Kirchensubventionen stoppen

Dieses Forum dient dazu, dass sich Vereine, Parteien, Interessengruppen, Gruppierungen aller Art vorstellen können und für sich auch ein bißchen Werbung machen dürfen.

Moderator: Moderatoren Forum 9

gödelchen
Beiträge: 385
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon gödelchen » Fr 14. Jul 2017, 17:32

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 17:16)

Viel interessanter, wurde den Kindern erklärt das sie eine Wahl haben ?


Dummerweise haben die Kinder keine Wahl in Bezug auf ihre Eltern..:-)
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4616
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Nathan » Fr 14. Jul 2017, 18:10

gödelchen hat geschrieben:(14 Jul 2017, 18:30)

Hä ???

Was hast du gelesen ?

....

Ah, ich dachte, das wäre ironisch gemeint, weil 3% ja nach nicht nach besonders viel aussieht. Deine Aussage war aber so zu verstehen, dass der Staat einen erheblichen Anteil an der Steuer selbst behält, zumindest als reinen Eurobetrag betrachtet. Damit stellt sich für dich der Staat also sozusagen als reiner Dienstleister dar, der diese Dienstleistung rein gegen Bezahlung vollbringt und nicht etwa als ideologischer Steigbügelhalter.
Hab ich das jetzt richtig interpretiert? Ich hoffe, denn dem könnte ich tatsächlich folgen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 14. Jul 2017, 18:13

gödelchen hat geschrieben:(14 Jul 2017, 18:32)

Dummerweise haben die Kinder keine Wahl in Bezug auf ihre Eltern..:-)


Ja das stimmt, aber ab 14 dürfen sie selber wählen. Wenn man sie darüber informiert, das sie das dürfen.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 14. Jul 2017, 18:16

Nathan hat geschrieben:(14 Jul 2017, 19:10)

Ah, ich dachte, das wäre ironisch gemeint, weil 3% ja nach nicht nach besonders viel aussieht. Deine Aussage war aber so zu verstehen, dass der Staat einen erheblichen Anteil an der Steuer selbst behält, zumindest als reinen Eurobetrag betrachtet. Damit stellt sich für dich der Staat also sozusagen als reiner Dienstleister dar, der diese Dienstleistung rein gegen Bezahlung vollbringt und nicht etwa als ideologischer Steigbügelhalter.
Hab ich das jetzt richtig interpretiert? Ich hoffe, denn dem könnte ich tatsächlich folgen.


Ja die 3% sind ein Bomben Geschäft, da fällt es gar nicht ins Gewicht das die Kirchensteuer komplett absetzbar ist und auch die anderen Milliarden Schattensubventionen verblassen dagegen. Eine absolute Win-Win-Win Situation, also für die Kirchen.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2329
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Kritikaster » Fr 14. Jul 2017, 19:14

omg hat geschrieben:(14 Jul 2017, 16:54)

Warum du da ganz oben was farblich hervorgehoben hast müsstest du nochmal erläutern. Im ersten Moment würde ich vermuten, dass du da Unterschiede bei religiösen Bräuchen machst, aber ich möchte dir da nichts falsches unterstellen.

Das hast Du, durch die farbliche Markierung deutlich gemacht, bereits, und zwar in einer "Qualität", die die Grenze zur strafrechtlichen Relevanz erreicht wenn nicht gar überschritten hat.

Aber einen Schuß hat bei mir jeder frei. Du hast ihn gerade verbraucht, und ich empfehle Dir aus menschlicher Nächstenliebe heraus dringend, meine Nachsicht nicht noch einmal derart auf die Probe zu stellen.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
gödelchen
Beiträge: 385
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon gödelchen » Fr 14. Jul 2017, 19:30

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 19:16)

Ja die 3% sind ein Bomben Geschäft, da fällt es gar nicht ins Gewicht das die Kirchensteuer komplett absetzbar ist und auch die anderen Milliarden Schattensubventionen verblassen dagegen. Eine absolute Win-Win-Win Situation, also für die Kirchen.


Komisch, der Beitrag zur Partei "Die Linke" ist auch im Rahmen des $ 34g EStG abzugsfähig, wie die Spenden an die Humanistische Union nach § 10b EStG.

Woher nimmst du eigentlich deine Unverfrorenheit über Dinge zu schreiben, von denen du keine Ahnung hast. Scheint in der virtuellen Welt und in der selfie-geprägten Selbstwahrnehmung heute ein großes Problem für die Gesellschaft heute zu werden oder bereits zu sein.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 14. Jul 2017, 19:37

gödelchen hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:30)

Komisch, der Beitrag zur Partei "Die Linke" ist auch im Rahmen des $ 34g EStG abzugsfähig, wie die Spenden an die Humanistische Union nach § 10b EStG.


Ach deren Mitgliedsbeitrag wird auch über die Lohnabrechnung einkassiert? Spannend, ändert nur auch nichts das deine 3% Argumentation für den Gully ist.
Ob ich wohl meinen Vereinsbeitrag auch über die Lohnabrechnung abbuchen lassen kann, ich frag mal nach.


Woher nimmst du eigentlich deine Unverfrorenheit über Dinge zu schreiben, von denen du keine Ahnung hast.


rofl, was bitte geht in deinem Kopf vor das du mir hier so den Mund verbieten willst? dödelchen, lass es einfach sein, das ist peinlich.
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2329
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Kritikaster » Fr 14. Jul 2017, 19:46

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:37)

was bitte geht in deinem Kopf vor das du mir hier so den Mund verbieten willst? dödelchen, lass es einfach sein, das ist peinlich.

Nun ja, zunächst will hier niemand noch so dumme Kommentare Deinerseits verbieten. Sie sind halt nur einer ernsthaften Diskussion nicht wirklich förderlich.

Und dass Du es mittlerweile nötig hast, den Versuch zu unternehmen, durch Abänderung ihres Usernamens Vertreter einer Gegenposition in diesem Strang ins Lächerliche zu ziehen, sagt alles über die Qualität dessen aus, was Du hier beizutragen hast. :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 14. Jul 2017, 19:48

Kritikaster hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:46)

Nun ja, zunächst will hier niemand noch so dumme Kommentare Deinerseits verbieten. Sie sind halt nur einer ernsthaften Diskussion nicht wirklich förderlich.

Und dass Du es mittlerweile nötig hast, den Versuch zu unternehmen, durch Abänderung ihres Usernamens Vertreter einer Gegenposition in diesem Strang ins Lächerliche zu ziehen, sagt alles über die Qualität dessen aus, was Du hier beizutragen hast. :rolleyes:


Ist das jetzt deine Meinung oder willst du nur mal wieder die Diskussion anheizen ?
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2329
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Kritikaster » Fr 14. Jul 2017, 19:54

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:48)

Ist das jetzt deine Meinung oder willst du nur mal wieder die Diskussion anheizen ?

Ich staune, dass Du plötzlich trotz anderslautender Ankündigungen doch wieder das Bedürfnis verspürst, auf einen meiner sachdienlichen Beiträge zu anworten, bin aber darüber gleichzeitig höchst erfreut. :thumbup:

Mehr dazu zu schreiben, wäre allerdings nach den bisherigen Erfahrungen in diesem Strang ... nun, freundlich ausgedrückt: Für die Katz.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 14. Jul 2017, 19:58

Kritikaster hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:54)

Mehr dazu zu schreiben, wäre allerdings nach den bisherigen Erfahrungen in diesem Strang ... nun, freundlich ausgedrückt: Für die Katz.

Wunderbar, dann kann es ja weiter gehen. :thumbup:
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2329
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Kritikaster » Fr 14. Jul 2017, 19:59

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:58)

Wunderbar, dann kann es ja weiter gehen. :thumbup:

Ich wusste, wir beide würden uns da nicht in die Haare kriegen. ;)
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4616
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Nathan » Fr 14. Jul 2017, 20:30

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 17:16)

Viel interessanter, wurde den Kindern erklärt das sie eine Wahl haben ?

Ja, natürlich. Es zeigten sich diverse interessante Phänomene:

1. Obwohl im ländlichen Bayern gelegenem Wohnsitz gab es keinerlei soziale Ausgrenzungen oder gar aktives Mobbing wegen der Konfessionslosigkeit. Das ist man in Bayern gewöhnt, u.a. genießen z.B. die nicht gerade der christlichen Lehre verpflichteten Waldorfschulen hohes Ansehen (nicht bei mir).

2. Selbstverständlich vermitteln auch bayerische Schulen einen allgemeinen Überblick über die großen Religionen und zwar nicht nur im Ethikunterricht sondern auch in den Fächern Geschichte und Sozialkunde, aber auch Erdkunde. Ferner sind unsere Kinder in einem Bildungshaushalt groß geworden, mit dem Christentum gerade noch entkommenen Eltern... :p Es war aber teilweise sehr schwierig, einen Ethikunterricht zu besuchen. Trotz entsprechender Gesetze und Vorschriften wurde nicht in allen Schulen und Jahrgangsstufen Ethikunterricht angeboten. Das gipfelte in einem Jahr in dem Verlangen der Schulleitung, statt Ethik den katholischen Religionsunterricht zu besuchen und bedurfte meines energischen Eingreifens.

3. Highlight des Dezenniums war ein privater Anruf des katholischen Pfarrers, eines gottesfürchtigen und in der Gemeinde anerkannten Dieners der Kirche, um unsere beiden jüngsten Söhne zum Sexualkundeunterricht einzuladen, dies just zu der Zeit, als die ersten Mißbrauchsfälle ruchbar wurden. Ich habe das Gespräch meiner Frau überlassen weil ich nicht wegen so einem Scheiß eine Zivilklage riskieren wollte.
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4616
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Nathan » Fr 14. Jul 2017, 20:36

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:37)

Ach deren Mitgliedsbeitrag wird auch über die Lohnabrechnung einkassiert? Spannend, ändert nur auch nichts das deine 3% Argumentation für den Gully ist.
Ob ich wohl meinen Vereinsbeitrag auch über die Lohnabrechnung abbuchen lassen kann, ich frag mal nach.




rofl, was bitte geht in deinem Kopf vor das du mir hier so den Mund verbieten willst? dödelchen, lass es einfach sein, das ist peinlich.

Es gibt Foren, in denen Nickverhunzung sofortige Sanktionen nach sich zieht. Hier ist man etwas großzügiger, aber ich möchte doch dringend raten, es einfach aus persönlicher Einsicht bleiben zu lassen. Was den User gödelchen betrifft so sei dir ein Besuch im Quiz-Thread empfohlen. Dort wirst du unschwer den beachtlich weiten Bildungshorizont dieses Users feststellen können. Ich vertrete durchaus nicht regelmäßig dessen Standpunkte aber ich respektiere seine Überlegungen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Fr 14. Jul 2017, 20:57

Nathan hat geschrieben:(14 Jul 2017, 21:36)

Es gibt Foren, in denen Nickverhunzung sofortige Sanktionen nach sich zieht. Hier ist man etwas großzügiger, aber ich möchte doch dringend raten, es einfach aus persönlicher Einsicht bleiben zu lassen. Was den User gödelchen betrifft so sei dir ein

Verzeihung, ein blöder Tippfehler. Liegt wohl an meiner unverfrorenen Art die Tastatur zu bedienen.

Besuch im Quiz-Thread empfohlen. Dort wirst du unschwer den beachtlich weiten Bildungshorizont dieses Users feststellen können. Ich vertrete durchaus nicht regelmäßig dessen Standpunkte aber ich respektiere seine Überlegungen.


Allein an den Manieren so scheint es mir, sei ein beträchtlich Defizit zu erahnen. ;)
Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 4616
Registriert: Do 18. Jun 2015, 10:54
Benutzertitel: Geh weida!
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Nathan » Fr 14. Jul 2017, 21:11

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 21:57)

Verzeihung, ein blöder Tippfehler. Liegt wohl an meiner unverfrorenen Art die Tastatur zu bedienen.


Witzbold... :rolleyes:


Allein an den Manieren so scheint es mir, sei ein beträchtlich Defizit zu erahnen. ;)

Wäre natürlich ein neuer Aspekt. Gerade besonders Gottesfürchtige neigen zu intensiver Verteidigung ihrer Positionen, wobei dann schon mal das eine oder andere Wort misslingt, um es mal so auszudrücken wie du es ausdrücken würdest... :p
gödelchen
Beiträge: 385
Registriert: Mi 21. Dez 2016, 20:05

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon gödelchen » Sa 15. Jul 2017, 05:56

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 20:37)

Ach deren Mitgliedsbeitrag wird auch über die Lohnabrechnung einkassiert? Spannend, ändert nur auch nichts das deine 3% Argumentation für den Gully ist.
Ob ich wohl meinen Vereinsbeitrag auch über die Lohnabrechnung abbuchen lassen kann, ich frag mal nach.



:-) Wie dumm ist das denn ? Ob der Beitrag über die Lohnabrechnung abgebucht werden würde ,wie die Kirchensteuer ist egal .-). Warum? Weil es darauf ankommt, was du die in deiner Einkommensteuererklärung ansetzen kannst .-) ! Da kackt der Wurm, die steuerliche Auswirkung, nicht auf der Lohnabrechnung. Kapiert ? Nööö !

Dort ! bei den steuerlich wirksamen Sonderausgaben kannst du deinen Beitrag an die HU und deinen Beitrag an die Linke steuerlich wirksam werden lassen, wie deine gezahlte Kirchensteuer. Was auf deiner Lohnabrechnung stehen könnte, ist steuerlich unwirksam, weil selbst wenn es da stehen würde, in deiner Jahreslohnsteuerbescheinigung von deinem Arbeitgeber dürfte ein Vereinsbetrag oder ein Parteibeitrag NIE aufgeführt werden. Nur die Jahreslohnsteuerbescheinigung ist ein Beleg im steuerlichen Sinne, der deine abgeführte Lohnsteuer gegenüber dem Finanzamt dokumentiert. Verstanden? Nöööööö !

Frage bleibt: woher nimmst du die Unverfrorenheit über Dinge zu schreiben, von denen du keine Ahnung hast?
Benutzeravatar
Kritikaster
Beiträge: 2329
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Kritikaster » Sa 15. Jul 2017, 06:08

Ein Terraner hat geschrieben:(14 Jul 2017, 21:57)

Verzeihung, ein blöder Tippfehler. Liegt wohl an meiner unverfrorenen Art die Tastatur zu bedienen.

Ich bin gerne bereit, möglicherweise aufkommende Diskussionen über diesen Punkt im Keim zu ersticken.

Alles, was es dazu braucht, ist die Genehmigung von Dir ehrlicher Haut, aus Deiner PN an mich von gestern, 20:53 Uhr, hier öffentlich zitieren zu dürfen. Da das ja wohl ganz in Deinem Sinne ist, antworte bitte auf diesen Beitrag nur mit einem schlichten "Ja", und die Dinge nehmen ihren Lauf.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 10791
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Dampflok94 » Sa 15. Jul 2017, 08:56

omg hat geschrieben:(14 Jul 2017, 15:54)

Tatsächlich hatte ich die Diskussion im Unterforum "Religion" gestartet. Dann wurde sie von einem Mod hier her verschoben.

Ob das eine gute Entscheidung war? ;)
Wenn Christen plötzlich nicht mehr an die Bibel glauben sollen, wie du behauptest, wie können es dann Christen sein? Dort steht doch die Geschichte von Jesus Christus, nach dem die Religion benannt ist. Wenn die eh schon wissen, dass das Buch von Menschen erdacht und niedergeschrieben wurde, wieso unterwerfen sie sich dann absurden Dogmen, bezahlen die üppigen Gehälter der Kirchenfunktionäre und ihren Pomp und Luxus? Warum lassen sie sich ein kirchliches Arbeitsrechte gefallen, wo geschiedene einfach entlassen werden können usw.? Wenn man die durchaus positiven Ansätze eines Jesus herausfiltert (Nächstenliebe, Barmherzigkeit) und den restlichen Quatsch ablehnt, könnte man das Geld was man den Kirchenkonzernen zahlt, doch tatsächlich mal für einen guten Zweck einsetzen und zum Beispiel hungernden Menschen helfen, anstatt dort noch die Verhütung zu verbieten und damit das Leid zu verschlimmern.

Ich persönlich kenne keinen Christen der meint, die Bibel sei Wort für Wort wahr. Kann man die Evolutionstheorie für richtig halten und trotzdem Christ sein? Natürlich kann man das! Und ich weiß nicht genau, was Du damit meinst man unterwürfe sich Dogmen. Man akzeptiert sie oder eben nicht.
Und was die Bezahlung angeht. Ich bin Mitglied der ev. Kirche. Und z. B. ein Pfarrer verdient da zar nicht gerade auf HartzIV-Niveau, aber von Pomp und Luxus kann da keine Rede sein.
In der RK ist das beim "normalen Mitarbeiter" auch nicht anders. Bei Bischöfen, Kardinälen oder dem Papst ist das teiweise anders. Wie in jeder Hierarchie.
Was die einzige Wahrheit angeht, halte ich mich an wissenschaftliche Erkenntnisse. Wenn da neue Erkenntnisse auftauchen halte ich mich ohne Schwierigkeiten an die. Was bisher nicht erforscht werden konnte, ist eben einfach noch unbekannt und nicht einfach pauschal mit Gott zu beantworten. Sollten Erkenntnisse auftauchen, dass es doch einen Gott gibt akzeptiere ich auch das. Das ist eben auch der Unterschied zu den Kirchenkonzernen, die sich im Vollbesitz der einzigen Wahrheit wähnen. Wenn andere Erkenntnisse auftauchen, die gegen ihre Geschichten aus der Bronzezeit sprechen, werden die erst mal traditionell abgelehnt. Im Mittelalter wurden Wissenschaftler mit neuen Erkenntnissen noch auf den Scheiterhaufen gebracht. Auch ist es den Kirchenkonzernen nicht möglich auf Gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren. In der Bronzezeit war es durchaus Sinnvoll viele Kinder zu zeugen, aber in der heutigen Zeit, sollte man in der dritten Welt eher zur Verhütung motivieren, anstatt dort weiterhin die alten Dogmen durchzusetzen.

Alle Religionen gehen von Dingen aus, die für sie feststehen. Du nennst das Dogmen. Das ist aber nun mal der Sinn der Sache. Im Christentum postuliert man, es gibt einen allmächtigen Schöpfergott der vor ca. 2000 Jahren seinen Sohn zur Erde geschickt hat. Und nun beschwerst Du dich, man wisse das doch gar nicht. Deswegen nennt man die Anhänger ja auch Gläubige und nicht Wissende.
Und Du verkennst die Rolle ener Kirche. Wenn insbesondere die RK meint, Gott würde die Verhütung ablehnen, dann muß sie das auch so sagen. Eine Kirche sagt, was aus ihrer Sicht in religiöser Hinsicht richtig oder falsch ist. Und nicht was aus praktikabler Sicht zu tun und zu lassen ist.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 3330
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: Kirchensubventionen stoppen

Beitragvon Ein Terraner » Sa 15. Jul 2017, 09:31

gödelchen hat geschrieben:(15 Jul 2017, 06:56)

:-) Wie dumm ist das denn ? Ob der Beitrag über die Lohnabrechnung abgebucht werden würde ,wie die Kirchensteuer ist egal .-). Warum? Weil es darauf ankommt, was du die in deiner Einkommensteuererklärung ansetzen kannst .-) ! Da kackt der Wurm, die steuerliche Auswirkung, nicht auf der Lohnabrechnung. Kapiert ? Nööö !

Dort ! bei den steuerlich wirksamen Sonderausgaben kannst du deinen Beitrag an die HU und deinen Beitrag an die Linke steuerlich wirksam werden lassen, wie deine gezahlte Kirchensteuer. Was auf deiner Lohnabrechnung stehen könnte, ist steuerlich unwirksam, weil selbst wenn es da stehen würde, in deiner Jahreslohnsteuerbescheinigung von deinem Arbeitgeber dürfte ein Vereinsbetrag oder ein Parteibeitrag NIE aufgeführt werden. Nur die Jahreslohnsteuerbescheinigung ist ein Beleg im steuerlichen Sinne, der deine abgeführte Lohnsteuer gegenüber dem Finanzamt dokumentiert. Verstanden? Nöööööö !


Beeindruckend das du nicht merkst das es darum gar nicht geht, sondern einzig um deine Behauptung das der Staat an der Kirchensteuer gut verdient, was einfach nicht stimmt. Da gegen die paar Millionen Einnahmen von den Kirchen zig Milliarden Ausgaben an die Kirchen stehen.

P.S. Und bitte bezeichne nie wieder etwas als dumm nur weil du den Text nicht verstehst, oder dir der darin enthaltene Sarkasmus oder die Ironie unentdeckt bleibt.


Unverfrorene Grüße

E.T.
Licht und Dunkel

Zurück zu „99. Vereine, Interessengruppen und Parteien stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast