Seite 9 von 12

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 10:00
von harry52
unity in diversity hat geschrieben:Die Liberalen werden auch abtrünnig:
http://www.stern.de/panorama/lindner-dr ... 66794.html

"Es müsse Angebote geben, damit der russische Präsident Wladimir Putin ohne Gesichtsverlust seine Politik verändern könne, sagte Lindner"

Die Liberalen werden nicht abtrünnig,
sondern sagen etwas ganz Vernünftiges. Putins Politik ist falsch und gefährlich und er ist ein Führer, wie wir sie schon oft gehabt haben. Er betreibt Personenkult und kann es nicht ertragen, dass er kritisiert wird und dass man ihm Fehler nachweist.

Solche Charaktere wie Putin, Trump und Erdogan
kann man nur dazu bewegen, sich zu bessern, wenn man Gesichtsverlust vermeidet. Bei Gesichtsverlust werden solche Leute aggressiv und unberechenbar.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 10:06
von Olympus
harry52 hat geschrieben:(05 Aug 2017, 11:00)

"Es müsse Angebote geben, damit der russische Präsident Wladimir Putin ohne Gesichtsverlust seine Politik verändern könne, sagte Lindner"

Die Liberalen werden nicht abtrünnig,
sondern sagen etwas ganz Vernünftiges. Putins Politik ist falsch und gefährlich und er ist ein Führer, wie wir sie schon oft gehabt haben. Er betreibt Personenkult und kann es nicht ertragen, dass er kritisiert wird und dass man ihm Fehler nachweist.

Solche Charaktere wie Putin, Trump und Erdogan
kann man nur dazu bewegen, sich zu bessern, wenn man Gesichtsverlust vermeidet. Bei Gesichtsverlust werden solche Leute aggressiv und unberechenbar.

Also im Europa schenken und ihm zu Füßen knien? Dann holt er sich das nächste Land. Ich vermute ja, das man mit diesen Despoten überhaupt nicht reden kann. Haben Diktatoren so an sich. Deutlich wird es an Kim Jong Un. Er könnte den USA ein Aua machen, aber Nordkorea wäre dann wohl weg von der Landkarte.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 10:59
von unity in diversity
harry52 hat geschrieben:(05 Aug 2017, 11:00)

"Es müsse Angebote geben, damit der russische Präsident Wladimir Putin ohne Gesichtsverlust seine Politik verändern könne, sagte Lindner"

Die Liberalen werden nicht abtrünnig,
sondern sagen etwas ganz Vernünftiges. Putins Politik ist falsch und gefährlich und er ist ein Führer, wie wir sie schon oft gehabt haben. Er betreibt Personenkult und kann es nicht ertragen, dass er kritisiert wird und dass man ihm Fehler nachweist.

Solche Charaktere wie Putin, Trump und Erdogan
kann man nur dazu bewegen, sich zu bessern, wenn man Gesichtsverlust vermeidet. Bei Gesichtsverlust werden solche Leute aggressiv und unberechenbar.

So ist es.
Deeskalation durch Annäherung, ist Zweckdiplomatie.
Detonationsdiplomatie ist kontraproduktiv.
So war das schon immer.
Das hat nichts mit Appeasement-Politik zu tun.
Kollaboration ist Zusammenarbeit und wie nützlich Zusammenarbeit ist, diese Einschätzung sollte man weder einer fremden Macht, noch ferngesteuerten Auftragsdamagern überlassen.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 11:26
von Flaschengeist
unity in diversity hat geschrieben:(05 Aug 2017, 11:59)

So ist es.
Deeskalation durch Annäherung, ist Zweckdiplomatie.
Detonationsdiplomatie ist kontraproduktiv.
So war das schon immer.
Das hat nichts mit Appeasement-Politik zu tun.
Kollaboration ist Zusammenarbeit und wie nützlich Zusammenarbeit ist, diese Einschätzung sollte man weder einer fremden Macht, noch ferngesteuerten Auftragsdamagern überlassen.



Vollkommen richtig.

Noch besser ist es erst nicht zu einer Konfrontation kommen lassen.

Man kann Russland mögen oder nicht. Man kann Russland und Russlands Interessen aber nicht ignorieren.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 11:40
von Yossarian
unity in diversity hat geschrieben:(05 Aug 2017, 11:59)

So ist es.
Deeskalation durch Annäherung, ist Zweckdiplomatie.
Detonationsdiplomatie ist kontraproduktiv.
So war das schon immer.
Das hat nichts mit Appeasement-Politik zu tun.
Kollaboration ist Zusammenarbeit und wie nützlich Zusammenarbeit ist, diese Einschätzung sollte man weder einer fremden Macht, noch ferngesteuerten Auftragsdamagern überlassen.


Genau, man denke nur an das Vichy Regime, großartige Kollaboration. :thumbup:

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 11:42
von Flaschengeist
Yossarian hat geschrieben:(05 Aug 2017, 12:40)

Genau, man denke nur an das Vichy Regime, großartige Kollaboration. :thumbup:



Warum gerade an Frankreich?

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 11:47
von unity in diversity
Yossarian hat geschrieben:(05 Aug 2017, 12:40)

Genau, man denke nur an das Vichy Regime, großartige Kollaboration. :thumbup:

Du lebst immer noch in der deiner bolschewistischen Vergangenheit.
Optimismus ist zukunftsorientiert.
Die Börsen entscheiden, was richtig ist.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 12:20
von DarkLightbringer
Yossarian hat schon recht - nicht jede Kollaboration hält den Krieg fern. Im Gegenteil.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 12:46
von Yossarian
Flaschengeist hat geschrieben:(05 Aug 2017, 12:42)

Warum gerade an Frankreich?


Weil es das schönste Beispiel an erfolgreicher Kollaboration ist dass mir in der Sekunde eingefallen ist.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 13:37
von DarkLightbringer
Man könnte aber auch an den Norweger Vidkun Quisling denken, der zum Inbegriff eines verräterischen Kollaborateurs wurde.

Quịs|ling 〈m.; –s, –e; fig.; umg.〉 Verräter, Kollaborateur [nach dem norweg. Faschistenführer Vidkun Quisling, 1887–1945, der mit der deutschen Besatzungsmacht im 2.Weltkrieg kollaborierte
http://www.wissen.de/fremdwort/quisling

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 15:26
von harry52
Olympus hat geschrieben:Also im Europa schenken und ihm zu Füßen knien? Dann holt er sich das nächste Land.

Das hat weder die FDP vor noch ich
und das sehe ich im Gegenteil eher so wie du. Putin ist gefährlich und seien wir auch mal froh, dass so viele Länder mittlerweile in der Nato sind und sorgen wir dafür, dass die NATO stabil und stark bleibt, denn das ist der beste Schutz vor so einem Mann und anderen.

Olympus hat geschrieben:Ich vermute ja, das man mit diesen Despoten überhaupt nicht reden kann. Haben Diktatoren so an sich. Deutlich wird es an Kim Jong Un.

Die Diktatoren sind nicht alle gleich und
man kann durchaus mit Diktatoren reden und muss es sogar tun, was in der Vergangenheit in vielen Fällen tatsächlich auch was gebracht hat. Aber nur reden und nur nett sein, reicht natürlich auch nicht.

Eine starke NATO und auch eine starke EU
ist ganz sicher auch extrem wichtig und Abschreckung. Ich kann deswegen nur warnen vor rechten und linken Populisten, die aus diesen Bündnissen raus wollen, bzw. sie schwächen wollen. Das würde gefährlich und deswegen werde ich garantiert wieder die FDP oder/und CDU wählen.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Sa 5. Aug 2017, 16:18
von DarkLightbringer
Die Putin-Connections sind sicherlich parteiübergreifend, auch politikübergreifend, aber im Wahlprogramm der FDP steht relativ unmissverständlich:

Wir Freie Demokraten fordern die russische Regierung auf, die völkerrechtswidrige Besetzung der Krim und den Krieg in der Ostukraine unverzüglich zu beenden. (...) Für uns gelten die Prinzipien der europäischen Friedensordnung, zu denen sich auch Russland bekannt hat: Die souveräne Gleichheit der Staaten, die Unverletzlichkeit ihrer Grenzen, die friedliche Beilegung von Konflikten sowie die freie Bündniswahl, Demokratie und Achtung der Menschenrechte.
https://www.tagesschau.de/inland/lindne ... d-101.html

AfD und Linke sind ohnehin ganz still, wenn es um Putin geht, die Siegfrid-SPD hat mit der Schröder-Connection wohl ein Lindenblatt an der verwundbaren Stelle, aber die FDP ein "Lindnerblatt" ? Eher unwahrscheinlich.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Do 10. Aug 2017, 05:49
von Yossarian
But as the last SPD politician to become chancellor, Schröder's advice is increasingly back in demand. The Social Democrats are a junior partner in Merkel's governing coalition and seemingly offer little meaningful difference from her Christian Democratic Union. Current SPD leader Martin Schulz, Merkel's only serious challenger in Germany's general election in September, appears headed for yet another sizable defeat.

Still, some Social Democrats worry about glorifying a man who won two elections but crossed ethical boundaries in an unprecedented way after losing his third. Schröder's renewed popularity among parts of the German left has also stunned conservatives, who are concerned about possible Russian election interference in September.

“Does Schröder only fight for the SPD, or does the SPD also fight for him — the Chairman of the Shareholders Committee of Nord Stream 2, a 100-percent sister company of the state giant Gazprom?," asked German tabloid Bild of its mostly right-leaning readers, referring to the expansion of a natural gas pipeline that connects Russia and Western Europe.


https://www.washingtonpost.com/amphtml/ ... t-the-u-s/

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Do 10. Aug 2017, 07:50
von Flaschengeist
Yossarian hat geschrieben:(05 Aug 2017, 13:46)

Weil es das schönste Beispiel an erfolgreicher Kollaboration ist dass mir in der Sekunde eingefallen ist.



In Sachen Kollaboration macht den Deutschen keiner etwas vor. :)

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Do 24. Aug 2017, 07:22
von Yossarian
Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat sich zusammen mit Schörder und Putin zu einem "inoffziellen" Abendessen getroffen.
https://twitter.com/zeitonline/status/9 ... 3391935488

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Do 24. Aug 2017, 07:41
von Flaschengeist
Yossarian hat geschrieben:(24 Aug 2017, 08:22)

Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat sich zusammen mit Schörder und Putin zu einem "inoffziellen" Abendessen getroffen.
https://twitter.com/zeitonline/status/9 ... 3391935488



Vermutlich haben die Herren sogar zusammen gefrühstückt!

Was für ein Skandal. :)

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Do 24. Aug 2017, 07:44
von Yossarian
Flaschengeist hat geschrieben:(24 Aug 2017, 08:41)

Vermutlich haben die Herren sogar zusammen gefrühstückt!

Was für ein Skandal. :)


Ein Skandal ist es höchstens für Putinfluffer wie dich nicht.
Korruption und Landesverrat.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Do 24. Aug 2017, 07:53
von Flaschengeist
Yossarian hat geschrieben:(24 Aug 2017, 08:44)

Ein Skandal ist es höchstens für Putinfluffer wie dich nicht.
Korruption und Landesverrat.



Deutschland wird doch täglich verraten. :)

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Fr 8. Sep 2017, 11:16
von Yossarian
Und der nächste Putin Kracher der SPD und Gabriels:
https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... ow_twitter

Schon seit geraumer Zeit ist Bundesaußenminister Sigmar Gabriel immer wieder durch Vorstöße für eine Aufweichung der westlichen Sanktionspolitik gegenüber Russland hervorgetreten. Eine schrittweise Aufhebung der Strafmaßnahmen, so sein Tenor, sollte schon bei kleineren Zugeständnissen Moskaus gewährt werden und nicht erst, wenn dieses seine Verpflichtungen erfüllt, die aus dem Minsker Abkommen hervorgehen.

Diese aber bestehen für den Westen darin, dass der Kreml seine Truppen und Waffen aus der Ostukraine abzieht und die Ukraine so wieder die Kontrolle über ihre Grenze zu Russland zurückerlangen kann. Stetig relativierte Gabriel so die gemeinsame westliche Haltung gegenüber der Aggressionspolitik des Kreml, ohne seine Vorstellungen jedoch zu konkretisieren.

Re: Die Putin-Connection der SPD

Verfasst: Fr 8. Sep 2017, 11:52
von DarkLightbringer
Die Infiltration ist fraglos ein Thema, aber es parteitaktisch eingrenzen zu wollen ist schrecklich naiv.
Im Kalten Krieg gab es das auch schon, man denke an die Guillaume-Affäre oder die Verstrickung des grünen Ex-Generals Bastian.

Wenn man es schon auf Parteien beziehen will, dann muss man Linke und AfD an erster Stelle nennen.