Sammelstrang - Massenvernichtungswaffen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8874
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Der General » So 8. Apr 2018, 11:55

zollagent hat geschrieben:(08 Apr 2018, 09:22)

Da dieses Nervengift sich nicht hält, spielt auch keine Rolle, wie viel Russland davon angeblich vernichtet hat. Es kann ja jederzeit nachproduziert werden. Und wem fiele das leichter, als dem ursprünglichen Erzeuger?


Mir ging es auch hierbei eher um den Vergleich mein lieber Zollagent. :)

Während Russland fleißig abrüstet (40.000 Tonnen vernichtet/ 5 Milliarden an Kosten) und sich so einigermaßen bemüht das Abkommen einzuhalten, passiert in den USA sehr wenig bis gar nichts !

https://www.n-tv.de/politik/Russland-ve ... 55698.html
Troh.Klaus
Beiträge: 667
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Troh.Klaus » So 8. Apr 2018, 13:44

Der General hat geschrieben:(08 Apr 2018, 12:55)
Mir ging es auch hierbei eher um den Vergleich mein lieber Zollagent. :)
Während Russland fleißig abrüstet (40.000 Tonnen vernichtet/ 5 Milliarden an Kosten) und sich so einigermaßen bemüht das Abkommen einzuhalten, passiert in den USA sehr wenig bis gar nichts !
https://www.n-tv.de/politik/Russland-ve ... 55698.html

Nun, laut Wikipedia haben die USA ca. 90% ihres Arsenals vernichtet und dafür ca. 35 Milliarden Dollar aufgebracht. Wenig bis Nichts scheint mir das nicht zu sein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Chemische ... te_Staaten
Schnitter
Beiträge: 4092
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Schnitter » So 8. Apr 2018, 13:55

Der General hat geschrieben:(08 Apr 2018, 12:55)
Während Russland fleißig abrüstet (40.000 Tonnen vernichtet/ 5 Milliarden an Kosten) und sich so einigermaßen bemüht das Abkommen einzuhalten, passiert in den USA sehr wenig bis gar nichts !


Macht natürlich total Sinn Chemiewaffen zu vernichten und nachher in Syrien einem durchgeknallten Diktator freies Geleit zu geben um ganze Dörfer zu vergasen.

Super der Putler.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31688
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon DarkLightbringer » So 8. Apr 2018, 14:00

1935 setzte Mussolini Senfgas im großen Umfang in Abessinien ein, was damals schon gegen die Konvention verstieß.
Der Völkerbund verurteilte die Aggression auch scharf und die Briten präsentierten ihre Kriegsschiffe im Mittelmeer zur Abschreckung, griffen dann aber doch nicht ein.


Aktuell werden wieder chemische Kampfstoffe in Syrien eingesetzt. Und wiederum verstößt es gegen die Konvention und wiederum sind Zivilisten die Leidtragenden.

Die westlichen Demokratien täten m. E. gut daran, wenigstens die Stimme laut zu erheben. Und wir dürfen unsere britischen Freunde keinesfalls im Stich lassen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52196
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 8. Apr 2018, 14:10

Der General hat geschrieben:(08 Apr 2018, 12:55)

Mir ging es auch hierbei eher um den Vergleich mein lieber Zollagent. :)

Während Russland fleißig abrüstet (40.000 Tonnen vernichtet/ 5 Milliarden an Kosten) und sich so einigermaßen bemüht das Abkommen einzuhalten, passiert in den USA sehr wenig bis gar nichts !

https://www.n-tv.de/politik/Russland-ve ... 55698.html

So, so, Russland rüstet fleißig ab! In etwa so wie Assad seine Chemiewaffen vernichtet hat. Wobei doch tatsächlich einige davon am falschen Ort "vernichtet" wurden. Abrüstung sieht anders aus, verehrter Herr General!
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 6696
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Selina » So 8. Apr 2018, 14:35

zollagent hat geschrieben:(08 Apr 2018, 15:16)

Offenbar ist dir NICHT aufgefallen, daß die von dir so sehr kritisierte Aufrüstung in Russland stattfindet. Bis vor wenigen Monaten lagen unsere Staaten doch in einem Dornröschenschlaf und träumten von der "Friedensdividende". Ganz heftig war das in der Ukraine, deren Armee zum Zeitpunkt der russischen Aggression im Vertrauen auf geschlossene Verträge fast Handlungsunfähig war.


Interessant sind diese Zahlen:

Zitat:

Es ist "erstaunlich." Wenn ich bei google News die Begriffe Rüstungsausgaben NATO Russland eingebe um die Medienberichte auszuwerten, kommen fast keine verwertbaren Ergebnisse. Die "beste Quelle" ist erschreckenderweise die Bild-Zeitung vom 14.02.2018, die auf jeden Fall nicht zu den Putin-Verstehern zählt. Der Vergleich der Rüstungsausgaben passt nicht in´s Konzept der Rüstungslobby.

Die Top 5 bei den Rüstungsausgaben (2017)

1. USA (602,8 Milliarden Dollar)
2. China (150,5 Milliarden Dollar)
3. Saudi-Arabien (76,7 Milliarden Dollar)
4. Russland (61,2 Milliarden Dollar)
5. Indien (52,5 Milliarden Dollar)

In den Top 15 (2017) finden sich außerdem diese europäischen Länder:

6. Großbritannien (50,7 Milliarden Dollar)
7. Frankreich (48,6 Milliarden Dollar)
9. Deutschland (41,7Milliarden Dollar)
13. Italien (22,9 Milliarden Dollar)

Die recht neutrale und objektive Seite Statistika listet die Höhe der Militärausgaben in den NATO-Staaten von 2011 bis 2016 (in Millionen US-Dollar) auf.

So hat die NATO im Jahr 2016 921.439 Millionen Dollar für Rüstung ausgegeben.
Russland hat im gleichen Jahr 69,2 Millionen Dollar für Rüstung ausgegeben. Es ist erschreckend, dass dieser Vergleich in den Medien fast nicht erwähnt wird.


http://www.bund-rvso.de/auf-ruestung-de ... gaben.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31688
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon DarkLightbringer » So 8. Apr 2018, 14:44

Selina hat geschrieben:(08 Apr 2018, 15:35)

Interessant sind diese Zahlen:

Zitat:

Es ist "erstaunlich." Wenn ich bei google News die Begriffe Rüstungsausgaben NATO Russland eingebe um die Medienberichte auszuwerten, kommen fast keine verwertbaren Ergebnisse. Die "beste Quelle" ist erschreckenderweise die Bild-Zeitung vom 14.02.2018, die auf jeden Fall nicht zu den Putin-Verstehern zählt. Der Vergleich der Rüstungsausgaben passt nicht in´s Konzept der Rüstungslobby.

Die Top 5 bei den Rüstungsausgaben (2017)

1. USA (602,8 Milliarden Dollar)
2. China (150,5 Milliarden Dollar)
3. Saudi-Arabien (76,7 Milliarden Dollar)
4. Russland (61,2 Milliarden Dollar)
5. Indien (52,5 Milliarden Dollar)

In den Top 15 (2017) finden sich außerdem diese europäischen Länder:

6. Großbritannien (50,7 Milliarden Dollar)
7. Frankreich (48,6 Milliarden Dollar)
9. Deutschland (41,7Milliarden Dollar)
13. Italien (22,9 Milliarden Dollar)

Die recht neutrale und objektive Seite Statistika listet die Höhe der Militärausgaben in den NATO-Staaten von 2011 bis 2016 (in Millionen US-Dollar) auf.

So hat die NATO im Jahr 2016 921.439 Millionen Dollar für Rüstung ausgegeben.
Russland hat im gleichen Jahr 69,2 Millionen Dollar für Rüstung ausgegeben. Es ist erschreckend, dass dieser Vergleich in den Medien fast nicht erwähnt wird.


http://www.bund-rvso.de/auf-ruestung-de ... gaben.html

Das sind die absoluten Zahlen für Rüstung, die nichts über den Anteil am jeweiligen BIP aussagen, geschweige gar über die Art der Verwendung.
Die Oligarchen leben in Saus und Braus, während 20 Millionen Russen von Armut bedroht sind. So gesehen ist die pro-oligarchische Propaganda nahezu zynisch.

Zum andern ist es wohl ein Unterschied, ob man Länder überfällt oder sich vor einem Angriff sorgt und deshalb zu schützen versucht. Litauen beispielsweise, in deiner Liste gar nicht aufgeführt, gibt relativ viel aus für Verteidigung, gemessen am BIP. Gleichzeitig stellt das kleine Land aber keine Bedrohung dar, für niemanden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 52196
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 11:21

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon zollagent » So 8. Apr 2018, 15:57

Selina hat geschrieben:(08 Apr 2018, 15:35)

Interessant sind diese Zahlen:

Zitat:

Es ist "erstaunlich." Wenn ich bei google News die Begriffe Rüstungsausgaben NATO Russland eingebe um die Medienberichte auszuwerten, kommen fast keine verwertbaren Ergebnisse. Die "beste Quelle" ist erschreckenderweise die Bild-Zeitung vom 14.02.2018, die auf jeden Fall nicht zu den Putin-Verstehern zählt. Der Vergleich der Rüstungsausgaben passt nicht in´s Konzept der Rüstungslobby.

Die Top 5 bei den Rüstungsausgaben (2017)

1. USA (602,8 Milliarden Dollar)
2. China (150,5 Milliarden Dollar)
3. Saudi-Arabien (76,7 Milliarden Dollar)
4. Russland (61,2 Milliarden Dollar)
5. Indien (52,5 Milliarden Dollar)

In den Top 15 (2017) finden sich außerdem diese europäischen Länder:

6. Großbritannien (50,7 Milliarden Dollar)
7. Frankreich (48,6 Milliarden Dollar)
9. Deutschland (41,7Milliarden Dollar)
13. Italien (22,9 Milliarden Dollar)

Die recht neutrale und objektive Seite Statistika listet die Höhe der Militärausgaben in den NATO-Staaten von 2011 bis 2016 (in Millionen US-Dollar) auf.

So hat die NATO im Jahr 2016 921.439 Millionen Dollar für Rüstung ausgegeben.
Russland hat im gleichen Jahr 69,2 Millionen Dollar für Rüstung ausgegeben. Es ist erschreckend, dass dieser Vergleich in den Medien fast nicht erwähnt wird.


http://www.bund-rvso.de/auf-ruestung-de ... gaben.html

Wenn man das BIP zu Rate zieht, sieht man, WER nun wirklich Rüstungsanstrengungen macht. Im Westen ist der Löwenanteil der Ausgaben fürs Militär der für Personal. In Russland ist der Anteil der Personalkosten offenbar von der Stalinschen Aussage geprägt "Menschen haben wir genug". Sie sind Expandables. Der Böse Westen überrollt ja alle seine Nachbarn mit der militärischen Macht, während das arme Russland innerhalb seiner Grenzen hockt und zittert. Dein Weltbild entspricht so gar nicht der Realität.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31688
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon DarkLightbringer » So 8. Apr 2018, 17:01

Der britische Außenminister verurteilte in einer aktuellen Erklärung den Einsatz chemischer Waffen, und zwar unabhängig davon, von wem und wo.

Im Hinblick auf die schrecklichen Ereignisse in Syrien forderte er, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

https://www.gov.uk/government/news/fore ... ouma-syria (en)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8874
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Der General » So 8. Apr 2018, 23:13

Schnitter hat geschrieben:(08 Apr 2018, 14:55)

Macht natürlich total Sinn Chemiewaffen zu vernichten und nachher in Syrien einem durchgeknallten Diktator freies Geleit zu geben um ganze Dörfer zu vergasen.

Super der Putler.


Ich zitiere mal:

„Aus meiner Sicht wurde dies mit einem einzigen Ziel getan, um die Einführung von zusätzlichen Einflussmaßnahmen, auch militärischen Charakters, gegen (den syrischen Präsidenten Baschar – Anm. d. Red.) Assad zu rechtfertigen. Das war’s“, so Putin. „Es existieren keine Beweise für den Einsatz von C-Waffen durch Assad. Das sind aus unser tiefen Überzeugung reine Provokationen.“ Der syrische Staatschef habe diese Waffen nicht eingesetzt.

PS. hat jetzt aber alles nichts mehr mit dem Thema Skripal zu tun, vielleicht sollten wir besser darüber diskutieren ?!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 31688
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon DarkLightbringer » So 8. Apr 2018, 23:31

Der General hat geschrieben:(09 Apr 2018, 00:13)

Ich zitiere mal:

„Aus meiner Sicht wurde dies mit einem einzigen Ziel getan, um die Einführung von zusätzlichen Einflussmaßnahmen, auch militärischen Charakters, gegen (den syrischen Präsidenten Baschar – Anm. d. Red.) Assad zu rechtfertigen. Das war’s“, so Putin. „Es existieren keine Beweise für den Einsatz von C-Waffen durch Assad. Das sind aus unser tiefen Überzeugung reine Provokationen.“ Der syrische Staatschef habe diese Waffen nicht eingesetzt.

PS. hat jetzt aber alles nichts mehr mit dem Thema Skripal zu tun, vielleicht sollten wir besser darüber diskutieren ?!

So, der Vorsitzende des Oligarchenrates weiß von nichts und der Oberste Iranische Führer weiß dann vermutlich auch nichts. Aber dass der Duce 1935 in Abessinien Giftgas eingesetzt hat, wird evtl. nicht bestritten.

GB, USA, Frankreich und Deutschland erinnern in einer gemeinsamen Erklärung an den Jahrestag des abscheulichen Angriffs auf Khan Sheikhoun, bei dem das Nervengas Sarin eingesetzt worden ist und vielen Unschuldigen den Tod brachte.

In dieser gemeinsamen Erklärung wird das 7-jährige Wirken von Diktator Assad, das von zahllosen Gräueltaten gekennzeichnet sind, als "verabscheuungswürdig" bezeichnet.

Der Einsatz von Chemiewaffen wird verurteilt, gleich, von wem und wo sie eingesetzt werden.

https://www.gov.uk/government/news/join ... oun-attack (en)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 8874
Registriert: Mi 11. Sep 2013, 23:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Der General » Mo 9. Apr 2018, 00:32

DarkLightbringer hat geschrieben:(09 Apr 2018, 00:31)

GB, USA, Frankreich und Deutschland erinnern in einer gemeinsamen Erklärung an den Jahrestag des abscheulichen Angriffs auf Khan Sheikhoun, bei dem das Nervengas Sarin eingesetzt worden ist und vielen Unschuldigen den Tod brachte.

...


GB, USA, Frankreich und Deutschland erinnern in einer gemeinsamen Erklärung an den Jahrestag des abscheulichen Angriffs auf Nagasaki und Hiroshima, bei dem eine Atom Bombe eingesetzt worden ist und viele Unschuldigen den Tod brachte.

@DarkLightbringer;

wollen wir weiter Themenfremd spammen oder uns doch lieber über das Skripal Thema unterhalten ?
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5764
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » Mo 9. Apr 2018, 06:56

Der General hat geschrieben:(09 Apr 2018, 01:11)

Mir ist nicht bekannt, dass Russland irgendwo Chemiewaffen eingesetzt hat, weißt Du da mehr als ich ?

Jedem hier, von Dir und anderen Diktatorenfans abgesehen, ist bekannt, dass Putins Regime im UN-Sicherheitsrat immer und immer wieder Untersuchungen zu den Giftgasangriffen in Syrien mit seinem Veto blockierte.

Aber vermutlich taten die Russen das ja nur, um Briten und Amis vor der Blamage einer Aufdeckung zu schützen. :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22856
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Cobra9 » Mo 9. Apr 2018, 07:15

Kritikaster hat geschrieben:(09 Apr 2018, 07:48)

Das wissen die Putin-Fangirls und -boys doch auch alles.

Nach deren Lesart stecken da aber - egal, wie hirnrissig konstruiert - westliche Dienste dahinter, oder es handelt sich um bedauerliche "Einzelfälle", die nichts mit einander zu tun haben.


Irgendwie interessant wie schnell man vergisst. Russland sorgte dafür das es keine weiteren Ermittlungen in Syrien gibt.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... e-nationen

Jetzt wieder das Spielchen mit England. Irgendwie will Russland das die wieder Spielchen wollen. Selbst beantragt man eine Sondersitzung der OPCW. Aber stellt gleich mal Forderungen. Das wird wie immer laufen mit Russland


http://m.faz.net/aktuell/politik/auslan ... 25658.html
Leben ist das was passiert, während du beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 5764
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Kritikaster » Mo 9. Apr 2018, 07:17

Der General hat geschrieben:(09 Apr 2018, 01:32)

... Jahrestag des abscheulichen Angriffs auf Nagasaki und Hiroshima ...

An welchem Tag haben denn nach Deiner allumfassenden Kenntnis diese beiden Abwürfe stattgefunden, die den Krieg gegen den japanischen Aggressor beendeten, wodurch hunderttausende von Menschenleben gerettet wurden? :?:

Du bist Dir offenbar für keine geschichtsverdrehende Widerwärtigkeit zu schade, um das aktuelle verbrecherische Handeln der russischen Führungsclique irgendwie, und sei es durch falsche und unzutreffende Relativierungen, zu verteidigen. :rolleyes:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 11445
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Nomen Nescio » Mo 9. Apr 2018, 08:31

interessant ist daß syrien - genau wie rußland - alle C-waffen vernichtet haben sollte. dennoch wurde ein stadt damit angegriffen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 701
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Arcturus » Mo 9. Apr 2018, 08:33

Kritikaster hat geschrieben:(09 Apr 2018, 08:17)

An welchem Tag haben denn nach Deiner allumfassenden Kenntnis diese beiden Abwürfe stattgefunden, die den Krieg gegen den japanischen Aggressor beendeten, wodurch hunderttausende von Menschenleben gerettet wurden? :?:



Jetzt ernsthaft? Man kann zu allem seine Meinung haben. Aber die beiden Atombomben sind wohl die schlimmsten Verbrechen, die in der Neuzeit geschehen sind. Abgesehen vom Holocaust.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6723
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 9. Apr 2018, 09:00

Roady66 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 09:43)
Ist eine A-Bombe als Schreckebsszenario nicht eine erfolgreiche Waffe? Hat die nicht Krieg verkürzt. Hypothetisch mehr Tote verhindert, als sie gekostet hat.

Dazu gibt es sehr verschiedene Vorstellungen und Hochrechnungen, allesamt spekulativ. Das Argument ist auch Unsinn. Die Atombombe ist eine Massenvernichtungswaffe. Wie bei allen Waffen gibt es die Realität, dass alle danach streben (USA, Russland, Kina, Nordkorea, Iran, Israel... alle) selbst welche zu haben und sie beim Nachbarn möglichst zu unterbinden.
Das ist weitgehend abgekoppelt von Ideologie, Bündnis oder sonstigen Einordnungen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 701
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Arcturus » Mo 9. Apr 2018, 09:09

Roady66 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 09:43)

Der Vergleich A-Bombe und Holocaust hinkt auf drei Beinen.

Wo ziehst du die Grenze zwischen einer Granate und einer A-Bombe? Wer ist berechtigt dazu ? Der der keine hat? Welche Verbrechen steckt im kriegerischen Einsatz von Waffen? Nur Säbel, weil der andere kein Gewehr hat? Ist eine A-Bombe als Schreckebsszenario nicht eine erfolgreiche Waffe? Hat die nicht Krieg verkürzt. Hypothetisch mehr Tote verhindert, als sie gekostet hat.

Gegen welche Völkerrechtliche Vereinbarung verstößt oder Einsatz der A-Bombe? Fragen über Fragen. Die stellst du dir nicht.

Du stellst nur wieder was her. Deine böse USA Weltsicht. Vergiss es .


Das ist einfach nur unfassbar, was du hier von dir gibst. Du stellst dir bei solchen Verbrechen wirklich noch völkerrechtliche Fragen? Aber sonst ist alles gut bei dir? :?:
Woher weißt du, dass der Einsatz der Bomben den Krieg verkürzt hat? Ihr mit eurem Plausibilitäts-Bullshit.
Benutzeravatar
Sole.survivor@web.de
Beiträge: 6723
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 19:37
Benutzertitel: Change Agent

Re: Politische Folgen der Skripal-Vergiftung

Beitragvon Sole.survivor@web.de » Mo 9. Apr 2018, 09:26

Roady66 hat geschrieben:(09 Apr 2018, 10:08)

Da ist nichts unsinnig. In Fragen liegt schon viel Antwort. Deshalb ist dein Sagen in den Fragen schon zu finden. Wenn man nicht hinter Fichten lebt.

Keine Ahnung, wo "hinter Fichten" genau liegt. Praktisch ist es so, dass das Interesse am Fortbestand der Menschheit hier mit politischen Einzelinteressen von Staaten usw auseinanderfallen kann. Für den Staat, egal welchen, ist Atombombe haben die schönere Option. Für den Einzelnen, ob nun Einwohner oder Nachbar, kann das ganz anders aussehen.
Striving for Excellence, Demonstrating Integrity, Activating Leadership, Acting Sustainably, Enjoying Participation, Living Diversity.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste