Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Moderator: Moderatoren Forum 2

sünnerklaas
Beiträge: 1861
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Beitragvon sünnerklaas » Do 11. Okt 2018, 09:01

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Oct 2018, 09:43)

Ich sehe da vor allem die "Verbürgerlichung" der Partei selbst als Grund. Und den weitergehenden Wandel der Bundesrepublik von einer Industrie- zu einer Dienstleistungsgesellschaft. Der Protest gegen schärfere Autoabgasnormen und pro Autoindustrie in der EU kommt bezeichnenderweise nicht mehr so sehr aus Richtung Wolfsburg oder Ingolstadt sondern aus Osteuropa.


In Osteuropa kann man sich keine neuen Autos leisten - es sei denn, man ist Oligarch. Die einheimische Wirtschaft dort ist in Sachen Innovation und eigenständige Technologieentwicklung extrem schwach aufgestellt. Wer in Polen gute Ideen hat, geht erst einmal nach D, F, GB oder Benelux, bevor er überhaupt anfängt eine Innovation dem Markt zu präsentieren. Die osteuropäischen Länder sind nicht in der Lage, ihre eigenen Leute mit hohem Potenzial im Lande zu halten und entsprechend zu fördern.

Die osteuropäischen Länder haben da ein strukturelles Problem.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11645
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 11. Okt 2018, 09:21

sünnerklaas hat geschrieben:(11 Oct 2018, 10:01)

In Osteuropa kann man sich keine neuen Autos leisten - es sei denn, man ist Oligarch. Die einheimische Wirtschaft dort ist in Sachen Innovation und eigenständige Technologieentwicklung extrem schwach aufgestellt. Wer in Polen gute Ideen hat, geht erst einmal nach D, F, GB oder Benelux, bevor er überhaupt anfängt eine Innovation dem Markt zu präsentieren. Die osteuropäischen Länder sind nicht in der Lage, ihre eigenen Leute mit hohem Potenzial im Lande zu halten und entsprechend zu fördern.

Die osteuropäischen Länder haben da ein strukturelles Problem.

Die Abwanderungsquote ist ein großes Problem. Aber Autos werden dort natürlich nicht nur gekauft sondern gebaut und entwickelt. Zunehmend sogar. Kleine Nachhfilfe und nur als Beispiel: Sämtliche Motoren für Audi werden nicht nur in Ungarn gebaut sondern von ungarischen Ingenieuren entwickelt.

Anlass für meine Einwendung waren aktuelle Meldungen eben zu jenen EU-Abgasnormverschärfungen und Protesten von seiten Osteuropas. Denn dort befinden sich mittlerweile die großen Autoindustriecluster. Pro Kopf arbeiten in Tschechien ein ganzes Stück mehr Menschen in der Autoindustrie als in Deutschland (lässt sich leicht nachrecherchieren. Es ist ja nun wirklich kein Geheimnis, dass diese Industriestandortverlagerung seit Jahren stattfindet. Und politisch wird sich das in einem Schwund von traditionell indsutriefreundlichen Parteien widerspiegeln.
sünnerklaas
Beiträge: 1861
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Beitragvon sünnerklaas » Do 11. Okt 2018, 09:42

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Oct 2018, 10:21)

Die Abwanderungsquote ist ein großes Problem. Aber Autos werden dort natürlich nicht nur gekauft sondern gebaut und entwickelt. Zunehmend sogar. Kleine Nachhfilfe und nur als Beispiel: Sämtliche Motoren für Audi werden nicht nur in Ungarn gebaut sondern von ungarischen Ingenieuren entwickelt.


Kleine Präzisierung meinerseits: Audi ist kein ungarisches Unternehmen, sondern ein deutsches, also ein ausländisches. Ohne Geld ausländischer Investoren läuft in diesen Ländern nichts. Genau das ist das Problem dieser Länder.

Anlass für meine Einwendung waren aktuelle Meldungen eben zu jenen EU-Abgasnormverschärfungen und Protesten von seiten Osteuropas. Denn dort befinden sich mittlerweile die großen Autoindustriecluster. Pro Kopf arbeiten in Tschechien ein ganzes Stück mehr Menschen in der Autoindustrie als in Deutschland (lässt sich leicht nachrecherchieren. Es ist ja nun wirklich kein Geheimnis, dass diese Industriestandortverlagerung seit Jahren stattfindet. Und politisch wird sich das in einem Schwund von traditionell indsutriefreundlichen Parteien widerspiegeln.


Daraus ergibt sich sogar eine doppelte Abhängigkeit in Osteuropa: zum einen ist das Lohngefüge in den Ländern deutlich niedriger - in Polen wären schon lange Lohnerhöhungen von 25% und mehr erforderlich. Das bedeutet: in der ortsansässigen Bevölkerung hat man berechtigte Angst, den Anschluss in Sachen Lebensstandard zu verlieren. Gleichzeitig unterliegen die politischen Parteien dort der direkten Einflussnahme von großen, ausländischen Konzernen und Investoren. Von denen ist man politischerseits abhängig. In Ländern, in denen das demokratische System noch nicht gefestigt ist, kann das fatale Folgen haben.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 11645
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 11. Okt 2018, 10:01

sünnerklaas hat geschrieben:(11 Oct 2018, 10:42)

Kleine Präzisierung meinerseits: Audi ist kein ungarisches Unternehmen, sondern ein deutsches, also ein ausländisches. Ohne Geld ausländischer Investoren läuft in diesen Ländern nichts. Genau das ist das Problem dieser Länder.



Daraus ergibt sich sogar eine doppelte Abhängigkeit in Osteuropa: zum einen ist das Lohngefüge in den Ländern deutlich niedriger - in Polen wären schon lange Lohnerhöhungen von 25% und mehr erforderlich. Das bedeutet: in der ortsansässigen Bevölkerung hat man berechtigte Angst, den Anschluss in Sachen Lebensstandard zu verlieren. Gleichzeitig unterliegen die politischen Parteien dort der direkten Einflussnahme von großen, ausländischen Konzernen und Investoren. Von denen ist man politischerseits abhängig. In Ländern, in denen das demokratische System noch nicht gefestigt ist, kann das fatale Folgen haben.


Die Fragen Wirtschaftsstandortauslagerung, Osteuropa etc. wurden und werden in einem anderen Thread ausführlich diskutiert. Nur der eine Punkt: Audi ist - wie so viele andere der Großen - ein internationales Unternehmen. Wer diesen ganz grundsätzlichen Wandel in der Ökonomie, der nicht erst seit ein paar Jahren stattfindet, nicht versteht, sondern nach wie vor wie im 20. Jahrhundert von rein national organisierter Wirtschaft ausgeht, wird kaum etwas von den weltpolitischen Prozessen verstehen.

Wichtig für das Thema scheint mir: Neben Dienstleistungen sind es vor allem die sogenannten Hidden Champions, die in Deutschland für Prosperität sorgen. Während sich große Autofabriken und überhaupt großindustrielle Komplexe mehr und mehr woanders hin verlagern. Politisch-kulturell ist damit für verbürgerlicht-gemäßigte grüne Parteien in einem Land wie Deutschland sicher noch einiges möglich. Wenn die Schlote irgendwoanders rauchen und man selbst in Büros, an Computern und an Reagenzgläsern arbeitet. Das mal ganz ohne Wertung.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 7833
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 14. Okt 2018, 12:50

https://www.merkur.de/politik/hofreiter ... 8.amp.html

Offenbar träumen manche Grüns immer noch vom Kommunismus.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Alpha Centauri
Beiträge: 2716
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Die Grünen in der Abwärtsspirale?

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 15. Okt 2018, 21:54

Das Märchen von der rein linksaußen Ökopartei hat sich ja seit gestern als Fata Morgana entlarvt, denn diese Zuwächse der Grünen in Bayern samt erfolgreicher Wählerabwerbung von SPD und CSU zeigt die "VERBÜRGERLICHUNG" der Grünen was ihre Wählerklientel betrifft offenkundig.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste