Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33755
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Dez 2017, 12:32

odiug hat geschrieben:(18 Dec 2017, 05:47)

Also ersten, ließ den Staatsvertrag zum öffentlichen Rundfunk. : https://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkstaatsvertrag
Da steht drin, war die "Staatsmedien", oder "Lügenpresse" zu leisten haben und wie sie ihren Auftrag gerecht werden und warum dies eine öffentliche Aufgabe ist und eben keine private.
Zum "Zensurgesetz".
Da steht nur drin, das private Plattformen eine Verantwortung dafür tragen, was die User auf ihnen posten.
Das gilt so für jede Leserbrief-spalte in einer Zeitung schon seit ewigen Zeiten ... nur Facebook, Twitter und sonstige I Net Plattformen verweigern sich dem, weil es schneidet in ihre Gewinne.
Die Entfernung von strafrechtlich relevanten Userbeiträgen kostet Geld ... so simpel ist das mit der Meinungsfreiheit einer AfD.
Zwar ist Zuckerberg nicht verantwortlich dafür, was ein Trottel auf seiner Plattform schreibt, aber doch dafür, was dort veröffentlicht wird.
Wenn mir einer ein Hakenkreuz auf meine Hauswand schmiert, dann kann ich für diese Schmiererei nicht belangt werden, muß es aber dennoch entfernen.
Das gilt so auch für das I net.

Mandatsträger auf der lokalen Ebene treten zuweilen einfach zurück, wenn sie von der Hasskriminalität betroffen sind, bedroht oder tätlich angegriffen werden. Diese Mandatsträger haben keinen Personenschutz und der Polizei fehlt es an Personal und auch schlicht die Mittel, um Täter identifizieren zu können.

Anfang Oktober sagt der SPD-Ortschef aus Angst vor Übergriffen den Parteitag in Bocholt ab, im Dezember hält er es auch persönlich nicht mehr aus: Erstmals erhält er Drohungen gegen seine Frau und die kleine Tochter, Purwin tritt sofort vom Amt des Vorsitzenden der Bocholter Sozialdemokraten zurück.
http://www.spiegel.de/fotostrecke/alten ... 78-10.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 12:57

Woppadaq hat geschrieben:(18 Dec 2017, 05:58)

Dann brauchst du auch nicht wählen gehen. Was wählst du denn dann?


Die BT Wahl ist grade eben vorbei. Was ich bei der nächsten wähle, hängt von der Entwicklung ab. Und Landtag is eh was anderes.
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 12:59

JJazzGold hat geschrieben:(18 Dec 2017, 10:10)

Die “rationale“ Überlegung, dass bewusst gewählter Rechtspopulismus und Antisemitismus dem Mitbürger ruhig schaden kann, in der irrigen Vorstellung, es könne einen selbst nicht treffen.


Ich hab die Afd gewählt, weder Rechtspopulismus noch Antisemitismus :cool:
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Sextus Ironicus » Mo 18. Dez 2017, 13:06

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 12:59)

Ich hab die Afd gewählt, weder Rechtspopulismus noch Antisemitismus :cool:


Ist egal, du musst einfach ein moralisch schlechter Mensch sein, darum geht es doch. Völlig sinnlos, sich zu rechtfertigen, besteht auch keine Pflicht. Nur ich hab's da leicht, ich mache zwischen Wähler und Wähler keinen Unterschied, weil ich auch zwischen Parteien keinen mache.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 13:17

Sextus Ironicus hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:06)

Ist egal, du musst einfach ein moralisch schlechter Mensch sein, darum geht es doch. Völlig sinnlos, sich zu rechtfertigen, besteht auch keine Pflicht. Nur ich hab's da leicht, ich mache zwischen Wähler und Wähler keinen Unterschied, weil ich auch zwischen Parteien keinen mache.


Ich habe mich überhaupt nicht gerechtfertigt, sondern lediglich meine Sichtweise ausgedrückt. Ein Rechtfertigungsimpuls würde ja Moralismus voraussetzen, aber ich bin frei von Moral. Als Anhänger der Rationalität vertrete die Position des Amoralismus.
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon pikant » Mo 18. Dez 2017, 13:21

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 12:59)

Ich hab die Afd gewählt, weder Rechtspopulismus noch Antisemitismus :cool:


der Protestbuerger!
im Osten frueher Linkspartei und nun AfD?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 33755
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 18. Dez 2017, 13:24

Die "kalte Moral" ist auch ein schlechtes Vorbild für die Jugend.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 13:24

pikant hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:21)

der Protestbuerger!
im Osten frueher Linkspartei und nun AfD?


Protest als Motiv habe ich oben als irrational ausführlich ausgeschlossen. Ich bin Wessi und habe - außer der FDP - alle etablierten Parteien schon mal gewählt. Ich wähle immer taktisch. :cool:
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32189
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon JJazzGold » Mo 18. Dez 2017, 13:27

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 12:59)

Ich hab die Afd gewählt, weder Rechtspopulismus noch Antisemitismus :cool:


Das ist ein Trugschluss, da Sie zwangsläufig mit Ihrem Kreuz Inhalt einer Partei wählen, in Wort und Personal.
Insofern haben Sie dazu beigetragen, eine Partei AfD mitsamt ihrem rechtspopulistischen und antisemitischen Personal den Weg in den Bundestag zu bahnen und dieses gesellschaftlich für salonfähig erklärt.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 13:29

JJazzGold hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:27)

Das ist ein Trugschluss, da Sie zwangsläufig mit Ihrem Kreuz Inhalt einer Partei wählen, in Wort und Personal.
Insofern haben Sie dazu beigetragen, eine Partei AfD mitsamt ihrem rechtspopulistischen und antisemitischen Personal den Weg in den Bundestag zu bahnen und dieses gesellschaftlich für salonfähig erklärt.


Ich erkläre alles für salonfähig, wenn es meiner Strategie entspricht. :cool:

Es ist vollkommen unnötig hier das gleiche links-liberale moralistische Theater abzuziehen wie im AfD Thread. dagegen bin ich immun. :p
Zuletzt geändert von Uffzach am Mo 18. Dez 2017, 13:31, insgesamt 1-mal geändert.
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon pikant » Mo 18. Dez 2017, 13:30

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:24)

Protest als Motiv habe ich oben als irrational ausführlich ausgeschlossen. Ich bin Wessi und habe - außer der FDP - alle etablierten Parteien schon mal gewählt. Ich wähle immer taktisch. :cool:


ich waehle nur Parteien, die auch umsetzen wollen und rein in eine Regierung gehen, wenn die Inhalte in etwa stimmen.
reine Protestparteien bekommen von mir keine Stimme - AfD ist Protest pur
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 13:32

pikant hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:30)

ich waehle nur Parteien, die auch umsetzen wollen und rein in eine Regierung gehen, wenn die Inhalte in etwa stimmen.
reine Protestparteien bekommen von mir keine Stimme - AfD ist Protest pur


Für manche mag die AfD Protest sein, für mich ist sie Katalysator. :cool:
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32189
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon JJazzGold » Mo 18. Dez 2017, 13:33

Sextus Ironicus hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:06)

Ist egal, du musst einfach ein moralisch schlechter Mensch sein, darum geht es doch. Völlig sinnlos, sich zu rechtfertigen, besteht auch keine Pflicht. Nur ich hab's da leicht, ich mache zwischen Wähler und Wähler keinen Unterschied, weil ich auch zwischen Parteien keinen mache.


Das ist ein wenig zu dick aufgetragene Opferrolle.
Mit dem Setzen des Wahlkreuzes ist Verantwortung verbunden. Die hat der Wähler nach der Wahl bezüglich der Konsequenzen zu tragen. Ein nachträgliches, “Das habe ich nicht gewollt“, ist als Ausrede passé.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Sextus Ironicus
Beiträge: 737
Registriert: Mo 13. Nov 2017, 14:04
Benutzertitel: Normativer Minimalismus
Wohnort: Südwest

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Sextus Ironicus » Mo 18. Dez 2017, 13:34

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:17)

Ich habe mich überhaupt nicht gerechtfertigt, sondern lediglich meine Sichtweise ausgedrückt. Ein Rechtfertigungsimpuls würde ja Moralismus voraussetzen, aber ich bin frei von Moral. Als Anhänger der Rationalität vertrete die Position des Amoralismus.


Ui, das wäre mal eine interessante Diskussion. Ich persönlich glaube, dass niemand frei von Moral ist, da wir immer schon in ein bestimmtes soziokulturelles, und damit auch normatives Umfeld hineingeboren werden. Demnach hängt auch der sog. Amoralist voll drin, vielleicht stärker als mancher, der Moral reflektiert aber nicht seine Energien daran setzt, unreflektiert aus der Moral rauszukommen. Moral kommt überall dort zum Tragen, wo es soziale Beziehungen gibt, insofern halte ich Amoralismus grundsätzlich für eine unreflektierte These. Dass man im Diskurs nicht moralisiert ist wieder etwas ganz anderes. Darum bemühe ich mich auch.
… habe ich mich sorgsam bemüht, menschliche Tätigkeiten nicht zu verlachen, nicht zu beklagen und auch nicht zu verdammen, sondern zu begreifen. (Spinoza)
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 13:35

JJazzGold hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:33)

Das ist ein wenig zu dick aufgetragene Opferrolle.
Mit dem Setzen des Wahlkreuzes ist Verantwortung verbunden. Die hat der Wähler nach der Wahl bezüglich der Konsequenzen zu tragen. Ein nachträgliches, “Das habe ich nicht gewollt“, ist als Ausrede passé.


Nochmal: Moral ist keine Instanz von Politik. In der Politik geht es um Macht. Die gegenwärtige Regierungsbildungskrise habe ich gewollt, auch deshalb habe ich AfD gewählt. :cool:
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32189
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon JJazzGold » Mo 18. Dez 2017, 13:36

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:29)

Ich erkläre alles für salonfähig, wenn es meiner Strategie entspricht. :cool:

Es ist vollkommen unnötig hier das gleiche links-liberale moralistische Theater abzuziehen wie im AfD Thread. dagegen bin ich immun. :p


Ich habe Ihnen nicht abgesprochen, Rechtspopulismus und Antisemitismus nicht für salonfähig erklären zu können. Ich habe nur konstatiert, dass Sie es getan habe.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon pikant » Mo 18. Dez 2017, 13:38

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:32)

Für manche mag die AfD Protest sein, für mich ist sie Katalysator. :cool:


die meisten AfD Waehler gaben an, nur aus Protest gegen die Regierung die AfD gewaehlt zu haben.
mir springt diese Partei viel zu kurz und sie macht im Bundestag nur auf Klamauk, die man an den ersten Sitzungen sehen konnte.
ich dagegen setze auf Parteien, die inhaltlich solide handwerklich arbeiten also sachorientiert nach den besten Loesungen suchen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon pikant » Mo 18. Dez 2017, 13:39

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:35)

Nochmal: Moral ist keine Instanz von Politik. In der Politik geht es um Macht. Die gegenwärtige Regierungsbildungskrise habe ich gewollt, auch deshalb habe ich AfD gewählt. :cool:


Deutschland geht es so gut, dass wir auch 2018 mit einer geschaeftsfuehrenden Bundesregierung klar auf Wachstumskurs bleiben wuerden.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 32189
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon JJazzGold » Mo 18. Dez 2017, 13:41

Uffzach hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:35)

Nochmal: Moral ist keine Instanz von Politik. In der Politik geht es um Macht. Die gegenwärtige Regierungsbildungskrise habe ich gewollt, auch deshalb habe ich AfD gewählt. :cool:


Wozu Ihnen jedes Mittel recht war, auch Rechtspopulismus und Antisemitismus für salonfähig zu erklären. Das hat nichts mit Moral zu tun, sondern mit Egozentrik. Was auch immer Sie sich an persönlichem Vorteil von einer politischen Macht versprechen, die Freibier für alle, ausser Frauen, Neger, Juden und Muslime propagiert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Uffzach
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:21

Re: Umfrage: Wie beliebt ist die AfD?

Beitragvon Uffzach » Mo 18. Dez 2017, 13:41

JJazzGold hat geschrieben:(18 Dec 2017, 13:36)

Ich habe Ihnen nicht abgesprochen, Rechtspopulismus und Antisemitismus nicht für salonfähig erklären zu können. Ich habe nur konstatiert, dass Sie es getan habe.

Da habe ich natürlich nicht getan, denn sonst hätte ich dies ja explizit hier ausdrücken müssen. Wenn du keinen Beitrag von mir findest, in dem ich dies explizit ausdrücke, ist es also ganz offensichtlich deine Interpretation anderer Worte von mir. Dagegen dass andere hier meine Worte interpretieren wie es ihnen beliebt, kann ich nichts machen. Ich kann nur meine Position darstellen, aber ich kann nicht erwarten, dass irgendjemand mir glaubt. :D
Zuletzt geändert von Uffzach am Mo 18. Dez 2017, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
Für die Freiheit des sprachlichen Ausdrucks !
Macht ist Macht über die Sprache der anderen. Fürchtet euch nicht, denn Bezeichner sind a priori bedeutungsleere Zeichenfolgen. :cool:

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste