Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mo 11. Sep 2017, 12:34

Charles hat geschrieben:(09 Sep 2017, 22:51)

Den Job hat sich Gabriel schon reserviert.

Gabriel war übrigens sehr klug. Schulz wird mit Pauken und Trompeten gegen Merkel untergehen. In 4 Jahren ist Merkel dann endlich weg und die CDU hat keinen adäquaten Nachfolger aufgebaut. Dann kommt Siggi mit 60 KG weniger und hohen Beliebtheitswerten aus dem Aussenministerium und bekommt seine Kanzlerkandidatur mit deutlich besseren Chancen als 2017. :D


dazu muesste die SPD aber wieder in eine grosse Koalition gehen.
Alpha Centauri
Beiträge: 1214
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alpha Centauri » Mo 11. Sep 2017, 22:29

Ganz klar die Zukunft der SPD ist entweder weiter dem Kellner unter Merkel zu geben oder die Opposition,
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Di 12. Sep 2017, 08:13

Hätten diese Ratschläge was genützt?

http://www.focus.de/politik/experten/bu ... 77427.html

Vielleicht. Aber zu sowas, wie immer man dazu stehen mag, hat die SPD nicht mehr die Kraft. Ihre Funktionärsschicht ist zu dumm.
Wähler
Beiträge: 3123
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Wähler » Di 12. Sep 2017, 08:40

Senexx hat geschrieben:(12 Sep 2017, 09:13)
Hätten diese Ratschläge was genützt?
http://www.focus.de/politik/experten/bu ... 77427.html
Vielleicht. Aber zu sowas, wie immer man dazu stehen mag, hat die SPD nicht mehr die Kraft. Ihre Funktionärsschicht ist zu dumm.

http://www.focus.de/politik/experten/bu ... 77427.html
Focus 12. September 2017 Die drei strategischen Fehler der SPD-Wahlkampagne
Aber der gute Status Quo ist fragil und das spüren die Menschen. Sie haben subtile Zukunftsängste. Sie ahnen, dass wir in einer Zeitenwende leben, die sie möglicherweise schnell überfordern könnte: Kann ich mit dem Wandel der digitalen Arbeit mithalten? Reicht meine Qualifizierung dafür aus? Was passiert, wenn neue Flüchtlingswellen bevorstehen? Schaffen wir das dann wirklich immer noch? Und wie sicher ist unser Wohlstand und Frieden angesichts von politischen Verwerfungen in den USA, der Türkei und angesichts des stetig präsenten Terrorismus?

Martin Schulz hat noch einmal das SPD-Wahlprogramm auf 4 Punkte verschlankt: Gleicher Lohn für Männer und Frauen, keine Rente mit 70, Verbesserungen im Bildungswesen und mehr Kooperation in der EU. Über Digitalisierung haben sich die anderen Parteien auch nicht konkreter geäußert. Flüchtlings- und Einwanderungspolitik wird nach wie von allen Parteien ausgeklammert. Innere Sicherheit war bisher auch nicht der Renner.
Die Leistung von Martin Schulz mag nur mittelmäßig sein, aber Gerhard Schröder ist an die Macht gekommen, weil der Überdruss an Helmut Kohl groß genug war. Dieses Mal werden wieder die kleinen Parteien profitieren wie 2009. Die politische Dynamik in Deutschland ist offenbar geringer als in Frankreich oder Italien.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Uffzach
Beiträge: 586
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Uffzach » Mi 13. Sep 2017, 07:12

Ein mögliches Zukunfsszenario bzgl. der SPD und damit bzgl. des Parteiensystems in D ist der komplette Niedergang der SPD mit dem simultanen Übergang des Dualismus 'SPD vs CDU' in einen Dualismus 'CDU vs AfD', d.h. nach der 'Sozialdemokratisierung' der CDU und der Aufgabe vormals traditionell linker sozialdemokratischer Positionen durch die SPD ist die SPD de facto überflüssig geworden, weil die Linke diese vormals traditionell linken sozialdemokratischen Positionen vertritt und was übrigbleibt von der CDU übernommen wurde. Mit der 'Sozialdemokratisierung' der CDU ist jedoch deren frühere Rolle als konservative Partei vakant geworden und wird also zunehmend von der AfD übernommen.
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Uffzach
Beiträge: 586
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Uffzach » Do 14. Sep 2017, 21:41

Uffzach hat geschrieben:(13 Sep 2017, 08:12)

Ein mögliches Zukunfsszenario bzgl. der SPD und damit bzgl. des Parteiensystems in D ist der komplette Niedergang der SPD mit dem simultanen Übergang des Dualismus 'SPD vs CDU' in einen Dualismus 'CDU vs AfD', d.h. nach der 'Sozialdemokratisierung' der CDU und der Aufgabe vormals traditionell linker sozialdemokratischer Positionen durch die SPD ist die SPD de facto überflüssig geworden, weil die Linke diese vormals traditionell linken sozialdemokratischen Positionen vertritt und was übrigbleibt von der CDU übernommen wurde. Mit der 'Sozialdemokratisierung' der CDU ist jedoch deren frühere Rolle als konservative Partei vakant geworden und wird also zunehmend von der AfD übernommen.


Ha ...

Schulz-SPD rutscht ab auf 20 Prozent. Die AfD bleibt auf Platz drei.


... die neueste Entwicklung scheint für das von mir beschriebene Zukunfsszenario zu sprechen. :D
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 771
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Hyde » Sa 23. Sep 2017, 15:42

Mehr Sorgen als die aktuelle Schwäche der SPD sollte den Sozialdemokraten die generelle Schwäche der Sozialdemokratie in den westlichen Ländern machen.
Es gibt doch inzwischen so gut wie kein westliches Land mehr, in dem noch Sozialdemokraten an der Macht sind. Und in einigen Ländern sind die Sozialdemokraten schon unter 10% gefallen, eine Kleinpartei.

Die Sozialdemokratie war eine Antwort auf die Industrialisierung. Wie es scheint (wenn man die Wahlergebnisse in westlichen Ländern sieht) wird die Sozialdemokratie aber in unserer modernen Dienstleistungsgesellschaft zunehmend weniger gebraucht, und könnte den Weg zur Klientelpartei a la FDP und Grüne gehen.

Gegen diese These spricht jedoch, dass die SPD zumindest in den Landtagswahlen in Deutschland noch immer relativ stark ist und dort das Kriterium einer Volkspartei noch erfüllt.
pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mo 25. Sep 2017, 09:58

Marint Schulz hat soeben Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vorgeschlagen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 28923
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 25. Sep 2017, 10:35

Hyde hat geschrieben:(23 Sep 2017, 16:42)

Wie es scheint (wenn man die Wahlergebnisse in westlichen Ländern sieht) wird die Sozialdemokratie aber in unserer modernen Dienstleistungsgesellschaft zunehmend weniger gebraucht...

Es gibt auch in einer Dienstleistungsgesellschaft sehr viele Menschen, die wie früher die Arbeiter, hart arbeiten müssen und trotzdem kaum über die Runden kommen, diese Klientel muss die SPD auch ansprechen und sie nicht der Linkspartei überlassen. Auch ältere Menschen, entweder hoffnungslos in Langzeitarbeitslosigkeit oder mit kleiner Rente, wären ein Klientel für die SPD. Man muss dann aber auch etwas für diese Menschen tun und nicht nur den Mehrheitsbringer spielen. Hoffentlich kann die SPD ihr Profil schärfen, Deutschland braucht die Sozialdemokratie. Natürlich wird das schwierig, weil mit den Grünen und der Linkspartei gleich zwei Konkurrenten im linken Lager um Stimmen buhlen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Di 26. Sep 2017, 23:47

Nächste Niederlage von Schulz

http://www.sueddeutsche.de/politik/spd- ... -1.3684200

Nach der Niedersachsenwahl ist er weg.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5408
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon firlefanz11 » Mi 27. Sep 2017, 09:45

Martin Schulz wollte seinen bisherigen Generalsekretär Hubertus Heil zum Parlamentarischen Geschäftsführer machen und scheiterte.

Tja, bei der EU mag er mit seiner Vetternwirtschaft durchegkommen sein. Parteiintern siehts da anders aus... :thumbup: :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mi 27. Sep 2017, 11:31

Andrae Nahles mit 137 gegen 14 Stimmen zur neuen SPD-Fraktionschefin gewaehlt.
Herzlichen Gluecwunsch Andrea und Opposition kann toll sein.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58909
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 27. Sep 2017, 11:40

firlefanz11 hat geschrieben:(27 Sep 2017, 10:45)

Tja, bei der EU mag er mit seiner Vetternwirtschaft durchegkommen sein. Parteiintern siehts da anders aus... :thumbup: :D


Das hat nix mit Vetternwirtschaft zu tun. Der parlamentatische Geschäftsführer ist der Generalsekretär der jeweiligen Fraktion. Schulz wollte also Heil da sitzen haben, die Fraktion selbst aber nicht und nachdem imit Nahles eine vermeintliche Linke jetzt die Fraktionsführung hat war die Ernennung des Seeheimer Carsten Schneider folgerichtig für die Flügel. Dazu kommt, das Schneider mit 41 Jahren wirklich aufgebaut werden kann und seine Biographie passt ( gebürtiger Erfurter ).
Und Schulz hat eben nur 20,5 Prozent geholt. Da machst du keine Forderungen en grande.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mi 27. Sep 2017, 11:48

firlefanz11 hat geschrieben:(27 Sep 2017, 10:45)

Tja, bei der EU mag er mit seiner Vetternwirtschaft durchegkommen sein. Parteiintern siehts da anders aus... :thumbup: :D


ich verstehe vor allem nicht, warum Martin nicht den Fraktionschef machen wollte.
Partei-und Fraktionschef, da hat man doch mehr zu sagen, als wenn man nur die Partei fuehrt und nicht mal die Kraft hat einen parl. Geschaeftsfuehrer in der Fraktion durchzusetzen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58909
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 27. Sep 2017, 12:01

pikant hat geschrieben:(27 Sep 2017, 12:48)

ich verstehe vor allem nicht, warum Martin nicht den Fraktionschef machen wollte.
Partei-und Fraktionschef, da hat man doch mehr zu sagen, als wenn man nur die Partei fuehrt und nicht mal die Kraft hat einen parl. Geschaeftsfuehrer in der Fraktion durchzusetzen.


Wollen war wohl nicht sein Problem.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
ryu1850
Beiträge: 1837
Registriert: Mi 23. Jan 2013, 03:39

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon ryu1850 » Mi 27. Sep 2017, 12:28

Die SPD wird nur eine Chance haben weiter zu existieren, sie muss sich auf ihre alten Wurzeln besinnen und wieder nach links rücken. Die CDU ist bei der Jugend auf einem absteigendes Ast. Jedes Jahr wird es weniger Cdu Wähler geben, weil sie einfach "wegsterben".
Am Ende wird es auf die Frage hinauslaufen, will die SPD der alten neoliberalen Zeit hinterherrennen die eh schon durch CDU/CSU und FDP abgedeckt ist oder sich auf die junge Generation besinnen und soziale Politik machen.
Die AFD ist halt eine "rechte FDP", hätte aber sicherlich genau so viel Erfolg gehabt wenn sie eine "rechte Linke" gewesen wäre. Durch die Flüchtlingskrise ist halt die Wirtschaftspolitik in den Hintergrund gerückt, was Merkel noch eine Kanzlerschaft gerettet hat.
pikant
Beiträge: 52756
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon pikant » Mi 27. Sep 2017, 12:31

Gerhard Schroeder:

SPD hat keine oekonomische Kompentenz mehr

der Altkanzler ist heute gut drauf :thumbup:
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58909
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 27. Sep 2017, 12:37

pikant hat geschrieben:(27 Sep 2017, 13:31)

Gerhard Schroeder:

SPD hat keine oekonomische Kompentenz mehr

der Altkanzler ist heute gut drauf :thumbup:


Der Altkanzler Schröder ist aber ein Depp. Denn wenn die SPD noch irgendwas drauf hat, dann die Sache mit der Marktwirtschaft.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Mi 27. Sep 2017, 13:20

pikant hat geschrieben:(27 Sep 2017, 13:31)

Gerhard Schroeder:

SPD hat keine oekonomische Kompentenz mehr

der Altkanzler ist heute gut drauf :thumbup:

Er meint, die anderen sind nicht so clever wie er, wenn es darum geht, persönliche Geldquellen aufzutun.
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Senexx » Mi 27. Sep 2017, 13:33

pikant hat geschrieben:(27 Sep 2017, 12:31)

Andrae Nahles mit 137 gegen 14 Stimmen zur neuen SPD-Fraktionschefin gewaehlt.
Herzlichen Gluecwunsch Andrea und Opposition kann toll sein.

Der Niedergang der SPD setzt sich fort.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast