Merkel =Schröder 2.0?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Otz
Beiträge: 3
Registriert: Di 21. Nov 2017, 17:03

Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Otz » Di 21. Nov 2017, 17:13

Ist die Flüchtlingskrise für Merkel das, was Hartz IV für Schröder war?

Schröder hat was Hatz IV angeht in der Partei die damals am weitesten links war sehr rechte Politik gemacht. Dadurch ist eine Partei links von der SPD entstanden die ihn danach die Macht gekostet hat. 2005 hätte es für RRG gereicht aber er wollte/konnte nicht.

Merkel hat in der Flüchtlingskrise in der rechtesten Partei einen linken Standpunkt vertreten und durchgeboxt. Dadurch ist eine Partei rechts der CDU entstanden die sie jetzt vielleicht die Macht kostet. Für Schwarz/Gelb/Blau würde es ja reichen.

Hat Merkel den gleichen Fehler wie Schröder gemacht, nur am anderen Ende des Politischen Spektrums?
Muss die SPD wieder nach Links und die CDU wieder nach rechts rücken?
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 481
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Di 21. Nov 2017, 17:17

als schröder sich zur wahl stellte, war die partei die linke schon etabliert... der vergleich zieht also nicht...
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Otz
Beiträge: 3
Registriert: Di 21. Nov 2017, 17:03

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Otz » Di 21. Nov 2017, 17:23

SpukhafteFernwirkung hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:17)

als schröder sich zur wahl stellte, war die partei die linke schon etabliert... der vergleich zieht also nicht...


Das erstarken der Linken (durch die Wasg) geht ja großteils auf Hatz IV und Lafontaine zurück. So konnte sie im Westen erst richtig Fuß fassen.

Die AFD gab es vor der Flüchtlingskrise auch schon, aber die hat ihr den Richtig großen Wind gegeben.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2280
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 21. Nov 2017, 17:26

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:13)

Ist die Flüchtlingskrise für Merkel das, was Hartz IV für Schröder war?

Schröder hat was Hatz IV angeht in der Partei die damals am weitesten links war sehr rechte Politik gemacht. Dadurch ist eine Partei links von der SPD entstanden die ihn danach die Macht gekostet hat. 2005 hätte es für RRG gereicht aber er wollte/konnte nicht.

Merkel hat in der Flüchtlingskrise in der rechtesten Partei einen linken Standpunkt vertreten und durchgeboxt. Dadurch ist eine Partei rechts der CDU entstanden die sie jetzt vielleicht die Macht kostet. Für Schwarz/Gelb/Blau würde es ja reichen.

Hat Merkel den gleichen Fehler wie Schröder gemacht, nur am anderen Ende des Politischen Spektrums?
Muss die SPD wieder nach Links und die CDU wieder nach rechts rücken?


Merkel hat eher den Fehler wie Helmut Kohl gemacht. Sie hat den richtigen Moment zum Rückzug von der politischen Bühne verpasst. Würde mich nicht wundern wenn sie zwangsweise abtreten muß wie Helmut Kohl. Irgendwann ist eben der Zenit überschritten. Ich würde ihr raten jetzt freiwillig Platz zu machen. Und die alte Garde gleich mit ihr. Schäuble hat sich ja schon elegant in ein ruhigeres Amt verabschiedet.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2280
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 21. Nov 2017, 17:27

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:23)

Das erstarken der Linken (durch die Wasg) geht ja großteils auf Hatz IV und Lafontaine zurück. So konnte sie im Westen erst richtig Fuß fassen.

Die AFD gab es vor der Flüchtlingskrise auch schon, aber die hat ihr den Richtig großen Wind gegeben.


Sie lebt davon. Das einzige Thema mit dem sie punkten kann.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
SpukhafteFernwirkung
Beiträge: 481
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 19:53

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon SpukhafteFernwirkung » Di 21. Nov 2017, 17:28

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:23)

Das erstarken der Linken (durch die Wasg) geht ja großteils auf Hatz IV und Lafontaine zurück. So konnte sie im Westen erst richtig Fuß fassen.

Die AFD gab es vor der Flüchtlingskrise auch schon, aber die hat ihr den Richtig großen Wind gegeben.
naja, der lafontain-effekt war mehr heiße luft. das stärkste zugpferd der linken war gregor gysi. bei der spd wäre der locker kanzlerIn geworden, aber seine vergangenheit stand ihm im weg...- :|
IT'S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK 'N' ROLL) - AC DC!!
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 21. Nov 2017, 17:29

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:13)

Ist die Flüchtlingskrise für Merkel das, was Hartz IV für Schröder war?

Schröder hat was Hatz IV angeht in der Partei die damals am weitesten links war sehr rechte Politik gemacht.

Die Linke hieß vor Schröder PDS und davor SED. Sie war seit der Vereinigung im Bundestag immer links der SPD, zwischendurch mal mit nur 2 Personen.

Die Flüchtlingskrise war eine Sternstunde deutscher Politik. Wir können stolz sein auf Merkel, auf die Union, auf die vielen tausend Beamten und Ehrenamtlichen, die durch Tatkraft und Engagement vielfach wettmachten, was fehlende Planung der Vorjahre und böswillige Ausländeranzünder in Wort und Tat anrichteten.

Frau Merkel wird uns noch ein paar Jahre erhalten bleiben. Damit kann man rechnen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2280
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 21. Nov 2017, 17:37

Immer diese Drohungen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Otz
Beiträge: 3
Registriert: Di 21. Nov 2017, 17:03

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Otz » Di 21. Nov 2017, 17:42

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:29)

Die Linke hieß vor Schröder PDS und davor SED. Sie war seit der Vereinigung im Bundestag immer links der SPD, zwischendurch mal mit nur 2 Personen.



Ja, genau das meine ich ja. Hatz IV durch Schröder war der Kickstart, den die Linke gebraucht hat, bzw wodurch sich die SPD von links hat angreifbar machen.

Durch die Flüchtlingskrise ist Merkel erst von Rechts angreifbar geworden.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Di 21. Nov 2017, 18:17

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:42)

Ja, genau das meine ich ja. Hatz IV durch Schröder war der Kickstart, den die Linke gebraucht hat, bzw wodurch sich die SPD von links hat angreifbar machen.

Durch die Flüchtlingskrise ist Merkel erst von Rechts angreifbar geworden.

Die Linke/PDS hatte auch ohne H4 gute Chancen, nochmal 5 Prozent oder 3 Direktmandate zu bekommen. Lafontaine und die WASG waren vor allem für den Durchbruch in den Landtagen wichtig, zur Europawahl 2004 erreichte die PDS bereits 6 Prozent.

Merkel wird nicht in ihrer Partei angegriffen. Kohl dagegen wurde 1998 sehr gedrängt, nicht anzutreten.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Rochhardo
Beiträge: 72
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 21:29
Benutzertitel: Liberal aus Überzeugung

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Rochhardo » Di 21. Nov 2017, 22:40

Dass die Politik von Angela Merkel für das erstartken der AfD, als rechts-nationale Partei, zusammenhängt steht für mich außer Frage. Dies aber allein auf die Flüchtlingskrise zu schieben (ebenso bei deinem Vergleich zu Schröder) ist zu wenig.

Die Reaktion von Angela Merkel während der Flüchtlingskrise ist, wie du schon sagtest, eine 'linke' Position die so nicht zur CDU passt. Allerdings lässt Angela Merkel schon seit ihrem Amtsantritt jede konservative Position vermissen. Merkel hat keinen eigenen Standpunkt, denn damit müsste man sich festlegen und seine Position verteidigen ... auch öffentlich. Dies mag aber Merkel überhaupt nicht. Nicht umsonst, wird Merkel gerne nachgesagt ihr Fähnchen im Wind zu drehen und erst einmal zu einem Thema nichts zu sagen, bis sich eine Meinung heraus kristallisiert.

Durch das Fehlen einer konservativen Meinung (denn in der Partei darf auf keinen Fall jemand etwas gegen Angela Merkel sagen) ... ist die AfD erstarkt. Die CDU lebte die letzten Jahrzehnte davon, für 'rechte' Wähler die einzige Option zu sein. Getreu dem Motto: 'Rechts von uns ist nur die NPD'

Die AfD hat aber plötzlich anderes gezeigt. Schon mit seiner ursprünglichen Gründung durch Bernd Lucke als Euro-Gegner-Partei, zeigte den konservativen Wählern auf, dass rechts von der CDU sehr viel Platz geworden ist. Denn durch den Irrglauben, rechts der CDU kann sich keine 'demokratische' Partei etablieren, wurde stehts um die politische Mitte gerungen ... zusammen mit allen anderen Parteien. Angela Merkel hat dabei eben den rechten Flügel ihrer Partei vollkommen ignoriert. Deswegen auch die viel beobachtete 'Fahnenflucht' von CDU-Leuten. Vielen dieser Personen, die der Öffentlichtkeit bekannt sind, sage ich keine rechtsextremen Tendenzen nach, sondern konservativ-nationalistische. Und eben diese Werte wurden in der Vergangenheit von der CDU bedient, bis Angela Merkel das Zepter in die Hand genommen hat.

Ob dieses Handeln von Angela Merkel jedoch jetzt zum Fall von ihr führen wird, darüber ist es nach den letzten Tagen wirklich müßig zu spekulieren. Fest steht, dass Angela Merkel mit ihrem politischen Gebaren erheblich der AfD in die Hände gespielt hat. Langsam mit dem wiedererstarken des Widerstandes in der eigenen Partei, ändert sich das. Ich bin gespannt wo es hin führen wird.
'Liberal ist, wer die Zeichen der Zeit erkennt und danach handelt.' - Gustav Stresemann
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11560
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Teeernte » Di 21. Nov 2017, 22:52

Rochhardo hat geschrieben:(21 Nov 2017, 22:40)

Dass die Politik von Angela Merkel ....


Ja , die Politik von Merkel passt mehr zur SPD/Grüne....und die von Schröder mehr zur CDU/CSU.

Der Unterschied - Schröder hat "gemacht" .....und Merkel hat "es" ausgesessen.

Vertrauen ?

Nun ja.

Leider wird uns Frau M. noch lange erhalten bleiben. - egal wer ihr da die Schleppe trägt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Rochhardo
Beiträge: 72
Registriert: Fr 22. Sep 2017, 21:29
Benutzertitel: Liberal aus Überzeugung

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Rochhardo » Di 21. Nov 2017, 23:01

Teeernte hat geschrieben:(21 Nov 2017, 22:52)

Ja , die Politik von Merkel passt mehr zur SPD/Grüne....und die von Schröder mehr zur CDU/CSU.


In der Tat, das wollte ich ja deutlich machen. Merkel vertritt keine konservative Themen sondern überlässt dies bestenfalls der CSU. Sei bemüht sich um die Wähler in der Mitte um die auch Grüne/SPD ringen ... und das nun einmal auch mit linken Inhalten.

Teeernte hat geschrieben:(21 Nov 2017, 22:52)
Der Unterschied - Schröder hat "gemacht" .....und Merkel hat "es" ausgesessen.


In der Tat hat Schröder einen fundamentale Krise in der sich Deutschland befand gelöst. Über das 'Wie' können wir streiten, aber nicht in diesem Thread.

Merkel dagegen hat nichts gemacht um in Erinnerung zu bleiben ... in Anlehnung an unseren Thread-Ersteller ... vielleicht will sie das mit der Flüchtlingskrise. Einen Satz den jeder kennt, hat es schon einmal. ;)

Teeernte hat geschrieben:(21 Nov 2017, 22:52)
Leider wird uns Frau M. noch lange erhalten bleiben. - egal wer ihr da die Schleppe trägt.


Das ist die goldene Frage. Merkel hat es bravourös geschafft, 'Gegner' in der eigenen Partei los zu werden. Personen die ihrer Position gefährlich werden könnten, wurden rechtzeitig entfernt ... Wulff machen wir zum Bundespräsidenten, Oettinger schieben wir nach Brüssel ab, etc. Das hat sie übrigens von ihrem Mentor Kohl übernommen. Das Loch in welches die CDU 1998 fiel, zeigte dies deutlich.

Aber es wird jetzt Widerstand in der eigenen Partei laut. Allein mit ihrer Reaktion am Wahlabend, das zweischlechteste Ergebnis der Union als Sieg zu verkaufen, hat die Zweifler laut werden lassen. Die Frage ist, können sie jetzt erstarken, ehe Merkel nach einer Regierungsbildung (Wie auch immer) mit dem Hausputz anfängt.
'Liberal ist, wer die Zeichen der Zeit erkennt und danach handelt.' - Gustav Stresemann
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 22. Nov 2017, 06:45

Merkel ist ungeschlagen. Die SPD hat nichts und die sogenannten Kritiker haben nicht mal in der Union oder Unionswählerschaft großen Rückhalt.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
funzel
Beiträge: 30
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 04:37

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon funzel » Mi 22. Nov 2017, 08:16

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:13)
Merkel hat in der Flüchtlingskrise in der rechtesten Partei einen linken Standpunkt vertreten und durchgeboxt.


Das war kaum ein linker Standpunkt sondern eher ein neoliberaler Standpunkt. Man hat in erster Linie die Flüchtlinge als billige Arbeitskräfte gesehen bzw. als Mittel zum drücken des Lohngefüges, deshalb am Anfang auch die Diskussion über die Aussetzung des Mindestlohns sowie die Aufhebung/Verringerung des Arbeitnehmerüberlassungsverbots. Nicht umsonst haben Top-Manager vornehmlich aus der Automobilindustrie vom "neuen Wirtschaftswunder" schwadroniert...
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 790
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Hyde » Do 23. Nov 2017, 01:03

Otz hat geschrieben:(21 Nov 2017, 17:13)
Hat Merkel den gleichen Fehler wie Schröder gemacht, nur am anderen Ende des Politischen Spektrums?


Nach den Schröder-Reformen ist die deutsche Wirtschaft stärker gewachsen als der Rest Europas, die Löhne stärker gestiegen als im Rest der entwickelten Welt und die Arbeitslosenquote so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht sowie die zweitniedrigste Arbeitslosenquote in der EU.

Ob man angesichts dieser Erfolgsmeldungen von einem „Fehler“ Schröders sprechen kann, ist zweifelhaft. Was dem Land und der Bevölkerung dient, kann schwerlich ein Fehler sein, das wäre ja geradezu eine Perversion von Politik.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 23. Nov 2017, 07:43

Hyde hat geschrieben:(23 Nov 2017, 01:03)

Nach den Schröder-Reformen ist die deutsche Wirtschaft stärker gewachsen als der Rest Europas, die Löhne stärker gestiegen als im Rest der entwickelten Welt und die Arbeitslosenquote so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht sowie die zweitniedrigste Arbeitslosenquote in der EU.

Die Löhne sind zu Schröders Zeit für viele überhaupt nicht gestiegen. Streichung von Zulagen, mehr Arbeit für das selbe Geld. Umdefinition der Arbeitslosenquote, sodass zahlreiche de facto arbeitslose jetzt nicht mehr zählen. Schaffung eines sv-rechtlich fragwürdigen Geringfügigkeitssbereiches, von dem kaum wer leben kann. Quartalszahlung beim Arzt (inzwischen abgeschafft). Zeitweise Budgetierung von Leistungen - Ärzte, die zum Quartalsende bestimmte Leiden noch behandelten, zahlten drauf.

Besser wurde es erstens durch Merkel und zweitens durch Verrentung einiger starker Jahrgänge.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 790
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Hyde » Do 23. Nov 2017, 19:13

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(23 Nov 2017, 07:43)

Die Löhne sind zu Schröders Zeit für viele überhaupt nicht gestiegen.


Ich habe geschrieben, dass in der Zeit nach Schröders Reformen (also: von 2005-jetzt) die Löhne in Deutschland überdurchschnittlich stark gestiegen sind. Daher verstehe ich nicht genau, was du mit diesem Satz sagen willst.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 23. Nov 2017, 19:40

Hyde hat geschrieben:(23 Nov 2017, 19:13)

Ich habe geschrieben, dass in der Zeit nach Schröders Reformen (also: von 2005-jetzt) die Löhne in Deutschland überdurchschnittlich stark gestiegen sind. Daher verstehe ich nicht genau, was du mit diesem Satz sagen willst.

Nach Schröder kam Merkel. Nach Hitler kam das Wirtschaftswunder.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 2441
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Merkel =Schröder 2.0?

Beitragvon Misterfritz » Do 23. Nov 2017, 20:49

Hyde hat geschrieben:(23 Nov 2017, 01:03)

Nach den Schröder-Reformen ist die deutsche Wirtschaft stärker gewachsen als der Rest Europas, die Löhne stärker gestiegen als im Rest der entwickelten Welt und die Arbeitslosenquote so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht sowie die zweitniedrigste Arbeitslosenquote in der EU.

Ob man angesichts dieser Erfolgsmeldungen von einem „Fehler“ Schröders sprechen kann, ist zweifelhaft. Was dem Land und der Bevölkerung dient, kann schwerlich ein Fehler sein, das wäre ja geradezu eine Perversion von Politik.
Vor Allem sollte man bedenken, die CDU hätte das ähnlich gemacht, hätte nicht HartzIV geheissen, egal. Und man sollte immer im Hinterkopf behalten, das die CDU via Bundesrat HartzIV viel schärfer gemacht hat, als von der SPD gewollt.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast