DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Moderator: Moderatoren Forum 2

Odin1506
Beiträge: 2120
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Odin1506 » Mi 20. Sep 2017, 23:11

Boracay hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:07)

Wer hat die Situation in Dunkeldeutschland eigentlich verursacht? Die SED? Wollte ihr die SED wählen damit es wieder eine Etagenplumsklo und Luft zum Schneiden gibt?


Wo hatte Bayern denn die SED?
Und was ist ein Etagenplumsklo? Wir in der DDR hatten damals Toiletten mit Wasserspülung gehabt, also WC´s.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Ammianus » Mi 20. Sep 2017, 23:29

Boracay hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:07)

Wer hat die Situation in Dunkeldeutschland eigentlich verursacht? Die SED? Wollte ihr die SED wählen damit es wieder eine Etagenplumsklo und Luft zum Schneiden gibt?


Hat es auch etwas zur Sache zu sagen?
Nein.
Danke, ich lege dann auf.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » Mi 20. Sep 2017, 23:32

Ammianus hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:29)

Hat es auch etwas zur Sache zu sagen?
Nein.
Danke, ich lege dann auf.


Wer sich über die Situation in Ostdeutschland beschwert sollte vielleicht nicht den Verursacher - die Linke - wählen.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » Mi 20. Sep 2017, 23:41

Odin1506 hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:11)

Wo hatte Bayern denn die SED?
Und was ist ein Etagenplumsklo? Wir in der DDR hatten damals Toiletten mit Wasserspülung gehabt, also WC´s.


Nein, bis zur Wende gab es in der DDR noch Plumsklos, bis in die 80er sogar noch richtig viele....
Odin1506
Beiträge: 2120
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Odin1506 » Do 21. Sep 2017, 08:31

Boracay hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:41)

Nein, bis zur Wende gab es in der DDR noch Plumsklos, bis in die 80er sogar noch richtig viele....


Hast du in der DDR gelebt?
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » Do 21. Sep 2017, 08:33

Odin1506 hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:11)

Wo hatte Bayern denn die SED?
Und was ist ein Etagenplumsklo? Wir in der DDR hatten damals Toiletten mit Wasserspülung gehabt, also WC´s.


Wenn man nach der Wende van Bayern in die Reste des Arbeiter & Bauernstaates gefahren ist, hatte man den Eindruck, man wurde 20-30 Jahre in der Zeit "zurück gebeamt"

Nur komplette Volltrottel wünschen sich Sozialismus oder ähnliches zurück
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » Do 21. Sep 2017, 08:35

Ammianus hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:01)

Genau um diese Partei geht es auf die Druck von Links ausgeübt werden muss. Schließlich hat es lange gedauert, bis endlich ein Mindestlohn kam. Davor wurden Banditenlöhne von 6,50 gezahlt und auch heute noch wird gern beim Mindestlohn beschissen und getrickst.



In der BRD ging es Jahrzehnte OHNE Mindestlohn...
Odin1506
Beiträge: 2120
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 20:45
Benutzertitel: Mensch
Wohnort: Auf dieser Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Odin1506 » Do 21. Sep 2017, 08:49

Realist2014 hat geschrieben:(21 Sep 2017, 09:33)

Wenn man nach der Wende van Bayern in die Reste des Arbeiter & Bauernstaates gefahren ist, hatte man den Eindruck, man wurde 20-30 Jahre in der Zeit "zurück gebeamt"

Nur komplette Volltrottel wünschen sich Sozialismus oder ähnliches zurück


Dann müßtest du dir ja schon den Kommunismus wünschen.
Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!!! :p
Salz
Beiträge: 169
Registriert: Di 19. Sep 2017, 07:22

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Salz » Do 21. Sep 2017, 09:45

Der General hat geschrieben:(20 Sep 2017, 01:17)



Welche Wahlwerbung meinst Du, die für Dich Hetze darstellt?

.



Guten Tag,

diese Frage hatte ich noch nicht beantwortet.
Auf einer Wahlveranstaltung verteilte die Linke Sticker auf denen stand "FCKNZS". Eine Frau trug ein Shirt mit der Aufschrift " Kein Platz für Nazis in meinem Leben"

Während ich mit dem Shirt konform gehe, empfinde ich die Sticker als Hetze gegen anders Denkende.
Warum?
Das Shirt suggeriert Gesprächsbereitschaft, der Sticker stempelt ab.
Auf dem Shirt steht ein wohl formulierter Standpunkt, auf dem Sticker aggressive Fäkalsprache.
Meiner Meinung nach darf eine Partei SO nicht argumentieren.

Darüber hinaus muss man folgendes feststellen: Wenn alles und jeder, was oder wen die Linke als Nazi, braunen Sumpf oder völkisch beschimpft wirklich den Tatsachen entspräche, hätten die linken Kräfte im Land nicht nur alles falsch gemacht, nein die NPD wäre demnach stärkste Kraft im BT.

Ja es gibt völkisches Gedankengut im Land. Ja es gibt Nazis im Land. Aber nicht alles oder jeder was oder wer der linken Ideologie entgegensteht, zählt automatisch dazu. Genau das versucht die Linke( viel schlimmer aber noch die Grünen) darzustellen. Und genau das empfinde ich als Hetze.

MfG
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Do 21. Sep 2017, 10:07

Salz hat geschrieben:(21 Sep 2017, 10:45)

Guten Tag,

diese Frage hatte ich noch nicht beantwortet.
Auf einer Wahlveranstaltung verteilte die Linke Sticker auf denen stand "FCKNZS". Eine Frau trug ein Shirt mit der Aufschrift " Kein Platz für Nazis in meinem Leben"

Während ich mit dem Shirt konform gehe, empfinde ich die Sticker als Hetze gegen anders Denkende.
Warum?
Das Shirt suggeriert Gesprächsbereitschaft, der Sticker stempelt ab.
Auf dem Shirt steht ein wohl formulierter Standpunkt, auf dem Sticker aggressive Fäkalsprache.
Meiner Meinung nach darf eine Partei SO nicht argumentieren.

Darüber hinaus muss man folgendes feststellen: Wenn alles und jeder, was oder wen die Linke als Nazi, braunen Sumpf oder völkisch beschimpft wirklich den Tatsachen entspräche, hätten die linken Kräfte im Land nicht nur alles falsch gemacht, nein die NPD wäre demnach stärkste Kraft im BT.

Ja es gibt völkisches Gedankengut im Land. Ja es gibt Nazis im Land. Aber nicht alles oder jeder was oder wer der linken Ideologie entgegensteht, zählt automatisch dazu. Genau das versucht die Linke( viel schlimmer aber noch die Grünen) darzustellen. Und genau das empfinde ich als Hetze.

MfG


das versteht die Linkspartei nicht, dass man mit solchen Spruechen 'kein Platz fuer Nazis in meinem Leben' den Rechtsextremismus verharmlost, denn nur ein geringer Teil der Rechtsextremen fuehlen sich als Nazis.
der Begriff 'Nazis' wird als Totschlagargument benutzt um sich mit den rechten Tendenzen in Deutschland nicht auseinandersetzen zu muessen.

Shirt der Frau kaeme viel besser an mit 'Kein Platz fuer Rechtsextreme und kein Platz fuer Rassismus meinem Leben '
Salz
Beiträge: 169
Registriert: Di 19. Sep 2017, 07:22

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Salz » Do 21. Sep 2017, 10:14

Den Begriff Rassismus finde ich schwierig. Ich glaube jeder Mensch hat irgendwo in sich ein klein wenig Rassismus. Wenn man es ganz genau nehmen würde, könnte man den Begriff " MeckVorPolen" auch schon als rassistisch in mehrfacher Hinsicht empfinden.
Also wo fängt es an?
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Ammianus » Do 21. Sep 2017, 10:17

Boracay hat geschrieben:(21 Sep 2017, 00:32)

Wer sich über die Situation in Ostdeutschland beschwert sollte vielleicht nicht den Verursacher - die Linke - wählen.


Hat es gelesen was ich schrieb?

Nein?

Dann: "Platz!"
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Ammianus » Do 21. Sep 2017, 10:24

Realist2014 hat geschrieben:(21 Sep 2017, 09:35)

In der BRD ging es Jahrzehnte OHNE Mindestlohn...


Richtig. Und dann kam die Agenda und es war leichter Menschen in Jobs mit Banditenlohn zu drängen. Sozialsysteme haben die Aufgabe, Gesellschaften stabil zu halten. Das wusste schon der alte Bismarck.
Aufgabe Der Linken ist es, Druck auf die anderen Parteien, besonders die benachbarte SPD, zu machen genau wie manch Rechtskonservativer die AfD wählt um Druck auf bürgerliche Parteien auszuüben. Was immer man von derartiger Taktik hält, so ist es eben auch ein gut zu begründendes Motiv für die Wahlentscheidung das auch Sinn macht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » Do 21. Sep 2017, 10:33

Ammianus hat geschrieben:(21 Sep 2017, 11:24)

Richtig. Und dann kam die Agenda und es war leichter Menschen in Jobs mit Banditenlohn zu drängen. Sozialsysteme haben die Aufgabe, Gesellschaften stabil zu halten. Das wusste schon der alte Bismarck.
Aufgabe Der Linken ist es, Druck auf die anderen Parteien, besonders die benachbarte SPD, zu machen genau wie manch Rechtskonservativer die AfD wählt um Druck auf bürgerliche Parteien auszuüben. Was immer man von derartiger Taktik hält, so ist es eben auch ein gut zu begründendes Motiv für die Wahlentscheidung das auch Sinn macht.



Die Linken wollen vor allen Dingen Gleichmacherei

Und natürlich die Eigentümer der Produktionsmittel(Unternehmer) enteignen...

daher nicht geeignet für Demokraten, Anhänger der Marktwirtschaft und Bürger, die zu 100% zu der deutschen Verfassung stehen.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Ammianus » Do 21. Sep 2017, 10:36

Geht es auch ohne unterschwellige Verunglimpfung?
Nein?
Tja, da kann man dann auch nichts machen ...
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » Do 21. Sep 2017, 10:54

Ammianus hat geschrieben:(21 Sep 2017, 11:36)

Geht es auch ohne unterschwellige Verunglimpfung?
Nein?
Tja, da kann man dann auch nichts machen ...



welche "Verunglimpfung"?

einfach mal in das Grundsatzprogramm ( Erfurt 2011) der SED-Nachfolgepartei schauen
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Do 21. Sep 2017, 11:49

Salz hat geschrieben:(21 Sep 2017, 10:45)

Guten Tag,

diese Frage hatte ich noch nicht beantwortet.
Auf einer Wahlveranstaltung verteilte die Linke Sticker auf denen stand "FCKNZS". Eine Frau trug ein Shirt mit der Aufschrift " Kein Platz für Nazis in meinem Leben"

Während ich mit dem Shirt konform gehe, empfinde ich die Sticker als Hetze gegen anders Denkende.
Warum?
Das Shirt suggeriert Gesprächsbereitschaft, der Sticker stempelt ab.
Auf dem Shirt steht ein wohl formulierter Standpunkt, auf dem Sticker aggressive Fäkalsprache.
Meiner Meinung nach darf eine Partei SO nicht argumentieren.

Darüber hinaus muss man folgendes feststellen: Wenn alles und jeder, was oder wen die Linke als Nazi, braunen Sumpf oder völkisch beschimpft wirklich den Tatsachen entspräche, hätten die linken Kräfte im Land nicht nur alles falsch gemacht, nein die NPD wäre demnach stärkste Kraft im BT.

Ja es gibt völkisches Gedankengut im Land. Ja es gibt Nazis im Land. Aber nicht alles oder jeder was oder wer der linken Ideologie entgegensteht, zählt automatisch dazu. Genau das versucht die Linke( viel schlimmer aber noch die Grünen) darzustellen. Und genau das empfinde ich als Hetze.

MfG


Also, soviel ich weiß Symbolisiert dieser Sticker "Fuck Nazis" also die Ablehnung gegen Nazis. Wenn man also von Hetze spricht, dann ist das höchstens Hetze gegen Nazis und die finde ich nun nicht ganz so schlimm.

Dennoch ist es Natürlich Blödsinn zu meinen auf diese Art und Weise Nazis oder Rechtsextreme Politisch bekämpfen zu können. Grundsätzlich gebe ich Dir auch Recht wenn man nur Oberflächlich pauschalisiert und einzelne Meinungen in ein Schubladensystem versucht zu stecken.

Auf der anderen Seite macht es aber auch keinen Nährwert wenn man als möglicher Neuer Bundeskanzler (Schulz) öffentlich propagiert, man wolle Zukünftige Redner der AfD, falls diese in den Bundestag gewählt werden, einfach "rausschmeißen".

grüsse
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 3180
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Ammianus » Do 21. Sep 2017, 11:51

Realist2014 hat geschrieben:(21 Sep 2017, 11:54)

welche "Verunglimpfung"?

einfach mal in das Grundsatzprogramm ( Erfurt 2011) der SED-Nachfolgepartei schauen


Du weisst das, trickse nicht.

Es geht mir nicht um das Erfurter Programm. Für mich persönlich ist DIE LINKE aus taktischen Gründen wählbar und ihre Existenz notwendig. Wäre das nicht der Fall, läge sie wie damals die stalinistische DKP bei 0, sonstwas für Prozenten.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Do 21. Sep 2017, 12:02

Realist2014 hat geschrieben:(21 Sep 2017, 11:54)

welche "Verunglimpfung"?

einfach mal in das Grundsatzprogramm ( Erfurt 2011) der SED-Nachfolgepartei schauen


Was sabbelst Du eigentlich ständig vom Grundsatzprogramm von Erfurt 2011 und was soll jetzt auf einmal die Unsinnige SED Keule :?:

Schon die PDS hat sich vor gefühlt 100 Jahren Glasklar gegen die SED positioniert und klar geäußert, dass "sie Nie so sein will wie die SED". Im übrigen, ist DIE LINKE/PDS nur deshalb Rechtskräftige Nachfolgepartei der SED geworden, damit man zur damaligen Zeit die Auflagen schnell erfüllen konnte um bei der nächsten Wahl antreten zu können, genau das war der einzige Grund.

Im übrigen, wenn ein User so wie Du ernsthaft meint Ärmere Menschen:

Zitat: sie sind zu dumm um GESUND zu leben

kann man gar nicht mehr für Voll nehmen sondern nur bemitleiden :(
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9028
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Do 21. Sep 2017, 12:10

Ammianus hat geschrieben:(21 Sep 2017, 11:24)

Richtig. Und dann kam die Agenda und es war leichter Menschen in Jobs mit Banditenlohn zu drängen. Sozialsysteme haben die Aufgabe, Gesellschaften stabil zu halten. Das wusste schon der alte Bismarck.
Aufgabe Der Linken ist es, Druck auf die anderen Parteien, besonders die benachbarte SPD, zu machen genau wie manch Rechtskonservativer die AfD wählt um Druck auf bürgerliche Parteien auszuüben. Was immer man von derartiger Taktik hält, so ist es eben auch ein gut zu begründendes Motiv für die Wahlentscheidung das auch Sinn macht.


Genauso sieht es aus :thumbup:

Ohne Die Linke, gäbe es wahrscheinlich Heute noch immer kein Mindestlohn !

Wenn man sich das Wahlprogramm der Linkspartei genau ansieht, so stellt man fest das viele Positionen aus dem Grundsatzprogramm der SPD von Godesberg übernommen wurden. DAS war Sozialdemokratische Politik.

Das steht zum Beispiel:

Der erste Abschnitt widmet sich den so genannten „Grundwerten des Sozialismus“ – Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Der demokratische Sozialismus habe drei ideengeschichtliche Wurzeln: die christliche Ethik, den Humanismus und die klassische Philosophie. Der Hinweis auf eine weitere Wurzel, den Marxismus, fehlt, obwohl diese Wurzel in allen vorangegangenen Grundsatzprogrammen die entscheidende Rolle gespielt hatte. Die SPD, so das Godesberger Programm, wolle keine „letzten Wahrheiten“ verkünden, das die Partei einigende Band seien die Grundwerte und das gemeinsame Ziel des demokratischen Sozialismus. Sozialismus sei dabei nicht das Endziel historischer Entwicklungen, sondern die dauernde Aufgabe, „Freiheit und Gerechtigkeit zu erkämpfen, sie zu bewahren und sich in ihnen zu bewähren“.

SPD Grundsatzprogramm

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JFK und 13 Gäste