Neubauten in Berlin

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21749
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Adam Smith » Fr 12. Apr 2013, 17:48

SoleSurvivor » Fr 12. Apr 2013, 18:40 hat geschrieben:Die Flucht in die Städte wird sich fortsetzen, schon weil den Dörfern und Kleinstädten in Zukunft nicht nur die Uni fehlt


Die Städte wachsen doch seit Jahrzehnten kaum noch in Deutschland.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Fr 12. Apr 2013, 18:09

SoleSurvivor » Fr 12. Apr 2013, 18:40 hat geschrieben:Aktuell haben wir vor Ort die Situation, dass beides nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist.

In den Plattenbausiedlungen Berlins gibt's keinen Wohnraum mehr? :?:

Es ist für das Raumangebot einer Stadt, die heute schon platzt, herzlich egal ob irgendwo im Dorf Bauernhäuser verfallen.

Wenn die Dörfer aber 50 bis 100k Einwohner haben, sieht's wieder anders aus.

Das mag ja so allgemein dahergesagt stimmen, hat mit dem genannten Fall aber nichts zu tun. Das ist schließlich nicht Berlin-Kreuzberg oder Dresden-Hecht.

Niemand investiert in teure Sanierungen, wenn er keine Anzeichen hat, daß dort zahlkräftige Käufer und Mieter hinziehen werden. Es ist immer eine Entwicklung.


Ja, vielleicht mal über fünf Jahre. Aber davon reden wir hier nicht. Wir reden davon, dass über die nächsten Jahrzehnte was passieren muss.

Die Geburtenzahlen gehen auch zurück. In den 90ern Jahren gab's noch teilweise über 800.000 Neugeborene, heute sind es 650.000. Da müssen ganz schön viele ausländische Studenten angelockt werden, um die jetzigen Zahlen auch nur zu halten.

Der Widerspruch sollte dir ins Auge fallen.
Die Flucht in die Städte wird sich fortsetzen, schon weil den Dörfern und Kleinstädten in Zukunft nicht nur die Uni fehlt, sondern auch das Theater, der Sportclub, der Musikclub, das Kino und so weiter. Mit der sinkenden Attraktivität des Standorts werden die verbleibenden Unternehmen im Nichts auch nur noch schwer Spezialisten für die Arbeit finden. Das ist ja nicht nur in Deutschland so.

Das ist kein Widerspruch. Das Problem ist, daß beim Wohnungsmangel stets von Teilmärkten die Rede ist. Daß Berlin wächst und es noch einige Jahre tun wird, ist absehbar. Aber eben nicht auf 50 Jahre, um Großwohnsiedlungen fernab der jetzigen Stadt zu errichten. Zudem: Selbst wenn Berlin in 50 Jahren noch wächst, sind solche Siedlungen nicht erstrebenswert. Berlin mit seiner niedrigen Dichte hat noch viel Potential für städtischen Wohnungsbau und eine kompaktere Bauweise. Und siehe da: Genau dort wird investiert. Und nicht in Großprojekten. Wenn Marzahn aus allen Nähten platzt und man dort 15 Euro kalt fürn Quadratmeter zahlt, kann man nochmal darüber nachdenken.
Labskaus!
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon HugoBettauer » Fr 12. Apr 2013, 18:16

Wenn die Dörfer aber 50 bis 100k Einwohner haben, sieht's wieder anders aus.

Ja? Ob Greiz, Suhl, Gera, Plauen oder wie auch immer die Städtchen heißen: Es geht abwärts, wenn nicht was halbwegs großes und wichtiges um die Ecke hockt.

Niemand investiert in teure Sanierungen, wenn er keine Anzeichen hat, daß dort zahlkräftige Käufer und Mieter hinziehen werden. Es ist immer eine Entwicklung.

Ich würde nicht behaupten, dass man bei komplett neu gebauten Straßenzügen von "einer Entwicklung" oder "Sanierungen" sprechen sollte.


Die Geburtenzahlen gehen auch zurück. In den 90ern Jahren gab's noch teilweise über 800.000 Neugeborene, heute sind es 650.000. Da müssen ganz schön viele ausländische Studenten angelockt werden, um die jetzigen Zahlen auch nur zu halten.

Nach Deutschland muss man niemanden locken. Im Gegenteil, die Politiker lassen sich ja immer neue Wege einfallen, wie man die Leute möglichst schon im Heimatland aufhält. Deutschlands Großstädte mit weiteren Menschen vollzukriegen wäre nicht das Problem.

Aber eben nicht auf 50 Jahre, um Großwohnsiedlungen fernab der jetzigen Stadt zu errichten.

???

Wenn Marzahn aus allen Nähten platzt und man dort 15 Euro kalt fürn Quadratmeter zahlt, kann man nochmal darüber nachdenken.

Dann ist es schon ein paar Jahre zu spät. Dann ist ein Großteil der voll arbeitenden Geringverdiener längst im Wohngeld.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21749
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Adam Smith » Fr 12. Apr 2013, 18:25

SoleSurvivor » Fr 12. Apr 2013, 19:16 hat geschrieben:Nach Deutschland muss man niemanden locken.


Wenn wir Werbung in Afrika oder Indien machen, dann könnten wir es schaffen mehr Menschen nach Deutschland zu locken.
Zuletzt geändert von Adam Smith am Fr 12. Apr 2013, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon HugoBettauer » Fr 12. Apr 2013, 18:28

Adam Smith » Fr 12. Apr 2013, 18:25 hat geschrieben:
Wenn wir Werbung in Afrika oder Indien machen, dann könnten wir es schaffen mehr Menschen nach Deutschland zu locken.

Viele Afrikaner würden auch ohne Einladung kommen - man müsste nur aufhören, die Anreise so lebensgefährlich zu gestalten. Oder hier so Syrer - die sind bestimmt aktuell auch nicht böse.
Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
ist alles neu
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
ist alles neu und anders als früher.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Fr 12. Apr 2013, 18:35

SoleSurvivor » Fr 12. Apr 2013, 19:16 hat geschrieben:Ja? Ob Greiz, Suhl, Gera, Plauen oder wie auch immer die Städtchen heißen: Es geht abwärts, wenn nicht was halbwegs großes und wichtiges um die Ecke hockt.

Richtig. Städte in ganz Deutschland wachsen, während andere schrumpfen. Es geht halt bloß niemand davon aus, daß das ewig der Fall sein wird.

Ich würde nicht behaupten, dass man bei komplett neu gebauten Straßenzügen von "einer Entwicklung" oder "Sanierungen" sprechen sollte.

Um Luxussanierungen, die Mieten extrem steigen lassen, ging's doch. Und nicht um SimCity-Spiele. Der Preisanstieg in nachgefragten Stadtteilen fällt ja nicht vom Himmel. Bloß hat niemand ein Anrecht darauf, eine Wohnung in jedem Stadtteil seines Wunsches zu erhalten.

Nach Deutschland muss man niemanden locken. Im Gegenteil, die Politiker lassen sich ja immer neue Wege einfallen, wie man die Leute möglichst schon im Heimatland aufhält. Deutschlands Großstädte mit weiteren Menschen vollzukriegen wäre nicht das Problem.

Aber die Universitäten, um die es ging. Oder denkst Du, daß die 650.000 Neugeboren alle die Hochschulreife anstreben/erreichen und alle anschließend in Deutschland studieren? Zur Info: Zur Zeit sind es 500.000 Erstsemester. Und das lag nun einmal weitestgehend an der Aussetzung der Wehrpflicht und den doppelten Abiturjahrgängen in vielen (teils bevölkerungsstarken) Bundesländern. Da muß man schon gut Gründe haben, um davon auszugehen, daß "normale" Jahrgänge die Zahlen an Hochschulen weiter steigen lassen. Ob irgendein kleines Bundesland schon vorher das Abi nach 12 Jahren hatte, ist dagegen unerheblich.

???

Du wolltest Großwohnsiedlungen im jetzigen Brandenburg errichten. Der Druck auf dem Wohnungsmarkt ist aber in Kreuzberg, Neukölln, Prenzlauer Berg und so weiter. Nicht an der jetzigen Grenze des Bundeslandes. Es ist ja eben der Trend, daß Menschen heute, wo die Lebensqualität in vielen Innenstädten deutlich stieg, wieder zurück in urbane Viertel ziehen möchte und nicht in Einfamilienhaussiedlungen am Stadtrand. Wenn all jene, die verzweifelt Wohnraum in Kreuzberg usw. suchen, schon nicht in die Plattenbausiedlungen am Stadtrand ziehen möchten, muß Deine Siedlung schon gute Argumente haben, um dort eine Bleibe zu suchen und die Preise anzukurbeln.

Dann ist es schon ein paar Jahre zu spät. Dann ist ein Großteil der voll arbeitenden Geringverdiener längst im Wohngeld.

Oder zieht nach Brandenburg, wo es günstiger ist. Kann er ja jetzt schon. Bloß ist Berlin nicht in der Situation, daß man von einem flächendeckenden Wohnungsmangel sprechen könnte oder von zu wenig Raum, deren Probleme sich nur durch eine Länderfusion lösen lassen. Beides ist in Berlin nicht gegeben. Da wird meist auf hohem Niveau gejammert.
Labskaus!
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 21749
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Adam Smith » Fr 12. Apr 2013, 18:45

SoleSurvivor » Fr 12. Apr 2013, 19:28 hat geschrieben:Viele Afrikaner würden auch ohne Einladung kommen - man müsste nur aufhören, die Anreise so lebensgefährlich zu gestalten. Oder hier so Syrer - die sind bestimmt aktuell auch nicht böse.


Im Moment kommen die Afrikaner noch nicht so stark. Das könnte sich aber bald ändern. Aber trotzdem sollte Deutschland anfangen mal Anzeigen zu schalten.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Fr 12. Apr 2013, 18:50

Adam Smith » Fr 12. Apr 2013, 19:25 hat geschrieben:
Wenn wir Werbung in Afrika oder Indien machen, dann könnten wir es schaffen mehr Menschen nach Deutschland zu locken.

Naja, zur Zeit holen wir ja fleißig aus anderen europäischen Ländern Nachschub.

Momentan geht man bloß davon aus, daß Deutschland in 50 Jahren zwischen 65 und 70 Millionen Einwohner haben wird: https://www.destatis.de/DE/Publikatione ... cationFile

Kann natürlich sein, daß sich die Gesellschaft wandelt und die Geburtenrate pro Frau auf über 2,1 steigt. Bei solchen Spekulationen würde der normale Investor aber wohl kaum Millionen in Projekte reinbuttern. Vielerorts reißt man ja ganze Stadtteile schon wieder ab. Nicht nur in der Zone, sondern auch im Ruhrpott beispielsweise.
Zuletzt geändert von frems am Fr 12. Apr 2013, 18:57, insgesamt 3-mal geändert.
Labskaus!
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9256
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Claud » Fr 12. Apr 2013, 20:58

frems » Fr 12. Apr 2013, 14:58 hat geschrieben:...

Gibt's eigentlich was Neues zur Schinkel-Akademie oder wie das Ding da unweit des Humboldtforums heißen soll? :?:

...


Leider nein. Seitdem die Ausschreibung erfolglos gescheitert ist und die Gespräche mit Hans Wall als Geldgeber im Sande verliefen, ist eigentlich nichts mehr vom Thema zu hören. Ich vermute mal, es wird erst was werden, wenn die Bauarbeiten am Humboldtforum sich dem Ende nähern.

Aber ein anderes Unternehmen plant direkt nebenan einen umstrittenen Bürokomplex. Könnte hier noch recht interessant werden. Thyssen Krupp hatte seinen geplanten Neubau am Schlossplatz ja auch aufgegeben, nachdem das Gezeter groß wurde.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Sa 13. Apr 2013, 00:42

Claud » Fr 12. Apr 2013, 21:58 hat geschrieben:
Leider nein. Seitdem die Ausschreibung erfolglos gescheitert ist und die Gespräche mit Hans Wall als Geldgeber im Sande verliefen, ist eigentlich nichts mehr vom Thema zu hören. Ich vermute mal, es wird erst was werden, wenn die Bauarbeiten am Humboldtforum sich dem Ende nähern.

Haben die überhaupt schon angefangen? War zuletzt vor einem Jahr in Berlin und da hat man noch nach Resten des alten Schlosses gebuddelt.

Aber ein anderes Unternehmen plant direkt nebenan einen umstrittenen Bürokomplex. Könnte hier noch recht interessant werden. Thyssen Krupp hatte seinen geplanten Neubau am Schlossplatz ja auch aufgegeben, nachdem das Gezeter groß wurde.

Interessant! Wobei ich die Aufregung beim ersten Bau nicht ganz nachvollziehen kann. Klar, ziemlich schlicht, keine Rekonstruktion, aber nun auch nichts, was völlig aus der Reihe tanzt. Die meisten Berliner fahren da doch eh nur dran vorbei. Der Thyssen-Krupp-Bau ist da schon etwas fragwürdiger an dieser Stelle. :?
Labskaus!
Daylight

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Daylight » Sa 13. Apr 2013, 00:53

frems » Fr 12. Apr 2013, 19:09 hat geschrieben:In den Plattenbausiedlungen Berlins gibt's keinen Wohnraum mehr? :?:


Wenn die Dörfer aber 50 bis 100k Einwohner haben, sieht's wieder anders aus.


Niemand investiert in teure Sanierungen, wenn er keine Anzeichen hat, daß dort zahlkräftige Käufer und Mieter hinziehen werden. Es ist immer eine Entwicklung.



Die Geburtenzahlen gehen auch zurück. In den 90ern Jahren gab's noch teilweise über 800.000 Neugeborene, heute sind es 650.000. Da müssen ganz schön viele ausländische Studenten angelockt werden, um die jetzigen Zahlen auch nur zu halten.


Das ist kein Widerspruch. Das Problem ist, daß beim Wohnungsmangel stets von Teilmärkten die Rede ist. Daß Berlin wächst und es noch einige Jahre tun wird, ist absehbar. Aber eben nicht auf 50 Jahre, um Großwohnsiedlungen fernab der jetzigen Stadt zu errichten. Zudem: Selbst wenn Berlin in 50 Jahren noch wächst, sind solche Siedlungen nicht erstrebenswert. Berlin mit seiner niedrigen Dichte hat noch viel Potential für städtischen Wohnungsbau und eine kompaktere Bauweise. Und siehe da: Genau dort wird investiert. Und nicht in Großprojekten. Wenn Marzahn aus allen Nähten platzt und man dort 15 Euro kalt fürn Quadratmeter zahlt, kann man nochmal darüber nachdenken.

Die Geburtenrate in Berlin wächst seit einigen Jahren.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Sa 13. Apr 2013, 01:04

Daylight » Sa 13. Apr 2013, 01:53 hat geschrieben:Die Geburtenrate in Berlin wächst seit einigen Jahren.

Es geht aber vor allem um den Zuzug nach Berlin und die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Kontext und so, nicht nur Nebensätze herauspicken. Abgesehen davon: In Berlin beträgt die Geburtenrate 1,31 Kinder pro Frau, was in etwa auf dem Niveau des Bundesdurchschnitts von 1,36 ist: http://de.statista.com/statistik/daten/ ... -und-2008/
Labskaus!
Daylight

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Daylight » Sa 13. Apr 2013, 01:11

frems » Sa 13. Apr 2013, 02:04 hat geschrieben:Es geht aber vor allem um den Zuzug nach Berlin und die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Kontext und so, nicht nur Nebensätze herauspicken. Abgesehen davon: In Berlin beträgt die Geburtenrate 1,31 Kinder pro Frau, was in etwa auf dem Niveau des Bundesdurchschnitts von 1,36 ist: http://de.statista.com/statistik/daten/ ... -und-2008/

Das war als reine Info verstanden,..Zahlen aus den Statistiken sind mir ohnehin bekannt. Ich könnte diese Geburtszahlen aus Berlin weiter differenzieren auf Jahr und einzelne Klinik.
Aktualität beachten.
Daylight

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Daylight » Sa 13. Apr 2013, 01:13

Thyssen-Krupp steht derzeit unter erheblichem Druck, in Duisburg halten sie die Bälle flach.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Sa 13. Apr 2013, 01:18

Daylight » Sa 13. Apr 2013, 02:11 hat geschrieben:Das war als reine Info verstanden,..Zahlen aus den Statistiken sind mir ohnehin bekannt. Ich könnte diese Geburtszahlen aus Berlin weiter differenzieren auf Jahr und einzelne Klinik.
Aktualität beachten.

Die Info hilft in dem Zusammenhang bloß leider gar nicht. Erst recht nicht aus einzelnen Kliniken. Und mit Daten aus dem Jahre 2011 kann man arbeiten. Bei diesem Thema geht's ja um längere Zeiträume. Da braucht man die relevanten Prognosen.
Labskaus!
Daylight

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Daylight » Sa 13. Apr 2013, 01:22

frems » Sa 13. Apr 2013, 02:18 hat geschrieben:Die Info hilft in dem Zusammenhang bloß leider gar nicht. Erst recht nicht aus einzelnen Kliniken. Und mit Daten aus dem Jahre 2011 kann man arbeiten. Bei diesem Thema geht's ja um längere Zeiträume. Da braucht man die relevanten Prognosen.

Auch 2011 wies der Trend bereits einen Anstieg gegenüber vorher auf. Entscheidend für Eure Fragestellung aber mag dieser Aspekt gar nicht so sehr sein.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Sa 13. Apr 2013, 01:27

Daylight » Sa 13. Apr 2013, 02:22 hat geschrieben:Auch 2011 wies der Trend bereits einen Anstieg gegenüber vorher auf. Entscheidend für Eure Fragestellung aber mag dieser Aspekt gar nicht so sehr sein.

Eine "Babyflut" ist halt nicht das Problem des Wohnungsmangel in einigen Vierteln Berlins. Und auch nicht, daß "zu viele" Berliner studieren wollen.

Es ist ja nicht zu leugnen, daß es Probleme in einigen Stadtteilen gibt und man dort etwas mit einem differenzierten Wohnungs(neu)bau tun sollte. Aber gegen den Vorschlag von Großwohnsiedlungen sprechen halt viele Argumente. Die Demographie ist nur einer, der auch nicht einmal ausschlaggebend ist. Selbst mit einer anderen Tendenz spricht nicht viel für solche Vorhaben.
Labskaus!
Daylight

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Daylight » Sa 13. Apr 2013, 01:48

frems » Sa 13. Apr 2013, 02:27 hat geschrieben:Eine "Babyflut" ist halt nicht das Problem des Wohnungsmangel in einigen Vierteln Berlins. Und auch nicht, daß "zu viele" Berliner studieren wollen.

Es ist ja nicht zu leugnen, daß es Probleme in einigen Stadtteilen gibt und man dort etwas mit einem differenzierten Wohnungs(neu)bau tun sollte. Aber gegen den Vorschlag von Großwohnsiedlungen sprechen halt viele Argumente. Die Demographie ist nur einer, der auch nicht einmal ausschlaggebend ist. Selbst mit einer anderen Tendenz spricht nicht viel für solche Vorhaben.

Neue Geschäftsideen verschlimmern die zunehmende Wohnungsnot stattdessen in Berlin.
Ein Beispiel: Investoren kaufen insbesondere am Prenzlauer Berg voluminös Wohnhäuser, bauen die Wohnungen um (z. B. aus 90 m² mache 3 x rund 30 m²) und bieten neu entstandene 30-m²-Appartements mit pantry als Ferienwohnungen erfolgreich an. Preise pro Nacht mind. 75,-- bis ohne Ende, je nach Ausbauqualität...
Belegung, wie man hört und liest, über 85%. Nun will der Senat dagegen steuern. Aber wie ist die Frage.

Das Problem an sich: Jahre wurden verpennt. Bezahlbarer Wohnraum knapp.
Zuletzt geändert von Daylight am Sa 13. Apr 2013, 02:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 41227
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon frems » Sa 13. Apr 2013, 01:58

Daylight » Sa 13. Apr 2013, 02:48 hat geschrieben:Neue Geschäftsideen verschlimmern die zunehmende Wohnungsnot stattdessen in Berlin.
Ein Beispiel: Investoren kaufen insbesondere am Prenzlauer Berg voluminös Wohnhäuser, bauen die Wohnungen um (z. B. aus 90 m² mache 3 x rund 30 m²) und bieten neu entstandene 30-m²-Appartements mit Bentry als Ferienwohnungen erfolgreich an. Preise pro Nacht mind. 75,-- bis ohne Ende, je nach Ausbauqualität...
Belegung, wie man hört und liest, über 85%. Nun will der Senat dagegen steuern. Aber wie ist die Frage.

Klar, Zweckentfremdung. Dagegen sollte man auch was tun. Wobei ein Umbau nicht per se schlecht ist, da die Zahl an Singlehaushalten ja steigt und die wenigsten Singles wohl eine 90m²-Wohnung benötigen.

Das Problem an sich: Jahre wurden verpennt. Bezahlbarer Wohnraum knapp.

Schweinezyklus. Erst wenn's angespannt ist, wird investiert. Und irgendwann entsteht ggf. ein Überangebot. Ob Berlin in einigen Jahrzehnten die heute gebauten Wohneinheiten benötigt, weiß man ja nicht: http://gl.berlin-brandenburg.de/raumbeo ... index.html

Auch eventuell interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnere ... in#Ab_1950

So sank die Einwohnerzahl Berlins in den 90ern und ein konstantes Wachstum ist eigentlich erst wirklich seit nicht einmal zehn Jahren erkennbar. Bloß baut man, wie gesagt, für gerne mindestens 50 Jahre, nicht fünf. Der Wohnungsmangel ist halt punktuell und nicht flächendeckend. Deshalb meinte ich ja, daß nicht nachgefragter Wohnraum das Problem weniger lösen würde. Wer jetzt nach Neukölln ziehen möchte statt in eine Plattenbausiedlung, wird auch keine Wohnung in einer neuen Großwohnsiedlung in Brandenburg aufsuchen wollen.
Labskaus!
Daylight

Re: Neubauten in Berlin

Beitragvon Daylight » Sa 13. Apr 2013, 02:11

frems » Sa 13. Apr 2013, 02:58 hat geschrieben:Klar, Zweckentfremdung. Dagegen sollte man auch was tun. Wobei ein Umbau nicht per se schlecht ist, da die Zahl an Singlehaushalten ja steigt und die wenigsten Singles wohl eine 90m²-Wohnung benötigen.


Schweinezyklus. Erst wenn's angespannt ist, wird investiert. Und irgendwann entsteht ggf. ein Überangebot. Ob Berlin in einigen Jahrzehnten die heute gebauten Wohneinheiten benötigt, weiß man ja nicht: http://gl.berlin-brandenburg.de/raumbeo ... index.html

Auch eventuell interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnere ... in#Ab_1950

So sank die Einwohnerzahl Berlins in den 90ern und ein konstantes Wachstum ist eigentlich erst wirklich seit nicht einmal zehn Jahren erkennbar. Bloß baut man, wie gesagt, für gerne mindestens 50 Jahre, nicht fünf. Der Wohnungsmangel ist halt punktuell und nicht flächendeckend. Deshalb meinte ich ja, daß nicht nachgefragter Wohnraum das Problem weniger lösen würde. Wer jetzt nach Neukölln ziehen möchte statt in eine Plattenbausiedlung, wird auch keine Wohnung in einer neuen Großwohnsiedlung in Brandenburg aufsuchen wollen.

Yepp. alles richtig. Bloß kommen die Bauaktivitäten für einen neuen sozialen Wohnungsbau in Berlin viel zu spät. Bis das greift, wird speziell dieses Problem noch deutlich angewachsen sein.

Und in Bezug auf die fünfzig Jahre solltest Du je nach Funktion des Gebäudes differenzieren, heute. Ich würde diesbezüglich keinen Zeirahmen über dreißig Jahre angeben.

Zurück zu „40. Architektur - Stadtplanung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast