Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Dampflok94 » Fr 5. Jan 2018, 17:40

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 15:00)
Und wieso hat Bismarck den ersten Wohlfahrtstaat der Welt geschaffen und wieso gibt es bzw. gab es immer einen starken christlich-sozialen Flügel (damals Heiner Geißler, Nobert Blüm etc) bzw. heute(Steuern rauf AKK; die von ihrer Einkommensvorschläge sich kaum von Oskar unterscheidet(beides Saarländer))

Bismarck hat was erschaffen? Wovon redest Du da? Hast Du einen Schimmer, wie die Verhältnisse damals waren? Das war weit weg von Wohlfahrtsstaat. Ein paar Sozialreformen um die Arbeiter zu beruhigen, mehr war das nicht.

Und die CDU ist (oder war es jedenfalls) eine christliche Partei. Wie der Name es sagt. Und dazu gehört eben auch die christliche Soziallehre. Und solche Dinge wie Nächstenliebe etc. Das hat aber mit links so gar nichts zu tun. Und mit der Politik von Oskar noch weniger.

Du scheinst zu jenen zu gehören, die z. B. den kaum vorhandenen Sozialstaat in den USA noch für überbordend halten. Falls ich mich da täusche, kannst Dumich gern korrigieren. Sozialstaat hat mit links und rechts nur teilweise was zu tun. Er ist eben ein Gebot der Menschlichkeit.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon rain353 » Fr 5. Jan 2018, 17:48

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:40)

Bismarck hat was erschaffen? Wovon redest Du da? Hast Du einen Schimmer, wie die Verhältnisse damals waren? Das war weit weg von Wohlfahrtsstaat. Ein paar Sozialreformen um die Arbeiter zu beruhigen, mehr war das nicht.

Und die CDU ist (oder war es jedenfalls) eine christliche Partei. Wie der Name es sagt. Und dazu gehört eben auch die christliche Soziallehre. Und solche Dinge wie Nächstenliebe etc. Das hat aber mit links so gar nichts zu tun. Und mit der Politik von Oskar noch weniger.

Du scheinst zu jenen zu gehören, die z. B. den kaum vorhandenen Sozialstaat in den USA noch für überbordend halten. Falls ich mich da täusche, kannst Dumich gern korrigieren. Sozialstaat hat mit links und rechts nur teilweise was zu tun. Er ist eben ein Gebot der Menschlichkeit.


Du willst jetzt nicht im Ernst die USA noch als freie Marktwirtschaft bezeichnen..... Aus der einst freien Nation USA ist ein bürokratisierter Staatsapparat geworden, aber ich gebe zu, dass die kein ausgeprägten Sozialstaat haben.
Aber es kommt nicht nur darauf an, sondern, dass die Wirtschaft in der Lage ist Wohlstand zu erarbeiten(z.B. durch niedrigeren Unternehmenssteuern)
Und ja, die CDU ist sozialer, als die Republikaner, von der Tradition her.(u.a. wie diese die aktuelle Politik gestalten)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Dampflok94 » Fr 5. Jan 2018, 18:04

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:48)

Du willst jetzt nicht im Ernst die USA noch als freie Marktwirtschaft bezeichnen..... Aus der einst freien Nation USA ist ein bürokratisierter Staatsapparat geworden, aber ich gebe zu, dass die kein ausgeprägten Sozialstaat haben.
Aber es kommt nicht nur darauf an, sondern, dass die Wirtschaft in der Lage ist Wohlstand zu erarbeiten(z.B. durch niedrigeren Unternehmenssteuern)
Und ja, die CDU ist sozialer, als die Republikaner, von der Tradition her.(u.a. wie diese die aktuelle Politik gestalten)

Du klingst ziemlich libertär.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon rain353 » Fr 5. Jan 2018, 18:07

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 18:04)

Du klingst ziemlich libertär.


konservativ-liberal bitte, obwohl viele Forderungen, vllt. sogar die meisten(in der Wirtschaftspolitik) gar nicht so schlecht sind..
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2985
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 5. Jan 2018, 20:04

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:22)

Kannst du mir ein Tipp geben, wie ich diese Halbsätze vermeiden kann? Soll ich meine Beiträge ausführlicher und ohne viele "." beschreiben?

Und , wenn es so ist, dass man das Rentensystem immer anpassen muss, betrügt man ja eigentlich die Leute die jahrelang fleißig in das Rentensystem eingezahlt haben.
Es wäre viel besser, wenn man das Rentensystem, wie es damals Ludwig Erhard wollte, gar nicht erst ins Leben gerufen hätte, denn die Leute können selber dann ihr Geld anlegen und würden sogar ordentlichen Zinssatz kriegen, wenn
dieser Geldsozialist Draghi nicht mit seiner Nullzinspolitik die Zinsen künstlich niedrig halten würde.


So einfach ist es nicht. Hohe Zinsen bedeuten auch immer hohe Inflation. Wer eine hohe Inflation hat der hat auch hohe Zinsen. Das mit der privaten Vorsorge ist auch so eine Sache. Viele die dies mit einer Kapitallebensversicherung gemacht haben mußten erleben dass den großen Reibach die privaten Versicherer gemacht haben. Gilt auch für die Riesterrente. Als normaler Verbraucher muß man sich klar machen dass man für die Versicherer nur Beute ist. Auch bei anderen Versicherungen. Unser Rentensystem mag seine Schwächen und Probleme haben. Aber die Meinung eine private Versicherungswirtschaft würde alles besser und zum Wohle ihrer Kunden machen ist eine Illusion. Denk dran! Für die Versicherer bist du nur Beute. Einer den man ausnehmen kann.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2985
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 5. Jan 2018, 20:11

Progressiver hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:31)

Bei dem Buch "Wohlstand für alle" ist bei mir vor allem eines hängengeblieben: Das Kapitel "Nein zu deutscher Austerity"! Obwohl Erhard also ein Ordoliberaler war, hatte er doch gesehen, wohin ein harter Austeritätskurs führen kann. Reichskanzler Brüning war es meines Wissens, der Deutschland in der Weltwirtschaftskrise dermaßen kaputtgespart hat, dass die sozialen Probleme in der Weimarer Republik sich als Folge davon drastisch verschärften. Und wen haben die Leute dann massenweise gewählt? Die Nazis!

Schäuble und Co. scheinen diese Lektion der Geschichte jedoch vergessen zu haben. Wie sonst kann man es sich erklären, dass er und seine Kanzlerin wieder einen harten Austeritätskurs fahren? Was den Rest Europas betrifft, so werden gar manche Gesellschaften damit an die Wand gefahren. Die Folge sind zornige Wähler, die extremistische Parteien wählen. Aber auch hierzulande bemühen sich die Unionsparteien nach allen Kräften, mit ihrem Spardiktat zornige Wähler zu produzieren. Und wem nützt das augenscheinlich? Der AfD!


Das ist so nicht richtig. Die Deflationspolitik hatte Erfolg. Die Nazis hatten deshalb bei der letzten freien Wahl an Zustimmung verloren. Hitler ergriff also seine einzige Chance um Reichskanzler zu werden. Er profitierte dann von der einsetzenden wirtschaftlichen Erholung und konnte auf frische Devisenreserven zurückgreifen. Selbst für den ersten Autobahnbau konnte er auf Gelder zurückgreifen die bereits die letzte Reichsregierung reserviert hatte.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon rain353 » Fr 5. Jan 2018, 20:13

Alter Stubentiger hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:11)

Das ist so nicht richtig. Die Deflationspolitik hatte Erfolg. Die Nazis hatten deshalb bei der letzten freien Wahl an Zustimmung verloren. Hitler ergriff also seine einzige Chance um Reichskanzler zu werden. Er profitierte dann von der einsetzenden wirtschaftlichen Erholung und konnte auf frische Devisenreserven zurückgreifen. Selbst für den ersten Autobahnbau konnte er auf Gelder zurückgreifen die bereits die letzte Reichsregierung reserviert hatte.



Und wieso hast du dann gesagt, dass ich Müll bzw. Halbsätze raushaue, wenn du mir sogar zustimmst lol
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2985
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 5. Jan 2018, 20:22

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 20:13)

Und wieso hast du dann gesagt, dass ich Müll bzw. Halbsätze raushaue, wenn du mir sogar zustimmst lol


Wo habe ich dir zugestimmt? In welchen Punkt? Bei welchem Posting? Entfernt :Mod.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 9542
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon odiug » Sa 6. Jan 2018, 11:08

hat sic[color=#008000] jetzt ja erledigt ;)[/color]
Zuletzt geändert von odiug am So 7. Jan 2018, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1412
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Kael » Sa 6. Jan 2018, 17:00

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 15:01)

Und was ist mit der sozialen Marktwirtschaft, die auch auf dem Export aufbaut.... (Handel mit anderen)?


Und wer profitiert davon? Wir :)
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon rain353 » Sa 6. Jan 2018, 18:47

Kael hat geschrieben:(06 Jan 2018, 17:00)

Und wer profitiert davon? Wir :)


Alle... Oder sollen alle gleich arm bleiben und hungern? Ist das die bessere Alternative?
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1412
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Kael » Sa 6. Jan 2018, 20:18

In erster Linie profitieren wir davon. Ob andere davon profitieren ist uns letztlich egal.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1172
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Hyde » So 7. Jan 2018, 14:43

Sextus Ironicus hat geschrieben:(02 Jan 2018, 18:29)
Was an den Grünen progressiv sein soll, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Bei Sterbehilfe, Stammzellenforschung, PID, Gentechnik sind ja immer unter den größten Bremsern, und dass viele von ihnen Vertreter von Naturrechtsmodellen sind, entbehrt gerade bei ihnen, die ihre Genderansätze sozialkonstruktivistisch rechtfertigen, nicht einer gewissen Komik.


Europapolitik, Umweltpolitik, Gleichstellung, Schutz von Minderheiten, Bürgerrechte, Familienpolitik...in all diesen Bereichen sind die Grünen sicher progressiver als die anderen etablierten Parteien.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11110
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 14:40
Benutzertitel: mit Augenmaß
Wohnort: Franken

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon NMA » So 7. Jan 2018, 15:15

rain353 hat geschrieben:(02 Jan 2018, 11:17)

Wieso betreibt der deutsche Konservativismus manchmal eine sehr sozialdemokratische Sozialpolitik...

Ich nenne euch ein Beispiel: Otto von Bismarck hat Kranken- Renten- Umfall- und Sozialversicherung eingeführt und Deutschland zum ersten Wohlfahrtstaat der Welt gemacht.......

Das ist doch nicht konservativ........
Und christlicher Sozialismus ist auch ein Wort für sich..... (CDU)



Weil Bismarck erkannt hat, dass sich das rentiert und dass eine Erhöhung des Lebensstandards dem Volk guttut und sich so die Produktivität steigern lässt.
Sozialdemokratische Politik passt eben im Zweifel am besten zu einer sozialen Marktwirtschaft. Sozialdemokratische Politik ist nicht automatisch "links".
Oder anders gesagt: Bismarck war einfach nicht dumm. Er hat in merkelscher Manier den Linken den Wind aus den Segeln genommen, indem er seine Version
des geforderten etablierte.

Das Sozialversicherungssystem hat die deutsche Wirtschaft erst nachhaltig ertüchtigt.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 5740
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon jorikke » So 7. Jan 2018, 17:30

Dampflok94 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 17:40)

Bismarck hat was erschaffen? Wovon redest Du da? Hast Du einen Schimmer, wie die Verhältnisse damals waren? Das war weit weg von Wohlfahrtsstaat. Ein paar Sozialreformen um die Arbeiter zu beruhigen, mehr war das nicht.

Und die CDU ist (oder war es jedenfalls) eine christliche Partei. Wie der Name es sagt. Und dazu gehört eben auch die christliche Soziallehre. Und solche Dinge wie Nächstenliebe etc. Das hat aber mit links so gar nichts zu tun. Und mit der Politik von Oskar noch weniger.

Du scheinst zu jenen zu gehören, die z. B. den kaum vorhandenen Sozialstaat in den USA noch für überbordend halten. Falls ich mich da täusche, kannst Dumich gern korrigieren. Sozialstaat hat mit links und rechts nur teilweise was zu tun. Er ist eben ein Gebot der Menschlichkeit.


Du verkennst die historische Tat Bismarcks, die ihm mit der Schaffung der Sozialgesetze gelang.
Er war der Erste der dies in Europa einführte. Beispielgebend und später von allen anderen Staaten übernommen.
An der Tatsache ändert auch seine Motivation nichts.
Das es ausgerechnet Bismarck war, der diese entscheidenden Reformen veranlasste, kann man durchaus als Treppenwitz der Geschichte sehen. Ihm selbst war wohl kaum bewusst, welche grundlegenden Änderungen im Zusammenleben der Menschen er damit einleitete.
Änderungen die mit ihren Weiterentwicklungen eine Demokratie heutigen Musters erst möglich machten.
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon rain353 » So 7. Jan 2018, 19:03

jorikke hat geschrieben:(07 Jan 2018, 17:30)

Du verkennst die historische Tat Bismarcks, die ihm mit der Schaffung der Sozialgesetze gelang.
Er war der Erste der dies in Europa einführte. Beispielgebend und später von allen anderen Staaten übernommen.
An der Tatsache ändert auch seine Motivation nichts.
Das es ausgerechnet Bismarck war, der diese entscheidenden Reformen veranlasste, kann man durchaus als Treppenwitz der Geschichte sehen. Ihm selbst war wohl kaum bewusst, welche grundlegenden Änderungen im Zusammenleben der Menschen er damit einleitete.
Änderungen die mit ihren Weiterentwicklungen eine Demokratie heutigen Musters erst möglich machten.


Er sogar eigentlich der erste Staatsmann der Welt, der das einführte.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2985
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Alter Stubentiger » So 7. Jan 2018, 20:15

rain353 hat geschrieben:(07 Jan 2018, 19:03)

Er sogar eigentlich der erste Staatsmann der Welt, der das einführte.


Und darum braucht man die Sozis. Um die Wertkonservativen zu einer pragmatischen sozialeren Politik zu treiben. Sonst hätten sie ja keinen Anreiz was für das Fußvolk zu tun sondern würden sich nur um die besitzende Klasse kümmern.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon Dampflok94 » Mo 8. Jan 2018, 07:56

jorikke hat geschrieben:(07 Jan 2018, 17:30)

Du verkennst die historische Tat Bismarcks, die ihm mit der Schaffung der Sozialgesetze gelang.
Er war der Erste der dies in Europa einführte. Beispielgebend und später von allen anderen Staaten übernommen.
An der Tatsache ändert auch seine Motivation nichts.

Ich glaube nicht, daß ich da was verkenne. Tut mir leid falls Du meinst, ich müßte da mehr Konfetti streuen. Aber da spielt denn doch die Motivation eine entscheidende Rolle. Denn eigentlich ist es ja Bismarck selbst, der den eigentlichen Sinn seiner Reformen völlig verkannt hat. Aber natürlich sollte man ihn trotzdem dafür preisen, daß er das Richtige aus falschen Gründen getan hat.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
rain353
Beiträge: 440
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon rain353 » Mo 8. Jan 2018, 19:11

Alter Stubentiger hat geschrieben:(07 Jan 2018, 20:15)

Und darum braucht man die Sozis. Um die Wertkonservativen zu einer pragmatischen sozialeren Politik zu treiben. Sonst hätten sie ja keinen Anreiz was für das Fußvolk zu tun sondern würden sich nur um die besitzende Klasse kümmern.


Trotzdem bringt eine freie Marktwirtschaft, wie damals unter Erhard (OHNE SUBVENTIONEN) langfristig Wohlstand und sogar unter bestimmen Voraussetzungen Vollbeschäftigung wie damals.... (Damals sehr viel niedrigeren Staatsanteil an der Wirtschaft als heute)
sünnerklaas
Beiträge: 1081
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Wieso waren deutsche Konservative immer relativ sozialdemokratisch

Beitragvon sünnerklaas » Mo 8. Jan 2018, 21:46

rain353 hat geschrieben:(05 Jan 2018, 15:01)

Und was ist mit der sozialen Marktwirtschaft, die auch auf dem Export aufbaut.... (Handel mit anderen)?



Der Grund, die soziale Marktwirtschaft und den Rheinischen Kapitalismus einzuführen, war die Angst, dass auch Westdeutschland unter sowjetische Vorherrschaft kommen. Hinzu kam die Schaufensterfunktioni der alten BRD nach Osten
Hinzu kam, dass CDU und CSU irgendwie sehen mussten, wie sie klassische Arbeiterklientel an sich binden. Leute, wie Konrad Adenauer, Franz Josef Strauß und Helmut Kohl war klar, dass sie immer auch sozialdemokratische Politik betreiben mussten.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast