DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 10:41

JJazzGold hat geschrieben:(24 Mar 2018, 09:56)

Wie stellt sich die Die Linke die Schätzung meines Privatvermögens vor?
Kommt dann jährlich ein Schätzer, der Antiquitäten, Kunstgegenstände, Schmuck, etc. je nach Marktlage neu bewertet?


Die Bewertungsproblematik hat bis heute noch keiner gelöst. Und letztendlich will da auch keiner ran. Kaum jemand der vernünftig darüber nachdenkt will ein Verwaltungsmonster wie die Vermögensteuer. Die Finanzverwaltung ist ja schon an der einfachen Fragestellung gescheitert, wie man denn Immobilienvermögen realistisch bewertet. Jedes jahr ein Gutachten für das eigene Haus erstellen? Wer zahlt das? Wer schafft das an? Nach welchen Kritierien wird bewertet? Substanzwert, Anschaffungswert, FMV?

Nicht ohne Grund gibt es in kaum einem westlichen Land mehr eine allgemeine Vermögensteuer.
Von den Möglichkeiten der Steuerüberwälzung mal ganz zu schweigen. Am Ende des Tages bezahlt dann der nichtvermögende Mieter über Mieterhöhungen die Vermögensteuer der "reichen" Immobilienbesitzer.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 14084
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Teeernte » Sa 24. Mär 2018, 10:42

JJazzGold hat geschrieben:(24 Mar 2018, 09:56)

Wie stellt sich die Die Linke die Schätzung meines Privatvermögens vor?
Kommt dann jährlich ein Schätzer, der Antiquitäten, Kunstgegenstände, Schmuck, etc. je nach Marktlage neu bewertet?


Ach - die Linke greift auf die WERTE des Kapitalismus zurück...

>>
Kulturstaatsministerin Grütters plant strikte Ausfuhrregeln für wertvolle Werke. Sie will damit der Abwanderung deutscher Kunstwerke vorbeugen. Für Sammler und Kunsthändler kommt das einer Teilenteignung gleich.


Beim Gold gibt es dann Zoll UND ein staatliches Handelsmonopol.

...und bei Grund und Boden - ist man mit der NEUEN Berechnung >> Grundsteuer (Einheitliche Grundsteuer) bald fertig.

Der Staat kennt Dein Vermögen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8990
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Sa 24. Mär 2018, 10:47

JJazzGold hat geschrieben:(24 Mar 2018, 10:40)


Noch existiert die bürokratieträchtige Reichensteuer Vorstellung der Die Linke und der Grünen nicht.
Es ist ergo ausreichend, wenn ich mich mit den neu zu schaffenden Vorgaben auseinandersetze und entsprechende Vorkehrungen treffe, sollte Deutschland Gefahr laufen von einer Koalition Die Linke und Die Grünen regiert zu werden, was ich für illusorisch halte. :)


Reichensteuer-Vermögenssteuer ist sehr wohl existent, wurde bis Heute aber ausgesetzt.

1952 beschloss der Deutsche Bundestag das Vermögensteuergesetz, welches bis heute formal in Kraft ist.
Seit 1997 wird die Vermögensteuer nicht mehr erhoben.

Die deutsche Vermögensteuer stand den Bundesländern zu. Ihr Satz betrug ab 1995 (oberhalb eines Freibetrags von 120.000 DM pro Familienmitglied nach § 6 Abs. 1 und 2 VStG) für natürliche Personen jährlich 1 % des steuerpflichtigen Vermögens nach § 10 Nr. 1 VStG und für Körperschaften jährlich 0,6 % nach § 10 Nr. 2 VStG; ausländische Vermögensteuern konnten angerechnet werden (§ 11 VStG).

Im Jahr 1996, dem letzten Jahr ihrer Erhebung, nahmen die Bundesländer durch die Vermögensteuer gut 9 Milliarden DM (4,62 Mrd Euro) ein.


https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensteuer_

Ps. Ich muss los....schönen tag noch.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31519
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Mär 2018, 11:10

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 10:41)

Die Bewertungsproblematik hat bis heute noch keiner gelöst. Und letztendlich will da auch keiner ran. Kaum jemand der vernünftig darüber nachdenkt will ein Verwaltungsmonster wie die Vermögensteuer. Die Finanzverwaltung ist ja schon an der einfachen Fragestellung gescheitert, wie man denn Immobilienvermögen realistisch bewertet. Jedes jahr ein Gutachten für das eigene Haus erstellen? Wer zahlt das? Wer schafft das an? Nach welchen Kritierien wird bewertet? Substanzwert, Anschaffungswert, FMV?

Nicht ohne Grund gibt es in kaum einem westlichen Land mehr eine allgemeine Vermögensteuer.
Von den Möglichkeiten der Steuerüberwälzung mal ganz zu schweigen. Am Ende des Tages bezahlt dann der nichtvermögende Mieter über Mieterhöhungen die Vermögensteuer der "reichen" Immobilienbesitzer.


Eben, das würde ein bürokratischer Akt bis dato unbekannten Ausmaßes und würde so enden wie die Kerosinsteuer, in dem Eingeständnis, dass die Verwaltung mehr verschlingt, als die dadurch generierten Einnahmen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31519
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Mär 2018, 11:12

Teeernte hat geschrieben:(24 Mar 2018, 10:42)

Ach - die Linke greift auf die WERTE des Kapitalismus zurück...

>>

Beim Gold gibt es dann Zoll UND ein staatliches Handelsmonopol.

...und bei Grund und Boden - ist man mit der NEUEN Berechnung >> Grundsteuer (Einheitliche Grundsteuer) bald fertig.

Der Staat kennt Dein Vermögen.


Das bezweifle ich. :)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 11:31

JJazzGold hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:10)

Eben, das würde ein bürokratischer Akt bis dato unbekannten Ausmaßes und würde so enden wie die Kerosinsteuer, in dem Eingeständnis, dass die Verwaltung mehr verschlingt, als die dadurch generierten Einnahmen.


Das vielleicht gerade nicht, aber die Kosten der Steuererhebung wären wohl in einem unangemessen Verhältnis zur Steuererzielung. Das scheint aber wohl einige nicht zu berühren. Wichtig scheint hier wohl nur zu sein, dass "die Anderen" Steuern zahlen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49325
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Sa 24. Mär 2018, 11:37

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:31)

Das vielleicht gerade nicht, aber die Kosten der Steuererhebung wären wohl in einem unangemessen Verhältnis zur Steuererzielung. Das scheint aber wohl einige nicht zu berühren. Wichtig scheint hier wohl nur zu sein, dass "die Anderen" Steuern zahlen.


Ich halte das für eine Märchen. Wenn die Steuererhebung effizient durchgezogen wird, dann soll das erst einmal jemand beweisen. Das ist ungefähr so wie die Aussage, dass der Mindestlohn Massenarbeitslosigkeit zur Folge hat. Wenn man in diesem Land Probleme mit dem Verhältnis zwischen Erhebung und Steuererzielung hat, dann sollte man sich lieber um die Maut kümmern.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 11:41

yogi61 hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:37)

Ich halte das für eine Märchen. Wenn die Steuererhebung effizient durchgezogen wird, dann soll das erst einmal jemand beweisen. Das ist ungefähr so wie die Aussage, dass der Mindestlohn Massenarbeitslosigkeit zur Folge hat. Wenn man in diesem Land Probleme mit dem Verhältnis zwischen Erhebung und Steuererzielung hat, dann sollte man sich lieber um die Maut kümmern.


Auch die Maut ist natürlich ein Thema. Ich halte auch das für absoluten Irrsinn. Ändert aber nichts, dass auch eine Vermögensteuer am Ende des Tages Schwachsinn ist, weil sie hohen Erhebungsaufwand verursacht und letztendlich nicht klar ist, wenn sie tatsächlich belastet.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49325
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Sa 24. Mär 2018, 11:51

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:41)

Auch die Maut ist natürlich ein Thema. Ich halte auch das für absoluten Irrsinn. Ändert aber nichts, dass auch eine Vermögensteuer am Ende des Tages Schwachsinn ist, weil sie hohen Erhebungsaufwand verursacht und letztendlich nicht klar ist, wenn sie tatsächlich belastet.


Das mit dem Erhebungsaufwand ist reine Spekulation. Wenn man es richtig macht, dann lässt sich der Aufwand rechtfertigen und klar, muss genau definiert werden wer da zahlt und deswegen haben wir die Pappnasen mit ihren Trossen und Beamtenstäben in Berlin sitzen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 11:53

yogi61 hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:51)

Wenn man es richtig macht,


klar, und wie macht man es richtig? Substanzwert, Einheitswert, Marktwert? Und wer muss den Nachweis erbringen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49325
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Sa 24. Mär 2018, 12:03

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:53)

klar, und wie macht man es richtig? Substanzwert, Einheitswert, Marktwert? Und wer muss den Nachweis erbringen?


Man könnte das Privatvermögen besteuern und dabei einen Freibetrag im Gesetz verankern. Die Höhe muss politisch diskutiert werden. Es kann eine Million Euro sein,oder 750.000 Euro. Oberhalb dieser Grenzen könnte man das mit 5 bis 10% versteuern.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 12:05

yogi61 hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:03)

Man könnte das Privatvermögen besteuern und dabei einen Freibetrag im Gesetz verankern. Die Höhe muss politisch diskutiert werden. Es kann eine Million Euro sein,oder 750.000 Euro. Oberhalb dieser Grenzen könnte man das mit 5 bis 10% versteuern.


Das löst nicht das Bewertungsproblem.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49325
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Sa 24. Mär 2018, 12:13

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:05)

Das löst nicht das Bewertungsproblem.


Was soll da das Problem sein? Eine Million Euro Vermögen sind eine Million Euro. Bei anderen Steuererhebungen gibt es ja auch kein Bewertungsproblem.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6088
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon jorikke » Sa 24. Mär 2018, 12:18

JJazzGold hat geschrieben:(24 Mar 2018, 09:56)

Wie stellt sich die Die Linke die Schätzung meines Privatvermögens vor?
Kommt dann jährlich ein Schätzer, der Antiquitäten, Kunstgegenstände, Schmuck, etc. je nach Marktlage neu bewertet?


Wenn der Typ sich anmeldet, stellst du das Zeug solange bei mir unter.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 12:18

yogi61 hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:13)

Was soll da das Problem sein? Eine Million Euro Vermögen sind eine Million Euro.


Sehr lustig. Es geht um die Bewertung des Vermögens. Wie willst du das den bewerten? Also z.B. den Grundbesitz, oder den Anteil an Unternehmen, oder deine Rentenansprüche ?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49325
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Sa 24. Mär 2018, 12:25

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:18)

Sehr lustig. Es geht um die Bewertung des Vermögens. Wie willst du das den bewerten? Also z.B. den Grundbesitz, oder den Anteil an Unternehmen, oder deine Rentenansprüche ?


Grundbesitz natürlich auch. Rentenansprüche nicht.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31519
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Mär 2018, 12:27

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Mar 2018, 11:31)

Das vielleicht gerade nicht, aber die Kosten der Steuererhebung wären wohl in einem unangemessen Verhältnis zur Steuererzielung. Das scheint aber wohl einige nicht zu berühren. Wichtig scheint hier wohl nur zu sein, dass "die Anderen" Steuern zahlen.


Da bin gar nicht so sicher. Die Besitzer hochkarätiger Gegenstände haben in der Regel auch die Möglichkeit zu transferieren und ggfls. auch den Depardieu zu geben. Liesse sich das Ganze reibungsfrei umsetzen, dann hätte es eine Koalition wohl schon längst getan.
“Die Anderen“ zahlen Steuern und nicht zu knapp. Es scheint mir ergo eher notwendig zu sein, Jedermann in die Lage zu versetzen, Steuern und Abgaben im Rahmen seiner Fähigkeiten und damit verbundener Möglichkeiten zu leisten, als Wohnort verschreckend zu wirken.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31519
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Mär 2018, 12:29

jorikke hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:18)

Wenn der Typ sich anmeldet, stellst du das Zeug solange bei mir unter.


Bis es den Typen gibt, ist längst alles im Ausland untergebracht, aber ich kann Dir dort noch Raum anbieten. ;)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 15975
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 24. Mär 2018, 12:29

yogi61 hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:25)

Grundbesitz natürlich auch. Rentenansprüche nicht.


Rentensprüche sind natürlich Vermögen, Warum die nicht? Wen willst du dadurch benachteiligen?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 31519
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon JJazzGold » Sa 24. Mär 2018, 12:31

yogi61 hat geschrieben:(24 Mar 2018, 12:13)

Was soll da das Problem sein? Eine Million Euro Vermögen sind eine Million Euro. Bei anderen Steuererhebungen gibt es ja auch kein Bewertungsproblem.


Sind Sie in der Lage, Schmuck, Kunstgegenstände und Antiquitäten fachlich korrekt zu bewerten?
Geschätzt, nein. Es müssten demnach fachlich versierte Spezialisten angeheuert werden, um jährlich neu zu bewerten.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jorikke und 1 Gast