Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6719
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Mi 14. Mär 2018, 07:24

Der General hat geschrieben:(13 Mar 2018, 23:56)

Das ist alles Richtig und Selbstverständlich sollte man abwarten und der Neuen Regierung Zeit geben und Ihre Arbeit machen lassen.

Früher oder später werden sich immer die Fähigkeiten und Kompetenzen herauskristallisieren, im übrigen auch immer die Inkompetenzen.

Frau Kraft und Herr Schulz, sowie die Herren Oppermann und Gabriel haben die Erfahrungen ja jetzt hinter sich. Es fehlen nur noch 3 bis 4 weitere Köpfe und mein SPD Bashing würde sofort Schlagartig aufhören :)

Sie haben ja völlig Recht, wenn Sie der Meinung sind, dass noch nicht genug Köpfe in der SPD gerollt sind. Aber es sind nicht nur 3 oder 4, sondern ganze Heerscharen.

Und man sollte der Regierung überhaupt keine Zeit geben, sondern sie und ihre schädlichen politischen Absichten von Anfang an zu bekämpfen

Und endlich wieder zu einer erfolgreichen Politik zurückkehren. Zum Beispiel Erhard: "Wohlstand für alle".
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69349
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 14. Mär 2018, 07:58

Der General hat geschrieben:(13 Mar 2018, 23:13)


Katarina Barley, wo kommt die Frau eigentlich her ?


Sie war Richterin. Wußtest du das nicht? Also bei aller Kritikwürdigkeit hast du hier die falsche Person aufs Korn genommen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Wähler
Beiträge: 4045
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Wähler » Mi 14. Mär 2018, 08:46

Der General hat geschrieben:(13 Mar 2018, 23:13)
Das nun ausgerechnet ein Scholz, der noch nicht einmal Verantwortung übernehmen konnte für seine Katastrophale Fehleinschätzung bei der Demo in Hamburg (in seiner Stadt) und nun "unser" Vizekanzler wird, halte ich einfach nur für eine Farce.
Katarina Barley, wo kommt die Frau eigentlich her ? Gerade mal 4 Jahre im Bundestag und schon Generalsekretärin dann Familienministerin dann Geschäftsführende Arbeitsministerin und nun Justizministerin, einfach nur Unglaublich was kommt als nächstes ? Das alles ist an Unseriösität kaum zu überbieten :|
Heiko Maas als Chefdiplomat :D Putin, Trump oder Erdogan lachen sich schlapp wenn sie dieses Milchgesicht sehen. In diesem Verantwortungsvollen Bereich ist dieser viel zu Unerfahren. Heiko Maas hat alle seine Wahlen im Saarland verloren, warum er Minister wurde erschließt sich mir nicht. Böse Zungen behaupten, die ganzen Postenvergabe ist vergleichbar mit Vetternwirtschaft, passend zur SPD eben.

Danke für die Begründung.
Olaf Scholz hat als Bundesarbeitsminister und Hamburger Bürgermeister die Arbeitslosigkeit kontinuierlich mit verringert und den Wirtschaftsstandort Hamburg verbessert.
Frau Barley durchlief die Richterlaufbahn und ist somit fachlich und poliitsch für ihr Amt geeignet.
Für Heiko Maas ist die Herausforderung sicherlich ein deutlich größere.
Ich finde, Du übertreibst mit Deiner Kritik am Personal, die in Bezug auf die politischen Inhalte der SPD sicherlich oft berechtigt ist.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Just Me
Beiträge: 113
Registriert: Fr 6. Okt 2017, 08:32

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Just Me » Mi 14. Mär 2018, 08:59

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Mar 2018, 14:11)
Werte sind keine Wahlen. So mancher Mitbewerber hätte gern über 20 % erreicht.


Das ist wohl richtig. Allerdings kommt keiner der Mitbewerber von ehemals 41% (1998) und hat damit mehr als 50 Prozent der Zustimmung verloren.

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Mar 2018, 14:11)
Die Regierungskoalition muss jetzt erstmal ihre Arbeit machen, der Rest hängt dann von Ereignissen, der Performance und der Kommunikation ab.


Natürlich. Mit einer Kohle-Lobbyistin als Umweltministerin, die zudem für die "Atomkugelaffäre" verantwortlich zeichnet, in der sie nach Kräften verschleierte und die Aufklärung behinderte, ... natürlich ohne je tatsächlich Verantwortung übernehmen zu müssen. Mit einem der vehementesten Befürworter und Verteidiger von HIV. Mit einem Zensurminister und Umfaller in der VDS, der nun dank des Klüngels der SPD-Eliten die Chance bekommt, seine Zensurambitionen mit dem chinesischen Außenminister persönlich zu besprechen. Und mit einem Ex-Generalsekret, unter dem die SPD maßgebliche Teile ihrer 50-Prozent-Verluste einfuhr...

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Mar 2018, 14:11)

Ein Ansteigen der Werte ist aber absolut erwartbar. Niemand wird im Augenblick sagen können, ob 2021 30 % und mehr möglich sind. Vielleicht ja, vielleicht nein.


So isses. Beides ist denkbar. Doch REALISTISCH betrachtet gibt es seit exakt 20 Jahren nur eine Richtung. Und hier sind die "Stammwähler", die durchgängig das Rentenalter anstreben und/oder längst erreicht haben, noch gar nicht eingepreist. Die SPD müsste also wahre Wunder wirken können. ... Mit einer Parteichefin & Fraktionsvorsitzenden, die, einst aus dem linken Flügel kommend, nunmehr tief im neoliberalen Hintern der Konservativen und Pseudo-Liberalen steckt, um sich, wie aktuell Kraft, rechtzeitig absetzen zu können, sobald sie die SPD endgültig versenkt hat...

Und wir sollten eines nicht vergessen: Würden nur die SPD-Mitglieder ihre eigene Partei wählen, käme diese Partei auf ziemlich genau 0,7 Prozent. Das zu berücksichtigen fällt nicht leicht; doch den Preis für den aktuellen Mitgliederentscheid hat die SPD noch gar nicht bezahlt. Aber sie wird ihn bezahlen. Genauso, wie beim letzten Mal, als die SPD-Elite das Wahlvieh hinterging und Gabriel sich in die Regierung log und betrog...



Wir werden sehen. INSA sieht die Wechselwähler zur Zeit bei GRÜNEN und FDP. ... Für eine sozialdemokratische Partei eigentlich eine Horrorvorstellung, wenn ausgerechnet Besserverdienende und Wirtschaftsliberale nun Hoffnungen auf die SPD setzen...

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten! (1998) --- https://www.youtube.com/watch?v=8vFL0QWxugI

Marc Uwe Kling hat geschrieben:
Es gibt da so'n Spruch von den alten Kommunisten,
mit dem sie 1918 ihre falschen Freunde dissten.
Natürlich ha'm wir heute 'ne andere politische Lage,
und trotzdem passt der Spruch irgendwie in unsere Tage.

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
Wer hat uns verraten und verkauft? Sozialdemokraten!
Die ha'm uns verraten und die ha'm uns auch verkauft.

Dann baute Schröder Schiffbruch
und die Ratten flohen sofort.
Doch sie kamen wieder zurück
und brachten die schwarze Pest an Bord.

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
Wer hat uns verraten und verkauft? Sozialdemokraten!
Die ha'm uns verraten und die ha'm uns auch verkauft.

... so sang Kurnaz in Guantanamo
und manch' Bombenopfer im Kosovo.

Der Sozialstaat und der Sozialismus
die sind beide tot.
Übrig sind nur hohle Phrasen
und literweise rot.

Und wer steht an ihren Gräbern und hält lächelnd noch die Spaten?
Sag nix! Lass mich raten! ... Sozialdemokraten?
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8930
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Der General » Mi 14. Mär 2018, 10:14

Alexyessin hat geschrieben:(14 Mar 2018, 07:58)

Sie war Richterin. Wußtest du das nicht? Also bei aller Kritikwürdigkeit hast du hier die falsche Person aufs Korn genommen.


Doch, klar weiß ich was die vorher gemacht hat. Es war etwas überspitzt formuliert.

Ihre Arbeit als Richterin kann und möchte ich nicht beurteilen. Als Politikerin hat sie mich allerdings nicht überzeugt und mit einer nur 4 Jährigen Erfahrung im Bundestag halte ich Ihre bisherige Laufbahn mit den vielen Verantwortungsvollen Ämtern für überzogen um es mal so auszudrücken. Man kann doch nicht erwarten, wenn man alle paar Monate ein völlig anderes Ressource besetzt, dass da gute Arbeit bei raus kommt oder wie siehst Du das?
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8930
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Der General » Mi 14. Mär 2018, 10:25

Senexx hat geschrieben:(14 Mar 2018, 07:24)

Sie haben ja völlig Recht, wenn Sie der Meinung sind, dass noch nicht genug Köpfe in der SPD gerollt sind. Aber es sind nicht nur 3 oder 4, sondern ganze Heerscharen.

Und man sollte der Regierung überhaupt keine Zeit geben, sondern sie und ihre schädlichen politischen Absichten von Anfang an zu bekämpfen

Und endlich wieder zu einer erfolgreichen Politik zurückkehren. Zum Beispiel Erhard: "Wohlstand für alle".


Um ehrlich zu sein, weiß ich noch nicht wirklich was die "Schädlichen" politischen Absichten sein sollen ? Eine gewisse Zeit der Eingewöhnung sollte legitim sein.

Ich möchte jetzt nicht wieder vorn vorne beginnen und hier 10 Seiten schreiben, warum ich dermaßen die SPD (Führung) kritisiere. Grundsätzlich bin ich voll und ganz auf der Längenwelle eines Kevin Kühnert, der genau das Problem erkannt hat und auch den Richtigen Lösungsansatz für die Partei als solches gefunden hat.

Eine "Heerschar"sehe ich zum Glück jetzt nicht mehr. Wenn Scholz,Stegner,Lauterbach und auch Nahles noch in die 2. Reihe abwandern würde, wäre ich zufrieden, denn dann gäbe es einen echten Neuanfang den die SPD dringend bräuchte.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8930
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Der General » Mi 14. Mär 2018, 10:46

Wähler hat geschrieben:(14 Mar 2018, 08:46)

Danke für die Begründung.
Olaf Scholz hat als Bundesarbeitsminister und Hamburger Bürgermeister die Arbeitslosigkeit kontinuierlich mit verringert und den Wirtschaftsstandort Hamburg verbessert.
...


Gut, die Arbeitslosigkeit hat sich nicht nur in Hamburg kontinuierlich verringert, was auch nicht zu 100% der Politik zu verdanken ist (anderes Thema).

Bei der Arbeit von Scholz in Hamburg gibt es auch viele Schattenseiten und seine Bilanz ist da eher durchwachsen. Seine fragwürdigen Sicherheitsgarantien rund um den G20 Gipfel, der ja sein Persönlicher Gipfel werden sollte und seine vielen Taktischen Fehler, was die Verkehrspolitik und Elbvertiefung angeht sollte man nicht einfach so unter den Teppich kehren.

Jemand der geradezu beim G20 Gipfel so dermaßen versagt hat, möchte ich persönlich, nicht zum Vizekanzler haben ! Dabei sind nicht nur die Fehler die im Vorfeld gemacht wurden das schlimmste, sondern seine Reaktionen nach diesem Desaster.

https://www.mopo.de/hamburg/politik/dur ... g-29846174

Es ist der G20-Gipfel oder vielmehr der Umgang mit Demonstrationen und Krawallen, der das Verhältnis zwischen Bürgermeister und Wählern so sehr gestört hat, dass Scholz’ Abflug nach Berlin auch eine Befreiung darstellt.

Dem Bürgermeister ist sein Gipfel im wahrsten Wortsinne um die Ohren geflogen. Dabei war der Gipfel an sich, die Krawalle, die teils überforderte Polizei, die massive Belastung der Bevölkerung durch Hubschrauber, schon problematisch. Richtig schlimm wurde es durch Scholz’ Umgang damit: von der fragwürdigen Sicherheitsgarantie über die Aussage, es habe keine Polizeigewalt gegeben, bis zum fehlenden Willen, das Desaster gründlich aufzuklären, Verantwortliche zu benennen und Konsequenzen zu ziehen.

Bezeichnend, dass Scholz in seinem Abschiedsbrief kein Wort zu G20 verliert. Er wollte nach dem Gipfel so tun, als wäre nichts gewesen – stattdessen hat er die Stadt nachhaltig gespalten und sich selbst geschadet
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69349
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 14. Mär 2018, 10:52

Der General hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:14)

Doch, klar weiß ich was die vorher gemacht hat. Es war etwas überspitzt formuliert.

Ihre Arbeit als Richterin kann und möchte ich nicht beurteilen. Als Politikerin hat sie mich allerdings nicht überzeugt und mit einer nur 4 Jährigen Erfahrung im Bundestag halte ich Ihre bisherige Laufbahn mit den vielen Verantwortungsvollen Ämtern für überzogen um es mal so auszudrücken. Man kann doch nicht erwarten, wenn man alle paar Monate ein völlig anderes Ressource besetzt, dass da gute Arbeit bei raus kommt oder wie siehst Du das?


Ressort. Autotext nicht kontrolliert, was? :)

Ich denk das sie als Richterin für den Bereich Justiz die notwendige Erfahrung mitbringt. Die Ämter zuvor waren ja immer als Übergangslösung gedacht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Geri2 » Mi 14. Mär 2018, 10:55

Alexyessin hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:41)

Hauptamtliche Bundestagsabgeordnete wäre die korrekte Bezeichnung. Politiker kann man auch in einer Nebenbetätigkeit machen.
Zehn Jahre zwischen 1998 und 2008
https://de.wikipedia.org/wiki/Katarina_ ... d_Privates

Was man denn arbeiten nennt.
Die zehn Jahre zwischen 1998 und 2008 bestanden aus einem Jahr bei einer Hamburger Großkanzlei.
(Vermittlung durch Papa?), dann wissenschaftlicher Dienst des Bundestags, zielstrebig in die politische Karriere.
Verbeamtung, zwei Kinder gut, ein vom Staat bezahlter Mutterschutz, Scheidung.
Das ist wie eine Pik-Dame beim Skat für eine weibliche Parteikarriere in der SPD.
Ob sie da so viel gearbeitet hat?
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Geri2 » Mi 14. Mär 2018, 10:57

sünnerklaas hat geschrieben:(13 Mar 2018, 12:42)

Zehn Jahre.

Hahaha.... :D
Sie lassen sich von Wiki-Beiträgen blenden,
die nicht zufällig inzwischen oft sehr lückenhaft sind,
weil sie bei Promis von den Leuten selbst gesteuert werden.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69349
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 14. Mär 2018, 10:57

Geri2 hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:55)

Was man denn arbeiten nennt.
Die zehn Jahre zwischen 1998 und 2008 bestanden aus einem Jahr bei einer Hamburger Großkanzlei.
(Vermittlung durch Papa?), dann wissenschaftlicher Dienst des Bundestags, zielstrebig in die politische Karriere.
Verbeamtung, zwei Kinder gut, ein vom Staat bezahlter Mutterschutz, Scheidung.
Das ist wie eine Pik-Dame beim Skat für eine weibliche Parteikarriere in der SPD.
Ob sie da so viel gearbeitet hat?


Richter wirst du nicht einfach so.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69349
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 14. Mär 2018, 10:58

Geri2 hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:57)

Hahaha.... :D
Sie lassen sich von Wiki-Beiträgen blenden,
die nicht zufällig inzwischen oft sehr lückenhaft sind,
weil sie bei Promis von den Leuten selbst gesteuert werden.


Hier ist dein Aluhut. Wenn du sachlich diskutieren möchtest, darfst du gerne mal damit anfangen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8930
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Der General » Mi 14. Mär 2018, 10:58

Alexyessin hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:52)

Ressort. Autotext nicht kontrolliert, was? :)


Mit heißer Nadel gestrickt beim schnellen Kaffee :D

Alexyessin hat geschrieben:Ich denk das sie als Richterin für den Bereich Justiz die notwendige Erfahrung mitbringt. Die Ämter zuvor waren ja immer als Übergangslösung gedacht.


Gut akzeptiert, vielleicht hast Du Recht. Wir werden sehen was die Zeit bringt. Spannend zu sehen sein wird auch, wie sich der Horst aus Bayern so schlägt. Ich glaube sein Amt könnte mit dem Amt der Kanzlerin kollidieren ... zwei Alpha Männchen ist früher oder später einer zu viel...... Aber gut, anderes Thema.

grüsse
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6719
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Mi 14. Mär 2018, 11:05

Der General hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:25)

Um ehrlich zu sein, weiß ich noch nicht wirklich was die "Schädlichen" politischen Absichten sein sollen ? Eine gewisse Zeit der Eingewöhnung sollte legitim sein.

Ich möchte jetzt nicht wieder vorn vorne beginnen und hier 10 Seiten schreiben, warum ich dermaßen die SPD (Führung) kritisiere. Grundsätzlich bin ich voll und ganz auf der Längenwelle eines Kevin Kühnert, der genau das Problem erkannt hat und auch den Richtigen Lösungsansatz für die Partei als solches gefunden hat.

Eine "Heerschar"sehe ich zum Glück jetzt nicht mehr. Wenn Scholz,Stegner,Lauterbach und auch Nahles noch in die 2. Reihe abwandern würde, wäre ich zufrieden, denn dann gäbe es einen echten Neuanfang den die SPD dringend bräuchte.

Mit ist klar, dass sie zur Linksaußenfraktion zählen. ich habe Ihnen auch lediglich insoweit zugestimmt, als ich der Meinung bin, dass bei Der SPD Köpfe rollen müssen

Dass ein Mittzwanziger, ein Student, richtiges Problembewusstsein und richtige Lösungsansätze haben sollte, darüber kann man nur lauthals lachen.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Geri2
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 13:50

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Geri2 » Mi 14. Mär 2018, 11:07

Alexyessin hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:57)

Richter wirst du nicht einfach so.


Wie denn?

P.S.: Was ist an meinem Beitrag unsachlich?
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 69349
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Blutgrätsche
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 14. Mär 2018, 11:14

Der General hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:58)

Mit heißer Nadel gestrickt beim schnellen Kaffee :D



Gut akzeptiert, vielleicht hast Du Recht. Wir werden sehen was die Zeit bringt. Spannend zu sehen sein wird auch, wie sich der Horst aus Bayern so schlägt. Ich glaube sein Amt könnte mit dem Amt der Kanzlerin kollidieren ... zwei Alpha Männchen ist früher oder später einer zu viel...... Aber gut, anderes Thema.

grüsse


Ich erlaube mir diesen hier rüber inden Kabinet Thread zu kopieren.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8930
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Der General » Mi 14. Mär 2018, 11:22

Senexx hat geschrieben:(14 Mar 2018, 11:05)

Mit ist klar, dass sie zur Linksaußenfraktion zählen. ich habe Ihnen auch lediglich insoweit zugestimmt, als ich der Meinung bin, dass bei Der SPD Köpfe rollen müssen


Ja, da sind wir doch einer Meinung !

Senexx hat geschrieben:Dass ein Mittzwanziger, ein Student, richtiges Problembewusstsein und richtige Lösungsansätze haben sollte, darüber kann man nur lauthals lachen.


Ich hatte da auch erst meine Bedenken, nachdem ich aber mal genauer seine Statements usw. verfolgt habe, musste ich feststellen, dass dieser Kevin Politisch gesehen viel Reifer ist als sein Alter aussagt.

Er hat da einiges auf den Kasten und gilt für mich als einen echten Hoffnungsträger (für die SPD) in Zukunft !

PS. Lachhaft ist bzw. war da eher das Problembewusstsein der Betonköpfe an vorderste Front.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 6719
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Mi 14. Mär 2018, 11:42

Der General hat geschrieben:(14 Mar 2018, 11:22)

Ich hatte da auch erst meine Bedenken, nachdem ich aber mal genauer seine Statements usw. verfolgt habe, musste ich feststellen, dass dieser Kevin Politisch gesehen viel Reifer ist als sein Alter aussagt.

Er hat da einiges auf den Kasten und gilt für mich als einen echten Hoffnungsträger (für die SPD) in Zukunft !


Her gehen unsere Meinungen auseinander. Ich halte ihn für einen dummen Grünschnabel.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mi 14. Mär 2018, 12:15

Der General hat geschrieben:(14 Mar 2018, 11:22)


Er hat da einiges auf den Kasten und gilt für mich als einen echten Hoffnungsträger (für die SPD) in Zukunft !



Andrea Nahles laesst gruessen - auch grosse Hoffnungstraegerin als Juso-Bundesvorsitzende und genial in den Medien beim Oskar Putsch gegen Scharping.
Just Me
Beiträge: 113
Registriert: Fr 6. Okt 2017, 08:32

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Just Me » Mi 14. Mär 2018, 18:49

Alexyessin hat geschrieben:(14 Mar 2018, 10:57)

Richter wirst du nicht einfach so.


Das stimmt. Wahlweise wirst du dazu ernannt, solltest also ein robustes Netzwerk in der Politik besitzen. ... Oh! Schau mal! ... Rechtsanwältin -> Eintritt in die SPD -> wissenschaftlicher Dienst RP -> wissenschaftliche Mitarbeiterin BVerfG -> Referentin im Bundesjustizministerium -> Richterin ... Eine Karriere, die seit dem Ende ihrer Rechtsanwalts-Karriere (bis dahin ohne SPD) voll und ganz im Windschatten der SPD-Karriere stattfand. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt!

In der aktuellen Ministerriege der SPD werden einfach nur AUSSCHLIESSLICH "verdiente" Genossen - insbesondere Ex-Generalsekrete, die den Abstieg der SPD maßgeblich mitverantworten - noch einmal versorgt, bevor vielleicht zukünftig nix mehr geht. Auch Barley - vom Großen Siggi persönlich nominiert - gehört dazu.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 51423benam und 2 Gäste