DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4303
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 23:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Weltregierung » Do 15. Feb 2018, 21:50

DarkLightbringer hat geschrieben:(14 Feb 2018, 02:35)

Ein "Umdenken" wohin ? Scholz will ja eine "progressive Volkspartei", die Anwaltschaft und Pragmatik miteinander verbindet, nach Vorbild der Jahre 1969 bis 1982.


Olaf Scholz möchte auch gerne, dass die SPD nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellt. Eine Möglichkeit, dass daraus garantiert nichts wird, ist eine weitere große Koalition mit der Union.

DarkLightbringer hat geschrieben:(14 Feb 2018, 02:35)
Die Linke kann da kein Vorbild sein, gleich, ob sie nun zum Sahra-Populismus oder zum Katja-Populismus finden sollte.


Es ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Linken, Vorbild für die SPD zu sein.

DarkLightbringer hat geschrieben:(14 Feb 2018, 02:35)
Und wirklich links ist nur die MLPD, da sie auch jene Form des Imperialismus ablehnt, mit der die Linke eher kokettiert. Wenn die Linke sich sozialdemokratisieren will, kann sie das doch tun, sie muss nur wollen.
In den Niederlanden hat genau das eine ehemals populistische Linkspartei gemacht, mit einigem Erfolg.


Was soll ich jetzt dazu sagen? Ich wähle nicht Die Linke, ist mir zu rechts.
Es geht nicht um ein Stück vom Kuchen, sondern um die ganze Bäckerei.
Troh.Klaus
Beiträge: 900
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Troh.Klaus » Do 15. Feb 2018, 22:31

Just me:
Hast du so wenig Vertrauen in eine echte parlamentarische Demokratie, dass du einer Parteien-Diktatur den Vorzug gibst? Oder ist dir nur das Grundgesetz nicht geläufig, wenn du hier nach einer "Alternative" fragen musst?

Erst pfeifen, dann schießen.

Ich habe kein Problem damit, dass entsprechend den Regeln unserer echten parlamentarischen Demokratie die Mehrheit der Abgeordneten eine Fr. Merkel wieder zur Kanzlerin wählt und damit den Weg für eine Neuauflage der Großen Koalition ebnet.

Ich würde nur gerne wissen, was denn denen so vorschwebt, die das nicht wollen - die Groko ist ja abgewählt. CDU-Minderheitsregierung, mit welcher Idee? Neuwahlen? Wenn aber eine Minderheitsregierung, warum dann nicht eine von links? Nach den Regeln des §63 GG müssen die Abgeordneten nur Merkel nicht wählen (was doch wirklich kein Problem sein sollte, "Merkel muss weg" ist schließlich der wichtigste Punkt im Wahlprogramm von AfD bis Linke).
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 832
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon twilight » Fr 16. Feb 2018, 00:46

Der General hat geschrieben:(15 Feb 2018, 13:51)

Bei der Wahl hat man zugelegt und es gibt viele Neue Mitglieder. Auch die aktuellen Umfragen sind erfreulich, laut INSA ein Zuwachs von 2,3% auf 11,5%.

Kann und muß Natürlich noch besser werden.... Bin Optimistisch, die "Zankereien" werden Medial nur künstlich aufgebauscht, wenn es drauf ankommt ist man sehr geschlossen, dass hat die Partei gelernt. ;)

Bei der Wahl 0,6% zugelegt und auf der Oppositionsbank (nunmehr über 25 Jahre)
nichts mehr zu melden :D :thumbup:
KarlRanseier

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon KarlRanseier » Fr 16. Feb 2018, 01:13

twilight hat geschrieben:(16 Feb 2018, 00:46)

Bei der Wahl 0,6% zugelegt und auf der Oppositionsbank (nunmehr über 25 Jahre)
nichts mehr zu melden :D :thumbup:



Naja, gegen den Hartzblock, der die deutschen Medien, die sich, nebenbei bemerkt, fast alle im Besitz von 6 (in Worten: sechs!) Familien befinden, ist es nicht leicht anzukommen. Nein, die sind nicht gleichgeschaltet. Warum sie trotzdem immer an der Seite des Blocks stehen, ist etwas komplizierter und ein anderes Thema. Um das zu verstehen, muss man sich ein klein wenig mit der Funktionsweise der Medien beschäftigen.

Die Linke braucht Geduld, die Zeit arbeitet für sie. Bescheidenes Ziel für die nächste Wahl wird es sein, wenigstens die Sozen zu überholen. :thumbup: Die liegen in der Wählergunst noch knapp einen Prozentpunkt vor den Berufspöblern der AfD, aber jährlich sterben denen etliche ihrer unkritischen und alten Stammwähler weg. Da die Faulen Dekadenten nicht an der Regierung sein werden, ist nicht mit deren Schwächung zu rechnen, sie können mal wieder bürgernah spielen. Gleiches gilt für die Grünen.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 832
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon twilight » Fr 16. Feb 2018, 01:35

KarlRanseier hat geschrieben:(16 Feb 2018, 01:13)

Naja, gegen den Hartzblock, der die deutschen Medien, die sich, nebenbei bemerkt, fast alle im Besitz von 6 (in Worten: sechs!) Familien befinden, ist es nicht leicht anzukommen. Nein, die sind nicht gleichgeschaltet. Warum sie trotzdem immer an der Seite des Blocks stehen, ist etwas komplizierter und ein anderes Thema. Um das zu verstehen, muss man sich ein klein wenig mit der Funktionsweise der Medien beschäftigen.

Die Linke braucht Geduld, die Zeit arbeitet für sie. Bescheidenes Ziel für die nächste Wahl wird es sein, wenigstens die Sozen zu überholen. :thumbup: Die liegen in der Wählergunst noch knapp einen Prozentpunkt vor den Berufspöblern der AfD, aber jährlich sterben denen etliche ihrer unkritischen und alten Stammwähler weg. Da die Faulen Dekadenten nicht an der Regierung sein werden, ist nicht mit deren Schwächung zu rechnen, sie können mal wieder bürgernah spielen. Gleiches gilt für die Grünen.

So so, die Zeit arbeitet für Die Linke, .....der war echt gut und das schon mehr als 25 Jahre :D :D :D
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9092
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Fr 16. Feb 2018, 02:08

twilight hat geschrieben:(16 Feb 2018, 01:35)

So so, die Zeit arbeitet für Die Linke, .....der war echt gut und das schon mehr als 25 Jahre :D :D :D


Wie kommst Du denn auf 25 Jahre ? Die Partei Die Linke gibt es erst seit 2007 und in dieser Zeit hat diese noch eher junge Partei einiges erreicht im Gegensatz zu den anderen kleineren Parteien !

Der Karl hat da schon vollkommen Recht, dass man Geduldig sein muß. Langsam aber Kontinuierlich wächst die Wählerschaft wogegen die "Volksparteien" immer weiter verlieren, allein schon durch den Demografischen Wandel. Bei Union und SPD gibt es immer mehr Scheintote (Stammwähler seit mehr als 40 Jahren) die bald den Löffel abgeben.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9092
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Fr 16. Feb 2018, 02:15

Weltregierung hat geschrieben:(15 Feb 2018, 21:50)

Olaf Scholz möchte auch gerne, dass die SPD nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellt. Eine Möglichkeit, dass daraus garantiert nichts wird, ist eine weitere große Koalition mit der Union.


Dieser Olaf Scholz hat noch gar nicht begriffen was aktuell gerade so in der Realität passiert. Er ist Offensichtlich davon überzeugt, dass die SPD bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellt und seine Partei über 30% kommt. So der Kontext in der Sendung Illner :D :dead:

Es ist einfach nur Unglaublich was die SPD für Clowns da in der Führungsriege hat.

Weltregierung hat geschrieben:Was soll ich jetzt dazu sagen? Ich wähle nicht Die Linke, ist mir zu rechts.


:D
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9092
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Fr 16. Feb 2018, 02:26

Troh.Klaus hat geschrieben:(15 Feb 2018, 16:57)

Die Groko ist also abgewählt.
Und was nun? Deine lieben Linken haben keine regierungsfähige Mehrheit.
Möchtest Du eine Minderheitsregierung mit Sandra Wagenknecht oder Katja Kipping als Kanzlerin?


Ich bin für Neuwahlen ganz einfach und eine Wagenknecht wäre eine weitaus bessere Bundeskanzlerin als die Oma Merkel die in den letzten Jahren stark nachgelassen hat !

Kommt nun eine Neue Groko. bin ich mir sehr sicher, dass in spätestens 2 Jahren sowieso Neu gewählt werden müsste. 2 Jahre die Sinnlos verstreichen, mit einer aktuell Regierungsunfähigen SPD kann man sich ersparen.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » Fr 16. Feb 2018, 04:05

Der General hat geschrieben:(16 Feb 2018, 02:08)
Der Karl hat da schon vollkommen Recht, dass man Geduldig sein muß. Langsam aber Kontinuierlich wächst die Wählerschaft wogegen die "Volksparteien" immer weiter verlieren, allein schon durch den Demografischen Wandel.


Demografischer Wandel = Menschen werden Älter.

Wie wählen die meisten Älteren? Links? Du bist wohl der erste Mensch auf diesem Planeten der meint das Leute die Älter werden linker werden. Das Gegenteil ist der Fall.

Da kann die Linkspartei noch nicht mal mit ihren total geisteskranken Rentenplänen (wer sowas vorschlägt gehört eigentlich direkt in den Knast) punkten.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33806
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 16. Feb 2018, 07:48

Weltregierung hat geschrieben:(15 Feb 2018, 21:50)

Olaf Scholz möchte auch gerne, dass die SPD nach der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellt. Eine Möglichkeit, dass daraus garantiert nichts wird, ist eine weitere große Koalition mit der Union.
Für eine sozialliberale Koalition reicht es im Augenblick nicht und Garantien kann man nicht geben, der Wähler muss ja auch noch mitmachen. Scholz gehört jedenfalls an eine exponierte Stelle.

Es ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Linken, Vorbild für die SPD zu sein.
Die Linke muss erstmal ihren Richtungsstreit klären, dann können sie über ihren Zweck diskutieren.

Was soll ich jetzt dazu sagen? Ich wähle nicht Die Linke, ist mir zu rechts.
Reaktionär, wie Biermann sagt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4303
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 23:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Weltregierung » Fr 16. Feb 2018, 08:53

DarkLightbringer hat geschrieben:(16 Feb 2018, 07:48)

Für eine sozialliberale Koalition reicht es im Augenblick nicht und Garantien kann man nicht geben, der Wähler muss ja auch noch mitmachen.


Für eine sozialliberale Koalition wird es auch 2021 nicht reichen und der Wähler hat alle an der Groko beteiligten Parteien abgestraft.

DarkLightbringer hat geschrieben:(16 Feb 2018, 07:48)
Scholz gehört jedenfalls an eine exponierte Stelle.


Ich finde, er ist in HH ganz gut aufgehoben.

DarkLightbringer hat geschrieben:(16 Feb 2018, 07:48)
Reaktionär, wie Biermann sagt.


Solange er spricht, kann er wenigstens nicht singen.
Es geht nicht um ein Stück vom Kuchen, sondern um die ganze Bäckerei.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 832
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Benutzertitel: neoliberal
Wohnort: Tiobraid Árann

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon twilight » Fr 16. Feb 2018, 09:20

Der General hat geschrieben:(16 Feb 2018, 02:08)

Wie kommst Du denn auf 25 Jahre ? Die Partei Die Linke gibt es erst seit 2007 und in dieser Zeit hat diese noch eher junge Partei einiges erreicht im Gegensatz zu den anderen kleineren Parteien !

Der Karl hat da schon vollkommen Recht, dass man Geduldig sein muß. Langsam aber Kontinuierlich wächst die Wählerschaft wogegen die "Volksparteien" immer weiter verlieren, allein schon durch den Demografischen Wandel. Bei Union und SPD gibt es immer mehr Scheintote (Stammwähler seit mehr als 40 Jahren) die bald den Löffel abgeben.

Vor 2007 hieß die Partei PDS und DAVOR war es die SED.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33806
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 16. Feb 2018, 09:21

Weltregierung hat geschrieben:(16 Feb 2018, 08:53)

Für eine sozialliberale Koalition wird es auch 2021 nicht reichen und der Wähler hat alle an der Groko beteiligten Parteien abgestraft.
Das Ergebnis vom September 2017 nimmt das Ergebnis 2021 nicht vorweg. Die Koalition hat eine Mehrheit, richtig ist, es ist enger geworden und es gibt mehr Parteien im Bundestag.

Gegen die GroKo oder gegen eine Person zu sein, ist aus meiner Sicht noch kein Programm. Ich glaube, die Menschen erwarten Antworten auf die gegebenen Herausforderungen. Dazu wird man freilich auch Protagonisten benötigen, die bereit sind, über Dystopien hinaus zu denken.

Ich finde, er ist in HH ganz gut aufgehoben.
Das war Helmut Schmidt auch.

Solange er spricht, kann er wenigstens nicht singen.
Der SED gefiel beides nicht. Ob ein Drachentöter die geschmeidigen Töne anschlägt, ist natürlich ein Thema für sich.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 16. Feb 2018, 10:04

Weltregierung hat geschrieben:(15 Feb 2018, 21:50)

Ich wähle nicht Die Linke, ist mir zu rechts.


da bleibt dann aber nicht mehr viel auf dem Wahlzettel, was man waehlen koennte.
Just Me
Beiträge: 113
Registriert: Fr 6. Okt 2017, 08:32

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Just Me » Fr 16. Feb 2018, 10:42

Troh.Klaus hat geschrieben:(15 Feb 2018, 22:31)
Ich habe kein Problem damit, dass entsprechend den Regeln unserer echten parlamentarischen Demokratie die Mehrheit der Abgeordneten eine Fr. Merkel wieder zur Kanzlerin wählt und damit den Weg für eine Neuauflage der Großen Koalition ebnet.

Ich würde nur gerne wissen, was denn denen so vorschwebt, die das nicht wollen - die Groko ist ja abgewählt. CDU-Minderheitsregierung, mit welcher Idee? Neuwahlen? Wenn aber eine Minderheitsregierung, warum dann nicht eine von links?

Also ist dir das GG doch nicht geläufig? Darin wirst du nichts von "Parteien" finden; du wirst noch nicht einmal "Fraktionen", also die Rechtsbeugung der Auslassung von Parteien im Parlament, finden. Insofern ist jeder Bezug auf Parteien und Fraktionen nicht nur sinnlos, sondern auch wider das Grundgesetz; und obendrein auch wider die Demokratie; ganz besonders, wenn man auf eine "parlamentarische Demokratie" abstellt. In einer solchen ist nämlich die Regierung völlig Wurscht. Das könnte auch Gregor Gysi machen. Oder Bernd Höcke. Da die Regierung lt. GG unter der vollen Kontrolle des Parlaments steht, ist die Personalie also lediglich eine Formalie ohne besondere institutionelle Macht. Mächtig wird sie erst, wenn sie sich diktatorischer Verhältnisse, etwa jener der parteilichen/fraktionellen Macht, um AM PARLAMENT VORBEIREGIEREN, also eine faktische Diktatur umsetzen und die Demokratie des Parlaments aushebeln zu können, versichern kann.

Insofern sind deine Fragen völlig irrelevant, Troh.Klaus.

Troh.Klaus hat geschrieben:(15 Feb 2018, 22:31)
Nach den Regeln des §63 GG müssen die Abgeordneten nur Merkel nicht wählen (was doch wirklich kein Problem sein sollte, "Merkel muss weg" ist schließlich der wichtigste Punkt im Wahlprogramm von AfD bis Linke).

Da du auch den Unterschied zwischen den Forderungen der AfD und der LINKEN nicht zu erfassen scheinst: Die AfD beißt sich an der Person Merkel fest; die LINKE an der Regierung Merkel. Den Unterschied zwischen beidem kann dir eigentlich jeder Unbedarfte erklären. Andererseits kannst du auch allein darauf kommen, wenn du dir ein paar Sekunden freien Nachdenkens gönnst.
Troh.Klaus
Beiträge: 900
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 16. Feb 2018, 11:16

Oha - ein Überschlauer. Immer schön feste druff, nicht wahr.
Regierung ist völlig wurscht. Parteien sind wieder das Grundgesetz. Fraktionen sind Rechtsbeugung. Gewaltenteilung?
Und meine Fragen sind irrelevant.

Immerhin, auch nach Deiner Meinung kann Merkel weiter regieren, ist ja nur eine unbedeutende Personalie. Nur soll sie unter der "vollen Kontrolle" des Parlaments agieren, also so als eine Art Handpuppe des Parlaments. Wenn sie auf Reisen geht oder fremde Regierungschefs in Berlin empfängt, erhält sie vom Parlament die Reden, die Fragen, die Antworten vorgeschrieben, eben "volle Kontrolle"?

Leider löst das Dein Problem aber immer noch nicht. Auch unter der "vollen Kontrolle" des Parlaments wird es keine linke Politik geben, weil die Mehrheit der frei gewählten Abgeordneten - über Parteigrenzen hinweg - eben keine linke Politik will. Und das haben sie mit der Mehrheit der deutschen Bevölkerung gemein.

Ach ja, und Deine Antwort ist insofern völlig irrelevant, da sie für mich nichts, aber auch gar nichts, zur Beantwortung meiner Frage beigetragen hat. Nur überhebliches Geblubber.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9092
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Fr 16. Feb 2018, 12:43

Boracay hat geschrieben:(16 Feb 2018, 04:05)

Demografischer Wandel = Menschen werden Älter.

Wie wählen die meisten Älteren? Links? Du bist wohl der erste Mensch auf diesem Planeten der meint das Leute die Älter werden linker werden. Das Gegenteil ist der Fall.

Da kann die Linkspartei noch nicht mal mit ihren total geisteskranken Rentenplänen (wer sowas vorschlägt gehört eigentlich direkt in den Knast) punkten.


Du hast überhaupt nicht kapiert was ich geschrieben hatte.

Die Union und SPD bestehen aus einer Stammwählerschaft die Älter als 60 Jahren ist. Die sterben langsam alle weg und daher sinkt auch das Wahlergebnis.

Und jetzt legt Dich wieder hin ;)
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9092
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Fr 16. Feb 2018, 12:48

twilight hat geschrieben:(16 Feb 2018, 09:20)

Vor 2007 hieß die Partei PDS und DAVOR war es die SED.


Völlig falsch !

Die Linke (Eigenschreibweise: DIE LINKE.[7] – auch Linkspartei genannt) ist eine politische Partei in Deutschland, die am 16. Juni 2007 durch Verschmelzung[8] der SPD-Abspaltung WASG und der Linkspartei.PDS entstanden ist. Letztere ging im Juni 2005 durch Umbenennung aus der SED-Nachfolgepartei PDS hervor, die „im Interesse einer neuen bundespolitisch wirkenden Linken in Deutschland“ erfolgte.[9] Um beide Parteien und deren Herkunft aus Ost- und Westdeutschland in den Vorstandsgremien zu repräsentieren, wurde die bis heute beibehaltene gleichberechtigte „Doppelspitze“ gewählt.

Das heutige Grundsatzprogramm der Partei wurde 2011 verabschiedet. Die Linke leitet ihren Namen aus dem Anspruch einer linken politischen Orientierung mit „feministisch-sozialistischer“ Ausrichtung[10] her und zielt auf die Überwindung des Kapitalismus hin zu einem demokratischen Sozialismus ab.


https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke

PS. hast Du nichts anderes zum Thema beizutragen als mit so einer lächerlichen und sehr alten "SED-Mauer Keule" ?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 16. Feb 2018, 13:10

Der General hat geschrieben:(16 Feb 2018, 02:08)

Wie kommst Du denn auf 25 Jahre ? Die Partei Die Linke gibt es erst seit 2007 und in dieser Zeit hat diese noch eher junge Partei einiges erreicht im Gegensatz zu den anderen kleineren Parteien !

Der Karl hat da schon vollkommen Recht, dass man Geduldig sein muß. Langsam aber Kontinuierlich wächst die Wählerschaft wogegen die "Volksparteien" immer weiter verlieren, allein schon durch den Demografischen Wandel. Bei Union und SPD gibt es immer mehr Scheintote (Stammwähler seit mehr als 40 Jahren) die bald den Löffel abgeben.


ja, 2009 hatte man 11.9% bei der BTW und 2017 9.2%
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 16. Feb 2018, 13:18

Der General hat geschrieben:(15 Feb 2018, 13:51)

Bei der Wahl hat man zugelegt und es gibt viele Neue Mitglieder.


ja aber bis zu 2009 mit 11.9% ist es noch ein Stueck
und ja es gibt viele neue Mitglieder - Ende 2017 hat die Partei 62 300 und ja Ende 2009 hatte man 75 000 Mitglieder
Vor gut 7 Jahren viel mehr Prozente und viel mehr Mitglieder - positiver Trend sieht anders aus.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste