Wünsche von AfD-Wählern

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14340
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon think twice » Mi 10. Feb 2016, 22:43

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:41)

Also doch lieber die Wahlen abschaffen?

Nein. Akzeptieren, dass eine Legislaturperiode 4 Jahre dauert und nicht nach Neuwahlen schreien, weil einem gerade die aktuelle Politik stinkt.
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Kohlmeise

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Kohlmeise » Mi 10. Feb 2016, 22:45

think twice hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:35)

Erstens stimmt das nicht
Was stimmt? Beleg und Quelle liefern bitte nicht vergessen.
und zweitens: Was hast du gegen Kinder?
Ich habe gar nichts gegen Kinder. Ganz im Gegenteil, ich bin dafür, dass die Syrer, die bereits hier sind, ihre Kinder nachholen sollten.

Was aber fast niemand will, ist dass bis Ende 2017 weitere drei Millionen kommen, die ihrerseits weitere Millionen hierher holen werden. Bist du echt so schwer vom Begriff, dass du das nicht verstehst?
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27089
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon JJazzGold » Mi 10. Feb 2016, 22:47

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:33)

Drei Kinder hat aber jede syrische Familie. Mindestens. Bei 3 Millionen Flüchtlingen macht das locker 9 Millionen. Das ist Fakt. Mag ja sein, dass du damit keine Probleme hast, aber gehe nicht davon aus, dass du für die Mehrheit der Deutschen sprichst.


Wäre dem so, müsste die in Deutschland Asyl suchende syrische Familie die Leitbildfamilie der AfD schlechthin sein und sich der AfD Wähler wünschen, möglichst viele dieser Familien fänden quasi als Anschauungsunterricht einer angestrebten neuen deutschen Gesellschaft den Weg nach Deutschland.

Quote Petry

"Wir brauchen Politiker, die den Mut haben, das Wort einer ›aktiven Bevölkerungspolitik‹ in den Mund zu nehmen", sagte sie zum Wahlkampfauftakt Ende Juli in Berlin. Sie empfahl ein neues gesellschaftliches Leitbild: die Drei-Kinder-Familie. Auf die "guten Seiten der Familienpolitik in der DDR" dürfe man sich ruhig besinnen. So etwas kommt gut an im Osten."


Unquote

http://www.zeit.de/2014/33/afd-landtagswahl-sachsen/seite-2
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14340
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon think twice » Mi 10. Feb 2016, 22:48

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:45)

Was stimmt? Beleg und Quelle liefern bitte nicht vergessen.
Ich habe gar nichts gegen Kinder. Ganz im Gegenteil, ich bin dafür, dass die Syrer, die bereits hier sind, ihre Kinder nachholen sollten.

Was aber fast niemand will, ist dass bis Ende 2017 weitere drei Millionen kommen, die ihrerseits weitere Millionen hierher holen werden. Bist du echt so schwer vom Begriff, dass du das nicht verstehst?

Du scheinst schwer von Begriff zu sein. Welche Partei würde deiner Meinung nach die Flüchtlingspolitik ändern nach Neuwahlen? Kriege ich darauf noch eine Antwort?
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Kohlmeise

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Kohlmeise » Mi 10. Feb 2016, 22:55

think twice hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:48)

Du scheinst schwer von Begriff zu sein. Welche Partei würde deiner Meinung nach die Flüchtlingspolitik ändern nach Neuwahlen? Kriege ich darauf noch eine Antwort?

Im Gegensatz zu dir masse ich mir nicht an, das Volk zu sein. Welche Partei gewählt wird, entscheidet das VOLK. Um das herauszufinden, muss das stattfinden, wovor du solche Angst hast: Wahlen! Ich wette, du hast es immer noch nicht verstanden! :D
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14340
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon think twice » Mi 10. Feb 2016, 23:11

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:55)

Im Gegensatz zu dir masse ich mir nicht an, das Volk zu sein. Welche Partei gewählt wird, entscheidet das VOLK. Um das herauszufinden, muss das stattfinden, wovor du solche Angst hast: Wahlen! Ich wette, du hast es immer noch nicht verstanden! :D

Auf jeden Fall habe ich verstanden, dass du dich vor einer Antwort drückst: Es gibt nämlich nur eine Partei, die das verfassungsmäßig garantierte Asylrecht abschaffen möchte, damit keine weiteren Millionen kommen und das ist die AfD. Die willst du aber auch nicht in der Regierungsverantwortung, also kannst du deine Neuwahlen knicken. Abgesehen davon, dass es lächerlich ist, Neuwahlen zu fordern, nur weil sich zu einem 80 Millionen-Volk evt. 2 bis 3 weitere Millionen gesellen werden.
Wie kann es sein, dass Europa seine Werte verteidigt, in dem es andere Menschen von seinen Werten ausschließt?
Kohlmeise

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Kohlmeise » Mi 10. Feb 2016, 23:29

think twice hat geschrieben:(10 Feb 2016, 23:11)

Auf jeden Fall habe ich verstanden, dass du dich vor einer Antwort drückst: Es gibt nämlich nur eine Partei, die das verfassungsmäßig garantierte Asylrecht abschaffen möchte, damit keine weiteren Millionen kommen und das ist die AfD. Die willst du aber auch nicht in der Regierungsverantwortung, also kannst du deine Neuwahlen knicken. Abgesehen davon, dass es lächerlich ist, Neuwahlen zu fordern, nur weil sich zu einem 80 Millionen-Volk evt. 2 bis 3 weitere Millionen gesellen werden.

Ich bin für die Flüchtlinge und ich bin gegen die Rechtsknaller der AfD. Das habe ich oft genug dargelegt.
Um zu verhindern, dass die AfD noch stärker wird, müssen wir den Zustrom regulieren.
Wer kein Kriegsflüchtling ist, sollte abgewiesen werden. Aufgenommen werden sollen nur Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte.
Aus Nordafrika werden nur 4% anerkannt, d. h. 96% sind Wirtschaftsflüchtlinge. Es wäre falsch diese reinzulassen.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 44997
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon zollagent » Mi 10. Feb 2016, 23:36

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 23:29)

Ich bin für die Flüchtlinge und ich bin gegen die Rechtsknaller der AfD. Das habe ich oft genug dargelegt.
Um zu verhindern, dass die AfD noch stärker wird, müssen wir den Zustrom regulieren.
Wer kein Kriegsflüchtling ist, sollte abgewiesen werden. Aufgenommen werden sollen nur Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte.
Aus Nordafrika werden nur 4% anerkannt, d. h. 96% sind Wirtschaftsflüchtlinge. Es wäre falsch diese reinzulassen.

Was du beschreibst, ist doch die geltende Rechtslage. Sie muß nur umgesetzt werden. Daß das offensichtlich nicht richtig getan wird, dafür können die Kriegsflüchtlinge nichts und ist auch kein Argument, diese abzuweisen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Svi Back
Beiträge: 5516
Registriert: Di 8. Sep 2015, 16:50
Benutzertitel: The Spirit of Entebbe
Wohnort: Leipzig/ Freistaat Sachsen

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Svi Back » Do 11. Feb 2016, 00:15

Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.
(B.Brecht)
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 42507
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon frems » Do 11. Feb 2016, 00:46

Ist das erwähnte Verbot im Artikel nun der Wunsch eines AfD-Wählers? (Davon mal ab: Wer fordert ein Parteiverbot?)
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 08:02

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Peddargh » Do 11. Feb 2016, 01:37

Ich hatte hier so etwas versucht!
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Versutus

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Versutus » Do 11. Feb 2016, 09:33

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:41)

Also doch lieber die Wahlen abschaffen?


Wer akzeptiert im Zweifelsfall das Ergebnis nicht?
Wenn die CDU 35 % bekommt, die SPD 20 % meinen sie
man sollte die Wahlen abschaffen, weil ihnen das Ergebnis nicht genehm?

Ist das ein Wunsch der AfD?
Ist das ihr Wunsch an die AfD dafür zu plädieren?
Versutus

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Versutus » Do 11. Feb 2016, 10:29

Die AfD provoziert.

Ist das nur Provokation oder eben Wunsch der Partei?
Gauland verglich Flüchtlinge mit Barbaren:

(...)die mit dem Untergang des Römischen Reiches vergleichbar sei, "als die Barbaren den Limes überrannten.(...)


Zur Zuwanderung und der Maßnahme in Polen in einem seltsamen Jargon:

(...)"Es ist die Sache der Polen zu entscheiden, wie viele Flüchtlinge sie in ihrem Volkskörper haben wollen."(...)


Weiter, Dämonisierung A. Merkels?

(...)"Es wird Zeit, dass wir das Schicksal des deutschen Volkes, damit es ein deutsches Volk bleibt, aus den Händen dieser Bundeskanzlerin nehmen."(...)

http://www.huffingtonpost.de/2016/01/08 ... 39954.html

Wie stehen die AfD Wähler dazu?
Gauland hat eine starke Position in der Partei.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon relativ » Do 11. Feb 2016, 11:59

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 22:19)

Achso, aus Angst vor der AfD willst du die Wahlen ganz abschaffen? DU bist nicht das Volk. ICH bin es auch nicht. Darum kannst weder du noch ich sagen, was zu tun ist. Das Volk als Ganzes muss sagen, was geschehen soll. Und dann musst sowohl DU als auch ich das respektieren, was das Volk will.

Wieso dann Neuwahlen wenn du nur die Meinung des Volkes über ein Thema haben möchtest.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Julian
Beiträge: 4459
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Julian » Do 11. Feb 2016, 12:27

Eine Partei rechts von FDP/CDU habe ich noch nie gewählt und habe mir dies bisher auch nicht vorstellen können. Für die Landtagswahlen in Baden-Württemberg überlege ich mir nun aber ernsthaft, ob ich dieses Mal - statt wie üblich die FDP zu unterstützen - der AfD meine Stimme geben soll. Von daher bin ich ein geeignetes Studienobjekt für diesen Strang.

Von dem Personal der AfD halte ich nicht viel. Auch inhaltlich verbindet mich wenig mit der Partei; so bin ich in gesellschaftlicher Hinsicht teilweise sehr liberal eingestellt. Allerdings bin ich überzeugt, dass wir dringend eine radikale Änderung in der Flüchtlingspolitik brauchen - und möglicherweise ist dazu nun eine Protestwahl notwendig. Das Thema der Flüchtlingspolitik überschattet für mich alles andere; hier gilt es, eine Katastrophe zu verhindern.

Sicher wird die AfD nicht an der Regierung beteiligt werden, und selbst wenn, hätte sie von Baden-Württemberg aus wenig formalen Einfluss auf die Bundespolitik. Allerdings ist meine Überlegung eine andere: Meiner Meinung nach haben die Parteien der großen Koalition eine richtig schwere, schmerzhafte Schlappe nötig, um endlich auf einen vernünftigeren Kurs umzuschwenken. Die CDU unter 30% und die SPD einstellig in Baden-Württemberg, die AfD zwischen 15 und 20% - da würden Karrieren beendet werden und die Wut innerhalb der CDU und der SPD würde sich Bahn brechen. Es rumort ja jetzt schon in diesen Parteien, vor allem an der Basis; viele gestandene SPD- und CDU-Mitglieder sind keinesfalls einverstanden mit Merkels verrückter, linksradikaler Flüchtlingspolitik.

Andere Themen treten da eher in den Hintergrund.

Ein Freund der Euro-Rettungspolitik war ich auch nie, obwohl ich anfangs begeisterter Befürworter des Euros war. Wie man aus dieser Malaise herauskommt, ist mir nicht klar. Obwohl ich die europäische Integration prinzipiell unterstütze, halte ich sie nicht für einen Selbstzweck. Sollte sich erweisen, dass die EU oder die Währungsunion nicht funktionieren und mehr Nachteile als Vorteile bringen, muss man sie reformieren oder gegebenenfalls abwickeln. Es bringt nichts, krampfhaft an Dingen festhalten zu wollen, die nicht funktionieren und/ oder die die Leute mehrheitlich nicht wollen. Die ideologische Überzeugung, dass Deutschland als Fahnenträger Europas eine besondere Mission erfüllen und daher den Süden Europas dauerhaft alimentieren müsste, teile ich nicht.

Für eine Abkehr von der Energiewende, für mehr Law and Order, und eine stärkere Bundeswehr bin ich auch zu haben. Allerdings gibt es auch zahlreiche Themen, wo es wenig bis gar keine Übereinstimmungen gibt, so bezüglich der Rolle der Frau oder des gesellschaftlichen und rechtlichen Umgangs mit Homosexualität. Auch die außenpolitischen Vorstellungen der AfD, insbesondere in Bezug auf Russland, teile ich nicht.

Dies ist allerdings alles nicht so wichtig. Der Hauptpunkt ist, dass Deutschland endlich beginnt, seine Grenzen zu sichern, um den Einstrom weiterer Millionen von Migranten zu verhindern. Ansonsten wird sich dieses Land stark zum Negativen verändern, mit der Entwicklung von Ghettos, einem Verlust an Sicherheit und Wohlstand, und mit sozialen Spannungen bis hin zu Unruhen.
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 597
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon Laertes » Do 11. Feb 2016, 12:42



Ja, der Artikel beschreibt präzise das Dilemma in das ich mich hinein genötigt sehe.

Peddargh hat geschrieben:(11 Feb 2016, 01:37)

Ich hatte hier so etwas versucht!


@Peddargh: Meine Hochachtung für deinen Versuch einer inhaltlichen Diskussion auf Augenhöhe mit (potenziellen) AfD-Wählern.

Nur als Anregung (nicht speziell an dich): Es würde der Debatte helfen, wenn man den politisch anders Denkenden nicht a priori als dumm, naiv, primitiv oder hassgetrieben betrachtet. Konstruktiv, wäre eine Betrachtung, die dem Anderen zunächst einmal unterstellt aus genau so redlichen moralischen Motiven, wie man sie selber in Anspruch nimmt, zu andern Schlüssen zu kommen. In der Regel weil die moralischen Grundsäulen Unversehrtheit, Fairness, Gruppenloyaliät, Freiheit, Respekt, Reinheit/Heiligkeit von Linken und Rechten unterschiedlich gewichtet werden. Wen es interessiert: https://en.wikipedia.org/wiki/Moral_Foundations_Theory
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 12:42

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon paradoxx » Do 11. Feb 2016, 13:01

... bliebe nur der Aufruf zum Schießbefehl
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon relativ » Do 11. Feb 2016, 13:17

Kohlmeise hat geschrieben:(10 Feb 2016, 23:29)

Ich bin für die Flüchtlinge und ich bin gegen die Rechtsknaller der AfD. Das habe ich oft genug dargelegt.
Um zu verhindern, dass die AfD noch stärker wird, müssen wir den Zustrom regulieren.
Wer kein Kriegsflüchtling ist, sollte abgewiesen werden. Aufgenommen werden sollen nur Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte.
Aus Nordafrika werden nur 4% anerkannt, d. h. 96% sind Wirtschaftsflüchtlinge. Es wäre falsch diese reinzulassen.

Ich weiss gar nicht was du willst, die Weichen werden doch gerade gestellt bzw. so verschärft, daß eine "Bessererung", Änderung zwangläufig eintreten wird. Dazu kommen noch europäische Maßnahmen. Allein der Zaun in Mazedonien, wird die Zahl drücken, bzw. in die Länge ziehen. Eine endgültige europäische Lösung muss es geben, sonst wird es bald diesbezüglich nur noch Einzelstaatenregelungen geben, womit keiner, in der Gesamtbetrachtung, gut fahren wird.
Bei der Überfremdung solltest du evt. mal auf andere Staaten schauen. Die Türkei ist auch noch Türkei obwohl dort wesentlich mehr Flüchtlinge leben. Selbst Libanon ist noch Libanon, obwohl die Prozentual wesentlich mehr Syrer beherbergen.
Nein, es liegt häufig einfach an dem kruden persönlichen Gefühl der Überfremdung, weil viele eben nicht unterscheiden zwischen Flüchtlingen und schon integrierten z.B. Türken bzw. Moslems. Die werden einfach nochmal auf die angebliche Flüchtlingsüberfremdung draufgepackt. Hinzu kommt bei vielen wohl noch das persönliche Gefühl in der gesellschaft abgehängt zu werden und schon ist der Brei für radikales Gedankengut gerührt.
Eine sachliche Betrachtung wie man Flüchtlingsströme, Einwanderung und Integration händeln kann und natürlich die Frage , wieviel Integration bekommt unser Gesellschaft hin ist doch völlig legitim, nur dummerweise läuft dies mom. nicht so ab in unser Gesellschaft. Statt sachlich und objektiv nach Lösungen und Kompromissen zu suchen, werden hier zu häufig und laut Ängste und Resentiment bedient und genau dies treibt den Extremisten die Gescheiterten, oder Hoffnungslosen in die Arme.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon relativ » Do 11. Feb 2016, 13:26

Laertes hat geschrieben:(11 Feb 2016, 12:42)

Ja, der Artikel beschreibt präzise das Dilemma in das ich mich hinein genötigt sehe.



@Peddargh: Meine Hochachtung für deinen Versuch einer inhaltlichen Diskussion auf Augenhöhe mit (potenziellen) AfD-Wählern.

Nur als Anregung (nicht speziell an dich): Es würde der Debatte helfen, wenn man den politisch anders Denkenden nicht a priori als dumm, naiv, primitiv oder hassgetrieben betrachtet. Konstruktiv, wäre eine Betrachtung, die dem Anderen zunächst einmal unterstellt aus genau so redlichen moralischen Motiven, wie man sie selber in Anspruch nimmt, zu andern Schlüssen zu kommen. In der Regel weil die moralischen Grundsäulen Unversehrtheit, Fairness, Gruppenloyaliät, Freiheit, Respekt, Reinheit/Heiligkeit von Linken und Rechten unterschiedlich gewichtet werden. Wen es interessiert: https://en.wikipedia.org/wiki/Moral_Foundations_Theory


Das könnte/sollte man tatsächlich so tun, ja wenn der gegenüber eben nicht mit genau dem Vokabular, Verallgemeinerungen über Flüchtlinge , Ausländer, oder generell Moslems hantiert, die er auf sich selber, oder AfD, Pegida bezogen natürlich komplett ablehnt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 12:42

Re: Wünsche von AfD-Wählern

Beitragvon paradoxx » Do 11. Feb 2016, 13:27

... wer den Schießbefehl nicht scheut, der schubst auch die Ankommenden zurück ins Meer zu den anderen, die auch schon abgesoffen sind. ... und Schiffe versenken war immer schon ein lustiges Gesellschaftsspiel
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CaptainJack und 2 Gäste