Was wollen die Grünen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31927
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Was wollen die Grünen?

Beitragvon JJazzGold » Mo 27. Nov 2017, 08:29

Nachdem die Grünen gemäß eigener Aussage in der Sondierung bis über die Schmerzgrenze die Forderungen ihres zehn Punkte Plans aufgegeben oder revidiert haben, bleibt was genau davon noch übrig?

https://www.gruene.de/ueber-uns/2017/10 ... ieren.html

Dazu kommt die auf dem Parteitag erkenntliche Differenz bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Partei.

Özdemir will im liberalen Becken fischen.
Trittin will die Partei deutlich nach links rücken.
Ein paar Alt-Grüne wollen die Grünen im bürgerlichen Lager als zukünftig verfügbarer Koalitionspartner der CDU verorten.

Welches sind noch eindeutig identifizierbare Grüne Inhalte und wohin werden die Grünen driften?

Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon jorikke » Mo 27. Nov 2017, 08:36

JJazzGold hat geschrieben:(27 Nov 2017, 08:29)

Nachdem die Grünen gemäß eigener Aussage in der Sondierung bis über die Schmerzgrenze die Forderungen ihres zehn Punkte Plans aufgegeben oder revidiert haben, bleibt was genau davon noch übrig?

https://www.gruene.de/ueber-uns/2017/10 ... ieren.html

Dazu kommt die auf dem Parteitag erkenntliche Differenz bezüglich der zukünftigen Ausrichtung der Partei.

Özdemir will im liberalen Becken fischen.
Trittin will die Partei deutlich nach links rücken.
Ein paar Alt-Grüne wollen die Grünen im bürgerlichen Lager als zukünftig verfügbarer Koalitionspartner der CDU verorten.

Welches sind noch eindeutig identifizierbare Grüne Inhalte und wohin werden die Grünen driften?


Wer vielen etwas bringt, wird manchem etwas bringen.
;)
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Provokateur » Mo 27. Nov 2017, 08:38

JJazzGold hat geschrieben:(27 Nov 2017, 08:29)

[...] wohin werden die Grünen driften?



Ich denke mal, in die Bedeutungslosigkeit. Umweltschutz ist Mainstream. Linke Parteien gibt es genug. Es gibt kein Alleinstellungsmerkmal.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20874
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon H2O » Mo 27. Nov 2017, 08:54

Provokateur hat geschrieben:(27 Nov 2017, 08:38)

Ich denke mal, in die Bedeutungslosigkeit. Umweltschutz ist Mainstream. Linke Parteien gibt es genug. Es gibt kein Alleinstellungsmerkmal.


Das sind die Träume der Leute, denen dieses quirlige Völkchen auf die Nerven geht. Es ist richtig, daß etliche politische Parteien von Umweltschutz und Bewahrung der Schöpfung reden. In der Realität werden dann Fahrzeuge zugelassen, deren Schadstoffausstoß 13-fach über den Zulassungsdaten liegen, werden Arbeitsplätze gerettet, die ohnehin und auf lange Sicht nicht gerettet werden können, wird das Grundwasser mit Nitrat und Arzneimittelrückständen verseucht und doch weiter riesige Mastanstalten aufgebaut mit allen schlimmen Folgen hier und in Übersee. Zur Ankurbelung der Wirtschaft werden weiter riesige Bodenflächen versiegelt... oder bröckeln am Ende als "Industriedenkmäler" einige Jahrhunderte vor sich hin.

Die Volkskrankheit Adipositas und Folgeerkrankungen am Knochengerüst und an lebenswichtigen inneren Organen bekämpft keine andere Partei; nur DIE GRÜNEN machen sich lächerlich mit ihrem Veggieday und und anderen niederträchtigen Ernährungsvorschlägen... oder etwa einer deftigen Zuckersteuer.

Dagegen stehen politisch allein DIE GRÜNEN, mit der Gefahr, genau deshalb als Spaßbremsen unwählbar zu sein. So verstehe ich hier einige neunmalkluge Beiträge.
Ebiker
Beiträge: 1774
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Ebiker » Mo 27. Nov 2017, 09:09

H2O hat geschrieben:(27 Nov 2017, 08:54)

Zur Ankurbelung der Wirtschaft werden weiter riesige Bodenflächen versiegelt... oder bröckeln am Ende als "Industriedenkmäler" einige Jahrhunderte vor sich hin.



Kritisiert man das bei den von Grünen gehätschelten Windrädern spielt das auf einmal keine Rolle mehr. Genau wie tote Greifvögel, durch Biogasanlagen verseuchte Bäche und Flüsse, Fungizide aus Wärmedämmung, ungelöste Entsorgung von WKA- Anlagen, Lithium- Akkus, ESL . Waldbrandgefahr durch WKA in Naturschutzgebieten, Lebensgefahr bei Solaranlagen im Brandfall für Feuerwehren ....

Aber die Grünen wollen ja eher bei Vögeln, Bienen und Schmetterlingen bekannt sein, ein vernünftiger Mensch wählt anders.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33163
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 27. Nov 2017, 09:16

Der Danke-Parteitag der Grünen hat sich selbst frenetisch gefeiert. Man sei gestärkt, mutig, kompromissfähig und doch prinzipientreu. Die verschüttete Milch, die eher ernüchternde Zukunft der nächsten Jahre, will man vorerst nicht sehen.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist schon gegeben - die Klientschaftspolitik für Schmetterlinge und einen Teil des saturierten Bürgertums.

Jamaika wäre der etwas größere Wurf gewesen, doch dieser Kelch ging jetzt erstmal vorüber.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31927
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon JJazzGold » Mo 27. Nov 2017, 09:17

jorikke hat geschrieben:(27 Nov 2017, 08:36)

Wer vielen etwas bringt, wird manchem etwas bringen.
;)


Das hilft mir jetzt nicht wirklich weiter. Auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass die nächste GroKo scheitert, ein Restrisiko ist vorhanden. Nachdem die CDU eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, blieben nur die unbeliebten Neuwahlen.

Nachdem mir angedient wurde, mich als Wähler in dem Fall parteilich neu zu orientieren, fange ich bei den Grünen an. Bei der SPD liegt ja momentan noch das volle Programm auf dem Tisch.

Deshalb meine Fragen, wohin will die Partei der Grünen und mit welchen Restinhalten?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20874
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon H2O » Mo 27. Nov 2017, 09:44

Ebiker hat geschrieben:(27 Nov 2017, 09:09)

Kritisiert man das bei den von Grünen gehätschelten Windrädern spielt das auf einmal keine Rolle mehr. Genau wie tote Greifvögel, durch Biogasanlagen verseuchte Bäche und Flüsse, Fungizide aus Wärmedämmung, ungelöste Entsorgung von WKA- Anlagen, Lithium- Akkus, ESL . Waldbrandgefahr durch WKA in Naturschutzgebieten, Lebensgefahr bei Solaranlagen im Brandfall für Feuerwehren ....

Aber die Grünen wollen ja eher bei Vögeln, Bienen und Schmetterlingen bekannt sein, ein vernünftiger Mensch wählt anders.


Wenn Fehler gemacht werden, dann werden bekannt gewordene Fehler auch beseitigt. Natürlich geht von Hochenergieanlagen immer eine Gefahr aus; geradezu lächerlich, das zu erwähnen: Viele kW "ernten" oder verbrauchen, das ist doch kein Kinderspiel!

Aber Sie haben Recht: "Vernünftige Menschen" dieser Art könnten sich am liebsten in den Allerwertesten beißen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20874
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon H2O » Mo 27. Nov 2017, 09:53

DarkLightbringer hat geschrieben:(27 Nov 2017, 09:16)

Der Danke-Parteitag der Grünen hat sich selbst frenetisch gefeiert. Man sei gestärkt, mutig, kompromissfähig und doch prinzipientreu. Die verschüttete Milch, die eher ernüchternde Zukunft der nächsten Jahre, will man vorerst nicht sehen.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist schon gegeben - die Klientschaftspolitik für Schmetterlinge und einen Teil des saturierten Bürgertums.

Jamaika wäre der etwas größere Wurf gewesen, doch dieser Kelch ging jetzt erstmal vorüber.


Oooch, so nett vielleicht ein Jamaika-Verschnitt im Bund gewesen wäre... so gibt es doch 16 Bundesländer, in denen politische Arbeit notwendig ist. Die langfristigen Aussichten der DIE GRÜNEN sind gut, denn natürlich geht nach derzeitiger Erkenntnis Zukunft nur mit erneuerbaren Energien, vernünftigen Verkehrskonzepten, vernünftiger Raumplanung, zeitgemäßer Bildung und Ausbildung, bodenständiger Sozialpolitik. Unser Land hat soeben etwas Zeit verloren; das kann schon einmal vorkommen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 70933
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alexyessin » Mo 27. Nov 2017, 09:56

Ebiker hat geschrieben:(27 Nov 2017, 09:09)

Kritisiert man das bei den von Grünen gehätschelten Windrädern spielt das auf einmal keine Rolle mehr. Genau wie tote Greifvögel, durch Biogasanlagen verseuchte Bäche und Flüsse, Fungizide aus Wärmedämmung, ungelöste Entsorgung von WKA- Anlagen, Lithium- Akkus, ESL . Waldbrandgefahr durch WKA in Naturschutzgebieten, Lebensgefahr bei Solaranlagen im Brandfall für Feuerwehren ....


Und was ist bitte mit den vorherigen Unfällen? Sorry, wenn ich Tschernobyl nicht noch mal erleben mag, oder Braunkohlesmog, dann ist der ein oder andere Greifvogel zu verschmerzen - vor allem gäbe es die meisten ohne die Grünen eh nicht mehr.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 2686
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Ger9374 » Mo 27. Nov 2017, 09:58

Die Grünen werden zu einer reinen Saure Gurken Truppe. Hier mal etwas Erdogan Kritik, dort es sterben die Bienen, der klare Weg ist abhanden
gekommen. Wer und warum sollte in zukunft diese Partei noch brauchen?!
Kohle ausstieg vielleicht noch?
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31927
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon JJazzGold » Mo 27. Nov 2017, 10:11

DarkLightbringer hat geschrieben:(27 Nov 2017, 09:16)

Der Danke-Parteitag der Grünen hat sich selbst frenetisch gefeiert. Man sei gestärkt, mutig, kompromissfähig und doch prinzipientreu. Die verschüttete Milch, die eher ernüchternde Zukunft der nächsten Jahre, will man vorerst nicht sehen.

Ein Alleinstellungsmerkmal ist schon gegeben - die Klientschaftspolitik für Schmetterlinge und einen Teil des saturierten Bürgertums.

Jamaika wäre der etwas größere Wurf gewesen, doch dieser Kelch ging jetzt erstmal vorüber.



Der Kelch ist nicht vorbeigegangen, das scheint nur so.

Bezüglich der Abschaltung der Kohlekraftwerke war man bereits von der Maximalforderung abgewichen. Was eine Abweichung von der Forderung, die Klimaschutzziele 2020 zu erreichen, darstellt.
Die Forderung nach Zulassung von nur noch abgafreien Autos ab 2030 ist gestorben.

Das betrifft die Themen Verkehr, Klima und Umwelt.

Die CSU Höchstgrenze für zukünftige Flüchtlinge hatten die Grünen akzeptiert.

Nachdem man sich anscheinend auf einen Finanzplan unter Einhaltung der schwarzen Null geeinigt hatte, haben die Grünen auf ihre Forderung nach Verzicht auf eine Erhöhung des Wehretats verzichtet.

Was von den Forderungen der Grünen bezüglich Landwirtschaft übrig geblieben ist, ist nicht bekannt.

Das sind grob zusammengefasst die Inhalte des Kelchs, den die Grünen in der Sondierung geleert haben.

Deshalb meine Frage, auf welche verlässlichen Restinhalte sich der zukünftige Wähler der Grünen noch beziehen kann.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20874
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon H2O » Mo 27. Nov 2017, 10:20

JJazzGold hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:11)

Der Kelch ist nicht vorbeigegangen, das scheint nur so.

Bezüglich der Abschaltung der Kohlekraftwerke war man bereits von der Maximalforderung abgewichen. Was eine Abweichung von der Forderung, die Klimaschutzziele 2020 zu erreichen, darstellt.
Die Forderung nach Zulassung von nur noch abgafreien Autos ab 2030 ist gestorben.

Das betrifft die Themen Verkehr, Klima und Umwelt.

Die CSU Höchstgrenze für zukünftige Flüchtlinge hatten die Grünen akzeptiert.

Nachdem man sich anscheinend auf einen Finanzplan unter Einhaltung der schwarzen Null geeinigt hatte, haben die Grünen auf ihre Forderung nach Verzicht auf eine Erhöhung des Wehretats verzichtet.

Was von den Forderungen der Grünen bezüglich Landwirtschaft übrig geblieben ist, ist nicht bekannt.

Das sind grob zusammengefasst die Inhalte des Kelchs, den die Grünen in der Sondierung geleert haben.

Deshalb meine Frage, auf welche verlässlichen Restinhalte sich der zukünftige Wähler der Grünen noch beziehen kann.


Die Sache ist doch höchst einfach zu überlegen: Wenn wir eine grüne Alleinregierung bekämen, dann würde die das volle Programm abarbeiten ohne Einschränkungen. Wenn man sich die politische Macht mit mehreren Partnern teilt, dann geht es darum, möglichst viel eigene Ziele an zu steuern, oder ihnen möglichst näher zu kommen. Am Ende von Verhandlungen prüft man dann, ob der Anteil eigener Politik ausreicht oder nicht. Was soll denn ansonsten eine Partei machen, die 8,7% Zustimmung erreicht hat? Von vornherein auf Mitgestaltung pfeifen und die reine Lehre verkünden?
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49432
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon yogi61 » Mo 27. Nov 2017, 10:21

Zunächt ist einmal der Kelch an der Grünen vorbeigegangen sich kontrovers auf der Bundesdelegiertenkonferenz zu den Ergebnissen, die es jetzt ja nicht gibt, äussern zu müssen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Positiv Denkender
Beiträge: 3580
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 27. Nov 2017, 10:27

H2O hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:20)

Die Sache ist doch höchst einfach zu überlegen: Wenn wir eine grüne Alleinregierung bekämen, dann würde die das volle Programm abarbeiten ohne Einschränkungen. Wenn man sich die politische Macht mit mehreren Partnern teilt, dann geht es darum, möglichst viel eigene Ziele an zu steuern, oder ihnen möglichst näher zu kommen. Am Ende von Verhandlungen prüft man dann, ob der Anteil eigener Politik ausreicht oder nicht. Was soll denn ansonsten eine Partei machen, die 8,7% Zustimmung erreicht hat? Von vornherein auf Mitgestaltung pfeifen und die reine Lehre verkünden?

Der Kelch das Grüne mitregieren ist glücklicher Weise an uns vorbeigegangen . Wer in einem BL mit grüner Regierungsbeteiligung lebt kann das Scheitern
von Jamaika als positiv betrachten . Der überhastete Ausstieg aus der Kernenergie hat den deutschen Verbraucher genügend gekostet .
Schön das diese 7-8 % Partei nicht länger andere Parteien erpressen kann .
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6131
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon jorikke » Mo 27. Nov 2017, 10:32

Positiv Denkender hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:27)

Der Kelch das Grüne mitregieren ist glücklicher Weise an uns vorbeigegangen . Wer in einem BL mit grüner Regierungsbeteiligung lebt kann das Scheitern
von Jamaika als positiv betrachten . Der überhastete Ausstieg aus der Kernenergie hat den deutschen Verbraucher genügend gekostet .
Schön das diese 7-8 % Partei nicht länger andere Parteien erpressen kann .


Ich lebe in einem Bundesland in dem die Grünen nicht nur an der Regierung beteiligt sind.
Sie sind die Regierung und stellen den Ministerpräsidenten.
Auch deine politischen Weisheiten haben die Qualität von Klimpergeld.
Die Bevölkerung ist hier ausgesprochen zufrieden mit der Regierung.
Benutzeravatar
Yossarian
Beiträge: 3836
Registriert: Do 24. Sep 2015, 12:06

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Yossarian » Mo 27. Nov 2017, 10:35

jorikke hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:32)

Ich lebe in einem Bundesland in dem die Grünen nicht nur an der Regierung beteiligt sind.
Sie sind die Regierung und stellen den Ministerpräsidenten.
Auch deine politischen Weisheiten haben die Qualität von Klimpergeld.
Die Bevölkerung ist hier ausgesprochen zufrieden mit der Regierung.


Weil der Gute eher an Seehofer erinnert als an Trittin......
Als Beispiel für die Partei in der Gesamtheit kann er sicher nicht dienen.
Wenn ich einen Vogel sehe der wie eine Ente watschelt und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt dann nenne ich ihn eine Ente. Und wenn der Vogel dementiert eine Ente zu sein ist es eine russische Ente.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31927
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon JJazzGold » Mo 27. Nov 2017, 10:36

H2O hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:20)

Die Sache ist doch höchst einfach zu überlegen: Wenn wir eine grüne Alleinregierung bekämen, dann würde die das volle Programm abarbeiten ohne Einschränkungen. Wenn man sich die politische Macht mit mehreren Partnern teilt, dann geht es darum, möglichst viel eigene Ziele an zu steuern, oder ihnen möglichst näher zu kommen. Am Ende von Verhandlungen prüft man dann, ob der Anteil eigener Politik ausreicht oder nicht. Was soll denn ansonsten eine Partei machen, die 8,7% Zustimmung erreicht hat? Von vornherein auf Mitgestaltung pfeifen und die reine Lehre verkünden?


Eine korrekte Darstellung, die aber meine Frage, welche Inhalte der Grünen nach der Sondierung noch verlässlich vorhanden sind, nicht beantwortet. Ebenso wenig meine Frage nach dem zukünftigen politischen Kurs.

Trittin will die Grünen Richtung Kompromissfähigkeit mit Linksaussen führen, Bütikofer will die Grünen Richtung schwarz-grün erhalten,
Özdemir will die Grünen liberal aufstellen.

Wohin der Kurs der Grünen zukünftig geht, ist die Kernfrage, denn daraus rekrutieren sich die benötigten neuen Inhalte.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20874
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon H2O » Mo 27. Nov 2017, 10:39

Positiv Denkender hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:27)

Der Kelch das Grüne mitregieren ist glücklicher Weise an uns vorbeigegangen . Wer in einem BL mit grüner Regierungsbeteiligung lebt kann das Scheitern
von Jamaika als positiv betrachten . Der überhastete Ausstieg aus der Kernenergie hat den deutschen Verbraucher genügend gekostet .
Schön das diese 7-8 % Partei nicht länger andere Parteien erpressen kann .


Gibt Ihnen denn nicht zu denken, daß in 10 von 16 Bundesländern Grüne mitregieren, und dennoch ist in Mitteleuropa der Weltuntergang bisher ausgeblieben? Eine schlaffe Truppe, nääch?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 20874
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon H2O » Mo 27. Nov 2017, 10:47

JJazzGold hat geschrieben:(27 Nov 2017, 10:36)

Eine korrekte Darstellung, die aber meine Frage, welche Inhalte der Grünen nach der Sondierung noch verlässlich vorhanden sind, nicht beantwortet. Ebenso wenig meine Frage nach dem zukünftigen politischen Kurs.

Trittin will die Grünen Richtung Kompromissfähigkeit mit Linksaussen führen, Bütikofer will die Grünen Richtung schwarz-grün erhalten,
Özdemir will die Grünen liberal aufstellen.

Wohin der Kurs der Grünen zukünftig geht, ist die Kernfrage, denn daraus rekrutieren sich die benötigten neuen Inhalte.


Nein, da machen Sie sich die Sache zu leicht. Zunächst ist erkennbar, daß DIE GRÜNEN unsere Politik mitgestalten wollen. Nun kommt es aber darauf an, welcher Verbund oder welche Partei die Zustimmung der Wähler in Richtung Mehrheit gewinnt. An diesen Wahlsieger muß man dann anschlußfähig sein, wenn man sich nicht ganz abmelden möchte. Das können Sie so doch auch in den erfolgreicheren Bundesländern besichtigen. Meine Sicht: Demokratisch verfaßte Parteien müssen immer zur Zusammenarbeit bereit sein. Es sei denn, daß da einer meint, nur er habe zu bestimmen, wo die Reise hin gehen darf. Dann "Gute Reise".

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste