerseits eine ehemals auch deutsche Stadt (der ältere Teil ist polnisch), wurde 45 vollständig zerstört und die jüngst wiedererbaute Altstadt ist wie Danzig und Krakau historisch originalgetreu und ohne irgendwelche popkulturellen Spielerchen.

Und von Warschau ... gar nicht zu reden. Ich halte mich momentan gerade dort auf. Es ist schlichtweg atemberaubend. Zum einen natürlich der gerade neu eröffnete Bau des jüdischen Museums. Eine architektonische Meisterleistung, kann ich nur bestätigen. Klar, die (in den 50er Jahren) wiederaufgebaute Altstadt sowie der Schlösser- und Kirchengesäumte "Königsweg" sind Klassiker. Aber beeindruckend fand ich vor allem den Komplex der Milleniums-Bürohaus-Türme im Zentrum. Schraubenfpörmig gedreht, leicht angekippt ... Und dann eben mittendrin dieses Ding aus einer anderen Welt, der gigantomanische Stalinsche Kulturpalast. Lange Zeit wurde in Polen überlegt, den Koloss zu schleifen. Ich mein hässlich ist das falsche Wort, er ist einfach absurd. Und genau deshalb wirkt dieses Zentrum, wenn man aus dem Hauptahnhof kommt, abends, und der Kulturpalast oben mit der Spitze auch noch im Nebel steckt, als wäe man auf einem anderen Planeten angekommen.

Ach ja ... und der Schutthaufen und die Kindersachen aus dem Geburtshaus von Göbbels, momentan als Kunstprojekt unter dem Titiel "unsubscribe" inn der Nationalgalerie ausgestellt (bis Februar) auch ein Tipp .. nix wie hin :)
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Archivar
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jan 2016, 21:23
Benutzertitel: Der Archivar

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Archivar » Mi 3. Feb 2016, 19:16

Letzter-Mohikaner hat geschrieben:(23 Jul 2014, 12:35)

Leider wurden viele Innenstädte nun mal nach dem Krieg total verhunzt durch hässliche "moderne" Bauten... gerade im Osten wo die SED sogar noch nicht vollständig zerstörte historische Gebäude sprengen ließ.

Ich finde es richtig die Innenstädte wieder herzurichten... und wer die Kosten bemängelt... der Staat gibt so viel mehr Geld für weitaus sinnloseren Quatsch aus, da sind die paar Millionen schon eher etwas sinnvolles.


Absolute Zustimmung. Der Brutalismus der nach Ende des 2. Weltkriegs entstand hat man schlimmste Bausünden begangen...
Considera semper
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 6871
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Quatschki » Mi 3. Feb 2016, 19:21

Es geht eigentlich nicht um historisch oder modern sondern um emsemlefähig oder Solitär
Was menschlicher Wahn erschuf, kann durch menschliche Einsicht überwunden werden.
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Ultra-tifosi » Mo 15. Feb 2016, 00:09

Letzter-Mohikaner hat geschrieben:(23 Jul 2014, 12:35)

Leider wurden viele Innenstädte nun mal nach dem Krieg total verhunzt durch hässliche "moderne" Bauten... gerade im Osten wo die SED sogar noch nicht vollständig zerstörte historische Gebäude sprengen ließ.

Ich finde es richtig die Innenstädte wieder herzurichten... und wer die Kosten bemängelt... der Staat gibt so viel mehr Geld für weitaus sinnloseren Quatsch aus, da sind die paar Millionen schon eher etwas sinnvolles.


Der Osten ist doch verhältnismäßig gut weggekommen in Sachen Architektur.

Die Innenstädte von Dresden, Leipzig, Görlitz, Rostock, Schwerin, Greifswald, Erfurt, Jena, Bautzen, Halle, Meißen, Potsdam, ec. sind doch eine Augenweide verglichen mit dem Brutalismus in vielen westdeutschen Innenstädten wie Duisburg, Ludwigshafen, Stuttgart, Gießen, Pforzheim, u.a.

Sogar das "hässliche Entlein des Ostens" Chemnitz hat sich gemacht.
Alucard
Beiträge: 344
Registriert: Do 18. Jun 2015, 23:14
Benutzertitel: Geschöpf der Finsternis
Wohnort: ...äh, Berlin

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Alucard » Mo 15. Feb 2016, 02:21

Quatschki hat geschrieben:(03 Feb 2016, 19:21)

Es geht eigentlich nicht um historisch oder modern sondern um emsemlefähig oder Solitär

Eben. Hier in Berlin war der Wiederaufbau des Stadtschlosses unumgänglich, um das historische Spreeathen-Ambiente wenigstens einigermaßen wiederherzustellen. Weiter östlich Richtung Alexanderplatz wären hingegen Hochhäuser angebracht, die diese Bezeichnung auch verdienen. Jedenfalls keine mickrigen Zwölfgeschosser, die in der traufhöhenfixierten Hauptstadt bereits als Skyscrapers gehandelt und gefürchtet werden. %´)
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2826
Registriert: Di 17. Jun 2014, 16:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Mo 15. Feb 2016, 07:55

Ultra-tifosi hat geschrieben:(15 Feb 2016, 00:09)

Der Osten ist doch verhältnismäßig gut weggekommen in Sachen Architektur.

Die Innenstädte von Dresden, Leipzig, Görlitz, Rostock, Schwerin, Greifswald, Erfurt, Jena, Bautzen, Halle, Meißen, Potsdam, ec. sind doch eine Augenweide verglichen mit dem Brutalismus in vielen westdeutschen Innenstädten wie Duisburg, Ludwigshafen, Stuttgart, Gießen, Pforzheim, u.a.

Sogar das "hässliche Entlein des Ostens" Chemnitz hat sich gemacht.


Diese Städte wurden aber erst nach der Wende mit Geld aus dem Westen restauriert. Die DDR hat Bausubstanz verfallen lassen und historische Baudenkmäler sprengen lassen.
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Ultra-tifosi
Beiträge: 548
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 15:43

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Ultra-tifosi » Mo 15. Feb 2016, 15:36

ja, das stimmt. Aber schade, dass man in den 50ern und 60ern in Westdeutschland nicht auch mehr restauriert hätte..
Amtsschimmel
Beiträge: 727
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:59

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Amtsschimmel » Di 23. Feb 2016, 17:34

Problematisch ist leider, dass jede Form der Rekonstruktion vonseiten der Architekten als "Absage an die Architektur der Gegenwart" gegeißelt wird. Doch wovor lassen sich die Leute denn fotografieren? Niemand vor dem modernen Kanzleramt, dafür viele vor dem Reichstagsgebäude. Es gibt kaum eine andere Branche, die so am Geschmack der Masse vorbeiproduziert, wie die Architektur. Außerdem ist die jetzige Architektur selbst angestaubt, man hat in den letzten 50 Jahren letztlich nur Beton- durch Glasfassaden ersetzt. Gerade die nach dem Krieg so hochgejubelte Bauhausarchitektur hat Dutzende Städte Deutschlands in weißgelbe Fassadenwüsten verwandelt.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 2049
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Grundsatzdiskussion historische/moderne Architektur

Beitragvon Ammianus » Di 23. Feb 2016, 19:01

Alucard hat geschrieben:(15 Feb 2016, 02:21)

Eben. Hier in Berlin war der Wiederaufbau des Stadtschlosses unumgänglich, um das historische Spreeathen-Ambiente wenigstens einigermaßen wiederherzustellen. Weiter östlich Richtung Alexanderplatz wären hingegen Hochhäuser angebracht, die diese Bezeichnung auch verdienen. Jedenfalls keine mickrigen Zwölfgeschosser, die in der traufhöhenfixierten Hauptstadt bereits als Skyscrapers gehandelt und gefürchtet werden. %´)


Die dumme Schlossattrappe hätten sie sich sparen sollen. Eine Sanierung und Neunutzung der Palasts wäre angebrachter gewesen, zumal der von der DDR-Bevölkerung angenommen worden war. Stattdessen wäre die Bauakademie wichtiger gewesen. Aber da lies man gerade mal eine Ecke von Lehrlingen hochziehen. Lieber klotzt man tumbe Blöcke hin, wie sie auch das Palasthotel ersetzten und zerstört damit die Stabilität der Friedrichswerderschen Kirche.

Für die fetten Katzen der Berliner Bau-Mafia aber alles ein willkommenes Futter wenn es schon mit Olympia nicht klappt.

Zurück zu „40. Architektur - Stadtplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast