Ist die CDU nach links gerückt?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48131
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon yogi61 » Fr 9. Dez 2016, 17:37

pikant hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:35)

das erinnert mich an den Roland Koch, der auch mit sowas mal in den Wahlkampf zog.


Ja, man weiss in der CDU ja ziemlich genau, dass Frau Merkel zwar die Wahlen im Bund gewonnen hat, aber sie hat auch sehr viele Abgeordnete in den Länderparlamenten arbeitslos gemacht.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
pikant
Beiträge: 52849
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon pikant » Fr 9. Dez 2016, 17:40

yogi61 hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:37)

Ja, man weiss in der CDU ja ziemlich genau, dass Frau Merkel zwar die Wahlen im Bund gewonnen hat, aber sie hat auch sehr viele Abgeordnete in den Länderparlamenten arbeitslos gemacht.


das Personal der CDU auf Landesebene ist halt nicht so gut wie Angela im Bund!
es lohnt nicht gegen die CDU im Bund Wahlkampf zu machen, wie es die Weinkoenigin getan hat - da kann man nur verlieren
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 48131
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Lupenreiner Demokrat
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon yogi61 » Fr 9. Dez 2016, 17:43

pikant hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:40)

das Personal der CDU auf Landesebene ist halt nicht so gut wie Angela im Bund!
es lohnt nicht gegen die CDU im Bund Wahlkampf zu machen, wie es die Weinkoenigin getan hat - da kann man nur verlieren


Naja, die Weinkönigin hat es ja nicht so offen getan, sie hatte ja noch diesen Plan B. Nach dem Parteitagsbeschluss kann da ein angehender Landesfürst schon einmal mehr in die Waagschale werfen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
pikant
Beiträge: 52849
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon pikant » Fr 9. Dez 2016, 17:47

yogi61 hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:43)

Naja, die Weinkönigin hat es ja nicht so offen getan, sie hatte ja noch diesen Plan B. Nach dem Parteitagsbeschluss kann da ein angehender Landesfürst schon einmal mehr in die Waagschale werfen.


die Kramp Karrenbauer ist da besser und legt mit ihrer CDU im Saarland weiter zu
die sagt immer Merkel ist gut, macht alles richtig und als Beweis fuehrt sie meist Winfried Kretschmann an.
das kommt im Saarland gut an :)
Benutzeravatar
Sozialdemokrat
Beiträge: 2278
Registriert: Mo 4. Jan 2016, 11:54
Benutzertitel: Migrant und AfD-Wähler

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Sozialdemokrat » Fr 9. Dez 2016, 17:50

yogi61 hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:31)

Man kann sich das noch überlegen. Es gibt einen Testlauf mit Daniel Günther, der CDU-Landeschef in Schleswig-Holstein möchte gerne im Mai Ministerpräsident werden und möchte mit dem Thema auch Wahlkampf machen. Da darf man gespannt sein.

Der wird noch sein blaues Wunder erleben. SH ist Kubicki-Land. Mit diesem Wahlkapfthema schiesst sich die CDU ein dickes, fettes Eigentor. Das kann nur noch getoppt werden, wenn das "Modernisierungsverlierer"-Thema oder die Burka-Debatte in den Vordergrund gerückt wird.
Die Balkanroute ist nicht ganz dicht.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3724
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Boraiel » Fr 9. Dez 2016, 17:51

yogi61 hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:19)

Die Union wird sich entscheiden müssen, ob sie mit dem Thema doppelten Staatsbürgerschaft Wahlkampf machen möchte.

Einige in der Union wollen das wohl.

Ich mein das ist auch ein klarer Pluspunkt, wichtiger wäre allerdings:
- Abkehr von einer humanistischen Ideologie
- Entlastung der arbeitenden Mittelschicht dieses Landes
- Schaffung neuer Industriejobs, wir verlieren durch den Kauf von im Ausland produzierten Elektroartikeln und Textilien sehr viel an Wohlstand. Es wäre sinnvoll, wenn solche Produkte in Europa produziert werden würden. Hier ist ein protektionistische Politik angebracht.
- Härtere Gangart im Strafvollzug - die Bestrafung sollte wieder im Vordergrund stehen.
- Strikte Sicherung der europäischen Grenzen, keine Einwanderung in die Europäische Union über das Asylrecht etc.
- Es muss sichergestellt sein, dass jeder Flüchtling das Land wieder verlässt, wenn er kriminell geworden ist oder der Fluchtgrund entfällt.
- Senkung der Rente, in Laufe vieler Jahre wird die umlagefinanzierte Rente auf ein existenzsicherendes Niveau gesenkt, das für alle gleich ist. Wer eine höhere Rente will, muss das über Betriebsrente und private Altersvorsorge erreichen.
- Jährliche Senkung des Kindergeldes bis zur Abschaffung dieses nach vielen Jahren, gleichzeitig jährliche Steigerung eines Steuerfreibetrages pro Kind.
- Einheitlichen europäischen Steuergesetzgebungsrahmen
- Einführung direktdemokratischer Mitbestimmungsmöglichkeiten auf Bundesebene /Verfassungsreformen
.
.
.
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Dez 2016, 17:53

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:51)

Ich mein das ist auch ein klarer Pluspunkt, wichtiger wäre allerdings:
-

- Schaffung neuer Industriejobs, wir verlieren durch den Kauf von im Ausland produzierten Elektroartikeln und Textilien sehr viel an Wohlstand. Es wäre sinnvoll, wenn solche Produkte in Europa produziert werden würden. Hier ist ein protektionistische Politik angebracht.
- Härtere Gangart im Strafvollzug - die Bestrafung sollte wieder im Vordergrund stehen.
- Strikte Sicherung der europäischen Grenzen, keine Einwanderung in die Europäische Union über das Asylrecht etc.
- Es muss sichergestellt sein, dass jeder Flüchtling das Land wieder verlässt, wenn er kriminell geworden ist oder der Fluchtgrund entfällt.
- Senkung der Rente, in Laufe vieler Jahre wird die umlagefinanzierte Rente auf ein existenzsicherendes Niveau gesenkt, das für alle gleich ist. Wer eine höhere Rente will, muss das über Betriebsrente und private Altersvorsorge erreichen.
- Jährliche Senkung des Kindergeldes bis zur Abschaffung dieses nach vielen Jahren, gleichzeitig jährliche Steigerung eines Steuerfreibetrages pro Kind.
- Einheitlichen europäischen Steuergesetzgebungsrahmen
- Einführung direktdemokratischer Mitbestimmungsmöglichkeiten auf Bundesebene /Verfassungsreformen
.
.
.



die roten punkte sind leider NONSENS
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3724
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Boraiel » Fr 9. Dez 2016, 17:53

pikant hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:22)

mit diesem Beschluss hat sich die Partei fuer mich als nicht mehr waehlbar fuer 2017 erwiesen - CDU muss aufpassen in der Mitte nicht massiv zu verlieren wenn man mit solchem Quatsch Wahlkampf machen will.

Bei den letzten Landtagswahlen hat die CDU ja schon in der Mitte massiv verloren. Wird Zeit Dinge zu verändern. :)
Zeit für mehr Kompetenz.
Benutzeravatar
Boraiel
Beiträge: 3724
Registriert: Di 25. Feb 2014, 02:25
Benutzertitel: Let's rule the world.
Wohnort: Deutschland/Niederlande

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Boraiel » Fr 9. Dez 2016, 17:54

Realist2014 hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:53)

die roten punkte sind leider NONSENS

Ach, Realist, du weißt doch, dass solche Beiträge nicht viel Eindruck machen. :p
Zeit für mehr Kompetenz.
pikant
Beiträge: 52849
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon pikant » Fr 9. Dez 2016, 17:56

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:53)

Bei den letzten Landtagswahlen hat die CDU ja schon in der Mitte massiv verloren. Wird Zeit Dinge zu verändern. :)


ja in Berlin hat die Law and Order Politik des Innensenator der CDU das Desaster gebracht und mit einem PlanB zu Merkel war auch in Rheinland-Pfalz nichts zu holen, waehrend man in BAWUE an der Mitte Politik der Gruenen mit vollem Lob fuer Merkel gescheitert ist.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Dez 2016, 18:16

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:54)

Ach, Realist, du weißt doch, dass solche Beiträge nicht viel Eindruck machen. :p


es wird weder eine "Einheitsrente"- noch "Importzölle" geben

Wie kann man aus Sicht eines Landes- welches vom EXPORT lebt- auf so einen Unsinn setzen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58987
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Alexyessin » Fr 9. Dez 2016, 18:37

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:51)

Ich mein das ist auch ein klarer Pluspunkt, wichtiger wäre allerdings:
- Abkehr von einer humanistischen Ideologie
- Entlastung der arbeitenden Mittelschicht dieses Landes
- Schaffung neuer Industriejobs, wir verlieren durch den Kauf von im Ausland produzierten Elektroartikeln und Textilien sehr viel an Wohlstand. Es wäre sinnvoll, wenn solche Produkte in Europa produziert werden würden. Hier ist ein protektionistische Politik angebracht.
- Härtere Gangart im Strafvollzug - die Bestrafung sollte wieder im Vordergrund stehen.
- Strikte Sicherung der europäischen Grenzen, keine Einwanderung in die Europäische Union über das Asylrecht etc.
- Es muss sichergestellt sein, dass jeder Flüchtling das Land wieder verlässt, wenn er kriminell geworden ist oder der Fluchtgrund entfällt.
- Senkung der Rente, in Laufe vieler Jahre wird die umlagefinanzierte Rente auf ein existenzsicherendes Niveau gesenkt, das für alle gleich ist. Wer eine höhere Rente will, muss das über Betriebsrente und private Altersvorsorge erreichen.
- Jährliche Senkung des Kindergeldes bis zur Abschaffung dieses nach vielen Jahren, gleichzeitig jährliche Steigerung eines Steuerfreibetrages pro Kind.
- Einheitlichen europäischen Steuergesetzgebungsrahmen
- Einführung direktdemokratischer Mitbestimmungsmöglichkeiten auf Bundesebene /Verfassungsreformen
.
.
.


Kannst du auch noch anführen, was du dir unter den genannten Punkten versprichst?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Positiv Denkender
Beiträge: 2539
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 12. Dez 2016, 15:31

hafenwirt hat geschrieben:(07 Dec 2016, 21:35)

Der Pass wird doch so oder so ausgestellt bei Geburt. Hast du dir jetzt endlich ein argument ueberlegt, welche Nachteile fuer euch Kartoffeln bestehen?

edit: Auch bezeichnend, dass immernoch nicht auf die Problematik von Libanesen z.B. eingegangen wird. Doppelpass ist nicht nur für die bösen Törken, sondern auch für Libanesen, die Deutschland lieben und ansonsten keine Möglichkeit an demokratischer Partizipation hätten, weil der Staat Libanon die Abgabe des Passes nicht erlaubt.

Na dann sollen die Libanesen ihren behalten und auf den deutschen Pass verzichten .Kommt doch deiner Behauptung man könnte dann auch Kriminelle
in das Heimatland zurückschicken am nächsten .
Zuletzt geändert von Positiv Denkender am Mo 12. Dez 2016, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.
pikant
Beiträge: 52849
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon pikant » Mo 12. Dez 2016, 15:38

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:51)


, wichtiger wäre allerdings:
-
- Senkung der Rente,
- Jährliche Senkung des Kindergeldes bis zur Abschaffung dieses

.
.
.


mit solchen Forderungen kann man nur Wahlen verlieren!
eine Volkspartei will aber Wahlen gewinnen :)
Positiv Denkender
Beiträge: 2539
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 16:51

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Positiv Denkender » Mo 12. Dez 2016, 15:53

Realist2014 hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:53)

die roten punkte sind leider NONSENS


Dieser Beitrag ist an Lachhaftigkeit nicht zu überbieten . Deutschland hat einen Exportüberschuss und du meinst man müsste alles selbst produzieren? Man könnte, nur auf Grund unserer Spitzenlöhne wären bestimmte Produkte nicht mehr an den Mann zu bringen . Man stelle sich vor die Länder in die Deutschland
exportiert würden so denken wie du .
Aber bitte, da du ja anscheinend ein Rezept hast alles selbst im Lande produzieren zu lassen, gründe ein Unternehmen .Kluge Unternehmer von deinem Schlag sind gefragt . Von globalen Wettbewerb hat man dir in der linken Kaderschule nichts erzählt. ? Dein Handy würde bei unseren Lohnkosten das 3 fache kosten .Deine Klamotten ebenfalls .
pikant
Beiträge: 52849
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon pikant » Mo 12. Dez 2016, 15:59

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:53)

Bei den letzten Landtagswahlen hat die CDU ja schon in der Mitte massiv verloren. Wird Zeit Dinge zu verändern. :)


die CDU hat nach rechts massiv Stimmen verloren - ist dir AfD ein Begriff?
darum versucht jetzt die Partei nach rechts abzubiegen um diese Stimmen wieder einzufangen.
ob die Strategie Erfolg hat, werden wir sehen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5418
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon firlefanz11 » Mo 12. Dez 2016, 16:39

pikant hat geschrieben:(12 Dec 2016, 15:38)
eine Volkspartei will aber Wahlen gewinnen :)

Und da krankt unser politisches System. Anstatt gewinnen zu wollen, sollten Parteien das Wohl des Volkes im Sinn haben...
Haben sie das nicht, kriegen sie die Quittung...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 20:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Kibuka » Mi 14. Dez 2016, 18:09

firlefanz11 hat geschrieben:(12 Dec 2016, 16:39)

Und da krankt unser politisches System. Anstatt gewinnen zu wollen, sollten Parteien das Wohl des Volkes im Sinn haben...
Haben sie das nicht, kriegen sie die Quittung...


Darin liegt übrigens der Unterschied zwischen CDU und CSU. Während die CSU Panik wegen der AfD bekommt, die ihre Mehrheit in Bayern gefährdet, ist das der CDU scheißegal.

Dort ist man nämlich zufrieden, solange man Mehrheiten zum Weiterregieren findet. Ob das nun mit 40% oder 30% passiert, ist der CDU völlig gleichgültig. Und sie weiß, dass mit der AfD und der FDP es auch für RRG eng wird. Also kann sie sich trotz erheblichen Verlusten zurück lehnen.

Die CDU verliert allerdings auch im Bundesrat immer mehr und früher oder später wird der Linkskurs ihr zum Verhängnis werden. Wehe die AfD kann sich wie die FPÖ in Österreich etablieren. Dann wird die CDU Jahr für Jahr stückweise Federn lassen.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Marmelada
Beiträge: 7942
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon Marmelada » Mi 11. Jan 2017, 23:08

frems hat geschrieben:(02 Mar 2016, 14:20)

Schon 2013, also vor der Asyldebatte, sagten AfD-Vertreter, dass sie sich dort positionieren, wo die CDU vor Merkel bzw. unter Kohl war. Auch im Forum meinen einige User, die CDU sei nach links gerückt und deshalb wollen sie Rechtspopulisten wählen. ...
Martin Sonneborn meint

http://www.fr-online.de/politik/martin- ... 58926.html
In der CDU gibt es viele, die mit der Kanzlerin hadern und genau das Gegenteil behaupten: Angela Merkel habe die CDU nach links gerückt und sozialdemokratisiert ...
Aber im Europaparlament gab es in dieser Legislaturperiode eine Koalition aus Konservativen und noch Konservativeren. Es wird eine industrie- und wirtschaftsfreundliche Politik gemacht, führend gestaltet von Elmar Brocken (gemeint ist Elmar Brok, CDU, Anm. d. Red.) und Manfred Weber, die Merkels Politik in Europa umsetzen. Und die ist wesentlich konservativer, wesentlich wirtschaftsfreundlicher als das Bild, das die CDU in Deutschland abgibt. Das öffentliche Bild der CDU ist bestimmt weiter in der Mitte angesiedelt als noch vor einigen Jahren. Aber europaweit und hinter den Kulissen sieht das anders aus.
...leider nicht im Detail ausgeführt.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5418
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Ist die CDU nach links gerückt?

Beitragvon firlefanz11 » Do 12. Jan 2017, 10:02

Boraiel hat geschrieben:(09 Dec 2016, 17:51)
- Entlastung der arbeitenden Mittelschicht dieses Landes

Durch Anhebung der Grenze für den Spitzensteuersatz auf 100.000 EUR per anno.

- Härtere Gangart im Strafvollzug - die Bestrafung sollte wieder im Vordergrund stehen.

JO! :thumbup:

- Es muss sichergestellt sein, dass jeder Flüchtling das Land wieder verlässt, wenn er kriminell geworden ist oder der Fluchtgrund entfällt.

JO! Und nimmer wieder kommt... :thumbup:

Senkung der Rente, in Laufe vieler Jahre wird die umlagefinanzierte Rente auf ein existenzsicherendes Niveau gesenkt, das für alle gleich ist. Wer eine höhere Rente will, muss das über Betriebsrente und private Altersvorsorge erreichen.

Wenn dabei der sofort abgezogene RV Beitrag entsprechend gesenkt wird: D'accord.

Jährliche Senkung des Kindergeldes bis zur Abschaffung dieses nach vielen Jahren, gleichzeitig jährliche Steigerung eines Steuerfreibetrages pro Kind.

Sehr gute Idee! :thumbup: So wird endlich dem Modell von Kevin u. Schackeline und diversen Migranten viele Kinderchen zu produzieren um möglichst viel Kindergeld einzustreichen, während man möglichst wenig bis gar keine Steuern zahlt, Einhalt geboten.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste