Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
sportsgeist
Beiträge: 12235
Registriert: Mo 7. Jul 2008, 08:01
Benutzertitel: nimms sportlich

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon sportsgeist » So 4. Aug 2013, 10:36

Tantris » So 4. Aug 2013, 11:31 hat geschrieben:
Ich meinte, der wähler war bereit, ihnen eine chance zu geben.

ja, wie bei der aktie, solange gier noch hirn frisst ...

nachdem der rausch aber vorbei ist, und man mal nuechtern hinter die fakten guckt, merken die meisten.
da ist ja null komma null substanz ...
Zitat: Stehen Intelligenz und Schulnoten in irgendeinem direkten proportionalen Zusammenhang ... Nein ... Warum? ... Ich bin das lebende Gegenbeispiel
Agricola

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Agricola » So 4. Aug 2013, 10:37

Unabhängig von dem üblichen, dämlich diffamierenden Geschwätz frems´scher oder ähnlicher Glaubensrichtung, kann doch der kritsche und unabhängige Zeitgenosse registrieren, daß unsere Regierung aus wahltaktischen Gründen alles unternimmt, den Deutschen bis zum 22. September, Ruhe an der Euro-Front vorzugaukeln. Und daß die eigentlich noch jämmerlichere "Opposition" in gleicher Alternativlosigkeit dem nichts, aber absolut nichts entgegensetzen hat. Die eifrigen Versuche auf Nebenkriegsschaupßlätze abzulenken sprechen in diesem Zusammenhang Bände. Gell

Es darf als sicher gelten, daß es nach der Bundestagswahl sowohl zu der von der CDU noch bekämpften "Bankenunion" kommen wird, als auch daß die bislang hingehaltenen Pleitestaaten Griechenland, Spanien, Italien und auch Frankreich dann mit neune Milliardenforderungen und -Belastungen für den deutschen Staatshaushalt die europäische Bühne betreten werden.
Und sie werden das Geld von der deutschen Regierung - wie auch immer sie sich zusammensetzen wird - bekommen. Aber erst nach dem 22. September und bloß nicht vorher, weil dann eine eurokritische Partei ins Parlament einziehen könnte und damit eine echte parlamentarische Opposition, die ihren Namen verdient und den Bürgern reinen Wein einschenken könnte über die Folgen einer katastrophalen Entwicklung und anderer fataler gesellschaftlicher Auswüchse. :x
Zuletzt geändert von Agricola am So 4. Aug 2013, 10:42, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
IndianRunner
Beiträge: 17626
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 21:35
Benutzertitel: Sorry
Wohnort: Froschhausen

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon IndianRunner » So 4. Aug 2013, 10:43

Nee, daß Du manipulieren willst, war doch auf Seite 1 schon jedem klar. Danach kamen nur noch Ablenkungsversuche, die leicht zu durchschauen sind.

Reinster Blödsinn, aber wenn es deinem Weltbild entgegenkommt glaube es.

Zudem wurden keinerlei Anhaltspunkte gebracht, wieso ein solches Ergebnis erzielt werden kann. Das überzeugt halt nicht.

Es wurden auch keine Anhaltspunkte gebracht welche aufzeigen wie dieses Ergebniss zu verhindern wäre, abgesehen davon sollte sich jeder selbst Überzeugung aneignen, weder du noch ich sind dafür zuständig.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44044
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 10:49

IndianRunner » So 4. Aug 2013, 11:43 hat geschrieben:Reinster Blödsinn, aber wenn es deinem Weltbild entgegenkommt glaube es.

Nee, kein Blödsinn. Daß Du auf Deine Umfrage nicht mehr eingehst, wird seine Gründe haben. Also ist noch etwas Hoffnung, daß Du das zumindest noch merkst und im Hinterkopf behält, wenn Dich jemand mit sowas reinlegen möchte.

Es wurden auch keine Anhaltspunkte gebracht welche aufzeigen wie dieses Ergebniss zu verhindern wäre, abgesehen davon sollte sich jeder selbst Überzeugung aneignen, weder du noch ich sind dafür zuständig.

Wieso sollte man irgendwas verhindern? Wenn 15-20% der Wähler diese Truppe wählen wollen, machen die das halt. Davon geht doch nicht die Welt unter. Dafür sind jene in der Partei, die Einfluß haben, auch viel zu angepaßt, um es in Deinem Jargon zu sagen. Deine 15-20% sind aber nur ein Wunschgedanke von Dir und sonst nichts. Wieso Du davon felsenfest überzeugt bist, verrätst Du nämlich niemandem. Und in Umfragen pendelt die Partei nun einmal konstant bei 2-3% bei allen Instituten und das war auch nie nennenswert anders. Du lieferst halt nichts, genau wie Dein Genosse Agricola mit seinen gewitterten Verschwörungen, der seine Sprüche regelmäßig runterpredigt und Diskussionen aus dem Weg geht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Wölfelspitz » So 4. Aug 2013, 10:50

IndianRunner » Sa 3. Aug 2013, 23:15 hat geschrieben:Zeitungsumfrage: Alternative für Deutschland (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Die Trierer Zeitung "Trierischer Volksfreund" startete online eine Wahlumfrage, an der sich über 500 Leser beteiligten.

Ergebnis: Die Union kommt auf 40 Prozent, die SPD auf 22 Prozent, Grüne erhielt zwölf Prozent, FDP und Linkspartei je fünf Prozent und die Piratenpartei erhielt zwei Prozent der Leserstimmen.

Die neue Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) kam auf "erstaunliche 8 Prozent", so die Redaktion des "Volksfreundes".



Eine mögliche Thilo Sarrazin-Parteri sahen die Medien noch bei 18 Prozent. Blödsinn das alles. Die AfD kommt nicht mal rein.

Einheizen und Debatten ankurbeln wollen die, sonst nichts.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Tantris » So 4. Aug 2013, 10:51

Agricola » So 4. Aug 2013, 11:37 hat geschrieben:Unabhängig von dem üblichen, dämlich diffamierenden Geschwätz frems´scher oder ähnlicher Glaubensrichtung, kann doch der kritsche und unabhängige Zeitgenosse registrieren, daß unsere Regierung aus wahltaktischen Gründen alles unternimmt, den Deutschen bis zum 22. September, Ruhe an der Euro-Front vorzugaukeln. Und daß die eigentlich noch jämmerlichere "Opposition" in gleicher Alternativlosigkeit dem nichts, aber absolut nichts entgegensetzen hat. Die eifrigen Versuche auf Nebenkriegsschaupßlätze abzulenken sprechen in diesem Zusammenhang Bände. Gell

Es darf als sicher gelten, daß es nach der Bundestagswahl sowohl zu der von der CDU noch bekämpften "Bankenunion" kommen wird, als auch daß die bislang hingehaltenen Pleitestaaten Griechenland, Spanien, Italien und auch Frankreich dann mit neune Milliardenforderungen und -Belastungen für den deutschen Staatshaushalt die europäische Bühne betreten werden.
Und sie werden das Geld von der deutschen Regierung - wie auch immer sie sich zusammensetzen wird - bekommen. Aber erst nach dem 22. September und bloß nicht vorher, weil dann eine eurokritische Partei ins Parlament einziehen könnte und damit eine echte parlamentarische Opposition, die ihren Namen verdient und den Bürgern reinen Wein einschenken könnte über die Folgen einer katastrophalen Entwicklung und anderer fataler gesellschaftlicher Auswüchse. :x



Siehst du auch eine geheime zusammenarbeit von grünen und CDU, wegen der übermächtigen AfD?
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49491
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 10:59

Bei allen gegensätzlichen Meinungen bin ich allerdings auch der Auffassung, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es Absprachen zwischen den europäischen Regierungen gibt die Eurokrise aus Rücksicht und im Hinblick auf die Wahl in Deutschland zur Zeit überhaupt nicht zu behandeln. Italien steht vor schweren innenpolitischen Problemen und in Griechenland ist eh Hopfen und Malz, Spanien ächzt unter hohen Arbeitslosenzahlen und einer korrupen Regierung und da ist es schon verwunderlich, dass darüber kaum noch ein Wort verloren wird. Pünktlich nach dem 22. September wird man wieder darüber reden und Rechnungen präsentieren um den feuchten europäischen Traum weiterzuträumen, da sollte man sich ja nun wirklich keine Illusionen machen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Blickwinkel » So 4. Aug 2013, 11:02

yogi61 » So 4. Aug 2013, 11:59 hat geschrieben:Bei allen gegensätzlichen Meinungen bin ich allerdings auch der Auffassung, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es Absprachen zwischen den europäischen Regierungen gibt die Eurokrise aus Rücksicht und im Hinblick auf die Wahl in Deutschland zur Zeit überhaupt nicht zu behandeln. Italien steht vor schweren innenpolitischen Problemen und in Griechenland ist eh Hopfen und Malz, Spanien ächzt unter hohen Arbeitslosenzahlen und einer korrupen Regierung und da ist es schon verwunderlich, dass darüber kaum noch ein Wort verloren wird. Pünktlich nach dem 22. September wird man wieder darüber reden und Rechnungen präsentieren um den feuchten europäischen Traum weiterzuträumen, da sollte man sich ja nun wirklich keine Illusionen machen.


Das halte ich für ausgemachten Unsinn und für eine Verschwörungstheorie. Fakt ist, dass wir uns medial gerade in einem Sommerloch befinden und sehr viele Bürger gerade in Ferien sind, Politiker auch. Zudem berichten die Medien auch über andere Themen, da wird dann die Eurokrise mal von der Seite 1 verdrängt, aber wer aufmerksam liest, der findet immer wieder Artikel dazu.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Tantris » So 4. Aug 2013, 11:04

yogi61 » So 4. Aug 2013, 11:59 hat geschrieben:Bei allen gegensätzlichen Meinungen bin ich allerdings auch der Auffassung, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es Absprachen zwischen den europäischen Regierungen gibt die Eurokrise aus Rücksicht und im Hinblick auf die Wahl in Deutschland zur Zeit überhaupt nicht zu behandeln. Italien steht vor schweren innenpolitischen Problemen und in Griechenland ist eh Hopfen und Malz, Spanien ächzt unter hohen Arbeitslosenzahlen und einer korrupen Regierung und da ist es schon verwunderlich, dass darüber kaum noch ein Wort verloren wird. Pünktlich nach dem 22. September wird man wieder darüber reden und Rechnungen präsentieren um den feuchten europäischen Traum weiterzuträumen, da sollte man sich ja nun wirklich keine Illusionen machen.


Das klingt gar nicht schlecht, aber, sind nicht immer irgendwo in europa wahlen?

Wer nie den wirtschaftsteil liest, sollte sich nicht wundern, wenn er nicht bescheid weiss. Nichtlesen allein ist aber kein beweis, dass nichts geschrieben wird.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49491
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 11:04

Blickwinkel » So 4. Aug 2013, 12:02 hat geschrieben:
Das halte ich für ausgemachten Unsinn und für eine Verschwörungstheorie. Fakt ist, dass wir uns medial gerade in einem Sommerloch befinden und sehr viele Bürger gerade in Ferien sind, Politiker auch. Zudem berichten die Medien auch über andere Themen, da wird dann die Eurokrise mal von der Seite 1 verdrängt, aber wer aufmerksam liest, der findet immer wieder Artikel dazu.


Tut mir leid, aber die Einschätzung halte ich für reichlich naiv. Es gibt in Europa sicher Bestrebungen die Deutschen bei der Stange zu halten, weil sonst alles auseinanderbricht.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49491
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 11:05

Tantris » So 4. Aug 2013, 12:04 hat geschrieben:
Das klingt gar nicht schlecht, aber, sind nicht immer irgendwo in europa wahlen?

Wer nie den wirtschaftsteil liest, sollte sich nicht wundern, wenn er nicht bescheid weiss. Nichtlesen allein ist aber kein beweis, dass nichts geschrieben wird.


Ich möchte nicht grosskotzig wirken, aber ich glaube schon, dass es einen Unterschied in der Gewichtung gibt, ob hier Bundestagswahlen sind,oder ein Parlament in Zypern oder Nordirland gewählt wird.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Blickwinkel » So 4. Aug 2013, 11:07

yogi61 » So 4. Aug 2013, 12:04 hat geschrieben:Tut mir leid, aber die Einschätzung halte ich für reichlich naiv. Es gibt in Europa sicher Bestrebungen die Deutschen bei der Stange zu halten, weil sonst alles auseinanderbricht.


Tatsächlich? Und von wem sollen solche Bestrebungen kommen? Die dt. Politik wird in vielen Ländern sehr scharf kritisiert. Es gibt auch kein "bei der Stange halten", wenn es in Deutschland zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage kommt, dann gibt es definitiv einen Regierungswechsel. Bisher kann ich keine Verschlechterung feststellen und mit mir sehr viele Deutsche ebenfalls nicht.
Zuletzt geändert von Blickwinkel am So 4. Aug 2013, 11:07, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44044
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 11:08

Blickwinkel » So 4. Aug 2013, 12:02 hat geschrieben:
Das halte ich für ausgemachten Unsinn und für eine Verschwörungstheorie. Fakt ist, dass wir uns medial gerade in einem Sommerloch befinden und sehr viele Bürger gerade in Ferien sind, Politiker auch. Zudem berichten die Medien auch über andere Themen, da wird dann die Eurokrise mal von der Seite 1 verdrängt, aber wer aufmerksam liest, der findet immer wieder Artikel dazu.

Teils, teils. Daß Merkel manche Sachen erstmal aussitzt, ist naheliegend, da sie es schon häufiger tat. Was aber nicht per se heißt, daß die Entscheidungen verkehrt seien. Siehe einen möglichen Schuldenschnitt. Opposition und andere Nationalregierungen -- auch von soliden Staaten wie den Niederlanden -- haben schon seit längerem einen Schuldenschnitt für Griechenland gefordert; ebenso zahlreiche Eurogegner, die die Währung ablehnen, aber fest davon überzeugt sind, daß so oder so ein entsprechender Schnitt die beste bzw. günstigste Lösung der Probleme ist. Da ist es schon naheliegend, daß Merkel nicht ewig auf ihrer Position verharrt, auch wenn diese beim Merkel-Wähler gut ankommt.

Wobei diese Machterhaltungspolitik und Aussetz-Taktik nun auch nichts ist, was medial totgeschwiegen wird. Aber ich stimme Dir zu, daß die Eurokrise keineswegs ignoriert wird, aber halt auch nicht das einzige Thema ist, was Menschen interessiert und wovon sie ihre Stimme abhängig machen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49491
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 11:11

Blickwinkel » So 4. Aug 2013, 12:07 hat geschrieben:
Tatsächlich? Und von wem sollen solche Bestrebungen kommen? Die dt. Politik wird in vielen Ländern sehr scharf kritisiert. Es gibt auch kein "bei der Stange halten", wenn es in Deutschland zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage kommt, dann gibt es definitiv einen Regierungswechsel. Bisher kann ich keine Verschlechterung feststellen und mit mir sehr viele Deutsche ebenfalls nicht.


Die deutsche Politik wird bei den Menschen in den Ländern of kritisiert und nicht von den Regierungen, da rauft man sich dann doch eher zusammen.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Tantris » So 4. Aug 2013, 11:13

yogi61 » So 4. Aug 2013, 12:05 hat geschrieben:
Ich möchte nicht grosskotzig wirken, aber ich glaube schon, dass es einen Unterschied in der Gewichtung gibt, ob hier Bundestagswahlen sind,oder ein Parlament in Zypern oder Nordirland gewählt wird.


Der eigene staat, die eigene kultur, der eigene beruf... klar, die sind immer besonders wichtig...

Die schuldenkrise aber noch viele andere politische themen sind viel zu komplex, um irgendjemand zu interessieren. Erst wenn man das problem "herunterbricht", z.b. einen schuldigen, meinetwegen die juden, anprangert, dann kann man leute mobilisieren, ganz egal, wie absurd die schuldzuweisung ist. Das siehste ja hier im forum. Sicher... in der realen welt ist der anteil an verrückten deutlich geringer. Allgemein schätzt man das idiotenpotential auf 15%.

Und dann gibt es aktuell noch ein paar themen, die "griffiger" sind und auch nicht so ganz bedeutungslos: NSA/PRISM, Unruhen in ägypten und syrien.

Könnt ihr euch noch an die parteispenenaffäre erinnern? Eigentlich haben nach einer gewissen zeit nur noch kaberettisten darüber geredet. Es hing einfach allen zum hals raus....
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 49491
Registriert: So 1. Jun 2008, 10:00
Benutzertitel: Sonderberater.
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon yogi61 » So 4. Aug 2013, 11:23

Tantris » So 4. Aug 2013, 12:13 hat geschrieben:
Der eigene staat, die eigene kultur, der eigene beruf... klar, die sind immer besonders wichtig...

Die schuldenkrise aber noch viele andere politische themen sind viel zu komplex, um irgendjemand zu interessieren. Erst wenn man das problem "herunterbricht", z.b. einen schuldigen, meinetwegen die juden, anprangert, dann kann man leute mobilisieren, ganz egal, wie absurd die schuldzuweisung ist. Das siehste ja hier im forum. Sicher... in der realen welt ist der anteil an verrückten deutlich geringer. Allgemein schätzt man das idiotenpotential auf 15%.

Und dann gibt es aktuell noch ein paar themen, die "griffiger" sind und auch nicht so ganz bedeutungslos: NSA/PRISM, Unruhen in ägypten und syrien.

Könnt ihr euch noch an die parteispenenaffäre erinnern? Eigentlich haben nach einer gewissen zeit nur noch kaberettisten darüber geredet. Es hing einfach allen zum hals raus....



Europa und die Krise werden den Menschen in diesem Land aber direkt in den Gelbeutel greifen müssen, bei der Parteispendenaffäre, bei NSA,und bei den aussenpolitischen Themen ist das nicht der Fall. Ich würde mir nur wünschen, dass man den Menschen auch vor der Wahl mal klar sagt, dass wir für Europa noch eine Menge Geld aufwenden werden müssen, das wird bis an die Grenze des Machbaren gehen. Bis heute ist diese Regierung zu feige,den Bürgern dieses Landes zu erzählen, dass es in Griechenland einen weiteren Schuldenerlass geben wird. Natürlich kann man das alles verdrängen, weil es einen nervt und man meint Mutti schaukelt uns da schon irgendwie durch.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Agricola

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon Agricola » So 4. Aug 2013, 11:36

Blickwinkel » So 4. Aug 2013, 11:07 hat geschrieben:
wenn es in Deutschland zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage kommt, dann gibt es definitiv einen Regierungswechsel. Bisher kann ich keine Verschlechterung feststellen und mit mir sehr viele Deutsche ebenfalls nicht.



Nun der von staatlicher Stütze oder beamtenabgesichertem Gehalt Lebende merkt natürlich nichts von der fatalen Euro-Rettungspolitik. Und der in internationalen Konzernen Tätige, wähnt sich bislang auch noch eher auf der sicheren Seite. Aber der Selbständige oder der, der Mittelschicht Angehörende macht sich schon eher seine Sorgen.
Und der weiterdenkende kritisch und eigenständig denkende Bürger, frägt sich schon, was geschiet, wenn die weiter ansteigenden Milliardenbeträge und -Garantien fällig werden und niemals zurückgezahlt werden!!!

Der deutsche Michel ist sicher nicht so schnell auf die Straße zu bringen, selbst wenn er durch die Niedrigzinspolitik der EZB pro Jahr 10 Milliarden an Vermögenseinbußen erleidet. Wer macht sich heute schon große Sorgen über den fortschreitenden Verlust bei seiner privaten Altersvorsorge und seiner für eine verantwortliche Risikovorsorge zurückgelegten Spargelder. Ja und die damit einhergehende Abgabe von staatlichen Souveränitisrechten an einen EU-Superstaat spüren viele Bürger ja bislang auch noch nicht direkt durch eine Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit.
Aber gerade darum gehört diesen Unwissenden, Apathischen, Verdrängern und Tagträumern endlich die ganze Wahrheit aufgetischt oder klarer Wein eingeschenkt! :x
Zuletzt geändert von Agricola am So 4. Aug 2013, 11:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 10106
Registriert: Di 25. Sep 2012, 06:44

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon odiug » So 4. Aug 2013, 11:45

frems » So 4. Aug 2013, 08:31 hat geschrieben:Vermutlich. Seit Jahren werden die Themen hoch und runter gekaut von Politik und Medien, ob Währungsfragen, ESM, Griechenland, Zypern, ... und anderthalb Monate vor der Bundestagswahl kommen dann welche herbeigestreunert und tun so, als wären diese Bereiche von irgendwem tabuisiert worden. Schon kurios. Entweder liegen Gedächtnisschwächen vor oder man will einfach frustrierte Protestwähler mobilisieren, denen man einredet, mit einer Stimme bei dieser Partei würde man irgendwem "da oben" eine auswischen und dann doch nochmal rebellisch sein dürfen. Daß man so eine Partei kaum noch ernst nehmen kann, die sich z.B. auf dem Papier für mehr demokratische Mitbestimmung ausspricht, aber daran schon in den eigenen Reihen scheitert, verwundert dann eher wenig. Potential hatte die Partei ja durchaus mal, da sie sich gezielt Themen sucht, bei denen bei den anderen Parteien mehr oder weniger Konsens herrscht, z.B. beim Föderalismus. So kann man bequem ein Bild zeichnen, das man vorher schon ausmachte und danach überlegt, wie man es irgendwie untermauern kann. Aber mit so einer Vorstellung wird das wohl nichts mehr. Nun denn.


Das Problem bei Protestparteien ist, dass sich aus einer "Gegenhaltung" keine tragende, die Gesellschaft veraendernde Bewegung mobilisieren laesst.
Gegen den Euro zu sein allein bringt nichts, wenn man nicht gleichzeitig eine wirkliche, positive Vision fuer eine Alternatve entwickelt.
Und ein Zuerueck zu nationalen Waehrungen ist keine positive Alternative.
zB Die Anti-Atomkraftbewegung wurde erst dann zu einer gesellschaftlich relevanten Kraft die in der Lage war, alt-eingesessene Strukturen ernsthaft herauszufordern, als sie mit der Vision der regenerierbaren Energien ein neues, zukunftgewantes und positives Energieversorgungsmodell der Atomlobby entgegenstellen konnte.
Ein "Zurueck" zu alten, angeblich besseren Zeiten vermag das nicht zu leisten.
Von daher sehe ich in der Alternative fuer Deutschland keine wirklich tragende Alternative zu den derzeit etablierten Parteien.
Zuletzt geändert von odiug am So 4. Aug 2013, 11:47, insgesamt 3-mal geändert.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44044
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon frems » So 4. Aug 2013, 11:55

odiug » So 4. Aug 2013, 12:45 hat geschrieben:
Das Problem bei Protestparteien ist, dass sich aus einer "Gegenhaltung" keine tragende, die Gesellschaft veraendernde Bewegung mobilisieren laesst.
Gegen den Euro zu sein allein bringt nichts, wenn man nicht gleichzeitig eine wirkliche, positive Vision fuer eine Alternatve entwickelt.
Und ein Zuerueck zu nationalen Waehrungen ist keine positive Alternative.
zB Die Anti-Atomkraftbewegung wurde erst dann zu einer gesellschaftlich relevanten Kraft die in der Lage war, alt, eingesessene Strukturen ernsthaft herauszufordern, als sie mit der Vision der regenerierbaren Energien ein neues, zukunftgewantes und positives Energieversorgungsmodell der Atomlobby entgegenstellen konnte.
Ein "Zurueck" zu alten, angeblich besseren Zeiten vermag das nicht zu leisten.
Von daher sehe ich in der Alternative fuer Deutschland keine wirklich tragende Alternative zu den derzeit etablierten Parteien.

Da ist was dran. Erkennbar ist bei der AfD erstmal eine Ablehnung gegenüber allem, was Europa betrifft, egal ob es einen Bezug zur Währung hat oder andere Bereiche der EU betrifft. Was sie aber stattdessen haben wollen, wird nicht klar, vom "Der Binnenmarkt gefällt uns" abgesehen. Nicht einmal die eigentlichen Forderungen kann man gewiß sein. Mal sagt man konkret: Wir wollen den Euro abschaffen, zumindest für Deutschland. Kann man ja durchaus fordern und sich die Vor- und Nachteile anschauen und diese gewichten. Immerhin ist es eine Forderung, wo man weiß, was man hat. Bloß dann kommen die Ideen eines Nord- und Südeuros wieder auf, auf einmal will man gar nicht mehr die D-Mark und nur die Griechen rauswerfen, dann doch wieder die D-Mark und keiner weiß so recht, wofür die Partei eigentlich sonst noch so steht. Das gesamte Parteiprogramm wird dann möglichst schwammig geschrieben, sodaß man versucht viele Interpretationen zuzulassen a la "Wir wollten nie den Euro abschaffen, sondern sagten nur, es dürfe keine Tabus geben" (die es gar nicht gibt).

Dann beklagt man, was auch durchaus seine Berechtigung hat, gewisse Demokratiedefizite in Brüssel, z.B. durch sehr einflußreiche Nationalregierungen, aber macht keine Vorschläge, wie man diese Defizite verbessern könnte -- und bei jedem Vorschlag, z.B. einer Stärkung des Parlaments, schreckt man hingegen auch wieder auf, weil da irgendwie "Europa" drauf steht und will lieber eine Renationalisierung, obwohl es gerade die genannten Nationalregierungen sind, die man so verteufelt. Da weiß halt niemand so recht, wofür die Partei denn in etwa einsteht, wenn sie in den Bundestag käme. Zu sonstigen Themen wie "Klassische Bildung statt Multikulti-Umerziehung" muß man wohl auch nicht viel sagen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 11:10
Wohnort: Neufünfland

Re: (AfD) bei "erstaunlichen" acht Prozent

Beitragvon nichtkorrekt » So 4. Aug 2013, 11:57

Tantris » So 4. Aug 2013, 09:34 hat geschrieben:
Also, die medien werden von den oppositionellen grünen gesteuert und unterstützen die regierungsparteien weil sie allesamt in panischer angst vor der AfD und den maskulinisten bibbern.

Wenn man sowas geniales ausbrütet, hat man da niemals so eine art schwindelgefühl?


Ganz abgwegig ist es nicht, die etablierten Parteien (CDU/SPD/GRÜNE/FDP) sind sich denke ich näher als ihnen eigentlich lieb sein kann, keine der etablierten Parteien kann politisch von der Eurokrise profitieren, da ist es logisch das man das Thema aus dem Wahlkampf hält, bzw. die mit ihnen verbandelte Mainstreampresse, damit man nicht unnötig Protestparteien befeuert. Da sitzen CDU und Grüne in einem Boot.

Ich denke es gibt nur zwei, evtl. drei Möglichkeiten:

Schwarz/Gelb
Große Koalition
Rot/Rot/Grün (eher unwahrscheinlich)

Ich denke wer nicht FDP wählt, wählt letztlich eine große Koalition. Aber ich schätze es bleibt bei Schwarz/Gelb, Rot/Grün ist denke ich chancenlos und wäre das weit größere Übel, die wollen das Geld ja noch viel großzügiger den Pleitestaaten hinterherschmeißen. Ich wüßte jetzt nicht, wo Merkel in der Eurokrise falsch gehandelt hätte, dass sie im Ausland so verhasst ist, zeigt ja im Prinzip, dass sie die deutschen Interessen so gut es geht gewahrt hat und so, zumindest aus deutscher Sicht, richtig gehandelt hat.
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste