Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon Teeernte » Fr 22. Sep 2017, 21:19

lili 1 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 22:12)

Aber die Umschulung muss auch bezahlt werden. Das wird ja manchmal verweigert.


Sicher - die Weiterbildung für JEDEN zum Lottogewinner/Superstar/Bundeskanzler wird NICHT gewährt.
lili 1
Beiträge: 693
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon lili 1 » Fr 22. Sep 2017, 21:20

Teeernte hat geschrieben:(22 Sep 2017, 22:17)

Du hassts erfasst.... man nennt es aber nicht so.....

:D :D :D

So lange bis der jenige BEGRIFFEN hat sich SELBST zu kümmern......

Ein Taxi holt Leute ab - .....bis zur 8. Klasse sollte Man/IN gelernt haben, selbstständig zu sein....
D


Dagegen sage ich nichts. Ich kann aber verstehen wenn jemand Existenzängste hat und nicht mehr weiter weiß.

Ich glaube wir lassen es. Meine Angst ist dass wir eine auf den Deckel kriegen weil es nicht mehr zum Threadthema passt. :D
Benutzeravatar
Frank_Stein
Beiträge: 6084
Registriert: Di 3. Jun 2008, 16:52
Benutzertitel: Anachronist

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon Frank_Stein » Fr 22. Sep 2017, 21:21

Maltrino hat geschrieben:(19 Sep 2017, 05:23)

Ja, also ganz einfache Frage:
Warum?
10% in den Umfragen.
In Umfragen in Internetforen wie diesem hier meist noch mehr.
Aber wie gesagt, warum?

PS: Und falls jetzt jemand sagt "Weil ich Hartz4 so toll finde und der Staat Leistung belohnen soll", dann sag ich: Das klingt für mich eher nach SPD...


ich habe sie bisher immer zur BTW gewählt und das ist auch gut und richtig so
Deutschland braucht eine liberales Gegengewicht zur Staatsgläubigkeit.
Eine Partei der Freiheit und der Eigenverantwortung.
Demokratie ist zu wichtig, um sie dem Volk zu überlassen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 11196
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon Teeernte » Fr 22. Sep 2017, 21:27

lili 1 hat geschrieben:(22 Sep 2017, 22:20)

D


Dagegen sage ich nichts. Ich kann aber verstehen wenn jemand Existenzängste hat und nicht mehr weiter weiß.

Ich glaube wir lassen es. Meine Angst ist dass wir eine auf den Deckel kriegen weil es nicht mehr zum Threadthema passt. :D


Eigenverantwortung - das ist FDP ..... Leistung muss sich lohnen....

Existenzangst ist ein Krankheitsbild - was behandelt werden sollte.
lili 1
Beiträge: 693
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon lili 1 » Fr 22. Sep 2017, 21:46

Teeernte hat geschrieben:(22 Sep 2017, 22:27)

Eigenverantwortung - das ist FDP ..... Leistung muss sich lohnen....

Existenzangst ist ein Krankheitsbild - was behandelt werden sollte.


Das haben doch fast alle. Ich übrigens auch. Das habe ich nicht als Krankheit aufgefasst.
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 248
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon Maltrino » Fr 22. Sep 2017, 23:53

schokoschendrezki hat geschrieben:(22 Sep 2017, 10:17)

...

Das Programm der FDP hat sich inhaltlich (gegenüber früheren) vor allem geändert. Das ist wesentlich. Anstelle dieses stupiden "Steuern senken!" steht nun Bildung und digitale Gesellschaft ganz vorn. Das ist gut!...


Und zusätzlich redet Lindner was von "Digitalisierung", tut so als ob er auf dem Handy tippt, es gibt ein Layout wie dieses da http://fdp-essen.org.liberale.de/sitefi ... -thumb.jpg

usw. usw.

was also ganz offensichtlich dabei ist: Die FDP will eine Piratenpartei für Arme, äh für Reiche sein.
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 26689
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon JJazzGold » Sa 23. Sep 2017, 06:10

Maltrino hat geschrieben:(23 Sep 2017, 00:53)

Und zusätzlich redet Lindner was von "Digitalisierung", tut so als ob er auf dem Handy tippt, es gibt ein Layout wie dieses da http://fdp-essen.org.liberale.de/sitefi ... -thumb.jpg

usw. usw.

was also ganz offensichtlich dabei ist: Die FDP will eine Piratenpartei für Arme, äh für Reiche sein.


Was spricht Ihrer Meinung nach gegen Digitalisierung, explizit in der Bildung?
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9211
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon schokoschendrezki » Sa 23. Sep 2017, 06:13

Maltrino hat geschrieben:(23 Sep 2017, 00:53)

Und zusätzlich redet Lindner was von "Digitalisierung", tut so als ob er auf dem Handy tippt, es gibt ein Layout wie dieses da http://fdp-essen.org.liberale.de/sitefi ... -thumb.jpg

usw. usw.


Die plakative Selbstdarstellung im Wahlkampf wird meines Wissens inzwischen bei allen größeren Parteien von professionalen Agenturen gemacht ... das sieht man ja auch. Das wäre noch mal ein Thema für sich. Dass Politik heutzutage wie eine Parfümsorte oder eine Automarke beworben wird. Ist aber gaube ich nix FDP-spezifisches.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon frems » Sa 23. Sep 2017, 16:05

schelm hat geschrieben:(22 Sep 2017, 21:46)

Man muss auf niemand abfahrn, es genügt die Interessen bei einer Sache zu teilen.

Wenn sie für einen selbst am wichtigsten ist, dann ja. Aber wie wir wissen, ist das Thema für die wenigsten Deutschen wahlentscheidend. Nur weil die AfD nicht wie erhofft auf 33 bis 45 Prozent kommen wird, muss man nun nicht auch noch so tun, als wären alle FDP-Stimmen politisch genau so zu werten. ;)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon frems » Sa 23. Sep 2017, 16:09

schokoschendrezki hat geschrieben:(23 Sep 2017, 07:13)

Die plakative Selbstdarstellung im Wahlkampf wird meines Wissens inzwischen bei allen größeren Parteien von professionalen Agenturen gemacht ... das sieht man ja auch. Das wäre noch mal ein Thema für sich. Dass Politik heutzutage wie eine Parfümsorte oder eine Automarke beworben wird. Ist aber gaube ich nix FDP-spezifisches.

Naja, was heißt "inzwischen"? Falls sich noch jemand an den Wahlspruch "Keine Experimente!" von Adenauers CDU vor 60 Jahren erinnert: der Slogan wurde von Hubert Straufs Werbe-Agentur Eichholz (https://de.wikipedia.org/wiki/Hubert_Strauf) entworfen. Die ersten Wahlwerbespotts damals orientierten sich am Geschmack des Zeitgeistes, der für Wähler nicht anders ist als für Konsumenten: das Produkt muss Interesse wecken, klar sein, Personen eine Identifikation anbieten, leicht von der Zunge gehen und optisch ansprechend sein.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
schelm
Beiträge: 18609
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon schelm » Sa 23. Sep 2017, 16:40

frems hat geschrieben:(23 Sep 2017, 17:05)

Wenn sie für einen selbst am wichtigsten ist, dann ja. Aber wie wir wissen, ist das Thema für die wenigsten Deutschen wahlentscheidend. Nur weil die AfD nicht wie erhofft auf 33 bis 45 Prozent kommen wird, muss man nun nicht auch noch so tun, als wären alle FDP-Stimmen politisch genau so zu werten. ;)

Die FDP lag 2016 noch bei 8 Prozent, ihrem höchsten Wert seit 2010. Sie gewann hinzu durch den Focus auf ihren Jungstar Lindner und dessen Positionierung in der Zuwanderungsdebatte. Die anderen Themen, plus Lindner an der Spitze, mögen für das Stammwählerklientel den Ausschlag geben die FDP nach der Pleite von 2013 irgendwo zwischen 5 - 8% zu positionieren. Die Zuwächse in den möglichen zweistelligen Bereich verorte ich allerdings der Kombination aus den beiden erstbenannten Faktoren. Kann man leugnen, muss man aber nicht.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon frems » Sa 23. Sep 2017, 16:48

schelm hat geschrieben:(23 Sep 2017, 17:40)

Die FDP lag 2016 noch bei 8 Prozent, ihrem höchsten Wert seit 2010. Sie gewann hinzu durch den Focus auf ihren Jungstar Lindner und dessen Positionierung in der Zuwanderungsdebatte. Die anderen Themen, plus Lindner an der Spitze, mögen für das Stammwählerklientel den Ausschlag geben die FDP nach der Pleite von 2013 irgendwo zwischen 5 - 8% zu positionen. Die Zuwächse in den möglichen zweistelligen Bereich verorte ich allerdings der Kombination aus den beiden erstbenannten Faktoren. Kann man leugnen, muss man aber nicht.

Eine Korrelation ist keine (Mono-)Kausalität. 2009 kam sie fast auf 15%. Wenn grob zwei Drittel der damaligen Wähler nun erkennen, dass eine liberale Partei im Bundestag doch wieder wünschenswert sei (angesichts der zukunftsfeindlichen Politik der Großen Koalition), dann ist das ihre Entscheidung. Und zentral sind bei der FDP derzeit eben Bildung und Digitalisierung, nicht Schießbefehle. Dass die FDP hingegen ein modernes Einwanderungsgesetz will, war schon lange vor Gründung der NSAfD der Fall und fand sich schon unter Schröder im Wahlprogramm der SPD. Es war nur damals so wenig wie heute ein politischer Schwerpunkt in der öffentlichen Debatte. Außer halt bei einer kleinen, schrillen Minderheit, die für eine antiliberale Politik schwärmt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
schelm
Beiträge: 18609
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon schelm » Sa 23. Sep 2017, 18:11

frems hat geschrieben:(23 Sep 2017, 17:48)

Eine Korrelation ist keine (Mono-)Kausalität. 2009 kam sie fast auf 15%. Wenn grob zwei Drittel der damaligen Wähler nun erkennen, dass eine liberale Partei im Bundestag doch wieder wünschenswert sei (angesichts der zukunftsfeindlichen Politik der Großen Koalition), dann ist das ihre Entscheidung. Und zentral sind bei der FDP derzeit eben Bildung und Digitalisierung, nicht Schießbefehle. Dass die FDP hingegen ein modernes Einwanderungsgesetz will, war schon lange vor Gründung der NSAfD der Fall und fand sich schon unter Schröder im Wahlprogramm der SPD. Es war nur damals so wenig wie heute ein politischer Schwerpunkt in der öffentlichen Debatte. Außer halt bei einer kleinen, schrillen Minderheit, die für eine antiliberale Politik schwärmt.

Deine Meinung sei dir unbelassen. Allerdings, frag dich doch mal, wieso den Wählern gerade jetzt die Notwendigkeit einer liberalen Opposition im Bundestag so nötig erscheint ? Inhaltlich hat sich die FDP seit ihrer Wahlschlappe von 2013 doch nicht wirklich bewegt. Und ob die Frage der Digitalisierung ausgerechnet die Wähler dazu treibt bei der FDP ein Kreuz zu machen ? Von speziellen Defiziten profitieren traditionell doch eher die Originale, die sich dafür einsetzen. War beim Thema Umwelt so und müsste heute beim Thema Digitalisierung den Piraten ein paar Prozente schenken, wenn das Thema denn beim Wähler auf dem Schirm wäre.

Die Umfrageergebnisse stiegen allerdings für die FDP nach der Rede Lindners auf dem Parteitag deutlich. Und in diese Rede baute Lindner geschickt eine eigne Alternative zur AfD ein, die insbesondere Wähler ansprach, die keine weitere wahllose Zuwanderung in die Sozialsysteme wollen, aber dafür nicht die aus ihrer Sicht Kröte AfD schlucken möchten.

Wann soll denn die NSAfD gegründet werden ?
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42200
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon frems » Sa 23. Sep 2017, 19:08

schelm hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:11)

Deine Meinung sei dir unbelassen. Allerdings, frag dich doch mal, wieso den Wählern gerade jetzt die Notwendigkeit einer liberalen Opposition im Bundestag so nötig erscheint ?

Das habe ich mich schon gefragt, da ich selbst morgen meine Zweitstimme an die Liberalen gebe. Und das so ziemlich aus dem selben Grund wie 2013. Du magst von Umfragen nicht viel halten, aber ich hielt 2013 eine Große Koalition für die mit Abstand wahrscheinlichste Konstellation und lag mit meiner Vermutung richtig. Da dies auch bedeutet, dass Grüne und Linke in der Opposition sind, hätte ich mir ein liberales Korrektiv in der Opposition gewünscht. Die Regierungsleistung fand ich auch sehr enttäuschend und hielt einen Denkzettel nicht für verkehrt, aber dann doch lieber mit 5-7% in der Opposition zum Nachdenken und nicht gleich ein Rausflug aus dem Parlament. Hat leider nicht geklappt, aber wohl morgen.

Inhaltlich hat sich die FDP seit ihrer Wahlschlappe von 2013 doch nicht wirklich bewegt.

Ist außerparlamentarisch auch nicht so einfach, aber da wird vergessen, dass die FDP sich personell und programmatisch neu orientiert, um Vertrauen zurückzugewinnen. Immerhin hat sie von 2009 bis 2013 fast zwei Drittel ihrer Wähler verloren. Wenn ein Drittel treu blieb und ein Drittel nun zurückkommt, wäre das ja schon ein kleiner Erfolg. 2005 bis 2009 hat die FDP auch nicht viel bewegt, aber eben viele Wähler begeistern können, die dann größtenteils enttäuscht waren, dass sich die Partei in der schwarz-gelben Koalition nicht durchsetzen konnte. Zudem gibt's noch die Arbeit in Ländern, den Kommunen und Europa. Bei uns konnte die Partei 2015 in der Bürgerschaftswahl ihr Ergebnis ausbauen, während andere die Partei bereits für tot erklärten. Dass die AfD mit knapp 6% einzog, hat dies nicht verhindern können.

Und ob die Frage der Digitalisierung ausgerechnet die Wähler dazu treibt bei der FDP ein Kreuz zu machen ? Von speziellen Defiziten profitieren traditionell doch eher die Originale, die sich dafür einsetzen. War beim Thema Umwelt so und müsste heute beim Thema Digitalisierung den Piraten ein paar Prozente schenken, wenn das Thema denn beim Wähler auf dem Schirm wäre.

Es ist ja nicht nur die Digitalisierung, sondern auch das Thema Bildung, wenn wir mal davon absehen, dass es dort viele Überschneidungen gibt. Und Bildung ist für die Wähler eben das wichtigste Thema: https://i.imgur.com/n4Gz3X8.gif

Falls Du das Thema "Zuwanderung begrenzen" nicht gleich findest: es ist auf Platz 4. Von unten.

Die Umfrageergebnisse stiegen allerdings für die FDP nach der Rede Lindners auf dem Parteitag deutlich. Und in diese Rede baute Lindner geschickt eine eigne Alternative zur AfD ein, die insbesondere Wähler ansprach, die keine weitere wahllose Zuwanderung in die Sozialsysteme wollen, aber dafür nicht die aus ihrer Sicht Kröte AfD schlucken möchten.

Dass gute Wahlkampfauftritte zur Folge haben können, dass die Zustimmung steigt, ist doch nun wirklich nichts überraschendes, sondern Sinn der Sache, denn sonst würden sich Politiker dies sparen. Und von mir aus kannst Du Dir ja einbilden, dass ein Nebensatz davon entsprechend interpretiert werden kann. Nur steht sowas halt nicht im Mittelpunkt. Ich weiß nicht einmal, welchen Parteitag Du meinst. Den Sonderpartei vor einer Woche? Falls ja, habe ich gleich zwei schlechte Nachrichten für Dich. Erstens: Schon im Juni kam die FDP in vielen Umfragen auf über 10%. Zweitens: die jüngsten Umfragen fanden komplett oder zumindest zum Teil vor dem Parteitag statt. Ausnahme ist INSA, die vom 21. bis 22. September 2000 Bürger befragten. Und dort kam die FDP auf 9%, wo sie schon Mitte (9,5%) und Ende Mai (10%) drüber lag.

Wann soll denn die NSAfD gegründet werden ?

Formell am 6. Februar 2013, auch wenn die "Wahlalternative" schon im September 2012 (also vor einem halben Jahrzehnt) gegründet wurde, um die Freien Wähler zu infiltrieren statt eigene Parteistrukturen aufzubauen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9211
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum wählen die Leute jetzt FDP?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 25. Sep 2017, 07:02

schelm hat geschrieben:(23 Sep 2017, 19:11)

Deine Meinung sei dir unbelassen. Allerdings, frag dich doch mal, wieso den Wählern gerade jetzt die Notwendigkeit einer liberalen Opposition im Bundestag so nötig erscheint ? Inhaltlich hat sich die FDP seit ihrer Wahlschlappe von 2013 doch nicht wirklich bewegt.


Hat sie eben doch. Vergleiche die Parteiprogramme. Siehe den Bruch zwischen Lindner und seinem ehemaligen Weggefährten Gerhard Papke. Letzterer hat ein ganzes Buch über die Enttäuschung darüber geschrieben, dass die FDP eben nicht mehr/doch nicht die Instinkte der rechten Mitte bedient und sich einer "Wertedebatte" anschließt. Liberalismus, Bildung, Zukunftsorientiertheit steht statt Jammern auf der Tagesordnung.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast