Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

- Ich halte die FDP in ihrer heutigen Form für überflüssig
30
43%
- Ich finde Deutschland braucht die FDP
35
51%
- Ich habe dazu keine eindeutige Meinung
4
6%
 
Abstimmungen insgesamt: 69
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 20:45

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 20:45)

Könnten Sie eventuell den von Ihnen vermuteten entsprechenden Artikel aus dem FDP “Lehrbuch“ zitieren?

Ich verlinke Ihnen, gütig, wie ich bin, die vereinfachte Form:


http://www.unicum.de/de/aktuelles/news/ ... hlprogramm

Oder war das wieder nur ein Beispiel Ihres seit “zig Jahren“ gepflegten Bauchgefühls?

Ich habe mir jetzt doch mal das Wahlprogramm 2017 angeschaut.
Fazit:
2/3 des Programmes bestehen aus Themen für Leute mit Luxusproblemen. Absolut uninteressant.
Der Rest ist ein reines Unternehmerförderungsprogramm. Das wäre ja nicht so schlimm, denn natürlich dürfen auch Unternehmer eine Lobby haben, eine Partei, die sie vertritt. Das Schäbige dabei ist, dass sie ihre Unternehmerbevorzugungen so darstellen, als ob die Menschen, die darunter leiden würden (Arbeitslose, Arbeitnehmer, Transferempfänger) auch noch einen Nutzen davon hätten.
Stichworte: Zeitarbeit, Mindestlohn, ALG1, Beschäftigungsmaßnahmen)

Du hast recht, Jazzy. Jeder sollte sich das Programm zu Gemüte führen....und als sozialer Mensch mit dem Kopf schütteln.
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 20:51

Und deshalb passt die Aussage des Users Europa 2050

" Und ja, mir ist durchaus bewusst, dass es Menschen gibt, die die Freiheit mangels Geldmitteln nicht komplett ausnutzen können - soll man deswegen die Freiheit für alle auf eine selbstbestimmte Nutzung ihrer Einkommen verhindern?
Deswegen eine angemessene Unterstützung durch Steuermittel ja - aber eben alles im Rahmen und nicht als Hexenjagd auf "das Etablissement".


wie die Faust aufs FDP-Auge.

Übersetzt heißt das nämlich:
Warum soll ich mehr Steuern zahlen, nur weil es Arme in Deutschland gibt? Grundversorgung auf meine Kosten, ok, aber dann muss auch gut sein.
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Do 18. Mai 2017, 21:00

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 21:45)

Ich habe mir jetzt doch mal das Wahlprogramm 2017 angeschaut.
Fazit:
2/3 des Programmes bestehen aus Themen für Leute mit Luxusproblemen. Absolut uninteressant.
Der Rest ist ein reines Unternehmerförderungsprogramm. Das wäre ja nicht so schlimm, denn natürlich dürfen auch Unternehmer eine Lobby haben, eine Partei, die sie vertritt. Das Schäbige dabei ist, dass sie ihre Unternehmerbevorzugungen so darstellen, als ob die Menschen, die darunter leiden würden (Arbeitslose, Arbeitnehmer, Transferempfänger) auch noch einen Nutzen davon hätten.
Stichworte: Zeitarbeit, Mindestlohn, ALG1, Beschäftigungsmaßnahmen)

Du hast recht, Jazzy. Jeder sollte sich das Programm zu Gemüte führen....und als sozialer Mensch mit dem Kopf schütteln.


Dann schauen wir uns doch gemeinsam jeweils ein Beispiel für Leute mit Luxusproblemen und Unternehmensförderprogramm an.
Ich lege mal vor.


Familien- und Gesellschaftspolitik:
Die FDP setzt sich für die Gleichstellung verschiedener Formen des Zusammenlebens ein. Die Ehe zwischen Mann und Frau dürfe gegen andere Formen des Zusammenlebens nicht bevorzugt werden. Gleichgeschlechtliche Paare sollen die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare erhalten, z. B. ein gemeinsames Adoptionsrecht. Die Anzahl der KITA-Plätze soll bundesweit ausgebaut werden.

Luxusproblem? Das Urteil würde ich mir an Ihrer Stelle noch ein zweites Mal überlegen.


Die Wirtschaftspolitik der FDP orientiert sich an einer liberalen und sozialen Marktwirtschaft.

Die Liberalen sprechen sich für eine staatliche Ordnungspolitik ohne übermäßige staatliche Interventionen aus. Bürokratieabbau, Privatisierungen und Deregulierung sind laut FDP dafür die richtigen Mittel. Die FDP lehnt den Mindestlohn ab und fordert für kleine und mittlere Einkommen eine Soli-Befreiung.

In der Globalisierung sieht die Partei vor allem Chancen. Eine Investitionsquote soll in der Verfassung festgeschrieben werden und weitere Investitionen in die digitale Infrastruktur Deutschlands werden gefordert. Die Staatsverschuldung soll reduziert werden.

[/color]

Bürokratieabbau, Investitionsquote, Förderung der digitalen Infrastruktur sorgen angeblich dafür, das AN leiden?
Das sollten Sie ausführlich erklären.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Do 18. Mai 2017, 21:02

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 21:51)

Und deshalb passt die Aussage des Users Europa 2050

" Und ja, mir ist durchaus bewusst, dass es Menschen gibt, die die Freiheit mangels Geldmitteln nicht komplett ausnutzen können - soll man deswegen die Freiheit für alle auf eine selbstbestimmte Nutzung ihrer Einkommen verhindern?
Deswegen eine angemessene Unterstützung durch Steuermittel ja - aber eben alles im Rahmen und nicht als Hexenjagd auf "das Etablissement".


wie die Faust aufs FDP-Auge.

Übersetzt heißt das nämlich:
Warum soll ich mehr Steuern zahlen, nur weil es Arme in Deutschland gibt? Grundversorgung auf meine Kosten, ok, aber dann muss auch gut sein.



Haben Sie das “alles im Rahmen“ versehentlich oder absichtlich überlesen?
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 21:10

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:00)


Dann schauen wir uns doch gemeinsam jeweils ein Beispiel für Leute mit Luxusproblemen und Unternehmensförderprogramm an.
Ich lege mal vor.


Familien- und Gesellschaftspolitik:
Die FDP setzt sich für die Gleichstellung verschiedener Formen des Zusammenlebens ein. Die Ehe zwischen Mann und Frau dürfe gegen andere Formen des Zusammenlebens nicht bevorzugt werden. Gleichgeschlechtliche Paare sollen die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare erhalten, z. B. ein gemeinsames Adoptionsrecht. Die Anzahl der KITA-Plätze soll bundesweit ausgebaut werden.

Luxusproblem? Das Urteil würde ich mir an Ihrer Stelle noch ein zweites Mal überlegen.


Die Wirtschaftspolitik der FDP orientiert sich an einer liberalen und sozialen Marktwirtschaft.

Die Liberalen sprechen sich für eine staatliche Ordnungspolitik ohne übermäßige staatliche Interventionen aus. Bürokratieabbau, Privatisierungen und Deregulierung sind laut FDP dafür die richtigen Mittel. Die FDP lehnt den Mindestlohn ab und fordert für kleine und mittlere Einkommen eine Soli-Befreiung.

In der Globalisierung sieht die Partei vor allem Chancen. Eine Investitionsquote soll in der Verfassung festgeschrieben werden und weitere Investitionen in die digitale Infrastruktur Deutschlands werden gefordert. Die Staatsverschuldung soll reduziert werden.

[/color]

Bürokratieabbau, Investitionsquote, Förderung der digitalen Infrastruktur sorgen angeblich dafür, das AN leiden?
Das sollten Sie ausführlich erklären.

Investionsquote ist nur für eine gewisse Klientel interessant, Förderung der digitalen Infrastruktur interessiert kein Schwein...
...aber die Ablehnung des Mindestlohnes lässt die Arbeitnehmerschaft aufhorchen. Gerade haben wir ihn als eines der letzten Länder Europas endlich eingeführt, schon will ihn die "fortschrittliche" und "innovative" FDP wieder abschaffen. Ist nicht unternehmerfreundlich, klar. ;)

Ausbau von Kita-Plätzen und Gleichstellung homosexueller Paare sind übrigens keine Erfindung der FDP.
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 21:11

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:02)

Haben Sie das “alles im Rahmen“ versehentlich oder absichtlich überlesen?

Ich habe es als "Grundversorgung" übersetzt.
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Do 18. Mai 2017, 21:21

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 22:10)

Investionsquote ist nur für eine gewisse Klientel interessant, Förderung der digitalen Infrastruktur interessiert kein Schwein...
...aber die Ablehnung des Mindestlohnes lässt die Arbeitnehmerschaft aufhorchen. Gerade haben wir ihn als eines der letzten Länder Europas endlich eingeführt, schon will ihn die "fortschrittliche" und "innovative" FDP wieder abschaffen. Ist nicht unternehmerfreundlich, klar. ;)

Ausbau von Kita-Plätzen und Gleichstellung homosexueller Paare sind übrigens keine Erfindung der FDP.


Eine festgeschriebene Investitionsquote fördert die Bildung von Arbeitsplätze. Die digitale Infrastruktur erhält und fördert Arbeitsplätze.
Es ist ja zum Glück nicht Jedermann der Meinung, wir könnten als digitales Schlußlicht international bestehen und konkurrenzfähig bleiben. Befreiung von zusätzlichen steuerlichen Belastungen für kleine und mittlere Einkommen ist eine Entlastung, keine Belastung, unter der der AN “leiden muss“.

Gleichstellung ist kein Luxusproblem, egal welche Partei sie fordert. Für eine liberale Partei ist Gleichstellung ein “musst“.
Ebenso wenig ist ein flächendeckendes Kitaangebot ein Luxusproblem.


Sicherheits- und Innenpolitik:
Christian Lindner FDP
Christian Lindner | Foto: FDP
Christian Lindner und die FDP sind für mehr Polizisten, aber, trotz Terror, gegen neue Sicherheitsgesetze und gegen eine Verschärfung der bestehenden Gesetze. Lindner dazu: "Wir haben Gesetze und Regeln". Die FDP lehnt traditionell Gesetze ab, die sie als Einschränkung von Grundrechten ansieht und Bürgerrechte beschneidet.

Die FDP ist gegen die Vorratsdatenspeicherung und lehnt Elemente eines Überwachungsstaates ab. Neben den Polizisten sollen auch mehr Richter und Staatsanwälte eingestellt werden, um die Sicherheit zu erhöhen und Gerichtsverfahren zu beschleunigen. Die FDP spricht sich zudem für Volksabstimmungen auf Bundesebene aus, um die Bürger mehr miteinzubeziehen.

Sie betrachten Volksabstimmungen als “Luxusproblem“, ebenso wie Datenschutz?
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Hamilton
Beiträge: 1465
Registriert: Fr 5. Sep 2014, 21:06

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Hamilton » Do 18. Mai 2017, 21:23

Liegestuhl hat geschrieben:(18 May 2017, 09:03)

Weil Stimmen aufgrund der 5%-Hürde wegfallen.


Aber da in der Umfrage die "Sonstigen" auf 6% kommen, müssten doch dann sogar 44% der Stimmen für eine Mehrheit reichen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Do 18. Mai 2017, 21:25

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 22:11)

Ich habe es als "Grundversorgung" übersetzt.


Was ist an einer Grundversorgung zu bemängeln? Wollen Sie die abschaffen, weil Sie sie als Luxusproblem betrachten. Abgesehen davon sollten Sie nachfragen, was der User exakt mit “ im Rahmen“ meint. Ich gehe davon davon aus, dass er Sie im Rahmen der steuerlichen Belastbarkeit der AN meint.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 21:27

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:21)


Eine festgeschriebene Investitionsquote fördert die Bildung von Arbeitsplätze. Die digitale Infrastruktur erhält und fördert Arbeitsplätze.

Ja, man kann jede unsoziale Schweinerei mit der "Schaffung von neuen Arbeitsplätzen" schönreden. Wenns klappt. 92% der Wähler durchschauen jedoch den rhetorischen Trick und wählen deshalb NICHT die FDP.

Ich finde das Wahlprogramm der FDP Scheiße. Damit musst du jetzt leben und dir was neues zum Beschimpfen ausdenken. Bauchgefühl und mangelnde Kenntnis des Wahlprogramms geht nicht mehr.
Wie wärs zukünftig mit "leistungsschwachem Proll" oder "Angehörige des Sozialadels"? :D
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 21:31

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:25)

Abgesehen davon sollten Sie nachfragen, was der User exakt mit “ im Rahmen“ meint. Ich gehe davon davon aus, dass er Sie im Rahmen der steuerlichen Belastbarkeit der AN meint.

Er hat doch geschrieben, was er meint: Er möchte selbstbestimmt sein Einkommen verwalten. Das klingt nicht nach Wohltäter, aber auch nicht steuerlicher Unbelastbarkeit.
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Do 18. Mai 2017, 21:49

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 22:27)

Ja, man kann jede unsoziale Schweinerei mit der "Schaffung von neuen Arbeitsplätzen" schönreden. Wenns klappt. 92% der Wähler durchschauen jedoch den rhetorischen Trick und wählen deshalb NICHT die FDP.

Ich finde das Wahlprogramm der FDP Scheiße. Damit musst du jetzt leben und dir was neues zum Beschimpfen ausdenken. Bauchgefühl und mangelnde Kenntnis des Wahlprogramms geht nicht mehr.
Wie wärs zukünftig mit "leistungsschwachem Proll" oder "Angehörige des Sozialadels"? :D



Was exakt ist an einer Investitionsquote, Sie wissen, was das ist?, sowie an digitalisierter Infrastruktur, gleiche Frage, “soziale Schweinerei“?


Offen gestanden, ist es mir egal, ob Sie das FDP Programm “Scheiße“ finden, oder nicht. Es ist nicht Jedermann in der Lage und willens ein selbstbestimmtes Leben zu führen und liberale Werte zu schätzen. Manche müssen oder wollen lieber von Papa Staat an die Hand genommen werden und fühlen sich von Eigenverantwortung heillos überfordert. Die stört es nicht, sich vor einem alles überwachenden und regulierenden Staat nackig zu machen.

Diese Menschen gibt es nun einmal und meinetwegen dürfen sie sich auch gerne führen lassen, wohin auch immer das sein mag. Einige sind das zudem noch aus der Zeit vor 1990 so gewöhnt.

Was sie nicht dürfen ist, mit ihrer Wähler Stimme mein Leben dementsprechend zu bestimmen. Und u.a. deshalb wähle ich FDP, aber auch, weil ich Gleichstellung nicht als Luxusproblem betrachte, eine solche Einstellung ist eine gesellschaftliche Schweinerei. Wobei ich an dieser Stelle Abbitte an die Schweine leiste, das sind intelligente Tiere mit einem ausgeprägten Sozialverhalten.

God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Do 18. Mai 2017, 21:51

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 22:31)

Er hat doch geschrieben, was er meint: Er möchte selbstbestimmt sein Einkommen verwalten. Das klingt nicht nach Wohltäter, aber auch nicht steuerlicher Unbelastbarkeit.


Dann hatte ich ihn offensichtlich richtig verstanden.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 11993
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon think twice » Do 18. Mai 2017, 22:11

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:49)


Offen gestanden, ist es mir egal, ob Sie das FDP Programm “Scheiße“ finden, oder nicht. Es ist nicht Jedermann in der Lage und willens ein selbstbestimmtes Leben zu führen und liberale Werte zu schätzen. Manche müssen oder wollen lieber von Papa Staat an die Hand genommen werden und fühlen sich von Eigenverantwortung heillos überfordert. Die stört es nicht, sich vor einem alles überwachenden und regulierenden Staat nackig zu machen.

Was du und deine Parteigenossen in eurer Arroganz immer vergesst, ist, dass es Menschen gibt, die sich nicht ausssuchen können, ob sie lieber ein freies, selbstbestimmtes Leben führen wollen oder gegängelt an Papa Staats Hand durchs Leben treiben. Es gibt Menschen in diesem Land, die haben existentielle Sorgen, die sind krank oder behindert. Denen ist es egal, ob sie reguliert oder überwacht werden, sie kämpfen um ihre Achtung, um einen menschenwürdigen Lohn, der sie nicht trotz Vollzeitjob noch ins Jobcenter zwingt. Du hast wahrscheinlich noch nie einen Antrag gestellt, aber dort machen sie sich nackig! Die haben vielleicht keine finanziellen Möglichkeiten gehabt, Altersvorsorge zu betreiben und leben trotz jahrzehntelanger Erwerbstätigkeit von der Grundsicherung oder stehen sich noch mit 65 im Sicherheitsdienst 12 Stunden für 9 Euro die Stunde die Füße platt. Wenn Niedriglöhner krank sind, bekommen sie keine Luxusversorgung mit Chefarztbehandlung, sondern das, was das Budget ihres Arztes hergibt. Teure Krebsmedikamente? Fehlanzeige.
Du hast so garkeine Ahnung, Jazz. Das ist nicht schlimm, aber eure Arroganz ist zum Kotzen. Und deshalb verschon mich bitte mit deinen überheblichen Vorträgen. Ich hasse unsoziales Denken und Handeln und die FDP samt ihren Anhängern ist Meister darin.
Wer mit mir nicht auskommt, muss eben noch etwas an sich arbeiten. ;)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 1784
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Europa2050 » Fr 19. Mai 2017, 06:04

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 21:45)

2/3 des Programmes bestehen aus Themen für Leute mit Luxusproblemen. Absolut uninteressant.


Da hab ich als Politamateur mit meinen Thesen (kein Lehrbuch, bin kein Politiker sondern Physiker, so mit Zahlen und Logik) ja ganz schön was angeworfen :D

Nein, da möchte ich widersprechen. Freiheit des Einzelnen ist kein Luxusproblem. Und Rechtsstaatlichkeit auch nicht.

Freiheit ist der Kern von allem

Ohne Freiheit und Rechtsstaatlichkeit landen wir bei Trump, Putin und Erdogan, aber auch bei Lukaschenka und der KPCh.

Historisch bei Biedermeier, Drittem Reich und UdSSR - Phänomene, die ja auch die Sozialdemokratie massivst bekämpft hat ...
Zuletzt geändert von Europa2050 am Fr 19. Mai 2017, 06:52, insgesamt 1-mal geändert.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 25149
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon JJazzGold » Fr 19. Mai 2017, 06:46

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 23:11)

Was du und deine Parteigenossen in eurer Arroganz immer vergesst, ist, dass es Menschen gibt, die sich nicht ausssuchen können, ob sie lieber ein freies, selbstbestimmtes Leben führen wollen oder gegängelt an Papa Staats Hand durchs Leben treiben. Es gibt Menschen in diesem Land, die haben existentielle Sorgen, die sind krank oder behindert. Denen ist es egal, ob sie reguliert oder überwacht werden, sie kämpfen um ihre Achtung, um einen menschenwürdigen Lohn, der sie nicht trotz Vollzeitjob noch ins Jobcenter zwingt. Du hast wahrscheinlich noch nie einen Antrag gestellt, aber dort machen sie sich nackig! Die haben vielleicht keine finanziellen Möglichkeiten gehabt, Altersvorsorge zu betreiben und leben trotz jahrzehntelanger Erwerbstätigkeit von der Grundsicherung oder stehen sich noch mit 65 im Sicherheitsdienst 12 Stunden für 9 Euro die Stunde die Füße platt. Wenn Niedriglöhner krank sind, bekommen sie keine Luxusversorgung mit Chefarztbehandlung, sondern das, was das Budget ihres Arztes hergibt. Teure Krebsmedikamente? Fehlanzeige.
Du hast so garkeine Ahnung, Jazz. Das ist nicht schlimm, aber eure Arroganz ist zum Kotzen. Und deshalb verschon mich bitte mit deinen überheblichen Vorträgen. Ich hasse unsoziales Denken und Handeln und die FDP samt ihren Anhängern ist Meister darin.




Arroganz ist, gleichstellende und zu schützende Bürgerrechte zu “Luxusproblemen“ zu erklären und verachtenswert ist es dreist zu lügen. Denn nichts von dem, was Sie behaupten ist in einem Absatz des FDP Programms zu finden. Das wissen Sie und das lässt sich mit einem hyperventilieren schwarz-weiß Malerei Ausbruch nicht übertünchen. Der zeigt nur, dass Ihnen und ihrer linken Luxus versus Hartz IV Denke die breite Masse Bürger egal ist. Faszinierendes “soziales Denken“, aber für Sie sind ja Bürgerrechte auch “Luxusprobleme“.
God creates dinosaurs. God destroys dinosaurs. God creates man. Man destroys God. Man creates dinosaurs.
Dinosaurs eat man. Woman inherits the earth.
Benutzeravatar
Laertes
Beiträge: 596
Registriert: So 1. Nov 2015, 07:56
Benutzertitel: E PLURIBUS UNUM

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Laertes » Fr 19. Mai 2017, 07:25

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 23:11)
Es gibt Menschen in diesem Land, die haben existentielle Sorgen, die sind krank oder behindert. Denen ist es egal, ob sie reguliert oder überwacht werden, sie kämpfen um ihre Achtung, um einen menschenwürdigen Lohn, der sie nicht trotz Vollzeitjob noch ins Jobcenter zwingt. Du hast wahrscheinlich noch nie einen Antrag gestellt, aber dort machen sie sich nackig! Die haben vielleicht keine finanziellen Möglichkeiten gehabt, Altersvorsorge zu betreiben und leben trotz jahrzehntelanger Erwerbstätigkeit von der Grundsicherung oder stehen sich noch mit 65 im Sicherheitsdienst 12 Stunden für 9 Euro die Stunde die Füße platt.

Ich stimme dir zu, dass die FDP nicht primär die vorrangigen Interessen dieser Gruppe vertritt. Du findest es ungerecht, dass Menschen sich "nackig" machen sollen, um vom Einkommen anderer Bürger finanzierte Hilfe zu bekommen. Viele derjenigen, die gesetzlich verpflichtet sind diese Hilfe durch Steuern und Abgaben zu finanzieren, finden es ungerecht wenn andere sich diese Hilfen durch Betrug erschleichen. Und ein geringerer Teil findet es schon ungerecht, wenn Empfänger staatlicher Transferleistungen keine sichtbaren eigenen Anstrengungen unternehmen um keine Hilfe mehr bekommen zu müssen.

Die FDP vertritt eher die Interessen der letztgenannten Gruppen. Aber nicht, indem sie kaltherzig Leistungen streichen will, sondern indem sie die Bereitschaft zu Selbstverantwortung und Leistung attraktiver machen will. Und weil sie eine der Hauptursachen sozialer Bedürftigkeit, nämlich mangelnde Bildung, angehen will. Letzteres hilft zwar nicht den akut auf soziale Unterstützung angewiesenen Menschen, aber umso mehr zukünftigen Generationen, weil durchschnittlich höhere Bildung sowohl mehr staatliche Einkommen zur sozialen Umverteilung generiert, als auch den zukünftigen Anteil gering qualifizierter (und deswegen vom Mindestlohn abhängigen) Arbeitnehmer verringert.

Wenn man verantwortliche Politik nicht auf Akuthilfe reduziert, sondern als zukunftsgerichtetes Handeln versteht, ist die Programmatik der FDP durchaus sozial ausgerichtet.
FAIRNESS, FÜRSORGE und FREIHEIT sind gemeinsame moralische Werte von Linken und Konservativen.
LOYALITÄT, AUTORITÄT und SAKRALITÄT sind aber für Rechts-Konservative genauso wichtig (Jonathan Haidt)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 55995
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Schicksalsberg
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon Alexyessin » Fr 19. Mai 2017, 07:31

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 23:11)

Was du und deine Parteigenossen in eurer Arroganz immer vergesst, ist, dass es Menschen gibt, die sich nicht ausssuchen können, ob sie lieber ein freies, selbstbestimmtes Leben führen wollen oder gegängelt an Papa Staats Hand durchs Leben treiben. Es gibt Menschen in diesem Land, die haben existentielle Sorgen, die sind krank oder behindert.


Und deswegen haben sie keine Entscheidungsfreiheit über ihr Leben?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 4897
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 09:05

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon jorikke » Fr 19. Mai 2017, 07:33

think twice hat geschrieben:(18 May 2017, 23:11)

Was du und deine Parteigenossen in eurer Arroganz immer vergesst, ist, dass es Menschen gibt, die sich nicht ausssuchen können, ob sie lieber ein freies, selbstbestimmtes Leben führen wollen oder gegängelt an Papa Staats Hand durchs Leben treiben. Es gibt Menschen in diesem Land, die haben existentielle Sorgen, die sind krank oder behindert. Denen ist es egal, ob sie reguliert oder überwacht werden, sie kämpfen um ihre Achtung, um einen menschenwürdigen Lohn, der sie nicht trotz Vollzeitjob noch ins Jobcenter zwingt. Du hast wahrscheinlich noch nie einen Antrag gestellt, aber dort machen sie sich nackig! Die haben vielleicht keine finanziellen Möglichkeiten gehabt, Altersvorsorge zu betreiben und leben trotz jahrzehntelanger Erwerbstätigkeit von der Grundsicherung oder stehen sich noch mit 65 im Sicherheitsdienst 12 Stunden für 9 Euro die Stunde die Füße platt. Wenn Niedriglöhner krank sind, bekommen sie keine Luxusversorgung mit Chefarztbehandlung, sondern das, was das Budget ihres Arztes hergibt. Teure Krebsmedikamente? Fehlanzeige.
Du hast so garkeine Ahnung, Jazz. Das ist nicht schlimm, aber eure Arroganz ist zum Kotzen. Und deshalb verschon mich bitte mit deinen überheblichen Vorträgen. Ich hasse unsoziales Denken und Handeln und die FDP samt ihren Anhängern ist Meister darin.


Du beschreibst die Sorgen und Nöte einer bestimmten Bevölkerungsgruppe.
Die gibt es und niemand wird das bestreiten.
Die Folgerungen die du daraus ziehst sind allerdings haarsträubend.
Warum sollte ich keine Partei wie die FDP wählen, die meiner Meinung nach meine Interessen am besten vertritt?
Weil es die von dir angeführten Missstände gibt?
Du verknüpfst da Dinge, die nichts aber auch gar nichts miteinander zu tun haben.
Erst in einem Staat, wo Freiheit und Selbstbestimmung Grundwerte sind, wird es wirtschaftlich so rund laufen, dass auch soziale Probleme gelöst werden können.
Dafür sorgen Parteien wie CDU und FDP. Die FDP fokussiert sich stärker, vertritt nicht unbedingt massentaugliche Thesen aber Werte mit denen sie sich nicht zu verstecken braucht.
...und ja, die FDP hat sich in der Geschichte der Bundesrepublik um diesen Staat verdient gemacht.
Als seinerzeit die Jungtürken Weyer und Scheel die Regierung Kiesinger kippten und Willy Brand auf den Schild hoben, haben sie den größten Wechsel in der Politik der Republik herbeigeführt.
Ohne sie wäre es wohl kaum zu einer neuen Ostpolitik und letztlich zur Wiedervereinigung gekommen.
Einige spätere Eskapaden, unwichtig, Kinderkram, Schwamm drüber. Jedenfalls nichts aus dem man für immer und ewig Vorwürfe basteln kann.
Jetzt reichts. Noch mehr und ich kann mir selbst gegenüber nicht mehr begründen, warum ich die FDP im Sept. nicht wählen werde.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 18499
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

Beitragvon relativ » Fr 19. Mai 2017, 07:46

JJazzGold hat geschrieben:(18 May 2017, 22:21)


Eine festgeschriebene Investitionsquote fördert die Bildung von Arbeitsplätze. Die digitale Infrastruktur erhält und fördert Arbeitsplätze.
Es ist ja zum Glück nicht Jedermann der Meinung, wir könnten als digitales Schlußlicht international bestehen und konkurrenzfähig bleiben. Befreiung von zusätzlichen steuerlichen Belastungen für kleine und mittlere Einkommen ist eine Entlastung, keine Belastung, unter der der AN “leiden muss“.
Niemand weiss wie hoch diese Quote seien wird und da die FDP eher dafür steht staatliche Regularien abzubauen, sind dort eher einschränkungen zu erwarten und ich befürchte, daß sie genau wieder bei der "sozialen" Invenstionqoute sparen wollen. Digitalen Ausbau haben auch andere Parteien in ihrem Fokus auch dieser Ausbau wird also vorrangetrieben, was und wie die FDP dort jetzt schneller machen will , bleibt ja auch offen

Gleichstellung ist kein Luxusproblem, egal welche Partei sie fordert. Für eine liberale Partei ist Gleichstellung ein “musst“.
Ebenso wenig ist ein flächendeckendes Kitaangebot ein Luxusproblem.
Hm,daß mag deine Sichtweise sein, ich glaube mit dieser Form von Gleichstellung befördert die FDP die sowieso schon eher starken in unserer Gesellschaft, daß schafft aber eben nicht die Chancengleichheit die man sich für unsere gesellschaft wünscht, also ich auf jedenfall nicht. Deweiteren fusst die Ideologie der FDD häufig darauf, daß die Eliten es schon richten werden, nur ist dies eben nicht immer der Fall, sondern häufiger so, daß einige Eliten eher dazu neigen, das Gut gemeinte auszunutzen, um ihren Eigennutz zu mehren, da tun sie sich im Vergleich zu einigen "Sozialschmarotzern" eher wenig.
Sicherheits- und Innenpolitik:
Christian Lindner FDP
Christian Lindner | Foto: FDP
Christian Lindner und die FDP sind für mehr Polizisten, aber, trotz Terror, gegen neue Sicherheitsgesetze und gegen eine Verschärfung der bestehenden Gesetze. Lindner dazu: "Wir haben Gesetze und Regeln". Die FDP lehnt traditionell Gesetze ab, die sie als Einschränkung von Grundrechten ansieht und Bürgerrechte beschneidet.
Diesbezüglich räume ich der FDP die meisten Kompetenzen ein.

Die FDP ist gegen die Vorratsdatenspeicherung und lehnt Elemente eines Überwachungsstaates ab. Neben den Polizisten sollen auch mehr Richter und Staatsanwälte eingestellt werden, um die Sicherheit zu erhöhen und Gerichtsverfahren zu beschleunigen. Die FDP spricht sich zudem für Volksabstimmungen auf Bundesebene aus, um die Bürger mehr miteinzubeziehen.
Auch hier stellt sich natürlich die Frage wie sie dies Finanzieren, durch Sozialabbau? Lehne ich ab, weil dadurch m.M. die Probleme eher noch verschärft werden.

Sie betrachten Volksabstimmungen als “Luxusproblem“, ebenso wie Datenschutz?
Kommt drauf an welche Themen sie zur Volksabstimmung freigeben wollen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast