Neue Partei "Alternative für Deutschland"

Dieses Forum dient dazu, dass sich Vereine, Parteien, Interessengruppen, Gruppierungen aller Art vorstellen können und für sich auch ein bißchen Werbung machen dürfen.

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Daylight
Beiträge: 16353
Registriert: Di 28. Jun 2011, 22:05
Benutzertitel: Cholekinese

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Daylight » So 17. Mär 2013, 19:43

Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 19:21 hat geschrieben:
Nöö stehen sie nicht. Wenn, dann wären diese Gesetze verfassungsfeindlich, aber solche Gesetze gibt es nicht. Was soll gut daran sein die Meinungsfreiheit einzuschränken? Genau diese Einschränkung wäre undemokratisch. Wie gesagt, dass einzige was man bei der freien Meinungsäußerung zu beachten hat, dass die Würde des Menschen gewahrt bleibt. Ansonsten darft du jeden Kram rausposaunen den du möchtest. Schau dich im Forum um, hier wird eine große Bandbreite von Meinungen vertreten über ein weites politisches Spektrum hinweg und jeder hat auch das Recht dazu seine meinung zu äußern und zu vertreten.

Sie reden an den Fakten vorbei- und ich weiß, dass sie das auch wissen.
Die Würde des Menschen wird in erster Linie entlang der Menschenrechte gewahrt, und da steht ganz oben auf der Liste: no racism. Und vieles andere mehr. "Meinungsfreiheit" auch, doch wird abgewogen. Und das ist gut so.
Zuletzt geändert von Daylight am So 17. Mär 2013, 19:44, insgesamt 1-mal geändert.
„Alle Leidenschaften und Strebungen des Menschen sind Versuche, eine Antwort auf seine Existenz zu finden, oder man könnte auch sagen, sie sind Versuche, der Geisteskrankheit zu entgehen.“ (Erich Fromm)
alternativ87
Beiträge: 10
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 13:27

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon alternativ87 » So 17. Mär 2013, 19:44

pittbull » So 17. Mär 2013, 19:36 hat geschrieben:Schachtschneiders Hobby sind Verfassungsklagen. Er scheitert zwar jedes Mal, aber das bringt ihn nicht zur Besinnung. Schachti wollte IMHO sogar mal den Islam für verfassungswidrig erklären lassen. Eine entsprechende Anklageschrift war bis vor 1 Jahr noch auf seiner Homepage zu finden. Vielleicht ist sie auch noch da. Das muss man sich mal reinziehen, wie merkbefreit dieser Typ ist. :D


Will hier keine Islamdebatte anfangen... aber schon mal den Koran gelesen?

http://islam.de/13822

Lesen und danach über die Verfassungsklagen des Herrn Schachtschneiders urteilen...
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon pittbull » So 17. Mär 2013, 19:53

alternativ87 » So 17. Mär 2013, 20:44 hat geschrieben:
Will hier keine Islamdebatte anfangen... aber schon mal den Koran gelesen?

http://islam.de/13822

Lesen und danach über die Verfassungsklagen des Herrn Schachtschneiders urteilen...


Das hat Schachti wohl auch so gemacht: im Koran gestöbert und fast einen Herzanfall bekommen. Hätte er gleiches auch mit Tora und Bibel getan, säße er heute in der Klapsmühle.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
alternativ87
Beiträge: 10
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 13:27

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon alternativ87 » So 17. Mär 2013, 19:57

pittbull » So 17. Mär 2013, 19:53 hat geschrieben:
Das hat Schachti wohl auch so gemacht: im Koran gestöbert und fast einen Herzanfall bekommen. Hätte er gleiches auch mit Tora und Bibel getan, säße er heute in der Klapsmühle.


Wie gesagt, will keine Debatte anfangen... lesen und selber entscheiden..
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon pittbull » So 17. Mär 2013, 20:02

alternativ87 » So 17. Mär 2013, 20:57 hat geschrieben:
Wie gesagt, will keine Debatte anfangen... lesen und selber entscheiden..

Ich auch nicht. Zudem habe ich das Thema schon durch.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
alternativ87
Beiträge: 10
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 13:27

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon alternativ87 » So 17. Mär 2013, 20:05

pittbull » So 17. Mär 2013, 20:02 hat geschrieben:Ich auch nicht. Zudem habe ich das Thema schon durch.


Dito :D

Aber um auf das Thema zurück zu kommen... Für viele die noch skeptisch sind, sollten sich diese Woche auf ARD Anni Will anschauen Mi, 20.03.2013 | 22:45 Uhr. Da wird das Thema noch einmal behandelt...
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8388
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 20:33

pittbull » So 17. Mär 2013, 19:40 hat geschrieben:Jugendschutz, gesellschaftlicher Frieden, etc. Das Recht zur freien Meinungsäußerung darf laut GG durch konkretere Gesetzt eingeschränkt werden. Die Macher des GG zeigten damit viel Weitsicht.


Stimmt Jugendschutz hatte ich vergessen.
Gesellschaftlicher Frieden. Was ist das für eine Gesellschaft die Probelme mit der Meinungsfreiheit hat?

Aber hier steht es ja ganz deutlich:

GG Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Die Meinungsfreiheit darf also nur zum Wohle des Jugendschutzes un der Menschenwürde eingeschränkt werden, sonst darf man sie nicht einschränken. Das Bundesverfassungsgericht äußerte sich im Lüth-Urteil folgendermaßen zur Meinungsfreiheit:

"Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ist als unmittelbarster Ausdruck der menschlichen Persönlichkeit in der Gesellschaft eines der vornehmsten Menschenrechte überhaupt. Für eine freiheitlich-demokratische Staatsordnung ist es schlechthin konstituierend."

BVerfGE 7, 198, 207 ff. – Lüth.
"Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland."-Heinrich Friedrich Karl vom Stein
"Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt."-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8388
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 20:36

Daylight » So 17. Mär 2013, 19:43 hat geschrieben:Sie reden an den Fakten vorbei- und ich weiß, dass sie das auch wissen.
Die Würde des Menschen wird in erster Linie entlang der Menschenrechte gewahrt, und da steht ganz oben auf der Liste: no racism. Und vieles andere mehr. "Meinungsfreiheit" auch, doch wird abgewogen. Und das ist gut so.


ich halte mich an das, was im Grundgesetz steht. Und dort ist die Meinungsfreiheit garantiert. Einschränkung gibt es nur beim Thema Jugendschutz, worauf mich der user pittbull freundlicherweise hinwieß und beim Thema Menschenwürde, darunter fallen ja auch teilweise rassistische Äußerungen. Ansonsten darf die Meinungsfreiheit nicht eingeschränkt werden.
"Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland."-Heinrich Friedrich Karl vom Stein
"Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt."-Arthur Moeller van den Bruck
Adler
Beiträge: 934
Registriert: Do 24. Jan 2013, 10:43
Kontaktdaten:

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Adler » So 17. Mär 2013, 20:36

pittbull » So 17. Mär 2013, 19:36 hat geschrieben:Schachtschneiders Hobby sind Verfassungsklagen. Er scheitert zwar jedes Mal, aber das bringt ihn nicht zur Besinnung. Schachti wollte IMHO sogar mal den Islam für verfassungswidrig erklären lassen. Eine entsprechende Anklageschrift war bis vor 1 Jahr noch auf seiner Homepage zu finden. Vielleicht ist sie auch noch da. Das muss man sich mal reinziehen, wie merkbefreit dieser Typ ist. :D


Damit macht der Mann sein Auskommen. Beobachte doch einmal klar außerhalb der Verfassung stehende Gruppen bezüglich Spendenaufrufen oder Werbung für Publikationen von solchen Leuten. Da verdient man nicht so viel wie in der üblichen Umgebung, jedoch erkämpft man sich treue Fans.
Clark

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Clark » So 17. Mär 2013, 20:37

Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 20:36 hat geschrieben:
ich halte mich an das, was im Grundgesetz steht. Und dort ist die Meinungsfreiheit garantiert. Einschränkung gibt es nur beim Thema Jugendschutz, worauf mich der user pittbull freundlicherweise hinwieß und beim Thema Menschenwürde, darunter fallen ja auch teilweise rassistische Äußerungen. Ansonsten darf die Meinungsfreiheit nicht eingeschränkt werden.

Doch. Thema Beleidigung.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8388
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 20:38

Clark » So 17. Mär 2013, 20:37 hat geschrieben:Doch. Thema Beleidigung.


Schrieb ich ja, der Schutz der Menschenwürde muss gewahrt werden.
"Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland."-Heinrich Friedrich Karl vom Stein
"Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt."-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon pittbull » So 17. Mär 2013, 21:03

Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 21:33 hat geschrieben:Die Meinungsfreiheit darf also nur zum Wohle des Jugendschutzes un der Menschenwürde eingeschränkt werden, sonst darf man sie nicht einschränken.

Doch, denk' nur mal an Volksverhetzung (früher genannt Anreizung zum Klassenkampf). Man kann, genügend Aufwand und Talent vorausgesetzt, die Menschen ziemlich verrückt machen, so dass die Gesellschaft instabil wird. Daher ist diese Form der Meinungsäußerung verboten, zum Schutz aller. Weniger ist hier mehr.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
pittbull
Beiträge: 6234
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 21:31
Benutzertitel: ... lieb und nett

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon pittbull » So 17. Mär 2013, 21:07

Adler » So 17. Mär 2013, 21:36 hat geschrieben:
Damit macht der Mann sein Auskommen. Beobachte doch einmal klar außerhalb der Verfassung stehende Gruppen bezüglich Spendenaufrufen oder Werbung für Publikationen von solchen Leuten. Da verdient man nicht so viel wie in der üblichen Umgebung, jedoch erkämpft man sich treue Fans.


Das bekannteste Beispiel eines rechtspopulistischen aber kommerziell sehr erfolgreichen Dummschwätzers ist Thilo Sarrazin. Auf der Anti-Euro-Welle wollte er auch mitschwimmen, aber dieses Buch wurde nicht so ein Renner wie Sarres vorheriges Werk.
Erzogen zum Faschist, du wirst von mir gedisst,
wenn du dir vor Nationalstolz in die Jogginghose pisst.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8388
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:51
Wohnort: Thüringen

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon Helmuth_123 » So 17. Mär 2013, 21:37

pittbull » So 17. Mär 2013, 21:03 hat geschrieben:Doch, denk' nur mal an Volksverhetzung (früher genannt Anreizung zum Klassenkampf). Man kann, genügend Aufwand und Talent vorausgesetzt, die Menschen ziemlich verrückt machen, so dass die Gesellschaft instabil wird. Daher ist diese Form der Meinungsäußerung verboten, zum Schutz aller. Weniger ist hier mehr.


Volksverhetzung läuft doch eigentlich immer nur auf die Formulierung: "Die ... sind Schuld!" ... kann hier für irgendeine Gruppe stehen, meist trifft es Minderheiten. Damit ist die Menschenwürde nicht mehr gewahrt. Also passt doch alles, wie es im Grundgesetz steht.
"Ich habe nur ein Vaterland, das heißt Deutschland."-Heinrich Friedrich Karl vom Stein
"Konservativ ist, Dinge zu schaffen, die zu erhalten sich lohnt."-Arthur Moeller van den Bruck
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Alternative für Deutschland

Beitragvon frems » Mo 18. Mär 2013, 02:18

Armstrong » So 17. Mär 2013, 16:19 hat geschrieben:Als der Euro eingeführt wurde, war die Mehrheit der Deutschen laut Umfragen klar dagegen. Kohl und die anderen etablierten Parteien haben den Euro gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung eingeführt.

Mag sein, daß einzelne Umfragen sowas damals ergeben haben. Heute sieht es -- selbst während der Krise -- noch anders aus: Auch wenn 52 Prozent der Befragten an die Festigkeit der Euro-Währung glauben, wünscht sich jeder Dritte hierzulande die D-Mark zurück.
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/art ... rueck.html

Der Euro hat sich als stabile Währung bewährt, gegen die auch die D-Mark nicht ankommt. Die weiteren Vorteile liegen ja auf der Hand und sind oft genug erklärt worden.

Übrigens wächst die Eurozone weiter. Auch Länder wie Griechenland, die laut einer lauten Minderheit einfach nur die Drachme für Wirtschaftswachstum einführen müßten, wollen bleiben, während andere an die Tür klopfen. Das kann man natürlich alles ignorieren und weiter seinen Feldzug gegen Europa führen. Bloß sollte man sich nicht wundern, wenn der Kapitalismus nicht den Abgrund runterstürzt.

alternativ87 » So 17. Mär 2013, 18:00 hat geschrieben:Wo ist da bitte was rechts extremes??

Wenig bis nichts. Der Hintergrund mancher Mitglieder aber spricht eine andere Sprache. Und wer die EU auf Gurkenkrümmungen und Energiesparlampen reduziert, hat gewisse Absichten. Wenn man dann noch deren Tätigkeiten als Professoren heranzieht ("Die müssen ja kompetent sein!"), dann bleiben nur zwei Möglichkeiten: A) Sie haben keine Ahnung und werden überbewertet. B) Sie kennen sich gut aus und nutzen aus bestimmten Gründen eine solche Sprache. Wer darauf reinfällt: Nur zu. Niemand wird davon abgehalten, seine "Alternative" zu wählen.

Katenberg » Sa 16. Mär 2013, 22:43 hat geschrieben:
Ja, der HR hat nachweißlich die Berichterstattung mit falschen Bildern ausgestattet und aus 2000 Gästen bei der AfD Veranstaltung in Oberursel 20 gemacht und du kannst wohl nicht bestreiten, dass der HR glasklar ein Rotfunk ist!

Für Dich ist ja selbst das schwarze ZDF "Rotfunk". Bloß ist das völlig unerheblich. Ich hab bestimmt seit zig Monaten nicht den HR gesehen. Wo ist jetzt Deine mediale Verschwörung? Irgendwie wird dieser "Partei" ziemlich viel Platz bzw. Plattformen geboten, obwohl sie nur aus wenigen Mitgliedern und Internettexten besteht.
Labskaus!
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3813
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 17:12
Wohnort: U.S.A.

Re: Neue Partei "Alternative für Deutschland"

Beitragvon MG-42 » Mo 18. Mär 2013, 02:32

Die Partei ist für Konservative und Liberale eine Möglichkeit gegen die Vergemeinschaftung der Schulden im Euro Raumzu protestieren, was die Linken Gruppierungen davon halten ist egal, die würden sie eh nicht wählen. Meine Unterstützung haben sie, aber nicht weil ich die DM vermisse.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neue Partei "Alternative für Deutschland"

Beitragvon frems » Mo 18. Mär 2013, 03:46

MG-42 hat geschrieben:Die Partei ist für Konservative und Liberale eine Möglichkeit gegen die Vergemeinschaftung der Schulden im Euro Raumzu protestieren, was die Linken Gruppierungen davon halten ist egal, die würden sie eh nicht wählen. Meine Unterstützung haben sie, aber nicht weil ich die DM vermisse.

Die Vergemeinschaftung gibt's ja nicht. Und selbst wenn es sie geben würde: Deutschland ist mit 80,5% verschuldet, die Mitgliedsstaaten der EU mit 82,5%. Für Liberale und Konservative bietet die Partei nicht viel. So fordert sie einen stärkeren staatlichen Einfluß bei der Familienbildung, was Liberalen widerspricht. Gleichzeitig ist sie wirtschaftlich irrational und eher nostalgisch veranlagt. Auch nichts, was Liberalen gefallen dürfte. Im selben Atemzug wollen sie die Steuereinnahmen und damit Wahlgeschenke des Staates reduzieren, womit Konservative verschreckt werden.

Wieso sollte irgendwer -- vom Antieurowahn abgesehen -- diese Partei wählen? Da macht es schon Sinn, wenn sie bei einem Thema bleiben. Sollten sie Erfolg haben, kommen neue Mitglieder und damit neue Kompetenzen ja von selbst. Bloß danach sieht es ja derzeit eher nicht aus. Nicht einmal jeder dritte Deutsche will trotz Krise und Bauchgefühl die D-Mark zurück. Und für die, die vielleicht bei so einer Umfrage "Ja" sagen, ist die Währungsfrage nicht unbedingt das Wichtigste im Leben.

Vielleicht wären "Gegen Tempolimits in Städten" und "Öffentlich-rechtlicher Rundfunk abschaffen" da hilfreicher. :|
Zuletzt geändert von frems am Mo 18. Mär 2013, 03:54, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3813
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 17:12
Wohnort: U.S.A.

Re: Neue Partei "Alternative für Deutschland"

Beitragvon MG-42 » Mo 18. Mär 2013, 04:17

frems » So 17. Mär 2013, 20:46 hat geschrieben:Die Vergemeinschaftung gibt's ja nicht. Und selbst wenn es sie geben würde: Deutschland ist mit 80,5% verschuldet, die Mitgliedsstaaten der EU mit 82,5%. Für Liberale und Konservative bietet die Partei nicht viel. So fordert sie einen stärkeren staatlichen Einfluß bei der Familienbildung, was Liberalen widerspricht. Gleichzeitig ist sie wirtschaftlich irrational und eher nostalgisch veranlagt. Auch nichts, was Liberalen gefallen dürfte. Im selben Atemzug wollen sie die Steuereinnahmen und damit Wahlgeschenke des Staates reduzieren, womit Konservative verschreckt werden.


Deine Perspektive scheint mir etwas verzerrt.
Zu den Unterstützern gehören überproportional viele liberale und konservative Professoren, die Lehrstühle für Volkswirtschaft innehaben oder hatten


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e ... 00436.html

Mit seinen Mitstreitern beklagt der Publizist die Rechtsbrüche: „Nachdem die Maastricht-Kriterien jahrelang missachtet worden waren, wurden sie buchstäblich über Nacht außer Kraft gesetzt.“


Unterstützer Stefan Homburg hat unterdessen geschworen, nie wieder eine Partei zu wählen, die für den Rettungsschirm ESM votiert hat. Bisher hatten - abgesehen von der Linken - alle Bundestagsparteien Stimmen von ihm bekommen. Er hält nicht nur die Eurorettungspolitik für falsch. Das aber hätte ihn nicht bewogen, eine neue Partei zu unterstützen. Ihn empören die „Rechtsbrüche“: Die Verletzung der Maastricht-Kriterien und der No Bailout-Klausel. Er sei mit der Idee groß geworden, „dass Rechtsstaatlichkeit über Gerechtigkeit und auf jeden Fall über Opportunität steht“, sagte Homburg dieser Zeitung.


Die Partei spricht gerade liberale und konservative Intellektuelle an, die in den ESM Massnahmen eine de facto Vergemeinschaftung der Schuldenhaftung sehen. Das jede Menge Volkswirtschaftler dies auch so sehen, sollte es auch dich zum nachdenken bringen.
Benutzeravatar
frems
Moderator
Beiträge: 40881
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 13:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Neue Partei "Alternative für Deutschland"

Beitragvon frems » Mo 18. Mär 2013, 04:23

MG-42 hat geschrieben:Deine Perspektive scheint mir etwas verzerrt.

Du vermischst potentielle Wähler mit Parteimitgliedern. Daß die Professoren entsprechende Ansichten nach außen vertreten, habe ich nicht bezweifelt. Scheinbar willst Du aber gar nicht auf das "Parteiprogramm" eingehen, wenn es um die Behauptung geht, Konservative _und_ Liberale seien dadurch angesprochen. Deine Zitate aus einem Text sagen dazu auch gar nichts. Null.

Die Partei spricht gerade liberale und konservative Intellektuelle an, die in den ESM Massnahmen eine de facto Vergemeinschaftung der Schuldenhaftung sehen. Das jede Menge Volkswirtschaftler dies auch so sehen, sollte es auch dich zum nachdenken bringen.

Ist ja die Frage, ob sie es so sehen oder ob sie es so darstellen wollen. Viele Ökonomen sind auch anderer Meinung: http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 30654.html

Aber das gibt manch einem wohl nicht zu denken. Man hört halt nur, was man hören will.
Zuletzt geändert von frems am Mo 18. Mär 2013, 04:24, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!
Benutzeravatar
MG-42
Beiträge: 3813
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 17:12
Wohnort: U.S.A.

Re: Neue Partei "Alternative für Deutschland"

Beitragvon MG-42 » Mo 18. Mär 2013, 04:34

frems » So 17. Mär 2013, 21:23 hat geschrieben:Du vermischst potentielle Wähler mit Parteimitgliedern. Daß die Professoren entsprechende Ansichten nach außen vertreten, habe ich nicht bezweifelt. Scheinbar willst Du aber gar nicht auf das "Parteiprogramm" eingehen, wenn es um die Behauptung geht, Konservative _und_ Liberale seien dadurch angesprochen. Deine Zitate aus einem Text sagen dazu auch gar nichts. Null.


Ist ja die Frage, ob sie es so sehen oder ob sie es so darstellen wollen. Viele Ökonomen sind auch anderer Meinung: http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 30654.html

Aber das gibt manch einem wohl nicht zu denken. Man hört halt nur, was man hören will.



Nein ich hab dir nur bewiesen das Liberal und Konservative natürlich angesprochen sind. Ehemalige FDP und CDU Mitglieder wurden ja bereits Mitglieder. Das heisst nicht das alle ihnen zustimmen werden.

Ich hab auch niemals behauptet das die AfD Erklaerung fuer die Euro Krise alternativlos ist, ich als ehemaliger BWLer stimme ihr jedoch inhaltlich zu. Es scheint mir doch eher so das du der verbohrte bist, der die ESM Krise und die Konsequenzen nicht überdenken willst. Alles aus Solidarität?

Zurück zu „99. Vereine, Interessengruppen und Parteien stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast