DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 8022
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 08:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Quatschki » Mo 7. Mai 2018, 07:55

Interessanter Artikel gestern in der Zeit.

https://www.zeit.de/2018/19/ostdeutschl ... d-aufstieg

So wie sich die Deutsche Bank einst von Privatkundengeschäft verabschiedet hat, um sich auf das lukrativere Investmentbanking zu konzentrieren, so hat sich die Linke im Osten von ihren linkskonservativen Wählern verabschiedet, um stattdessen Refugeepolitik und Weltenrettung zu betreiben.
Statt Ost-Volkspartei, vieler Mandate und Kohle in den Parteikassen gibt es nun eine Kannibalisierung mit der Wählerklientel der Grünen, während die AfD ohne viel eigenes Zutun die Repräsentationslücke besetzen kann.
Es ist Deutscvhland hier!
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8881
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Mo 7. Mai 2018, 08:01

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 May 2018, 21:50)

Sahra Wagenknecht sitzt übrigens wieder in Talk Shows. Dies deutet darauf hin, dass sie keinen Rückzug anstrebt und den sog. Bewegungslinken entgegen treten wird.


Frisch und braungebrannt ;)

Hast Du die Talk Show gesehen ? Unter anderem saß noch ein Papiertiger Namens Scholz am Tisch der "unser" Vizekanzler ist :D

Völlig Argumentationslos saß er da und ich hatte große Sorge, dass er in seinen Dialogen nicht plötzlich wegnickt und einschläft. Auf der anderen Seite eine "echte" Politikerin die brillant überzeugen konnte !

Das sind die Unterschiede die ich meinte in Sachen Kompetenz und Inkompetenz, besonders im Führungspersonal der SPD :|
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52323
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon zollagent » Mo 7. Mai 2018, 08:08

Der General hat geschrieben:(07 May 2018, 09:01)

Frisch und braungebrannt ;)

Hast Du die Talk Show gesehen ? Unter anderem saß noch ein Papiertiger Namens Scholz am Tisch der "unser" Vizekanzler ist :D

Völlig Argumentationslos saß er da und ich hatte große Sorge, dass er in seinen Dialogen nicht plötzlich wegnickt und einschläft. Auf der anderen Seite eine "echte" Politikerin die brillant überzeugen konnte !

Das sind die Unterschiede die ich meinte in Sachen Kompetenz und Inkompetenz, besonders im Führungspersonal der SPD :|

Irgendwie scheint die deutsche Wählerschaft deine Einschätzung nicht zu teilen. Besonders nicht in Bezug auf Frau Wagenknecht. Die Linke fährt nur noch unter "ferner liefen". Das ist auch kein Wunder, auch der deutsche Wähler sieht, wer sich zu einer 5. Kolonne einer anderen Nation nacht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 7. Mai 2018, 09:33

Der General hat geschrieben:(07 May 2018, 09:01)

Frisch und braungebrannt ;)

Hast Du die Talk Show gesehen ? Unter anderem saß noch ein Papiertiger Namens Scholz am Tisch der "unser" Vizekanzler ist :D

Völlig Argumentationslos saß er da und ich hatte große Sorge, dass er in seinen Dialogen nicht plötzlich wegnickt und einschläft. Auf der anderen Seite eine "echte" Politikerin die brillant überzeugen konnte !

Das sind die Unterschiede die ich meinte in Sachen Kompetenz und Inkompetenz, besonders im Führungspersonal der SPD :|

Olaf Scholz, der ehemalige Anwalt für Betriebsräte, sprach davon, dass eine Gesellschaft auch einen moralischen Willen brauche. Es gebe Missstände, Veränderungen seien möglich und auch Thema im Koalitionsvertrag. Der Laden läuft für die Unternehmen, die Arbeitnehmer profitierten davon aber viel zu wenig. Scholz plädierte daher für eine Stärkung der Sozialpartnerschaft und eine Einschränkung von Fristverträgen und Leiharbeit.

Wagenknecht spulte wie üblich ihre Textbausteine ab. Ausgeruht mag sie sein und das wird sie auch sein müssen, wenn es um den Parteitag geht. Die Talk Show ist ihr Heimspiel, automatisiert und knöchern, im Dialog mit den Bewegungslinken wird das aber nicht viel bringen.
Ein Schaufenster mit einer Puppe ist harmonisch und dekorativ, aber der Parteitag wird ein Schaufenster sein, in dem eben auch Bewegung vorkommt und die Puppen tanzen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8881
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Mo 7. Mai 2018, 09:52

DarkLightbringer hat geschrieben:(07 May 2018, 10:33)

Olaf Scholz, der ehemalige Anwalt für Betriebsräte, sprach davon, dass eine Gesellschaft auch einen moralischen Willen brauche. Es gebe Missstände, Veränderungen seien möglich und auch Thema im Koalitionsvertrag. Der Laden läuft für die Unternehmen, die Arbeitnehmer profitierten davon aber viel zu wenig. Scholz plädierte daher für eine Stärkung der Sozialpartnerschaft und eine Einschränkung von Fristverträgen und Leiharbeit.


Es wundert mich nicht, dass der Olaf nur noch "ehemaliger" Anwalt für Betriebsräte ist. Für all sein Dampfgeplaudere hatte ER und seine SPD lange Jahre Zeit gehabt. Die ehemaligen GROßEN haben sich wahrscheinlich im Grabe umgedreht, als sie gestern diese Schlaftablette gesehen haben :(

DarkLightbringer hat geschrieben:Wagenknecht spulte wie üblich ihre Textbausteine ab. Ausgeruht mag sie sein und das wird sie auch sein müssen, wenn es um den Parteitag geht. Die Talk Show ist ihr Heimspiel, automatisiert und knöchern, im Dialog mit den Bewegungslinken wird das aber nicht viel bringen.
Ein Schaufenster mit einer Puppe ist harmonisch und dekorativ, aber der Parteitag wird ein Schaufenster sein, in dem eben auch Bewegung vorkommt und die Puppen tanzen.


Wagenknecht hat wie schon so oft sehr überzeugend die Finger in die Wunde gelegt ! Das "unserem" Vizekanzler ( :D ) das sehr Unangenehm war, sah man an seinem verzerrten lächeln. Ich hatte das Gefühl, dass er dachte, hoffentlich beendet Wagenknecht endlich Ihre Sätze ... ;)

Was aber eigentlich Schade war, man hat viel zu wenig über Marx gesprochen. Die Demontage von Scholz wäre dann noch deutlicher geworden !
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 7. Mai 2018, 10:13

Der General hat geschrieben:(07 May 2018, 10:52)

Es wundert mich nicht, dass der Olaf nur noch "ehemaliger" Anwalt für Betriebsräte ist. Für all sein Dampfgeplaudere hatte ER und seine SPD lange Jahre Zeit gehabt. Die ehemaligen GROßEN haben sich wahrscheinlich im Grabe umgedreht, als sie gestern diese Schlaftablette gesehen haben :(

Scholz verhielt sich diesmal staatsmännisch zurückhaltend. Das war mal anders, in der selben Talk Show.
"Überall gibt es dann Leute mit Verschwörungstheorien – Trump in den USA, Frau Wagenknecht in Deutschland …" weiter kam er nicht. Auch Sahra Wagenknecht lächelte noch, wenn auch entgeistert.
https://web.de/magazine/politik/politis ... t-32499298

Wagenknecht hat wie schon so oft sehr überzeugend die Finger in die Wunde gelegt ! Das "unserem" Vizekanzler ( :D ) das sehr Unangenehm war, sah man an seinem verzerrten lächeln. Ich hatte das Gefühl, dass er dachte, hoffentlich beendet Wagenknecht endlich Ihre Sätze ... ;)

Frau Wagenknecht müsste eigentlich über Thüringen und den nächsten Parteitag nachdenken - dort sind die Wunden offen. Die üblichen Abspultexte haben hier nicht sonderlich interessiert.

Was aber eigentlich Schade war, man hat viel zu wenig über Marx gesprochen. Die Demontage von Scholz wäre dann noch deutlicher geworden !
Marx ist demontiert, Lenin auch und Wagenknecht fühlt sich nicht wohl. ;)

Das Problem der etablierten Linken ist es, dass sie die Entwicklung in Osteuropa verschlafen hat. Sie versteht die Revolutionen in postsowjetischen Staaten nicht und hat daher zu viel Verständnis für oligarchische Kleptokratien und militärischen Revanchismus.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8881
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Mo 7. Mai 2018, 11:06

DarkLightbringer hat geschrieben:(07 May 2018, 11:13)

Scholz verhielt sich diesmal staatsmännisch zurückhaltend. Das war mal anders, in der selben Talk Show.
https://web.de/magazine/politik/politis ... t-32499298


Frau Wagenknecht müsste eigentlich über Thüringen und den nächsten Parteitag nachdenken - dort sind die Wunden offen. Die üblichen Abspultexte haben hier nicht sonderlich interessiert.

Marx ist demontiert, Lenin auch und Wagenknecht fühlt sich nicht wohl. ;)

Das Problem der etablierten Linken ist es, dass sie die Entwicklung in Osteuropa verschlafen hat. Sie versteht die Revolutionen in postsowjetischen Staaten nicht und hat daher zu viel Verständnis für oligarchische Kleptokratien und militärischen Revanchismus.


Nun, anderen eine Verschwörungstheorie vorzuwerfen, ist immer das allerletzte Mittel, wenn die eigenen Argumente ausgehen. Damals kam man immer mit der SED/STASI Keule um die Ecke und jedes Jahr hatte man angebliche Geheimakten gegen Gysi in den Schubläden ;)

Nein, der Herr Scholz blieb wie immer sehr blass, was ich aber auch genauso wie immer erwartet habe.

Deine Sorgen was den Parteitag mit Sahra Wagenknecht angeht ist eher unbegründet. Man wird am Ende des Tages zusammenstehen und sich wie fast immer sehr geschlossen präsentieren.

Was die Entwicklung in Osteuropa angeht, so ist es nach wie vor sehr Wichtig zu zeigen, dass man in Deutschland die Friedenspartei Nr.1 ist und auch bleiben wird !
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52323
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon zollagent » Mo 7. Mai 2018, 11:22

Der General hat geschrieben:(07 May 2018, 12:06)

Nun, anderen eine Verschwörungstheorie vorzuwerfen, ist immer das allerletzte Mittel, wenn die eigenen Argumente ausgehen. Damals kam man immer mit der SED/STASI Keule um die Ecke und jedes Jahr hatte man angebliche Geheimakten gegen Gysi in den Schubläden ;)

Nein, der Herr Scholz blieb wie immer sehr blass, was ich aber auch genauso wie immer erwartet habe.

Deine Sorgen was den Parteitag mit Sahra Wagenknecht angeht ist eher unbegründet. Man wird am Ende des Tages zusammenstehen und sich wie fast immer sehr geschlossen präsentieren.

Was die Entwicklung in Osteuropa angeht, so ist es nach wie vor sehr Wichtig zu zeigen, dass man in Deutschland die Friedenspartei Nr.1 ist und auch bleiben wird !

Ja, die berühmte Pax Rossija, für die die Linke eintritt. G'lernt is halt g'lernt.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 7. Mai 2018, 11:25

Der General hat geschrieben:(07 May 2018, 12:06)

Nun, anderen eine Verschwörungstheorie vorzuwerfen, ist immer das allerletzte Mittel, wenn die eigenen Argumente ausgehen. Damals kam man immer mit der SED/STASI Keule um die Ecke und jedes Jahr hatte man angebliche Geheimakten gegen Gysi in den Schubläden ;)

Nein, der Herr Scholz blieb wie immer sehr blass, was ich aber auch genauso wie immer erwartet habe.

Deine Sorgen was den Parteitag mit Sahra Wagenknecht angeht ist eher unbegründet. Man wird am Ende des Tages zusammenstehen und sich wie fast immer sehr geschlossen präsentieren.

Was die Entwicklung in Osteuropa angeht, so ist es nach wie vor sehr Wichtig zu zeigen, dass man in Deutschland die Friedenspartei Nr.1 ist und auch bleiben wird !

Als Populismus-Partei kann man alles versprechen, als Volkspartei aber nicht. In dieser Richtung zielte seinerzeit der Vorhalt von Scholz an Wagenknecht, in Deutschland den Trump zu machen. Weiter hielt er vor, Wagenknecht stehe für die Agenda, zu keinen vernünftigen Position zu kommen.

Siehe hier:


Damals war noch Wahlkampf, von daher zeigte sich Scholz kämpferisch. Jetzt regiert aber die Koalition mit Scholz als Vizekanzler, weshalb sozusagen der Text auch wechselt - bei Wagenknecht natürlich nicht, da sie eh immer das gleiche sagt.
Zu gute halten kann man ihr, dass sie nicht ablesen muss, sie kann es auswendig.

Ob die Bewegungslinke auf dem Parteitag im Stillstand verharren wird, ist mehr als fraglich. Sie hat sich ja bereits deutlich formiert und organisiert, die interne Opposition ist da nicht mehr wegzudenken.

Und als sog. Friedenspartei ist die etablierte Linke von der AfD überholt worden - sie ist noch pro-russischer im Selbstverständnis und wurde sogar nach Jalta eingeladen, quasi zur Belohnung der besatzungsfreundlichen Politik.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8881
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Di 8. Mai 2018, 07:38

DarkLightbringer hat geschrieben:(07 May 2018, 12:25)

Als Populismus-Partei kann man alles versprechen, als Volkspartei aber nicht. In dieser Richtung zielte seinerzeit der Vorhalt von Scholz an Wagenknecht, in Deutschland den Trump zu machen. Weiter hielt er vor, Wagenknecht stehe für die Agenda, zu keinen vernünftigen Position zu kommen.

Siehe hier:


Damals war noch Wahlkampf, von daher zeigte sich Scholz kämpferisch. Jetzt regiert aber die Koalition mit Scholz als Vizekanzler, weshalb sozusagen der Text auch wechselt - bei Wagenknecht natürlich nicht, da sie eh immer das gleiche sagt.
Zu gute halten kann man ihr, dass sie nicht ablesen muss, sie kann es auswendig.


Lieber DarkLightbringer;

hast Du Dich jetzt mit dem Video vertan oder wie kommst Du darauf das hier der Herr Scholz "kämpferisch" war :?:

In diesem Video sieht man eine sehr überzeugende Wagenknecht und einen SPD Politiker, der gar nicht weiß was er sagen soll und spielt nur die beleidigte Leberwurst. Die Kommentare unter diesem Video sprechen für sich ;) Wenn doch alles so toll ist was die Sozialdemokratie der Volkspartei alles erreicht hat, muss man sich doch fragen, warum sie das schlechteste Ergebnis aller Zeiten eingefahren hat. Die SPD hat seit Jahrzehnten jetzt mitregiert, eine wesentlich andere Politik als die Union war Nie zu erkennen. Damals sagte man "Einheitsbrei" und Heute ist die SPD nur noch eine "Mehrheit Beschaffungs Partei" für Merkel !

Im übrigen, kann man sich ja bei der Kritischen Auseinandersetzung nur stets wiederholen warum? Weil die SPD eben nichts ändert !

DarkLightbringer hat geschrieben:...

Und als sog. Friedenspartei ist die etablierte Linke von der AfD überholt worden - sie ist noch pro-russischer im Selbstverständnis und wurde sogar nach Jalta eingeladen, quasi zur Belohnung der besatzungsfreundlichen Politik.


Das kann man aber mal gelassen zurück weisen. Wo setzen sich die AfD Gurken denn für Frieden ein :?:

Hast Du schon mal auf Friedensveranstaltungen oder Demonstrationen (Ostermärsche ect.) AfD´ler gesehen ?

Das pro-russische Selbstverständnis ist mehr Schein als Sein und man spielt nur geschickt die Karte "Protest Partei" aus !
Alpha Centauri
Beiträge: 2470
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Alpha Centauri » Di 8. Mai 2018, 10:03

Die Linke spürt die Konkurrenz durch die AFD in Sachen Protest Partei deutlich, dass die AFD innerhalb kurzer Zeit die Linke in Osten wie bundesweit überflügelt hat dürfte die Genossen besonders schmerzen zudem kommen noch innerparteiliche Machtkämpfe und Richtungsstreit ( Wagenknecht vs. Kipping) und dass man sich bei vielen Themen ( z.b. bedinungsloses Grundeinkommen) in der Partei nicht einig ist
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Di 8. Mai 2018, 11:13

Der General hat geschrieben:(08 May 2018, 08:38)

Lieber DarkLightbringer;

hast Du Dich jetzt mit dem Video vertan oder wie kommst Du darauf das hier der Herr Scholz "kämpferisch" war :?:

In diesem Video sieht man eine sehr überzeugende Wagenknecht und einen SPD Politiker, der gar nicht weiß was er sagen soll und spielt nur die beleidigte Leberwurst. Die Kommentare unter diesem Video sprechen für sich ;) Wenn doch alles so toll ist was die Sozialdemokratie der Volkspartei alles erreicht hat, muss man sich doch fragen, warum sie das schlechteste Ergebnis aller Zeiten eingefahren hat. Die SPD hat seit Jahrzehnten jetzt mitregiert, eine wesentlich andere Politik als die Union war Nie zu erkennen. Damals sagte man "Einheitsbrei" und Heute ist die SPD nur noch eine "Mehrheit Beschaffungs Partei" für Merkel !
Im übrigen, kann man sich ja bei der Kritischen Auseinandersetzung nur stets wiederholen warum? Weil die SPD eben nichts ändert !
Das kann man aber mal gelassen zurück weisen. Wo setzen sich die AfD Gurken denn für Frieden ein :?:
Wir waren doch übereingekommen, auf den Wahlkampf zu warten, nicht ? ;)

Die SPD profiliert sich derzeit außenpolitisch, finanzpolitisch und familienpolitisch. Die Performance ist neu, die Erneuerung aber gewiss noch eher in den Anfängen. Martin Dulig (SPD-Ostbeauftragter) hat da eine sehr schöne Formulierung: "Wegen Umbau geöffnet".
Anders gesagt, da ist zwar eine Baustelle, aber der laufende Betrieb wird aufrecht erhalten.

Die Schaufenster-Funktion Wagenknechts ist bekannt, sie kann überzeugend dasitzen und fast regungslos Texte aufsagen. Sie müsste aber eigentlich die Bewegungslinke in der eigenen Partei überzeugen statt auf eine Lähmungslinke zu setzen.

Hast Du schon mal auf Friedensveranstaltungen oder Demonstrationen (Ostermärsche ect.) AfD´ler gesehen ?
Die Friedensbewegung wird doch schon seit Jahren von rechts unterwandert, man erinnere sich an die sog. Mahnwachen.
Und am diesjährigen Ostern hat sich doch gar die Pegida in die Reihen gestellt.

Das pro-russische Selbstverständnis ist mehr Schein als Sein und man spielt nur geschickt die Karte "Protest Partei" aus !

Die Bemühungen der AfD werden aber seitens des offiziellen Russlands deutlich goutiert. Die Einladung nach Jalta sprach da eine sehr deutliche Sprache. Und der Kreml versteht sich schon als "pro-russisch", wofür ja auch die Linke größtes Verständnis hat. Es gibt andere Sozialisten in Russland oder in Deutschland, die das kritisch sehen, die etablierte Linke aber ist im Grunde Querfront-fähig.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
sünnerklaas
Beiträge: 1616
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon sünnerklaas » Di 8. Mai 2018, 11:46

Der General hat geschrieben:(08 May 2018, 08:38)

Das kann man aber mal gelassen zurück weisen. Wo setzen sich die AfD Gurken denn für Frieden ein :?:


Ehrlich gesagt sehe ich bei den AfDlern überwiegend Kriegstreiber.Wobei man das äusserst geschickt macht: man äussert sich nicht selber offen, sondern es werden geschickt formulierte Provokationen abgegeben - und dann lässt man das Fußvolk sich äußern. In Kommentaren. Wird's eng, werden die Kommentare ganz schnell gelöscht und es wird sich auf

1) "Einzelmeinungen"
2) "das-wird-man-ja-wohl-noch-mal-sagen-dürfen"
3) "da-hat-einer-etwas-falsch-verstanden"
4) "ich-war-das-nicht-das-war-ein-anderer-den-kenne-ich-nicht"
5) "Person-xyz-wollte-sich-doch-nur-wehren"

zurückgezogen.

Im Grunde wird auch da das hier aufgeführt (ab Minute 1:45:24).

Hast Du schon mal auf Friedensveranstaltungen oder Demonstrationen (Ostermärsche ect.) AfD´ler gesehen ?


Wie denn auch - die können doch nur "Eins-zwei-drei-danke-Polizei" und "Gruß-an-die-Armee" brüllen. Nein, eine Friedenspartei ist das nicht. Das liegt auch daran, dass man schon parteiintern nicht in der Lage ist, Kompromisse zu schließen. Die Linke ist das - aller interner Konflikte zum Trotz - schon. Sehr schön kann man das allein schon auf kommunalpolitischer Ebene beobachten.
sünnerklaas
Beiträge: 1616
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon sünnerklaas » Di 8. Mai 2018, 11:50

DarkLightbringer hat geschrieben:(08 May 2018, 12:13)

Es gibt andere Sozialisten in Russland oder in Deutschland, die das kritisch sehen, die etablierte Linke aber ist im Grunde Querfront-fähig.


Die AfD ist ja für einige Altlinke in D zu einer neuen politischen Heimat geworden. Gedeon ist da nur ein Beispiel.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Di 8. Mai 2018, 12:06

sünnerklaas hat geschrieben:(08 May 2018, 12:50)

Die AfD ist ja für einige Altlinke in D zu einer neuen politischen Heimat geworden. Gedeon ist da nur ein Beispiel.

Auch die Linke ist zur Konferenz nach Jalta eingeladen worden. Sie wollte aber nicht so recht, wohl, um nicht direkt mit der AfD an einem Tisch zu sitzen.

Im Wettbewerb um die größtmögliche "Russlandfreundlichkeit" - das bedeutet Ergebenheit für ein neozaristisches System - führt eindeutig die AfD im Vergleich zur Linken.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
sünnerklaas
Beiträge: 1616
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon sünnerklaas » Di 8. Mai 2018, 12:16

DarkLightbringer hat geschrieben:(08 May 2018, 13:06)

Auch die Linke ist zur Konferenz nach Jalta eingeladen worden. Sie wollte aber nicht so recht, wohl, um nicht direkt mit der AfD an einem Tisch zu sitzen.

Im Wettbewerb um die größtmögliche "Russlandfreundlichkeit" - das bedeutet Ergebenheit für ein neozaristisches System - führt eindeutig die AfD im Vergleich zur Linken.


Wobei die Russlandfreundlichkeit der Linken durchaus historisch bedingt ist. Die in 40 Jahren DDR gewachsenen Kontakte wirft man nicht einfach mal so über Bord - da spielen auch viele gewachsene private Kontakte eine Rolle. Bei der AfD gehe ich überwiegend davon aus, dass da das alte Sprichwort, wessen Brot man isst, dessen Lied man singt zum Tragen kommt. Aus meiner Sicht ist die AfD sehr stark von Putins Wohlwollen abhängig, bei der Linkspartei dürfte das nicht der Fall sein. Die Partei ist auch ohne Putin überlebensfähig.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Di 8. Mai 2018, 12:38

sünnerklaas hat geschrieben:(08 May 2018, 13:16)

Wobei die Russlandfreundlichkeit der Linken durchaus historisch bedingt ist. Die in 40 Jahren DDR gewachsenen Kontakte wirft man nicht einfach mal so über Bord - da spielen auch viele gewachsene private Kontakte eine Rolle. Bei der AfD gehe ich überwiegend davon aus, dass da das alte Sprichwort, wessen Brot man isst, dessen Lied man singt zum Tragen kommt. Aus meiner Sicht ist die AfD sehr stark von Putins Wohlwollen abhängig, bei der Linkspartei dürfte das nicht der Fall sein. Die Partei ist auch ohne Putin überlebensfähig.

Das ist aber ahistorisch, wenn Altlinke die Systemveränderung nicht mitbekommen hat oder nicht zur Kenntnis nehmen will. Und gibt es im Verhältnis zu den Osteuropäern, den ehemaligen Brudervölkern inklusive der Sowjetukraine, denn keine Tradition oder gewachsene Kontakte?

Für die Geostrategen im Kreml dürfte es eine untergeordnete Rolle spielen, ob eine Gruppierung links oder rechts ist - Hauptsache, sie ist nützlich. Stichwort Schröder-Connection. Aber natürlich werden wohl Trends wahrgenommen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
sünnerklaas
Beiträge: 1616
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon sünnerklaas » Di 8. Mai 2018, 13:10

DarkLightbringer hat geschrieben:(08 May 2018, 13:38)

Das ist aber ahistorisch, wenn Altlinke die Systemveränderung nicht mitbekommen hat oder nicht zur Kenntnis nehmen will. Und gibt es im Verhältnis zu den Osteuropäern, den ehemaligen Brudervölkern inklusive der Sowjetukraine, denn keine Tradition oder gewachsene Kontakte?

Für die Geostrategen im Kreml dürfte es eine untergeordnete Rolle spielen, ob eine Gruppierung links oder rechts ist - Hauptsache, sie ist nützlich. Stichwort Schröder-Connection. Aber natürlich werden wohl Trends wahrgenommen.


Die AfD dürfte man im Kreml für ungleich nützlicher halten.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31786
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Di 8. Mai 2018, 13:19

sünnerklaas hat geschrieben:(08 May 2018, 14:10)

Die AfD dürfte man im Kreml für ungleich nützlicher halten.

Das ist im Trend, ja.

Die "Lähmungslinke" ist hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt.

PS
Wobei im Bundestag eben auch die Linksfraktion herum sitzt und in militärischen Fragen oftmals gleich mit der AfD abstimmt.
Das dürfte Generalstabschef Gerassimow wohl kaum entgehen, eine geheimdienstliche Informationsbeschaffung ist dazu nicht mal nötig.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
sünnerklaas
Beiträge: 1616
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon sünnerklaas » Di 8. Mai 2018, 13:29

DarkLightbringer hat geschrieben:(08 May 2018, 14:19)

Das ist im Trend, ja.

Die "Lähmungslinke" ist hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt.


Zumal man die Sache ja dank des Syrien-Kriegs und dem daraus resultierenden Flüchtlingsaufkommen quasi steuern kann. Bei dieser Form der Kriegsführung werden Menschen als indirekte Waffe eingesetzt. Die sind gut für die AfD und andere Rechtspopulisten.
Kommt die nächste Bankenkrise - und die wird spätestens dann kommen, wenn die Zinsen steigen und die Immobilienblasen platzen, weil die Kredite nicht mehr bedient werden können - hat Putin natürlich die Linke in der Hinterhand. Dann wird die zur Trumpfkarte. Putin hat überall für alle Eventualitäten vorgebaut.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Paperbackwriter, Tomaner und 3 Gäste