G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2158
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Europa2050 » Fr 7. Jul 2017, 09:23

In diesem Strang würde ich gerne die inhaltliche Ausrinandersetzung über den Sinn und Unsinn des G20-Gipfels führen.

Für die Demonstrationen, Randale und Polizeimassnahmen rund um den Gipfel gibt es ja schon einen Strang, deswegen würde euch bitten, das rauszuhalten.

Ich fange mal an mit einer Phrase:

Solange man miteinander redet, schießt man nicht aufeinander.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4098
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Selina » Fr 7. Jul 2017, 20:36

Europa2050 hat geschrieben:(07 Jul 2017, 10:23)

In diesem Strang würde ich gerne die inhaltliche Ausrinandersetzung über den Sinn und Unsinn des G20-Gipfels führen.

Für die Demonstrationen, Randale und Polizeimassnahmen rund um den Gipfel gibt es ja schon einen Strang, deswegen würde euch bitten, das rauszuhalten.

Ich fange mal an mit einer Phrase:

Solange man miteinander redet, schießt man nicht aufeinander.


Wohl war. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass da zu den wirklich wichtigen Weltthemen was Genaues beschlossen wird, zum Beispiel zur Fluchtursachen-Bekämpfung durch einen Stop des Waffenexports in Krisenregionen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 13127
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon think twice » Fr 7. Jul 2017, 20:43

Europa2050 hat geschrieben:(07 Jul 2017, 10:23)

.

Ich fange mal an mit einer Phrase:

Solange man miteinander redet, schießt man nicht aufeinander.

Dit is jemein. Damit setzt du mich ja sofort schachmatt. :x
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2158
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Europa2050 » Fr 7. Jul 2017, 20:56

Selina hat geschrieben:(07 Jul 2017, 21:36)

Wohl war. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass da zu den wirklich wichtigen Weltthemen was Genaues beschlossen wird, zum Beispiel zur Fluchtursachen-Bekämpfung durch einen Stop des Waffenexports in Krisenregionen.


Ok, da legst Du die Latte natürlich auf Stabhochsprungniveau.

Fangen wir mal kleiner an: Vielleicht kann man Trump ja demonstrieren, wie alleine er mit seiner Abkehr von Paris steht und dass er damit gerade den Boden für "China First" bereitet.
Jeder mm in diese Richtung wäre meiner Meinung nach Gold wert.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2158
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Europa2050 » Fr 7. Jul 2017, 20:59

think twice hat geschrieben:(07 Jul 2017, 21:43)

Dit is jemein. Damit setzt du mich ja sofort schachmatt. :x


Eine gute Eröffnung ist eben alles :D

Ich bin mir nur nicht sicher, ob die 20 Mädels und Jungs auch über die ganze Partie stark spielen.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4098
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Selina » Fr 7. Jul 2017, 21:22

Europa2050 hat geschrieben:(07 Jul 2017, 21:56)

Ok, da legst Du die Latte natürlich auf Stabhochsprungniveau.

Fangen wir mal kleiner an: Vielleicht kann man Trump ja demonstrieren, wie alleine er mit seiner Abkehr von Paris steht und dass er damit gerade den Boden für "China First" bereitet.
Jeder mm in diese Richtung wäre meiner Meinung nach Gold wert.


"China first" passiert doch sowieso schon auf der ganzen Linie. Ich wäre schon zufrieden, wenn Trump und Putin ein Stück weit aufeinander zugehen würden. Denn im Moment ist die Lage doch mehr als angespannt. Wir müssen wieder über Abrüstung statt über permanente Aufrüstung reden, sagte Gabriel. Und das gehe nur mit Russland, nicht ohne. Da geb ich ihm recht.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2158
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Europa2050 » Fr 7. Jul 2017, 22:15

Selina hat geschrieben:(07 Jul 2017, 22:22)

"China first" passiert doch sowieso schon auf der ganzen Linie. Ich wäre schon zufrieden, wenn Trump und Putin ein Stück weit aufeinander zugehen würden. Denn im Moment ist die Lage doch mehr als angespannt. Wir müssen wieder über Abrüstung statt über permanente Aufrüstung reden, sagte Gabriel. Und das gehe nur mit Russland, nicht ohne. Da geb ich ihm recht.


Ich denke, so ein Gipfel kann eines besser als andere Kommunikationsformen (für irgendwas muss das Viele Geld ja gut sein):
Ad hoc Allianzen schmieden, einzelne mitreisen.
Operative Problemlösungen anstoßen.

Syrien könnte was gehen, dem Thema sind alle überdrüssig. Da müssen Putin und Trump den irren Türken halt einfangen.
Klimaschutz ist meine Hoffnung. Europa will Ggf. Trump isolieren hab ich gehört. Wenn Merkel und ihre Boygroup (Marcon, Trudeau) die USA da zum Einlenken bringt ist sie meine Heldin auf Lebenszeit :D

Ukraine und Sanktionen weniger, da sind ja nur eines Handvoll Gipfelteilnehmer betroffen, und der Hauptbetroffene ist nicht dabei. Da muss eben Lukaschenko mal wieder einladen...

Und Abrüstung oder Beschränkung von Waffenexporten - das ist eher ein Komplexes Thema, das Experten durchverhandeln müssen, da geht in zwei Tagen wenig.

Mal sehen, von Flop bis Top alles drin ...
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4098
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Selina » Sa 8. Jul 2017, 08:24

Europa2050 hat geschrieben:(07 Jul 2017, 23:15)

Ich denke, so ein Gipfel kann eines besser als andere Kommunikationsformen (für irgendwas muss das Viele Geld ja gut sein):
Ad hoc Allianzen schmieden, einzelne mitreisen.
Operative Problemlösungen anstoßen.

Syrien könnte was gehen, dem Thema sind alle überdrüssig. Da müssen Putin und Trump den irren Türken halt einfangen.
Klimaschutz ist meine Hoffnung. Europa will Ggf. Trump isolieren hab ich gehört. Wenn Merkel und ihre Boygroup (Marcon, Trudeau) die USA da zum Einlenken bringt ist sie meine Heldin auf Lebenszeit :D

Ukraine und Sanktionen weniger, da sind ja nur eines Handvoll Gipfelteilnehmer betroffen, und der Hauptbetroffene ist nicht dabei. Da muss eben Lukaschenko mal wieder einladen...

Und Abrüstung oder Beschränkung von Waffenexporten - das ist eher ein Komplexes Thema, das Experten durchverhandeln müssen, da geht in zwei Tagen wenig.

Mal sehen, von Flop bis Top alles drin ...


Es wäre ja schön, wenn wenigstens so kleine gegenseitige Denkanstöße kämen. Hab aber wenig Hoffnung und frag mich, warum man die UNO und ihre Gremien nicht wieder mehr aktiviert. Dort ist alles vorhanden für solche Treffen. Die G20 haben doch eigentlich gar keine Legitimation, über solche wichtigen Menschheitsfragen zu diskutieren. Allerdings würde ich mich schon freuen, wenn ein wenig Deeskalation der weltpolitischen Lage dabei rauskäme, denn die Weltkriegsgefahr ist gerade wieder enorm hoch. Nur dafür würde es mir schon recht sein, dass die überhaupt sowas veranstalten für drei Millionen unserer Steuergelder.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 13127
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon think twice » Sa 8. Jul 2017, 08:29

Irgendwie scheinen Trump und Putin die Hauptakteure dieser Show zu sein, alle anderen sind Statisten.
Einerseits ist es ja gut für den Weltfrieden, wenn sie sich nicht bekriegen, was aber, wenn sie sich zusammenrotten gegen lästige Gegner oder wirtschaftliche Absprachen treffen? Dann ist der Rest der Welt ganz schön am Arsch.
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 14961
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Skull » Sa 8. Jul 2017, 08:32

Selina hat geschrieben:(08 Jul 2017, 09:24)

Es wäre ja schön, wenn wenigstens so kleine gegenseitige Denkanstöße kämen. Hab aber wenig Hoffnung und frag mich, warum man die UNO und ihre Gremien nicht wieder mehr aktiviert. Dort ist alles vorhanden für solche Treffen. Die G20 haben doch eigentlich gar keine Legitimation, über solche wichtigen Menschheitsfragen zu diskutieren. Allerdings würde ich mich schon freuen, wenn ein wenig Deeskalation der weltpolitischen Lage dabei rauskäme, denn der Weltfrieden ist gerade wieder enorm gefährdet. Nur dafür würde es mir schon recht sein, dass die überhaupt sowas veranstalten für drei Millionen unserer Steuergelder.

Ich persönlich finde es durchaus sinnvoll,
das sich bestimmte Länder auf verschiedenen Plattformen immer mal wieder abstimmen.
MITeinander reden, Vertrauen schaffen oder Dinge ausloten.

Ob das G7, G 20, die arabische Liga, afrikanische Kongresse, europäische Treffen, asiatische Gipfel,
OSZE, Sicherheitskonferenzen... oder was auch immer sein mag.

In der UNO mit knapp 200 Einzelstimmen und Individualinteressen ist da weder Platz...noch Möglichkeiten.

Und natürlich kann man die Form und gerade auch den ORT solcher Treffen hinterfragen.

Aber GRUNDSÄTLICH sind solche Dinge und Gipfel sinnvoll.

Und die meisten Treffen haben keine konkrete Legitimation zu konkreten Handlungsweisen.
Wie denn auch ? DAFÜR sind die nationalen Gremien, Parlamente oder Regierungen zuständig.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4098
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Selina » Sa 8. Jul 2017, 08:33

think twice hat geschrieben:(08 Jul 2017, 09:29)

Irgendwie scheinen Trump und Putin die Hauptakteure dieser Show zu sein, alle anderen sind Statisten.
Einerseits ist es ja gut für den Weltfrieden, wenn sie sich nicht bekriegen, was aber, wenn sie sich zusammenrotten gegen lästige Gegner oder wirtschaftliche Absprachen treffen? Dann ist der Rest der Welt ganz schön am Arsch.


Die sollen ruhig ihre Wirtschafts-Deals ausmachen noch und nöcher, Hauptsache, Kriegskonflikte werden deeskaliert. Alles andere ordne ich dem unter. Solange die handeln und wirtschaften gemeinsam, ballern sie nicht sinnlos herum.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4098
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Selina » Sa 8. Jul 2017, 08:35

Skull hat geschrieben:(08 Jul 2017, 09:32)

Ich persönlich finde es durchaus sinnvoll,
das sich bestimmte Länder auf verschiedenen Plattformen immer mal wieder abstimmen.
MITeinander reden, Vertrauen schaffen oder Dinge ausloten.

Ob das G7, G 20, die arabische Liga, afrikanische Kongresse, europäische Treffen, asiatische Gipfel,
OSZE, Sicherheitskonferenzen... oder was auch immer sein mag.

In der UNO mit knapp 200 Einzelstimmen und Individualinteressen ist da weder Platz...noch Möglichkeiten.

Und natürlich kann man die Form und gerade auch den ORT solcher Treffen hinterfragen.

Aber GRUNDSÄTLICH sind solche Dinge und Gipfel sinnvoll.

Und die meisten Treffen haben keine konkrete Legitimation zu konkreten Handlungsweisen.
Wie denn auch ? DAFÜR sind die nationalen Gremien, Parlamente oder Regierungen zuständig.

mfg


Überlegenswerte Argumente. Und ja, es ist schon so, wie ich oben schrieb: Lieber ein Treffen und eine Gesprächsrunde mehr, egal, wo und wann, und egal, ob Legitimation oder nicht, statt immer weiter hochzurüsten und Spannungen zu schüren. Die Frage zur UNO findet ich dennoch gerechtfertigt.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4421
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon unity in diversity » Sa 8. Jul 2017, 08:38

Jeden Tag, findet um 16.00 Uhr MEZ eine Telefonkonferenz zu Währungsfragen statt.
Das Ergebnis berührt die Weltwirtschaft weit mehr, als pompöse Prestigeveranstaltungen, die meistens nach hinten losgehen.
"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2158
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Europa2050 » Sa 8. Jul 2017, 08:52

think twice hat geschrieben:(08 Jul 2017, 09:29)

Irgendwie scheinen Trump und Putin die Hauptakteure dieser Show zu sein, alle anderen sind Statisten.
Einerseits ist es ja gut für den Weltfrieden, wenn sie sich nicht bekriegen, was aber, wenn sie sich zusammenrotten gegen lästige Gegner oder wirtschaftliche Absprachen treffen? Dann ist der Rest der Welt ganz schön am Arsch.


Militärisch haben die Beiden zwar die Hand am Drücker - deswegen ist ja in Arabien auch Ruhe, wenn die zwei sich einigen und ihre Sateliten zurückpfeifen.

Wirtschaftlich sind die Zeiten vorbei. Die Nr. 3 und die Nummer <unter ferner liefen> der Weltwirtschaft haben da nicht mehr zu sagen als andere.

Da gilt überzeugen und mitreißen - und das können momentan weder Trump noch Putin.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 2158
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Europa2050 » Sa 8. Jul 2017, 08:57

Selina hat geschrieben:(08 Jul 2017, 09:35)
Die Frage zur UNO findet ich dennoch gerechtfertigt.


Eigentlich ein altes organisatorisches Prinzip:
Die G20 decken ca. 75% aller Kenngrössen ab (Bevölkerung, Wirtschaft...):

Wenn ich mit 15% (20 von 150 Staaten) Aufwand 75% des Ergebnisses erzeugen kann, ist der Aufwand für den Rest zu hoch.

Passt nicht überall, deshalb ist es ja wichtig, die Passenden Themen zu definieren.

Wo die Einbindung aller Obligatorisch ist, ist die UNO natürlich weiter das Mittel der Wahl.
Denkt an 1914, denkt an 1933 ...
... und macht verdammt nochmal nicht die gleichen Fehler ... :mad2:

Mist, hab ich einige Leute doch tatsächlich überfordert. :s
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 12900
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Lower Bavaria

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Sa 8. Jul 2017, 09:14

Selina hat geschrieben:(08 Jul 2017, 09:35)

statt immer weiter hochzurüsten und Spannungen zu schüren.


Keine Ahnung, wie alt du bist. Richtig hochgerüstet wurde vor 30 oder 40 Jahren. Wir sind heute meilenweit von dem entfernt, was damals geschah. Das sollte man durchaus auch als Erfolg sehen.
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 4421
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon unity in diversity » Sa 8. Jul 2017, 09:49

"Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze.
Den Falschen und den Unsrigen."
(Aus den USA)
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9496
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Cat with a whip » Sa 8. Jul 2017, 09:56

Europa2050 hat geschrieben:(07 Jul 2017, 10:23)

In diesem Strang würde ich gerne die inhaltliche Ausrinandersetzung über den Sinn und Unsinn des G20-Gipfels führen.

Für die Demonstrationen, Randale und Polizeimassnahmen rund um den Gipfel gibt es ja schon einen Strang, deswegen würde euch bitten, das rauszuhalten.

Ich fange mal an mit einer Phrase:

Solange man miteinander redet, schießt man nicht aufeinander.


Wo ist dieser Satz auf dem G20-Gipfel gefallen? Bitte Quelle angeben da sonst kein Bezug zum G20.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 9496
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 20:49

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Cat with a whip » Sa 8. Jul 2017, 10:07

Als reales "Ergebnis" wird die Schlußbekundung der Einigkeit der Gipfelteilnehmer bei einem "Bekenntnis gegen Protektionismus" genannt. Das ist natürlich absurd, denn die derzeitige Führung der größten Wirtschaftsmacht strickt zuhause an einer anderen Agenda. Zumindest in Willensbekundungen. Wenn es so etwas wie Logik gibt, dann hat die Schlußkundgebung keinen Wert und somit dieser Gipfel, oder aber Trump ist so genial, dass er beide sich ausschliessende Zustände realisieren kann.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 4098
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: G20 - Sinn, Unsinn und weltpolitische Bedeutung

Beitragvon Selina » Sa 8. Jul 2017, 10:24

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(08 Jul 2017, 10:14)

Keine Ahnung, wie alt du bist. Richtig hochgerüstet wurde vor 30 oder 40 Jahren. Wir sind heute meilenweit von dem entfernt, was damals geschah. Das sollte man durchaus auch als Erfolg sehen.


Ich bin alt genug, älter als viele hier. Und hochgerüstet wird selbstverständlich bereits wieder. Die Forderung, den Rüstungsetat auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts der jeweiligen Nato-Mitgliedsstaaten zu erhöhen, wird zwar von Sozialdemokraten immer mal wieder verbal abgeschmettert, aber vom Tisch ist sie ja wohl noch nicht. Die Nato ist weit an die russische Grenze herangerückt, was Aufrüstung auf der russischen Seite zur Folge hat. Die Amis haben schon wieder mit Südkorea ein gemeinsames Militärmanöver an der Grenze zu Nordkorea abgehalten. Statt mit Nordkorea gemeinsam mit China zu verhandeln, mit dem Ziel, dieses atomare nordkoreanische Muskelspiel endlich zu beenden. Übrigens sind das Vorschläge auch der deutschen SPD.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... bundeswehr

http://www.deutschlandfunk.de/seoul-ern ... _id=766187
Zuletzt geändert von Selina am Sa 8. Jul 2017, 10:25, insgesamt 1-mal geändert.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste