Die Grünen liberal?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon bakunicus » Mo 22. Feb 2016, 07:34

Flat hat geschrieben:(22 Feb 2016, 07:27)

Moin,

ich weiß nicht, in wie weit ich die GRÜNEN als klassische Liberale bezeichnen würde, aber sie haben dieses Wählerklientel: Besserverdienende, die auf gewisse Freiheitsrechte wert legen und sich eine Liberalität eben auch leisten können, sei es über Privatschulen, sei es in den eigenen Lebensumständen oder über Reise- und Auslandserfahrungen.

Die GRÜNEN besetzen irgendwie schon die Position der alten FDP.

Und genau wie diese werfen sie ja auch Grundüberzeugungen über Bord, wenn die Macht winkt.


mhh ... ich weiß schon was du meinst; allerdings muß man zur ehrenrettung der grünen sagen, dass eben ohne einen starken realo-flügel es kaum möglich wäre überhaupt in regierungsbeteiligung zu kommen.
ich würde auch lieber jemand wie eine jutta v. dithfurt in führenden positionen sehen, als einen winfried kretschmann.
aber wenn man ehrlich ist, würde man dann gar nichts bestimmen können, nicht mal die notwendigsten kompromiße ...

so ist unsere medien-demokratie und parteienlandschaft eben gestrickt; durchregieren mit radikalen inhalten geht nicht, und das gilt auch für die grünen.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 07:45

Moin,

ich habe nichts gegen politische Kompromisse. Aber es sollte gewisse Grundüberzeugungen geben, die eine Partei definieren und ihren Kern ausmachen. Das sehe ich bei den GRÜNEN nur noch als leere Worthülsen.

Deutschland hat den ersten Kriegseinsatz nach dem 2 WK mit Zustimmung der GRÜNEN durchgeführt. Der beispiellose Sozialabbau der Schröder-Regierung - mit den GRÜNEN. Atomkraftwerke laufen lassen und kein einziges Abschalten - unter grünen Umweltminister (Merkel hat dann gezeigt, wie schnell das gehen kann, wenn man wirklich will), usw.

Ich kann den früheren Kern nicht mehr erkennen.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon bakunicus » Mo 22. Feb 2016, 08:05

Flat hat geschrieben:(22 Feb 2016, 07:45)

Moin,

ich habe nichts gegen politische Kompromisse. Aber es sollte gewisse Grundüberzeugungen geben, die eine Partei definieren und ihren Kern ausmachen. Das sehe ich bei den GRÜNEN nur noch als leere Worthülsen.

Deutschland hat den ersten Kriegseinsatz nach dem 2 WK mit Zustimmung der GRÜNEN durchgeführt. Der beispiellose Sozialabbau der Schröder-Regierung - mit den GRÜNEN. Atomkraftwerke laufen lassen und kein einziges Abschalten - unter grünen Umweltminister (Merkel hat dann gezeigt, wie schnell das gehen kann, wenn man wirklich will), usw.

Ich kann den früheren Kern nicht mehr erkennen.


hätte deutschland dem schlachten in srebrenica einfach zusehen sollen ?
ich denke der jugoslawienkrieg war unumgänglich, und der deutsche einsatz der bundeswehr im kosovo sorgt bis heute für halbwegs stabile verhältnisse ... das sehe ich dann doch anders.
bei den kernkraftwerken stimme ich dir zu; allerdings war das ein klassischer kompromiß; es wäre zum bruch der koalition gekommen, wenn die grünen eine sofortige abschaltung hätten durchsetzen wollen, das war mit der schröder-SPD nicht zu machen.
und wenn merkel weg ist, und ein/e neue/r kanzler/in der union gewählt wird, dann kann es auch zur wende der wende der wende bei der atomenergie kommen ... da bin ich noch sehr skeptisch.

ich wähle die grünen, weil sie meiner ansicht nach bei der verkehrspolitik, beim ökologischen landbau, forstwirtschaft, gewässerschutz, energiepolitik, verbraucherschutz, bildungspolitik, integration und aktuell bei den flüchtlingen zum großen teil wenigstens halbwegs vernünftige sachen im programm haben ...
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 08:13

bakunicus hat geschrieben:(22 Feb 2016, 08:05)

hätte deutschland dem schlachten in srebrenica einfach zusehen sollen ?


Moin,

ich war damals (zu der Zeit war ich auch GRÜNEN-Anhänger) sehr hin- und hergerissen. Eben aus genau diesen Argumenten. Die Frage ist nur: Ist das Mittel dagegen wirklich ein Militäreinsatz von Deutschland.

Später kamen ja viele Lügen der deutschen Regierung heraus (insbesondere von Scharping).

Ein Pfeiler der GRÜNEN war ihr Pazifismus. Den haben sie damals aufgegeben. In der Folge sind heute deutsche Soldaten in vielen Auslandseinsätzen. Es ist normal geworden. Die GRÜNEN unterscheiden sich, was Militär angeht, nicht mehr von anderen Parteien. Das kann man ja richtig finden, aber Pazifisten sind sie nicht mehr, teilweise stehen sie, was Militär angeht, rechts von Teilen der CDU.

Bei deinen anderen Punkten: Hier sehe ich viele Reden, aber wenig Taten. Und die GRÜNEN sind in vielen Landesregierungen.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Scipio
Beiträge: 303
Registriert: So 7. Feb 2016, 19:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Scipio » Mo 22. Feb 2016, 08:30

Flat hat geschrieben:(22 Feb 2016, 07:45)

Moin,

ich habe nichts gegen politische Kompromisse. Aber es sollte gewisse Grundüberzeugungen geben, die eine Partei definieren und ihren Kern ausmachen. Das sehe ich bei den GRÜNEN nur noch als leere Worthülsen.

Deutschland hat den ersten Kriegseinsatz nach dem 2 WK mit Zustimmung der GRÜNEN durchgeführt. Der beispiellose Sozialabbau der Schröder-Regierung - mit den GRÜNEN. Atomkraftwerke laufen lassen und kein einziges Abschalten - unter grünen Umweltminister (Merkel hat dann gezeigt, wie schnell das gehen kann, wenn man wirklich will), usw.

Ich kann den früheren Kern nicht mehr erkennen.


Zur pluralistischen Demokratie gehören eben auch Kompromisse. Das geht dir als ehemaligen Grünen-Anhänger und mir als ehemaligen CDU-Anhänger nicht anders. Eine sofortige Abschaltung der Kernkraftwerke wäre wirtschaftlich, politisch und energieversorgungstechnisch blödsinnig gewesen. Man muss sich um die Effekte durchaus Gedanken machen. Wenn man umgehend abschaltet, musss: a) die Energieversorgung gewährleistet bleiben, b) die Auswirkungen auf den Strommarkt und den Strompreis einkalkuliert werden ( Alternativen müssen erstmal geschaffen werden), c). die Auswirkungen auf die Energiekonzerne an sich ( Werden sie wirtschaftliche Probleme bekommen?,) d) Wer muss wie zustimmen? d) Was passiert mit den Kernkraftwerken danach?

Und hinsichtlich es Krieges: Es gibt keine perfekte Lösung. Sonst würde es man machen. Manchmal greift man nicht ein, hätte aber frühzeitig eingreifen sollen (Sowas wird ja in Syrien u.a. den Amerikanern vorgeworfen), und umgekehrt. Und was hätte man machen sollen? Zuschauen? Reden schwingen?
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 08:54

Scipio hat geschrieben:(22 Feb 2016, 08:30)

Eine sofortige Abschaltung der Kernkraftwerke wäre wirtschaftlich, politisch und energieversorgungstechnisch blödsinnig gewesen.


Moin,

unter Trittin wurde aber kein einziges Atomkraftwerk abgeschaltet. Und der so gefeierte Atomausstieg war so terminiert, dass es mindestens 2 Legislaturperioden dauern würde, bis das erste abgeschaltet wurde. damals war die CDU noch gegen das Abschalten, es war also recht sicher, dass der Beschluss wieder einkassiert wird. Das wird Trittin bewusst gewesen sein.

Und dann kam Merkels Stimmungsumschwung und plötzlich ging alles innerhalb eines halben Jahres. Das zeigt doch, wie lahm die GRÜNEN damals waren.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 08:56

Scipio hat geschrieben:(22 Feb 2016, 08:30)

Und hinsichtlich es Krieges: Es gibt keine perfekte Lösung.


Moin,

natürlich nicht. Und die Stimmung in der Bevölkerung war da auch sehr gespalten. Der Teil der Bevölkerung, der eine Beteiligung ablehnte, war sicherlich so bei mindestens 40 % (wenn nicht deutlich darüber). Dieser fand sich aber im damaligen Bundestag gar nicht mehr wieder.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Scipio
Beiträge: 303
Registriert: So 7. Feb 2016, 19:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Scipio » Mo 22. Feb 2016, 09:06

Die Stimmung der Bevölkerung spiegelt sich nie 1:1 im Bundestag wieder. Aber ich persönlich unterstütze das damalige einschreiten. Und wegen der Atomkraftwerke, ich verstehe deine Argumentation. Aber dauert die Umsetzung gerade bei Atomkraftwerken eine Weile. Selbst bei kleineren anderungen wird eine vorlaufzeit einkalkuliert. Und ob die CDU es wirklich gekippt hätte, wenn die weichen von allen bereits gestellt worden sind, ist auch noch eine Sache. Daher ist da viel Spekulation dabei
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 09:18

Scipio hat geschrieben:(22 Feb 2016, 09:06)

Die Stimmung der Bevölkerung spiegelt sich nie 1:1 im Bundestag wieder. Aber ich persönlich unterstütze das damalige einschreiten.


Moin,

das ist ja auch okay. Ich habe da halt mit mir gerungen und mich dagegen entschieden, kann aber deine Gründe dafür auch nachvollziehen.

Nur fühlten sich dann viele wie ich nicht mehr in diesem wesentlichen Punkt von den GRÜNEN vertreten. Letztlich kam ihnen damals die komplette Friedensbewegung, die damals ja sehr groß war, abhanden.

Und es gab keine Partei, die das damals auffing.


Und es ist ja nicht nur dieser Punkt. Die GRÜNEN sind doch in Regierung meist der staatstragende Teil. Politik gegen Verschuldung z.B: geht häufig von den GRÜNEN aus, während CDU und SPD ihre Pfründe pimpern.

Das ist ja alles nicht schlecht, aber eben nicht mehr klassisch grün oder links.

Es ist die alte Rolle der FDP als Mehrheitsbeschaffer und dann etwas Klientelpolitik machen.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Scipio
Beiträge: 303
Registriert: So 7. Feb 2016, 19:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Scipio » Mo 22. Feb 2016, 09:55

Klassisch links Nicht, aber rein liberal oder gar tendenziell rechts sind sie nicht. Und gegen Verschuldung, Sie sind eher für eine stärkere Verschuldung im sinne des Keynesianismus und des Sozialstaats als FDP und früher Teile der CDU
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon bakunicus » Mo 22. Feb 2016, 11:02

Flat hat geschrieben:(22 Feb 2016, 08:54)

Moin,

unter Trittin wurde aber kein einziges Atomkraftwerk abgeschaltet. Und der so gefeierte Atomausstieg war so terminiert, dass es mindestens 2 Legislaturperioden dauern würde, bis das erste abgeschaltet wurde. damals war die CDU noch gegen das Abschalten, es war also recht sicher, dass der Beschluss wieder einkassiert wird. Das wird Trittin bewusst gewesen sein.

Und dann kam Merkels Stimmungsumschwung und plötzlich ging alles innerhalb eines halben Jahres. Das zeigt doch, wie lahm die GRÜNEN damals waren.

du darfst dabei nicht vergessen, dass die rot grüne koalition nach dem "koch & kellner" prinzip geführt wurde.
für die grünen war das der entscheidende moment regierungsfähigkeit zu beweisen, und nicht maximalforderungen durchzusetzen ...
auf diesen moment hatten lange jahre partei-interner streit zwischen fundis und realos hingearbeitet.
und die stimmungslage beim wähler hat kaum mehr hergegeben ...
müntefering hat ganz einfach recht, wenn er sagt "opposition ist mist" ...

glaub mir mal, dass wenn es nach mir ginge, ich diese republik von füßen auf den kopf stellen würde.
aber es geht eben nicht nach mir, ich bin nicht könig von deutschland.
immerhin liegt heute der anteil von ökofood bei 4%, die deutschen biobauern können die nachfrage gar nicht liefern ... und das ist auch ein erfolg der rot-grünen regierungen.
und wir haben überall windräder, wir haben eine debatte über den klimawandel, solardächer, immer mehr vegetarier, tierhaltung wird hinterfragt, wir haben mülltrennung und mehr naturschutz und den atomausstieg.

ohne die grünen wäre das so nie geschehen; selbst die CDU/CSU muß sich heute diesen debatten stellen, und eine (pseudo-)klimakanzlerin in den wahlkampf bringen.
deutschland ist mit 60 millionen wahlberechtigten ein leviathan, der sich sehr langsam bewegt und bewegen lässt; hat er aber erst mal fahrt aufgenommen, dann ist er genau so schwer zu stoppen ...

gruß baku
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 11:11

Moin,

natürlich haben die GRÜNEN ihre gewissen Verdienste, bestimmte Bevölkerungsströmungen aufgenommen zu haben.

Der Ökofoodanteil hängt aber nicht von den politischen GRÜNEN ab sondern von der Nachfrage. Und was heute alles als Öko gilt, ... . Ne vernünftige Kennzeichnung wäre eine politische Aufgabe gewesen.

Die Hinterfragung der Tierhaltung kommt für mich auch nicht von den GRÜNEN sondern von engagierten Bürgern. Und wenn ich da an Schweinemast in Schleswig-Holstein denke, wo die GRÜNEN den entsprechenden Minister stellen, ist das nicht berauschend, was er macht.


Mir persönlich haben sie für die Regierungsbeteiligung zu viele Positionen geopfert. So viele, dass ich ihren Kern nicht mehr erkennen kann.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon bakunicus » Mo 22. Feb 2016, 11:13

Flat hat geschrieben:(22 Feb 2016, 11:11)

Moin,

natürlich haben die GRÜNEN ihre gewissen Verdienste, bestimmte Bevölkerungsströmungen aufgenommen zu haben.

Der Ökofoodanteil hängt aber nicht von den politischen GRÜNEN ab sondern von der Nachfrage. Und was heute alles als Öko gilt, ... . Ne vernünftige Kennzeichnung wäre eine politische Aufgabe gewesen.

Die Hinterfragung der Tierhaltung kommt für mich auch nicht von den GRÜNEN sondern von engagierten Bürgern. Und wenn ich da an Schweinemast in Schleswig-Holstein denke, wo die GRÜNEN den entsprechenden Minister stellen, ist das nicht berauschend, was er macht.


Mir persönlich haben sie für die Regierungsbeteiligung zu viele Positionen geopfert. So viele, dass ich ihren Kern nicht mehr erkennen kann.


belassen wir es dabei ...
positionen und argumente sind hinlänglich ausgetauscht.

kurze frage nur noch ...
darf ich fragen wen du dann wählst ?
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Flat » Mo 22. Feb 2016, 11:21

bakunicus hat geschrieben:(22 Feb 2016, 11:13)

kurze frage nur noch ...
darf ich fragen wen du dann wählst ?


Moin,

ich wähle nicht durchgängig eine Partei sondern unterscheide zwischen Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen.

Bei Kommunalwahlen geht das bei mir nach den Personen vor Ort, das kann von GRÜN bis CDU sein. An meinem vorherigen Wohnort hatten wir z.B. eine FDP, die unglaublich gute Ideen für die Ortsentwicklung hatte.

Überregional fand ich zuletzt die PIRATEN gut, die ja auch in Schleswig-Holstein eine gute Politik im Landtag machen, was leider von der Presse nicht beachtet wird. Leider wird sich das mit den Piraten wohl erledigt haben, ich glaube nicht, dass die noch mal ernsthaft antreten.

Ansonsten schau ich mal. ich bin der unberechenbare Wechselwähler, um den die Parteien so gerne werben. Und ich wähle durchaus auch Parteien, die nur wenig Aussichten haben, die 5 % zu erreichen, wenn ich sie inhaltlich gut finde.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon bakunicus » Mo 22. Feb 2016, 11:24

Flat hat geschrieben:(22 Feb 2016, 11:21)

Moin,

ich wähle nicht durchgängig eine Partei sondern unterscheide zwischen Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen.

Bei Kommunalwahlen geht das bei mir nach den Personen vor Ort, das kann von GRÜN bis CDU sein. An meinem vorherigen Wohnort hatten wir z.B. eine FDP, die unglaublich gute Ideen für die Ortsentwicklung hatte.

Überregional fand ich zuletzt die PIRATEN gut, die ja auch in Schleswig-Holstein eine gute Politik im Landtag machen, was leider von der Presse nicht beachtet wird. Leider wird sich das mit den Piraten wohl erledigt haben, ich glaube nicht, dass die noch mal ernsthaft antreten.

Ansonsten schau ich mal. ich bin der unberechenbare Wechselwähler, um den die Parteien so gerne werben. Und ich wähle durchaus auch Parteien, die nur wenig Aussichten haben, die 5 % zu erreichen, wenn ich sie inhaltlich gut finde.


danke für die antwort.
diesbezügliche diskussionen führen wir dann an geeigneter stelle weiter ...

gruß baku
Elvis Domestos

Re: Die Grünen liberal?

Beitragvon Elvis Domestos » Di 23. Feb 2016, 23:43

Ich finde die Grünen passen gut zur CDU, liberal, auch im Modernen Sinne sind aber beide Parteien nicht.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast