Parteitag der Die Linke

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34158
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Parteitag der Die Linke

Beitragvon Realist2014 » Mi 14. Jun 2017, 20:42

That's me hat geschrieben:(14 Jun 2017, 21:38)

Dann verlasse ich mich mal darauf, dass dieser Wert stimmt. Denn das wären ja 30,4 %, Die Körperschaftssteuer liegt m.W. bei 15 % + Soli. Ok, dann kommen noch Gewerbesteuern dazu.
Was zahlte 2015 ein Arbeitnehmer Kl. 1 noch mal?
http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2015.pdf
Bei 66.100 € -> 30% = 19080 EkSt. Also bei 5508 €/Mon. bereinigtes Netto.
Mit soli Und KiSt 1.072,50 1.755,00 gesamt 22.327,50 = 34 %.
Kapitaleinkünfte in selber Höhe nur 25% + Soli.
Das ist das Problem und muss geändert werden.


WO ist da ein Problem?

Bei den Steuern , die BMW zahlt, sind ja die Steuern der Aktionäre noch NICHT dabei

da kommen deine obigen 25% plus Soli noch obendrauf

INSGESAMT bedeutet das bei BMW dann bei Zufluss an die Aktionäre ÜBER 50%
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 12832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Parteitag der Die Linke

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 14. Jun 2017, 21:22

That's me hat geschrieben:(14 Jun 2017, 21:38)

Dann verlasse ich mich mal darauf, dass dieser Wert stimmt. Denn das wären ja 30,4 %, Die Körperschaftssteuer liegt m.W. bei 15 % + Soli. Ok, dann kommen noch Gewerbesteuern dazu.
Was zahlte 2015 ein Arbeitnehmer Kl. 1 noch mal?
http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2015.pdf
Bei 66.100 € -> 30% = 19080 EkSt. Also bei 5508 €/Mon. bereinigtes Netto.
Mit soli Und KiSt 1.072,50 1.755,00 gesamt 22.327,50 = 34 %.
Kapitaleinkünfte in selber Höhe nur 25% + Soli.
Das ist das Problem und muss geändert werden.


Gewinne von Kapitalgesellschaften werden zweistufig besteuert, einmal auf Unternehmensebene mit KöSt und GewSt und dann nochmal mit der Abgeltungsteuer bei der Auschüttung. Damit ergibt sich eine Gesamtsteuerbelastung von etwa 45% bis 50%, je nach Hebesatz bei der Gewerbesteuer. Damit liegt die Gewinnbesteuerung bei den Kapitalgesellschaften tendeziell etwas über der von Einzelunternehmen oder Personengesellschaften, aber auf ähnlichem Niveau. Ist also in sich schlüssig.

Theoretisch könnte man die Unternehmensbesteuerung auch wegfallen lassen und Ausschüttungen mit dem persönlichen Steuersatz versteuern. Wird aber vor allem im internationalen Kontext nicht passieren, da man strukturschwachen Ländern ja die Möglichkeit geben will mit Hilfe der Steuerpolitik andere Standortnachteile auszugleichen.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
That's me
Beiträge: 2085
Registriert: Fr 6. Feb 2009, 14:41
Benutzertitel: unbequem, aber fair

Re: Parteitag der Die Linke

Beitragvon That's me » Mi 14. Jun 2017, 21:39

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(14 Jun 2017, 22:22)
und dann nochmal mit der Abgeltungsteuer bei der Auschüttung. Damit ergibt sich eine Gesamtsteuerbelastung von etwa 45% bis 50%, je nach Hebesatz bei der Gewerbesteuer.

Das würde aber bedeuten, dass der gesamte Gewinn ausgeschüttet wird. Das ist ja nicht so?
Es wird nur ein Teil als Dividende ausgeschüttet, oder täusche ich mich?
20 % ca. KöST incl. Soli, 25 % Abgeltungsst. von einem Teil der Dividenden.
Zudem wird ja alles mögliche abgeschrieben um die Steuern zu senken. Effektiv ist der Gewinn idR wesentlich höher.

Damit liegt die Gewinnbesteuerung bei den Kapitalgesellschaften tendeziell etwas über der von Einzelunternehmen oder Personengesellschaften, aber auf ähnlichem Niveau. Ist also in sich schlüssig.
Ok, das weiß nicht. Kann ich mir aber nicht vorstellen. Zu viele Medienberichte, wie Konzerne/AGn sich arm rechnen und Steuern drücken.

Theoretisch könnte man die Unternehmensbesteuerung auch wegfallen lassen und Ausschüttungen mit dem persönlichen Steuersatz versteuern.
Unternehmenbesteuerung hat mit Abgeltungssteuer nichts zu tun. Das ist zweierlei. Die Unternehmensbesteuerung im Fall der AG ist die KöSt mit 15 %.
Du meinst EK aus Kapitaleinkünften mit EK.Steuersatz statt pauschal 25 %.
Warum töten wir Menschen die Menschen töten, um den Menschen zu zeigen, dass Töten falsch ist?
Amnesty International.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 12832
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Parteitag der Die Linke

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 14. Jun 2017, 21:54

That's me hat geschrieben:(14 Jun 2017, 22:39)

Das würde aber bedeuten, dass der gesamte Gewinn ausgeschüttet wird. Das ist ja nicht so?
Es wird nur ein Teil als Dividende ausgeschüttet, oder täusche ich mich?
20 % ca. KöST incl. Soli, 25 % Abgeltungsst. von einem Teil der Dividenden.
Zudem wird ja alles mögliche abgeschrieben um die Steuern zu senken. Effektiv ist der Gewinn idR wesentlich höher.

Ok, das weiß nicht. Kann ich mir aber nicht vorstellen. Zu viele Medienberichte, wie Konzerne/AGn sich arm rechnen und Steuern drücken.

Unternehmenbesteuerung hat mit Abgeltungssteuer nichts zu tun. Das ist zweierlei. Die Unternehmensbesteuerung im Fall der AG ist die KöSt mit 15 %.
Du meinst EK aus Kapitaleinkünften mit EK.Steuersatz statt pauschal 25 %.


Besteuert wird der Gewinn. Also vereinfacht ausgedrückt, das was vom Umsatz nach Abzug der Kosten übrigbleibt. Was du in dem Zusammenhang mit "wird ja alles mögliche abgeschrieben" um Steuern zu senken meinst erschließt sich mir nicht. Wenn z.b. eine Forderung ausfällt, dann schreibt man die ab. Aber nicht um Steuern zu sparen, sondern weil natürlich ein Verlust in Höhe des Forderungsausfalls entsteht. Analoges gilt auch z.B. bei der Wertberichtung von Beteiligungen.

Und natürlich hat die Abgeltungsteuer auch was mit der Unternehmensbesteuerung zu. Wird sie doch auf ausgeschüttete Gewinne fällig. Und logischerweise soll die Gesmtbesteuerung von Unternehmensgewinne ja möglichst rechtsformunabhänig sein. Gibt ja keinen Grund, dass die Gewinne der Gesellschafter einer GmbH höher als die einer Personengesellschaft.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste