Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 294
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Maltrino » Mi 27. Jul 2016, 04:03

Im gesamten politischen Umfeld der AfD und verwandter Parteien und Bewegungen, inzwischen teilweise auch in eher "linken" (globalisierungskritischen) Kreisen, ist ja die Forderung nach "Souveränität" das große Anliegen. Die Forderung nach einem "souveränen Deutschland" treibt diese Leute dann auf die Straßen. Anderswo ist es dann halt die Forderung nach einem "souveränen Großbritannien", teilweise aber eben auch nach einem "souveränen Schottland". Und deshalb die Frage: Wenn angeblich im Kleinen alles besser funktioniert als in der bösen globalisierten Welt, warum beschränkt sich die Rechte dann meist auf die Forderung nach der souveränen Nation? Warum stellt sich niemand von denen hin und fordert ein "souveränes Hessen" oder "souveränes Berlin" oder "souveränes Schleswig-Holstein"? Oder ein "souveränes Holstein", da es ja offensichtlich mal ohne Schleswig existiert hat ^^. Ich meine, Deutschland ist ja auch erst durch eine Zollunion, also durch einen bösen Freihandelsvertrag entstanden. Vorher waren es kleine souveräne Kleinstaaten. Und diese Souveränität wurde ihnen genommen weil die Eliten und das Kapital einen entfesselten deutschen Binnenmarkt wollten, auf Kosten der Arbeitsplätze in kleinen regional ansässigen Tuchfabriken und Spinnereien, wo die Arbeitsplätze vorher in zollgeschützten Regionen sicher waren. Warum fordern die Rechten also keine Souveränität und Freiheit für Würtemberg, Sachsen und Hannover? Das wär doch viel konsequenter? Und jetzt kommt mir nicht mit der "gemeinsamen Sprache und Kultur" (Was ist dann mit der Schweiz? ^^ Und außerdem ist das doch schon ein erheblicher Unterschied zwischen diesen lebensbejahenden Kölnern wo ich kein Wort verstehe wenn da eine Kölner Band was singt und den verkopften Lübeckern. Das sind doch völlig unterschiedliche Kulturen und Sprachen die sich da entwickelt haben und die werden einfach so in einem Deutschlandbrei vermischt, das kann doch nicht gut gehen...) Also, warum fordern die AfD Anhänger kein "Deutschland der Vaterbundesländer"? Oder kein "Niedersachsen der Stadtstaaten"? Deutschland ist doch viel zu groß und die Regierung viel zu weit von den Menschen weg und Deutschland ist doch eigentlich nur (siehe Zollunion) ein neoliberales Projekt des Großkapitals! Die Niedersachsen sollen souverän ihre Gesetze machen ohne, dass ein fremder (Bayer oder Mecklenburger) reinreden kann! Und wieso sollen die Rheinländer für die Berliner Schmarotzer bezahlen (Länderfinanzausgleich)? Und überhaupt, das ganze Gift was von Leverkusen (Bayer) nach Hamburg kommt! Ich fordere Grenzen hoch, damit dieses Gift nicht über die Elbe kommt! Als in ganz Deutschland die Leute wegen den vergifteten niedersächsischen Bockshornklee-Sprossen gestorben sind, die voll mit Darmbakterien waren, da hätte das eingedämmt werden können wenn jedes Bundesland Protektionismus macht und an den Bundesländergrenzen STOP für solche Giftwaren aus Niedersachsen ist. Warum fordern die Rechten oder auch Globalisierungs- und Freihandelskritiker also keine souveränen Bundesländer, wo der Kanzler (Seehofer oder so) dann viel näher an den Menschen dran ist als die Merkel in Berlin?
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Tomaner
Beiträge: 4346
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Tomaner » Mi 27. Jul 2016, 11:09

Maltrino hat geschrieben:(27 Jul 2016, 05:03)

Im gesamten politischen Umfeld der AfD und verwandter Parteien und Bewegungen, inzwischen teilweise auch in eher "linken" (globalisierungskritischen) Kreisen, ist ja die Forderung nach "Souveränität" das große Anliegen. Die Forderung nach einem "souveränen Deutschland" treibt diese Leute dann auf die Straßen. Anderswo ist es dann halt die Forderung nach einem "souveränen Großbritannien", teilweise aber eben auch nach einem "souveränen Schottland". Und deshalb die Frage: Wenn angeblich im Kleinen alles besser funktioniert als in der bösen globalisierten Welt, warum beschränkt sich die Rechte dann meist auf die Forderung nach der souveränen Nation? Warum stellt sich niemand von denen hin und fordert ein "souveränes Hessen" oder "souveränes Berlin" oder "souveränes Schleswig-Holstein"? Oder ein "souveränes Holstein", da es ja offensichtlich mal ohne Schleswig existiert hat ^^. Ich meine, Deutschland ist ja auch erst durch eine Zollunion, also durch einen bösen Freihandelsvertrag entstanden. Vorher waren es kleine souveräne Kleinstaaten. Und diese Souveränität wurde ihnen genommen weil die Eliten und das Kapital einen entfesselten deutschen Binnenmarkt wollten, auf Kosten der Arbeitsplätze in kleinen regional ansässigen Tuchfabriken und Spinnereien, wo die Arbeitsplätze vorher in zollgeschützten Regionen sicher waren. Warum fordern die Rechten also keine Souveränität und Freiheit für Würtemberg, Sachsen und Hannover? Das wär doch viel konsequenter? Und jetzt kommt mir nicht mit der "gemeinsamen Sprache und Kultur" (Was ist dann mit der Schweiz? ^^ Und außerdem ist das doch schon ein erheblicher Unterschied zwischen diesen lebensbejahenden Kölnern wo ich kein Wort verstehe wenn da eine Kölner Band was singt und den verkopften Lübeckern. Das sind doch völlig unterschiedliche Kulturen und Sprachen die sich da entwickelt haben und die werden einfach so in einem Deutschlandbrei vermischt, das kann doch nicht gut gehen...) Also, warum fordern die AfD Anhänger kein "Deutschland der Vaterbundesländer"? Oder kein "Niedersachsen der Stadtstaaten"? Deutschland ist doch viel zu groß und die Regierung viel zu weit von den Menschen weg und Deutschland ist doch eigentlich nur (siehe Zollunion) ein neoliberales Projekt des Großkapitals! Die Niedersachsen sollen souverän ihre Gesetze machen ohne, dass ein fremder (Bayer oder Mecklenburger) reinreden kann! Und wieso sollen die Rheinländer für die Berliner Schmarotzer bezahlen (Länderfinanzausgleich)? Und überhaupt, das ganze Gift was von Leverkusen (Bayer) nach Hamburg kommt! Ich fordere Grenzen hoch, damit dieses Gift nicht über die Elbe kommt! Als in ganz Deutschland die Leute wegen den vergifteten niedersächsischen Bockshornklee-Sprossen gestorben sind, die voll mit Darmbakterien waren, da hätte das eingedämmt werden können wenn jedes Bundesland Protektionismus macht und an den Bundesländergrenzen STOP für solche Giftwaren aus Niedersachsen ist. Warum fordern die Rechten oder auch Globalisierungs- und Freihandelskritiker also keine souveränen Bundesländer, wo der Kanzler (Seehofer oder so) dann viel näher an den Menschen dran ist als die Merkel in Berlin?


Das dürfte relativ einfach sein! Rechtspopulisten oder Ultrarechte und Nazis müßten sich ja dann wirklich mit Geschichte und den deutschen Völkermischmasch beschäftigen. Man würde ja schließlich zugeben müssen, den Deutschen gibt es so gar nicht. Neben den vielen Ländern, Franken hast du vergessen, gab es auch immer wieder frühere Völker die sich mit Deutschen vermischten, wie Römer, Franzosen, Schweden usw. die bei uns an Kriegen beteiligt waren. Wie sollen denn Rechte ihren Anhängern erklären, wenn man für Nationalismus ist, dass Deutschland schon immer nichts anderes als Multikulti war. Sollen die in Reden einerseits erklären, Multikulti geht nicht oder führt zum Untergang und gleichzeitig ein Heil brüllen auf Deutschland, dass eben gar nichts anderes ist, als eine Mischung verschiedenster Völker? Rechtspopulismus ist in sich eine Lüge und ledigliches Schwarzweiß denken. Wenn die sich auf soetwas einließen, decken sie sich ja selbst auf und müßten dann ihren Anhängern erklären, es gibt auch "grau"!
Benutzeravatar
Maltrino
Beiträge: 294
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 12:40

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Maltrino » Mi 27. Jul 2016, 22:16

Tomaner hat geschrieben:(27 Jul 2016, 12:09)

Das dürfte relativ einfach sein! Rechtspopulisten oder Ultrarechte und Nazis müßten sich ja dann wirklich mit Geschichte und den deutschen Völkermischmasch beschäftigen. Man würde ja schließlich zugeben müssen, den Deutschen gibt es so gar nicht. Neben den vielen Ländern, Franken hast du vergessen, gab es auch immer wieder frühere Völker die sich mit Deutschen vermischten, wie Römer, Franzosen, Schweden usw. die bei uns an Kriegen beteiligt waren. Wie sollen denn Rechte ihren Anhängern erklären, wenn man für Nationalismus ist, dass Deutschland schon immer nichts anderes als Multikulti war. Sollen die in Reden einerseits erklären, Multikulti geht nicht oder führt zum Untergang und gleichzeitig ein Heil brüllen auf Deutschland, dass eben gar nichts anderes ist, als eine Mischung verschiedenster Völker? Rechtspopulismus ist in sich eine Lüge und ledigliches Schwarzweiß denken. Wenn die sich auf soetwas einließen, decken sie sich ja selbst auf und müßten dann ihren Anhängern erklären, es gibt auch "grau"!


Sowas ähnliches glaub ich auch... Obwohl die doch immer "Mut zur Wahrheit" fordern ^^
Wundert mich jetzt nur, dass hier nur eine Antwort kommt und keine Empörungswelle. Ist ja ganz ungewohnt ^^
Wie ihr seht, habe ich jetzt auch ein Profilbild wo das Portrait eines großen politischen Denkers aus der Vergangenheit abgebildet ist. Damit ist jetzt jede meiner Aussagen wahr und absolut seriös.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8499
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Helmuth_123 » Do 28. Jul 2016, 19:09

Also unsere Fürsten haben in Thüringen dafür gesorgt, dass jedes Dorf ein Schloss hat und irgendwann mal Hauptstadt von irgendwas war. Keine so schlechte Idee, wenn mein Fürst wieder in Meiningen residiert und per Du mit seinen Untertanen ist. :) Ich habe aber auch schon das Konzept für ein wieder errichtetes Kursachsen gemacht, natürlich mit einem Ernestiner als Kurfürst (die Albertiner fallen wegen ihres zweifachen Verrates raus und da ist zur Zeit eh nicht klar, ob es von diesen Zweig noch ebenbürtige Nachkommen gibt und außerdem sind die Ernestiner der ältere Zweig und damit als erste erbberechtigt). ;)
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2833
Registriert: Di 17. Jun 2014, 16:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Do 28. Jul 2016, 19:14

Helmuth_123 hat geschrieben:(28 Jul 2016, 20:09)

Also unsere Fürsten haben in Thüringen dafür gesorgt, dass jedes Dorf ein Schloss hat und irgendwann mal Hauptstadt von irgendwas war. Keine so schlechte Idee, wenn mein Fürst wieder in Meiningen residiert und per Du mit seinen Untertanen ist. :) Ich habe aber auch schon das Konzept für ein wieder errichtetes Kursachsen gemacht, natürlich mit einem Ernestiner als Kurfürst (die Albertiner fallen wegen ihres zweifachen Verrates raus und da ist zur Zeit eh nicht klar, ob es von diesen Zweig noch ebenbürtige Nachkommen gibt und außerdem sind die Ernestiner der ältere Zweig und damit als erste erbberechtigt). ;)


Weitaus wahrscheinlicher ist, dass Thüringen in Zukunft Emirat/Sultanat/Kalifat wird...
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 1092
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Ebiker » Do 28. Jul 2016, 19:22

Ich fordere Sachsen in den Grenzen von 1000
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2833
Registriert: Di 17. Jun 2014, 16:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Do 28. Jul 2016, 19:36

Die westdeutschen Länder sollte man Frankreich/Belgien und den Niederlanden anschließen, diese Länder sind genauso verloren. Ostdeutschland, mit Ausnahme Berlins, sollte an Polen und die Tschechei gehen... dort sind die Ostdeutschen besser aufgehoben.
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8499
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Helmuth_123 » Do 28. Jul 2016, 19:50

Ebiker hat geschrieben:(28 Jul 2016, 20:22)

Ich fordere Sachsen in den Grenzen von 1000


Pahh..... :eek: Nichts als ein fränkischen Vasallengebilde dieses Herzogtum Sachsen. :mad: Wenn schon, dann ein freies Sachsen. So wie es vor dem fränkischen Unterdrücker Karl war. :D
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Tomaner
Beiträge: 4346
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Tomaner » Do 4. Aug 2016, 12:39

Ebiker hat geschrieben:(28 Jul 2016, 20:22)

Ich fordere Sachsen in den Grenzen von 1000


schön und du glaubst darauf hat Bremen, Niedersachsen, Lippekreis und NRW Bock? Willst du die fragen oder nach russischen Vorbild zur Krim anektieren?
Benutzeravatar
HugoBettauer
Beiträge: 22842
Registriert: Mo 16. Jul 2012, 15:43
Benutzertitel: Das blaue Mal
Wohnort: Anti-Anti

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon HugoBettauer » Do 4. Aug 2016, 12:46

Maltrino hat geschrieben:(27 Jul 2016, 05:03)

Im gesamten politischen Umfeld der AfD und verwandter Parteien und Bewegungen, inzwischen teilweise auch in eher "linken" (globalisierungskritischen) Kreisen, ist ja die Forderung nach "Souveränität" das große Anliegen.

Die Bayernpartei hat im letzten Wahlkampf viele Positionen vertreten, die die AfD gern für sich reklamiert hätte. Letztere trat dann klugerweise gar nicht erst an. Von 1,1 (2008) verbesserte sie sich auf 2,1 Prozent und liegt die Partei gleichauf mit der Linken, aber vor ÖDP, Piraten und dem Rest der Kleinparteien.

Die Bayernpartei fordert ein unabhängiges EU-Land Bayern in einer modernisierten EU.
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Fadamo » Do 4. Aug 2016, 12:51

Tomaner hat geschrieben:(04 Aug 2016, 13:39)

schön und du glaubst darauf hat Bremen, Niedersachsen, Lippekreis und NRW Bock? Willst du die fragen oder nach russischen Vorbild zur Krim anektieren?




Die Annexion der Krim durch Russland,tut den Krimern aber gut.
Benutzeravatar
Ebiker
Beiträge: 1092
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 10:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Ebiker » Do 4. Aug 2016, 15:32

Fadamo hat geschrieben:(04 Aug 2016, 13:51)

Die Annexion der Krim durch Russland,tut den Krimern aber gut.


Und 96% waren dafür
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8499
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Helmuth_123 » Do 4. Aug 2016, 18:44

Tomaner hat geschrieben:(04 Aug 2016, 13:39)

schön und du glaubst darauf hat Bremen, Niedersachsen, Lippekreis und NRW Bock? Willst du die fragen oder nach russischen Vorbild zur Krim anektieren?


Wer in Erwägung zieht, irgendjemand vorher zu fragen, hat schon verloren. Muss man wissen. :cool:
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8499
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Benutzertitel: Teutsche Libertät
Wohnort: Thüringen

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Helmuth_123 » Do 4. Aug 2016, 18:48

Ebiker hat geschrieben:(04 Aug 2016, 16:32)

Und 96% waren dafür


So wird das awer nüscht. Alles unner 98% ist demokratisch. :p

(Wenn das hier so weiter geht, dann landet dieser Qualitätsstrang noch in der Weinstube.)
„Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“-Friedrich August III. zugeschrieben
„Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt.“-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Moderator
Beiträge: 10283
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 2. Jan 2017, 11:53

dies finde ich zum lachen. es erinnert mich an eine erzählung von don camillo. der tat das damals auch. :D
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 9660
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 2. Jan 2017, 13:56

Naja, man könnte es sich einfach machen und sagen, dann gäbe es gar keine eine AfD sondern eine AfMP, eine AfNRW, eine AfTh usw. usf. Aber unabhängig davon: Expansivität und symbolische Überhöhung gehört seit den Tagen Bismarcks zum zentralen Wertebestand der politischen Rechten. Während das (eigentlich) uralte (kirchliche) Prinzip der Subsidiarität im Wesentlichen von grünen alternativen politischen Richtungen vereinnahmt wurde.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Dieter Winter
Beiträge: 13058
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Dieter Winter » Mo 2. Jan 2017, 15:13

Maltrino hat geschrieben:(27 Jul 2016, 23:16)

Sowas ähnliches glaub ich auch... Obwohl die doch immer "Mut zur Wahrheit" fordern ^^
Wundert mich jetzt nur, dass hier nur eine Antwort kommt und keine Empörungswelle. Ist ja ganz ungewohnt ^^


Deutschland ist an sich überwiegend preußische Kolonie.

So was wie ein Deutsches Volk gibt es ohnehin nicht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35060
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Realist2014 » Mo 2. Jan 2017, 15:56

Dieter Winter hat geschrieben:(02 Jan 2017, 15:13)

Deutschland ist an sich überwiegend preußische Kolonie.

So was wie ein Deutsches Volk gibt es ohnehin nicht.



DAS- sehen wir Bayern aber ganz anders...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7324
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: einem edlen Zweck dienend

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon MoOderSo » Mo 2. Jan 2017, 16:01

Realist2014 hat geschrieben:(02 Jan 2017, 15:56)

DAS- sehen wir Bayern aber ganz anders...

Solange ihr der preußischen Zentrale regelmäßig eure Tribute überweist, könnt ihr das sehen wie ihr wollt.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Dieter Winter
Beiträge: 13058
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Warum fordert die AfD und verwandte Parteien keine souveränen Bundesländer?

Beitragvon Dieter Winter » Mo 2. Jan 2017, 16:02

Realist2014 hat geschrieben:(02 Jan 2017, 15:56)

DAS- sehen wir Bayern aber ganz anders...


1870 wurde BY die Pistole auf die Brust gesetzt.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CaptainJack und 2 Gäste