Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 36295
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Realist2014 » Sa 13. Jan 2018, 20:31

Odin1506 hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:25)

Das siehst auch nur Du so.




die große Mehrheit sieht das so.

die hat auch kein Problem mit der Rente...

eine Abkehr vom Äquivalenzprinzip wird es nicht geben...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
grün
Beiträge: 100
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon grün » Sa 13. Jan 2018, 20:31

Nö, ich stimme zu. BGE ist Schwachsinn für jeden, der Bock hat zu arbeiten.
Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.
-- Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 65715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Sa 13. Jan 2018, 20:39

Realist2014 hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:22)

es bedarf da keiner "Antworten", weil es gar keine Fragen bei diesen Themen gibt

schon gar keinen Bedarf einer "Rentenreform"

oder Unsinn wie ein BGE....


Sicherlich gibt es diese Fragen. Und sie sollten auch mal beantwortet werden und zwar eben von der Partei, die in solchen Sachen eher die Meinungshoheit hat. Nämlich der Sozialdemokratie.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Odin1506
Beiträge: 1904
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Odin1506 » Sa 13. Jan 2018, 21:17

Realist2014 hat geschrieben:(13 Jan 2018, 20:31)



die große Mehrheit sieht das so.

die hat auch kein Problem mit der Rente...

eine Abkehr vom Äquivalenzprinzip wird es nicht geben...


Welche grosse Mehrheit denn?
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7641
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Moses » Sa 13. Jan 2018, 22:02

Hier ist nicht die Weinstube!
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Charles
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 17. Apr 2015, 18:29

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Charles » So 14. Jan 2018, 23:09

Gabriel wird von der Hamas gefeiert, weil er Israel wieder einmal als Apartheids-Regime bezeichnet hat.

https://bazonline.ch/ausland/europa/gab ... y/13463512

Toller Aussenminister.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 65715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mo 15. Jan 2018, 11:02

Kritikaster hat geschrieben:(15 Jan 2018, 10:51)

Die Notwendigkeit von Konsolidierung und Strategie ist nicht zu bestreiten. Die "Angriffe der Frau Fraktionsvorsitzende" sind m.E. allerdings nur ein Symptom für die Probleme, die die Partei hat, beginnend mit der schwachen Führung.


Ich bin der Meinung, das die SPD schon längere Zeit ein Führungsproblem hat. Ansich seit Vogel aber spätestens seit Scharping. So was kann auf Dauer in einer Volkspartei nicht gutgehen.
Und jeder neue PV wird als DER Hoffnungsträger genannt, egal ob es dann Oskar oder Münte oder Platzeck waren - oder Kurt Beck.
Das waren / sind ja alles wirklich namhafte Politiker, aber keiner konnte dies Partei zusammenhalten.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 4841
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Kritikaster » Mo 15. Jan 2018, 11:06

Alexyessin hat geschrieben:(15 Jan 2018, 11:02)

Ich bin der Meinung, das die SPD schon längere Zeit ein Führungsproblem hat. Ansich seit Vogel aber spätestens seit Scharping. So was kann auf Dauer in einer Volkspartei nicht gutgehen.
Und jeder neue PV wird als DER Hoffnungsträger genannt, egal ob es dann Oskar oder Münte oder Platzeck waren - oder Kurt Beck.
Das waren / sind ja alles wirklich namhafte Politiker, aber keiner konnte dies Partei zusammenhalten.

Kann man nix gegen sagen, ist einfach so.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 65715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mo 15. Jan 2018, 11:10

Kritikaster hat geschrieben:(15 Jan 2018, 11:06)

Kann man nix gegen sagen, ist einfach so.


Deswegen muss die Sozialdemokratie wieder in die Offensive, sich wieder dem Klientel annähern, das sich abgewendet hat. Der normale Angestellte, der normale Arbeiter, der mittlerweile in Großstädten um sein Erspartes bangen muss, weil die Wohnsituationen schlecht sind. Der beim Facharzt am Ende des Quartals warten muss, weil er Kassenpatient ist.
Und dann hingehen und sich wirklich mit den Fehlern der Hartz Reformen auseinandersetzen, die es gegeben hat.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 10193
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Cat with a whip » Mo 15. Jan 2018, 14:57

Die SPD ist dort in der Offensive, sie wird nur nicht gewählt. In unserer verblödeten Ichlingsgesellschaft wählen viele kleine Leute deren Interessen eigentlich die SPD vertritt die neoliberalen FDP-Assos, die Konservative Spiesser-Mafia und sogar AfD-Nazis. Denen gelingt es durchaus gut über Spaltung, Desinformation, Neiddebatten und Hetze die kleinen gegeneinander auszuspielen.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 65715
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mo 15. Jan 2018, 15:04

Cat with a whip hat geschrieben:(15 Jan 2018, 14:57)

Die SPD ist dort in der Offensive, sie wird nur nicht gewählt. In unserer verblödeten Ichlingsgesellschaft wählen viele kleine Leute deren Interessen eigentlich die SPD vertritt die neoliberalen FDP-Assos, die Konservative Spiesser-Mafia und sogar AfD-Nazis. Denen gelingt es durchaus gut über Spaltung, Desinformation, Neiddebatten und Hetze die kleinen gegeneinander auszuspielen.


Der Wähler ist schuld. Okay. So einfach kann eine Erklärung sein. Warum erreicht dann die Sozialdemokratie diese Wähler nicht mehr?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mo 15. Jan 2018, 15:06

Cat with a whip hat geschrieben:(15 Jan 2018, 14:57)

Die SPD ist dort in der Offensive, sie wird nur nicht gewählt.


Wenn ich in der Offensive bin, aber nicht mehr gewaehlt werde, dann mache ich als Partei was verkehrt.
Ist so wie beim Fussball, wo eine Mannschaft stuermt, keine Tore schiesst, aber sich einen Konter einfaengt und am Ende ist man abgestiegen mit Offensivfussball.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 31520
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 15. Jan 2018, 15:10

Der Individualismus steht im Konflikt mit dem Kollektivismus, mit dem man in Deutschland sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat. Darüberhinaus sterben der SPD als Arbeiterpartei die schlecht bezahlten Arbeiter weg, das Prekariat wählt dann auch eher Linkspartei, darüber hinaus wildert die Union in sozialdemokratischen Revieren. Die SPD müsste sich im Grunde komplett neu erfinden. Nur wie? Das wird schwierig.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Moses
Moderator
Beiträge: 7641
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Moses » Mo 15. Jan 2018, 15:13

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:10)

Der Individualismus steht im Konflikt mit dem Kollektivismus, mit dem man in Deutschland sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat. Darüberhinaus sterben der SPD als Arbeiterpartei die schlecht bezahlten Arbeiter weg, das Prekariat wählt dann auch eher Linkspartei, darüber hinaus wildert die Union in sozialdemokratischen Revieren. Die SPD müsste sich im Grunde komplett neu erfinden. Nur wie? Das wird schwierig.

In Bayern hat das mit der CSU sehr lange gut funktioniert, die war so breit, dass nicht nur der rechte sondern auch der linke Rand im Parteienspektrum quasi überflüssig war . . . is aber auch schon lange her
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
sünnerklaas
Beiträge: 1054
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon sünnerklaas » Mo 15. Jan 2018, 15:15

Cat with a whip hat geschrieben:(15 Jan 2018, 14:57)

Die SPD ist dort in der Offensive, sie wird nur nicht gewählt. In unserer verblödeten Ichlingsgesellschaft wählen viele kleine Leute deren Interessen eigentlich die SPD vertritt die neoliberalen FDP-Assos, die Konservative Spiesser-Mafia und sogar AfD-Nazis. Denen gelingt es durchaus gut über Spaltung, Desinformation, Neiddebatten und Hetze die kleinen gegeneinander auszuspielen.


Viele haben einfach Angst. Und zwar viel zu verlieren, keine Chance mehr zu haben, Angst vor Altersarmut etc.. Die SPD steht für viele für Hartz IV, Rentenkürzungen, die Privatisierung der Erwerbsunfähigkeitsrente etc..

Richtig knallen dürfte es, sollte beim SPD-Parteitag die GroKo abgelehnt werden und die Parteiführung etwa versuchen, die GroKo trotzdem durchzuziehen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mo 15. Jan 2018, 15:17

sünnerklaas hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:15)

Viele haben einfach Angst. Und zwar viel zu verlieren, keine Chance mehr zu haben, Angst vor Altersarmut etc.. Die SPD steht für viele für Hartz IV, Rentenkürzungen, die Privatisierung der Erwerbsunfähigkeitsrente etc..

Richtig knallen dürfte es, sollte beim SPD-Parteitag die GroKo abgelehnt werden und die Parteiführung etwa versuchen, die GroKo trotzdem durchzuziehen.


ich gehe von 70% Zustimmung fuer Aufnahme von Koalitonsverhandlungen aus.
sünnerklaas
Beiträge: 1054
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon sünnerklaas » Mo 15. Jan 2018, 15:18

Moses hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:13)

In Bayern hat das mit der CSU sehr lange gut funktioniert, die war so breit, dass nicht nur der rechte sondern auch der linke Rand im Parteienspektrum quasi überflüssig war . . . is aber auch schon lange her


Das Geheimnis der Volksparteien war, dass diese bei genauerer Hinschau stets ein großer Gemischtwarenladen waren. In CDU, CSU und SPD gab es stets konservative UND sozialdemokratische Strömungen. Zwischen Leuten, wie Alfred Dregger und Norbert Blüm bei der CDU oder Herbert Wehner und Helmut Schmidt in der SPD war immer sehr viel Platz.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mo 15. Jan 2018, 15:24

sünnerklaas hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:18)

Das Geheimnis der Volksparteien war, dass diese bei genauerer Hinschau stets ein großer Gemischtwarenladen waren. In CDU, CSU und SPD gab es stets konservative UND sozialdemokratische Strömungen. Zwischen Leuten, wie Alfred Dregger und Norbert Blüm bei der CDU oder Herbert Wehner und Helmut Schmidt in der SPD war immer sehr viel Platz.


heute wird mehr differenziert und die kleinen Parteien stossen da in die Marktluecken.
sünnerklaas
Beiträge: 1054
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon sünnerklaas » Mo 15. Jan 2018, 15:26

pikant hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:17)

ich gehe von 70% Zustimmung fuer Aufnahme von Koalitonsverhandlungen aus.


Ich glaube auch, dass viele Deligierte nach "Einzelgesprächen" einknicken werden. Man wolle "überzeugen" hat Malu Dreyer ja gestern sinngemäß im Heute-Journal gesagt. Und da hallte ja indirekt und unausgesprochen eine gewisse Drohung mit, wenn der Parteitag ablehne, würde man trotzdem die GroKo machen.
Die Deligierten, die nicht einknicken dürften sich wohl Oskar Lafontaine und die Linkspartei holen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mo 15. Jan 2018, 15:30

sünnerklaas hat geschrieben:(15 Jan 2018, 15:26)

Die Deligierten, die nicht einknicken dürften sich wohl Oskar Lafontaine und die Linkspartei holen.


die Gruenen koennten auch kurz-bis mittelfristig profitieren.
die SPD wird aber in der neuen Koalition ihre Zweistelligkeit klar behalten - es koennte aber schon in Bayern den Platz 2 kosten.
In Hessen gehe ich von stabilen 20% in etwa aus.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste