Seite 146 von 163

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 14:30
von yogi61
SPD-Chefin Andrea Nahles hat den Abschied ihrer Partei von der Agenda 2010 des früheren SPD-Kanzlers Gerhard Schröder angekündigt. "Wir werden ein neues, modernes Sozialstaatskonzept entwickeln für den 'Sozialstaat 2025'", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zeit". Dies solle "die sozialdemokratische Antwort auf die Herausforderungen des digitalen Kapitalismus" sein.
Uns sie droht indirekt auch mit dem aus für die GroKo.

Skeptisch äußerte sich Nahles mit Blick auf die Lage der großen Koalition, die durch "den Richtungsstreit innerhalb der Union" massiv belastet werde. Dieser überlagere die Leistungen der Regierung völlig. Eine große Koalition müsse aber mehr von sich verlangen, als es schon zu einem Erfolg zu erklären, "wenn mal eine Woche lang keine Regierungskrise ist", sagte die SPD-Chefin.

Nahles rief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, "dieser Regierung Stabilität zu geben". Dazu habe sie als Kanzlerin "viele Mittel in der Hand", die sie aber nicht nutze. "Ich würde mir von Frau Merkel oft mehr Führung und Haltung wünschen", verlangte sie weiter in der "Zeit".


https://www.welt.de/newsticker/news1/ar ... 10-an.html

Naja, im Herbst will sie ja liefern.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 15:19
von Fliege
Alexyessin hat geschrieben:(03 Oct 2018, 15:26)
In der Regierung gehst du in die Mitte.

Schmidt (und mit Abstrichen auch Brandt und Schröder) fühlte sich links anschließend bei den Liberalen durchaus wohl. Insbesondere Schmidt brauchte nicht erst in die linke Mitte gehen, weil er da schon war. In diesem Sinne (Schmidt als Maßstab) stehen Buschkowsky und Sarrazin durchaus nicht weiter rechts als Schmidt, zumal die SPD programmatisch erwägen sollte: Soziale Gerechtigkeit (Kernthema der SPD seit ihrer Gründung) kann operativ nicht darin bestehen, den Kreis der Sozialleistungsanspruchsberechtigten auf die gesamte Erdbevölkerung auszudehnen, sondern vielmehr darin, den Kreis der Anspruchsberechtigten möglichst eng zu begrenzen auf die eigenen Bürger und mit Abstrichen auf etwaige Assoziierte (also auf arbeitsmarktintegrierte EU-Bürger, erwünschte Arbeitsmigranten, darunter türkische Gastarbeiter, neu Eingebürgerte).

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 15:26
von Wähler
Fliege hat geschrieben:(10 Oct 2018, 16:19)
Schmidt (und mit Abstrichen auch Brandt und Schröder) fühlte sich links anschließend bei den Liberalen durchaus wohl. Insbesondere Schmidt brauchte nicht erst in die linke Mitte gehen, weil der da schon war. In diesem Sinne (Schmidt als Maßstab) stehen Buschkowsky und Sarrazin durchaus nicht weiter rechts als Schmidt, zumal die SPD programmatisch erwägen sollte: Soziale Gerechtigkeit (Kernthema der SPD seit ihrer Gründung) kann operativ nicht darin bestehen, den Kreis der Sozialleistungsanspruchsberechtigten auf die gesamte Erdbevölkerung auszudehnen, sondern vielmehr darin, den Kreis der Anspruchsberechtigten möglichst eng zu begrenzen auf die eigenen Bürger und mit Abstrichen auf etwaige Assoziierte (also auf arbeitsmarktintegrierte EU-Bürger, erwünschte Arbeitsmigranten, darunter türkische Gastarbeiter, neu Eingebürgerte).

Brandt hat sich nach seiner Kanzlerschaft intensiv um den Dialog zwischen Europa und Afrika gekümmert. Ohne vernünftige Entwicklungspolitik werden weniger Flüchtlinge freiwillig in ihre mehr oder weniger befriedeten Länder zurückkehren. Irgendwelche Gruppen hier in Deutschland gegeneinander auszuspielen, wird nicht funktionieren.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 15:26
von yogi61
Fliege hat geschrieben:(10 Oct 2018, 16:19)

Schmidt (und mit Abstrichen auch Brandt und Schröder) fühlte sich links anschließend bei den Liberalen durchaus wohl. Insbesondere Schmidt brauchte nicht erst in die linke Mitte gehen, weil er da schon war. In diesem Sinne (Schmidt als Maßstab) stehen Buschkowsky und Sarrazin durchaus nicht weiter rechts als Schmidt, zumal die SPD programmatisch erwägen sollte: Soziale Gerechtigkeit (Kernthema der SPD seit ihrer Gründung) kann operativ nicht darin bestehen, den Kreis der Sozialleistungsanspruchsberechtigten auf die gesamte Erdbevölkerung auszudehnen, sondern vielmehr darin, den Kreis der Anspruchsberechtigten möglichst eng zu begrenzen auf die eigenen Bürger und mit Abstrichen auf etwaige Assoziierte (also auf arbeitsmarktintegrierte EU-Bürger, erwünschte Arbeitsmigranten, darunter türkische Gastarbeiter, neu Eingebürgerte).


Natürlich hatten Brandt und Schmidt keinen Probleme mit den damaligen Liberalen. Die hatten aber nichts mit den sogenannten Liberalen von heute zu tun, da hätten Schmidt und Brandt erhebliche Probleme.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 16:35
von Fliege
yogi61 hat geschrieben:(10 Oct 2018, 16:26)
Natürlich hatten Brandt und Schmidt keinen Probleme mit den damaligen Liberalen. Die hatten aber nichts mit den sogenannten Liberalen von heute zu tun, da hätten Schmidt und Brandt erhebliche Probleme.

Ich würde sagen: Brandt vielleicht, Schmidt nicht.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 19:58
von Fliege
Die FAZ fragt: "Wohin mit der SPD?"
Ja, diese Frage finde ich berechtigt: Wohin mit der SPD?

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 20:13
von Fuerst_48
Fliege hat geschrieben:(10 Oct 2018, 20:58)

Die FAZ fragt: "Wohin mit der SPD?"
Ja, diese Frage finde ich berechtigt: Wohin mit der SPD?

Die SPD ist auf Talfahrt, wie unsere SPÖ. Nahles muß mit KERN verwandt sein, wenigstens im Geiste, im schwachen... :D :cool:

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Mi 10. Okt 2018, 20:23
von Fliege
Fuerst_48 hat geschrieben:(10 Oct 2018, 21:13)
Die SPD ist auf Talfahrt, wie unsere SPÖ. Nahles muß mit KERN verwandt sein, wenigstens im Geiste, im schwachen... :D :cool:

Über die Grenze geschaut will mir scheinen, dass die SPÖ nicht so todessehnsüchtig ist wie die hiesige SPD und nicht so arge Fehler macht. Erstens muss sich die SPÖ nicht Nahles anvertrauen; zweitens muss die SPÖ nicht mit dem Engelchen koalieren; drittens muss die SPÖ nicht die Welteinladung verteidigen.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 11:32
von Cat with a whip
yogi61 hat geschrieben:(10 Oct 2018, 15:30)

SPD-Chefin Andrea Nahles hat den Abschied ihrer Partei von der Agenda 2010 des früheren SPD-Kanzlers Gerhard Schröder angekündigt. "Wir werden ein neues, modernes Sozialstaatskonzept entwickeln für den 'Sozialstaat 2025'", sagte sie der Wochenzeitung "Die Zeit". Dies solle "die sozialdemokratische Antwort auf die Herausforderungen des digitalen Kapitalismus" sein.
Uns sie droht indirekt auch mit dem aus für die GroKo.



Hahahaha.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 11:54
von Fliege
Statt durch Verweis auf die Agenda 2010 ihre wirtschaftliche Kompetenz unter Beweis zu stellen (Formulierungsvorschlag: Ohne Schröder wäre Merkel längst pleite), dementiert Nahles die wirtschaftliche Kompetenz der SPD.
Ob die SPD den Nahles-Linksruck überlebt?

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 11:58
von yogi61
Fliege hat geschrieben:(11 Oct 2018, 12:54)

Statt durch Verweis auf die Agenda 2010 ihre wirtschaftliche Kompetenz unter Beweis zu stellen (Formulierungsvorschlag: Ohne Schröder wäre Merkel längst pleite), dementiert Nahles die wirtschaftliche Kompetenz der SPD.
Ob die SPD den Nahles-Linksruck überlebt?


Wenn es einen wirklichen Linksruck gäbe, würde sie ihn natürlich überleben, weil sie dann die Basis auf ihrer Seite hat. Was sie nicht überleben wird, ist ein "weiter so" in neoliberalen Koalitionen.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 12:04
von Fliege
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 12:58)
Wenn es einen wirklichen Linksruck gäbe, würde sie ihn natürlich überleben, weil sie dann die Basis auf ihrer Seite hat. Was sie nicht überleben wird, ist ein "weiter so" in neoliberalen Koalitionen.

Unsolide Wirtschaftspolitik können andere wie Linkspartei und Grüne viele glaubwürdiger machen. ;-)

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 12:22
von yogi61
Fliege hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:04)

Unsolide Wirtschaftspolitik können andere wie Linkspartei und Grüne viele glaubwürdiger machen. ;-)


Deine Bildzeitungs-Phrasen bringen uns bei diesem Thema nicht weiter. :rolleyes:

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 12:30
von Fliege
Meine was?
Aber du hast recht: Die SPD weiß sicher selber am besten, was ihr auf Talfahrt gut tut. :-)

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 12:34
von yogi61
Fliege hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:30)

Meine was?
Aber du hast recht: Die SPD weiß sicher selber am besten, was ihr auf Talfahrt gut tut. :-)


Also hast Du noch nicht bemerkt, dass sie mit dem jetzigen Konzept der Regierungsbeteiligung auf Talfahrt ist? :?:

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Do 11. Okt 2018, 13:56
von Fliege
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:34)
Also hast Du noch nicht bemerkt, dass sie mit dem jetzigen Konzept der Regierungsbeteiligung auf Talfahrt ist? :?:

Ich riet der SPD nicht, sich von ihrem Bundespräsidentenmitglied zu einer weiteren Talfahrt mit Merkel dienstverpflichten zu lassen. Mittlerweile glaube ich aber, dass es zur neuen SPD gut passt, aus der politischen Macht durch Verkleinerung heraus gedrängt zu werden.

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Fr 12. Okt 2018, 15:30
von firlefanz11
yogi61 hat geschrieben:(10 Oct 2018, 15:30)

die Herausforderungen des digitalen Kapitalismus"

Jetzt fängt die auch schon an mit kommunistischen Kampfbegriffen... Reicht es nicht, dass der Kühnert so ein verkappter Marxist ist? So manövriert sich die SPD nur noch weiter Richtung 10% Marke... :rolleyes:

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Fr 12. Okt 2018, 15:32
von firlefanz11
Fliege hat geschrieben:(10 Oct 2018, 20:58)
Wohin mit der SPD?

Ins Klo - wo sie hin gehört... :rolleyes:

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Fr 12. Okt 2018, 15:34
von firlefanz11
yogi61 hat geschrieben:(11 Oct 2018, 13:34)

Also hast Du noch nicht bemerkt, dass sie mit dem jetzigen Konzept der Regierungsbeteiligung auf Talfahrt ist? :?:

Das hat doch damals jeder Vogel von den Dächern gepfiffen, dass es so kommen würde als die SPD der neuen GroKo zugestimmt hat...

Re: Die Zukunft der SPD

Verfasst: Sa 13. Okt 2018, 07:23
von Odin1506
firlefanz11 hat geschrieben:(12 Oct 2018, 16:30)

Jetzt fängt die auch schon an mit kommunistischen Kampfbegriffen... Reicht es nicht, dass der Kühnert so ein verkappter Marxist ist? So manövriert sich die SPD nur noch weiter Richtung 10% Marke... :rolleyes:


Na dann schau dir doch mal an wann die Talfahrt der SPD begann.
Wenn die Linke nicht wäre, bräuchten wir keine Parteien mehr, weil alles was sonst so in der Regierung und auf der Oppositionsbank sitzt, ein einziger neoliberaler Einheitsbrei ist.
Das einzige was diese Parteien noch unterscheidet sind kleinere Konzepte. Aber alle sind sich einig, wenn es um ihren Machterhalt und um ihre Diäten geht.