DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 11. Okt 2017, 20:13

lili 1 hat geschrieben:(11 Oct 2017, 21:12)

Ja gerade dieser Kommentar mit dem perversen Reichtum löst doch nicht die Probleme der Armut in diesem Land. Ich sehe da nicht die Schnittmenge. Es wird immer jemand geben der mehr verdient. Der wichtige Punkt ist doch eher das ich die Perspektivlosigkeit minimiere und dadurch den Leuten helfe. Dafür brauche ich keine Milliardäre.

Es gibt nur mehr, wenn es weniger gibt.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon lili 1 » Mi 11. Okt 2017, 20:14

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(11 Oct 2017, 21:13)

Es gibt nur mehr, wenn es weniger gibt.


Denkst du dann geht es den Leuten besser?
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mi 11. Okt 2017, 20:29

lili 1 hat geschrieben:(11 Oct 2017, 21:14)

Denkst du dann geht es den Leuten besser?

Das musst du schon die Linken fragen. Ich habe damit nichts zu tun. Aber es ist doch Fakt, dass es Gewinn gibt, wenn ich Löhne minimiere durch Dequalifikation und Automation der Arbeit, möglichst wenige, möglichst ersetzbare Personalstellen benötige und diese möglichst intensiv auslaste. Billig sollen sie es auch geben. Und bitte flexibel. So und nicht anders entsteht die Rendite meiner jeden Unternehmensbeteiligung. Da haben die Linken schon recht. Nur haben sie keine Ideen, wie sich damit politisch arbeiten lässt. Was bedeutet es, wenn Reichtum nur durch - im Kern arbeitnehmerfeindliche - Optimierung existiert? Wenn Unternehmen zum Überleben und Gewinn erzielen, was dasselbe ist, möglichst das rauskürzen, auf das es dem Einzelnen im Arbeitsleben ankommt? Wir haben derzeit eine Knappheit vieler Stellenprofile, man kann viel Geld verdienen. Das ändert am Mechanismus wenig. Die Linke hat dazu keine wichtigen Ideen und die SPD will nicht mal die passende Frage stellen. Es gibt von diesen Parteien kein politisches Angebot, wie es für alle funktionieren kann. Nur lauter partikulare Coping-Strategien, die alle zulasten des Nebenmannes gehen. Das ist nicht interessant.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon lili 1 » Mi 11. Okt 2017, 23:29

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(11 Oct 2017, 21:29)

Das musst du schon die Linken fragen. Ich habe damit nichts zu tun. Aber es ist doch Fakt, dass es Gewinn gibt, wenn ich Löhne minimiere durch Dequalifikation und Automation der Arbeit, möglichst wenige, möglichst ersetzbare Personalstellen benötige und diese möglichst intensiv auslaste. Billig sollen sie es auch geben. Und bitte flexibel. So und nicht anders entsteht die Rendite meiner jeden Unternehmensbeteiligung. Da haben die Linken schon recht. Nur haben sie keine Ideen, wie sich damit politisch arbeiten lässt. Was bedeutet es, wenn Reichtum nur durch - im Kern arbeitnehmerfeindliche - Optimierung existiert? Wenn Unternehmen zum Überleben und Gewinn erzielen, was dasselbe ist, möglichst das rauskürzen, auf das es dem Einzelnen im Arbeitsleben ankommt? Wir haben derzeit eine Knappheit vieler Stellenprofile, man kann viel Geld verdienen. Das ändert am Mechanismus wenig. Die Linke hat dazu keine wichtigen Ideen und die SPD will nicht mal die passende Frage stellen. Es gibt von diesen Parteien kein politisches Angebot, wie es für alle funktionieren kann. Nur lauter partikulare Coping-Strategien, die alle zulasten des Nebenmannes gehen. Das ist nicht interessant.


Ehrlich gesagt finde ich bei gar keiner Partei eine passende Antwort.
pikant
Beiträge: 52987
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Do 12. Okt 2017, 11:15

auch in der Linkspartei geht es hoch her - Oskar sei Dank!

www.taz.de/Die-Linke-und-Fluechtlingspolitik/!5452336
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 7848
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » So 15. Okt 2017, 01:56

pikant hat geschrieben:(12 Oct 2017, 12:15)

auch in der Linkspartei geht es hoch her - Oskar sei Dank!

http://www.taz.de/Die-Linke-und-Fluecht ... k/!5452336


Das ist nach Wahlen Vollkommen in Ordnung und sogar Wichtig in jeder Partei !

Streiten, daraus lernen, sich Neu Formieren und wieder Gemeinsam angreifen :)
Hinweis: Sämtliche Beiträge des Nutzers Cobra9 werden von mir ignoriert, gleiches gilt für Trolle. Ich bitte um Verständnis.
Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 644
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: West-EU

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon twilight » So 15. Okt 2017, 04:48

Der General hat geschrieben:(15 Oct 2017, 02:56)

Das ist nach Wahlen Vollkommen in Ordnung und sogar Wichtig in jeder Partei !

Streiten, daraus lernen, sich Neu Formieren und wieder Gemeinsam angreifen :)

Angreifen ? Mit der Kipping als Chefin ? hahahahaha :D :D :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » So 15. Okt 2017, 08:58

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(11 Oct 2017, 21:29)

. Aber es ist doch Fakt, dass es Gewinn gibt, wenn ich Löhne minimiere durch Dequalifikation und Automation der Arbeit, möglichst wenige, möglichst ersetzbare Personalstellen benötige und diese möglichst intensiv auslaste. B .


Kannst du diesen angeblichen "Fakt" mal mit konkreten Unternehmen/Branchen belegen, wo dieses tatsächlich so statt gefunden hat?

So bei den DAX 100 Unternehmen?

da war die Entwicklung nämlich anders....

Qualifikation und HÖHERE Löhne, dafür Wegfall der "einfachen, billigen Arbeitsplätze" eben DURCH die Automatisation...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 15. Okt 2017, 09:19

Realist2014 hat geschrieben:(15 Oct 2017, 09:58)

Kannst du diesen angeblichen "Fakt" mal mit konkreten Unternehmen/Branchen belegen, wo dieses tatsächlich so statt gefunden

Ja. Die Reduktion des Lohnkostenanteils kann man belegen.

So bei den DAX 100 Unternehmen?
da war die Entwicklung nämlich anders....

Nein.

Während der durchschnittliche Lohnkostenanteil mit Nebenkosten bei kleinen Betrieben 12-20 Personen bei ca 22% liegt, liegt er bei größeren Firmen im Schnitt knapp unter 18%. Das ist gegenüber der Situation vor 30 Jahren eine deutliche Entwicklung nach unten.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Boracay
Beiträge: 3459
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » So 15. Okt 2017, 12:23

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(15 Oct 2017, 10:19)
Während der durchschnittliche Lohnkostenanteil mit Nebenkosten bei kleinen Betrieben 12-20 Personen bei ca 22% liegt, liegt er bei größeren Firmen im Schnitt knapp unter 18%. Das ist gegenüber der Situation vor 30 Jahren eine deutliche Entwicklung nach unten.


Natürlich sind größere Firmen sehr viel Kapitalintensiver als Gebäudereinigungsbetriebe.

Trotzdem will kein Mensch für eine kleine Firma arbeiten, alle versuchen in die pösen Großkonzerne rein zu kommen.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 15. Okt 2017, 12:30

Boracay hat geschrieben:(15 Oct 2017, 13:23)

Natürlich sind größere Firmen sehr viel Kapitalintensiver als Gebäudereinigungsbetriebe.

Trotzdem will kein Mensch für eine kleine Firma arbeiten, alle versuchen in die pösen Großkonzerne rein zu kommen.

Wo ist da der Zusammenhang zum Thema? Gewinn gibt es, soweit überflüssige Kosten nach Kräften wegoptimiert werden, eben auch beim Lohn. Etwa durch Automation an der richtigen Stelle. Deshalb über die Jahrzehnte mehr Invest in Anlagen, weniger Lohnkosten.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
lili 1
Beiträge: 736
Registriert: Fr 2. Sep 2016, 15:05

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon lili 1 » So 15. Okt 2017, 12:57

Ich musste jetzt auch die Linken wählen, weil es das geringere Übel ist. Ob es jetzt gut ist ist die nächste Frage.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » So 15. Okt 2017, 13:43

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(15 Oct 2017, 10:19)

Ja. Die Reduktion des Lohnkostenanteils kann man belegen.

So bei den DAX 100 Unternehmen?

Nein.

Während der durchschnittliche Lohnkostenanteil mit Nebenkosten bei kleinen Betrieben 12-20 Personen bei ca 22% liegt, liegt er bei größeren Firmen im Schnitt knapp unter 18%. Das ist gegenüber der Situation vor 30 Jahren eine deutliche Entwicklung nach unten.


so

und jetzt vergleichen wir mal das jeweilige Kapital was in den Unternehmen steckt

und dann die Eigenkapitalrendite...

da der Kapitaleinsatz gestiegen ist, musste logischerweise der Lohnkostenanteil sinken

nur- deine Behauptung war ja eine ANDERE

nämlich, das die LÖHNE gesunken seien

und das- ist in den DAX100 ganz sicher NICHT der Fall.....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » So 15. Okt 2017, 13:45

Boracay hat geschrieben:(15 Oct 2017, 13:23)

Natürlich sind größere Firmen sehr viel Kapitalintensiver als Gebäudereinigungsbetriebe.

Trotzdem will kein Mensch für eine kleine Firma arbeiten, alle versuchen in die pösen Großkonzerne rein zu kommen.



logisch

weil in den Großkonzernen die HÖCHSTEN Löhne bezahlt werden...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Boracay
Beiträge: 3459
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » So 15. Okt 2017, 13:49

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(15 Oct 2017, 13:30)

Wo ist da der Zusammenhang zum Thema? Gewinn gibt es, soweit überflüssige Kosten nach Kräften wegoptimiert werden, eben auch beim Lohn. Etwa durch Automation an der richtigen Stelle. Deshalb über die Jahrzehnte mehr Invest in Anlagen, weniger Lohnkosten.


Deine Aussage:

Während der durchschnittliche Lohnkostenanteil mit Nebenkosten bei kleinen Betrieben 12-20 Personen bei ca 22% liegt, liegt er bei größeren Firmen im Schnitt knapp unter 18%.

Es liegt nun mal in der Natur der Sache dass Handwerksbetriebe einen höheren Lohnkostenanteil haben als große produzierende Unternehmen.

Umgekehrt ist es aber so dass jeder in diesen großen Unternehmen arbeiten möchte. Die Linken Vollidioten schreien die ganze Zeit "brecht die Macht der Konzerne" aber warum man ausgerechnet die Macht derer brechen soll die ihren Mitarbeitern doppelt so viel bezahlen ist mir nicht wirklich klar?
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 15. Okt 2017, 13:51

Realist2014 hat geschrieben:(15 Oct 2017, 14:43)
nämlich, das die LÖHNE gesunken seien

Du kapierst den Unterschied zwischen der Minimierung von Löhnen und deinem Lohnzettel nicht. Da kann dir keiner helfen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 15. Okt 2017, 13:56

Boracay hat geschrieben:(15 Oct 2017, 14:49)

Deine Aussage:

Während der durchschnittliche Lohnkostenanteil mit Nebenkosten bei kleinen Betrieben 12-20 Personen bei ca 22% liegt, liegt er bei größeren Firmen im Schnitt knapp unter 18%.
Umgekehrt ist es aber so dass jeder in diesen großen Unternehmen arbeiten möchte. Die Linken Vollidioten schreien die ganze Zeit "brecht die Macht der Konzerne" aber warum man ausgerechnet die Macht derer brechen soll die ihren Mitarbeitern doppelt so viel bezahlen ist mir nicht wirklich klar?

Zunächst ganz klar, ich möchte nicht bei einer Dax-Leiche angestellt werden. Für viele toll, längst nicht für alle. Bei "brecht die Macht der Konzerne" geht es sicher nicht um deren Möglichkeit, andere Arbeitgeber zu überbieten, soweit sie es müssen. Es ist aber eine unsinnige Forderung. Die kollektive Grausamkeit des Mittelstands ist keine Alternative. Wer Demokratie gegen Lobbyismus und internationale Drohpotentiale stärken will, muss wohl etwas mehr nachdenken als "Konzerne alle böse"
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » So 15. Okt 2017, 14:01

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(15 Oct 2017, 14:51)

Du kapierst den Unterschied zwischen der Minimierung von Löhnen und deinem Lohnzettel nicht. Da kann dir keiner helfen.


ich habe keinen "Lohnzettel"- ich schreibe Rechnungen...

und es gibt auch keine "Minimierung" der einzelne Löhne.
DAS war aber die Aussage vom Karlranzeier

die Lohnquote in den Unternehmern ist gesunken
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 4241
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Sole.survivor@web.de » So 15. Okt 2017, 14:19

Realist2014 hat geschrieben:(15 Oct 2017, 15:01)
die Lohnquote in den Unternehmern ist gesunken

Na also, langsam kapierst sogar du es.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity, Eating Meat.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35036
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Realist2014 » So 15. Okt 2017, 14:31

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(15 Oct 2017, 15:19)

Na also, langsam kapierst sogar du es.



hast du einen Clown gefrühstückt?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste