Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7648
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Moses » Di 16. Jan 2018, 10:50

Ich bitte auch in diesem Strang darum Spam und persönliche Angriffe zu unterlassen - wir sind hier nicht in der Weinstube!

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Neues Tief?

Beitragvon pikant » Di 16. Jan 2018, 10:56

Dampflok94 hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:11)

Wobei diese Umfragen halt völlig beliebig sind. Denn wichtige Fragen, die bei einer Neuwahl auf den Tisch kämen, könnten heute noch gar nicht beantwortet werden.


ich verstehe dieses ganze Gerede von Neuwahlen nicht - Zur Zeit sind die Sondierungen zwischen SPD und CDU/CSU erfolgreich abgeschlossen worden und 2 Parteien haben sich fuer Koalitionsverhandlungen ausgesprochen und die dritte Partei entscheidet am Wochenende und diskutiert zur Zeit das Sondierungsergebnis.
die Huerden fuer eine Neuwahl liegen hoch und da hat der Bundespraesident das letzte Wort.

am wahrscheinlichsten sind jetzt Koalitionsgespraeche und am Ende wird man wohl die geschaeftsfuehrende Bundesregierung durch eine nicht geschaeftsfuehrende ersetzen mit der Wahl von Angela im Bundestag.

ich kann man beim besten Willen keinen Putsch der SPD-Delegierten gegen ihre eignen Spitzenleute vorstellen - die SPD hat sich bisher immer staatstragend verhalten - Fuer Deutschland, fuer Europa!
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 65744
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Di 16. Jan 2018, 10:58

pikant hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:56)
ich kann man beim besten Willen keinen Putsch der SPD-Delegierten gegen ihre eignen Spitzenleute vorstellen - die SPD hat sich bisher immer staatstragend verhalten - Fuer Deutschland, fuer Europa!


Doch, das kann ich mir sehr gut vorstellen. MAnnheim zum Beispiel sei genannt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 43555
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neues Tief?

Beitragvon frems » Di 16. Jan 2018, 11:27

pikant hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:56)
die SPD hat sich bisher immer staatstragend verhalten - Fuer Deutschland, fuer Europa!

Womit sich die SPD in den letzten beiden GroKos von der CDU und insb. CSU (Androhung von Verfassungsklagen, Abzug von Bundesminister, ...) unterscheidet. Andererseits sei es ihr auch mal gegönnt. Es gibt keine Pflicht sich für eine Kanzlerin einer anderen Partei zu ruinieren. Von daher bleibt abzuwarten, was der "Zwergenaufstand" noch zeigen wird.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 17731
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Neues Tief?

Beitragvon H2O » Di 16. Jan 2018, 11:33

frems hat geschrieben:(16 Jan 2018, 11:27)

Womit sich die SPD in den letzten beiden GroKos von der CDU und insb. CSU (Androhung von Verfassungsklagen, Abzug von Bundesminister, ...) unterscheidet. Andererseits sei es ihr auch mal gegönnt. Es gibt keine Pflicht sich für eine Kanzlerin einer anderen Partei zu ruinieren. Von daher bleibt abzuwarten, was der "Zwergenaufstand" noch zeigen wird.


Beim Pokern kann man auch Haus und Hof verlieren; das muß jedem klar sein, der sich als Spieler versucht.
sünnerklaas
Beiträge: 1066
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Neues Tief?

Beitragvon sünnerklaas » Di 16. Jan 2018, 12:19

Dampflok94 hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:11)

Wobei diese Umfragen halt völlig beliebig sind. Denn wichtige Fragen, die bei einer Neuwahl auf den Tisch kämen, könnten heute noch gar nicht beantwortet werden.


Die entscheidende Frage wäre auch: Tritt dann die Kanzlerin noch einmal an? Wenn nicht, ist die Situation eine ganz andere. Und richtig: bei Neuwahlen spielen vor allem Rente, Bildung, Folgen der Digitalisierung, Umwelt eine entscheidende Rolle.
Polibu
Beiträge: 3430
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Polibu » Di 16. Jan 2018, 15:17

Die SPD hat mal wieder bewiesen, dass sie zu unfähig ist zum Lesen. Erst einem Sondierungspapier zustimmen und sich dann im Nachhinein beschweren, dass dort Inhalte hineingeschummelt wurden.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 2968
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 16. Jan 2018, 18:17

Polibu hat geschrieben:(16 Jan 2018, 15:17)

Die SPD hat mal wieder bewiesen, dass sie zu unfähig ist zum Lesen. Erst einem Sondierungspapier zustimmen und sich dann im Nachhinein beschweren, dass dort Inhalte hineingeschummelt wurden.

"Die" SPD hat nicht verhandelt. Nur die Parteispitzen. Und weil die SPD demokratisch ist und nicht diktatorisch haben nun die vielen Mitglieder darüber zu befinden. Auch wenn einem Dobrindt soviel Demokratie wohl suspekt ist. Ich finde mit solchen Leuten sollte man nicht koalieren. Das hat keinen Zweck. Sollen die doch eine Minderheitsregierung machen. Mal sehen was die so zustande bringen außer so tollen Sachen wie die Auto-Maut.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Neues Tief?

Beitragvon Dampflok94 » Di 16. Jan 2018, 21:14

pikant hat geschrieben:(16 Jan 2018, 10:56)

ich verstehe dieses ganze Gerede von Neuwahlen nicht - Zur Zeit sind die Sondierungen zwischen SPD und CDU/CSU erfolgreich abgeschlossen worden und 2 Parteien haben sich fuer Koalitionsverhandlungen ausgesprochen und die dritte Partei entscheidet am Wochenende und diskutiert zur Zeit das Sondierungsergebnis.
die Huerden fuer eine Neuwahl liegen hoch und da hat der Bundespraesident das letzte Wort.

am wahrscheinlichsten sind jetzt Koalitionsgespraeche und am Ende wird man wohl die geschaeftsfuehrende Bundesregierung durch eine nicht geschaeftsfuehrende ersetzen mit der Wahl von Angela im Bundestag.

ich kann man beim besten Willen keinen Putsch der SPD-Delegierten gegen ihre eignen Spitzenleute vorstellen - die SPD hat sich bisher immer staatstragend verhalten - Fuer Deutschland, fuer Europa!

Ich bleibe dabei. Die SPD hat nicht Sonderliches bei den Sondierungen rausgeholt. Und viele Delegierte werden das genauso sehen. Das hätte mit Putsch nichts zu tun. Das man wohl dennoch zustimmen wird, steht auf einem anderen Blatt. Und dann ist da noch die Befragung der Basis.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Wähler
Beiträge: 3737
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Wähler » Mi 17. Jan 2018, 07:08

think twice hat geschrieben:(16 Jan 2018, 07:42)
Was bleibt der SPD denn übrig, wenn eine stattliche Anzahl der Deutschen das Fluechtlingsthema zu ihrem wichtigsten Thema ueberhaupt erklaeren.? Prekär Beschaeftigte, Werkverträge, Altersarmut und Bildungsnotstand interessieren doch kaum jemanden mehr.
Obergrenze, Abschiebungen, Dublin...das ist modern, das ist in. Die flaschensammelnde Omma ist unwichtig.

Auch wenn es selbst hier im Forum den ein oder anderen gibt, der noch nicht einmal etwas für die Kinder dieser Menschen tun will, sollte die SPD an bestimmten Elementen ihrer Tradition festhalten, sonst wird sie überflüssig. Da sind dann Prinzipien wichtiger als politischer Erfolg oder regelmäßige Regierungsteilnahme.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Neues Tief?

Beitragvon pikant » Mi 17. Jan 2018, 09:00

Dampflok94 hat geschrieben:(16 Jan 2018, 21:14)

Ich bleibe dabei. Die SPD hat nicht Sonderliches bei den Sondierungen rausgeholt. Und viele Delegierte werden das genauso sehen. Das hätte mit Putsch nichts zu tun. Das man wohl dennoch zustimmen wird, steht auf einem anderen Blatt. Und dann ist da noch die Befragung der Basis.


So ein Verhalten verstehe ich nun gar nicht - man wess, dass man in den Sondierungen nichts sonderliches herausgeholt hat und stimmt dann doch zu.
das ist ja ein nachtraegliches Weihnachtsgeschenk fuer Merkel und ihre CDU und Dobrindt lacht sich ins Fauestchen.

wenn die SPD aus Angst vor Neuwahlen einem Verhandlungsergebnis zustimmt, wo nicht viel SPD drin ist, dann hat die Partei nichts anderes verdient, denn ich finde es nicht schlimm, wenn man den Waehler, nachdem man verschiedene Konstellation erfolglos sondierte, wieder fraegt, falls die CDU/CSU eine Minderheitsregierung ablehnt.
Dieter Winter
Beiträge: 14135
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dieter Winter » Mi 17. Jan 2018, 09:16

Wähler hat geschrieben:(17 Jan 2018, 07:08)

Auch wenn es selbst hier im Forum den ein oder anderen gibt, der noch nicht einmal etwas für die Kinder dieser Menschen tun will, sollte die SPD an bestimmten Elementen ihrer Tradition festhalten, sonst wird sie überflüssig. Da sind dann Prinzipien wichtiger als politischer Erfolg oder regelmäßige Regierungsteilnahme.


Es geht doch nicht zuletzt auch um Posten. Die gesamte Parteispitze der SPD müsste an sich den Hut nehmen - die haben die Partei nahezu ruiniert und streben ganz offensichtlich einstellige Wahlergebnisse an.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Neues Tief?

Beitragvon Dampflok94 » Mi 17. Jan 2018, 09:18

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:00)

So ein Verhalten verstehe ich nun gar nicht - man wess, dass man in den Sondierungen nichts sonderliches herausgeholt hat und stimmt dann doch zu.
das ist ja ein nachtraegliches Weihnachtsgeschenk fuer Merkel und ihre CDU und Dobrindt lacht sich ins Fauestchen.

wenn die SPD aus Angst vor Neuwahlen einem Verhandlungsergebnis zustimmt, wo nicht viel SPD drin ist, dann hat die Partei nichts anderes verdient, denn ich finde es nicht schlimm, wenn man den Waehler, nachdem man verschiedene Konstellation erfolglos sondierte, wieder fraegt, falls die CDU/CSU eine Minderheitsregierung ablehnt.

Das sehe ich sehr ähnlich. Es kann m.E. nur die Angst vor Neuwahlen sein, welche die SPD-Spitze zu ihrem Verhalten bringt. Vielleicht spielen da auch gruppendynamische Prozesse eine Rolle, niemand hier war bei den Diskussionen dabei.

Ich kann mir vor allem folgendes vorstellen. Man glaubt in den kommenden 3 1/2 Jahren bis zur Wahl 2021 den Wähler wieder überzeugen zu können. Während man nicht glaubt in der kurzen Zeit bis zu einer eventuellen Neuwahl im Frühjahr da eine Chance zu haben. Die Überlegung ist nicht mal falsch, aber dazu hätte man die Sondierungsgespräche völlig anders angehen müssen.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mi 17. Jan 2018, 09:19

Dieter Winter hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:16)

Es geht doch nicht zuletzt auch um Posten. Die gesamte Parteispitze der SPD müsste an sich den Hut nehmen - die haben die Partei nahezu ruiniert und streben ganz offensichtlich einstellige Wahlergebnisse an.


der Personalwechsel an der Parteispitze hat sich jedenfalls in Prozente bei Wahlen nicht ausgewirkt - die SPD wird zweistellig bleiben, aber in der derzeitigen Form wird es schwer bundesweit wieder klar ueber 20% zu kommen und ich sehe den Landtagswahlen fuer die SPD in diesem Jahr in Hessen und Bayern mit Sorge entgegen.
Dieter Winter
Beiträge: 14135
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dieter Winter » Mi 17. Jan 2018, 09:23

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:19)

der Personalwechsel an der Parteispitze hat sich jedenfalls in Prozente bei Wahlen nicht ausgewirkt


Welcher Personalwechsel?

Die SPD hat ein paar Posten verschoben - die Köpfe sind nach wie vor die gleichen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mi 17. Jan 2018, 09:24

Dieter Winter hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:23)

Welcher Personalwechsel?
.


Schulz fuer Gabriel.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dampflok94 » Mi 17. Jan 2018, 09:26

Dieter Winter hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:16)

Es geht doch nicht zuletzt auch um Posten. Die gesamte Parteispitze der SPD müsste an sich den Hut nehmen - die haben die Partei nahezu ruiniert und streben ganz offensichtlich einstellige Wahlergebnisse an.

Wieder dieses Postengerede. Das halte ich für Unsinn. Das mag für einzelne gelten. Aber so viele Posten gibt es nun auch wieder nicht zu verteilen.

In der SPD-Parteispitze sitzen viele Landespolitiker. Die haben gar nix von irgendwelchen Pöstchen. Glaubt hier wirklich jemand die opfern bewußt ihre Partei, um irgendwelchen Leuten noch vier Jahre einen Ministersessel zu gönnen. Das halte ich doch für weit hergeholt. Bei den kommenden Abstimmungen, sei es der Parteitag sei es die Befragung der Basis, werden sicherlich auch viele (ob eine Mehrheit wird sich zeigen) für die GroKo stimmen. Tun die das alle um Herrn Schulz einen Ministersessel zu gönnen?

So sehr ich auch die Entscheidung der SPD beklage, billige ich den Verantwortlichen doch zu, daß sie überzeugt sind im Sinne der SPD zu handeln. Niemand weiß schließlich was die beste Entscheidung ist. Und werden es auch nie genau wissen. Denn egal ob die GroKo kommt oder nicht, wir werden nie erfahren was im alternativen Fall passiert wäre.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Dieter Winter
Beiträge: 14135
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dieter Winter » Mi 17. Jan 2018, 09:28

pikant hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:24)

Schulz fuer Gabriel.


Nur eine Verschiebung innerhalb der Führungsriege. Nö, die SPD braucht einen kompletten Schnitt um (vielleicht) wieder glaubwürdig zu werden.
Dieter Winter
Beiträge: 14135
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dieter Winter » Mi 17. Jan 2018, 09:30

Dampflok94 hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:26)

Wieder dieses Postengerede. Das halte ich für Unsinn. Das mag für einzelne gelten. Aber so viele Posten gibt es nun auch wieder nicht zu verteilen.



Wenn es um die Parteiinteressen ginge, müsste der SPD Vorstand geschlossen zurücktreten. So gut wie kein Mensch schenkt dieser Riege noch für 5 Cent Vertrauen.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12136
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dampflok94 » Mi 17. Jan 2018, 09:40

Dieter Winter hat geschrieben:(17 Jan 2018, 09:30)
Wenn es um die Parteiinteressen ginge, müsste der SPD Vorstand geschlossen zurücktreten. So gut wie kein Mensch schenkt dieser Riege noch für 5 Cent Vertrauen.

Das mag dir so gehen. Und das ist nett aber irrelevant. Die Parteiführung wird von den entsprechenden Parteigremien gewählt. Und so lange die das Vertrauen haben, ist das völlig ausreichend. Daß Du glaubst, deine Meinung würde praktisch jeder teilen, scheint mir eher eine Form von Hybris zu sein. Sorry!
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast