Verbot von Atomwaffen?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29171
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 10. Okt 2017, 15:48

Wünschen kann man sich viel, was am Ende rauskommt, wird man sehen. Oder auch nicht. Mit jedem Staat mehr, der Kernwaffen hat, steigt auch die Gefahr, dass solche Waffen eingesetzt werden oder in die Hände von Terrorbanden gelangen.

Iran hat den NPT unterschrieben und ratifiziert, entwickelt trotzdem Kernwaffen, Nordkorea hat seine Unterzeichnung zurückgezogen, am Ende bleibt es eben doch nur ein Stück Papier, so wie das Budapester Memorandum, die Ukraine wird sich wünschen, ihre Kernwaffen nicht abgegeben zu haben, dann hätten sie jetzt die Krim wohl noch. So hat jede Seite zwei Medaillen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4050
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 10. Okt 2017, 16:20

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Oct 2017, 16:48)

Wünschen kann man sich viel, was am Ende rauskommt, wird man sehen. Oder auch nicht. Mit jedem Staat mehr, der Kernwaffen hat, steigt auch die Gefahr, dass solche Waffen eingesetzt werden oder in die Hände von Terrorbanden gelangen.

Iran hat den NPT unterschrieben und ratifiziert, entwickelt trotzdem Kernwaffen, Nordkorea hat seine Unterzeichnung zurückgezogen, am Ende bleibt es eben doch nur ein Stück Papier, so wie das Budapester Memorandum, die Ukraine wird sich wünschen, ihre Kernwaffen nicht abgegeben zu haben, dann hätten sie jetzt die Krim wohl noch. So hat jede Seite zwei Medaillen.


Ich kann dir die Frage, ob Staaten Atomwaffen haben sollen oder nicht, wenn sie Kontrollmechanismen besitzen nicht beantworten. Ich bin weder US-Präsident noch der Kaiser von China. Ich kann nur auf den NPT verweisen. Der Iran hält ihn nachweislich ein. Andere Staaten, die ihn nicht unterschrieben haben werden hofiert, wie Pakistan, Indien oder wahlweise dämonisiert wie Nordkorea. Israel ist auch so ein Fall. Da gehts nach Gusto und nationalen Interessen, nicht nach "Gerechtigkeit" oder Paragrafen.

Du hattest eingeworfen, daß Atomwaffen einen massiven Krieg mit Russland verhütet haben.

Jeder Staat mit entsprechender Technologie kann Waffen mit großer Zerstörungskraft entwicklen und produzieren. Eben auch Kernwaffen. Egal ob NPT oder nicht. Dann sollte dieser Staat funktionstüchtig sein. Sonst besteht tatsächlich die Gefahr, das in einer Krise, Gefahrenpotential durch die vorhandenen Kapazitäten freigesetzt werden könnten Trump verhält sich im Falle Nordkoreas und Irans seinem Naturell entsprechend. Auf dem Golfplatz oder mit Angestellen eine Option. Hier ist das sehr gefährlich.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29171
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 10. Okt 2017, 16:27

King Kong 2006 hat geschrieben:(10 Oct 2017, 17:20)

Egal ob NPT oder nicht.

Sehr erhellend, Deutschland sollte sich schnellstens Kernwaffen zulegen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Hans Wurst
Beiträge: 19
Registriert: Di 10. Okt 2017, 16:26

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Hans Wurst » Di 10. Okt 2017, 16:40

Sehr erhellend, Deutschland sollte sich schnellstens Kernwaffen zulegen.

Traurig aber: Mit abnehmender Zuverlässigkeit derer, die die atomare Abschreckung für uns übernehmen, sollte man diesen Gedanken nicht grundsätzlich verwerfen.
Die Diskussion bisher hat ja gezeigt, dass keiner Atomwaffen will, es aber durchaus den bedarf gibt um sog. 'Schurkenstaaten' in Schach zu halten.
Auf der anderen Seite ist fraglich, ob atomare Waffen noch lange den Status der ultimativen Waffe beibehalten, aber das ist ein anderes Thema...
The flat earth society has members all around the globe.
Benutzeravatar
Cobra9
Vorstand
Beiträge: 22060
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 10:28

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Cobra9 » Di 10. Okt 2017, 16:44

Hans Wurst hat geschrieben:(10 Oct 2017, 17:40)

Traurig aber: Mit abnehmender Zuverlässigkeit derer, die die atomare Abschreckung für uns übernehmen, sollte man diesen Gedanken nicht grundsätzlich verwerfen.
Die Diskussion bisher hat ja gezeigt, dass keiner Atomwaffen will, es aber durchaus den bedarf gibt um sog. 'Schurkenstaaten' in Schach zu halten.
Auf der anderen Seite ist fraglich, ob atomare Waffen noch lange den Status der ultimativen Waffe beibehalten, aber das ist ein anderes Thema...


Es gibt Dinge die sind einfach mies. Atomwaffen zum Beispiel. Eigentlich lehne Ich die Waffen generell ab. Nur die Lage global ist wirklich momentan so das Ich nachvollziehen das man sich über eigene Atomwaffen grundsätzlich auch Gedanken machen sollte.
Anton Tschechow

Keine Literatur kann in puncto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 20657
Registriert: Di 19. Mai 2009, 21:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon ThorsHamar » Di 10. Okt 2017, 16:52

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Oct 2017, 16:48)

Wünschen kann man sich viel, was am Ende rauskommt, wird man sehen. Oder auch nicht. Mit jedem Staat mehr, der Kernwaffen hat, steigt auch die Gefahr, dass solche Waffen eingesetzt werden oder in die Hände von Terrorbanden gelangen.

Iran hat den NPT unterschrieben und ratifiziert, entwickelt trotzdem Kernwaffen, Nordkorea hat seine Unterzeichnung zurückgezogen, am Ende bleibt es eben doch nur ein Stück Papier, so wie das Budapester Memorandum, die Ukraine wird sich wünschen, ihre Kernwaffen nicht abgegeben zu haben, dann hätten sie jetzt die Krim wohl noch. So hat jede Seite zwei Medaillen.


... und Israel hat den Vertrag noch nie unterschrieben und behält sich die Samson - Option vor ...
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4050
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 10. Okt 2017, 18:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Oct 2017, 17:27)

Sehr erhellend, Deutschland sollte sich schnellstens Kernwaffen zulegen.


Pakistan, Indien, GB, Russland, Nordkorea, Frankreich, Israel, USA und China haben Kernwaffen. Egal ob NPT-Mitglied oder nicht. Oder ist das inkorrekt?

Dennoch bleibt es zu hoffen, daß alle diese Staaten zumindest funktionierende Protokolle haben. Das ist doch logisch, bzw. erhellend? Oder ist das egal?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29171
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 11. Okt 2017, 08:55

King Kong 2006 hat geschrieben:(10 Oct 2017, 19:54)

Oder ist das inkorrekt?

Nein, ist es nicht. Internationale Verträge und Abkommen sind offensichtlich das Papier nicht wert, auf dem sie verfasst wurden, unsere Bundeskanzlerin ist da ja keine Ausnahme. Im Gegensatz zu Nordkorea gibt es bei uns sehr viel zu holen, wir müssen uns schützen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4050
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 11. Okt 2017, 14:35

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Oct 2017, 09:55)

Nein, ist es nicht. Internationale Verträge und Abkommen sind offensichtlich das Papier nicht wert, auf dem sie verfasst wurden, unsere Bundeskanzlerin ist da ja keine Ausnahme. Im Gegensatz zu Nordkorea gibt es bei uns sehr viel zu holen, wir müssen uns schützen.


Klar wird das alles gedehnt und interpretiert, wie es jedem passt. Und umso mächtiger und einflußreicher ein Staat ist, desto einfacher geht es. Im Falle der USA wird damit z.B. in Sachen Atomabkommen in Frage gestellt, ob man sich auf Zusagen verlassen kann. Oder ob sie eine wenige Jahre lange Halbwertszeit haben.

Mit der Entscheidung, prophezeit die Ex-Diplomatin in einer Kolumne, werde Washington das Vertrauen jener Partner verspielen, die mit Obamas Emissären an der Übereinkunft gearbeitet hätten. China, Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die EU, sie alle wollten an dem Papier festhalten. Setze sich Trump darüber hinweg, treibe er einen Keil in die Allianz mit den Europäern und lasse die Iraner moralisch auf dem hohen Ross sitzen, während die Chancen für Atomgespräche mit Nordkorea drastisch sinken würden. "In Pjöngjang wird man davon ausgehen, dass die USA ihre Zusagen nicht einhalten", schreibt Sherman, Obamas Chefunterhändlerin für den Nukleardialog mit Teheran.

derstandard.at/2000065754781/Atomstreit-mit-Iran-Ein-angekuendigtes-Ende-mit-Schrecken


Für Moskau ist dann z.B. klar, daß auch der Iran von den Verpflichtungen befreit ist.

Moskau: Iran darf Atom-Deal-Umsetzung unter US-Sanktionen stoppen

https://de.sputniknews.com/politik/2017 ... atom-deal/


London versucht verzweifelt Trump davon zu überzeugen Vertragstreu zu bleiben. Denn wenn ein so gewichtiger Staat wie die USA signalisiert, daß man sich auf Zusagen dieser nicht mehr verlassen kann, dann hat das andere Auswirkungen als wenn das kleinere Mächte so handhaben. Man mag das Gleicheitsprinzip anführen. Wenn die, dann wir auch. Aber dann geht die moralische "Überlegenheit" flöten und für eine global agierende Macht wie die USA steht es nicht gut an sich bei solch wichtigen Abkommen und Fragen als gefährlich unzuverlässig zu zeigen. Das geht über die Amtsperiode eines Präsidenten hinaus. Man muß auch Vertragssicherheit haben, die nicht an einzelne Personen oder TV-Stars gebunden ist, sondern darüber hinaus. Wenn sich ein Staat wie der Iran immerhin zusammenreissen kann so etwas zu halten und die USA nicht, dann ist das sehr problematisch. Für TV-Star Trump vielleicht sekundär. Wenn Trump erklärt, daß dieses Abkommen nicht im Interesse der USA ist, was dann? Die atomare Aufrüstung Irans? Oder irgendeines anderen Staates? Wer wird je noch einmal so eine Herkulesarbeit aufnehmen und einhalten, wenn man lernt, daß die USA sowieso nach Interessenlage sowas jederzeit kippen kann. Das zum Thema was ist das Papier wert?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29171
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 11. Okt 2017, 21:31

Antiamerikanismus ist mir zu langweilig. Ein Staat, der den NPT unterzeichnet hat, der sollte nicht nach Kernwaffen streben, das hat der Iran aber getan (ob es heimlich weiter geführt wird, kann ich nicht sagen), das ist der erste Knackpunkt. Der zweite ist, dass sich der Iran selber dabei überwacht, ob er den Vertrag einhält. Kann man toll finden, oder auch nicht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4050
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 12. Okt 2017, 06:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(27 Sep 2017, 22:50)

Man stelle sich vor Russland hätte ohne Kernwaffen die Krim annektiert, dann wäre die militärische Lösung, die Krim zurück zu erobern, eine mehr als nur theoretische Option gewesen.


Da du soviel Wert auf "handfestes" legst. Hast du zu dieser von dir aufgestellten These auch belastbare Beweise und Quellenmaterial?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29171
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 12. Okt 2017, 09:20

Der Satz strotzt nur so vor Konjunktiven, wie soll es für so ein Gedankenspiel Beweise oder Quellen geben? Solche eher kümmerlichen Versuche einer Retourkutsche fechten mich nicht an.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 20279
Registriert: Di 17. Jul 2012, 09:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon relativ » Do 12. Okt 2017, 09:35

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Oct 2017, 09:55)

Nein, ist es nicht. Internationale Verträge und Abkommen sind offensichtlich das Papier nicht wert, auf dem sie verfasst wurden, unsere Bundeskanzlerin ist da ja keine Ausnahme. Im Gegensatz zu Nordkorea gibt es bei uns sehr viel zu holen, wir müssen uns schützen.

Welche Rohstoffe gibt es bei uns zu holen?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 29171
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 12. Okt 2017, 09:41

Das deutsche BIP.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 4050
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Verbot von Atomwaffen?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 12. Okt 2017, 15:47

Tom Bombadil hat geschrieben:(12 Oct 2017, 10:20)

Der Satz strotzt nur so vor Konjunktiven, wie soll es für so ein Gedankenspiel Beweise oder Quellen geben? Solche eher kümmerlichen Versuche einer Retourkutsche fechten mich nicht an.


Das nennt man Spiegelung. :)

Das kann manchmal unangenehm sein.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste