Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

- Ich halte die FDP in ihrer heutigen Form für überflüssig
46
46%
- Ich finde Deutschland braucht die FDP
46
46%
- Ich habe dazu keine eindeutige Meinung
9
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 101
Alpha Centauri
Beiträge: 1321
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 09:49

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 8. Sep 2017, 14:40

pikant hat geschrieben:(08 Sep 2017, 15:34)

da muessen alle 3 Partner ueber ihre Schatten springen und vernuenftige Kompromisse schliessen und fuer die SPD waere es eine gute Gelegenheit in der Oppostion ihr Profil zu schaerfen.


Die SPD ist längst reif für die Opposition. Die Spitzen der Parteien scheinen sich ja schon gut zu verstehen, Özdemir und Lindner können denke ich gut miteinander.
schelm
Beiträge: 19072
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon schelm » Sa 9. Sep 2017, 10:05

Auch in der Hochzeit der Flüchtlingskrise hielt der FDP-Chef an seinem Programm fest, erlag nicht den Versuchungen des Populismus.

„Es gibt kein Menschenrecht, sich seinen Standort auf der Welt selbst auszusuchen"

Doch ausgerechnet auf den letzten Metern bis zur Wahl hat sich Lindner nun beim Thema Flüchtlingspolitik verrannt.Im „Bild“-Interview sprach er darüber, wie die Freien Demokraten künftig mit Flüchtlingen umgehen wollen. Dabei ließ er einen Satz fallen, der FDP-Mitglieder, Wähler und Sympathisanten allesamt aufhorchen lassen muss und über den Lindner selbst noch stolpern könnte: „Es gibt kein Menschenrecht, sich seinen Standort auf der Welt selbst auszusuchen“, sagte der Parteichef über Flüchtlinge.

Lindner äußert eine Binse und soll darüber stolpern ? Wieso ? Gibt's denn ein Menschenrecht sich seinen Standort auf der Welt selbst auszusuchen ?

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 70699.html
Jeder Kaiser hat das Recht nackt vor sein Volk zu treten, aber dafür bedarf es eines Volkes, das nicht blind ist.
CaptainJack
Beiträge: 11503
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon CaptainJack » Sa 9. Sep 2017, 11:32

schelm hat geschrieben:(09 Sep 2017, 11:05)

Lindner äußert eine Binse und soll darüber stolpern ? Wieso ? Gibt's denn ein Menschenrecht sich seinen Standort auf der Welt selbst auszusuchen ?

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 70699.html
Wenn das so wäre, wäre überwiegend Deutschland die Welt! :cool:
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2442
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Europa2050 » Di 12. Sep 2017, 07:42

Selina hat geschrieben:(12 Sep 2017, 07:50)

Schlimm, was du da so schilderst. Wer so etwas wie diese "Asylpakete" immer weiter verschärfen will, der handelt einfach unmenschlich. Wenn ich mir angucke, wie die Parteien in diesem Punkt reihenweise umkippen und der AfD nach dem Munde reden, da kanns einem wirklich schlecht werden. Nur aus Machtkalkül und um nicht noch mehr Wahlvolk zu verlieren. Dennoch verabscheue ich die FDP nicht, ich sehe sie bei den paar Prozenten eher gelassen. Und paar liberale Ansichten bei denen sind ja auch in Ordnung. Außerdem sehe ich, wie die Userin JJazzGold, die ja offenbar selbst FDP wählt, hier deutlich gegen die Rechtspopulisten und Rechtsradikalen der AfD antritt - manchmal auch ganz alleine - und das finde ich gut. Denn der Krebsschaden auch in der Vergangenheit war, dass es kein geschlossenes Vorgehen gegen dieses immer weiter um sich greifende braune Denken (später ja auch schlimmes Handeln) gab. Ich halte jedoch auch gerade heute einen parteiübergreifenden Konsens der Demokraten für wichtig, um erfolgreich gegen das bösartige, sich schleichend weiter verbreitende Geschwür vorgehen zu können. Aber dass du der Lüge bezichtigt wirst, das finde ich unmöglich. Wer von uns anderen ist schon so nahe dran an den Geschehnissen wie du. Also weiter so und lass dich nicht verdrießen :)


Ich mache mal hier weiter, weil das Thema sich von der AfD eher wegbewegt.

Danke Selina - Verständnis für Positionen, die man selbst nicht teilt, ist heute eine seltene Tugnd geworden - leider.

Deswegen - und weil es gelegentlich gefragt wird, versuche ich mal aus meiner Sicht die liberale Denkweise zu erläutern (das Lindner-Interview, das letztlich die Umsetzung der Denkweise auf das Thema Flüchtlinge darstellt, wurde andernorts ja schon eingestellt).

Liberalismus setzt erstmal nicht die Betrachtung des einzelnen Menschen in den Vordergrund sondern der festgelegten Regeln und deren Anwendung unabhängig von Geschlecht, Religion, Abstammung ... . Das klingt erstmal hart und unmenschlich, ist aber in größeren Einheiten, bei denen nicht mehr jeder Mensch zu jedem eine individuelle Beziehung aufbauen kann, unverzichtbar um Vetternwirtschaft, Mafia oder staatliche Bevorzugung einzelner zuvermeiden. Um dennoch der Einzigartigkeit des Menschen zu wahren, soll zudem der Umfang aller Regelungen so gering wie nötig gehalten werden, eigentlich nur wirken, wenn verbriefte Rechte des "anderen" beeinträchtigt werden.
Und zu diesen Rechten gehören eben die Menschenrechte, deren Unteilbarkeit betont wird. Daher erstmal hier die Deckung mit linken Positionen und gegen nationalistische Ansätze, die diese Unteilbarkeit den Interessen der "eigenen" Untergruppe unterordnen wollen.

Andererseits garantieren die Grundrechte eben tatsächlich Schutz vor Krieg und Verfolgung, nicht aber Migration.
Platt gesprochen: Im Gegensatz zu einem (Beispiel) Mongolen braucht ein Syrer heute Schutz, um nicht zwischen Religionsfundamentalisten und Assadschergen zerrieben zu werden. Ein Mongole braucht das nicht.
Wenn eines Tages Syrien wieder normal sein sollte, welchen Grund gibt es dann, den Syrer dem Mongolen vorzuziehen?
Natürlich ist die Welt nicht einfach schwarz und weiß: Was macht man mit dem in Deutschland geborenen Nachwuchs. Hier stoßen sich das (von mir befürwortete) Recht auf Staatsbürgerschaft durch Geburt, der Schutz der Familie und der oben genannte Gleichheitsgrundsatz (bzgl. der Eltern). Da wird man abwägen müssen.

Ausbildung und Integration in Arbeitsprozesse befürwortet ja die FDP - das hilft den Menschen wirklich für die Zukunft - und ist zudem noch die effektivste Art der Entwicklungshilfe. Da ist jeder Euro gut investiert.

Und wer dann dableiben will, konkurriert dann eben mit dem genannten Mongolen und anderen nicht EU-Ausländern um Plätze in einem gerne üppig gestalteten Kontigent - er hat ja beste Voraussetzungen mitbekommen (Sprache, Netzwerk) um da erfolgreich sein zukönnen.

Mir kommt in der ganzen Situation zu oft das Wort "Gerechtigkeit" vor und zu selten das Wort "Recht". Dass AfD wie Linke gerne mit dem gleichen Wort argumentieren, obwohl sie ja komplett unterschiedliche Positionen vertreten (bei denen mir die "Linke" um ein Vielfaches lieber ist) deutet doch schon auf die Ungeeignetheit dieser Kategorie bei der Problemlösung hin.

Soweit meine Gedanken zum Thema und warum FDP-Flüchtlingspolitik ganz was anderes ist als AfD- Flüchtlingspolitik.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
CaptainJack
Beiträge: 11503
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon CaptainJack » Di 12. Sep 2017, 08:08

Selina hat geschrieben:
(12 Sep 2017, 07:50)

Schlimm, was du da so schilderst. Wer so etwas wie diese "Asylpakete" immer weiter verschärfen will, der handelt einfach unmenschlich. Wenn ich mir angucke, wie die Parteien in diesem Punkt reihenweise umkippen und der AfD nach dem Munde reden, da kanns einem wirklich schlecht werden. Nur aus Machtkalkül und um nicht noch mehr Wahlvolk zu verlieren. Dennoch verabscheue ich die FDP nicht, ich sehe sie bei den paar Prozenten eher gelassen. Und paar liberale Ansichten bei denen sind ja auch in Ordnung. Außerdem sehe ich, wie die Userin JJazzGold, die ja offenbar selbst FDP wählt, hier deutlich gegen die Rechtspopulisten und Rechtsradikalen der AfD antritt - manchmal auch ganz alleine - und das finde ich gut. Denn der Krebsschaden auch in der Vergangenheit war, dass es kein geschlossenes Vorgehen gegen dieses immer weiter um sich greifende braune Denken (später ja auch schlimmes Handeln) gab. Ich halte jedoch auch gerade heute einen parteiübergreifenden Konsens der Demokraten für wichtig, um erfolgreich gegen das bösartige, sich schleichend weiter verbreitende Geschwür vorgehen zu können. Aber dass du der Lüge bezichtigt wirst, das finde ich unmöglich. Wer von uns anderen ist schon so nahe dran an den Geschehnissen wie du. Also weiter so und lass dich nicht verdrießen
Es ist lächerlich! Jeder hier im Forum tritt gegen Rechtsradikale an!
Liebe Selina, es ist zudem schlimm und nicht fundiert, wie du "braun" und "rechtsradikal" durcheinander wirfst. Aber irgendetwas muss man ja zum Besten geben, um wichtig zu erscheinen ... nicht wahr!?
Noch einige Abschlussfragen: Sollte die FDP dafür sein, dass alle Menschen dieser Welt, denen es schlechter geht oder die Verbrechen begehen wollen (auch die gibt es leider), in Deutschland landen? Hast du mal irgendetwas, was du da so rausplapperst, zu Ende gedacht? .... was dein Anliegen für untragbare Konsequenzen hätte?
Du bist alt (das hast du selbst gesagt), dir scheint das völlig egal zu sein. Sozusagen, nach mir die Sintflut! :mad2:
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
pikant
Beiträge: 53063
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon pikant » Di 12. Sep 2017, 08:42

Europa2050 hat geschrieben:(12 Sep 2017, 08:42)

Ich mache mal hier weiter, weil das Thema sich von der AfD eher wegbewegt.

Danke Selina - Verständnis für Positionen, die man selbst nicht teilt, ist heute eine seltene Tugnd geworden - leider.

Deswegen - und weil es gelegentlich gefragt wird, versuche ich mal aus meiner Sicht die liberale Denkweise zu erläutern (das Lindner-Interview, das letztlich die Umsetzung der Denkweise auf das Thema Flüchtlinge darstellt, wurde andernorts ja schon eingestellt).

Liberalismus setzt erstmal nicht die Betrachtung des einzelnen Menschen in den Vordergrund sondern der festgelegten Regeln und deren Anwendung unabhängig von Geschlecht, Religion, Abstammung ... . Das klingt erstmal hart und unmenschlich, ist aber in größeren Einheiten, bei denen nicht mehr jeder Mensch zu jedem eine individuelle Beziehung aufbauen kann, unverzichtbar um Vetternwirtschaft, Mafia oder staatliche Bevorzugung einzelner zuvermeiden. Um dennoch der Einzigartigkeit des Menschen zu wahren, soll zudem der Umfang aller Regelungen so gering wie nötig gehalten werden, eigentlich nur wirken, wenn verbriefte Rechte des "anderen" beeinträchtigt werden.
Und zu diesen Rechten gehören eben die Menschenrechte, deren Unteilbarkeit betont wird. Daher erstmal hier die Deckung mit linken Positionen und gegen nationalistische Ansätze, die diese Unteilbarkeit den Interessen der "eigenen" Untergruppe unterordnen wollen.

Andererseits garantieren die Grundrechte eben tatsächlich Schutz vor Krieg und Verfolgung, nicht aber Migration.
Platt gesprochen: Im Gegensatz zu einem (Beispiel) Mongolen braucht ein Syrer heute Schutz, um nicht zwischen Religionsfundamentalisten und Assadschergen zerrieben zu werden. Ein Mongole braucht das nicht.
Wenn eines Tages Syrien wieder normal sein sollte, welchen Grund gibt es dann, den Syrer dem Mongolen vorzuziehen?
Natürlich ist die Welt nicht einfach schwarz und weiß: Was macht man mit dem in Deutschland geborenen Nachwuchs. Hier stoßen sich das (von mir befürwortete) Recht auf Staatsbürgerschaft durch Geburt, der Schutz der Familie und der oben genannte Gleichheitsgrundsatz (bzgl. der Eltern). Da wird man abwägen müssen.

Ausbildung und Integration in Arbeitsprozesse befürwortet ja die FDP - das hilft den Menschen wirklich für die Zukunft - und ist zudem noch die effektivste Art der Entwicklungshilfe. Da ist jeder Euro gut investiert.

Und wer dann dableiben will, konkurriert dann eben mit dem genannten Mongolen und anderen nicht EU-Ausländern um Plätze in einem gerne üppig gestalteten Kontigent - er hat ja beste Voraussetzungen mitbekommen (Sprache, Netzwerk) um da erfolgreich sein zukönnen.

Mir kommt in der ganzen Situation zu oft das Wort "Gerechtigkeit" vor und zu selten das Wort "Recht". Dass AfD wie Linke gerne mit dem gleichen Wort argumentieren, obwohl sie ja komplett unterschiedliche Positionen vertreten (bei denen mir die "Linke" um ein Vielfaches lieber ist) deutet doch schon auf die Ungeeignetheit dieser Kategorie bei der Problemlösung hin.

Soweit meine Gedanken zum Thema und warum FDP-Flüchtlingspolitik ganz was anderes ist als AfD- Flüchtlingspolitik.


ich finde das Posting macht diese Unterschiede sehr deutlich und darum arbeitet die FDP auch nicht mit Obergrenzen und will ein starkes Einwanderungsgesetz.
ich habe auch noch nie von der FDP den Begriff 'negative Einwanderung' gehoert, der gerne von der AfD ohne Sinn und Verstand in den Raum geworfen wird.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4826
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Brainiac » Di 12. Sep 2017, 16:59

Ich schreibe das hier, weil es im AfD-Strang untergehen würde. Lindner wurde aufgrund seiner Statements zur Flüchtlingsfrage vielfach in die Nähe der AfD gerückt. Ich sehe das so:

1. Es gibt eine Reihe von Forderungen aus Lindners Interview, die man als flüchtlingskritisch oder - feindlich auffassen kann, mit denen ich aber konform gehe und die ich auch bei der AfD nicht kritisiere oder jemals kritisiert hätte. Dazu gehören die Forderung nach konsequenten Abschiebungen (falls denn so entschieden wurde), der wirksame Schutz der EU-Aussengrenzen und das Statement, dass niemand auf diesem Planeten ein Grundrecht besitzt, sich seinen Aufenthaltsort frei auszusuchen.

2. Der entscheidende Unterschied liegt für mich im Statement Lindners, dass jemand, der hier als Flüchtling zugewandert ist, nun aber sich und seine Familie ohne Inanspruchnahme von Sozialleistungen finanzieren kann und sich auch ansonsten an die hiesigen Gesetze hält, gem. künftigem Einwanderungsrecht die Kriterien erfüllt und hier bleiben kann. Auch wenn er Muslim ist und bleibt. Würde die AfD diesem Statement zustimmen? Ich denke, nein. Man überzeuge mich vom Gegenteil.

Die FDP macht hierzu keinen Unterschied nach Religion. Die AfD tut es, Islam und Muslime sind ihr Hauptangriffspunkt, das wollen sie nicht in Deutschland haben. Mit Freiheit und Verantwortung des Individuums a la FDP ist das unvereinbar. Schon allein deshalb, weil zu letzterem ein paar mehr Dinge gehören, als Stimmung gegen eine bestimmte Religion und deren Angehörige zu machen.
this is planet earth
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14670
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Di 12. Sep 2017, 17:20

Brainiac hat geschrieben:(12 Sep 2017, 17:59)

Die FDP macht hierzu keinen Unterschied nach Religion. Die AfD tut es, Islam und Muslime sind ihr Hauptangriffspunkt, das wollen sie nicht in Deutschland haben. Mit Freiheit und Verantwortung des Individuums a la FDP ist das unvereinbar. Schon allein deshalb, weil zu letzterem ein paar mehr Dinge gehören, als Stimmung gegen eine bestimmte Religion und deren Angehörige zu machen.

Nein , die FDP sortiert ausschliesslich nach Nutzen. Das ist der Unterschied. So wie sie es immer macht. Das kann man nun toll finden oder nicht. Mir sind Einzelfallentscheidungen unter humanen Aspekten lieber.
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4826
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Brainiac » Di 12. Sep 2017, 17:47

think twice hat geschrieben:(12 Sep 2017, 18:20)

Nein , die FDP sortiert ausschliesslich nach Nutzen. Das ist der Unterschied. So wie sie es immer macht. Das kann man nun toll finden oder nicht. Mir sind Einzelfallentscheidungen unter humanen Aspekten lieber.

Nein, tut sie nicht. Würde sie das tun (nach Nutzen sortieren), würde sie, wie AfD + Konsorten, die kulturelle Integrierbarkeit und den Wertschöpfungsbeitrag von Zuwanderern in Rechnung stellen. Tut sie aber nicht.
this is planet earth
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Senexx » Di 12. Sep 2017, 18:06

think twice hat geschrieben:(12 Sep 2017, 18:20)

Nein , die FDP sortiert ausschliesslich nach Nutzen. Das ist der Unterschied. So wie sie es immer macht. Das kann man nun toll finden oder nicht. Mir sind Einzelfallentscheidungen unter humanen Aspekten lieber.

Was wäre denn eine humanitäre Entscheidung, wenn jemand kein Asyl- oder Bleiberecht hat?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14670
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Di 12. Sep 2017, 18:30

Senexx hat geschrieben:(12 Sep 2017, 19:06)

Was wäre denn eine humanitäre Entscheidung, wenn jemand kein Asyl- oder Bleiberecht hat?

Mir geht es eher um den Schritt davor, dass Fluechtlinge kein Bleiberecht bekommen, obwohl sie es aus humanitären Gründen verdient hätten.
Da gibt es den Iraker mit zerfetzten Innereien, der einen Zusammenstoss mit einer Autobombe hatte. Es gibt die Irakerin mit schwersten Hautschaeden nach einem Giftgasangriff. Trotz Gutachten, dass sie nur hier so behandelt werden können, dass sie schmerzfrei sind und keine lebensbedrohlichen Folgekrankheiten auftreten, sagt das BAMF: sie sind im Irak nicht gestorben, also raus. Es gibt die traumatisierten Kindersoldaten aus Afrika, die jede Nacht schreien. das BAMF sagt: Posttraumatische Belastungsstörungen sind kein Abschiebehindernis. Es gibt die alleinstehende Frau aus Afghanistan mit einem Kleinkind, die in Afghanistan ein fieses Leben hätte. Das BAMF sagt: Ach was. Das ist uns nicht bekannt. Raus mit ihr.
Und die will Lindner alle rigoros rausschmeissen, denn arbeitsfähig werden sie wohl eher nicht.
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14670
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Di 12. Sep 2017, 18:33

Brainiac hat geschrieben:(12 Sep 2017, 18:47)

Nein, tut sie nicht. Würde sie das tun (nach Nutzen sortieren), würde sie, wie AfD + Konsorten, die kulturelle Integrierbarkeit und den Wertschöpfungsbeitrag von Zuwanderern in Rechnung stellen. Tut sie aber nicht.

Tun sie nicht? Natürlich tun sie das. Auf jeden Fall den Wertschoepfungsbeitrag ( was ein ziemlich ekliges Kriterium für Menschen ist)
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Benutzeravatar
Brainiac
Moderator
Beiträge: 4826
Registriert: Do 30. Jun 2011, 10:41

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Brainiac » Di 12. Sep 2017, 18:36

think twice hat geschrieben:(12 Sep 2017, 19:33)

Tun sie nicht? Natürlich tun sie das. Auf jeden Fall den Wertschoepfungsbeitrag ( was ein ziemlich ekliges Kriterium für Menschen ist)

Wo denn? Link bitte.

Was die FDP fordert und wozu ich zustimme, ist, dass Zuwanderer hier nicht dauerhaft von Sozialleistungen abhängig sein sollten.

Einwände?
this is planet earth
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Senexx » Di 12. Sep 2017, 18:41

think twice hat geschrieben:(12 Sep 2017, 19:30)

Mir geht es eher um den Schritt davor, dass Fluechtlinge kein Bleiberecht bekommen, obwohl sie es aus humanitären Gründen verdient hätten.
Da gibt es den Iraker mit zerfetzten Innereien, der einen Zusammenstoss mit einer Autobombe hatte. Es gibt die Irakerin mit schwersten Hautschaeden nach einem Giftgasangriff. Trotz Gutachten, dass sie nur hier so behandelt werden können, dass sie schmerzfrei sind und keine lebensbedrohlichen Folgekrankheiten auftreten, sagt das BAMF: sie sind im Irak nicht gestorben, also raus. Es gibt die traumatisierten Kindersoldaten aus Afrika, die jede Nacht schreien. das BAMF sagt: Posttraumatische Belastungsstörungen sind kein Abschiebehindernis. Es gibt die alleinstehende Frau aus Afghanistan mit einem Kleinkind, die in Afghanistan ein fieses Leben hätte. Das BAMF sagt: Ach was. Das ist uns nicht bekannt. Raus mit ihr.
Und die will Lindner alle rigoros rausschmeissen, denn arbeitsfähig werden sie wohl eher nicht.

Letzteres glaube ich nicht.

Und ich bezweifele, dass es die beschriebenen Fälle gibt.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 14670
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Di 12. Sep 2017, 18:57

Senexx hat geschrieben:(12 Sep 2017, 19:41)

Letzteres glaube ich nicht.

Und ich bezweifele, dass es die beschriebenen Fälle gibt.

Ich kenne die Menschen persönlich und habe die ablehnungsbescheide mit eigenen Augen gelesen. Ich könnte dir viele weiteren Fälle aufzählen...
Sei nie zu den Bescheidenen überheblich und zu den Überheblichen bescheiden.
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Senexx » Di 12. Sep 2017, 19:19

Ich glaube Ihnen kein Wort.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 19:28

think twice hat geschrieben:(12 Sep 2017, 19:33)

Tun sie nicht? Natürlich tun sie das. Auf jeden Fall den Wertschoepfungsbeitrag ( was ein ziemlich ekliges Kriterium für Menschen ist)



die FDP strebt Regelungen an wie in anderen modernen Einwanderungsländern

Australien, Kanada usw.

Was ist daran falsch?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
CaptainJack
Beiträge: 11503
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:56

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon CaptainJack » Di 12. Sep 2017, 19:30

="Realist2014"](12 Sep 2017, 20:28)

die FDP strebt Regelungen an wie in anderen modernen Einwanderungsländern

Australien, Kanada usw.
Wie die Afd!
Was ist daran falsch?
Nichts!
"Im Namen der Toleranz lässt man zu, dass die Intoleranten ihre Infrastruktur aufbauen."
Hamed Abdel-Samad
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 19:31

think twice hat geschrieben:(12 Sep 2017, 19:30)

Mir geht es eher um den Schritt davor, dass Fluechtlinge kein Bleiberecht bekommen, obwohl sie es aus humanitären Gründen verdient hätten.
Da gibt es den Iraker mit zerfetzten Innereien, der einen Zusammenstoss mit einer Autobombe hatte. Es gibt die Irakerin mit schwersten Hautschaeden nach einem Giftgasangriff. Trotz Gutachten, dass sie nur hier so behandelt werden können, dass sie schmerzfrei sind und keine lebensbedrohlichen Folgekrankheiten auftreten, sagt das BAMF: sie sind im Irak nicht gestorben, also raus. Es gibt die traumatisierten Kindersoldaten aus Afrika, die jede Nacht schreien. das BAMF sagt: Posttraumatische Belastungsstörungen sind kein Abschiebehindernis. Es gibt die alleinstehende Frau aus Afghanistan mit einem Kleinkind, die in Afghanistan ein fieses Leben hätte. Das BAMF sagt: Ach was. Das ist uns nicht bekannt. Raus mit ihr.
Und die will Lindner alle rigoros rausschmeissen, denn arbeitsfähig werden sie wohl eher nicht.


das grenzt schon an Verleumdung, denn zu DIESEN Extremfällen, die eine absolute MINDERHEIT bei den Flüchtlingen darstellen, hat sich Lindner noch nie geäußert.

Richtig ist, dass Gesetze einzuhalten sind.

Solltest DU als Beamtin wissen- du hast dich sogar explizit dazu verpflichtet...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 35093
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Realist2014 » Di 12. Sep 2017, 19:32

CaptainJack hat geschrieben:(12 Sep 2017, 20:30)

Wie die Afd!
Nichts!


zwischen dem Wahlprogramm der AfD und anderen Parteien gibt es immer Schnittmengen..

wobei die Vorstellungen der AfD bei der Einwanderung nicht GLEICH sind wie die von Kanada , Australien usw...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste