Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

- Ich halte die FDP in ihrer heutigen Form für überflüssig
46
46%
- Ich finde Deutschland braucht die FDP
46
46%
- Ich habe dazu keine eindeutige Meinung
9
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 101
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27089
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Mai 2017, 08:33

relativ hat geschrieben:(19 May 2017, 08:46)

Niemand weiss wie hoch diese Quote seien wird und da die FDP eher dafür steht staatliche Regularien abzubauen, sind dort eher einschränkungen zu erwarten und ich befürchte, daß sie genau wieder bei der "sozialen" Invenstionqoute sparen wollen. Digitalen Ausbau haben auch andere Parteien in ihrem Fokus auch dieser Ausbau wird also vorrangetrieben, was und wie die FDP dort jetzt schneller machen will , bleibt ja auch offen

Hm,daß mag deine Sichtweise sein, ich glaube mit dieser Form von Gleichstellung befördert die FDP die sowieso schon eher starken in unserer Gesellschaft, daß schafft aber eben nicht die Chancengleichheit die man sich für unsere gesellschaft wünscht, also ich auf jedenfall nicht. Deweiteren fusst die Ideologie der FDD häufig darauf, daß die Eliten es schon richten werden, nur ist dies eben nicht immer der Fall, sondern häufiger so, daß einige Eliten eher dazu neigen, das Gut gemeinte auszunutzen, um ihren Eigennutz zu mehren, da tun sie sich im Vergleich zu einigen "Sozialschmarotzern" eher wenig.
Diesbezüglich räume ich der FDP die meisten Kompetenzen ein.

Auch hier stellt sich natürlich die Frage wie sie dies Finanzieren, durch Sozialabbau? Lehne ich ab, weil dadurch m.M. die Probleme eher noch verschärft werden.

Kommt drauf an welche Themen sie zur Volksabstimmung freigeben wollen.


Aha, mit der Forderung nach Gleichstellung und schärferer Abgrenzung Staat-Bürgerrechten werden durch die FDP “die Starken der Gesellschaft“ bevorzugt.
Erklären Sie doch bitte und zwar so ausführlich, dass es auch der normal denkende Mensch versteht, welche Gedankengänge Sie zu dieser Aussage animiert haben.

God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 08:48

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:49)

Was exakt ist an einer Investitionsquote, Sie wissen, was das ist?, sowie an digitalisierter Infrastruktur, gleiche Frage, “soziale Schweinerei“?
Die Schweinerrei kommt erst dann zum Vorschein, wenn man Investionsabbau einerseits und Investitionswünsche andereseits im Kontext stellt. Wo wird bei der stattlichen Investition gekürzt. Das ist die Grätchenfrage bei der FDP.
Offen gestanden, ist es mir egal, ob Sie das FDP Programm “Scheiße“ finden, oder nicht. Es ist nicht Jedermann in der Lage und willens ein selbstbestimmtes Leben zu führen und liberale Werte zu schätzen. Manche müssen oder wollen lieber von Papa Staat an die Hand genommen werden und fühlen sich von Eigenverantwortung heillos überfordert. Die stört es nicht, sich vor einem alles überwachenden und regulierenden Staat nackig zu machen.
Manche bestimmt, aber eben nicht die Masse derjenigen, für die weder ausreichend Arbeit da ist, noch für die, die sich dann in einem Billiglohnwettkampf und Konkurenz wiederfinden, wenn es nach den Willen der FDP geht.
Diese Menschen gibt es nun einmal und meinetwegen dürfen sie sich auch gerne führen lassen, wohin auch immer das sein mag. Einige sind das zudem noch aus der Zeit vor 1990 so gewöhnt.
Die rethorische Geringschätzung dieser Menschen, ohne das man alle Lebensläufe kennt, ist auch so ein FDP Ding. Natürlich gibt es diejenigen die an ihrem Schicksal komplett selber schuld sind, aber ich bin immer noch davon Überzeugt, daß es 1. nicht die Masse betrifft und 2. auch nicht im Gesellschaftlichen interesse ist, diese Menschen, die ja auch Kinder bekommen, noch weiter vom gesellschaftlichen Leben abzukoppeln.

Was sie nicht dürfen ist, mit ihrer Wähler Stimme mein Leben dementsprechend zu bestimmen. Und u.a. deshalb wähle ich FDP, aber auch, weil ich Gleichstellung nicht als Luxusproblem betrachte, eine solche Einstellung ist eine gesellschaftliche Schweinerei. Wobei ich an dieser Stelle Abbitte an die Schweine leiste, das sind intelligente Tiere mit einem ausgeprägten Sozialverhalten.

Ähm, die demokratische Mehrheit bestimmt den bevorzugeten Weg, auch du als Demokrat solltest dies dann akzeptieren. Niemand noch nicht mal die ganz Linken will noch geht sie davon aus , daß es in absehbarer Zeit sowas wie eine gesellschaftliche Gleichheit geben wird noch kann. Keiner wird daran gehindert Reich zu werden durch seiner Hände/Kopf arbeit, der Staat hat m.M. dafür Sorge zu tragen, daß durchs Reich und Reicher werden nicht andere arm bzw. noch ärmer werden.
Zuletzt geändert von relativ am Fr 19. Mai 2017, 09:30, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13604
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Mai 2017, 09:00

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 22:27)

Ja, man kann jede unsoziale Schweinerei mit der "Schaffung von neuen Arbeitsplätzen" schönreden. Wenns klappt. 92% der Wähler durchschauen jedoch den rhetorischen Trick und wählen deshalb NICHT die FDP.



Es geht natürlich um die Förderung unternehmerischer Tätigkeit, Speziell natürlich auch darum Investitionsanreize zu schaffen, dass Menschen eben unternehmerisch tätig werden. Daran ist ja nichts verwerfliches zu sehen. Irgendeine Partei muss halt auch darum kümmern. Anders ausgedrückt. Irgendjemand muss sich drum kümmern, dass Geld reinkommt. Dann kann man sich drüber unterhalten wie es verteilt wird. Der Wohlstand einer Volkswirtschaft hängt letztendlich einzig und allein davon ab, wie produktiv sie ist, d.h. wie effizient sie Güter und Dienstleistungen produziert. Gerne wird natürlich vergessen, dass auch unser Steuersystem letztendlich auf dem Vorhandensein unternehmerischer Tätigkeit beruht. Ohne die gäbe es überhaupt keine Steuern und Abgaben.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 58924
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Al Predidente !!
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Alexyessin » Fr 19. Mai 2017, 09:09

Alleine das Gesetz von Maas bewegt mich meine Stimme der FDP zu geben.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 09:14

JJazzGold hat geschrieben:(19 May 2017, 09:33)

Aha, mit der Forderung nach Gleichstellung und schärferer Abgrenzung Staat-Bürgerrechten werden durch die FDP “die Starken der Gesellschaft“ bevorzugt.
Erklären Sie doch bitte und zwar so ausführlich, dass es auch der normal denkende Mensch versteht, welche Gedankengänge Sie zu dieser Aussage animiert haben.


Durch die Freiheit so wie sie die FDP verkörpert und in ihren Wahlprogramm nicht erst seit gestern stehen hat.

Beispiele:
- Mindestlohn wegfall. D.h. die Freiheit dem Arbeitnehmer das zu zahlen was der Unternehmer für angemessen hält. Ziemlich große und breite Freiheit, gerade in einige Branchen. Wie diese Freiheit nach der Agenda ausnutzt wurde, hast du hoffentlich noch im Fokus.
- Solidaritätszuschlag soll bei kleineren und mittleren Arbeitnehmern wegfallen. Tolles Ersatzbonbon für Arbeitnehmer, kein Soli, aber dafür nun weniger Gehalt, fällt er so in die Nullzone, zahlt er eh kein Soli mehr. Ach ja der Arbeitgeber profitiert ja auch, weniger bürokratischer Aufwandt. ;)

Es geht bei der Gleichheit ja nicht nur um die Bürgerrechte, die sind eh schon im GG und mit den meisten anderen Parteien gut, oder ähnlich gut vertreten. Es geht um dieses Feigennblatt welches sich die FDP immer umlegt, sie handle ausschließlich Sozial, Freiheitlich und für die Bürger. Ne sorry, dem geneigten und aufmerksamen Bürger, legt man damit aber eben nicht rein. Damit will ich nicht sagen, daß die FDP nicht ihre Berechtigung hat, man sieht es ja z.B. an dir, daß sie deine Interessen wohl sehr gut zu vertreten scheint. Nur mehr eben auch nicht.
Btw. würde ich von der FDP Politik wohl auch direkt profitieren, nur was bringt mir das, wenn ich als reicher, oder vermögender Mensch in einem armen, ärmer werdenden Staat leben muss und zusehen muss, wie viele Mitmenschen nicht mehr, oder sehr schlecht am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Wer natürlich in so einem Kokon lebt, bekommt sowas entweder nicht mir, oder es ist ihm Gleichgültig.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1507
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon harry52 » Fr 19. Mai 2017, 09:19

relativ hat geschrieben: der Staat hat m.M. dafür Sorge zu tragen, daß durchs Reich und Reicher werden nicht andere arm bzw. noch ärmer werden.

Wenn unsere Wirtschaft gut läuft und die Arbeitslosigkeit sinkt,
werden Arbeitskräfte immer begehrter. Man kann einen Arbeitnehmer dann auch nicht mehr einfach durch einen der vielen Arbeitslosen ersetzen. Die Löhne steigen und mit ihnen die Renten und die Einnahmen des Staates, der dann auch genug Geld hat, um soziale Projekte zu finanzieren.

Wenn solide mit den Finanzen umgegangen wird,
dann wird auch die Abhängigkeit von den Banken und Finanzmärkten geringer. Es ist doch widersprüchlich, wenn rot/rot/grün die Schulden stark erhöhen wollen und gleichzeitig die Macht der Finanzmärkte beklagen.

Laut ARD Morgenmagazin von heute liegt
die Union bei 38 Prozent und die FDP bei 9 Prozent, Tendenz steigend seit Monaten. Wir könnten tatsächlich eine schwarz/gelbe Regierung bekommen mit Lindner als Außenminister und ich begrüße es sehr, wenn wir den gefährlichen und inkompetenten Populisten Trump, Putin und Erdogan eine ruhige und solide Regierung entgegenstellen.

Mit Schulz und Wagenknecht bekommen wir umgekehrt nur dasselbe wie Trump.
Inkompetent, unehrlich und eine große Klappe. Offensichtlich begreifen immer mehr Menschen in unserem Land, dass jetzt Schwarz/Gelb die einzige gute Wahl ist.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 09:27

harry52 hat geschrieben:(19 May 2017, 10:19)

Wenn unsere Wirtschaft gut läuft und die Arbeitslosigkeit sinkt,
werden Arbeitskräfte immer begehrter. Man kann einen Arbeitnehmer dann auch nicht mehr einfach durch einen der vielen Arbeitslosen ersetzen. Die Löhne steigen und mit ihnen die Renten und die Einnahmen des Staates, der dann auch genug Geld hat, um soziale Projekte zu finanzieren.
So die Theorie.

Wenn solide mit den Finanzen umgegangen wird,
dann wird auch die Abhängigkeit von den Banken und Finanzmärkten geringer. Es ist doch widersprüchlich, wenn rot/rot/grün die Schulden stark erhöhen wollen und gleichzeitig die Macht der Finanzmärkte beklagen.
Erkläre mir bitte mal was das Eine mit dem Anderen zu tun hat.
Laut ARD Morgenmagazin von heute liegt
die Union bei 38 Prozent und die FDP bei 9 Prozent, Tendenz steigend seit Monaten. Wir könnten tatsächlich eine schwarz/gelbe Regierung bekommen mit Lindner als Außenminister und ich begrüße es sehr, wenn wir den gefährlichen und inkompetenten Populisten Trump, Putin und Erdogan eine ruhige und solide Regierung entgegenstellen.
Du meinst andere Konstellation würden nicht dazu führen? Tja deine Meinung sei dir unbenommen.

Mit Schulz und Wagenknecht bekommen wir umgekehrt nur dasselbe wie Trump.
Inkompetent, unehrlich und eine große Klappe. Offensichtlich begreifen immer mehr Menschen in unserem Land, dass jetzt Schwarz/Gelb die einzige gute Wahl ist.

Der Aufbau so eines Popanz beeindruckt mich nicht im geringsten. Damit kann man nur Leute verängstigen, die schon bei Rot/Grün glauben, jetzt gehe Deutschland unter.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5408
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon firlefanz11 » Fr 19. Mai 2017, 09:29

harry52 hat geschrieben:(19 May 2017, 10:19)
Offensichtlich begreifen immer mehr Menschen in unserem Land, dass jetzt Schwarz/Gelb die einzige gute Wahl ist.

Und das ist GUT so, meine Damen und Herren! :thumbup:
Das linksgrüne Triumvirat des Schreckens RRG wollen halt nur ein paar Foristen mit Fanatsien von einer kommunistischen Revolution, die nie kommen wird. Die Mehrheit des Volkes ist realitätsnäher... :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Senexx » Fr 19. Mai 2017, 09:33

relativ hat geschrieben:(19 May 2017, 10:27)

Der Aufbau so eines Popanz beeindruckt mich nicht im geringsten. Damit kann man nur Leute verängstigen, die schon bei Rot/Grün glauben, jetzt gehe Deutschland unter.

Es wäre ja fast untergegangen.

Die Wähler haben Rot/Grün gerade noch rechtzeitig abgewählt.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 13604
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 19. Mai 2017, 09:36

firlefanz11 hat geschrieben:(19 May 2017, 10:29)

Und das ist GUT so, meine Damen und Herren! :thumbup:
Das linksgrüne Triumvirat des Schreckens RRG wollen halt nur ein paar Foristen mit Fanatsien von einer kommunistischen Revolution, die nie kommen wird. Die Mehrheit des Volkes ist realitätsnäher... :D


Wobei wir natürlich historisch gesehen ja auch mit der SPD nicht wirklich schlechtere Erfahrungen gemacht haben. Letztendlich wird's nie perfekt sein. Selbst rot-grün hat mit der Agenda ja einen wichtigen Schritt getan und die Arbeit erledigt, die unter Kohl verschlafen wurde.

Und um die LINKE muss man sich keine Sorgen machen. Die will im Bund nicht regieren. Da sieht man ja jetzt schon, dass sie alles unternimmt um nicht versehentlich von der SPD zu Koalitionsgesprächen eingeladen zu werden.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 09:36

Senexx hat geschrieben:(19 May 2017, 10:33)

Es wäre ja fast untergegangen.

Die Wähler haben Rot/Grün gerade noch rechtzeitig abgewählt.

Ich hoffe du hast dafür irgendwelche Fakten, oder wenigstens Indizien.
Schröder und Rot/Grün wurde wegen der Agenda abgewählt, ich hoffe das ist dir klar. So eine umfassende und einschneidnende Reform wie die Agenda, hat sich weder die CDU noch die FDP jemals getraut, die wussten schon warum.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 09:38

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(19 May 2017, 10:36)

Wobei wir natürlich historisch gesehen ja auch mit der SPD nicht wirklich schlechtere Erfahrungen gemacht haben. Letztendlich wird's nie perfekt sein. Selbst rot-grün hat mit der Agenda ja einen wichtigen Schritt getan und die Arbeit erledigt, die unter Kohl verschlafen wurde.

Und um die LINKE muss man sich keine Sorgen machen. Die will im Bund nicht regieren. Da sieht man ja jetzt schon, dass sie alles unternimmt um nicht versehentlich von der SPD zu Koalitionsgesprächen eingeladen zu werden.

So ist es und darum braucht man auch nicht so eine Popanz aufzubauen. Wird die Linke in einigen Fragen nicht Pragmatischer und Realistischer, wird sie auf Bundesebene vorerst wohl keine Chance haben mitzuregieren.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2340
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Europa2050 » Fr 19. Mai 2017, 09:39

relativ hat geschrieben:(19 May 2017, 10:14)
Es geht bei der Gleichheit ja nicht nur um die Bürgerrechte, die sind eh schon im GG und mit den meisten anderen Parteien gut, oder ähnlich gut vertreten.


Ja, unser GG ist da schon klasse, man hat vor 70 Jahren aus dem Erlebten gut gelernt. Nur ist es eben keine 10 Gebote oder ein Koran, die unverrückbar die Zeiten überdauern, sondern müssen angepasst und gleichermaßen im Bestand verteidigt werden.

Dass die anderen (ernstzunehmenden) Parteien Freiheit und Rechtstaatlichkeit auch vertreten sehe ich ja noch ein, aber eben:
- die CDU nur, wenn es der Sicherheit nicht im Weg steht,
- die SPD nur, wenn es dem sozialen Ausgleich nicht im Weg steht,
- die Grünen nur wenn es dem Umweltgedanlrn nicht im Weg steht.

Und das ist mir eben ein bisschen zu wenig.

Nicht der Zweck heiligt die Mittel, sondern die Wahl der Mittel legitimiert (oder delegitimiert) den Zweck.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Senexx
Beiträge: 2689
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Senexx » Fr 19. Mai 2017, 09:40

relativ hat geschrieben:(19 May 2017, 10:36)

Ich hoffe du hast dafür irgendwelche Fakten, oder wenigstens Indizien.
Schröder und Rot/Grün wurde wegen der Agenda abgewählt, ich hoffe das ist dir klar. So eine umfassende und einschneidnende Reform wie die Agenda, hat sich weder die CDU noch die FDP jemals getraut, die wussten schon warum.


Unter Schröder wurden die EURO-Regeln verletzt. Nur mal als Beispiel. Schröder hat den Weg zur Schuldenunion planiert. Man hat Griechenland in den EURO aufgenommen, wohl wissend, dass die griechischen Zalen frei erfunden waren. Man meinte, Deutschland am Hindukusch verteidigen zu müssen. Und hat sich am Balkankrieg beteiligt. Der Doppelpass wurde eingeführt.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 09:54

Europa2050 hat geschrieben:(19 May 2017, 10:39)

Ja, unser GG ist da schon klasse, man hat vor 70 Jahren aus dem Erlebten gut gelernt. Nur ist es eben keine 10 Gebote oder ein Koran, die unverrückbar die Zeiten überdauern, sondern müssen angepasst und gleichermaßen im Bestand verteidigt werden.

Dass die anderen (ernstzunehmenden) Parteien Freiheit und Rechtstaatlichkeit auch vertreten sehe ich ja noch ein, aber eben:
- die CDU nur, wenn es der Sicherheit nicht im Weg steht,
- die SPD nur, wenn es dem sozialen Ausgleich nicht im Weg steht,
- die Grünen nur wenn es dem Umweltgedanlrn nicht im Weg steht.

Und das ist mir eben ein bisschen zu wenig.

Nicht der Zweck heiligt die Mittel, sondern die Wahl der Mittel legitimiert (oder delegitimiert) den Zweck.

...und die Wahl der Mittel ist im Großen und Ganzen auch der Unterschied in den Details dieser demokratischen Parteien.
Da geht es eben drum wie man was erreichen möchte. Alle aufgezählten Parteien, davon gehe ich mal aus, wollen das Beste für das Land, nur der Weg und die Vorstellungen wie dies zu erreichen ist, unterscheiden sich.
Da sind eben auch die Wahl der Mittel demokratisch zu ermitteln, da gibt es kein Automatisch besser, oder schlechter, es sei den man hat hellseherische Fähigkeiten, die alle zukünfigen Ereignisse schon einpreisen kann.
Desweitern sehe ich bei der FDP nicht, daß sie alle die Dinge, die du aufgezähhlt hast wofür die Parteien stehen, im Fokus hat. Die FDP ist gerade was der Einklang zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Bedürfnissen betrifft, nicht gerade sehr Innovativ.Klar kann man dies anderherrum auch von den Grünen behaupten, aber so gar nicht auf die Umwelt zu schauen, wenn es den wirtschaflichen Interessen zuwider läuft, geht dann eben bei mir gar nicht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20045
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 10:06

Senexx hat geschrieben:(19 May 2017, 10:40)

Unter Schröder wurden die EURO-Regeln verletzt.
Natürlich hat er das, damit Deutschland nach der Agenda auch noch wachsen konnte, kluger Schachzug und so wichtig. Übrigens Schäuble verweigert genau dies jetzt den kriselnden EU-Ländern. Die sollen nur die Reformen machen ohne Konjunkturprogramm. Mal schauen ob sich dies mal langsam ändert.
Nur mal als Beispiel. Schröder hat den Weg zur Schuldenunion planiert.
Erkläre mal wie?
Man hat Griechenland in den EURO aufgenommen, wohl wissend, dass die griechischen Zalen frei erfunden waren.
Mit der politischen Entscheidung war er wohl nicht allein in Europa.
Man meinte, Deutschland am Hindukusch verteidigen zu müssen. Und hat sich am Balkankrieg beteiligt.
Dafür hat der den total unsinnigen und komplett Desaster Golfkrieg nicht mitgemacht
Der Doppelpass wurde eingeführt.
Den kann man Positiv und Negativ sehen. Ich glaube eine persönliche Einstellung zu einem Land hängt nicht von Doppelpass, oder nicht ab.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 34916
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Realist2014 » Fr 19. Mai 2017, 10:09

relativ hat geschrieben:(19 May 2017, 10:38)

. Wird die Linke in einigen Fragen nicht Pragmatischer und Realistischer, wird sie auf Bundesebene vorerst wohl keine Chance haben mitzuregieren.



Sei muss zuerst ihr Parteiprogramm an einigen wesentlichen Stellen ändern...

Solange Vertragsfreiheit und das Recht auf Eigentum an den Produktionsmitteln als "abzuschaffende Sachverhalte" gesehen werden- gehört diese Partei auf die Oppositionsbank oder raus aus den Parlamenten
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27089
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Mai 2017, 10:10

"relativ"



Die Schweinerrei kommt erst dann zum Vorschein, wenn man Investionsabbau einerseits und Investitionswünsche andereseits im Kontext stellt. Wo wird bei der stattlichen Investition gekürzt. Das ist die Grätchenfrage bei der FDP.

Es heißt Gretchenfrage, siehe Faust.
In Technologie zu investieren ist keine Gretchenfrage, sondern zukunftsorientiert. Siehe Bayern vor Seehofer, oder wenn Sie ein aktuelles Beispiel benötigen, siehe Subventionsabbau bei Diesel und Investition in zukünftige Fortbewegungsenergiemodelle.


Manche bestimmt, aber eben nicht die Masse derjenigen, für die weder ausreichend Arbeit da ist, noch für die, die sich dann in einem b und Konkurenz wiederfinden, wenn es nach den Willen der FDP geht.


Die Masse ist nicht arbeitslos, oder geringverdienend. Um zu begreifen, dass die FDP auch diese Minderheit im Fokus hat, empfehle ich Ihnen, die Kapitel Bildung und zweite Chance im Programm zu lesen, statt dem üblichen “zig Jahre Bauchgefühl“ zu folgen.


Die rethorische Geringschätzung dieser Menschen, ohne das man alle Lebensläufe kennt, ist auch so ein FDP Ding. Natürlich gibt es diejenigen die an ihrem Schicksal komplett selber schuld sind, aber ich bin immer noch davon Überzeugt, daß es 1. nicht die Masse betrifft und 2. auch nicht im Gesellschaftlichen interesse ist, diese Menschen, die ja auch Kinder bekommen, noch weiter vom gesellschaftlichen Leben abzukoppeln.


Das ist keine Geringschätzung, sondern Fakt. Mit welchem Programmpunkt die FDP diese Menschen angeblich abkoppeln will, werden Sie bestimmt noch nachliefern, nicht wahr? Ich verweise erneut auf die Kapitel Bildung und zweite Chance. Eventuell machen Sie sich mal die Mühe und lesen nach. Dass bei aller Förderung und zweiter Chance nichts desto trotz ein geringer Anteil Unqualifizierter und für jeden Aspekt des Arbeitsmarktes Ungeeigneter existieren wird ist ebenfalls Fakt, dafür ist die Grundsicherung als gesellschaftlich sozialer Bestandteil vorhanden. Mir ist nicht bekannt, dass die FDP diese abschaffen will. Das Kapitel Bürger Geld ist nach wie vor fester Bestandteil des Programms.
Ähm, die demokratische Mehrheit bestimmt den bevorzugeten Weg, auch du als Demokrat solltest dies dann akzeptieren. Niemand noch nicht mal die ganz Linken will noch geht sie davon aus , daß es in absehbarer Zeit sowas wie eine gesellschaftliche Gleichheit geben wird noch kann. Keiner wird daran gehindert Reich zu werden durch seiner Hände/Kopf arbeit, der Staat hat m.M. dafür Sorge zu tragen, daß durchs Reich und Reicher werden nicht andere arm bzw. noch ärmer werden.


Bitte belegen Sie durch Programm und Aussagen von FDP Politikern, dass die FDP dies beabsichtigt.

Das können Sie nicht und ich kann Ihnen auch sagen, weshalb nicht, da auch dieses “Argument“ zum faktenresistenten “seit zig Jahren Bauchgefühl“ gehört, um so verwerflicher in Retrospektive der FDP Regierungsbeteiligung in den vergangenen Jahrzehnten.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Fr 19. Mai 2017, 10:28, insgesamt 2-mal geändert.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27089
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Mai 2017, 10:19

relativ hat geschrieben:(19 May 2017, 10:14)

Durch die Freiheit so wie sie die FDP verkörpert und in ihren Wahlprogramm nicht erst seit gestern stehen hat.

Beispiele:
- Mindestlohn wegfall. D.h. die Freiheit dem Arbeitnehmer das zu zahlen was der Unternehmer für angemessen hält. Ziemlich große und breite Freiheit, gerade in einige Branchen. Wie diese Freiheit nach der Agenda ausnutzt wurde, hast du hoffentlich noch im Fokus.
- Solidaritätszuschlag soll bei kleineren und mittleren Arbeitnehmern wegfallen. Tolles Ersatzbonbon für Arbeitnehmer, kein Soli, aber dafür nun weniger Gehalt, fällt er so in die Nullzone, zahlt er eh kein Soli mehr. Ach ja der Arbeitgeber profitiert ja auch, weniger bürokratischer Aufwandt. ;)

Es geht bei der Gleichheit ja nicht nur um die Bürgerrechte, die sind eh schon im GG und mit den meisten anderen Parteien gut, oder ähnlich gut vertreten. Es geht um dieses Feigennblatt welches sich die FDP immer umlegt, sie handle ausschließlich Sozial, Freiheitlich und für die Bürger. Ne sorry, dem geneigten und aufmerksamen Bürger, legt man damit aber eben nicht rein. Damit will ich nicht sagen, daß die FDP nicht ihre Berechtigung hat, man sieht es ja z.B. an dir, daß sie deine Interessen wohl sehr gut zu vertreten scheint. Nur mehr eben auch nicht.
Btw. würde ich von der FDP Politik wohl auch direkt profitieren, nur was bringt mir das, wenn ich als reicher, oder vermögender Mensch in einem armen, ärmer werdenden Staat leben muss und zusehen muss, wie viele Mitmenschen nicht mehr, oder sehr schlecht am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Wer natürlich in so einem Kokon lebt, bekommt sowas entweder nicht mir, oder es ist ihm Gleichgültig.


Wären Sie so gütig und würden sich die Definitionen von Gleichstellung und Gleichheit ansehen?

Diese Interpretationsschwäche ist ein Merkmal der Linken, die meinen, “alle gleich arm“ würde rechtliche Gleichstellung darstellen. Siehe die Kapitel “Gleiche Chancen für alle unabhängig vom Geschlecht“ und “Modernes Recht für Ehe und Familie“.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 27089
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Mai 2017, 10:24

harry52 hat geschrieben:(19 May 2017, 10:19)

Wenn unsere Wirtschaft gut läuft und die Arbeitslosigkeit sinkt,
werden Arbeitskräfte immer begehrter. Man kann einen Arbeitnehmer dann auch nicht mehr einfach durch einen der vielen Arbeitslosen ersetzen. Die Löhne steigen und mit ihnen die Renten und die Einnahmen des Staates, der dann auch genug Geld hat, um soziale Projekte zu finanzieren.

Wenn solide mit den Finanzen umgegangen wird,
dann wird auch die Abhängigkeit von den Banken und Finanzmärkten geringer. Es ist doch widersprüchlich, wenn rot/rot/grün die Schulden stark erhöhen wollen und gleichzeitig die Macht der Finanzmärkte beklagen.

Laut ARD Morgenmagazin von heute liegt
die Union bei 38 Prozent und die FDP bei 9 Prozent, Tendenz steigend seit Monaten. Wir könnten tatsächlich eine schwarz/gelbe Regierung bekommen mit Lindner als Außenminister und ich begrüße es sehr, wenn wir den gefährlichen und inkompetenten Populisten Trump, Putin und Erdogan eine ruhige und solide Regierung entgegenstellen.

Mit Schulz und Wagenknecht bekommen wir umgekehrt nur dasselbe wie Trump.
Inkompetent, unehrlich und eine große Klappe. Offensichtlich begreifen immer mehr Menschen in unserem Land, dass jetzt Schwarz/Gelb die einzige gute Wahl ist.


Offen gestanden hoffe ich, dass Lindner nicht Außenminister wird, sondern sich Wirtschaft und Finanzen widmet, auch wenn das einen Bruch in Tradition bedeutet. Dafür kann der CSU Herrman meinetwegen gerne Innenminister werden.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast