Seite 1 von 1

paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 06:17
von Nomen Nescio
auch hier können brisante enthüllungen kommen. wir wissen schon das trumps minsiter für ausländische handel nicht ganz ehrlich/sauber war. jetzt kommt auch königin elizabeth ins kreuz. ein britisches investierunsgesellschaft, worin sie via via beteiligt ist, hat einen anteil in bzw ist eigner einer winkelkette. sie ist berüchtigt. denn fragt sehr hohe zinsen.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:04
von Sole.survivor@web.de
Nomen Nescio hat geschrieben:(06 Nov 2017, 06:17)

auch hier können brisante enthüllungen kommen. wir wissen schon das trumps minsiter für ausländische handel nicht ganz ehrlich/sauber war. jetzt kommt auch königin elizabeth ins kreuz. ein britisches investierunsgesellschaft, worin sie via via beteiligt ist, hat einen anteil in bzw ist eigner einer winkelkette. sie ist berüchtigt. denn fragt sehr hohe zinsen.

Geld verdienen ist nicht unmoralisch.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:06
von Provokateur
Nomen Nescio hat geschrieben:(06 Nov 2017, 06:17)
jetzt kommt auch königin elizabeth ins kreuz. ein britisches investierunsgesellschaft, worin sie via via beteiligt ist, hat einen anteil in bzw ist eigner einer winkelkette. sie ist berüchtigt. denn fragt sehr hohe zinsen.


Ich bezweifle, dass die Queen darüber Kenntnisse hat. Die verwaltet ihr Geld ja nicht selbst. Für so etwas hat sie einen Schatzmeister.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:16
von Nomen Nescio
Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(06 Nov 2017, 15:04)

Geld verdienen ist nicht unmoralisch.

ob sich ein betrieb, worin sich die englische königin betätigt, wucher(!)zinsen fragen darf, das bezweifle ich.
strophe 2 ist das sie vermutlich keine ahnung hat daß das unternehmen das tut. fragwürdig finde ich darum eher die konstruktion via ein steuerparadies.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:18
von Nomen Nescio
Provokateur hat geschrieben:(06 Nov 2017, 15:06)

Ich bezweifle, dass die Queen darüber Kenntnisse hat. Die verwaltet ihr Geld ja nicht selbst. Für so etwas hat sie einen Schatzmeister.

das vermute ich auch. sie sollte aber dem man deutlich gemacht haben daß steuerkonstruktionen nicht erlaubt sind.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:25
von Ein Terraner
Welche Opfer müssen sich da eigentlich durch 13,4 Millionen Dokumente wühlen ? Alleine das durchblättern ohne zu lesen dürfte einige Leben dauern.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:33
von Sole.survivor@web.de
Ein Terraner hat geschrieben:(06 Nov 2017, 15:25)

Welche Opfer müssen sich da eigentlich durch 13,4 Millionen Dokumente wühlen ? Alleine das durchblättern ohne zu lesen dürfte einige Leben dauern.

Gut bezahlte Journalisten, finanziert u.a. von der Soros-Stiftung über ein Netzwerk des internationalen Finanzjournalistentums. Mit Spezieller Software usw.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 15:34
von Sole.survivor@web.de
Provokateur hat geschrieben:(06 Nov 2017, 15:06)

Ich bezweifle, dass die Queen darüber Kenntnisse hat. Die verwaltet ihr Geld ja nicht selbst. Für so etwas hat sie einen Schatzmeister.

Selbst wenn sie es weiß, hat man solches Personal auch, um Fehler nicht selbst gemacht zu haben.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 16:54
von Tom Bombadil
Die Queen ist doch völlig unwichtig. Gestern war in der ARD ein Beitrag darüber zu sehen, wie mit Hilfe solcher Konstruktionen und der passenden Korruption die ärmsten Länder der Welt um Milliarden Dollar aus der Rohstoffförderung betrogen werden. Beispiel Kongo: dem entgehen schon 1,3 Mrd US-$ aus nur 5 verkauften Konzessionen und das ist schon das Doppelte des Gesundheits- und Bildungsetats zusammen genommen: "Diese 1,3 Milliarden, das ist das Doppelte der Budgets für Bildung und Gesundheit zusammengenommen im Kongo. Und das in einem Land, in dem 17 Prozent der Babys sterben, bevor sie fünf Jahre alt sind." Quelle: http://reportage.wdr.de/paradise-papers#24595

Der Firmenboss wurde durch den Börsengang von Glencore MultiMILLIARDÄR, das schweizerische Städtchen (natürlich eine Steueroase), wo der Typ mit dem Namen passenden Namen "Rich" lebt, war mit der Einzahlung der ESt. überfordert, der Zahlschein war für 360 Mio Fränkli zu klein.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 17:11
von H2O
Nomen Nescio hat geschrieben:(06 Nov 2017, 06:17)

auch hier können brisante enthüllungen kommen. wir wissen schon das trumps minsiter für ausländische handel nicht ganz ehrlich/sauber war. jetzt kommt auch königin elizabeth ins kreuz. ein britisches investierunsgesellschaft, worin sie via via beteiligt ist, hat einen anteil in bzw ist eigner einer winkelkette. sie ist berüchtigt. denn fragt sehr hohe zinsen.


Eine sicher sehr peinliche Angelegenheit! Wir sollten uns aber von den vielen internationalen Sünderlein lösen und uns auf unsere eigenen deutschen Sünder beschränken, oder auf Leute, die in Deutschland Geschäfte machen. Vielleicht kommt dann erneut etwas Geld in die Staatskasse zum Ausgleich für die eine oder andere kleine Parteispende...

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 21:07
von Senexx
Die wahren Profiteure sind Firmen wie Apple. Es wird Zeit, diese am Schlawittchen zu packen.

Re: paradise papers

Verfasst: Mo 6. Nov 2017, 21:24
von 3x schwarzer Kater
Senexx hat geschrieben:(06 Nov 2017, 21:07)

Die waren Profiteure sind Firmen wie Apple.


Der ist gut :D

Re: paradise papers

Verfasst: Di 7. Nov 2017, 13:47
von Sole.survivor@web.de
Senexx hat geschrieben:(06 Nov 2017, 21:07)

Die waren Profiteure sind Firmen wie Apple. Es wird Zeit, diese am Schlawittchen zu packen.

Die Warenprofiteure sind Firmen wie MediaSaturn.