Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Brainiac » So 17. Sep 2017, 17:56

Ich habe damals die Piraten gewählt. Das werde ich nicht wieder tun, denn die Stimme wäre leider verloren. Aber vermissen tue ich sie sehr. Aus meiner Sicht ist der richtige, zukunftsorientierte Umgang mit den Chancen wie auch den Risiken von Digitalisierung und Internet mittelfristig das wichtigste Politikthema überhaupt.

Ich habe mal die aktuellen Parteiprogramme der sechs künftigen BT-Parteien daraufhin quergelesen, wobei mir sicher einiges entgangen ist, da sich dieses Thema naturgemäß auf viele andere Themenbereich wie zB Verkehr, Gesundheit, Energie etc. auswirkt und man dann die entsprechenden Abschnitte lesen muss. Hier finden sich alle Programme in herunterladbarer Form: https://bundestagswahl-2017.com/wahlprogramm/

Von Umfang und Tiefe her geht das Programm der FDP eindeutig am weitesten. Breiten Raum nimmt die digitale Bildung ein, Ausbau Breitband, Datenschutz, Cybersicherheit, Ausbau Wettbewerb und Abbau Handelsschranken, Digitalisierungsoffensive Verkehr (ua. für Autonomes Fahren), e-health, digitale Verwaltung, Revision des Urheberrechts sowie die Einführung eines Digitalministeriums.

Danach kommt für mich die Union, die fast alle dieser Punkte auch nennt, jedoch zumeist weniger konkret und weniger detailliert.

Im Programm der SPD muss man nach dem Thema ziemlich suchen, denn es findet sich nicht in den Hauptunterschriften, sondern versteckt in den einzelnen Themenkapiteln (u.a. zur digitalen Bildung), aber weniger ausführlich als bei FDP oder Union.

Die Grünen fokussieren sich bzgl. der Digitalisierung auf ihre angestammten Themen wie Mobilität und Bürgerrechte / Demokratisierung, aber auch "die Freiheit des Internets".

Bei Linken und AfD findet sich sehr wenig zu dem Thema.

Interessant finde ich insbesondere das Thema Urheberrecht. Dieses zu reformieren und den Gegebenheiten des Internets anzupassen, war ja ein zentrales Anliegen der Piraten. FDP und Grüne äußern sich dazu wie folgt:

FDP:

Modernes Urheberrecht

Wir Freie Demokraten wollen ein modernes Urheberrecht, das auch die
berechtigten Interessen von Nutzern und Investoren berücksichtigt. Ein
wirksamer Schutz durch das Urheberrecht ist notwendige Voraussetzung
für kreative Tätigkeit und für Investitionen in deren wirtschaftliche Ver47
wertung. Das Urheberrecht vermittelt einen eigentumsähnlichen Schutz.
Es entwickelt sich im Zuge der Digitalisierung zu einem Schlüsselrecht für
die Schaffung kreativer Inhalte und muss gerade auch in der digitalen Welt
gewährleisten, dass die Erträge aus der Verwertung kreativer Leistungen
den Urhebern und den weiteren Berechtigten zufließen.

Komplexe Werke, deren Schaffung oft eine Vielzahl von Mitwirkenden
und hohe Investitionen erfordern, wären auch in der digitalen Welt ohne
den Schutz durch das Urheberrecht nicht möglich. Wir wollen deshalb ein
Urheberrecht, das einen einfachen Rechteerwerb und die unbürokratische
und transparente Beteiligung der Urheber an der Verwertung ihrer Werke
ermöglicht. Dies eröffnet auch Start-ups die Möglichkeit, einfach und
rechtssicher die erforderlichen Lizenzen zu erwerben, um mit ihren Investitionen
und mit der Verbreitung geistiger Leistungen Geld verdienen zu
können.

Wir Freie Demokraten setzen dabei vor allem auf technische Lösungen,
die es besser als heute ermöglichen, die Entscheidung der Urheber über
das „Ob“ und „Wie“ einer erlaubten Nutzung zu automatisieren und die
Urheber an der Verwertung ihrer kreativen Schöpfungen zu beteiligen. Wir
erkennen die Rolle von Verwertungsgesellschaften für eine vereinfachte
Rechtewahrnehmung an, setzen hier aber auf eine Stärkung des Wettbewerbs,
auch in Form von gemeinsamen Vergütungsregeln der Rechteinhaber.

Fazit: Urhheberrechte wahren, aber deren Umsetzung bzw. Beachtung für Urheber wie Nutzer durch technische Lösungen vereinfachen.

Grüne:

Wir wollen ein Urheber*innenrecht, das der Nutzungs- und Verwertungsrealität im Digitalen Rechnung trägt. Es muss bürgerrechtskonform sein und die Interessen von Verbraucher*innen, Verwerter*innen und Urheber*innen fair ausgleichen. Wir müssen mit Reformen des Urheber*innenvertragsrechts die angemessene Vergütung von Kreativen stärken. Sie müssen ihre Ansprüche national und international besser durchsetzen können. Nutzer*innen digitaler Inhalte sollen bei Ausleihe und Weiterveräußerung nicht schlechtergestellt werden als bei analogen Gütern. Wissenschaftliche Erkenntnisse bedeuten gesellschaftliche Teilhabe. Deswegen unterstützen wir Open Access ebenso wie freie und nicht-kommerzialisierte Zugänge zu Lehr- und Lernmaterialien und setzen uns für eine Bildungs- und Wissenschaftsschranke ein. Gleichzeitig müssen Urheber*innen angemessen und fair vergütet werden. Inhalte sollen auf unterschiedlichen Endgeräten nutzbar und mitnehmbar sein. Bei der Digitalisierung des kulturellen Erbes wollen wir die Gemeinfreiheit erhalten.

Das geht schon etwas mehr in Richtung der Piraten ("Interessen fair ausgleichen", "der Nutzungs- und Verwertungsrealität im Digitalen Rechnung tragen"), die ja eher die Vision der Gemeinfreiheit des gesamten Internets vor Augen hatten.

In Summe komme ich zu dem Schluß, dass das Erbe der Piraten derzeit hauptsächlich durch die FDP angetreten wird, was Bedeutung des Themas, Notwendigkeit von Innovationen und Invesitionen sowie konkrete Ideen dazu angeht. Speziell die eher anarchische Komponente der Piraten (im Sinne Gemeinfreiheit des Internets, Abbau von Hierarchien, Bürgerrechte etc.) wird am ehesten durch die Grünen aufgenommen. Vermisst in deren Programm habe ich allerdings Piraten-Themen wie Schwarmintelligenz und Liquid Democracy (oder ich habe es nicht gefunden). Die Konzepte der Piraten dazu hatten mich nicht überzeugt (und teilweise haben diese wohl sogar zu ihrem Scheitern beigetragen), aber die Ideen sollten nicht untergehen.
this is planet earth
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 17. Sep 2017, 18:00

Die meisten bekannten Piraten sind zur Linken oder zu den Grünen gegangen. Programmatisch nachvollziehbar. Weisband und Helm passen nicht zur CDU.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Brainiac » So 17. Sep 2017, 18:10

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(17 Sep 2017, 19:00)

Die meisten bekannten Piraten sind zur Linken oder zu den Grünen gegangen. Programmatisch nachvollziehbar. Weisband und Helm passen nicht zur CDU.

Danke für den Hinweis, jetzt habe ich auch im Programm der Linkspartei den entsprechenden Abschnitt gefunden: "Für ein offenes und freies Internet" auf Seite 122, da haben sie die Ex-Piraten wohl ausgetobt. Geht in der Tat in eine ähnliche Richtung wie bei den Grünen, naturgemäß noch stärker fokussiert auf das Brechen der Macht von Kapital und Konzernen sowie Beschränkung der staatlichen Überwachung.
this is planet earth
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 17. Sep 2017, 18:11

Brainiac hat geschrieben:(17 Sep 2017, 19:10)

Danke für den Hinweis, jetzt habe ich auch im Programm der Linkspartei den entsprechenden Abschnitt gefunden: "Für ein offenes und freies Internet" auf Seite 122, da haben sie die Ex-Piraten wohl ausgetobt. Geht in der Tat in eine ähnliche Richtung wie bei den Grünen, naturgemäß noch stärker fokussiert auf das Brechen der Macht von Kapital und Konzernen sowie Beschränkung der staatlichen Überwachung.

Die frau von dem assange-abtrünnigen ist glaube ich auch kandidatin bei den linken.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1546
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon watisdatdenn? » So 17. Sep 2017, 20:53

Brainiac hat geschrieben:(17 Sep 2017, 18:56)
Vermisst in deren Programm habe ich allerdings Piraten-Themen wie Schwarmintelligenz und Liquid Democracy (oder ich habe es nicht gefunden). Die Konzepte der Piraten dazu hatten mich nicht überzeugt (und teilweise haben diese wohl sogar zu ihrem Scheitern beigetragen), aber die Ideen sollten nicht untergehen.

Ja ich vermisse liquid Democracy und das Tool dazu (liquid Feedback) sehr..
Die Vorschläge dort waren oft wirklich gut und durchdacht!
Auch gerade bei den kleineren Themen wie z.b. abschaffen der dynamo-Pflicht bei Fahrrädern und stattdessen eine gewisse mindest/maximale-lumen-Zahl fand ich die stärken des Systems klar auf der Hand.

Wir Piraten (bin offiziell immer noch Parteimitglied) haben es leider nicht geschafft dieses System mit dem parteiensystem zu koppeln.. Anwesenheit auf den parteitagen war immer Pflicht, die ich aufgrund privater Aktivitäten leider nie durchziehen konnte (beim bedingungslosen Grundeinkommen hab ich mir da echt in den Arsch gebissen, da diese Entscheidung sauknapp war und ich dagegen gestimmt hätte). Wäre online aber gern dabei gewesen.

Die Meinung der Piratenpartei zur Migration geht mir auch komplett konträr und es wurde hier nie intern abgestimmt (hab keine limey-Umfrage dazu erhalten).

Ich gebe die Hoffnung nicht auf irgendwann wieder Piraten (und somit Konzepte wie liquid Feedback) oder ähnliches wählen zu können..
Die afd tröstet hier etwas weil sie zumindest direkte Demokratie im Programm hat, was ich ihr aber nicht glaube..
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1546
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon watisdatdenn? » So 17. Sep 2017, 21:04

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(17 Sep 2017, 19:11)
Die frau von dem assange-abtrünnigen ist glaube ich auch kandidatin bei den linken.

Mt dem "assange-abtrünnigen" hab ich mich im real Life mal unterhalten.. Ist ein interessanter Kerl und nicht dumm.
Seinen Frauengeschmack kann ich aber nicht nachvollziehen.. Wie gut dass die Geschmäcker verschieden sind.
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Senexx » So 17. Sep 2017, 21:27

Brainiac hat geschrieben:(17 Sep 2017, 18:56)

Ich habe damals die Piraten gewählt. Das werde ich nicht wieder tun, denn die Stimme wäre leider verloren. Aber vermissen tue ich sie sehr. Aus meiner Sicht ist der richtige, zukunftsorientierte Umgang mit den Chancen wie auch den Risiken von Digitalisierung und Internet mittelfristig das wichtigste Politikthema überhaupt.

Vielleicht.

Aber in dem man es tut, nicht schlau darüber quatscht.

Die Musik spielt anderswo.

Die Piraten waren nur die Begleitcombo bei unserem Abschied aus der Hochtechnologie. Ein Krankheitssyndrom gewissermaßen.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Brainiac » Mo 18. Sep 2017, 14:00

watisdatdenn? hat geschrieben:(17 Sep 2017, 21:53)

Ja ich vermisse liquid Democracy und das Tool dazu (liquid Feedback) sehr..
Die Vorschläge dort waren oft wirklich gut und durchdacht!
Auch gerade bei den kleineren Themen wie z.b. abschaffen der dynamo-Pflicht bei Fahrrädern und stattdessen eine gewisse mindest/maximale-lumen-Zahl fand ich die stärken des Systems klar auf der Hand.

Wir Piraten (bin offiziell immer noch Parteimitglied) haben es leider nicht geschafft dieses System mit dem parteiensystem zu koppeln.. Anwesenheit auf den parteitagen war immer Pflicht, die ich aufgrund privater Aktivitäten leider nie durchziehen konnte (beim bedingungslosen Grundeinkommen hab ich mir da echt in den Arsch gebissen, da diese Entscheidung sauknapp war und ich dagegen gestimmt hätte). Wäre online aber gern dabei gewesen.

Was war eigentlich intern der Grund dafür, LF nicht für Parteitagsbeschlüsse zuzulassen? Kommuniziert wurde immer das Dilemma Datenschutz (also Abstimmung mit Pseudonymen) vs. Transparenz / Überprüfbarkeit des Ergebnisses. Ich hatte aber auch bei der ganzen Debatte das Gefühl, dass viele in der Parteispitze (oder was man überhaupt so bezeichnen kann, wenn grundsätzlich jede Delegation auch wieder entzogen werden kann) ein grundsätzliches Problem damit hatten, sich selbst so in Frage zu stellen. Denn das ist ja das Ergebnis, wenn man das Konzept konsequent verfolgt. Man repräsentiert nur temporär und themenbezogen andere. Wie soll man dann von anderen Parteien und von der Öffentlichkeit als Gesprächspartner ernst genommen werden? Menschen brauchen m.E. Personen, die für etwas stehen, um Vertrauen aufbauen zu können. Auf dieses Dilemma habe ich nie eine befriedigende Antwort gelesen.

Die afd tröstet hier etwas weil sie zumindest direkte Demokratie im Programm hat

Die Grünen ebenfalls, und zwar seit meiner Erinnerung schon, seit es sie gibt.
Von 2001: http://www.n-tv.de/politik/Einfuehrung-von-Volksentscheiden-article137211.html
this is planet earth
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Brainiac » Mo 18. Sep 2017, 14:13

Senexx hat geschrieben:(17 Sep 2017, 22:27)

Vielleicht.

Aber in dem man es tut, nicht schlau darüber quatscht.

Politiker und Parteien allerdings - über die reden wir ja hier - müssen erst mal "drüber quatschen", bevor sie es tun, oder wollen Sie Politiker, die irgendwas umsetzen, ohne dass vorher demokratisch darüber entschieden wurde.

Die Musik spielt anderswo.

Das ist wohl so.
Einzige Ausnahme von größerem Belang: Telekommunikation.

Die Piraten waren nur die Begleitcombo bei unserem Abschied aus der Hochtechnologie. Ein Krankheitssyndrom gewissermaßen.

Na ja. Aus meiner Sicht hat das wenig miteinander zu tun, die Piraten sind ja erst Mitte der 00er-Jahre hochgekommen und der Rückstand von D auf zB USA oder Fernost etc. existiert schon viel länger.

Was wäre denn aus Ihrer Sicht das Wichtigste, was die Politik hier tun kann, und vertritt das irgendeine Partei?
this is planet earth
Maikel
Beiträge: 56
Registriert: So 4. Jun 2017, 18:44

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Maikel » Mo 18. Sep 2017, 17:33

Brainiac hat geschrieben:(17 Sep 2017, 18:56)Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Ich habe und finde jetzt nicht mehr die Quellen dazu, erinnere aber gut von den letzten beiden Landtagswahlen (SH und NRW) aus den Grafiken zu den Wählerwanderungen, daß die meisten Wähler der Piraten zur AfD gegangen sind.

Inhaltlich sehr erstaunlich; das deutet für mich darauf hin, daß die meisten Stimmen für die Piraten von Protestwählern stammten; und nicht von überzeugten Anhängern der Piraten.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Brainiac » Mo 18. Sep 2017, 18:23

Maikel hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:33)

Ich habe und finde jetzt nicht mehr die Quellen dazu, erinnere aber gut von den letzten beiden Landtagswahlen (SH und NRW) aus den Grafiken zu den Wählerwanderungen, daß die meisten Wähler der Piraten zur AfD gegangen sind.

Inhaltlich sehr erstaunlich; das deutet für mich darauf hin, daß die meisten Stimmen für die Piraten von Protestwählern stammten; und nicht von überzeugten Anhängern der Piraten.

Das scheint mir eher Gerücht denn Fakt, auch wenn der User watisdatdenn? natürlich als Beispiel genau dieser Wählerwanderung dienen könnte. Halte ich dann aber doch für eher untypisch.

NRW:
Die AfD überzeugte vor allem Wähler aus dem Lager der sonstigen Parteien. Wie viele ehemalige Piraten-Wähler zur AfD gewechselt sind, ist unklar. 
https://www.welt.de/politik/deutschland/article164571653/An-wen-die-SPD-ihre-enttaeuschten-Waehler-verlor.html

S-H:
Die AfD erhielt 52 Prozent ihrer Stimmen von den sogenannten anderen Parteien. Dazu gehören alle Parteien, die unter der Fünfprozenthürde blieben, unter anderem der SSW. Auch die Piraten, die aus dem Landtag geflogen sind, fallen in diese Kategorie.. Differenzierte Daten über die Wählerwanderung des SSW und der Piraten und ob sie überhaupt mit der AfD zusammenhängen, gibt es aber nicht. 
http://www.zeit.de/amp/politik/deutschland/2017-05/landtagswahl-schleswig-holstein-wahlanalyse-2

Die Piraten laufen zwar in beiden Wahlen unter den "Sonstigen", deshalb kann man aber nicht das Wahlverhalten der Sonstigen einfach auf diese Teilmenge der ex-Piratenwähler übertragen.

Programmatisch fällt es sicher auch eher schwer zu behaupten, die AfD habe das Erbe der Piraten angetreten. Am ehesten beim Thema Direkte Demokratie (wenn wir die diesbezügliche Technologieaffinität der Piraten, die in der AfD keinerlei Entsprechung hat, mal aussen vor lassen), aber da gibt es auch noch andere Parteien, schrieb ich oben schon.
Zuletzt geändert von Brainiac am Mo 18. Sep 2017, 18:27, insgesamt 1-mal geändert.
this is planet earth
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1546
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon watisdatdenn? » Mo 18. Sep 2017, 18:27

Maikel hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:33)
Ich habe und finde jetzt nicht mehr die Quellen dazu, erinnere aber gut von den letzten beiden Landtagswahlen (SH und NRW) aus den Grafiken zu den Wählerwanderungen, daß die meisten Wähler der Piraten zur AfD gegangen sind.

Inhaltlich sehr erstaunlich; das deutet für mich darauf hin, daß die meisten Stimmen für die Piraten von Protestwählern stammten; und nicht von überzeugten Anhängern der Piraten.

Quatsch. Ich habe die Piraten wegen ihrer digitalen Demokratiekonzepte gewählt und werde die afd wegen ihrer Haltung zur flüchtlingspolitik wählen.

Wenn die Situation mit den Flüchtlingen anders wäre, wurde ich warscheinlich immer noch Piraten wählen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 18. Sep 2017, 19:26

Maikel hat geschrieben:(18 Sep 2017, 18:33)

Ich habe und finde jetzt nicht mehr die Quellen dazu, erinnere aber gut von den letzten beiden Landtagswahlen (SH und NRW) aus den Grafiken zu den Wählerwanderungen, daß die meisten Wähler der Piraten zur AfD gegangen sind.

Inhaltlich sehr erstaunlich; das deutet für mich darauf hin, daß die meisten Stimmen für die Piraten von Protestwählern stammten; und nicht von überzeugten Anhängern der Piraten.

Da waren viele Protestwähler bei. Die würden auch NPD oder FDP wählen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 1546
Registriert: Do 19. Jun 2008, 14:08

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 19. Sep 2017, 05:50

Brainiac hat geschrieben:(18 Sep 2017, 15:00)
Was war eigentlich intern der Grund dafür, LF nicht für Parteitagsbeschlüsse zuzulassen? Kommuniziert wurde immer das Dilemma Datenschutz (also Abstimmung mit Pseudonymen) vs. Transparenz / Überprüfbarkeit des Ergebnisses.

Was ich mitgekriegt habe ging es um juristische bedenken dass sich das mit dem parteiengesetz beißen konnte.
Deswegen war ja auch die smv (ständige Mitglieder Versammlung) geplant um sowohl parteiengesetz als auch online Teilnahme gerecht zu werden..
Es kam stattdessen der ähnliche Basisentscheid.
Da wurde aber nichts mehr draus und die smv war intern auch umstritten (kann mich an eine lebhafte Diskussion beim Mitgliedertreffen erinnern)

Der BuVo entschied jedoch "zugunsten der Rechtssicherheit" bis zu einem solchen Urteil, d.h. auf unbestimmte Zeit, die Umsetzung des Basisentscheids auszusetzen.

https://wiki.piratenpartei.de/Basisentscheid

Die Umsetzung ist immer noch ausgesetzt..
Wir haben damals einen schlechten BuVo gewählt.. Der feige verliert..

Die Partei die den digitalen Basisentscheid umsetzt hat in mir einen Wähler und neues Mitglied.. Aber erst bei der nächsten BTW. In dieser muss ich meine persönliche Wahlentscheidung aus dem Herbst 2015 umsetzen und afd wählen.
Benutzeravatar
Watchful_Eye
Moderator
Beiträge: 2360
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 11:13
Benutzertitel: Free Jazz & Black Metal
Kontaktdaten:

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Watchful_Eye » Mo 25. Sep 2017, 00:47

Ich bin ein inaktiver Pirat. Schade, dass du an uns zweifelst. Wir werden meines Wissens nach knapp die Hürde von 0,5% verfehlen, womit wir wenigstens die Schwelle zum Erhalt der Wahlkampfkostenrückerstattung erreicht hätten.

Eine Partei, die uns ziemlich nahe kommt, aber noch erfolgloser ist und damit unser "Lager" eher noch weiter spaltet, sind "Die Humanisten". Sie haben ihren Fokus aber stärker auf Säkularisierung und weniger auf dem Aspekt Demokratie. Sie sind aber auch fortschrittsfreundlich und dabei nicht so unsozial wie die FDP.

Tatsächlich erkenne ich in der FDP auch außerhalb der Wirtschafts- und Sozialpolitik sehr viele Gemeinsamkeiten, bin auch mit mehreren FDPlern befreundet, allerdings ist dieser Bereich nun mal verdammt wichtig, so dass ich da nicht einfach drüber hinwegsehen kann.
"In a world where I feel so small, I can't stop thinking big." (Rush - Caravan)

Nach langer Inaktivität wieder Hilfssheriff im Forum 32.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon garfield336 » Mi 27. Sep 2017, 07:57

Ich denke die Piraten haben sicherlich Chancen, ihren Sitz im EP zu verteidigen. Es sind ja nur knapp 0,6% der Stimmen notwendig.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 9359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon garfield336 » Mi 27. Sep 2017, 07:58

Watchful_Eye hat geschrieben:(25 Sep 2017, 01:47)

Tatsächlich erkenne ich in der FDP auch außerhalb der Wirtschafts- und Sozialpolitik sehr viele Gemeinsamkeiten, bin auch mit mehreren FDPlern befreundet, allerdings ist dieser Bereich nun mal verdammt wichtig, so dass ich da nicht einfach drüber hinwegsehen kann.


Ich bin zwischen Liberalen und Piraten und Liberalen hinundhergewechselt mit der Parteimitgliedschaft :)
pikant
Beiträge: 53063
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon pikant » Do 23. Nov 2017, 12:22

garfield336 hat geschrieben:(27 Sep 2017, 08:58)

Ich bin zwischen Liberalen und Piraten und Liberalen hinundhergewechselt mit der Parteimitgliedschaft :)


Piraten sind Hippie und haben einen Computer - soeben erfahren
die Aktivisten :D
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Das Erbe der Piraten - wer tritt es an?

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Do 23. Nov 2017, 12:34

garfield336 hat geschrieben:(27 Sep 2017, 08:58)

Ich bin zwischen Liberalen und Piraten und Liberalen hinundhergewechselt mit der Parteimitgliedschaft :)

Ich denke auch, dass sie das schaffen können wieder ins EP zu kommen. Mittlerweile sind aber viele Kommunal- und Landesabgeordnete zu Links gewechselt, einige zu grün, wenige zu SPD und FDP. Ein paar Spinner auch zur AfD. Die Union konnte nicht so überzeugen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast