Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11555
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Keoma » Sa 16. Jun 2018, 16:02

Quatschki hat geschrieben:(16 Jun 2018, 16:10)

Ja, sie sind Fans des Rechtsstaates. Aber mehr so wie Mafia-Anwälte.
Im Grunde betrachten sie die bürgerliche Gesellschaft als einen Haufen nützlicher Idioten.


Hier im Forum gerieten sich manche als links, weil sie glauben, damit automatisch zu den Guten zu zählen, egal, was sie für einen Unsinn verzapfen.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Tomaner
Beiträge: 5280
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Tomaner » Sa 16. Jun 2018, 16:08

Quatschki hat geschrieben:(16 Jun 2018, 16:10)

Ja, sie sind Fans des Rechtsstaates. Aber mehr so wie Mafia-Anwälte.
Im Grunde betrachten sie die bürgerliche Gesellschaft als einen Haufen nützlicher Idioten.

Was soll genau der Betrug sein? Wer etwas gegen den Klimawandel macht, betrügt? Wer klar sagt, wenn ein Kilo Fleisch nur 3,99 Euro kostet, bekommt man nichts gescheites, betrügt? Wer gegen Kernkraft ist, ist ein Betrüger?

Deine Vortellung das unser Rechtsstaat in Händen von Mafiaanwälten ist, kann ich nur pervers nennen. Genau aus diesem Holz ist AfD gestrickt, und wollen den Rechtsstaat wie wir ihn kenen vernichten, wie die ganze Demokratie, die für Frieden und Freiheit steht.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 11555
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Keoma » Sa 16. Jun 2018, 16:11

Tomaner hat geschrieben:(16 Jun 2018, 17:08)

Was soll genau der Betrug sein? Wer etwas gegen den Klimawandel macht, betrügt? Wer klar sagt, wenn ein Kilo Fleisch nur 3,99 Euro kostet, bekommt man nichts gescheites, betrügt? Wer gegen Kernkraft ist, ist ein Betrüger?

Deine Vortellung das unser Rechtsstaat in Händen von Mafiaanwälten ist, kann ich nur pervers nennen. Genau aus diesem Holz ist AfD gestrickt, und wollen den Rechtsstaat wie wir ihn kenen vernichten, wie die ganze Demokratie, die für Frieden und Freiheit steht.

Betrüger sind auch Gewerkschafter, die vorgeben, für die Rechte der Arbeitnehmer zu kämpfen, und in Wirklichkeit nur ihre Pfründe verteidigen.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Schnitter
Beiträge: 3900
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Schnitter » Sa 16. Jun 2018, 17:36

Neues von den Idioten für Deutschland:

Anton Friesen muss knapp den Tod entronnen sein. Anders ist das Foto nicht zu deuten, dass der AfD-Bundestagsabgeordnete Ende Mai twitterte: Ein kaputter Wagen, zerschellt an einen Baum.
Friesen behauptete damals: “Linksextremistische Fanatiker” hätten die Muttern an allen vier Rädern gelöst, das sei ein “feiger Anschlag”. Auch der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke schrieb von einem “versuchten Mordanschlag”.

Nun kommt raus: Friesen beziehungsweise der Fahrzeughalter war wohl selbst schuld.
Zahlreiche Zweifel an Friesens Darstellung

Schon im Mai entpuppte sich die Darstellung des AfD-Politikers als äußerst übertrieben: Denn zum einen saß Friesen gar nicht mehr im Wagen, sein Mitarbeiter hatte ihn zuvor abgesetzt.

Und zum anderen hatte der Fahrer die lockeren Radmuttern bemerkt, ehe es überhaupt zu einem Unfall kam. Schaden entstand keiner, verletzt wurde auch niemand.

Radbolzen haben sich wahrscheinlich selbst gelöst
Ein externer Sachverständiger hatte sich den Wagen nach dem Beinahe-Unfall angeschaut, um mögliche Beweise für eine Sabotage zu sammeln.

Die zuständige Staatsanwaltschaft teilte nun der Nachrichtenseite “Watson” mit, “dass die am Fahrzeug verbaute Rad-/Reifenkombination nicht dem Originalzustand des Fahrzeuges entsprach”.
Demnach konnte der Sachverständige einige Hinweise finden, die sehr für “ein selbständiges Lösen der Radbolzen” sprechen.


https://www.huffingtonpost.de/entry/afd ... b2263a5014


Was für ein Deppenverein. :D
Marmelada
Beiträge: 8842
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Marmelada » Sa 16. Jun 2018, 18:57

Die AfD bzw. die AfD-Fraktion im Bundestag hat nun entdeckt, dass sich die Abgeordnetentätigkeit nicht auf das Herumlümmeln im Bundestag beschränkt:

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 13169.html
Ebenfalls rächt sich für die AfD, dass sie anfangs die geringe Präsenz der Politiker im Plenum lautstark beklagte. Auch ihre Reihen sind oft leer - zum Ärger ihrer Anhänger. "Da sind wir vielleicht etwas voreilig vorgeprescht", sagt Steffen Kotré, Sprecher der AfD-Abgeordneten aus Brandenburg, "es gibt zu viele Arbeitstermine parallel zu Plenarsitzungen. "
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 67572
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Streitsüchtiger Grantdackl
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Alexyessin » Sa 16. Jun 2018, 20:04

Marmelada hat geschrieben:(16 Jun 2018, 19:57)

Die AfD bzw. die AfD-Fraktion im Bundestag hat nun entdeckt, dass sich die Abgeordnetentätigkeit nicht auf das Herumlümmeln im Bundestag beschränkt:

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 13169.html


Solange es keine Ausschussitzungen gab, konnten die Reihen auch dicht geschlossen auftreten...... aber Parlamentarier sein heißt halt nicht nur mit Anwesenheit glänzen.............
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
sünnerklaas
Beiträge: 1448
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon sünnerklaas » So 17. Jun 2018, 10:47

Alexyessin hat geschrieben:(16 Jun 2018, 21:04)

Solange es keine Ausschussitzungen gab, konnten die Reihen auch dicht geschlossen auftreten...... aber Parlamentarier sein heißt halt nicht nur mit Anwesenheit glänzen.............


LOL:

Ebenfalls rächt sich für die AfD, dass sie anfangs die geringe Präsenz der Politiker im Plenum lautstark beklagte. Auch ihre Reihen sind oft leer - zum Ärger ihrer Anhänger.


Hatte ich bereits vor ein paar Tagen bemerkt, dass die AfD-Reihen erstaunlich leer sind...

"Da sind wir vielleicht etwas voreilig vorgeprescht", sagt Steffen Kotré, Sprecher der AfD-Abgeordneten aus Brandenburg, "es gibt zu viele Arbeitstermine parallel zu Plenarsitzungen. "


Einige werden sicherlich sehr erstaunt und überrascht sein, wie arbeitsreich und anstrengend der Beruf des Politikers ist. Und Leute, wieder Pretzell hatten ja noch so laut herum getönt, Politik - das rechne sich :D
Dass da noch Ausschusssitzungen dazu gehören, Fraktions- und Parteivorstandssitzungen, dass man im Wahlkreis anwesend sein muss - das alles habe sie nicht berücksichtigt. Die hatten gedacht, die Abgeordneten-Diäten gäbe es für lau.

Ich vermute mal, dass sich der eine oder andere glühende AfD-Anhänger jetzt zu den Reichsbürgern verabschiedet.
Tomaner
Beiträge: 5280
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Tomaner » So 17. Jun 2018, 11:22

Keoma hat geschrieben:(16 Jun 2018, 17:11)

Betrüger sind auch Gewerkschafter, die vorgeben, für die Rechte der Arbeitnehmer zu kämpfen, und in Wirklichkeit nur ihre Pfründe verteidigen.

Dann mußt du auch mal Roß und Reiter nennen, aber bei dir handelt es sich ja lediglich un den billigen Versuch einen Spaltung zu versuchen. Eine erfolgreiche Fußballmannschaft kann nur die sein, bei der alles passt, vom Hausmeister der Rasen mäht, dem Zeugwart über Trainer und Cotrainer, medizinische Abteilung, von Torwart über Abwehr, Mittelfeld und Angriff. Bricht man einen Teil heraus, wird der Erfolg ausbleiben. Exakt genauso ist es bei Gewerkschaften, da haben wir Mitglieder, die Vertrauensleute wählen, diese Vertrauenskörberleitung. Dann haben wir Verwaltungsstellen, bei denen auch jede Position gewählt wird, den Bezirk, der die Verwaltungsstellen betreut und eben die Zentrale in Frankfurt. Überall Funktionäre, von Vertrauensmann bis hin zum Vorstand in Frankfurt, die regelmäßig vor ihren Mitgliedern Rechenschaft ablegen müssen und dann neu gewählt werden.
Du knallst wieder einmal einen Satz heraus und hier geht es um AfD. Also für welche Rechte setzt sich eine AfD für uns ein, die angeblich Gewerkschaftsfunktionäre nicht machen, weil sie angeblich nur ans Geld denken? Welchen konkreten Vorteil hätte ich als Gewerkschaftmitglied, würde ich da austreten und mich auf AfD verlassen?

Auch für Gewerkschafter und ihren Funktionäre zählen Gesetze, an denen man sich zu halten hat und die vor Arbeitegerichten überprüft werden. Und da sind die Mitbestimmungsrechte sehr stark begrenzt. Man hat nur volle Mitspracherechte bei Lage der Arbeitszeiten, zum Beispiel bei Überstunden und Pauseregelungen. Was, wo, wieviel produziert wird, entscheidet alleine Arbeitgeber. Wenn der Vorstand von BMW morgen beschließt, statt Autos, Seife herzustellen, dann müssen morgen die Arbeiter Seife produzieren.

Sicher Menschen machen Fehler, also auch Gewerkschafter und sogar Funktionäre. Nur wenn solche Fehler bekannt waren, welcher wurde dennoch wieder gewählt? Also nenne Gewerkschaftsfunktionäre die nur an ihre Pfründe denken und immer wieder gewählt werden. Oder verwechselst du da etwas mit unserer Gegenseite, den Funktionären der Arbeitgeberverbände und deren Vertretern in Aufsichtsräten? Welche Intressen vertreten da Banker und Milliardäre auf der Seite der Arbeitgeber?
Nightrain
Beiträge: 369
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Nightrain » So 17. Jun 2018, 11:33

Ich sehe inhaltlich hinsichtlich der Arbeit im Betrieb ebenfalls gar keine Gründe generell AfD nahe Gewerkschaftler zu wählen.

Allerdings verstehe ich den Trend dahin trotzdem. Der Grund dafür ist die weitreichende politische Betätigung führender Gewerkschaftler. Wenn z.B. Verdi Hetze gegen die AfD betreibt, dann ist es verständlich, dass Gewerkschaftler mehr und mehr nach deren politischer Gesinnung gewählt werden.
Generell schauen konservative Wähler jetzt bei ihren Gewerkschaftlern genauer hin. Diese müssen jetzt auch politisch Rede und Antwort stehen. Zum Beispiele inwiefern die Lügenkampagnie gegen das Bayrische Polizeiaufgabengesetz unterstützt wurde.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6101
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon unity in diversity » So 17. Jun 2018, 12:13

Nightrain hat geschrieben:(17 Jun 2018, 12:33)

Ich sehe inhaltlich hinsichtlich der Arbeit im Betrieb ebenfalls gar keine Gründe generell AfD nahe Gewerkschaftler zu wählen.

Allerdings verstehe ich den Trend dahin trotzdem. Der Grund dafür ist die weitreichende politische Betätigung führender Gewerkschaftler. Wenn z.B. Verdi Hetze gegen die AfD betreibt, dann ist es verständlich, dass Gewerkschaftler mehr und mehr nach deren politischer Gesinnung gewählt werden.
Generell schauen konservative Wähler jetzt bei ihren Gewerkschaftlern genauer hin. Diese müssen jetzt auch politisch Rede und Antwort stehen. Zum Beispiele inwiefern die Lügenkampagnie gegen das Bayrische Polizeiaufgabengesetz unterstützt wurde.

Die Etablierten können tun und lassen, was sie wollen, die AfD gewinnt immer.
Weil die AfD Kampf- und Kaderreserve des Kapitals, für alle Fälle, ist.
Die Demokraten waren nur eine Schönwetterveranstaltung in wirtschaftlichen Wachstumszeiten. In Schrumpfungszeiten jagt man die zuerst durch die Straßen.
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Tomaner
Beiträge: 5280
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Tomaner » So 17. Jun 2018, 12:17

Nightrain hat geschrieben:(17 Jun 2018, 12:33)

Ich sehe inhaltlich hinsichtlich der Arbeit im Betrieb ebenfalls gar keine Gründe generell AfD nahe Gewerkschaftler zu wählen.

Allerdings verstehe ich den Trend dahin trotzdem. Der Grund dafür ist die weitreichende politische Betätigung führender Gewerkschaftler. Wenn z.B. Verdi Hetze gegen die AfD betreibt, dann ist es verständlich, dass Gewerkschaftler mehr und mehr nach deren politischer Gesinnung gewählt werden.
Generell schauen konservative Wähler jetzt bei ihren Gewerkschaftlern genauer hin. Diese müssen jetzt auch politisch Rede und Antwort stehen. Zum Beispiele inwiefern die Lügenkampagnie gegen das Bayrische Polizeiaufgabengesetz unterstützt wurde.


Wenn man sich etwas kauft, sei es nur einen Kühlschrank, überprüft jeder Preis-Leisungsverhältnis. Dabei geht es kaum um existenzielles. Als Arbeitnehmer mache ich nichts anderes, allerdings geht es bei Tarifverträgen um Existenz meiner ganzen Familie und Millionen von Arbeitnehmern. Als Gewerkschafter bin ich auch kein Einzelkämpfer, sondern wenn ich die interessen von Arbeitnehmer wirklich vertreten will, muß ich auch überprüfen, wer kann Bündnispartner sein (beispielsweise Kirchen) oder in, bzw. mit welchen Parteien kann ich Interessen von Arbeitnehmern besser durchsetzen. Wenn eine AfD Unabhängige oder auch für Nazigewerkschaft "Zentrum Automobil" unterstützt, muß man wissen, dies sind im rechtlichen Sinne gar keine Gewerkschaften und damit hat man auch keinen Tarifvertrag mehr und damit keinerlei Anspruch auf alles was da drin steht. Da werden uns Betrug vorgeworfen und gleichzeitig Unabhängige unterstützt, deren Vorsitzender genau wegen Betrug an Arbeitnehmer zu Knast verurteilt wurde.
--------------------
https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Schelsky
Am 14. Februar 2007 kam Schelsky in Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachtes, von 2002 bis 2004 Zahlungen in Millionenhöhe von Siemens für angebliche Beratungsleistungen erhalten zu haben. Die Gelder, so die Anklage weiter, sollen jedoch dafür benutzt worden sein, die AUB als Gegenorganisation zu IG Metall aufzubauen. Während des Prozesses stellte sich heraus, dass er zwischen 2001 und 2006 über 30 Millionen von Siemens für den Aufbau der AUB erhalten hatte, wodurch die Mitbestimmung des Betriebsrats deutlich zugunsten der Arbeitgeberseite verändert worden war. Schelsky räumte ein, Geld erhalten und Steuern hinterzogen zu haben, bestritt jedoch kriminelle Absichten und Manipulation. Die IG Metall bezeichnete das Vorgehen von Schelsky als „klaren Verstoß gegen das Betriebsverfassungsgesetz“ und sprach von „handzahmen Betriebsräte"

Nach 21 Monaten Untersuchungshaft wurde er im November 2008 wegen Untreue, Betrugs und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt, der ebenfalls angeklagte Siemens-Manager Johannes Feldmayer zu zwei Jahren auf Bewährung sowie einer Geldstrafe von 228.000 €. In einem Zivilprozessverfahren Anfang September 2009 wurde Schelsky zu einer Schadensersatzleistung von 3,2 Millionen € an Siemens verurteilt, da er Geld ohne entsprechende Gegenleistung angenommen habe.

Anfang Juli 2009 wurde Schelsky nach einer Haftbeschwerde freigelassen.https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Schelsky Gegen das Strafurteil ging er beim Bundesgerichtshof (BGH) in Revision. Im Oktober 2010 gab der BGH dem Antrag in wesentlichen Punkten statt und verwies den Fall an das Oberlandesgericht Nürnberg mit einer Beschränkung auf das Strafmaß zurück.

Nach dreijähriger Prozessverzögerung durch Untätigkeit des Bundesverfassungsgerichts wurde Schelsky im November 2014 durch das OLG Nürnberg nur noch wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt, jedoch vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. Unter Anrechnung der Untersuchungshaft und der durch das Bundesverfassungsgericht verursachten langen Verfahrensdauer wurde die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt.
------------------------

Im Prinzip stellt sich eine AfD hin, wirft DGB Gewerkschaften die Nähe zu Arbeitgebern vor und unterstützt Organisation die durch Arbeitgeber finanziert werden. Zusätzlich verfallen alle Leistungen aus Tarifvertrag, Höhe Entgelt, 35 Stundenwoche, 30 Tage Urlaub und Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld usw. und man fällt auf gesetzliches zurück (Mindeslohn) plus das was ein Arbeitgeber freiwillig zahlt ohne aber dafür Anspruch zu haben. Wer also als verantwortlicher Gewerkschaftsfunktionär eine AfD unterstüten würde, seht im absoluten Widerspruch zur wirklichen Interessensvertretung. Wie von mir in meinen Beitrag vorher erwähnt, werden Funktionäre des DGB gewählt und müssen Rechenschaft abgeben. Also welche Argumente soll ein Gewerkschaftsfunktionär beim Gewerkschaftstag beitragen, will er die Intressen von Mitgliedern vertreten, wenn er eine AfD unterstützen will? Hier im Forum werden ja keinerlei Fragen beantwortet von AfD und anhänger, welche Arbeitnehmerinteressen sie vertreten. Nur wenn man auf einen Gewerkschaftstag gewählt werden will, wie soll das gehen, wenn man dazu nichts weiß?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6101
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon unity in diversity » So 17. Jun 2018, 12:22

Tomaner hat geschrieben:(17 Jun 2018, 13:17)

Wenn man sich etwas kauft, sei es nur einen Kühlschrank, überprüft jeder Preis-Leisungsverhältnis. Dabei geht es kaum um existenzielles. Als Arbeitnehmer mache ich nichts anderes, allerdings geht es bei Tarifverträgen um Existenz meiner ganzen Familie und Millionen von Arbeitnehmern. Als Gewerkschafter bin ich auch kein Einzelkämpfer, sondern wenn ich die interessen von Arbeitnehmer wirklich vertreten will, muß ich auch überprüfen, wer kann Bündnispartner sein (beispielsweise Kirchen) oder in, bzw. mit welchen Parteien kann ich Interessen von Arbeitnehmern besser durchsetzen. Wenn eine AfD Unabhängige oder auch für Nazigewerkschaft "Zentrum Automobil" unterstützt, muß man wissen, dies sind im rechtlichen Sinne gar keine Gewerkschaften und damit hat man auch keinen Tarifvertrag mehr und damit keinerlei Anspruch auf alles was da drin steht. Da werden uns Betrug vorgeworfen und gleichzeitig Unabhängige unterstützt, deren Vorsitzender genau wegen Betrug an Arbeitnehmer zu Knast verurteilt wurde.
--------------------
https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Schelsky
Am 14. Februar 2007 kam Schelsky in Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachtes, von 2002 bis 2004 Zahlungen in Millionenhöhe von Siemens für angebliche Beratungsleistungen erhalten zu haben. Die Gelder, so die Anklage weiter, sollen jedoch dafür benutzt worden sein, die AUB als Gegenorganisation zu IG Metall aufzubauen. Während des Prozesses stellte sich heraus, dass er zwischen 2001 und 2006 über 30 Millionen von Siemens für den Aufbau der AUB erhalten hatte, wodurch die Mitbestimmung des Betriebsrats deutlich zugunsten der Arbeitgeberseite verändert worden war. Schelsky räumte ein, Geld erhalten und Steuern hinterzogen zu haben, bestritt jedoch kriminelle Absichten und Manipulation. Die IG Metall bezeichnete das Vorgehen von Schelsky als „klaren Verstoß gegen das Betriebsverfassungsgesetz“ und sprach von „handzahmen Betriebsräte"

Nach 21 Monaten Untersuchungshaft wurde er im November 2008 wegen Untreue, Betrugs und Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt, der ebenfalls angeklagte Siemens-Manager Johannes Feldmayer zu zwei Jahren auf Bewährung sowie einer Geldstrafe von 228.000 €. In einem Zivilprozessverfahren Anfang September 2009 wurde Schelsky zu einer Schadensersatzleistung von 3,2 Millionen € an Siemens verurteilt, da er Geld ohne entsprechende Gegenleistung angenommen habe.

Anfang Juli 2009 wurde Schelsky nach einer Haftbeschwerde freigelassen.https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Schelsky Gegen das Strafurteil ging er beim Bundesgerichtshof (BGH) in Revision. Im Oktober 2010 gab der BGH dem Antrag in wesentlichen Punkten statt und verwies den Fall an das Oberlandesgericht Nürnberg mit einer Beschränkung auf das Strafmaß zurück.

Nach dreijähriger Prozessverzögerung durch Untätigkeit des Bundesverfassungsgerichts wurde Schelsky im November 2014 durch das OLG Nürnberg nur noch wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt, jedoch vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. Unter Anrechnung der Untersuchungshaft und der durch das Bundesverfassungsgericht verursachten langen Verfahrensdauer wurde die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt.
------------------------

Im Prinzip stellt sich eine AfD hin, wirft DGB Gewerkschaften die Nähe zu Arbeitgebern vor und unterstützt Organisation die durch Arbeitgeber finanziert werden. Zusätzlich verfallen alle Leistungen aus Tarifvertrag, Höhe Entgelt, 35 Stundenwoche, 30 Tage Urlaub und Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld usw. und man fällt auf gesetzliches zurück (Mindeslohn) plus das was ein Arbeitgeber freiwillig zahlt ohne aber dafür Anspruch zu haben. Wer also als verantwortlicher Gewerkschaftsfunktionär eine AfD unterstüten würde, seht im absoluten Widerspruch zur wirklichen Interessensvertretung. Wie von mir in meinen Beitrag vorher erwähnt, werden Funktionäre des DGB gewählt und müssen Rechenschaft abgeben. Also welche Argumente soll ein Gewerkschaftsfunktionär beim Gewerkschaftstag beitragen, will er die Intressen von Mitgliedern vertreten, wenn er eine AfD unterstützen will? Hier im Forum werden ja keinerlei Fragen beantwortet von AfD und anhänger, welche Arbeitnehmerinteressen sie vertreten. Nur wenn man auf einen Gewerkschaftstag gewählt werden will, wie soll das gehen, wenn man dazu nichts weiß?

Dein gewerkschaftliches Engagement ehrt dich zwar, aber du wirst verlieren.
Ist dir das klar?
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Nightrain
Beiträge: 369
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Nightrain » So 17. Jun 2018, 12:27

Tomaner hat geschrieben:(17 Jun 2018, 13:17)

Wenn man sich etwas kauft, sei es nur einen Kühlschrank, überprüft jeder Preis-Leisungsverhältnis. Dabei geht es kaum um existenzielles. Als Arbeitnehmer mache ich nichts anderes, allerdings geht es bei Tarifverträgen um Existenz meiner ganzen Familie und Millionen von Arbeitnehmern. Als Gewerkschafter bin ich auch kein Einzelkämpfer, sondern wenn ich die interessen von Arbeitnehmer wirklich vertreten will, muß ich auch überprüfen, wer kann Bündnispartner sein (beispielsweise Kirchen) oder in, bzw. mit welchen Parteien kann ich Interessen von Arbeitnehmern besser durchsetzen. Wenn eine AfD Unabhängige oder auch für Nazigewerkschaft "Zentrum Automobil" unterstützt, muß man wissen, dies sind im rechtlichen Sinne gar keine Gewerkschaften und damit hat man auch keinen Tarifvertrag mehr und damit keinerlei Anspruch auf alles was da drin steht. Da werden uns Betrug vorgeworfen und gleichzeitig Unabhängige unterstützt, deren Vorsitzender genau wegen Betrug an Arbeitnehmer zu Knast verurteilt wurde.


Wir sprechen da jetzt von den gleichen Effekten, die der AfD (je nach Bundesland) 10-25% der Wählerstimmen bringen. Die Wähler haben keine Ahnung, wie man die gestalten weg bekommt, die z.B. in Bayern gegen das Polizeiaufgabengesetz Hetzen und tatsächlich zusammen mit gewalttätigen Linksextremistischen Gruppen durch die Straßen ziehen. Die AfD wird doch nicht wegen deren Lösungen gewählt, sondern weil in den etablierten Parteien die Schuldigen für deren Stimmengewinne in die Wüste geschickt werden.

Also, wie bekommt man als Arbeitnehmer solche untragbaren Gewerkschaftsfunktionäre weg?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 6101
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon unity in diversity » So 17. Jun 2018, 12:38

Nightrain hat geschrieben:(17 Jun 2018, 13:27)

Wir sprechen da jetzt von den gleichen Effekten, die der AfD (je nach Bundesland) 10-25% der Wählerstimmen bringen. Die Wähler haben keine Ahnung, wie man die gestalten weg bekommt, die z.B. in Bayern gegen das Polizeiaufgabengesetz Hetzen und tatsächlich zusammen mit gewalttätigen Linksextremistischen Gruppen durch die Straßen ziehen. Die AfD wird doch nicht wegen deren Lösungen gewählt, sondern weil in den etablierten Parteien die Schuldigen für deren Stimmengewinne in die Wüste geschickt werden.

Also, wie bekommt man als Arbeitnehmer solche untragbaren Gewerkschaftsfunktionäre weg?

Nicht mit Rambo-Onemanshows, sondern mit hartem Klassenkampf!
Für jedes Problem gibt es zwei Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA
Tomaner
Beiträge: 5280
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Tomaner » So 17. Jun 2018, 22:27

Nightrain hat geschrieben:(17 Jun 2018, 13:27)

Wir sprechen da jetzt von den gleichen Effekten, die der AfD (je nach Bundesland) 10-25% der Wählerstimmen bringen. Die Wähler haben keine Ahnung, wie man die gestalten weg bekommt, die z.B. in Bayern gegen das Polizeiaufgabengesetz Hetzen und tatsächlich zusammen mit gewalttätigen Linksextremistischen Gruppen durch die Straßen ziehen. Die AfD wird doch nicht wegen deren Lösungen gewählt, sondern weil in den etablierten Parteien die Schuldigen für deren Stimmengewinne in die Wüste geschickt werden.

Also, wie bekommt man als Arbeitnehmer solche untragbaren Gewerkschaftsfunktionäre weg?


Selbst die Polizei selbst zweifelt daran ob dieses Gesetz dem Verfassungsgericht stand hält. Dieses Gesetz schränkt die Freiheit der Bürger ohne Zweifel ein. Wer für Freiheit und gegen Polizeiwillkür ist, darf auch dagegen demonstrieren. Was eine CSU oder AfD will ist nicht Gottgegeben und darf auf Rechtmäßigkeit vor Bundesverfassungsgericht überprüft werden. Als Arbeitnehmer habe ich doch gar nicht das Interesse Gewerkschaftsfunktionäre wegzubekommen, nur weil sie nicht nach CSU, AfD Pfeife tanzen. Im übrigen steht die FDP kaum in Verdacht mit Linksextremen gemeisame Sache zu machen. Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) bekräftigte jedoch seine Absicht, gegen das Gesetz zu klagen. "Mit der Erweiterung der drohenden Gefahr verhalten sich die Bayern absolut verfassungswidrig", sagte Baum der "Berliner Zeitung". Die Landesregierung werde damit scheitern.
Da ich in Bayern aufgewachsen bin, kenn ich seit über 50 Jahren, wenn man nicht für CSU ist, in die DDR gehen sollte. Da es die DDR nicht mehr gibt, ist man dann halt linksradikal. Aber ich sehe schon die CSUler nach Bayernwahl in die Kameras klotzen, weil sie Quittung bekommen.
Tomaner
Beiträge: 5280
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Tomaner » Mo 18. Jun 2018, 04:29

Keoma hat geschrieben:(16 Jun 2018, 17:02)

Hier im Forum gerieten sich manche als links, weil sie glauben, damit automatisch zu den Guten zu zählen, egal, was sie für einen Unsinn verzapfen.

Immer wieder wird von euch dargestellt, die Linken sind deshalb links, weil es Gut und böse gibt und wir so blöde sind, nicht differenzieren zu können. Tatsächlich geht es um Interessensgruppen, die unterschiedliches vertreten. Nimmt man eine FDP hat dies nichts mit böse zu tun, sie vertritt eben Leute mit Spitzeneinkommen, aber eben nicht die von Arbeitern. Arbeitnehmer formullieren ihre Interessen und ich wüsste jetzt nicht, welche beispielsweise von AfD vertreten werden. So wie Hasenzüchter einen Vorstand wählen, der die interessen seiner Vereinsmitglieder vertritt und nicht Vorstellungen einer AfD, wählen auch Gewerkschaftsmitglieder ihre Funktionäre. Diese sind ihrer Mitgliedern verpflichtet und nicht einer AfD. Wenn ich unseren weltweiten Konzern anschaue kenne ich so kennt man unsere gewählten funktionäre uns auch für was sie sind und stehen. Kein einziger AfDler tritt da in Erscheinung und unterstützt da einen einzigen Arbeitnehmer. Es ist eine angebliche Alternative die es real gar nicht gibt und nur mit großen Klappen außerhalb hetzt ohne jegliche Arbeitsleistung für uns.
Nightrain
Beiträge: 369
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Nightrain » Mo 18. Jun 2018, 06:54

Tomaner hat geschrieben:(17 Jun 2018, 23:27)
Selbst die Polizei selbst zweifelt daran ob dieses Gesetz dem Verfassungsgericht stand hält. Dieses Gesetz schränkt die Freiheit der Bürger ohne Zweifel ein. Wer für Freiheit und gegen Polizeiwillkür ist, darf auch dagegen demonstrieren.


Mit solchen Floskeln macht man aber keinen Stich. Natürlich ist es immer gut, wenn ein Gesetz nochmal abschließend geprüft wird. Ein Eingriff der Polizei bei "drohender Gefahr" schwerster Straftaten war allerdings schon beim Bundesverfassungsgericht. Bzw. anders herum. Das Bundesverfassungsgericht hat den Begriff ja eigentlich erst geprägt und deutlich gemacht, dass bei solchen schwersten Straftaten auch schon auf Verdacht eingegriffen werden kann.

Dieses Gesetz schränkt die Freiheit(tm) der Bürger(tm) ohne Zweifel(tm) ein. So wie jedes Gesetz. Morgen will ich auch bei rot über die Ampel fahren, sonst fühle ich mich eingeschränkt.
Zuletzt geändert von Nightrain am Mo 18. Jun 2018, 07:12, insgesamt 1-mal geändert.
Felio
Beiträge: 24
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 06:49

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Felio » Mo 18. Jun 2018, 07:00

Nightrain hat geschrieben:(17 Jun 2018, 13:27)

Wir sprechen da jetzt von den gleichen Effekten, die der AfD (je nach Bundesland) 10-25% der Wählerstimmen bringen. Die Wähler haben keine Ahnung, wie man die gestalten weg bekommt, die z.B. in Bayern gegen das Polizeiaufgabengesetz Hetzen und tatsächlich zusammen mit gewalttätigen Linksextremistischen Gruppen durch die Straßen ziehen. Die AfD wird doch nicht wegen deren Lösungen gewählt, sondern weil in den etablierten Parteien die Schuldigen für deren Stimmengewinne in die Wüste geschickt werden.

Also, wie bekommt man als Arbeitnehmer solche untragbaren Gewerkschaftsfunktionäre weg?


Nur was soll eine AfD dagegen tut, die den Platz dieser Gewerkschaftsfunktionäre einnehmen würde?
Dem Bürger wäre da nicht geholfen, den die AfD bekäme er nie mehr weg.
Nightrain
Beiträge: 369
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Nightrain » Mo 18. Jun 2018, 07:12

Felio hat geschrieben:(18 Jun 2018, 08:00)
Nur was soll eine AfD dagegen tut, die den Platz dieser Gewerkschaftsfunktionäre einnehmen würde?
Dem Bürger wäre da nicht geholfen, den die AfD bekäme er nie mehr weg.


Wieso? Wird er beim Versuch erschossen?

Anders herum. Die Gewerkschaften werden aus Angst Stimmen zu verlieren aufhören sich mit Linksextremisten gemeinsam auf Demonstrationen zu zeigen.
Felio
Beiträge: 24
Registriert: Mo 18. Jun 2018, 06:49

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Felio » Mo 18. Jun 2018, 08:13

Nightrain hat geschrieben:(18 Jun 2018, 08:12)

Wieso? Wird er beim Versuch erschossen?

Anders herum. Die Gewerkschaften werden aus Angst Stimmen zu verlieren aufhören sich mit Linksextremisten gemeinsam auf Demonstrationen zu zeigen.

Andersherum wird ein Schuh draus. Denn es wäre kein Unterschied, wenn diese Gewerkschafter mit Rechtsextremisten marschieren.
Ich denke hier geht es nicht um die eigentliche Sache, eher wohl um eine Glaubenssache.
Verlieren tut in diesem verblödetem Spiel der Bürger, weil ein paar wenige ihre beschränkten Glaubenshaltungen in der Politik ausspielen müssen.
Dabei kämpfen die weder für dich, mich noch sonst wem.
Wie will den eine Afd dagegen vorgehen außer zerstören und dann? Wo ist der Plan? Da sieht es düster aus, weil es gar keinen Fahrplan gibt, außer die selbst ernannten Feinde zu besiegen.
Vieles was sich diese Personen zusammenreimen, stammt allerdings aus Welten der Verschwörung und sind nicht ansatzweise real.

Ich wähle doch keine Fantasiewelt die nie existierte und nie existieren kann, nur um mein krankes Weltbild durch zu prügeln.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste