Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31681
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon DarkLightbringer » So 17. Dez 2017, 12:05

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 11:53)

Es warst du, der das Parteiprogramm der NSDAP erwähnt hat:



Deswegen wollte ich klarstellen, dass da zwar nichts vom Holocaust drinstand, aber sehr wohl davon, dass Juden nicht "deutschen Blutes" seien und deswegen keine "Volksgenossen". Es grenzt an 3m Feldweg (um ein nettes Zitat von dir zu verwenden), dies auch nur annähernd mit der AfD vergleichen zu wollen.

Heute ist der Bezugspunkt eben der moslemische statt jüdische Glaube, beides ist ja konfessioneller Natur - und wird gleichzeitig kulturalistisch verknüpft.

Punkt 8 des NSDAP-Programmes müsste man nur geringfügig abändern, um in die heutige AfD-Welt zu passen:
"8. Jede weitere Einwanderung Nicht-Deutscher ist zu verhindern. Wir fordern, daß alle Nicht-Deutschen, die seit 2. August 1914 in Deutschland eingewandert sind, sofort zum Verlassen des Reiches gezwungen werden."
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Julian
Beiträge: 6896
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 17. Dez 2017, 12:15

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:05)

Heute ist der Bezugspunkt eben der moslemische statt jüdische Glaube, beides ist ja konfessioneller Natur - und wird gleichzeitig kulturalistisch verknüpft.

Punkt 8 des NSDAP-Programmes müsste man nur geringfügig abändern, um in die heutige AfD-Welt zu passen:
"8. Jede weitere Einwanderung Nicht-Deutscher ist zu verhindern. Wir fordern, daß alle Nicht-Deutschen, die seit 2. August 1914 in Deutschland eingewandert sind, sofort zum Verlassen des Reiches gezwungen werden."


So ein Unsinn. Die AfD warnt vor dem Islam als politischer Ideologie. Das hat nichts, gar nichts zu tun mit völkischem/ rassistischem Denken. Oder denkst du, die AfD habe ein Problem mit gut integrierten Muslimen, die sich an die Gesetze dieses Staates halten und ein positives Verhältnis zur deutschen Kultur haben?

Denkst du, die AfD wolle Leute wie Hamed Abdel-Samad, Seyran Ateş, Necla Kelek, Bassam Tibi oder Mouhanad Khorchide ausgrenzen, sie womöglich ausweisen oder ermorden?

Das grenzt an Verharmlosung des Nationalsozialismus, was du hier treibst: Die Muslime als die neuen Juden.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31681
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon DarkLightbringer » So 17. Dez 2017, 12:18

Im AfD-Programm heißt es:
Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-,
Gewissens- und Bekenntnisfreiheit. (...)
https://alternativefuer.de/wp-content/u ... ersion.pdf

Im Programm der NSDAP heißt es:
24. Wir fordern die Freiheit aller religiösen Bekenntnisse im Staat (...)

Die Einschränkung dieser Freiheit liest sich dann im AfD-Programm so:
Der Islam gehört nicht zu Deutschland. In seiner Ausbreitung und in der Präsenz einer ständig wachsenden Zahl von Muslimen sieht die AfD eine große Gefahr für unseren Staat,
unsere Gesellschaft und unsere Werteordnung.

...und im NSDAP-Programm so:
Die Partei als solche vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums, ohne sich konfessionell an ein bestimmtes Bekenntnis zu binden. Sie bekämpft den jüdisch-materialistischen Geist in und außer uns und ist überzeugt, daß eine dauernde Genesung unseres Volkes nur erfolgen kann von innen heraus (...)

So gewaltig ist der Unterschied nun nicht gerade, es ließen sich noch weitere, direkte Vergleiche herziehen. Allerdings sind die handelnden Akteure und Reden weitaus bedeutsamer. Im Fall der Person Höcke hatte das der AfD-Bundesvorstand ja auch durchaus erkannt und auf ganzen 60 Seiten ein Ausschlußverfahren begründet, wobei der unmittelbare Vergleich Höckes mit der NS-Ideologie maßgeblich war.
Jezt will man vielleicht nichts mehr davon wissen, mag ja sein, aber wer hat sich denn wem angepasst - Höcke der Partei oder die Partei an Höcke?
Zuletzt geändert von DarkLightbringer am So 17. Dez 2017, 12:20, insgesamt 1-mal geändert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Polibu
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Polibu » So 17. Dez 2017, 12:18

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 00:52)

Das nicht; man weiß ja nicht einmal, inwiefern der Völkermord geplant war oder sich eben nach und nach entwickelte. Aber das
Parteiprogramm der NSDAP war trotzdem von Anfang an radikal. Wie man das mit der AfD auch nur annähernd vergleichen kann, erschließt sich mir nicht. Vielleicht ist es Unbildung? Oder der Wille, den politischen Gegner zu diffamieren?


Wer das miteinander vergleicht bzw. gleichsetzt, der ist schlichtweg unsachlich und heuchlerisch. Die Nationalisten der heutigen Zeit sind nicht zu vergleichen mit den Nationalisten der damaligen Zeit.

Die AfD will nicht, dass deutsche Soldaten in sinnlosen Krieg verheizt werden. Das ist im Prinzip eine linke Einstellung, aber eben auch eine korrekte Einstellung.
Die AfD will, dass den Menschen in Krisengebieten human geholfen wird. Auch das ist eine ursprünglich linke Einstellung. Aber ebenfalls korrekt.
Die AfD steht auf der Seite Israels und ist gegen Antisemitismus.
Die AfD will ein Einwanderungsgesetz. Wie passt das mit ihrer angeblichen Ausländerfeindlichkeit zusammen?
Die Nationalisten von damals wollten expandieren. Wollten ihre Überlegenheit nach aussen transportieren und andere Völker unterwerfen. Die Nationalisten von heute gestehen jedem Volk seine staatliche Souveränität zu. Sie wollen nur Sicherheit und Selbstbestimmung im eigenen Land.

Nur, weil die AfD die Grenzen kontrollieren will, um illegale Einwanderung zu verhindern, wird die AfD hier als NSDAP hingestellt. Das ist einfach nur abartig. Das ist hetzerische Propaganda. Das ist genau das, was die Nazis damals gemacht haben.

Es sagt ja niemand, dass die AfD alles richtig macht, aber wer macht das schon? Der AfD aber zu unterstellen sie verfolge die Ziele der NSDAP ist einfach nur widerliches Gehetze.
Über Fehlentwicklungen in der AfD sollte sachlich debattiert werden. Aber davon ist im gesellschaftlichen Diskurs wenig zu erkennen. Kein Wunder bei der Propaganda der Medien. Auch wieder so eine Nazimethode.
Zuletzt geändert von Polibu am So 17. Dez 2017, 12:34, insgesamt 1-mal geändert.
Julian
Beiträge: 6896
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 17. Dez 2017, 12:23

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Dec 2017, 11:11)

Wie Albrecht Glaser schon sagte, im "Bürgertum" hat die AfD keine Glaubwürdigkeit. Schon gar nicht als Israel-Verteidiger, wenn man doch zeitgleich im Bundestag mit Bashir al-Assad kooperieren möchte und ausgerechnet jenen Garantiemächten beistehen will, die Syrien als Aufmarschgebiet der Hisbollah ausbauen wollen. Über letzteres ist Israel bekanntlich sehr besorgt und arbeitet deswegen sogar mit Saudi-Arabien zusammen.


Außenpolitik ist die Kunst des Kompromisses, weil Deutschland nicht die Fäden der ganzen Welt in der Hand hat. Zum Kompromiss gehört es, dass man sich unter Abwägung aller Argumente für das kleinste Übel entscheidet. Das ist zuweilen sehr schwierig, vor allem im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen, die ja naturgemäß nicht eindeutig bekannt sind.

Würden die USA heute noch immer islamistische Kämpfer in Afghanistan unterstützen? Damals, in den Achtzigerjahren, war das das im Vergleich zur Sowjetunion geringere Übel.

Bitte erkläre mir nun einmal, was an dem Regime in Saudi Arabien - das von Deutschland anerkannt und gestützt wird - besser ist als an dem Regime in Syrien, mit dem sich die AfD arrangieren möchte. Bitte berücksichtige dabei auch, dass die sogenannte Opposition in Syrien mehrheitlich aus Islamisten besteht. Was würden diese Leute wohl mit den Alawiten oder Christen machen?

Vielleicht ist es auch falsch, auf Assad zu setzen. Vielleicht sollte man ihn mit allen Mitteln bekämpfen. Mir geht es gar nicht um diese politische Frage, sondern darum, dass ich es ablehne, eine politische Meinung von vornherein zu diffamieren.
Zuletzt geändert von Julian am So 17. Dez 2017, 12:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31681
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon DarkLightbringer » So 17. Dez 2017, 12:24

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:15)

So ein Unsinn. Die AfD warnt vor dem Islam als politischer Ideologie. Das hat nichts, gar nichts zu tun mit völkischem/ rassistischem Denken. Oder denkst du, die AfD habe ein Problem mit gut integrierten Muslimen, die sich an die Gesetze dieses Staates halten und ein positives Verhältnis zur deutschen Kultur haben?

Denkst du, die AfD wolle Leute wie Hamed Abdel-Samad, Seyran Ateş, Necla Kelek, Bassam Tibi oder Mouhanad Khorchide ausgrenzen, sie womöglich ausweisen oder ermorden?

Das grenzt an Verharmlosung des Nationalsozialismus, was du hier treibst: Die Muslime als die neuen Juden.

Der NS-Staat hatte anfangs auf "verdiente Juden" Rücksicht genommen, etwa auf ehemalige Frontkämpfer des 1. Weltkrieges.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Polibu
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Polibu » So 17. Dez 2017, 12:30

Österreich wird den Menschen in der Welt schon zeigen wie "gefährlich" oder "böse" eine nationalkonservative Regierung sein wird. Dann werden hoffentlich auch die Zögerlinge in Deutschland einsehen, dass von der AfD keine Gefahr ausgeht. Die Österreicher haben Mut bewiesen und sich nicht einlullen lassen. Eine erfolgreiche nationalkonservative Regierung ist doch der blanke Horror für die deutschen AfD Gegner.
Zuletzt geändert von Polibu am So 17. Dez 2017, 12:31, insgesamt 1-mal geändert.
Polibu
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Polibu » So 17. Dez 2017, 12:31

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:24)

Der NS-Staat hatte anfangs auf "verdiente Juden" Rücksicht genommen, etwa auf ehemalige Frontkämpfer des 1. Weltkrieges.


Du unterstellst der AfD also, dass sie Muslime ins KZ stecken würde, wenn sie erst mal die Regierung stellen würde?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18624
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon think twice » So 17. Dez 2017, 12:42

Polibu hat geschrieben:(17 Dec 2017, 11:03)

Ja ja. Deine Alibisprüche dienen doch nur dazu deine wahre Gesinnung zu verschleiern. :) . Das hast du mir ja auch schon vorgeworfen.

Da kannst du mal sehen wie andere sich fühlen, denen du oder andere vorwerfen Nazis zu sein oder rechtsextrem. :) . Ist schon blöd, wenn die eigenen Diffamierungswerkzeuge auf einen selber angewendet werden und dir ein Spiegel vorgehalten wird, oder? Vielleicht kommst du so ja mal zum nachdenken.

Der Unterschied zwischen uns beiden ist, dass ich mich niemals judenfeindlich geäußert habe und daher auch keinen Grund habe, irgendwas zu verschleiern. Du als Moslem-Basher nutzt jedoch das Israel-Supporting, um deiner Islamfeindlichkeit frönen zu können. Es ist sicherlich kein Zufall, dass hier fast alle Islamhasser als unbedingte Freunde Israels auftreten. Auf den Zuspruch von der falschen Seite können die Israelis bestimmt gut verzichten.
Und: Ich jammere auch nicht, dass ich ein diffamiertes Opfer bin. Warum sollte ich auch? Ich habe ein reines Gewissen.
#ausgehetzt - Danke München!
Julian
Beiträge: 6896
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 17. Dez 2017, 12:42

Polibu hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:18)

Wer das miteinander vergleicht bzw. gleichsetzt, der ist schlichtweg unsachlich und heuchlerisch. Die Nationalisten der heutigen Zeit sind nicht zu vergleichen mit den Nationalisten der damaligen Zeit.

Die AfD will nicht, dass deutsche Soldaten in sinnlosen Krieg verheizt werden. Das ist im Prinzip eine linke Einstellung, aber eben auch eine korrekte Einstellung.
Die AfD will, dass den Menschen in Krisengebieten human geholfen wird. Auch das ist eine ursprünglich linke Einstellung. Aber ebenfalls korrekt.
Die AfD steht auf der Seite Israels und ist gegen Antisemitismus.
Die AfD will ein Einwanderungsgesetz. Wie passt das mit ihrer angeblichen Ausländerfeindlichkeit zusammen?
Die Nationalisten von damals wollten expandieren. Wollten ihre Überlegenheit nach aussen transportieren und andere Völker unterwerfen. Die Nationalisten von heute gestehen jedem Volk seine staatliche Souveränität zu. Sie wollen nur Sicherheit und Selbstbestimmung im eigenen Land.

Nur, weil die AfD die Grenzen kontrollieren will, um illegale Einwanderung zu verhindern, wird die AfD hier als NSDAP hingestellt. Das ist einfach nur abartig. Das ist hetzerische Propaganda. Das ist genau das, was die Nazis damals gemacht haben.

Es sagt ja niemand, dass die AfD alles richtig macht, aber wer macht das schon? Der AfD aber zu unterstellen sie verfolge die Ziele der NSDAP ist einfach nur widerliches Gesetze.
Über Fehlentwicklungen in der AfD sollte sachlich debattiert werden. Aber davon ist im gesellschaftlichen Diskurs wenig zu erkennen. Kein Wunder bei der Propaganda der Medien. Auch wieder so eine Nazimethode.


Ja, so kann man das sehen. Wie du sagst, gibt es in der Tat auch problematische Elemente in der AfD. Da wurden viele aufgrund des großen Erfolges in die Parlamente gespült, die dafür nicht qualifiziert sind, oder die problematische politische Positionen vertreten.

Zu dieser differenzierten Kritik an der AfD kommt man hier im Strang aber gar nicht mehr. Ich habe beispielsweise ein sehr differenziertes Verhältnis zur AfD; einige Diskussionen, die die Partei angestoßen hat, halte ich für absolut notwendig; andere hingegen für abwegig, falsch oder sogar gefährlich. Und ja, es gibt eben auch rassistische, antisemitische und ausländerfeindliche Äußerungen in dieser Partei. Und ja, es gibt auch eine Entwicklung hin zur Radikalisierung.

Dadurch, dass die AfD von den meisten Medien nicht differenziert gesehen wird, und dass sie beispielsweise hier im Forum in Gänze runtergemacht wird, kommt es zu einer Spaltung der Gesellschaft. Ich hätte niemals gedacht, dass ich einmal als "Rechtsradikaler" oder "Nazi" bezeichnet würde. Bürgerlicher, als ich es bin, geht es wohl nicht - akademische Bildung, angesehener Beruf, gesellschaftlich engagiert, liberal - und nun bin ich hier der "Nazi". Das führt, das muss ich zugeben, bei mir zu einer partiellen Solidarisierung mit der AfD.

Auch Frauke Petry ist in gewisser Weise ein Opfer dieser Diffamierung und Spaltung. Ich habe Petry insgesamt für immer ganz vernünftig und politisch begabt gehalten und bedauere es, dass sie nicht mehr dabei ist. Sie ist mir tausendmal lieber als, sagen wir, ein Poggenburg. Durch die permanenten Angriffe, die gesellschaftliche Ausgrenzung und die pauschale Abqualifizierung als "Nazis" gewinnen aber radikale Positionen in der AfD immer mehr an Gewicht, einfach, weil auch einem gemäßigten AfDler von dieser Gesellschaft vor Augen geführt wird, dass er nicht dazugehört und quasi vogelfrei ist.

Das ist eine bedauerliche Entwicklung. Ich für meinen Teil möchte, dass der Rechtsstaat in Deutschland wieder gestärkt wird, dass nach Deutschland nur kommen kann, dessen Identität wir zweifelsfrei kennen, dass das Asylrecht nicht zur Einwanderung missbraucht wird, dass offen über Migranten- und Flüchtlingsqualität gesprochen wird, dass entsprechende Konsequenzen (Bestrafung und Abschiebung) auch tatsächlich erfolgen, und nicht nur angekündigt werden.

Mit Rassismus habe ich nichts am Hut; die Hälfte meiner Arbeitskollegen kommt aus dem Ausland, und ich selbst habe auch längere Zeit im Ausland gearbeitet. Ich habe Freunde, dir ursprünglich aus China oder Afrika eingewandert sind, und ich weigere mich, mir hier einen Rassismus einreden zu lassen.

Viele hier im Forum sind auch schlicht ungebildet, oder unerfahren. Manche andere sind weit linksstehend, ja, linksextrem. Viele sind ideologisch voreingenommen, oder plappern eben das nach, was Ihnen Frau Slomka täglich auftischt. Leute, die unvoreingenommen sind und tatsächlich politisch diskutieren wollen, Leute, die an der Sache interessiert sind (und nicht daran, recht zu behalten), gibt es hier nicht viele.
Polibu
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Polibu » So 17. Dez 2017, 12:46

think twice hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:42)

Der Unterschied zwischen uns beiden ist, dass ich mich niemals judenfeindlich geäußert habe und daher auch keinen Grund habe, irgendwas zu verschleiern. Du als Moslem-Basher nutzt jedoch das Israel-Supporting, um deiner Islamfeindlichkeit frönen zu können. Es ist sicherlich kein Zufall, dass hier fast alle Islamhasser als unbedingte Freunde Israels auftreten. Auf den Zuspruch von der falschen Seite können die Israelis bestimmt gut verzichten.
Und: Ich jammere auch nicht, dass ich ein diffamiertes Opfer bin. Warum sollte ich auch? Ich habe ein reines Gewissen.
Ich hätte von dir mal bitte Belege für die Aussage, dass ich Moslem Basher bin oder islamfeindlich.

Wenn es für dich islamfeindlich ist, dass ich die den Antisemitismus des Islams kritisiere, dann spricht das nicht gerade für dich.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31681
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon DarkLightbringer » So 17. Dez 2017, 12:47

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:23)

Außenpolitik ist die Kunst des Kompromisses, weil Deutschland nicht die Fäden der ganzen Welt in der Hand hat. Zum Kompromiss gehört es, dass man sich unter Abwägung aller Argumente für das kleinste Übel entscheidet. Das ist zuweilen sehr schwierig, vor allem im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen, die ja naturgemäß nicht eindeutig bekannt sind.
Das könnte man in Bezug auf Nachbarregionen Europas durchaus gelten lassen, auf den Nahen Osten oder auf die afrikanischen Staaten nördlich der Sahelzone. Die Westbindung Deutschlands aber, im Kontext des europäisch-atlantischen Stabilitätsraumes, hat über 70 Jahre Frieden garantiert. Man vergleiche das mal mit 70 Jahren davor und der Unterschied wird sehr leicht augenfällig.

Würden die USA heute noch immer islamistische Kämpfer in Afghanistan unterstützen? Damals, in den Achtzigerjahren, war das das im Vergleich zur Sowjetunion geringere Übel.
Die Sowjetunion ging unter und in Folge wich sogar der Kalte Krieg einer Phase weitreichender Entspannung. Gleichwohl gibt es seit Jahren neue Herausforderungen in Zentralasien.

Bitte erkläre mir nun einmal, was an dem Regime in Saudi Arabien - das von Deutschland anerkannt und gestützt wird - besser ist als an dem Regime in Syrien, mit dem sich die AfD arrangieren möchte. Bitte berücksichtige dabei auch, dass die sogenannte Opposition in Syrien mehrheitlich aus Islamisten besteht. Was würden diese Leute wohl mit den Alawiten oder Christen machen?
Das Regime im Iran besteht fraglos aus "Islamisten", aus was denn sonst? Assad ist hier nur Erfüllungsgehilfe oder Paladin, um den Export von Terrorismus zu garantieren. Warum ist denn wohl Israel so alarmiert? Die Hisbollah im Libanon, die entsprechenden Milizen im Irak, in Syrien usw. werden als klare Bedrohung wahrgenommen. Der iranische Einfluß reicht mittlerweile bis in den Jemen. Saudis, Ägypter, einige andere und Israel werden die Zusammenarbeit vertiefen, um der iranischen Bedrohung Herr zu werden.

Vielleicht ist es auch falsch, auf Assad zu setzen. Vielleicht sollte man ihn mit allen Mitteln bekämpfen. Mir geht es gar nicht um diese politische Frage, sondern darum, dass ich es ablehne, eine politische Meinung von vornherein zu diffamieren.
Man darf sich aber schon fragen, weshalb die AfD quasi zu den Gegnern der westlichen Bündnisse, Assoziierten und strategischen Partner überläuft. Man wird sich das beispielsweise auch bei Präsident Erdogan fragen dürfen, der sich dem Iran annähert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18624
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon think twice » So 17. Dez 2017, 12:49

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:42)

Ich hätte niemals gedacht, dass ich einmal als "Rechtsradikaler" oder "Nazi" bezeichnet würde. Bürgerlicher, als ich es bin, geht es wohl nicht - akademische Bildung, angesehener Beruf, gesellschaftlich engagiert, liberal - und nun bin ich hier der "Nazi". Das führt, das muss ich zugeben, bei mir zu einer partiellen Solidarisierung mit der AfD.

.

Du hast doch selbst mal geschrieben, dass du niemals das, was du in diesem Forum ablässt, im realen Leben irgendwo aeussern würdest. Du weisst genau, warum du es nicht tust. Weil du eben nicht ein liberaler Normalbürger bist, sondern einer von denen, die die grosse Mehrheit in Deutschland zum Erbrechen findet.
#ausgehetzt - Danke München!
Julian
Beiträge: 6896
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 17. Dez 2017, 12:57

think twice hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:49)

Du hast doch selbst mal geschrieben, dass du niemals das, was du in diesem Forum ablässt, im realen Leben irgendwo aeussern würdest. Du weisst genau, warum du es nicht tust. Weil du eben nicht ein liberaler Normalbürger bist, sondern einer von denen, die die grosse Mehrheit in Deutschland zum Erbrechen findet.


Und wirklich guten Freunden tu ich das schon. Und das Erstaunliche: Viele sehen das so wie ich, aber auch sie können es sich nicht leisten, diese Positionen offen zu vertreten. Dabei weiß im Grunde jeder, dass wir uns mit den sogenannten Flüchtlingen und dem Islam massive Probleme ins Land geholt haben.

Man hat eben eine gesellschaftliche Stellung, die man nicht verlieren möchte. Wie mit Leuten umgegangen wird, die sich nicht im Sinne von Merkel/ Maas äußern, dürfte bekannt sein: Man gerät beruflich ins Abseits und muss damit rechnen, dass einem das Haus angezündet wird.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 13622
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Teeernte » So 17. Dez 2017, 12:58

think twice hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:49)

...die grosse Mehrheit .


..geführt vom grossen Führer....in der Einheitspartei....die Volksyamahyria...? :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18624
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon think twice » So 17. Dez 2017, 13:00

Polibu hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:46)

Ich hätte von dir mal bitte Belege für die Aussage, dass ich Moslem Basher bin oder islamfeindlich.

.

Wenn ich jemanden vorwerfe, pro-muslimisch zu sein, kann ich selbst nur anti-muslimisch sein, fällt mir so als jüngstes Beispiel ein.
#ausgehetzt - Danke München!
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Fr 21. Aug 2009, 23:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon schelm » So 17. Dez 2017, 13:03

Cobra9 hat geschrieben:(17 Dec 2017, 08:58)
Die AfD ist zur Projektionsfläche für alle geworden, die schon immer Rechts, Reichsbürger oder völkisch drauf waren. Ob im Osten oder im Westen.

Damit bestätigst du den Unwillen des Mainstreams zur Kommunikation. Wie immer geht es nur um Stigmatisierung und das Ausschalten des politisch Andersdenkenden. Es besteht nämlich überhaupt keine Bereitschaft die eignen Paradigma zu hinterfragen, sondern lediglich die Absicht, sie mit allen Mitteln zu verteidigen, wozu die Diffamierung als zentrales Tool dient.

Wenn die AfD zu einer Projektionsfläche geworden ist, dann für all diejenigen, die dieses sakrosankte Gehabe der Deutungshoheitler so unendlich satt haben, für diejenigen, die sich nicht mit Sprechblasen abspeisen lassen, werden die heiligen Kühe der Staatsräsonler hinterfragt, die da bspw. wären :

Warum wird das System der öffentlichen Meinungsbildung über zwangsfinanzierte Medien nicht wirklich hinterfragt und reformiert ? Warum wälzt der Staat zunehmend die Finanzierung öffentlicher Infrastruktur auf seine Bürger in den Kommunen ab, für was werden die dafür einzusetzenden Steuergelder alternativ ausgegeben ? Warum gibt es in diesem Land keine wirklich transparenten Statistiken zu Kriminalität und Sozialmissbrauch ? Warum kann der Merkellismus zentrale Entscheidungen im Hinterzimmer, vorbei am Parlament ausklüngeln ? Warum bestimmen ideologische Visionen die Europapolitik, statt Rechts - und Vertragstreue ? Warum werden hunderttausende Personen geduldet, die Ausreisepflichtig sind ?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 18624
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon think twice » So 17. Dez 2017, 13:05

Julian hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:57)

Und wirklich guten Freunden tu ich das schon. Und das Erstaunliche: Viele sehen das so wie ich, aber auch sie können es sich nicht leisten, diese Positionen offen zu vertreten. Dabei weiß im Grunde jeder, dass wir uns mit den sogenannten Flüchtlingen und dem Islam massive Probleme ins Land geholt haben.

Man hat eben eine gesellschaftliche Stellung, die man nicht verlieren möchte. Wie mit Leuten umgegangen wird, die sich nicht im Sinne von Merkel/ Maas äußern, dürfte bekannt sein: Man gerät beruflich ins Abseits und muss damit rechnen, dass einem das Haus angezündet wird.

Die Frage, die bleibt, ist: Warum könnt ihr es euch nicht leisten? Warum werdet ihr abgelehnt, wenn ihr doch die Meinung der Mehrheit des Volkes vertretet?
Antwort: Ihr vertretet eben nicht die Meinung des Volkes, sondern eine Kack-Meinung, die die Mehrheit des Volkes zum Kotzen findet.
#ausgehetzt - Danke München!
Polibu
Beiträge: 4603
Registriert: Mo 11. Dez 2017, 02:04

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Polibu » So 17. Dez 2017, 13:06

think twice hat geschrieben:(17 Dec 2017, 13:00)

Wenn ich jemanden vorwerfe, pro-muslimisch zu sein, kann ich selbst nur anti-muslimisch sein, fällt mir so als jüngstes Beispiel ein.


Danke für den Nichtbeweis.
Julian
Beiträge: 6896
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 17. Dez 2017, 13:06

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Dec 2017, 12:47)
Das Regime im Iran besteht fraglos aus "Islamisten", aus was denn sonst? Assad ist hier nur Erfüllungsgehilfe oder Paladin, um den Export von Terrorismus zu garantieren. Warum ist denn wohl Israel so alarmiert? Die Hisbollah im Libanon, die entsprechenden Milizen im Irak, in Syrien usw. werden als klare Bedrohung wahrgenommen. Der iranische Einfluß reicht mittlerweile bis in den Jemen. Saudis, Ägypter, einige andere und Israel werden die Zusammenarbeit vertiefen, um der iranischen Bedrohung Herr zu werden.


Was mich am Iran primär stört, ist sein Verhältnis zu Israel. Ehrlich gesagt, habe ich dieses (schlechte) Verhältnis nie zur Gänze verstanden.

Natürlich handelt es sich bei der iranischen Führung nach wie vor um ein islamistisches System. Allerdings würde ich, abgesehen vom Verhältnis zu Israel, den Iran wesentlich positiver beurteilen als Saudi Arabien. Im Iran geht es wesentlich pragmatischer zu als in Saudi Arabien, und die Bevölkerung ist im Schnitt deutlich gebildeter. Der Iran ist eine alte Kulturnation, die gegenüber Wüstenvölkern eben doch einige zivilisatorische Fortschritte aufweist.

Wobei man natürlich sagen muss, dass auch viele säkulare Iraner das Land verlassen haben; einige sind in Deutschland angekommen, und sie gehören zu unseren erfolgreichsten Einwanderern: Ärzte, Schriftsteller, Ingenieure etc.

Wie gesagt: Man kann darüber diskutieren. Was mich stört ist, dass die Diskussion von vornherein unterbunden werden soll. "Oh, die AfD redet davon, dass eine Lösung ohne Assad nicht möglich ist! Das ist böse! Die AfD ist böse!" Als ob die Welt in Schwarz-Weiß eingeteilt wäre. So ist es nicht. Und ohne das Assad-Regime ist sehr wohl denkbar, dass es zu genozidalen Entwicklungen nicht nur gegenüber Jesiden, sondern auch gegenüber Alawiten und Christen kommen könnte. Dafür möchte dann wenigstens ich nicht verantwortlich sein.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Senexx und 2 Gäste