Zukunft der CSU

Moderator: Moderatoren Forum 2

Hermann
Beiträge: 110
Registriert: Sa 16. Jun 2018, 15:33

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Hermann » Fr 22. Jun 2018, 13:26

Zinnamon hat geschrieben:(22 Jun 2018, 14:14)
Ich beginne mich immer mehr mit einer EU der Kernländer anzufreunden.


Wer sollte denn dann noch dazu gehören? Österreich nicht? Italien nicht? Dänemark nicht? Eine EU, die nur noch aus Deutschland besteht? :D

Zinnamon hat geschrieben:(22 Jun 2018, 14:14)
Eine Handelsunion könnte ja aufrecht erhalten werden, auch ohne dass diese Staaten noch mit Subventionen gepampert werden.


Dafür war ich schon immer. Ich habe noch nie verstanden, warum Deutschland über den EU-Haushalt Länder wie Polen oder Ungarn subventionieren sollte. Und das unabhängig davon, ob Polen und Ungarn nach der Pfeife der deutschen Bundesregierung tanzen oder nicht.
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 779
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon sunny.crockett » Fr 22. Jun 2018, 14:48

Orbiter1 hat geschrieben:(22 Jun 2018, 14:26)

So stellt man sich das im rechten Paralleluniversum vor, im richtigen Universum sind es die Visegradstaaten gegen die EU-Verfahren laufen weil sie gegen diese Werte verstoßen, während Merkel höchste Anerkennung genießt. Um auf den Threadtitel zurückzukommen. Auf das Abschneiden der CSU bundesweit und der CDU in Bayern bin ich schon gespannt. In spätestens 3 Wochen sollte die Union am Ende sein, oder es gibt einen neuen Maßstab für Gesichtsverlust.


Und schon bist du wieder bei der Propaganda gegen die Visegradstaaten, als wie wenn nur 4 Länder gegen die Merkel-Politik wären. Du meinst, Merkel genießt beim Rest höchste Anerkennung? Welche Länder wären das? Dänemark, die ihr Land schon abschotten? Österreich, die sich klar gegen Merkel positioniert haben? Italien, die Merkel schon eine Abfuhr erteilt haben? Frankreich, wo Macron die Merkel nur für seine eigenen EU-Finanzpläne braucht?

Nenne mir doch bitte die Länder, bei denen Merkel noch gut dasteht. Da wird die Luft dann sehr sehr sehr dünn, denn außer dem Vatikan sehe ich da niemanden mehr. Aber laut dir wären das dann noch weit über 20 Länder, oder?
rain353
Beiträge: 887
Registriert: Di 5. Dez 2017, 01:37

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon rain353 » Fr 22. Jun 2018, 15:42

Hermann hat geschrieben:(22 Jun 2018, 13:34)

Wer gehört denn in der CDU zum "Spahn-Flügel"? Außer Spahn sind doch im CDU-Vorstand ausschließlich Merkel-Anhänger und Befürworter einer CDU, die rot-grüne Programmatik in die Tat umsetzt. Wobei selbst Spahn teilweise rot-grüne Ideen befürwortet hat.


Mein Favorit wäre eher Carsten Linnemann, aber denkst du wirklich, dass Merkel einfach so abtritt?
Denkst du nicht, dass sie einfach bei Seehofers Migrationsplan einknicken wird, um Kanzlerin zu bleiben?
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2121
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Orbiter1 » Fr 22. Jun 2018, 16:35

sunny.crockett hat geschrieben:(22 Jun 2018, 15:48)

Und schon bist du wieder bei der Propaganda gegen die Visegradstaaten, als wie wenn nur 4 Länder gegen die Merkel-Politik wären.
In meinem Posting ging es um die Werte der EU, und das zu diesem Thema mehrere Verfahren gegen Visegradstaaten eröffnet wurden. Gegen Deutschland mit Merkel an der Spitze wurden keine Verfahren zu den EU-Wertern eröffnet. Im übrigen langweilt es langsam wenn immer noch so getan wird als ob Merkel Flüchtlinge ins Land holen wollte und sie deswegen alleine in der EU dasteht. Sie hat sich im Sep 2015 human gegeben und hat seit Nov 2015 aktiv daran gearbeitet (zunächst im Rahmen des EU-Türkei-Deals) dass sich so eine Flüchtlingswelle nicht mehr wiederholt. Die Idioten aus den Visegradstaaten oder Italien merken wahrscheinlich erst wenn Merkel gestürzt wurde und eine stärker rechts orientierte Regierung in Deutschland dafür sorgt dass an den Grenzen Einzelkontrollen durchgeführt werden was sie an Merkel hatten.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6473
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon unity in diversity » Fr 22. Jun 2018, 16:41

Orbiter1 hat geschrieben:(22 Jun 2018, 17:35)

In meinem Posting ging es um die Werte der EU, und das zu diesem Thema mehrere Verfahren gegen Visegradstaaten eröffnet wurden. Gegen Deutschland mit Merkel an der Spitze wurden keine Verfahren zu den EU-Wertern eröffnet. Im übrigen langweilt es langsam wenn immer noch so getan wird als ob Merkel Flüchtlinge ins Land holen wollte und sie deswegen alleine in der EU dasteht. Sie hat sich im Sep 2015 human gegeben und hat seit Nov 2015 aktiv daran gearbeitet (zunächst im Rahmen des EU-Türkei-Deals) dass sich so eine Flüchtlingswelle nicht mehr wiederholt. Die Idioten aus den Visegradstaaten oder Italien merken wahrscheinlich erst wenn Merkel gestürzt wurde und eine stärker rechts orientierte Regierung in Deutschland dafür sorgt dass an den Grenzen Einzelkontrollen durchgeführt werden was sie an Merkel hatten.

Watch your Mouth and be carefull.
Man gibt sich nicht, sondern man ist!
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 2121
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Orbiter1 » Fr 22. Jun 2018, 16:48

Orbiter1 hat geschrieben:(22 Jun 2018, 17:35)

In meinem Posting ging es um die Werte der EU, und das zu diesem Thema mehrere Verfahren gegen Visegradstaaten eröffnet wurden. Gegen Deutschland mit Merkel an der Spitze wurden keine Verfahren zu den EU-Wertern eröffnet. Im übrigen langweilt es langsam wenn immer noch so getan wird als ob Merkel Flüchtlinge ins Land holen wollte und sie deswegen alleine in der EU dasteht. Sie hat sich im Sep 2015 human gegeben und hat seit Nov 2015 aktiv daran gearbeitet (zunächst im Rahmen des EU-Türkei-Deals) dass sich so eine Flüchtlingswelle nicht mehr wiederholt. Die Idioten aus den Visegradstaaten oder Italien merken wahrscheinlich erst wenn Merkel gestürzt wurde und eine stärker rechts orientierte Regierung in Deutschland dafür sorgt dass an den Grenzen Einzelkontrollen durchgeführt werden was sie an Merkel hatten.
Die Visegradstaatler sind so hohl in der Birne, die kümmern sich ganz alleine um den Tod des Schengener Abkommens, obwohl sie selbst am meisten davon profitieren.

"Tschechien droht mit der Abriegelung seiner Grenzen, falls Deutschland mit umfassenden Zurückweisungen von Migranten startet. "Wir können es nicht zulassen, dass diese illegalen Migranten auf unser Gebiet gelangen, denn sobald sie unser Territorium betreten, ist es unser Problem", so Ministerpräsident Andrej Babis." Quelle: Guidants News http://news.guidants.com
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3595
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 22. Jun 2018, 16:59

Hermann hat geschrieben:(22 Jun 2018, 14:26)

Wer sollte denn dann noch dazu gehören? Österreich nicht? Italien nicht? Dänemark nicht? Eine EU, die nur noch aus Deutschland besteht? :D



Dafür war ich schon immer. Ich habe noch nie verstanden, warum Deutschland über den EU-Haushalt Länder wie Polen oder Ungarn subventionieren sollte. Und das unabhängig davon, ob Polen und Ungarn nach der Pfeife der deutschen Bundesregierung tanzen oder nicht.

Es gibt viele gute Gründe schwächere Nachbarstaaten zu unterstützen. Sonst werden Neid und Mißgunst noch größer und die Migranten aus dem Rest der Welt werden durch noch mehr Armutsflüchtlinge aus dem Rest Europas verstärkt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6473
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon unity in diversity » Fr 22. Jun 2018, 17:04

Alter Stubentiger hat geschrieben:(22 Jun 2018, 17:59)

Es gibt viele gute Gründe schwächere Nachbarstaaten zu unterstützen. Sonst werden Neid und Mißgunst noch größer und die Migranten aus dem Rest der Welt werden durch noch mehr Armutsflüchtlinge aus dem Rest Europas verstärkt.

Welche rational erklärbaren Gründe gibt es, schwächere Nachbarstaaten beherrschen zu wollen?
Man beeinflusse sie nicht und es gibt keine Gründe für "Transferzahlungen"!
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 779
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon sunny.crockett » Fr 22. Jun 2018, 17:40

Orbiter1 hat geschrieben:(22 Jun 2018, 17:35)

In meinem Posting ging es um die Werte der EU, und das zu diesem Thema mehrere Verfahren gegen Visegradstaaten eröffnet wurden. Gegen Deutschland mit Merkel an der Spitze wurden keine Verfahren zu den EU-Wertern eröffnet. Im übrigen langweilt es langsam wenn immer noch so getan wird als ob Merkel Flüchtlinge ins Land holen wollte und sie deswegen alleine in der EU dasteht. Sie hat sich im Sep 2015 human gegeben und hat seit Nov 2015 aktiv daran gearbeitet (zunächst im Rahmen des EU-Türkei-Deals) dass sich so eine Flüchtlingswelle nicht mehr wiederholt. Die Idioten aus den Visegradstaaten oder Italien merken wahrscheinlich erst wenn Merkel gestürzt wurde und eine stärker rechts orientierte Regierung in Deutschland dafür sorgt dass an den Grenzen Einzelkontrollen durchgeführt werden was sie an Merkel hatten.


Und nochmal, bei den Verfahren gegen die Visegradstaaten geht es um die abgestimmte Verteilung von nur wenigen Flüchtlingen aus einem Sonderkontingent aus Griechenland. Für Ungarn wären das irgendas unter 1000, und für diese Personen kann (und sollte) man aus der EU auch rechtliche Schritte einleiten. Es gibt aber keine Verfahren wegen Ablehnung von Flüchtlingen, die über Drittstaaten kommen, da dieses laut Dublin-Abkommen ja rechtens ist.
Und die Frage ist, warum die EU zugrunde gehen sollte, falls Deutschland Grenzkontrollen einführt. Das machen doch schon fast alle anderen EU-Länder (incl. Frankreich mit 87.000 Ablehnungen 2017). Warum ist dadurch die EU nicht schon längst aufgelöst? Sollte Seehofer also Grenzkontrollen und Zurückweisungen anordnen, wäre das genausowenig das Ende der EU, wie die Zurückweisungen durch Macron.

Aber eigentlich möchte ich noch wissen, welche EU-Länder du mit deiner Aussage " Merkel genießt dort höchste Anerkennung" meinst. Du hast diese Wortwahl doch bewusst gewählt, da kann es ja nicht sein, dass du da nicht ein paar Beispiele nennen kannst.

In Wahrheit ist Merkel auch in Europa unten durch, oder?
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12142
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Keoma » Fr 22. Jun 2018, 17:46

sunny.crockett hat geschrieben:(22 Jun 2018, 18:40)

Und nochmal, bei den Verfahren gegen die Visegradstaaten geht es um die abgestimmte Verteilung von nur wenigen Flüchtlingen aus einem Sonderkontingent aus Griechenland. Für Ungarn wären das irgendas unter 1000, und für diese Personen kann (und sollte) man aus der EU auch rechtliche Schritte einleiten. Es gibt aber keine Verfahren wegen Ablehnung von Flüchtlingen, die über Drittstaaten kommen, da dieses laut Dublin-Abkommen ja rechtens ist.
Und die Frage ist, warum die EU zugrunde gehen sollte, falls Deutschland Grenzkontrollen einführt. Das machen doch schon fast alle anderen EU-Länder (incl. Frankreich mit 87.000 Ablehnungen 2017). Warum ist dadurch die EU nicht schon längst aufgelöst? Sollte Seehofer also Grenzkontrollen und Zurückweisungen anordnen, wäre das genausowenig das Ende der EU, wie die Zurückweisungen durch Macron.

Aber eigentlich möchte ich noch wissen, welche EU-Länder du mit deiner Aussage " Merkel genießt dort höchste Anerkennung" meinst. Du hast diese Wortwahl doch bewusst gewählt, da kann es ja nicht sein, dass du da nicht ein paar Beispiele nennen kannst.

In Wahrheit ist Merkel auch in Europa unten durch, oder?

Na, viele Freunde hat sie nicht mehr.
Ich würde mich dafür interessieren, wie sich einige die Verteilung vorstellen.
Soll man die Flüchtlinge dazu zwingen, z. B. in Bulgarien untergebracht zu werden?
Wie wählt man diejenigen aus, veranstalten wir eine Flüchtlingslotterie ?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7240
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon aleph » Fr 22. Jun 2018, 17:47

sunny.crockett hat geschrieben:(22 Jun 2018, 18:40)

Und nochmal, bei den Verfahren gegen die Visegradstaaten geht es um die abgestimmte Verteilung von nur wenigen Flüchtlingen aus einem Sonderkontingent aus Griechenland. Für Ungarn wären das irgendas unter 1000, und für diese Personen kann (und sollte) man aus der EU auch rechtliche Schritte einleiten. Es gibt aber keine Verfahren wegen Ablehnung von Flüchtlingen, die über Drittstaaten kommen, da dieses laut Dublin-Abkommen ja rechtens ist.
Und die Frage ist, warum die EU zugrunde gehen sollte, falls Deutschland Grenzkontrollen einführt. Das machen doch schon fast alle anderen EU-Länder (incl. Frankreich mit 87.000 Ablehnungen 2017). Warum ist dadurch die EU nicht schon längst aufgelöst? Sollte Seehofer also Grenzkontrollen und Zurückweisungen anordnen, wäre das genausowenig das Ende der EU, wie die Zurückweisungen durch Macron.

Aber eigentlich möchte ich noch wissen, welche EU-Länder du mit deiner Aussage " Merkel genießt dort höchste Anerkennung" meinst. Du hast diese Wortwahl doch bewusst gewählt, da kann es ja nicht sein, dass du da nicht ein paar Beispiele nennen kannst.

In Wahrheit ist Merkel auch in Europa unten durch, oder?

da gibt's eine Umfrage aus dem Jahre 2017
https://www.epochtimes.de/politik/deuts ... 44530.html
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 779
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon sunny.crockett » Fr 22. Jun 2018, 18:10

aleph hat geschrieben:(22 Jun 2018, 18:47)

da gibt's eine Umfrage aus dem Jahre 2017
https://www.epochtimes.de/politik/deuts ... 44530.html


Da sieht man mal, wie Merkel ihr Image in Europa in nur einem Jahr beschädigt hat.

Merkel hat ja jetzt auch schon gesagt, es werde auch beim Gipfel in 10 Tagen keine Ergebnisse geben. Mal schauen wie sie weiter reagiert. Erst hat sie ja um die 14 Tage Frist gebeten, um eine europäische Lösung zu finden, jetzt gibt sie schon wenige Tage später zu, dass diese Lösung nicht zu erreichen ist.

Nach den aktuellen Aussagen von Seehofer und Söder gehe ich davon aus, dass ab Juli dann die Zurückweisungen an der Grenze gestartet weden. Dann hat Merkel nur noch die Auswahl zwischen Einknicken ihrerseits und der Entlassung von Seehofer, das aber dann den Koalitionsbruch bedeuten würde und wohl auch ihr eigenes Aus bedeutet.

Sollte es Neuwahlen geben, halte ich eine erneute Koalition zwischen CDU (ohne Merkel) und CSU nicht für unwahrscheinlich.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 380
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Eulenwoelfchen » Fr 22. Jun 2018, 18:51

Zinnamon hat geschrieben:(22 Jun 2018, 14:14)

Ich beginne mich immer mehr mit einer EU der Kernländer anzufreunden. Ohne Visegard-Palaver, ohne jeden der nimmt, ohne geben zu wollen. Man müsste da mal eine Gesamtrechnung aufmachen, was die Visegarder unterm Strich noch bringen.. . Eine Handelsunion könnte ja aufrecht erhalten werden, auch ohne dass diese Staaten noch mit Subventionen gepampert werden. Hoffe ich.


Könnte ich auch. Allerdings würde oder müsste es vorher zu einem totalen Zerfall der bisherigen EU kommen. Denn - leider - kann kein Staat zum Austritt aus der EU gezwungen werden. Und die unsolidarischen, rechtsnationalen Visegardstaaten samt Österreich werden einen Teufel tun,
und sich freiwillig von den EU-Fleischtöpfen der Fördermittel, Subventionen und Unterstützungszahlungen verabschieden. Und dem ungehinderten, barrierefreien Zugang zu einem der größten Binnenmärkte der Welt. Und innereuropäisch gesehen natürlich vor allem zu dem kauf- und absatzkräftigen Markt in Deutschland.

Erst nach einer Auflösung der bestehenden EU, der beispielsweise durch einen freiwilligen Austritt Deutschlands ausgelöst werden könnte, und der anschließenden Neugründung einer "Kern-EU" mit Frankreich, Deutschland, den BeNELux - Staaten (kurz den konsens- und soldiarfähigen "Nordstaaten")
wäre so eine Konstellation möglich. Und man müsste sehen, was der rechtslastige Jungkanzler Österreichs dann machen würde, samt seines genauso rechten Koalitionspartners FPÖ. Und ob sie sich dann lieber in eine alternative "Visegard-EU" zusammen mit Polen, Tschechien, Slowakei, Italien einbringen
wollen …oder doch lieber in der neuen Kern-EU ihre (bessere Zukunft) sehen würden.

Was Spanien machen würde, oder POR, oder Irland, wäre noch offen. Letztere, so denke ich, sind nicht so blöd oder blind-nationalistisch, um dem Kurs von EU-Killer und Provinz-"Knödl" Seehofer zu folgen. Der derzeit auf dem politischen Mars zu schweben scheint, wo ihm leider
keine grünen Männchen, sondern hellbraune Kröten etwas ins Ohr flüstern.

Eine Auflösung der EU, insbesonders der Austritt Italiens, hätte übrigens auch weitreichende finanzielle Folgen für Deutschland. Der target 2-Schuldenstand Italiens gegenüber Deutschland bzw. der Bundesbank liegt aktuell bei ca. 465 Mrd. Euro…tendenziell steigend.
Das Geld wäre in so einem Fall futsch. Sozusagen verschwunden in den abführenden Kanälen des vormaligen Neroreichs.

Insgesamt ist eine Kern-EU - abseits der Frage, was mit dem EURO werden würde - keine realistische Option. Mehr ein Wunsch, der mir zugegebenermaßen auch gefallen würde. Man darf ja träumen, nicht wahr.

Realistischer ist wohl ein Szenario eines Europa der "zwei Geschwindigkeiten". Wobei "Geschwindigkeiten" nicht das richtige Wort ist…Es wäre ein Europa der zweierlei Gemeinsamkeiten: Jener Ländergruppe, die den Geist und den Wert einer gemeinsamen, solidarischen
Handlungsgrundlage anerkennt, für ein offenes, antirassistisches und antinationalistisches freies Europa steht. Und jener anderen Gruppe von Ländern, die ihr ausländerfeindliches und nationalistisch-opportunistisches Süppchen kochen. Nichts geben, sondern nur nehmen wollen.

Merkels Ansatz geht in die Richtung, innerhalb der EU eine "Koalition der Willigen" zu schmieden. Und es ist noch nicht ausgemacht, dass trotz aller Zwischenrufe und frommen Wünsche, gerade aus dem Visegardstaaten-Dunstkreis incl. CSU, sie möge endlich abtreten,
das aktuell so gut für Europa wäre. Manche (Süd-) Länder oder sog. kleinere Akteure in diesem Tollhaus würden sich vermutlich umsehen, wenn es in D - auch dank Seehofers Politik der EU-Spaltung, der innenpolitischen Destabilisierung und des Unfrieden Stiftens - zu einem Rechtsruck
und einer egoistisch-nationalistischen Ausrichtung der deutschen Politik kommen würde.

Man kann dies nur vehement nicht wünschen und somit Seehofer, Dobrindt und die anderen CSU-Gestalten, die sich derzeit als bessere AfD aufblasen, zum Teufel. Vielleicht zeigt Ihnen ja das andere Bayern, jenes der Liberalitas Bavariae, des "leben und leben lassens"
die rote Karte bei der Landtagswahl. Auch so ein frommer Wunsch … zumal eines absolut Ungläubigen wie mir. Wieso sollte der, an den so viele glauben, ausgerechnet mich erhören? Eben. Das geht nicht. *gggg
Zuletzt geändert von Eulenwoelfchen am Fr 22. Jun 2018, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
sünnerklaas
Beiträge: 1708
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon sünnerklaas » Fr 22. Jun 2018, 18:58

sunny.crockett hat geschrieben:(22 Jun 2018, 19:10)

Da sieht man mal, wie Merkel ihr Image in Europa in nur einem Jahr beschädigt hat.

Merkel hat ja jetzt auch schon gesagt, es werde auch beim Gipfel in 10 Tagen keine Ergebnisse geben. Mal schauen wie sie weiter reagiert. Erst hat sie ja um die 14 Tage Frist gebeten, um eine europäische Lösung zu finden, jetzt gibt sie schon wenige Tage später zu, dass diese Lösung nicht zu erreichen ist..


Es gibt da im Moment keine Lösung. Die österreichische Regierung ist auch dabei, eine europäische Lösung zu finden - findet sie aber auch nicht. Die italienische Regierung weigert sich, in Italien registrierte und nach A und D weitergereiste bzw, durchgewunkene Asylbewerber zurückzunehmen. Das ist durchaus verständlich - denn die Italiener wurden von allen anderen Dublin-Staaten in den letzten Jahren allein gelassen.
Hermann
Beiträge: 110
Registriert: Sa 16. Jun 2018, 15:33

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Hermann » Fr 22. Jun 2018, 19:14

Was ich nicht verstehe:

Die Ergebnisse des Koalitionsvertrages waren für die CSU schon eine herbe Niederlage. Warum hat man zu diesem Zeitpunkt nicht die Große Koalition platzen lassen, mit der Begründung, daß eine Neuausrichtung der Asyl- und Zuwanderungspolitik mit Frau Merkel und SPD nicht machbar ist.

Dann hätte es Neuwahlen gegeben. Merkel wäre nach dem enormen Verlusten der letzten Wahl und dem anschließenden zweimaligen Scheitern einer Koalitionsbildung am Ende gewesen. Die CSU hätte dann von der CDU fordern können, in die Neuwahl nur gemeinsam mit einem neuen Kanzlerkandidaten und einer programmatischen Neuausrichtung zu gehen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3595
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 22. Jun 2018, 19:26

unity in diversity hat geschrieben:(22 Jun 2018, 18:04)

Welche rational erklärbaren Gründe gibt es, schwächere Nachbarstaaten beherrschen zu wollen?
Man beeinflusse sie nicht und es gibt keine Gründe für "Transferzahlungen"!


Ich habe es erklärt. Schade dass du nicht weiter sehen kannst als bis zum Tellerrand. Vielleicht hilft ein Blick in die Geschichte der europäischen Staaten. Jahrhundertelang kämpfte da jede Nation gegen die andere um von den anderen die reichsten Regionen zu erobern. Das war den Gründern der EU bewußt. Sie wollten dass dieser Wahnsinn endet. Es sollte klar sein dass das nicht zum Nulltarif zu haben ist. Die EU und die mit ihr die Transferleistungen sind aber immer noch 1000x preiswerter als ein Europa wie es früher agierte. 70 Jahre Frieden sind schon was. Man sollte dies nicht gefährden für einige kurzfristige Vorteile für sich selber. Langfristig schadet Egoismus immer dem Egoisten.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6554
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Ein Terraner » Fr 22. Jun 2018, 19:26

Hermann hat geschrieben:(22 Jun 2018, 20:14)

Was ich nicht verstehe:

Die Ergebnisse des Koalitionsvertrages waren für die CSU schon eine herbe Niederlage. Warum hat man zu diesem Zeitpunkt nicht die Große Koalition platzen lassen, mit der Begründung, daß eine Neuausrichtung der Asyl- und Zuwanderungspolitik mit Frau Merkel und SPD nicht machbar ist.

Weil dann bei dem Koalitionsvertrag der ganze Obergrenzen Quatsch raus gewesen wäre und damit hätten sie einfach nur Platz für die FDP gemacht hätten.
Licht und Dunkel
Hermann
Beiträge: 110
Registriert: Sa 16. Jun 2018, 15:33

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Hermann » Fr 22. Jun 2018, 19:28

Ein Terraner hat geschrieben:(22 Jun 2018, 20:26)
Weil dann bei dem Koalitionsvertrag der ganze Obergrenzen Quatsch raus gewesen wäre und damit hätten sie einfach nur Platz für die FDP gemacht hätten.


Die Obergrenze gibt es doch nun auch nicht. Genauso wie es die Mütterrente auch nicht gibt. Die CSU hat eigentlich nicht wirklich etwas durchgesetzt im Koalitionsvertrag.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 3595
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 22. Jun 2018, 19:29

Hermann hat geschrieben:(22 Jun 2018, 20:14)

Was ich nicht verstehe:

Die Ergebnisse des Koalitionsvertrages waren für die CSU schon eine herbe Niederlage. Warum hat man zu diesem Zeitpunkt nicht die Große Koalition platzen lassen, mit der Begründung, daß eine Neuausrichtung der Asyl- und Zuwanderungspolitik mit Frau Merkel und SPD nicht machbar ist.

Dann hätte es Neuwahlen gegeben. Merkel wäre nach dem enormen Verlusten der letzten Wahl und dem anschließenden zweimaligen Scheitern einer Koalitionsbildung am Ende gewesen. Die CSU hätte dann von der CDU fordern können, in die Neuwahl nur gemeinsam mit einem neuen Kanzlerkandidaten und einer programmatischen Neuausrichtung zu gehen.


Die CDU ist in großen Teilen nicht bereit für eine Neuausrichung auf AfD-Niveau. Das Kasperletheater der CSU ist erbärmlich.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 6554
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Zukunft der CSU

Beitragvon Ein Terraner » Fr 22. Jun 2018, 19:32

Hermann hat geschrieben:(22 Jun 2018, 20:28)

Die Obergrenze gibt es doch nun auch nicht.


Ist doch nur Umbenannt worden, https://www.zeit.de/politik/deutschland ... -union-spd
Licht und Dunkel

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste