Situation Afrika

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8365
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Situation Afrika

Beitragvon Quatschki » So 7. Okt 2018, 10:48

H2O hat geschrieben:(06 Oct 2018, 21:02)

Bei diesem Vorgehen fühle ich mich aber ziemlich unwohl: Da stellen wir uns nun als verantwortungsbewußte Europäer hin, und gestalten gesellschaftliche Verhältnisse in Afrika. Müssen das die Afrikaner nicht selbst in ihre Hände nehmen?

Man kann Bildung und Ausbildung fördern. Ganz pragmatisch.
Von dem, was sich Deutschland einen minderjähriger Unbegleiteten kosten lässt, kannst du in Afrika drei Lehrerstellen finanzieren. Oder eine Professorenstelle.
Ist doch eine Schande, dass in den ärmsten Ländern für alles Schulgeld gezahlt werden muß.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20908
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Situation Afrika

Beitragvon H2O » So 7. Okt 2018, 17:34

Quatschki hat geschrieben:(07 Oct 2018, 11:48)

Man kann Bildung und Ausbildung fördern. Ganz pragmatisch.
Von dem, was sich Deutschland einen minderjähriger Unbegleiteten kosten lässt, kannst du in Afrika drei Lehrerstellen finanzieren. Oder eine Professorenstelle.
Ist doch eine Schande, dass in den ärmsten Ländern für alles Schulgeld gezahlt werden muß.


Ja, alles ganz richtig und dennoch fast unmöglich.

Wenn wir ein armes Land mit guter Regierungsführung betrachten, dann landet jeder Euro-Cent dort, wo er auch landen sollte. Also, wir können dort sofort Gutes tun.

Wenn wir eine Korruptokratie betrachten, dann versickert der weitaus größere Teil unserer Zuwendung in der "Verwaltung", an der niemand vorbei kommt, ohne "die Wege geebnet" zu haben. Je korrupter, desto mehr. Da gibt es für wohlmeinende Helfer kein Entrinnen.

Das ist das Problem in Afrika und in Teilen Europas, auch in der EU. Mir fallen dann sofort "Fakelakis" ein, oder Bulgarien und Rumänien, oder abkassierende Mafia-Banden. Das hohe europäische Roß ist also nicht angebracht.

Dann besser die Menschen hier ausbilden; dann kennen wir das Ziel der Ausbildung und die Qualität der Ausbildung.
Alpha Centauri
Beiträge: 2919
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Situation Afrika

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 17. Nov 2018, 10:23

Wie wär es mal statt immer die Korruptokratien zu brandmarken die eigene unfaire Handelspolitik gegenüber Afrika kritisch zu hinterfragen und dem Raub und der Ausplünderung der Ressourcen und Rohstoffen des Kontinents sich einseitig zu bereichern auf Kosten der Einheimischen?

Wen Chinesen ,Russen und Europäer z.b. die Küsten vor Afrika leer fischen , wie kann es einem da noch ernsthaft verwundern das Menschen dann aus Hunger und Armut fliehen?

Sich dann hinzustellen Grenzen dicht machen.und zu sagen damit haben wir rein gar nichts zu tun ist mehr als Scheinheilig.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2213
Registriert: So 10. Apr 2016, 16:59

Re: Situation Afrika

Beitragvon immernoch_ratlos » Sa 17. Nov 2018, 12:18

Quatschki hat geschrieben:Man kann Bildung und Ausbildung fördern. Ganz pragmatisch.
Von dem, was sich Deutschland einen minderjähriger Unbegleiteten kosten lässt, kannst du in Afrika drei Lehrerstellen finanzieren. Oder eine Professorenstelle.
Ist doch eine Schande, dass in den ärmsten Ländern für alles Schulgeld gezahlt werden muß.
Das klingt nicht nur gut das isses auch.

Nur hat leider die Berufsausbildung "vor Ort" einen nicht unwichtigen Haken. Die Ausbildung erfolgt "sozusagen auf dem Trockenen". Nicht umsonst ist unser "duales System" so erfolgreich. Es verbindet blanke Theorie mit ständig anwachsender praktischer Erfahrung. Nur so kommt eine guter Handwerker heraus. Ich sollte das wissen, habe mich jahrelang im Ausland (auch in Afrika besonders dort) um die Ausbildung der "Ausbilder" bemüht. "Nebenher" sollte ich dann noch lokale Firmen finden, welche diese "Auszubildenden" beschäftigen - ganz wie das bei uns meist einwandfrei funktioniert.

"Dort" hat dieser Ansatz gleich mehrere Haken. Weder stehen wirklich gut ausgebildete Berufsschullehrer in den dortigen Einrichtungen zur Verfügung, noch gibt es in den Betrieben jemanden, der eine gezielte praktische Ausbildung leisten kann. Improvisation und die Dinge "irgendwie geregelt zu bekommen" - daran mangelt es nun überhaupt nicht. Was fehlt ist ein starker Stamm von guten Facharbeitern, die ihrerseits die Ausbildung fortführen können.

Es wäre daher sicher eine gute Idee vor Ort (in 1 ... 2 Jahren) nur die notwendigen Grundlagen (dt. Sprache) zu schaffen - auch um präzise "auswählen zu können" - danach hier in D eine volle Ausbildung in den Handwerksberufen mit anschließender 2 Jahren Praxis nach bestandenen Prüfungen. Danach läuft die notwendige Aufenthaltsgenehmigung unausweichlich ab. Wer sehr gut ist - das kann man prüfen - erhält zinsloses Startkapital um "Zuhause" und nur da, einen eigenen Betrieb aufzubauen - frühestens 3 Jahre danach kann (dann vor Ort) eine Meisterausbildung folgen, der ein faires aber anspruchsvolles Auswahlverfahren vorausgeht.

Das dies Geld kostet - unser Steuergeld - ist wohl klar, aber damit ließe sich mit der Zeit ein "Nukleus" von dort dringend benötigten Fachleuten schaffen. Fachleute, die nur zu gern bereit sind, "unsere" ausgezeichnete Technologie zu verwenden und weiter zu verbreiten. Dümmer als unsere Jugend sind die dort auf keinen Fall - dafür meist um einiges lernwilliger und fleißiger (wenn man sie nur lässt).
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)

Zurück zu „37. Afrika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast