Partei "Die Linke": linksradikal?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
twilight
Beiträge: 573
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 16:05
Wohnort: West-EU

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon twilight » Do 5. Jan 2017, 08:29

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 08:14)

Hier:

http://www.n-tv.de/politik/Wagenknecht- ... 76456.html

Ich glaube ihre Haare sind schon kürzer geworden, und ihr Gesicht verändert sich schon in Richtung von dem der Petry an wenn man das hier liest. :D

Die Argumente gleichen immer mehr denen er AfD...

Auch geil:

Aber nach jedem 1. Mai wird auf die pöse Polizei Gift u. Galle gespuckt nachdem sie die linksradikalen Steinewerfer vermöbelt hat.

Was erwartet ihr von dieser Stalinistin ?
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1497
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon harry52 » Do 5. Jan 2017, 09:01

twilight hat geschrieben:Was erwartet ihr von dieser Stalinistin ?

Nichts.
Was wirklich erschreckend ist, ist ihre totale Phantasielosigkeit. Die Sprüche, die sie in den letzten Jahren auswendig gelernt hat und immer nachplappert, stammen von Lafontaine und jetzt hat er ihr wohl befohlen, dass sie die AfD-Sprüche nachplappern soll.

Das ist genau die Sorte von Parteibonzen und Karrieristen, die hauptverantwortlich dafür sind, dass die kommunistischen Regimes immer so langweilig und uncool sind. Null Phantasie und Kreativität. Immer nur nachmachen, was andere erfunden haben.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8758
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 5. Jan 2017, 09:17

harry52 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 09:01)

Nichts.
Was wirklich erschreckend ist, ist ihre totale Phantasielosigkeit. Die Sprüche, die sie in den letzten Jahren auswendig gelernt hat und immer nachplappert, stammen von Lafontaine und jetzt hat er ihr wohl befohlen, dass sie die AfD-Sprüche nachplappern soll.

Das ist genau die Sorte von Parteibonzen und Karrieristen, die hauptverantwortlich dafür sind, dass die kommunistischen Regimes immer so langweilig und uncool sind. Null Phantasie und Kreativität. Immer nur nachmachen, was andere erfunden haben.

Das erinnert ein wenig an die düsteren Visionen Heinrich Heines, der an sich zwar eher Sympathien für allgemein "links" hegte, aber 1855 im Vorwort zu "Lutetia" schrieb
Dieses Geständniß, daß den Com<m>unisten die Zukunft gehört, machte ich im Tone der größten Angst und Besorgniß, und ach! diese Tonart war keineswegs eine Maske! In der That, nur mit Grauen und Schrecken denke ich an die Zeit wo jene dunklen Iconoklasten zur Herrschaft gelangen werden: mit ihren rohen Fäusten zerschlagen sie als dann alle Marmorbilder meiner geliebten Kunstwelt, sie zertrüm<m>ern alle jene phantastischen Schnu<r>pfeifereyen die dem Poeten so lieb waren; sie hakken mir meine Lorbeerwälder um und pflanzen darauf Kartoffel<n> […] und ach! mein Buch der Lieder wird der Krautkrämer zu Düten verwenden um Kaffe oder Schnupftabak darin zu schütten für die alten Weiber der Zukunft – Ach! das sehe ich alles voraus und eine unsägliche Betrübniß ergreift mich wenn ich an den Untergang denke womit meine Gedichte und die ganze alte Weltordnu<n>g von dem Communismus bedroht ist


Die Frage muss allerdings erlaubt sein, ob die kapitalistische Fixierung auf Börsennotierungen, Aktienwerte und Wechselkurse nicht noch mal ein ganzes Stück prosaischer, phantasieloser und uncooler ist als diese düstere Vision vom Kommunismus.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 33114
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Realist2014 » Do 5. Jan 2017, 09:20

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Jan 2017, 09:17)

Das erinnert ein wenig an die düsteren Visionen Heinrich Heines, der an sich zwar eher Sympathien für allgemein "links" hegte, aber 1855 im Vorwort zu "Lutetia" schrieb


Die Frage muss allerdings erlaubt sein, ob die kapitalistische Fixierung auf Börsennotierungen, Aktienwerte und Wechselkurse nicht noch mal ein ganzes Stück prosaischer, phantasieloser und uncooler ist als diese düstere Vision vom Kommunismus.



wie kommst darauf, das sich die Unternehmen nur auf ihre Aktienwerte fokussieren?

Und das phantasielose und uncoole kannst du gerne mal am wertvollsten Unternehmen auf diesem Planeten erläutern:

APPLE
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5274
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon firlefanz11 » Do 5. Jan 2017, 09:27

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Jan 2017, 09:17)
Die Frage muss allerdings erlaubt sein, ob die kapitalistische Fixierung auf Börsennotierungen, Aktienwerte und Wechselkurse nicht noch mal ein ganzes Stück prosaischer, phantasieloser und uncooler ist als diese düstere Vision vom Kommunismus.

Die kannste gern im Kapitalismus Strang im Wirtschaftsforum stellen. Hier gehts u. A. gerade um eine linksblinkende und rechtsabbiegende Spitzenpolitikerin der "Linken"... Die mal wieder bravourös beweist, dass linksradikal u. rechtsradikal im Prinzip die gleiche Soße ist. Früher waren nur die Methoden gleich aber das Feindbild unterschiedlich. Jetzt noch nicht mal mehr das... :rolleyes:
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8758
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 5. Jan 2017, 09:54

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 09:27)

Die kannste gern im Kapitalismus Strang im Wirtschaftsforum stellen. Hier gehts u. A. gerade um eine linksblinkende und rechtsabbiegende Spitzenpolitikerin der "Linken"... Die mal wieder bravourös beweist, dass linksradikal u. rechtsradikal im Prinzip die gleiche Soße ist. Früher waren nur die Methoden gleich aber das Feindbild unterschiedlich. Jetzt noch nicht mal mehr das... :rolleyes:

Wenn Wagenknecht tatsächlich nur die Stimme ihres Herrn LaFontaine ist, bräuchte man mich nicht für DIstanzierungen agitieren. Die Chemnitzer "Fremdarbeiter"-Rede LaFontaines war der Wendepunkt bzw. die Ernüchterung in meiner Sichtweise auf bestimmte Teile linker politischer Bewegungen. Diese Gleichsetzung ist aber, glaube ich, doch etwas kurzschlüssig.

Zudem weist diese "Fremdarbeiter"-Metapher nicht in Richtung Stalinismus sondern auf die Traditionslinie eines gewissen Nationalismus unter dem Dach von Gewerkschaften hin, in die wahrscheinlich eine ganze Reihe von Ex-Wasg-Leuten gehören. Es ist schon häufig darauf hingewiesen worden, dass etwa die Verwendung der "Heuschrecken"-Metapher gerade aus gewerkschaftsnahen Kreisen auch (zumindest potenziell) antisemitische Denkmuster nicht ausschließt.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 8758
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon schokoschendrezki » Do 5. Jan 2017, 10:00

Realist2014 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 09:20)

wie kommst darauf, das sich die Unternehmen nur auf ihre Aktienwerte fokussieren?

Und das phantasielose und uncoole kannst du gerne mal am wertvollsten Unternehmen auf diesem Planeten erläutern:

APPLE

In einer Kritik zum Film "Steve Jobs" (von 2015) schreibt die Rezensentin Verena Lueken der FAZ, der Film mache klar, dass Steve Jobs „kein besonders interessanter Mann“ gewesen sei. Ich hab' den Film gesehen und kenne im übrigen die Firmengeschichte einigermaßen. Die Frau hat recht.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3524
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Ein Terraner » Do 5. Jan 2017, 10:42

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 08:14)

Hier:

http://www.n-tv.de/politik/Wagenknecht- ... 76456.html

Ich glaube ihre Haare sind schon kürzer geworden, und ihr Gesicht verändert sich schon in Richtung von dem der Petry an wenn man das hier liest. :D

Die Argumente gleichen immer mehr denen er AfD...

Auch geil:

Aber nach jedem 1. Mai wird auf die pöse Polizei Gift u. Galle gespuckt nachdem sie die linksradikalen Steinewerfer vermöbelt hat.

Tatsache, da steht eindeutig, Merkel ist schuld.

Ist euch das nicht peinlich?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 33114
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 14:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Realist2014 » Do 5. Jan 2017, 10:49

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Jan 2017, 10:00)

In einer Kritik zum Film "Steve Jobs" (von 2015) schreibt die Rezensentin Verena Lueken der FAZ, der Film mache klar, dass Steve Jobs „kein besonders interessanter Mann“ gewesen sei. Ich hab' den Film gesehen und kenne im übrigen die Firmengeschichte einigermaßen. Die Frau hat recht.


ähm

es ging nicht um Steve Jobs

sondern um vom Unternehmen Apple stammenden Innovationen..
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5274
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon firlefanz11 » Do 5. Jan 2017, 10:54

Ein Terraner hat geschrieben:(05 Jan 2017, 10:42)

Tatsache, da steht eindeutig, Merkel ist schuld.

Ist euch das nicht peinlich?

Was? Das wir recht hatte mit dem Assessment, dass die Linke ins gleiche Horn trötet wie die AfD, und damit mal wieder bewiesen ist, dass linkaussen gleich rechtsaussen ist?
Das müsste doch wohl eher Euch lroten Rüben peinlich sein. :D
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3524
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Ein Terraner » Do 5. Jan 2017, 11:05

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 10:54)

Was? Das wir recht hatte mit dem Assessment, dass die Linke ins gleiche Horn trötet wie die AfD, und damit mal wieder bewiesen ist, dass linkaussen gleich rechtsaussen ist?


Genau, links ist rechts.

P.S. dann steht doch eigtlich nichts mehr im weg damit die ganzen afd Anhänger Links wählen, na wie wäre es.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
harry52
Beiträge: 1497
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 09:35

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon harry52 » Do 5. Jan 2017, 11:11

schokoschendrezki hat geschrieben:Die Frage muss allerdings erlaubt sein, ob die kapitalistische Fixierung auf Börsennotierungen, Aktienwerte und Wechselkurse nicht noch mal ein ganzes Stück prosaischer, phantasieloser und uncooler ist als diese düstere Vision vom Kommunismus.

Red keinen Unsinn.
Jeder weiss, was weltweit in den Kinos geguckt wird und wurde, oder in den Top 100 der Musik zu hören ist. Oder denke an geniale weltweit beliebte Fernsehserien wie "Two and a half men", "Startrek", "How i met your mother", "Big Bang Theory", "Walking Dead", "Game of thrones", .....

Oder denke an Joop, Lagerfeld, Versace....
Selbst wenn man da manches nicht mag, so muss man doch anerkennen, dass das ganz große Kunst ist, was aus dem westlichen Marktwirtschaften kommt und die vielen Künstler sind keineswegs nur auf Aktienkurse fixiert.

Diese langweiligen spießigen Ost Kommunisten
haben doch weder den Rockn Roll erfunden, noch die Blockbuster. Humorlose Spießer waren Honecker und seine Arschkriecher. Völlig humorlos und unfähig, mal über sich selber zu lachen. Ist ja angeblich alles Schmutz, was an Musik, Mode und Filmen aus dem Westen kam, aber den Keller voller Westpornos (hunderte) hatte Honecker. Und nachgemacht haben sie die Jeans dann auch.

Versager, Nieten, verlogene Spießer, ... das ist diese Sorte von Linken und für die eigene Karriere gehen sie über Leichen.
"Gut gemeint" ist nicht das Gleiche wie "gut gemacht".
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5274
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon firlefanz11 » Do 5. Jan 2017, 11:18

Ein Terraner hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:05)

Genau, links ist rechts.

P.S. dann steht doch eigtlich nichts mehr im weg damit die ganzen afd Anhänger Links wählen, na wie wäre es.

Die aktuelle Wählerwanderung ist allerdings genau gegenläufig. Immer mehr ehemalige Linkswähler wählen jetzt rechts. Offenbar halten immer weniger Leute was von den roten Täuschungsmanövern...
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 1968
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Ammianus » Do 5. Jan 2017, 11:40

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:18)

Die aktuelle Wählerwanderung ist allerdings genau gegenläufig. Immer mehr ehemalige Linkswähler wählen jetzt rechts. Offenbar halten immer weniger Leute was von den roten Täuschungsmanövern...


Nö, es gibt den grundsätzlichen gnatzigen Protestwähler. Der wählt die Partei, von der er glaubt, dass "die da oben" sich dann am meisten darüber ärgern. Viele von denen würden auch NPD wählen, wenn es eine Chance für die gäbe. Andere sagen, "nein, die sind mir doch zu Nazi".
Und denen kommt die AfD gerade richtig.
pikant
Beiträge: 50139
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon pikant » Do 5. Jan 2017, 11:44

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:18)

Die aktuelle Wählerwanderung ist allerdings genau gegenläufig. Immer mehr ehemalige Linkswähler wählen jetzt rechts. Offenbar halten immer weniger Leute was von den roten Täuschungsmanövern...


das sind Protestwaehler und die Linkspartei ist denen zu etabliert!
pikant
Beiträge: 50139
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon pikant » Do 5. Jan 2017, 11:46

Ein Terraner hat geschrieben:(05 Jan 2017, 10:42)

Tatsache, da steht eindeutig, Merkel ist schuld.


in Thueringen ist immer Ramelow schuld :D
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 694
Registriert: Di 14. Jun 2016, 17:15

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Hyde » Sa 7. Jan 2017, 13:40

Warum sind die Linken eigentlich so russlandfreundlich?
Die Linken brüsten sich doch oft damit, sich für Menschenrechte einzusetzen, warum nehmen sie dann ständig Putin und sein autoritäres Regime in Schutz? Welches Demokratie, Presse und Minderheiten unterdrückt, sowie Diktatoren mit militärischen Mitteln an der Macht hält (Syrien)?
Woher kommt das? Denken die Linken immer noch, Russland sei kommunistisch und daher ein "Klassenfreund", den man unterstützen muss?
Benutzeravatar
Misterfritz
Beiträge: 1684
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Wohnort: badisch sibirien

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Misterfritz » Sa 7. Jan 2017, 19:43

firlefanz11 hat geschrieben:(05 Jan 2017, 11:18)

Die aktuelle Wählerwanderung ist allerdings genau gegenläufig. Immer mehr ehemalige Linkswähler wählen jetzt rechts. Offenbar halten immer weniger Leute was von den roten Täuschungsmanövern...
Und solche Wähler hätte Wagenknecht gerne wieder zurück - und auch die, die irgendwie aus Protest AfD wählen würden.
http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 29033.html
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9195
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon Cat with a whip » Mo 9. Jan 2017, 18:44

Solche stinkigen Wähler braucht die Linke nicht. Die hatte mit dem Programm der Linken ohnehin nie etwas zu schaffen. Diese Deppen sollen die Neofaschisten der AfD wählen oder gar nicht mehr wählen. Jedenfalls ist es möglich dass diese Selbstdarstellerin Wagenknecht bald keine wesentliche Rolle mehr in der Partei spielen wird wenn sie weiter diese Spielchen treibt. Ich hoffe sogar dass die Linke sich von dieser Person trennt.
http://www.fr-online.de/politik/die-lin ... 68664.html
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 5274
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Partei "Die Linke": linksradikal?

Beitragvon firlefanz11 » Di 10. Jan 2017, 11:26

Hyde hat geschrieben:(07 Jan 2017, 13:40)

Warum sind die Linken eigentlich so russlandfreundlich?
Die Linken brüsten sich doch oft damit, sich für Menschenrechte einzusetzen, warum nehmen sie dann ständig Putin und sein autoritäres Regime in Schutz? Welches Demokratie, Presse und Minderheiten unterdrückt, sowie Diktatoren mit militärischen Mitteln an der Macht hält (Syrien)?
Woher kommt das? Denken die Linken immer noch, Russland sei kommunistisch und daher ein "Klassenfreund", den man unterstützen muss?

Pssst! SED Nachfolgepartei.. :?

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste